Product Documentation

Aktualisieren von vDisks mit Hyper-V

Nov 16, 2015

Machen Sie sich vor dem Aktualisieren mit Microsoft Hyper-V mit den folgenden Anforderungen vertraut:

  • Allgemeine Kenntnisse über Hyper-V.
  • Hyper-V muss installiert sein (Hyper-V muss nicht auf dem Provisioningserver installiert sein).
    Hinweis: Das Hyper-V-Upgrade unterstützt keine vDisks mit 16 MB Blockgröße. Beim Erstellen neuer vDisk-Images sollte die Blockgröße 2 MB oder höher sein.

Dies ist die empfohlene Methode für das Upgrade von vDisks. Diese Methode ist schneller und verwendet weniger Speicher als die Methoden, bei denen ein Reimaging erforderlich ist.

Im Anschluss wird ein vDisk-Upgrade mit Microsoft Hyper-V zum Installieren neuer Versionen der Provisioning Services-Treiber und anderer Zielgerätkomponenten beschrieben. Bei dieser Methode sind weder physische Medien noch das Imaging und das erneute Aufspielen eines Images erforderlich. Diese Methode vereinfacht den Upgradeprozess bedeutend und verringert die Anzahl der auszuführenden Aufgaben.

  1. Deinstallieren Sie auf Hyper-V bereits installierte Provisioning Services-Serversoftware.
  2. Installieren Sie die neuere Version der Provisioning Services-Software.
  3. Kopieren Sie eine neu erstellte VHD-Datei auf den Hyper-V-Server.
    1. Erstellen Sie eine neue Version der vDisk.
    2. Stufen Sie die neue Version auf "Test" hoch.
    3. Führen Sie eine Basiszusammenführung im Testmodus durch.
    4. Kopieren Sie die VHD aus Schritt C auf den Hyper-V-Server
  4. Erstellen Sie im Hyper-V Manager eine neue virtuelle Maschine.
  5. Weisen Sie während der Schritte für die Erstellung die vorhandene Datei newvDisk.vhd zu, statt eine neue VHD-Datei zu verwenden.
  6. Rufen Sie die Eigenschaften der neu erstellten virtuellen Hyper-V-Maschine auf (Bereich "Action" > "Settings") und entfernen Sie den Netzwerkadapter. Navigieren Sie zu Add Hardware und fügen Sie die Legacy-Netzwerkkarte hinzu.
  7. Wechseln Sie zur Legacy-Netzwerkkarte und weisen Sie sie der Netzwerkkarte des physischen Systems zu.
  8. Starten Sie die virtuelle Maschine.
  9. Lassen Sie das System die neuen Treiber installieren und führen Sie anschließend einen Neustart aus.
  10. Deinstallieren Sie die Zielgerätsoftware der Provisioning Services und führen Sie einen Neustart aus.
  11. Optional: Installieren Sie die Integrationsdienste von Hyper-V. Dies ist nur erforderlich, wenn die resultierende VHD-Datei in physischen und virtuellen Systemen startbar sein muss. Navigieren Sie bei eingeschalteter virtueller Maschine auf Action, wählen Sie anschließend Insert Integration Services set up disk und installieren Sie dann.
  12. Installieren Sie die Zielgerätsoftware der Provisioning Services.
  13. Binden Sie Provisioning Services an die inaktive Netzwerkkarte (die physische Netzwerkkarte vom ursprünglichen Zielgerät). Wenn Sie Provisioning Services-Zielgerätsoftware auf NT6.x-Systemen in einer Umgebung mit mehreren Netzwerkkarten installieren, können alle verfügbaren Netzwerkkarten verwendet werden. "bindcfg.exe" wird in diesem Fall nicht benötigt und nicht mehr mit der Zielgerätsoftware installiert (Windows Vista, Windows 2008, Windows 7, Windows 2008 R2, Windows 8 und Windows Server 2012). Erkennt Provisioning Services jedoch ein NT5.x-System (Windows XP oder Windows 2003), wird "bindcfg.exe" weiterhin mit der Zielgerät-Produktsoftware installiert und während des Installationsprozesses auf dem Zielgerät angezeigt. Wenn die inaktive Netzwerkkarte auf einem NT5.x-Windows XP- oder -Windows 2003-System nicht an Provisioning Services gebunden werden kann, starten Sie "bindcfg.exe" manuell aus dem Installationsverzeichnis von Provisioning Services (Standardpfad: C:\Programme\Citrix\Provisioning Services).
  14. Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter.
  15. Navigieren Sie zu den Eigenschaften der virtuellen Maschine (Bereich "Action" > Settings) und legen Sie fest, dass die Legacy-Netzwerkkarte zuerst gestartet wird.
  16. Übertragen Sie die VHD-Datei (newvDisk.vhd) zurück auf den Provisioningserver.
  17. Führen Sie in der Provisioning Services Console die folgenden Schritte aus:
    1. Fügen Sie die VHD-Datei unter Verwendung der Menüoption Add existing vDisk der Provisioning Services-Datenbank hinzu.
    2. Fügen Sie die virtuelle Hyper-V-Maschine der Liste der Zielgeräte hinzu.
    3. Ordnen Sie der vDisk die entsprechenden Zielgeräte zu.
    4. Stellen Sie für die vDisk den Standardimagemodus ein.
  18. Starten Sie das physische Zielgerät (davon ausgehend, dass dieses auf PXE gesetzt ist) und anschließend die virtuelle Hyper-V-Maschine.
Die ursprüngliche vDisk ist nun aktualisiert und ein gemeinsames Image der physischen und der virtuellen Maschine wurde erstellt.