Product Documentation

Erstellen von vDisks

Nov 16, 2015

In diesem Abschnitt finden Sie die Informationen und Aufgaben, mit denen Sie ein neues vDisk-Basisimage erstellen.

vDisks agieren als Festplatte für ein Zielgerät und bestehen als Datenträgerimagedateien auf einem Provisioningserver oder einem freigegebenen Speichergerät. vDisks setzen sich aus der VHD-Basisimagedatei, den zugehörigen Eigenschaftendateien (.pvp) und ggf. mehreren differenzierenden VHD-Datenträgern (.avhd) zusammen, auf die verwiesen wird.

Beachten Sie beim Erstellen einer vDisk-Imagedatei Folgendes:
  • Sie können beliebig viele vDisk-Imagedateien erstellen, solange auf dem Provisioningserver bzw. dem Speichergerät, auf dem die vDisk-Imagedateien gespeichert werden, genügend Speicherplatz verfügbar ist.
  • vDisk-Dateien verwenden das FAT- oder NTFS-Dateisystem für Microsoft Betriebssysteme.
  • Je nach Dateisystem, das für die vDisk-Speicherung verwendet wird, beträgt die Maximalgröße einer VHD-Datei (vDisk) zwei Terabytes (NTFS) bzw. 4096 MB (FAT).
  • Eine vDisk kann von mehreren Zielgeräten gemeinsam genutzt (Standardimage) oder nur einem Zielgerät zugeordnet werden (Privatimage).

Das Erstellen einer neuen vDisk ist die erste Stufe im Lebenszyklus einer vDisk. Für das Erstellen einer vDisk muss das Masterzielgerät für das Imaging vorbereitet werden, eine vDisk-Datei, in der die vDisk gespeichert wird, muss erstellt und konfiguriert werden, und dann wird ein Image des Masterzielgeräts in der Datei erstellt; dieses Image ergibt das neue vDisk-Basisimage. Dieses Verfahren kann automatisch mit dem Imagingassistenten oder manuell durchgeführt werden. In Provisioning Services kann auch ein allgemeines Image erstellt werden, das mit einer Zielplattform oder mit mehreren Zielplattformen verwendet wird.

Hinweis: Was in der Konsole angezeigt wird und welche Aufgaben Sie durchführen können, hängt von Ihrer Administratorrolle ab. Als Siteadministrator können Sie beispielsweise die vDisks der Ihnen zugeordneten Sites anzeigen und verwalten. Wenn allerdings der Farmadministrator die Site nicht als Eigentümer eines Stores zuweist, kann der Siteadministrator keine Storeverwaltungsaufgaben durchführen.

Im Anschluss finden Sie einen Überblick über die Schritte, die für das automatische oder manuelle Erstellen einer vDisk ausgeführt werden müssen.

Automatisches Erstellen eines vDisk-Images mit dem Imagingassistenten

Diese Methode wird für das Erstellen neuer vDisk-Images empfohlen.

Hinweis: Das Masterzielgerät, physisch oder virtuell, wird durch Installation und Konfiguration des ausgewählten Betriebssystems und der Anwendungen vorbereitet, die im vDisk-Basisimage enthalten sein sollen. Weitere Informationen finden Sie unter "Vorbereiten des Masterzielgeräts".

Führen Sie zur Erstellung des Masterzielgerät-Image den Imagingassistenten aus, um eine neue vDisk-Datei automatisch auf einem Provisioningserver oder freigegebenen Speicher zu erstellen. Erstellen Sie dann das Image des Masterzielgeräts in der Datei.

Manuelles Erstellen einer vDisk-Datei und anschließendes Erstellen des Image mit Provisioning Services Imaging

Dies ist die optionale Methode für das Erstellen neuer vDisk-Images.

  1. Das Masterzielgerät, physisch oder virtuell, wird durch Installation und Konfiguration des ausgewählten Betriebssystems und der Anwendungen vorbereitet, die im vDisk-Basisimage enthalten sein sollen. Eine vDisk-Datei wird dann auf einem Provisioningserver oder freigegebenen Speicher erstellt, auf die jeder Provisioningserver zugreifen kann, der die vDisk bereitstellt. Die Datei muss bereitgestellt und formatiert werden; anschließend muss die Bereitstellung manuell aufgehoben werden. Dies kann über die Konsole oder vom Zielgerät aus erfolgen.
    Hinweis: In der Konsole kann eine neue vDisk erstellt werden, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den vDisk-Pool oder Store klicken und die Menüoption Create new vDisk auswählen. Die erstellten vDisks werden im Detailbereich angezeigt, wenn Sie den vDisk-Pool einer Site oder einen Store in der Farm auswählen.
  2. Ein Image des Masterzielgeräts wird mit dem Provisioning Services Imaging-Hilfsprogramm in der neuen vDisk-Datei erstellt.
    Hinweis: Mit dem Imaging-Hilfsprogramm, einem Tool für die Konvertierung von physisch zu virtuell, kann eine Server- oder Desktoparbeitslast von einem physischen Onlinecomputer, der unter Windows ausgeführt wird, in eine XenServer-VM oder Provisioning Services-vDisk konvertiert werden. Als Virtuell-zu-Virtuell-Tool kann das Imaging-Hilfsprogramm eine Server- oder Desktoparbeitslast einer Offline-VM oder Disk mit einem beliebigen Gastbetriebssystem in eine XenServer-VM konvertieren.