Ausgleichen der Zielgerätlast auf Provisioning-Servern

Um in hochverfügbaren Netzwerken eine optimale Leistung der Server und Zielgeräte zu erhalten, aktivieren Sie für alle vDisks den Lastausgleich.

  1. Klicken Sie in der Konsole mit der rechten Maustaste auf die gewünschte vDisk und wählen Sie die Menüoption Load Balancing aus. Das Dialogfeld zum vDisk-Lastausgleich wird angezeigt.
  2. Nach dem Aktivieren des Lastausgleichs für die vDisk können Sie zusätzlich folgende Optionen für den Lastausgleichsalgorithmus einstellen:
    • Subnet Affinity: Wenn Sie den Server und die zu verwendende Netzwerkkartenkombination zum Bereitstellen der vDisk für Zielgeräte zuweisen, wählen Sie eine der folgenden Subnetzeinstellungen:
      • None: Subnetze werden ignoriert. Verwendet den am wenigsten ausgelasteten Server. Dies ist die Standardeinstellung.
      • Best Effort: Verwendet die am geringsten ausgelastete Server/Netzwerkkartenkombination in demselben Subnetz. Wenn im Subnetz keine Server/Netzwerkkartenkombination verfügbar ist, wird der am geringsten ausgelastete Server außerhalb des Subnetzes ausgewählt. Falls im ausgewählten Subnetz mehrere Server verfügbar sind, wird zwischen den Servern der Lastausgleich ausgeführt.
      • Fixed: Verwendet die am geringsten ausgelastete Server/Netzwerkkartenkombination in demselben Subnetz. Führt den Lastausgleich zwischen den Servern im Subnetz aus. Wenn im selben Subnetz keine Server/Netzwerkkartenkombination vorhanden ist, werden die der vDisk zugewiesenen Zielgeräte nicht gestartet.
    • Rebalance Enabled using Trigger Percent: Aktivieren Sie diese Option, um die Anzahl der Zielgeräte auf allen Servern neu auszugleichen, wenn der festgelegte Prozentwert überschritten wird. Wenn diese Option aktiviert ist, prüft Provisioning Services etwa alle 10 Minuten den Prozentwert auf allen Servern. Wenn für die vDisk beispielsweise 25 % als Prozentwert festgelegt wurde, wird nach zehn Minuten ein Lastausgleich durchgeführt, wenn der Server 25 % höher ausgelastet ist als die anderen Server, die diese vDisk bereitstellen können.

Hinweis: Beim Ermitteln der Serverlast berücksichtigt der Lastausgleichsalgorithmus die Einstellung “Server Power” auf jedem Server.

Der Lastenausgleich schlägt in folgenden Fällen fehl:

  • Weniger als fünf Zielgeräte verwenden einen bestimmten Server.
  • Weniger als fünf Zielgeräte verwenden durchschnittlich alle qualifizierten Server.
  • Über 20 % der mit dem Server verbundenen Geräte sind Zielgeräte, die auf dem Server gestartet werden, weshalb eine Lastverlagerung bei einem Boot Storm nicht möglich ist.

Der Lastausgleich wird auch beim Starten der Zielgeräte berücksichtigt. Provisioning Services ermittelt, welcher der qualifizierten Provisioning-Server am geringsten ausgelastet ist und somit die vDisk bereitstellen sollte. Sobald weitere qualifizierte Server online sind, wird der Lastausgleich automatisch durchgeführt.

Implementieren des Lastausgleichs in hochverfügbaren Netzwerken

Hinweis: Zielgeräte, die keine vDisk mit hoher Verfügbarkeit verwenden, können nicht auf andere Server umgeleitet werden. Wenn die hohe Verfügbarkeit für die vDisk aktiviert ist, die Provisioning-Server und der Store jedoch keine gültige Konfiguration für hohe Verfügbarkeit verwenden, reagieren die Zielgeräte, die diese vDisk verwenden, möglicherweise nicht mehr.

Manuell durchgeführter erneuter Lastausgleich von Provisioning-Serververbindungen

  1. Wählen Sie in der Konsole die Provisioning Server aus, die Sie neu ausgleichen möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie die Menüoption Rebalance devices aus. Das Dialogfeld Rebalance Devices wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf Rebalance. In der Spalte Status wird eine Meldung bezüglich der Lastausgleichergebnisse angezeigt.
  3. Klicken Sie auf Close, um das Dialogfeld zu beenden.

Ausgleichen der Zielgerätlast auf Provisioning-Servern