Product Documentation

Verbessern der Benutzererfahrung

Feb 02, 2016

Festlegen von Einstellungen

Sie können Einstellungen festlegen, indem Sie im Citrix Receiver-Menü auf Einstellungen klicken. Sie können steuern, wie Desktops angezeigt werden, Verbindung mit verschiedenen Anwendungen und Desktops herstellen und den Datei- und Gerätezugriff verwalten.

Verwalten eines Kontos

Für den Zugriff auf Desktops und Anwendungen benötigen Sie ein XenDeskop- oder XenApp-Konto. Ihr IT-Helpdesk fordert Sie u. U. auf, zu diesem Zweck ein neues Konto zu Citrix Receiver hinzuzufügen, oder aber einen anderen NetScaler Gateway- oder Access Gateway-Server für ein vorhandenes Konto zu verwenden. Sie können Konten auch aus Citrix Receiver entfernen.

  1. Führen Sie auf der Seite Konten im Dialogfeld Einstellungen einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf Hinzufügen, um ein Konto hinzuzufügen. Ihr Helpdesk stellt möglicherweise alternativ eine Provisioningdatei mit Kontoinformationen bereit, mit der Sie ein neues Konto erstellen können.
    • Zum Ändern der Details eines von dem Konto verwendeten Stores, z. B. des Standardgateways, klicken Sie auf Bearbeiten.
    • Zum Entfernen eines Kontos klicken Sie auf Entfernen.
  2. Folgen Sie den auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen. Es kann erforderlich sein, dass Sie sich bei dem Server authentifizieren.

Ändern der Anzeige Ihrer Desktops

Dieses Feature steht nicht für Citrix XenApp für UNIX-Sitzungen zur Verfügung.

Sie können Desktops über den ganzen Bildschirm hinweg auf dem Benutzergerät anzeigen (Vollbildmodus, Standardeinstellung) oder im Fenstermodus, d. h. in einem separaten Fenster.

  1. Wählen Sie auf der Seite Allgemein im Dialogfeld Einstellungen einen Modus unter Anzeige für Desktops aus.

Automatisches Wiederherstellen von Sitzungsverbindungen

Citrix Receiver kann Desktops und Anwendungen, deren Verbindung getrennt wurde (zum Beispiel bei einem Problem mit der Netzwerkinfrastruktur), wiederverbinden.

  1. Wählen Sie auf der Seite Allgemein im Dialogfeld Einstellungen eine Option unter Apps und Desktops wieder verbinden aus.

Steuern des Zugriffs auf lokale Dateien

Ein virtueller Desktop oder eine Anwendung benötigt ggf. Zugriff auf Dateien auf dem Gerät. Sie können diesen Zugriff steuern.
  1. Wählen Sie auf der Seite Dateizugriff im Dialogfeld Einstellungen ein zugeordnetes Laufwerk und dann eine der folgenden Optionen aus:
    • Lesen/Schreiben: ermöglicht dem Desktop bzw. der Anwendung das Lesen bzw. Ändern der lokalen Dateien.
    • Leserechte: ermöglicht dem Desktop bzw. der Anwendung das Lesen, jedoch nicht das Ändern der lokalen Dateien.
    • Kein Zugriff: Der Desktop bzw. die Anwendung hat keinen Zugriff auf lokale Dateien.
    • Immer fragen: zeigt jedes Mal, wenn der Desktop oder die Anwendung Zugriff auf lokale Dateien benötigt, eine Aufforderung an.
  2. Wenn Sie eine der Optionen, die Zugriff auf lokale Dateien ermöglichen, auswählen, können Sie außerdem beim Ansteuern von Speicherorten auf dem Benutzergerät Zeit einsparen. Klicken Sie auf Hinzufügen, geben Sie den Speicherort an und wählen Sie ein Laufwerk für die Zuordnung aus.

Einrichten eines Mikrofons oder einer Webcam

Sie können die Art und Weise, wie ein virtueller Desktop oder eine virtuelle Anwendung auf das lokale Mikrofon oder die Webcam zugreift, ändern.
  1. Wählen Sie auf der Seite Mikrofon & Webcam im Dialogfeld Einstellungen eine der folgenden Optionen aus:
    • Mikrofon und Webcam verwenden: ermöglicht das Verwenden von Mikrofon und Webcam durch den Desktop bzw. die Anwendung.
    • Mikrofon und Webcam nicht verwenden: unterbindet das Verwenden von Mikrofon und Webcam durch den Desktop bzw. die Anwendung.

Einrichten von Flash Player

Sie können wählen, wie Flash-Inhalt angezeigt wird. Solcher Inhalt wird normalerweise in Flash Player angezeigt und enthält Animationen, Videos und Anwendungen.
  1. Wählen Sie auf der Seite Flash im Dialogfeld Einstellungen eine der folgenden Optionen aus:
    • Inhalt optimieren: steigert die Wiedergabequalität, wobei die Sicherheit vermindert werden kann.
    • Inhalt nicht optimieren: liefert eine einfache Wiedergabequalität ohne Minderung der Sicherheit.
    • Immer fragen: Bei jeder Anzeige von Flash-Inhalt wird eine Aufforderung angezeigt.

Konfigurieren der ClearType-Schriftartenglättung

Mit ClearType-Schriftartenglättung (auch Subpixel-Rendering von Schriftarten genannt) wird eine höhere Qualität der Schriftartenanzeige erzielt als bei traditioneller Schriftartenglättung oder Anti-Aliasing. Sie können dieses Feature ein- und ausschalten oder die Art der Glättung über die folgende Einstellung im Abschnitt [WFClient] der jeweiligen Konfigurationsdatei angeben:

FontSmoothingType = Nummer

wobei Nummer einen der folgenden Werte haben kann:
WertErgebnis
0Die lokale Einstellung auf dem Gerät wird verwendet. Diese wird über die Einstellung "FontSmoothingTypePref" festgelegt.
1Keine Glättung
2Standardglättung
3ClearType-Glättung (horizontale Subpixel-Technologie)

Sowohl Standardglättung als auch ClearType-Glättung erhöhen die Bandbreitenanforderungen von Receiver erheblich.

Wichtig: Vom Server kann FontSmoothingType über die ICA-Datei konfiguriert werden. Dies hat Vorrang vor dem Wert in der [WFClient]. Wenn der Wert vom Server auf 0 festgelegt wird, wird die lokale Einstellung von einer anderen Einstellung im [WFClient] bestimmt:

FontSmoothingTypePref = Nummer

wobei Nummer einen der folgenden Werte haben kann:
WertErgebnis
0Keine Glättung
1
2Standardglättung
3ClearType-Glättung (horizontale Subpixel-Technologie, Standard)

Konfigurieren der Umleitung spezieller Ordner

Jeder Benutzer hat zwei spezielle Ordner:

  • Ordner "Desktop"
  • Ordner "Dokumente" ("Eigene Dateien" unter Windows XP)

Mit der Funktion Umleitung spezieller Ordner können Sie den Speicherort der speziellen Ordner Ihrer Benutzer angeben, damit diese auch bei Verwendung verschiedener Servertypen und Serverfarmkonfigurationen bestehen bleiben. Dies ist besonders wichtig, wenn Benutzer, die häufig den Standort wechseln, sich an Servern in unterschiedlichen Serverfarmen anmelden müssen. Bei Benutzern, die einen festen Schreibtisch haben und sich an Servern anmelden, die sich in derselben Serverfarm befinden, ist die Umleitung spezieller Ordner selten notwendig.

Konfigurieren der Umleitung spezieller Ordner

Der Vorgang besteht aus zwei Schritten. Zuerst aktivieren Sie die Umleitung spezieller Ordner mit einem Eintrag in module.ini; anschließend geben Sie die Speicherorte der Ordner im Abschnitt [WFClient] wie im Folgenden beschrieben an:

  1. Fügen Sie module.ini (z. B. $ICAROOT/config/module.ini) folgenden Text hinzu:

    [ClientDrive]

    SFRAllowed = True

  2. Fügen Sie im Abschnitt [WFClient] (z. B. $HOME/.ICAClient/wfclient.ini) folgenden Text hinzu:

    DocumentsFolder = Dokumente

    DesktopFolder = Desktop

    wobeiDokumente undDesktop die UNIX-Dateinamen, einschließlich vollständiger Pfade, der Verzeichnisse sind, die für die Benutzerordner "Dokumente" und "Desktop" verwendet werden sollen. Beispiel:

    DesktopFolder = $HOME/.ICAClient/desktop

    • Sie können alle Komponenten in dem Pfad als Umgebungsvariablen angeben, z. B. $HOME.
    • Sie müssen für beide Parameter Werte angeben.
    • Die Verzeichnisse, die Sie angeben, müssen über die Clientgerätzuordnung verfügbar sein, d. h. das Verzeichnis muss sich in der Struktur eines verknüpften Clientgeräts befinden.
    • Sie müssen die Laufwerksbuchstaben C oder höher verwenden.

Einrichten der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung

Mit der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung können Administratoren festlegen, dass URLs in einer veröffentlichten Anwendung mit einer lokalen Anwendung geöffnet werden. Wenn Sie beispielsweise einen Link zu einer Webseite öffnen, während Sie Microsoft Outlook in einer Sitzung verwenden, wird die erforderliche Datei mit dem Browser auf dem Benutzergerät geöffnet. Diese Funktion ermöglicht Administratoren eine wesentlich effizientere Zuordnung der Citrix Ressourcen, wobei für Benutzer gleichzeitig eine Leistungsverbesserung erzielt wird.

Folgende URL-Typen können umgeleitet werden:

  • HTTP (Hypertext Transfer Protocol)
  • HTTPS (Secure Hypertext Transfer Protocol)
  • RTSP (Real Player)
  • RTSPU (Real Player)
  • PNM (Ältere Real Player)

Wenn Citrix Receiver keine geeignete Anwendung hat oder nicht direkt auf den Inhalt zugreifen kann, wird die URL mit der Serveranwendung geöffnet.

Die Server-zu-Client-Inhaltsumleitung ist auf dem Server konfiguriert und standardmäßig in Citrix Receiver aktiviert, vorausgesetzt der Pfad enthält RealPlayer und mindestens einen Browser wie Firefox, Mozilla oder Netscape.

Hinweis

RealPlayer für Linux steht unter http://proforma.real.com/real/player/unix/unix.html zur Verfügung.

Aktivieren der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung, wenn der Pfad weder einen Browser noch RealPlayer enthält

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei wfclient.ini.
  2. Bearbeiten Sie im Abschnitt [Browser] die folgenden Einstellungen:

    Path=path

    Command=command

    Dabei ist path das Verzeichnis, in dem sich die ausführbare Browserdatei befindet, und command ist der Name der ausführbaren Datei zur Verarbeitung umgeleiteter Browser-URLs, an die die vom Server gesendete URL angehängt wird. Beispiel:

    $ICAROOT/nslaunch netscape,firefox,mozilla

    Mit dieser Einstellung wird Folgendes festgelegt:

    • Das Dienstprogramm "nslaunch" wird ausgeführt, um die URL in ein vorhandenes Browserfenster zu verschieben.
    • Jeder Browser in der Liste wird der Reihe nach ausprobiert, bis der Inhalt richtig angezeigt wird.
  3. Bearbeiten Sie im Abschnitt [Player] die folgenden Einstellungen:

    Path=path

    Command=command

    Dabei ist path das Verzeichnis, in dem sich die ausführbare RealPlayer-Datei befindet, und command ist der Name der ausführbaren Datei zur Verarbeitung umgeleiteter Multimedia-URLs, an die die vom Server gesendete URL angehängt wird.

  4. Speichern und schließen Sie die Datei.

Hinweis

Für beide Einstellungen für "Path" brauchen Sie nur das Verzeichnis anzugeben, in dem sich die ausführbaren Dateien für den Browser und RealPlayer befinden. Sie brauchen nicht dem vollständigen Pfad zu den ausführbaren Dateien anzugeben. Beispiel: Im Abschnitt [Browser] kann "Path" auf /usr/X11R6/bin statt auf /usr/X11R6/bin/netscape eingestellt sein. Außerdem können Sie mehrere Verzeichnisnamen in einer durch Doppelpunkte getrennten Liste angeben. Wenn diese Einstellungen nicht angegeben sind, wird die aktuelle Variable $PATH des Benutzers verwendet.

Deaktivieren der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung in Receiver

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei module.ini.
  2. Ändern Sie die Einstellung CREnabled zu "Off".
  3. Speichern und schließen Sie die Datei.

Steuern des Tastaturverhaltens

Generieren der Tastenkombination Strg+Alt+Entfernen remote

  1. Entscheiden Sie, welche Tastenkombination Strg+Alt+Entfernen auf dem remoten virtuellen Desktop generieren soll.
  2. Stellen Sie in der jeweiligen Konfigurationsdatei im Abschnitt WFClient UseCtrlAltEnd ein:
    • True bedeutet, dass mit Strg+Alt+Ende die Tastenkombination Strg+Alt+Entfernen an den Remotedesktop weitergegeben wird.
    • False bedeutet, dass mit Strg+Alt+Eingabetaste die Tastenkombination Strg+Alt+Entfernen an den Remotedesktop weitergegeben wird.

Verwenden von xcapture

Das Citrix Receiver-Paket enthält das Hilfsprogramm xcapture, mit dem Grafikdaten zwischen der Zwischenablage des Servers und nicht-ICCCM-kompatiblen X Windows-Anwendungen auf dem X-Desktop ausgetauscht werden können. Mit xcapture können Sie folgende Funktionen ausführen:

  • Aufnehmen von Dialogfeldern und Bildschirmbereichen und Kopieren zwischen dem Benutzerdesktop (einschließlich nicht-ICCCM-kompatibler Anwendungen) und einer Anwendung, die in einem Verbindungsfenster ausgeführt wird
  • Kopieren von Grafiken zwischen einem Verbindungsfenster und den X-Grafikbearbeitungsprogrammen xmag oder xv

Starten von xcapture von der Befehlszeile

Geben Sie an der Eingabeaufforderung/opt/Citrix/ICAClient/util/xcapture ein und drücken Sie die Eingabetaste, wobei /opt/Citrix/ICAClient das Verzeichnis ist, in dem Sie Receiver installiert haben.

Kopieren von Informationen vom Benutzerdesktop

  1. Klicken Sie im xcapture-Dialogfeld auf Von Bildschirm. Der Cursor wird als Fadenkreuz dargestellt.
  2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    • Auswählen eines Fensters: Verschieben Sie den Cursor auf das Fenster, das Sie kopieren möchten, und klicken Sie auf die mittlere Maustaste.
    • Auswählen eines Bereichs: Ziehen Sie den Cursor bei gedrückter linker Maustaste über den Bereich, den Sie kopieren möchten.
    • Aufheben der Auswahl: Klicken Sie mit der rechten Maustaste. Beim Ziehen der Maus können Sie die Auswahl aufheben, indem Sie vor dem Loslassen der mittleren oder linken Maustaste mit der rechten Maustaste klicken.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld xcapture auf Nach ICA. Während der Informationsverarbeitung ändert sich die Farbe der xcapture-Schaltfläche.
  4. Verwenden Sie nach dem Abschluss der Übertragung in einer über das Verbindungsfenster gestarteten Anwendung den entsprechenden Befehl zum Einfügen.

Kopieren von Informationen aus xv in eine Anwendung in einem Verbindungsfenster

  1. Kopieren Sie die Informationen in "xv".
  2. Klicken Sie im Dialogfeld xcapture auf Von XV und dann auf Nach ICA. Während der Informationsverarbeitung ändert sich die Farbe der xcapture-Schaltfläche.
  3. Verwenden Sie nach dem Abschluss der Übertragung in einer über das Verbindungsfenster gestarteten Anwendung den entsprechenden Befehl zum Einfügen.

Kopieren von Informationen aus einer Anwendung in einem Verbindungsfenster in xv

  1. Kopieren Sie die Informationen von der Anwendung im Verbindungsfenster.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld xcapture auf Von ICA und dann auf Nach XV. Während der Informationsverarbeitung ändert sich die Farbe der xcapture-Schaltfläche.
  3. Fügen Sie nach Abschluss der Übertragung die Informationen in "xv" ein.

Automatische Wiederverbindung von Benutzern

In diesem Abschnitt wird die automatische HDX Broadcast-Wiederverbindung von Clients beschrieben. Citrix empfiehlt, dass dieses Feature mit der HDX Broadcast -Sitzungszuverlässigkeit verwendet wird.

Benutzer können von ICA-Sitzungen aufgrund von unzuverlässigen Netzwerken, stark variierender Netzwerklatenz oder Bereichseinschränkungen von drahtlosen Geräten getrennt werden. Mit der automatischen HDX Broadcast-Wiederverbindung von Clients kann Citrix Receiver unabsichtlich getrennte Sitzungen erkennen und die Benutzer automatisch wieder mit den betroffenen Sitzungen verbinden.

Wenn diese Funktion auf dem Server aktiviert ist, müssen Benutzer nicht manuell eine neue Verbindung herstellen, um mit ihrer Arbeit fortfahren zu können. Mit einer festgelegten Anzahl von Versuchen versucht Citrix Receiver, die Verbindung mit der Sitzung wiederherzustellen, bis die Wiederverbindung erfolgreich war oder der Benutzer die Wiederverbindung abbricht. Wenn eine Benutzerauthentifizierung erforderlich ist, wird dem Benutzer bei der automatischen Wiederverbindung ein Dialogfeld zur Eingabe der Anmeldeinformationen angezeigt. Die automatische Wiederverbindung findet nicht statt, wenn Benutzer Anwendungen beenden, ohne sich abzumelden. Benutzer können sich nur mit getrennten Sitzungen wieder verbinden.

Standardmäßig wartet Citrix Receiver 30 Sekunden, bevor versucht wird, die Verbindung zu einer getrennten Sitzung wiederherzustellen. Es werden drei Versuche gemacht, die Verbindung wiederherzustellen.

Bei einer Verbindung über Access Gateway steht ACR nicht zur Verfügung. Zum Schutz gegen Netzwerkausfälle sollten Sie sicherstellen, dass die Sitzungszuverlässigkeit auf dem Server und Client aktiviert und auf dem Access Gateway konfiguriert ist.

Weitere Informationen zur Konfiguration der automatische HDX Broadcast-Wiederverbindung von Clients finden Sie in der XenApp- und XenDesktop-Dokumentation.

Sicherstellen der Sitzungszuverlässigkeit

In diesem Abschnitt wird die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit beschrieben, die standardmäßig aktiviert ist.

Die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit bedeutet, dass den Benutzern das Fenster einer veröffentlichten Anwendung angezeigt wird, selbst wenn die Verbindung zur Anwendung unterbrochen ist. Beispiel: Benutzer, die eine drahtlose Verbindung verwenden und in einen Tunnel fahren, können die Verbindung im Tunnel verlieren. Die Verbindung wird bei der Ausfahrt aus dem Tunnel wiederhergestellt. Während der Ausfallzeit werden die Daten des Benutzers, die gedrückten Tasten und andere Interaktionen gespeichert und die Anwendung erscheint als fixiert. Wenn die Verbindung wiederhergestellt ist, werden diese Interaktionen in der Anwendung wiedergegeben.

Bei Konfiguration der automatischen Wiederverbindung von Clients und der Sitzungszuverlässigkeit hat die Sitzungszuverlässigkeit bei einem Verbindungsproblem Vorrang. Die Sitzungszuverlässigkeit versucht, eine Verbindung zu der vorhandenen Sitzung wieder herzustellen. Das Erkennen eines Verbindungsproblem kann bis zu 25 Sekunden dauern; dann wird nach einem konfigurierbaren Zeitraum (der Standard ist 180 Sekunden) eine Wiederverbindung versucht. Wenn die Sitzungszuverlässigkeit keine Wiederverbindung herstellen kann, versucht die automatische Wiederverbindung von Clients eine Wiederverbindung.

Wenn die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit aktiviert ist, ändert sich der Standardport für die Sitzungskommunikation von 1494 zu 2598.

Citrix Receiver-Benutzer können die Servereinstellungen nicht außer Kraft setzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der XenApp- und XenDesktop-Dokumentation.

Important

Für die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit muss das Common Gateway Protocol (mit Richtlinieneinstellungen) auf dem Server aktiviert sein. Bei Deaktivierung von Common Gateway Protocol wird die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit auch deaktiviert.