Product Documentation

Bekannte Probleme

Jun 20, 2018

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.10

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]

  • Beim Upgrade von Citrix Receiver können neue Einstellungen nicht der Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini hinzugefügt werden. Das Problem tritt auf, weil die Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini des Benutzers über eine Vorlage erstellt wird, wenn der Benutzer das erste Mal eine Sitzung startet. Es gibt keinen Versuch, die persönliche All_Regions.ini-Konfiguration des Benutzers bei einem Upgrade zu ändern. Dies bedeutet, dass alle neuen Einträge, die der All_Regions.ini-Vorlage hinzugefügt werden, nicht automatisch auch der vorhandenen All_Regions.ini-Datei eines Benutzers hinzugefügt werden und neue Einträge sind standardmäßig blockiert.

    Workaround: Wenn Sie die Originaldatei nicht bearbeitet haben, löschen Sie $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini. Ein Upgrade erstellt eine neue All_Regions.ini-Datei. Wenn Sie diese Datei bearbeitet haben, verschieben Sie zu einem Backupspeicherort. Stellen Sie eine Verbindung her, sodass All_regions.ini mit der aktuellen Vorlage generiert wird. Dann vergleichen Sie Ihre Version mit dem neuen $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini-Datei mit einem Tools wie diff oder meld und übertragen Ihre persönliche Konfiguration.

    [RFLNX-706]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

  • Installieren der tar.gz-Version von Citrix Receiver führt zu einem Ungültige-Gruppe-Fehler. Der Fehler tritt auf, weil das Betriebssystem keine Gruppe "sys" hat. Ddie folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

    "chgrp: invalid group: sys"

    Als Workaround führen Sie setupwfc mit HOST_SYS_GROUP_NAME aus und legen Sie dabei die gewünschte Gruppe fest.

    HOST_SYS_GROUP_NAME = ./setupwfc

    Geben Sie einen Gruppennamen für die installierten Dateien ein.

    [RFLNX-1377]

  • Versuche, eine UDT-Verbindung herzustellen, schlagen fehl, wenn die maximale Übertragungseinheit (MTU) für Ihr Netzwerk unter 1500 liegt.

    Als Workaround reduzieren Sie die Größe der generierten UDP-Pakete. Hierfür verringern Sie die Größe von udtMSS so weit, dass die generierten UDP-Pakete über das MTU-Netzwerk gesendet werden können. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX224067.

    [RFLNX-1390]

  • Die Bandbreitenschätzung wird bei Verbindungen mit adaptivem Transport möglicherweise nicht aktualisiert. Die führt zu einem Fehlverhalten von Features, für die ein korrektes Lesen der Sitzungsbandbreite erforderlich ist. Beispiel:
    • Da der Sitzungsdurchsatz insgesamt niedriger als erwartet ist, oder im Fall einer Änderung der Netzwerkbedingungen nachdem die Sitzung hergestellt wurde (Reduktion der verfügbaren Bandbreite), versucht der Client möglicherweise, mehr Daten zu senden, als das Netzwerk tatsächlich verarbeiten kann.
    • Falsche oder ungeeignete codierte Bitrate von H264-Grafiken.
    • Fehlverhalten der MediaStream-Transkodierung.

[RFLNX-1408]

  • Live Streamingvideos werden u. U. im Overlay-Browser nicht wiedergegeben, wenn die Browserinhaltsumleitung verwendet wird.
    Workaround: Installieren Sie die neueste Version von WebKitGTK.

    [RFLNX-1589]

  • Wenn NetScaler Gateway mit SAML-Authentifizierung konfiguriert wurde, schlagen Benutzerzertifikate und Smartcard-Authentifizierung in Citrix Receiver für Linux fehl.

    [RFLNX-2085], [RFLNX-2084]

  • Die Popupmeldung "Session layout saved successfully" wird bei einer Sitzung im Vollbildmodus abgeschnitten. Dieses Problem tritt in Japanisch, Französisch und Spanisch auf.

    [RFLNX-2114]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.9x

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]

  • Beim Upgrade von Citrix Receiver können neue Einstellungen nicht der Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini hinzugefügt werden. Das Problem tritt auf, weil die Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini des Benutzers über eine Vorlage erstellt wird, wenn der Benutzer das erste Mal eine Sitzung startet. Es gibt keinen Versuch, die persönliche All_Regions.ini-Konfiguration des Benutzers bei einem Upgrade zu ändern. Dies bedeutet, dass alle neuen Einträge, die der All_Regions.ini-Vorlage hinzugefügt werden, nicht automatisch auch der vorhandenen All_Regions.ini-Datei eines Benutzers hinzugefügt werden und neue Einträge sind standardmäßig blockiert.

    Workaround: Wenn Sie die Originaldatei nicht bearbeitet haben, löschen Sie $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini. Ein Upgrade erstellt eine neue All_Regions.ini-Datei. Wenn Sie diese Datei bearbeitet haben, verschieben Sie zu einem Backupspeicherort. Stellen Sie eine Verbindung her, sodass All_regions.ini mit der aktuellen Vorlage generiert wird. Dann vergleichen Sie Ihre Version mit dem neuen $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini-Datei mit einem Tools wie diff oder meld und übertragen Ihre persönliche Konfiguration.

    [RFLNX-706]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

  • Installieren der tar.gz-Version von Citrix Receiver führt zu einem Ungültige-Gruppe-Fehler. Der Fehler tritt auf, weil das Betriebssystem keine Gruppe "sys" hat. Ddie folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

    "chgrp: invalid group: sys"

    Als Workaround führen Sie setupwfc mit HOST_SYS_GROUP_NAME aus und legen Sie dabei die gewünschte Gruppe fest.

    HOST_SYS_GROUP_NAME = ./setupwfc

    Geben Sie einen Gruppennamen für die installierten Dateien ein.

    [RFLNX-1377]

  • Versuche, eine UDT-Verbindung herzustellen, schlagen fehl, wenn die maximale Übertragungseinheit (MTU) für Ihr Netzwerk unter 1500 liegt.

    Als Workaround reduzieren Sie die Größe der generierten UDP-Pakete. Hierfür verringern Sie die Größe von udtMSS so weit, dass die generierten UDP-Pakete über das MTU-Netzwerk gesendet werden können. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX224067.

    [RFLNX-1390]

  • Die Bandbreitenschätzung wird bei Verbindungen mit adaptivem Transport möglicherweise nicht aktualisiert. Die führt zu einem Fehlverhalten von Features, für die ein korrektes Lesen der Sitzungsbandbreite erforderlich ist. Beispiel:
    • Da der Sitzungsdurchsatz insgesamt niedriger als erwartet ist, oder im Fall einer Änderung der Netzwerkbedingungen nachdem die Sitzung hergestellt wurde (Reduktion der verfügbaren Bandbreite), versucht der Client möglicherweise, mehr Daten zu senden, als das Netzwerk tatsächlich verarbeiten kann.
    • Falsche oder ungeeignete codierte Bitrate von H264-Grafiken.
    • Fehlverhalten der MediaStream-Transkodierung.

[RFLNX-1408]

  • Live Streamingvideos werden u. U. im Overlay-Browser nicht wiedergegeben, wenn die Browserinhaltsumleitung verwendet wird.
    Workaround: Installieren Sie die neueste Version von WebKitGTK.

    [RFLNX-1589]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.8

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]

  • Beim Upgrade von Citrix Receiver können neue Einstellungen nicht der Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini hinzugefügt werden. Das Problem tritt auf, weil die Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini des Benutzers über eine Vorlage erstellt wird, wenn der Benutzer das erste Mal eine Sitzung startet. Es gibt keinen Versuch, die persönliche All_Regions.ini-Konfiguration des Benutzers bei einem Upgrade zu ändern. Dies bedeutet, dass alle neuen Einträge, die der All_Regions.ini-Vorlage hinzugefügt werden, nicht automatisch auch der vorhandenen All_Regions.ini-Datei eines Benutzers hinzugefügt werden und neue Einträge sind standardmäßig blockiert.

    Workaround: Wenn Sie die Originaldatei nicht bearbeitet haben, löschen Sie $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini. Ein Upgrade erstellt eine neue All_Regions.ini-Datei. Wenn Sie diese Datei bearbeitet haben, verschieben Sie zu einem Backupspeicherort. Stellen Sie eine Verbindung her, sodass All_regions.ini mit der aktuellen Vorlage generiert wird. Dann vergleichen Sie Ihre Version mit dem neuen $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini-Datei mit einem Tools wie diff oder meld und übertragen Ihre persönliche Konfiguration.

    [RFLNX-706]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

  • Installieren der tar.gz-Version von Citrix Receiver führt zu einem Ungültige-Gruppe-Fehler. Der Fehler tritt auf, weil das Betriebssystem keine Gruppe "sys" hat. Ddie folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

    "chgrp: invalid group: sys"

    Als Workaround führen Sie setupwfc mit HOST_SYS_GROUP_NAME aus und legen Sie dabei die gewünschte Gruppe fest.

    HOST_SYS_GROUP_NAME = ./setupwfc

    Geben Sie einen Gruppennamen für die installierten Dateien ein.

    [RFLNX-1377]

  • Versuche, eine UDT-Verbindung herzustellen, schlagen fehl, wenn die maximale Übertragungseinheit (MTU) für Ihr Netzwerk unter 1500 liegt.

    Als Workaround reduzieren Sie die Größe der generierten UDP-Pakete. Hierfür verringern Sie die Größe von udtMSS so weit, dass die generierten UDP-Pakete über das MTU-Netzwerk gesendet werden können. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX224067.

    [RFLNX-1390]

  • Die Bandbreitenschätzung wird bei Verbindungen mit adaptivem Transport möglicherweise nicht aktualisiert. Die führt zu einem Fehlverhalten von Features, für die ein korrektes Lesen der Sitzungsbandbreite erforderlich ist. Beispiel:
    • Da der Sitzungsdurchsatz insgesamt niedriger als erwartet ist, oder im Fall einer Änderung der Netzwerkbedingungen nachdem die Sitzung hergestellt wurde (Reduktion der verfügbaren Bandbreite), versucht der Client möglicherweise, mehr Daten zu senden, als das Netzwerk tatsächlich verarbeiten kann.
    • Falsche oder ungeeignete codierte Bitrate von H264-Grafiken.
    • Fehlverhalten der MediaStream-Transkodierung.

[RFLNX-1408]

  • Der Citrix Receiver für Linux meldet dem VDA fälschlicherweise, dass die Clientadresse die Adresse des Servers ist.

    [RFLNX-1735]

  • EDT-Sitzungen (Enlightened Data Transport) reagieren während der Abmeldung möglicherweise zeitweilig nicht.

    [RFLNX-1740]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.7

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]

  • Beim Upgrade von Citrix Receiver können neue Einstellungen nicht der Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini hinzugefügt werden. Das Problem tritt auf, weil die Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini des Benutzers über eine Vorlage erstellt wird, wenn der Benutzer das erste Mal eine Sitzung startet. Es gibt keinen Versuch, die persönliche All_Regions.ini-Konfiguration des Benutzers bei einem Upgrade zu ändern. Dies bedeutet, dass alle neuen Einträge, die der All_Regions.ini-Vorlage hinzugefügt werden, nicht automatisch auch der vorhandenen All_Regions.ini-Datei eines Benutzers hinzugefügt werden und neue Einträge sind standardmäßig blockiert.

    Workaround: Wenn Sie die Originaldatei nicht bearbeitet haben, löschen Sie $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini. Ein Upgrade erstellt eine neue All_Regions.ini-Datei. Wenn Sie diese Datei bearbeitet haben, verschieben Sie zu einem Backupspeicherort. Stellen Sie eine Verbindung her, sodass All_regions.ini mit der aktuellen Vorlage generiert wird. Dann vergleichen Sie Ihre Version mit dem neuen $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini-Datei mit einem Tools wie diff oder meld und übertragen Ihre persönliche Konfiguration.

    [RFLNX-706]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

  • Installieren der tar.gz-Version von Citrix Receiver führt zu einem Ungültige-Gruppe-Fehler. Der Fehler tritt auf, weil das Betriebssystem keine Gruppe "sys" hat. Ddie folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

    "chgrp: invalid group: sys"

    Als Workaround führen Sie setupwfc mit HOST_SYS_GROUP_NAME aus und legen Sie dabei die gewünschte Gruppe fest.

    HOST_SYS_GROUP_NAME = ./setupwfc

    Geben Sie einen Gruppennamen für die installierten Dateien ein.

    [RFLNX-1377]

  • Versuche, eine UDT-Verbindung herzustellen, schlagen fehl, wenn die maximale Übertragungseinheit (MTU) für Ihr Netzwerk unter 1500 liegt.

    Als Workaround reduzieren Sie die Größe der generierten UDP-Pakete. Hierfür verringern Sie die Größe von udtMSS so weit, dass die generierten UDP-Pakete über das MTU-Netzwerk gesendet werden können. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX224067.

    [RFLNX-1390]

  • Die Bandbreitenschätzung wird bei Verbindungen mit adaptivem Transport möglicherweise nicht aktualisiert. Die führt zu einem Fehlverhalten von Features, für die ein korrektes Lesen der Sitzungsbandbreite erforderlich ist. Beispiel:
    • Da der Sitzungsdurchsatz insgesamt niedriger als erwartet ist, oder im Fall einer Änderung der Netzwerkbedingungen nachdem die Sitzung hergestellt wurde (Reduktion der verfügbaren Bandbreite), versucht der Client möglicherweise, mehr Daten zu senden, als das Netzwerk tatsächlich verarbeiten kann.
    • Falsche oder ungeeignete codierte Bitrate von H264-Grafiken.
    • Fehlverhalten der MediaStream-Transkodierung.

[RFLNX-1408]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.6

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]

  • Beim Upgrade von Citrix Receiver können neue Einstellungen nicht der Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini hinzugefügt werden. Das Problem tritt auf, weil die Datei $HOME /. ICAClient/All_Regions.ini des Benutzers über eine Vorlage erstellt wird, wenn der Benutzer das erste Mal eine Sitzung startet. Es gibt keinen Versuch, die persönliche All_Regions.ini-Konfiguration des Benutzers bei einem Upgrade zu ändern. Dies bedeutet, dass alle neuen Einträge, die der All_Regions.ini-Vorlage hinzugefügt werden, nicht automatisch auch der vorhandenen All_Regions.ini-Datei eines Benutzers hinzugefügt werden und neue Einträge sind standardmäßig blockiert.

    Workaround: Wenn Sie die Originaldatei nicht bearbeitet haben, löschen Sie $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini. Ein Upgrade erstellt eine neue All_Regions.ini-Datei. Wenn Sie diese Datei bearbeitet haben, verschieben Sie zu einem Backupspeicherort. Stellen Sie eine Verbindung her, sodass All_regions.ini mit der aktuellen Vorlage generiert wird. Dann vergleichen Sie Ihre Version mit dem neuen $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini-Datei mit einem Tools wie diff oder meld und übertragen Ihre persönliche Konfiguration.

    [RFLNX-706]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

  • Installieren der tar.gz-Version von Citrix Receiver führt zu einem Ungültige-Gruppe-Fehler. Der Fehler tritt auf, weil das Betriebssystem keine Gruppe "sys" hat. Ddie folgende Fehlermeldung wird angezeigt:

    "chgrp: invalid group: sys"

    Als Workaround führen Sie setupwfc mit HOST_SYS_GROUP_NAME aus und legen Sie dabei die gewünschte Gruppe fest.

    HOST_SYS_GROUP_NAME = ./setupwfc

    Geben Sie einen Gruppennamen für die installierten Dateien ein.

    [RFLNX-1377]

  • Versuche, eine UDT-Verbindung herzustellen, schlagen fehl, wenn die maximale Übertragungseinheit (MTU) für Ihr Netzwerk unter 1500 liegt.

    Als Workaround reduzieren Sie die Größe der generierten UDP-Pakete. Hierfür verringern Sie die Größe von udtMSS so weit, dass die generierten UDP-Pakete über das MTU-Netzwerk gesendet werden können. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX224067.

    [RFLNX-1390]

  • Die Bandbreitenschätzung wird bei Verbindungen mit adaptivem Transport möglicherweise nicht aktualisiert. Die führt zu einem Fehlverhalten von Features, für die ein korrektes Lesen der Sitzungsbandbreite erforderlich ist. Beispiel:
    • Da der Sitzungsdurchsatz insgesamt niedriger als erwartet ist, oder im Fall einer Änderung der Netzwerkbedingungen nachdem die Sitzung hergestellt wurde (Reduktion der verfügbaren Bandbreite), versucht der Client möglicherweise, mehr Daten zu senden, als das Netzwerk tatsächlich verarbeiten kann.
    • Falsche oder ungeeignete codierte Bitrate von H264-Grafiken.
    • Fehlverhalten der MediaStream-Transkodierung.

[RFLNX-1408]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.5

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Die StoreFront-URL wird nicht hinzugefügt, wenn Citrix Receiver für Linux unter einem benutzerdefinierten lokalisierten Pfad installiert wird, der 4-Byte-Zeichen enthält.

    [RFLNX-613]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.0 aktiviert sind, verursacht OpenGL u. U. die Anzeige unerwarteter Popupfenster auf einigen Plattformen.

    [RFLNX-949]
  • Wenn HDX MediaStream Windows Media-Umleitung und GStreamer 1.4 oder höher aktiviert sind, können im Fetch-Modus serverseitig einige Multimediadateien (MPG1, MPEG2 und H264) nicht wiedergegeben werden.

    [RFLNX-952]
  • Wenn auf einem Gerät mit CPU-Frequenzskalierung, wie dem Raspberry Pi, bei der Audiowiedergabe Stottern oder allgemeine Leistungsprobleme auftreten, empfiehlt Citrix, für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen. Zum Anzeigen des aktuellen Performance Governors für die einzelnen Kerne führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei der jeweilige Kern ist:

    cat /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Standardmäßig ist diese Einstellung eine bedarfsgesteuerte Einstellung und nicht immer dynamisch genug, um die gewünschte Leistung in Echtzeit zu bieten.
    Führen Sie als Root-Benutzer folgenden Befehl aus, um für den Scaling Governor den Leistungsmodus festzulegen:

    echo performance > /sys/devices/system/cpu/cpu/cpufreq/scaling_governor

    Wiederholen Sie den Befehl für jeden Kern .

    [RFLNX-1003]
  • Das hardwarebeschleunigte H264-DecoderPlug-In für den HDX Ready Pi funktioniert nicht richtig, wenn Sie die Framebuffer-Auflösung mit den Parametern framebuffer_width und framebuffer_height in der Datei /boot/config.txt ändern. Ändern Sie als Workaround die Auflösung für den Pi mit den Parametern hdmi_group und hdmi_mode.

    [RFLNX-1049]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.4

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Wenn das Argument "-span o" verwendet wird, um die Umleitung des Sitzungsfensters zu überschreiben, kann eine Sitzung nicht mit der Desktop Viewer-Symbolleiste vom Vollbildmodus in den Fenstermodus versetzt werden.

    Verwenden Sie in diesem Fall die Option "-span o" nicht. Verwenden Sie stattdessen einen Fenstermanager mit Unterstützung für _NET_WM_FULLSCREEN_MONITORS oder deaktivieren Sie Desktop Viewer.

    [#634855]
  • Die sekundäre Sitzung wird u. U. nicht angezeigt, wenn Sie im Desktop Viewer auf ihren Namen unter der Schaltfläche zum Wechseln klicken.

    [#648716]

  • Receiver für Linux reagiert nicht mehr, wenn Sie von der X1-Benutzeroberfläche zur klassischen Benutzeroberfläche wechseln.

    Wenn die Self-Service-Benutzeroberfläche den Fehler "NoWebUI 0" anzeigt, starten Sie den Prozess "selfservice" neu, um den normalen Zustand wiederherzustellen.

    [#652810]
  • Bei Multimonitorclients verwendet die Flash-Umleitung den falschen Monitor.

    Wenn die Flash-Umleitung auf einem Client mit mehreren Monitoren verwendet wird, wird Flash-Inhalt möglicherweise auf dem falschen Monitor oder außerhalb des Bildschirms angezeigt. Sie können dies verhindern, indem Sie sicherstellen, dass die Sitzung auf allen verfügbaren Monitoren ausgeführt wird, bevor Sie die Flash-Umleitung verwenden.

    [#653550]
  • Beim Update auf dieses Release können Optionen aus der Datei All_Regions.ini verschwinden, was zu Fehlern führt.

    [#654826]

  • HDX-Webcam-Umleitung ist beim Start 45 Sekunden lang deaktiviert.

    Sie können dies vermeiden, indem Sie im Abschnitt [wfclient] der Datei ~/.ICAClient/wfclient.ini (oder $ICAROOT/config/module.ini) folgenden Eintrag hinzufügen: HDXRTMEWebCamLaunchDelayTime=0.

    Wenn Sie das RTME-Plug-In statt HDX-Webcam-Umleitung verwenden, ändern Sie diesen Wert nicht.

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.3

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Citrix Receiver erkennt beim ersten Start eines Desktops die PIV-Smartcard nicht.

    [#491235]

  • Unklare Fehlermeldungen werden angezeigt, wenn Citrix Receiver den Server nicht direkt nach dem Neustart finden kann.

    [#553886]

  • Ein falsches Meldungsdialogfeld wird angezeigt, wenn der Sitzungszuverlässigkeitstimer abläuft.

    [#556899]

  • Eine Fehlermeldung, z. B. "Unbekannter Fehler 1000047") wird bei der Verbindung mit dem VDA angezeigt, wenn das SSLv3-Protokoll aktiviert ist.

    [#558641]

  • Ein allgemeiner Netzwerkfehler wird angezeigt, wenn eine Verbindung zu einem StoreFront-Server mit aktiviertem SSLv3-Protokoll hergestellt wird.

    [#558653]

  • Beim Ändern von "SharedUserMode" mit storebrowse, -c SharedUserMode[=value] muss für den Parameter "value" die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.Bei der Verwendung des Parameters "value" für storebrowse, -c SharedUserMode[=value] muss eine genaue Groß- und Kleinschreibung mit "True" oder "False" angegeben werden. Bei der Eingabe eines ungültigen Wertparameters wird keine Fehlermeldung angezeigt. Zum Beispiel: -c SharedUserMode=True.

    [#559402]

  • Wenn eine Verbindung mit einem Terminalserver hergestellt wird (z. B. RDS) und nur das SSLv3-Protokoll aktiviert ist, schlägt eine Sitzung wie erwartet fehl, aber sie schlägt möglicherweise nicht mit einem SSL-Peer Handshake-Fehler fehl.

    [#567407]

  • Generische USB-Webcameingabe schlägt auf 64-Bit-Systemen fehl.

    [#568556]

  • Der Befehl "storebrowse –d command" löscht keine zuvor gelöschten Cachespeicherinformationen, die mit dem Befehl "selfservice" erstellt wurden. Daher wird die Self-Service-Benutzeroberfläche aus dem Cachespeicher geladen, wenn der Store hinzugefügt wird.

    [#569806]

  • Bei Verwendung von selfservice/storebrowse werden neue TLS-Werte nicht auf Verbindungen mit dem StoreFront-Server angewendet, wenn TLS-Werte nach dem Akzeptieren der Lizenzvereinbarung geändert werden. Beachten Sie, dass das Ändern der TLS-Einstellung von einem ausgeführten AuthManager nicht gelesen wird.

    [#570725]

  • Connection Center unterstützt IPv6 nicht.

    [#571743]

  • Wenn ein negativer Wert für einen Konfigurationseintrag eingegeben wird, der eine ganze Zahl erfordert, z. B. TCPRecvBufferSize in $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini, wird der Wert irrtümlicherweise an WFICA als positiver Wert weitergeleitet. Sie lösen das Problem, indem Sie einen negativen Wert für TCPRecvBufferSize mit $ICAROOT/config/module.ini festlegen.

    [#575474]

  • GStreamer Helper-Prozesse zeigen eine Warnung in Verbindung mit einem GLIB Threading-Problem an.

    [#580753]

  • Das ARMEL-Browser-Plug-In funktioniert in diesem Release nicht.

    [#588044]

  • Wenn Zeitzonen nicht richtig den XenApp und XenDesktop 7.6-Sitzungen zugeordnet werden, stellen Sie sicher, dass der Hotfix installiert ist, auf den in CTX142640 verwiesen wird, und befolgen Sie die Schritte für Eintrag 7 [ab ICATS760WX64014].Sollte das Problem nicht behoben sein, ändern Sie /etc/timezone (oder /etc/localtime, wenn /etc/timezone nicht vorhanden ist) in einen Symlink zu dem Namen einer Stadt unter /usr/share/zoneinfo/...

    Wenn die Zeitzone weiterhin nicht unterstützt wird, müssen Sie ggf. ein Supportticket öffnen, damit die Zuordnung dem Server hinzugefügt wird.

    [#LC1061, #606648]
  • Im Platform Optimization SDK verursachen die Plug-Ins für nicht-X11 Umgebungen zwei Probleme:

    • Sitzungen auf Windows-Servern für XenDesktop 7.x geschlagen fehl, wenn Sitzungszuverlässigkeit verwendet wird.
    • Bei Sitzungen mit 16-Bit-Farbtiefe treten Videofehler auf.

Diese Probleme treten in Beispielimplementierungen des SDL-Plug-Ins auf, das auf der SDL Library basiert, und auch in dem Framebuffer-basierten Raw Kernel FB_plugin. Weitere vom Benutzer entwickelte Plug-Ins haben die gleichen Probleme.

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.2.1

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Das ARMEL-Browser-Plug-In (zum Starten von Sitzungen in einem Webbrowser) startet nicht und Benutzer können keine Sitzung starten. Sie lösen das Problem, indem Sie das Plug-In in den Browsereinstellungen deaktivieren, sodass ein Fallback stattfinden kann.

    [#580782]

  • Bei der Ausführung von SLED 11sp3 kann das Starten von storebrowse oder selfservice von einem Terminal aus zu folgender Fehlermeldung bei mehreren Programmen führen: "libidn.so.11: no version information available." Dieses Problem hat kaum Auswirkungen (wenn überhaupt) auf Citrix Receiver.

    [#582512]

  • Flash-Umleitung ist auf 64-Bit-Clients nicht verfügbar. Wenn diese Funktion für Ihre Umgebung wichtig ist, wenden Sie sich an das Citrix Produktverwaltungsteam oder informieren Sie sich über die Supportforen.

    [#582627]

  • Wenn Sie in der Detailansicht "Favoriten hinzufügen" auswählen, fügt Receiver keine Favoritenanwendungen hinzu. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie SuSE SLED 11sp3 ausführen, ohne Updates zu installieren. Sie vermeiden dieses Problem, indem Sie sicherstellen, dass das Paket libwebkit-1_0-2 Version 1.2.7-0.17.1 (oder höher) ist.

    [#585295]

  • In Version EPEL 2.2.4 von libwebkitgtk+ tritt ein Drittanbieterproblem auf. Citrix empfiehlt die Verwendung EPEL-Repositorys (Extra Packages for Enterprise Linux) zum Abrufen der Version GTK+2 von libwebkitgtk unter Red Hat 7 und Centos 7. Es tritt jedoch ein Problem mit der angegebenen EPEL-Version auf, wenn die Namen gehosteter Anwendungen auf dem Server japanische bzw. chinesische Zeichen enthalten. Daher hat Receiver keine passende Methode zum Sichern eines stabilen libwebkitgtk-Builds unter Red Hat 7 und Centos 7, der für APAC-Zeichen geeignet ist.

    [#586967]

  • Auf einigen Plattformen kann die Installation des Clients mit einer Tarball-Distribution dazu führen, dass das System hängen bleibt, nachdem Sie zur Integration mit KDE und GNOME aufgefordert wurden. Das Problem tritt bei der ersten Initialisierung von gstreamer-0.10 auf. Wenn dieses Problem auftritt, brechen Sie den Installationsvorgang mit Strg+C ab und führen Sie den folgenden Befehl aus: gst-inspect-0.10 -- gst-disable-registry-fork --version. Nachdem der Befehl ausgeführt wurde, können Sie den Tarball-Setup erneut ausführen, ohne dass das System hängen bleibt.

    [#587640]

  • In einigen GNOME-Desktopumgebungen kann ein Client abstürzen, wenn die Microsoft Remote Desktop-App (Mstsc) gestartet wird. Dieses Problem tritt auf, wenn eine Verbindung mit einem Remotedesktop hergestellt wird. Nach dem Eingeben der Anmeldeinformationen kann die Sitzung nicht durch Klicken auf das 'X' beendet werden, stattdessen wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: "A problem has occurred and the system can't recover."

    [0587922]

  • Windows Media Player zeigt folgende Fehlermeldung an: "Beim Wiedergeben der Datei ist in Windows Media Player ein Problem aufgetreten". Schließen Sie die Fehlermeldung und klicken Sie auf das Symbol für Wiedergabe.

    [#588009]

  • Wenn Windows Media Player auf einem Windows 7-Desktop von einem 64-Bit-Receiver aus gestartet wird, schlägt die Wiedergabe von Audio/Video u. U. fehl. Dieses Problem ist auf ein bekanntes Problem mit Ubuntu 14.04 zurückzuführen. Erwartete GStreamer-Komponenten werden nicht installiert. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Problembehandlung unter "Windows Media Player gibt bestimmte Dateiformate nicht wieder".

    [#588298]

  • Windows Media Player gibt bestimmte Dateiformate nicht wieder

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.2

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Ein neues Skript, mit dem Dateitypzuordnungen für den Clientserver erstellt werden, wurde hinzugefügt. Das Skript, ctx_app_bind, ermöglicht die Verwendung einer veröffentlichten Anwendung zum Öffnen eines bestimmten Dateityps. Das Skript übernimmt entweder den Namen der veröffentlichten Anwendung, einer Beispieldatei oder eines MIME-Typs und ermöglicht zudem das Einschließen eines Servernamens oder einer URL.
    Beispiel:

    ctx_app_bind example_file published_app_name server
    ctx_app_bind application/some-mime-name published_app_name

    Verwenden Sie die Option –p zur Verwendung von pnabrowse statt storebrowse zum Starten von Sitzungen.

    Hinweis: Citrix empfiehlt, beim Ausführen des Skripts vorsichtig zu sein. Es wurde noch nicht mit allen Betriebssystemen getestet.

    [#558649]
  • Wenn ein Benutzer keine Verbindung zum Store herstellen kann, können Sie zur Problembehandlung in Receiver Verbindungsprotokolle aktivieren. Aktivieren der Sammlung von Verbindungsprotokollen in Receiver:

1. Bearbeiten Sie mit Administratorprivilegien die folgenden Parameter in der Datei /opt/citrix/ICAClient/config/AuthManConfig.xml:

TracingEnabled
true

LoggingMode
verbose

2. Halten Sie die folgenden Prozesse an: AuthManagerDaemon, selfservice, ServiceRecord, storebrowse.

3. Starten Sie Receiver und stellen Sie eine Verbindung zum Store her.

4. Überprüfen Sie die Protokolle unter $HOME/.ICAClient/logs.

Für die HDX RealTime-Webcamvideokomprimierung ist Folgendes erforderlich:

- Eine Video4Linux-kompatible Webkamera

- GStreamer 0.10.25 (oder eine höhere 0.10.x-Version) einschließlich des Pakets mit den Good Plug-Ins der Distribution

[#559817]

  • Wenn Sie Linux Receiver X1 zum Entfernen einer App verwenden, bleibt die App erhalten, wenn Sie sich abmelden und zum Store zurückkehren.

    [#561719]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13.1

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

  • Sie können die Verbindung virtueller Desktops mit Connection Center nicht trennen und diese dort nicht abmelden. Die Schaltfläche "Trennen" ist nicht verfügbar und die Schaltfläche "Abmelden" funktioniert nicht. Um dieses Problem zu umgehen, führen Sie das Trennen bzw. die Abmeldung über die Desktopsitzung und nicht Connection Center durch. Dieses Problem tritt bei virtuellen Anwendungen nicht auf.

    [#423651, #424847]

  • Ein Fehler wird angezeigt, wenn ein Benutzer die Self-Service-Benutzeroberfläche öffnet, um eine Verbindung mit dem StoreFront-Store herzustellen, und dann das Receiver für Linux-Fenster schließt, wenn das Dialogfeld "Authentifizierungsmanager" geöffnet ist.

    [#430193]

  • Receiver für Linux lässt keine Verbindung zu einem nicht sicheren StoreFront-Store (http://) zu. Abhängig von der Konfiguration des Stores erhält der Benutzer entweder eine Fehlermeldung, dass das Discoverydokument nicht abgerufen werden kann, oder die anfängliche Verbindung erfolgt über HTTP und spätere Kommunikationen wechseln zu HTTPS. Wenn Sie die IP-Adresse für den Hostnamen verwenden, werden u. U. Fehler zu Citrix XenApp Services (früher PNAgent) angezeigt. Verwenden Sie entweder ausdrücklich HTTPS:// oder geben Sie bei der Eingabe der URL HTTP:// nicht an.

    [#473027, #478667 und #492402]

  • Receiver für Linux unterstützt keine Anmeldung mit einer Smartcard, die mehrere Authentifizierungszertifikate enthält.

    [#488614]

  • Falls Receiver für Linux einen Segmentierungsfehler beim Zugriff auf Smartcards anzeigt, kann das Problem in der PKCS#11-Bibliothek liegen. Sie können die Bibliothek mit dem pkcs11-Tool überprüfen. Das pkcs11-Tool ist Teil des opensc-Pakets. Ein Beispiel für den Test:

    pkcs11-tool --module /usr/lib/libgtop11dotnet.so -

    Wenn der Test auch einen Segmentierungsfehler ergibt, wenden Sie sich an den Anbieter des Treibers. Sie können auch einen Treiber von einer anderen Quelle für den gleichen Typ der Karte ausprobieren. Dieses Problem trat beim Gemalto .NET-Treiber in Fedora 19 und Fedora 20 auf.

    [#493172]
  • Receiver für Linux unterstützt mehrere Smartcardleser, jedoch kann nur jeweils eine Smartcard verwendet werden.

    [#494524]

  • Der Hostname der Linux-Maschine darf höchstens 20 Zeichen haben, damit Verbindungen funktionieren. Diese Einstellung kann überprüft und mit dem Befehl hostname eingestellt werden. Jeder Benutzer kann den Hostnamen prüfen; für das Einstellen müssen Sie jedoch ein Root-Benutzer sein oder Administratorprivilegien haben.

    [#494740]

  • Beim Arbeiten in XenDesktop im Vollbildmodus in Receiver für Linux 13.x wird der lokale Bildschirmschoner u. U. nicht aktiviert. Dies ist ein Drittanbieterproblem und das Verhalten hängt vom Clientbetriebssystem ab.

    [#496398]

  • Wenn Sie die falsche Smartcard bei einem Verbindungsversuch mit einem StoreFront-Store einstecken, wird u. U. eine Fehlermeldung wie "Protokollfehler" oder "Dieser Store konnte nicht gefunden werden" angezeigt, die das Problem nicht erläutert.

    [#496904]

  • Bei einigen leistungsschwachen Geräten dauert die Anmeldung mit Smartcardauthentifizierung in einer Vollbildsitzung länger als erwartet und ein Timeout tritt auf. Sie können dieses Problem u. U. durch Deaktivieren von H264 vermeiden. Deaktivieren Sie die Verwendung von H624 wie folgt:
    1. Öffnen Sie die Datei wfclient.ini.
    2. Navigieren Sie auf den Abschnitt "Thinwire3.0".
    3. Fügen Sie den Eintrag "H264Enabled=False" hinzu.

Dieses Problem wurde auf Maschinen festgestellt, die auf armhf (ARM-Hardfloat) ohne hardwarebeschleunigtes H264 festgestellt.

[#497720]

  • Wenn ein PNAgent-Server die benutzerseitige Änderung von abgelaufenen Kennwörtern durch direktes Kontaktieren des Domänencontrollers zulässt, können Sie dies nur mit der MIT-kompatiblen Version der Bibliothek libkcpm.so tun. Die Ursache sind Probleme mit der Heimdal-kompatiblen Version. Diese Einschränkung gilt für x86, armel und x64 (die x86 pnabrowse verwenden). Sie gilt nicht für armhf.

    [#498037]

  • Receiver für Linux benötigt libpng12.so, die normalerweise nicht in den Standardrepositories für Fedora-basierte Systeme vorhanden ist. Suchen Sie in diesem Fall eine geeignete RPM für Ihr System im Internet. Für openSUSE ist libpng12.so verfügbar, muss jedoch separat installiert werden.

    [#501937]

  • Ein Hotfix für 12.1 fügte einen pnabrowse-Exitcode E_SSLSDK_PASSWORD_LOCKED mit dem Wert 220 hinzu. Der Exitcode E_PASSWORD_EXPIRED wurde vom dokumentierten Wert 238 zu 239 geändert. In 13.0 wurde der Wert für E_SSLSDK_PASSWORD_LOCKED zu 240 geändert und der richtige Wert für E_PASSWORD_EXPIRED wurde wiederhergestellt. Jedoch zeigen die von pnabrowse -errno aufgeführten Werte stets die falschen Werte für 220 bis 240 an.

    [#502550]

Bekannte Probleme in Citrix Receiver für Linux 13

In diesem Release bestehen die folgenden bekannten Probleme:

Installationsprobleme

  • libxerces-c 3.1 ist eine erforderliche Komponente für dieses Release. Es ist jedoch in einigen Linux-Distributionen, bei denen die RPM-Verpackung verwendet wird, nicht enthalten. Wenn diese Komponente in Ihrer Distribution fehlt, suchen Sie sie auf einer geeigneten Website und fügen Sie sie der Linux-Systeminstallation hinzu.

    [#384324]

  • Auf Plattformen, die die libxerces- oder libwebkitgtk-Systemanforderung (oder beide Anforderungen) nicht erfüllen können, können Sie Receiver mit dem Tarball-Paket installieren oder die Installation des Debian- oder RPM-Pakets erzwingen und den browserbasierten Receiver für Web zum Herstellen von Verbindungen verwenden. Beispielsweise können Sie das RPM-Paket nicht auf CentOS-Systemen installieren, da es libwebkitgtk-1.0.so.0 erfordert und diese Komponente unter CentOS nicht verfügbar ist. Installieren Sie als Workaround das Paket mit --nodeps oder --force oder verwenden Sie alternativ das Tarball-Paket. Starten Sie dann einen Browser und geben Sie die URL für den Receiver für Web-Store ein.

    [#426176]

  • Sie können Receiver mit dem RPM-Paket auf der 32-Bit-Version von OpenSUSE 13.1 installieren, die Ausführung schlägt jedoch fehl. Sie vermeiden dieses Problem, indem Sie erst das folgende RPM-Paket herunterladen und installieren und dann die Installation wiederholen: ftp://rpmfind.net/linux/opensuse/factory/repo/oss/suse/i586/libpng12-0-1.2.50-7.3.i586.rpm.

    [#429879]

  • Nach der Installation von Receiver mit dem 64-Bit-RPM-Paket in einer 64-Bit-Fedora 19.1-Umgebung müssen Sie zusätzliche Schritte ausführen, bevor Sie pnabrowse oder die Clientengine wfica verwenden, um Verbindungen herzustellen. (Mit diesen Schritten werden Fehler bei storebrowse und selfservice behoben, da diese aufgrund von versionsbedingten Einschränkungen von curl in dieser Umgebung nicht funktionieren.) So umgehen Sie das Problem:
  1. Installieren Sie das 32-Bit-Paket libpng12 mit dem folgenden Befehl:

    yum install libpng12.i686

  2. Zur Minimierung von Audiofehlern installieren Sie das 32-Bit-ALSA-Plug-In mit dem folgenden Befehl:

    yum install alsa-plugins-pulseaudio.i686

  3. Zur Minimierung von GtK-Fehlern installieren Sie die folgenden Pakete mit den folgenden Befehlen:

    yum install adwaita-gtk2-theme.i686
    yum install PackageKit-gtk3-module.i686
    yum install libcanberra-gtk2.i686

  4. Damit Verbindungen über Firefox erstellt werden können, installieren Sie das Plug-In nspluginwrapper.i686 und registrieren Sie es beim Webbrowser mit den folgenden Befehlen:

    yum install nspluginwrapper.i686
    mozilla-plugin-config

[#429886]

Allgemeine Probleme

  • Beim Fortsetzen einer Audiowiedergabe kann es zu Nebengeräuschen kommen. Diese treten nur auf, wenn eine Audiowiedergabe angehalten und dann fortgesetzt wird, aber nicht bei der ersten Wiedergabe. Dieses Problem wurde bei XenDesktop-Verbindungen mit dem Feature Remote-PC-Zugriff beobachtet. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#308772]

  • Einige Medientypen können nur auf Benutzergeräten wiedergegeben werden, wenn der entsprechende Codec auf dem Server verfügbar ist, selbst wenn GStreamer eine direkte Verbindung mit der Medienquelle herstellen und diese mit den Decodern auf dem Gerät wiedergeben kann. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#339394]

  • Unter Ubuntu 12.04 mit dem Gnome 3-Desktop werden Infobereichssymbole für veröffentlichte Anwendungen nicht in den systemeigenen Desktop integriert. Sie erscheinen stattdessen in einem separaten Infobereichsfenster. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#395140]

  • Linux-Benutzer können ihre E-Mail-Adresse nicht verwenden, um StoreFront-Stores zu erstellen. Benutzer sollten stattdessen die URL der erforderlichen Stores mit der Seite "Konten" im Dialogfeld "Einstellungen" hinzufügen. Alternativ können Sie auch eine Provisioningdatei mit Kontoinformationen bereitstellen, die zur Erstellung neuer Konten verwendet wird.

    [#395394]

  • Proxyunterstützung für die Befehle "selfservice" und "storebrowse" steht nicht standardmäßig zur Verfügung. Zur Verwendung eines Proxyservers mit einem StoreFront-Server legen Sie vor Verwendung eines dieser Befehle die Umgebungsvariable http_proxy fest. Verwenden Sie das folgende Format für die Umgebungsvariable:

    .[:]

    [#403729]

  • Inhaltsumleitung vom Client zum Server (Ablegen veröffentlichten Inhalts auf ein Desktopsymbol) funktioniert bei der Self-Service-Benutzeroberfläche nicht. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#403739]
  • Das Sicherheitsmodul Security-Enhanced Linux (SELinux) in RedHat Fedora kann die Clientlaufwerkzuordnung und die USB-Umleitung (unter XenApp und XenDesktop) beeinträchtigen. Wenn Sie eines dieser Features (oder beide) benötigen, deaktivieren Sie SELinux, bevor Sie es auf dem Server konfigurieren.

    [#413554]

  • Die HDX MediaStream Flash-Umleitung wurde nicht auf der ARM Hard Float-Plattform (armhf) getestet, da in diesem Release Receiver nicht mit Flash-Plug-Ins auf dieser Plattform funktioniert.

    [#414253]

  • Wenn Sie eine Webcam-Framerate konfigurieren, die nicht von der Webcam unterstützt wird, wird standardmäßig ein anderer Wert eingesetzt, der möglicherweise höher ist als erwartet.

    [#414576]

  • Wenn Sie in Receiver eine nicht standardmäßige Auflösung für eine Webcam einstellen, werden von der Webcam bei ihrer ersten Verwendung für Citrix GoToMeeting keine Videodaten gestreamt. Die Webcam erscheint aktiv und gst_read wird ausgeführt aber es wird kein Bild angezeigt. Beenden Sie als Workaround die Webcam in GoToMeeting und starten Sie sie dann neu.

    [#414878]

  • Gibt es in der Desktopumgebung keine Fensterdekorationen (z. B. wenn in der LXDE-Umgebung Dekorationen deaktiviert sind), können Self-Service-Dialogfelder möglicherweise nicht geschlossen werden.

    [#416689]

  • Bei einigen Versionen von XenApp oder XenDesktop kann nach dem Starten eines Desktops oder einer Anwendung nicht geprüft werden, welcher Server für eine Verbindung verwendet wird, da kein Server in Connection Center angezeigt wird. Um dieses Problem zu umgehen, klicken Sie auf "Eigenschaften". Der Servername wird im Dialogfeld "Eigenschaften" angezeigt.

    [#417114]

  • Wenn Sie bei der Anmeldung bei Receiver Ihre Anmeldeinformationen mit einer Verzögerung von etwa fünf Minuten eingeben, werden Ihre Anwendungen nicht auf der Self-Service-Benutzeroberfläche angezeigt. Wählen Sie als Workaround "Apps aktualisieren" aus dem Dropdownmenü in der Benutzeroberfläche aus und geben Sie die Anmeldeinformationen neu ein.

    [#417564]
  • Ein Administrator, der eine Benutzersitzung spiegelt, bemerkt u. U. Anzeigefehler, wenn sein Bildschirm kleiner ist als der des Benutzergeräts. Beispiel: Bildlaufleisten passen möglicherweise nicht auf den Bildschirm des Administrators und es kann auf manche Bereiche des Bildschirms des Benutzers nicht zugegriffen werden. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround. Außerdem kann eine Größenänderung der gespiegelten Sitzung auf der Maschine des Administrators zu einem Ausfall der Sitzungsanzeige auf dem Benutzergerät führen. Um dieses Problem zu umgehen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Wiederherstellen" im Sitzungsfenster auf der Maschine des Administrators (nicht auf dem Benutzergerät).

    [#418672, #418690]

  • Die Self-Service-Benutzeroberfläche und die zugehörigen StoreFront-Komponenten (Authentifizierungsmanager und Diensteintragsdaemon) werden aufgrund von Bibliotheksinkompatibilitäten unter Fedora nicht unterstützt. Receiver wird ohne Fehler installiert, funktioniert jedoch nicht. Starten Sie als Workaround Receiver über das Webinterface (eine Legacykomponente) oder Web Receiver.

    [#419662]

  • Bestehen Abonnements für viele Anwendungen oder Desktops, enthält die Self-Service-Benutzeroberfläche eine Bildlaufleiste. Diese wird erwartungsgemäß ausgeblendet, wenn die Benutzeroberfläche so vergrößert wird, dass alle Anwendungs- und Desktopsymbole angezeigt werden. Die Bildlaufleiste wird jedoch nicht neu angezeigt, wenn die Benutzeroberfläche verkleinert wird. Dieses Problem wurde nur unter Ubuntu 13.04 beobachtet. Klicken Sie als Workaround auf die Menüoption "Aktualisieren", wiederholen Sie die Größenänderung einige Male oder beenden und starten Sie Receiver.

    [#422520]
  • Beim Herstellen der ersten Verbindung macht sich möglicherweise eine Verzögerung bemerkbar. Diese kann je nach Netzwerk erheblich variieren. Eine 3G-Verbindung ist wahrscheinlich langsamer als eine ADSL-Verbindung.

    [#423663]

  • Wenn Sie eine HTTPS-Storeadresse in der Self-Service-Benutzeroberfläche eingeben, wird folgende Fehlermeldung angezeigt, wenn kein Zertifikat vorhanden ist: Ihr Konto kann nicht mit dieser Serveradresse hinzugefügt werden. Prüfen Sie die Eingabe." Dieser Fehler wird angezeigt, wenn die Adresse richtig aber kein Zertifikat vorhanden ist. Um dieses Problem zu umgehen, installieren Sie ein Zertifikat.

    [#423757, #424674]

  • Sie können eine XenDesktop-Richtlinie anwenden, um die höchste Framerate in Receiver-Sitzungen auf über 30 Frames pro Sekunde (F/s) anzuheben. Dieser Wert wird jedoch nicht berücksichtigt und die Framerate in den Sitzungen übersteigt diesen Wert nie, da sie durch das Feature Flusssteuerung begrenzt wird. Dieses Problem wurde bei XenDesktop 7 und 7.1 beobachtet. Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie die Flusssteuerung.

    [#423950]

  • Zum Wechseln von Konten (und für den Zugriff auf Desktops und Anwendungen von einem anderen Store) wird das Menü "Konten" in der Self-Service-Benutzeroberfläche verwendet. Dies ist möglicherweise für Benutzer nicht offensichtlich.

    [#424027]

  • Wenn Sie storebrowse in mehreren Gebietsschemas verwenden, die nicht in UTF-8 codiert sind, können Teile des Texts im Anmeldedialogfeld fehlerhaft sein. Beispielsweise enthält im Gebietsschema Spanisch die Schaltfläche "Anmelden" keinen Text. Um dieses Problem zu umgehen, wechseln Sie zu einem UTF-8-Gebietsschema (z. B. durch Erstellen eines Wrapperskripts um storebrowse und die ausführbaren Dateien des Authentifizierungsmanager- und Diensteintragsdaemons).

    [#424052]

  • Sie können die Verbindung virtueller Desktops mit Connection Center nicht trennen und diese dort nicht abmelden. Die Schaltfläche "Trennen" ist nicht verfügbar und die Schaltfläche "Abmelden" funktioniert nicht. Um dieses Problem zu umgehen, führen Sie das Trennen bzw. die Abmeldung über die Desktopsitzung und nicht Connection Center durch. Dieses Problem tritt bei virtuellen Anwendungen nicht auf.

    [#424847]

  • Wenn storebrowse verwendet wird, um eine Sitzung mit einem virtuellen Desktop in einer Gruppe zu starten, in der alle Desktops ausgeschaltet sind, wird der Beendigungsstatus "255 EXEC_FAILED" angezeigt (manchmal verzögert). Dadurch wird angegeben, dass der Start fehlgeschlagen ist. Der Desktop wird in Wirklichkeit jedoch gestartet oder registriert und steht kurz danach zur Verfügung. Empfehlen Sie als Workaround Benutzern, bei denen dieses Problem auftritt, zu versuchen, den Desktop neu zu starten, bzw. stellen Sie sicher, dass alle Startskripts dies auch veranlassen.

    [#425076, #425103]
  • In der japanischen und der vereinfacht chinesischen Version von Receiver funktionieren Tastenkombinationen in einigen Dialogfeldern nicht.

    [#425275, #425278, #425281, #425332]

  • In der deutschen, französischen und spanischen Version von Receiver sind bei Ausführung unter Ubuntu in einigen Dialogfeldern Tastenkombinationen nicht sichtbar, sie können aber verwendet werden.

    [#425282, #425285, #425289, #425294, #425339]

  • In der deutschen Version von Receiver gibt es einige Tastenkombinationen in manchen Dialogfeldern doppelt.

    [#425284, #425338]

  • Das openssl-Tool c_rehash wird für den Import und die Hashverarbeitung von Stammzertifikaten für den Schutz der Kommunikation mit StoreFront verwendet. Manche c_rehash-Versionen können Zertifikate mit MS-DOS-artigen Zeilenenden nicht richtig verarbeiten. Werden durch die c_rehash-Ausgabe keine symbolischen Verknüpfungen für ein Zertifikat generiert, müssen Sie die Zeilenenden möglicherweise in das UNIX-Format konvertieren. Sie können dies mit der folgenden tr-Befehlszeile tun:

    tr -d '\r' < root_certificate_name.pem > new_root_certificate_name.pem

    Anschließend führen Sie das c_rehash-Skript an dem mit diesem Befehl erstellten neuen Stammzertifikat aus.

    [#425775]
  • Auf Debian-Plattformen wird der ctxusbd-Daemon nicht neu gestartet, wenn das System neu gestartet wird, wodurch die USB-Umleitung fehlschlägt. Dies liegt daran, dass das init-Skript /etc/init.d/ctxusbd die Variable ###INIT_UDEV### enthält, die auf udev erweitert werden müsste. Bearbeiten Sie als Workaround das Skript /etc/init.d/ctxusbd wie nachfolgend beschrieben. Sie müssen hierfür Rootberechtigungen haben:

    sed -ie's,###INIT_UDEV###,udev,g' /etc/init.d/ctxusbd

    Führen Sie dann insserv manuell erneut aus (mit Rootberechtigungen):

    /sbin/insserv /etc/init.d/ctxusbd

    Dieses Problem wurde nur auf Debian-Plattformen beobachtet.

    [#425810]
  • Wenn Sie eine Verbindung mit Program Neighborhood Agent-Sites herstellen, verursachen fehlende oder abgelaufene Zertifikate möglicherweise ein Blinken der Receiver-Benutzeroberfläche, mehrfache Aufforderung an den Benutzer zur Eingabe der Anmeldeinformationen oder eine hohe CPU-Auslastung. Als Workaround empfiehlt Citrix, dass Sie die Zertifikate richtig installieren und regelmäßig pflegen. Das Problem wird bei Verbindungen mit StoreFront-Sites nicht beobachtet.

    [#425848]

  • Symbole in der Self-Service-Benutzeroberfläche werden möglicherweise nicht angezeigt, wenn neue Benutzer Anwendungen oder Desktops suchen. Klicken Sie als Workaround auf "Apps aktualisieren".

    [#426364]

  • Wenn Sie mit pnabrowse eine Verbindung zu mit HTTPS geschützten Program Neighborhood Agent-Sites auf bestimmten Microsoft Server 2012-Servern in Hard Float-Umgebungen (armhf) herstellen, wird eine generische Fehlermeldung angezeigt und die Verbindung schlägt fehl. Dieses Problem ist nicht vollständig untersucht. Ursache kann jedoch sein, dass die Server einen vollqualifizierten Domänennamen haben, der in ".local" endet oder dass der im Feld "Öffentlicher Schlüssel" angegebene Schlüssel 2048 Bits und nicht 1024 Bits lang ist. Dieses Problem tritt nicht bei storebrowse und nur in armhf-Umgebungen auf.

    [#426420]

  • Wenn Sie sich von Receiver abmelden (durch Klicken auf "Abmelden" in der Self-Service-Benutzeroberfläche), anschließend versuchen, eine Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung herzustellen, und dann den Vorgang abbrechen, wenn Sie dazu aufgefordert werden, Ihre Anmeldeinformationen einzugeben, wird die Meldung "Anforderung kann nicht verarbeitet werden" angezeigt. Sie können diese Meldung ignorieren. Die Abmeldung war erfolgreich.

    [#426424]

  • Ein Segmentierungsfehler tritt auf und Receiver schlägt fehl, wenn Sie zum ersten Mal mit der Self-Service-Benutzeroberfläche eine Verbindung zu einer Program Neighborhood Agent-Site herstellen, auf "Abbrechen" im Anmeldedialogfeld klicken, dann auf "Apps aktualisieren" klicken und das Receiver-Fenster dann schließen. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#426625]

  • Werden Datenspeicher- oder Ladeprozedurverfahren zur gleichen Zeit von mehreren Prozessen aufgerufen, kann dies zu Datenverlust in den Dateien im Arbeitsspeicher (z. B. StoreCache.xml) führen. Die jeweils letzte Änderung an den einzelnen Dateien wird beibehalten, frühere Änderungen gehen verloren. Es besteht keine Gefahr der Dateibeschädigung.

    [#426692]

  • Wenn Sie einen Store entfernen und dann hinzufügen, wird der neue Store auf der Seite "Konten" im Dialogfeld "Einstellungen" nicht angezeigt, bis Sie das Dialogfeld schließen und wieder öffnen.

    [#426735]

  • Wenn die "Einstellung Apps und Desktops wieder verbinden" auf "Beim Starten oder Aktualisieren von Apps" festgelegt ist und eine Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung besteht, reagiert nach Auswahl von "Apps aktualisieren" im Receiver-Menü die Benutzeroberfläche erst dann wieder, wenn die Verbindung hergestellt ist.

    [#426761]

  • Es wird keine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie versuchen, einen Store oder ein Gateway hinzuzufügen, der bzw. das bereits in Receiver aufgeführt wird. Es gibt keinen Workaround für dieses Problem, es werden jedoch keine doppelten Einträge erstellt und der vorhandene Store bzw. das vorhandene Gateway funktionieren weiterhin ordnungsgemäß.

    [#427379]

  • Menüs in veröffentlichten Anwendungen verschwinden, wenn auf sie geklickt wird. Dieses Verhalten wurde bei maximierten Anwendungsfenstern in GNOME 3-Desktopumgebungen unter Ubuntu 12.04 beobachtet, jedoch nicht in Unit-Umgebungen unter Ubuntu 12.04.3.

    [#429686]

  • Achtung: Eine Einschränkung in Windows führt dazu, dass die Lautstärke bei Audiowiedergabe maximiert ist, wenn eine Sitzung nach einem Netzwerkausfall automatisch wieder verbunden wird. Für dieses Problem gibt es keinen Workaround.

    [#430160]

  • Receiver-Einstellungen wirken sich nur auf neue oder wiederverbundene Sitzungen aus und nicht auf getrennte Sitzungen. Beispielsweise können Sie Citrix GoToMeeting von einem virtuellen Desktop aus starten und dann die Verbindung mit der Desktopsitzung trennen (aber nicht mit GoToMeeting). Wenn Sie dann im Dialogfeld "Einstellungen" auf der Seite "Mikrofon & Webcam" die Option "Mikrofon und Webcam verwenden" auswählen, wird die Webcam in der GoToMeeting-Sitzung nicht gestartet. Sie vermeiden dieses Problem, indem Sie die betroffene Sitzung schließen und neu starten (in diesem Beispiel die GoToMeeting-Sitzung).

    [#430692]

  • Wenn selfservice von einem Terminal ausgeführt wird und das Terminal vor selfservice geschlossen wird, wird das Standardsignal zum Beenden an alle Vordergrundprozesse gesendet, die vom Terminal gehostet werden. Andere Linux Receiver-Prozesse, wie die Authentifizierungsmanager- und Diensteintragsdaemons, ignorieren das Signal nicht, aber selfservice ignoriert es. Dadurch kann selfservice einfrieren, denn die Prozesse, von denen es abhängig ist, werden beendet. Sie vermeiden dieses Problem, indem Sie die Daemons mit storebrowse in einem Fenster starten und dann selfservice in einem zweiten Fenster ausführen. Auf diese Weise können Sie das Terminalfenster, in dem selfservice ausgeführt wird, schließen, während die Daemons im Hintergrund weiter ausgeführt werden und die Benutzeroberfläche weiterhin funktioniert.

    [#430697]