Product Documentation

Überprüfen der Konfiguration von Single Sign-On mit der Konfigurationsprüfung

Nov 03, 2016

Ab Release 4.5 von Citrix Receiver für Windows können Benutzer mit der Konfigurationsprüfung einen Test ausführen, um sicherzustellen, dass Single Sign-On richtig konfiguriert ist. Der Test wird für verschiedene Prüfpunkte der Single Sign-On-Konfiguration ausgeführt und die Konfigurationsergebnisse werden angezeigt.

1. Melden Sie sich an Citrix Receiver für Windows an.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Citrix Receiver für Windows im Infobereich und wählen Sie Erweiterte Einstellungen.
Das Dialogfeld "Erweiterte Einstellungen" wird angezeigt.

localized image

3. Wählen Sie Konfigurationsprüfung.
Das Fenster der Citrix Konfigurationsprüfung wird angezeigt.
 

localized image

4. Wählen Sie SSONChecker im Bereich Auswählen aus.
5. Klicken Sie auf Ausführen.
Eine Fortschrittsanzeige mit dem Status des Tests wird angezeigt.

Das Fenster der Konfigurationsprüfung enthält die folgenden Spalten:
1. Status: Zeigt das Ergebnis eines Tests auf einem bestimmten Prüfpunkt an.
   • Ein grünes Häkchen bedeutet, dass der Prüfpunkt ordnungsgemäß konfiguriert ist.
   • Ein blaues I bedeutet, dass zu dem Prüfpunkt Informationen vorhanden sind.
   • Ein rotes X bedeutet, dass der Prüfpunkt nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist.
2. Anbieter: Zeigt den Namen des Moduls an, auf dem der Test ausgeführt wird. In diesem Fall ist es Single Sign-On.
3. Suite: Die Kategorie des Tests. Beispiel: Installation.
4. Test: Der Name des Tests, der ausgeführt wird.
5. Details: Zusätzlichen Informationen über den Test, ungeachtet des Erfolgs oder Fehlschlagens.
Der Benutzer erhält weitere Informationen zu den einzelnen Prüfpunkten und den entsprechenden Ergebnissen.

Die folgenden Tests werden ausgeführt:
1. Mit Single Sign-On installiert
2. Anmeldeinformationen erfassen
3. Registrierung von Netzwerkanbieter
   Das Testergebnis für "Registrierung von Netzwerkanbieter" hat nur ein grünes Häkchen, wenn "Citrix Single Sign-On" als erster Netzwerkanbieter festgelegt ist. Wenn "Citrix Single Sign-On" an einer weiteren Stelle in der Liste steht, werden neben dem Testergebnis für "Registrierung von Netzwerkanbieter" ein blaues I und zusätzliche Informationen angezeigt.
4. Single Sign-On-Prozess wird ausgeführt
5. Gruppenrichtlinie
Diese Richtlinie ist standardmäßig auf dem Client konfiguriert.
6. Interneteinstellungen für Sicherheitszonen
Stellen Sie sicher, dass Sie die Store-/XenApp-Dienst-URL der Liste der Sicherheitszonen in den Internetoptionen hinzufügen.
Wenn die Sicherheitszonen per Gruppenrichtlinie konfiguriert sind, erfordern Änderungen in der Richtlinie das erneute Öffnen des Fensters "Erweiterte Einstellungen", damit die Änderungen wirksam werden und der richtige Teststatus angezeigt wird.
7. Authentifizierungsmethode für das Webinterface oder StoreFront.

Hinweis: Wenn der Benutzer auf Receiver für Web zugreift, sind die Testergebnisse nicht gültig.
Wenn Citrix Receiver für Windows mit mehreren Stores konfiguriert ist, wird der Test für die Authentifizierungsmethode für alle konfigurierten Stores ausgeführt.

Hinweis: Die Testergebnisse können in Berichten gespeichert werden. Das Standardformat für Berichte ist TXT.

Ausblenden der Konfigurationsprüfung im Fenster "Erweiterte Einstellungen"

1. Öffnen Sie als Administrator den Gruppenrichtlinien-Editor, indem Sie gpedit.msc lokal vom Startmenü ausführen, wenn Sie einen einzelnen Computer ändern, oder indem Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole verwenden, wenn Sie Domänenrichtlinien anwenden.

2. Navigieren Sie im Gruppenrichtlinien-Editor zu Citrix Komponenten > Citrix Receiver > Self-Service > DisableConfigChecker.
3. Wählen Sie Aktiviert.
Dadurch wird Konfigurationsprüfungsoption im Fenster "Erweiterte Einstellungen" ausgeblendet.
4. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.
5. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung.
6. Führen Sie den Befehl gpupdate/force aus.

Einschränkungen 
Die Konfigurationsprüfung enthält nicht den Prüfpunkt für die Konfiguration von An XML-Dienst gesendeten Anfragen vertrauen auf XenApp- oder XenDesktop-Servern.