Konfigurieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung

Sie können die bidirektionale Inhaltsumleitung mit Folgendem aktivieren:

  1. Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage
  2. Registrierung

Hinweis

  • Die bidirektionale Inhaltsumleitung funktioniert nicht in einer Sitzung, in der Lokaler App-Zugriff aktiviert ist.
  • Die bidirektionale Inhaltsumleitung muss auf dem Server und dem Client aktiviert sein. Wenn sie auf dem Server oder auf dem Client deaktiviert ist, ist die Funktion deaktiviert.

Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage

Verwenden Sie die Konfiguration mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage für die Erstinstallation von Citrix Receiver für Windows.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage von Citrix Receiver, indem Sie gpedit.msc ausführen.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten “Benutzerkonfiguration” zu Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage (ADM) > Citrix Komponenten > Citrix Receiver> Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Bidirektionale Inhaltsumleitung.
  4. Bearbeiten Sie die Einstellungen.

    Hinweis

    Wenn Sie URLs einschließen, können Sie eine URL oder eine durch Strichpunkt getrennte Liste der URLs angeben. Sie können ein Sternchen (*) als Platzhalter verwenden.

    alt_text

  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

  6. Führen Sie an einer Befehlszeile den Befehl gpupdate /force aus.

Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung mit der Registrierung

Zum Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung führen Sie den Befehl redirector.exe/RegIE vom Installationsordner für Citrix Receiver für Windows aus (C:\Programme (x86)\Citrix\ICA Client).

Einschränkung

  • Kein Fallbackmechanismus ist vorhanden, wenn die Umleitung aufgrund von Problemen mit dem Sitzungsstart fehlschlägt.

Wichtig

  • Stellen Sie sicher, dass Umleitungsregeln keine Schleifenkonfiguration ergeben. Eine Schleifenkonfiguration entsteht zum Beispiel, wenn VDA-Regeln so festgelegt sind, dass eine URL wie https://www.my_company.com an den Client umgeleitet wird und dieselbe URL auch für die Umleitung an den VDA konfiguriert ist.
  • Die URL-Umleitung unterstützt nur explizite URLs, d. h. solche, die in der Adressleiste des Browsers angezeigt werden oder die mit der browserinternen Suchfunktion gefunden wurden (je nach Browser).
  • Wenn zwei Anwendungen mit demselben Anzeigenamen mehrere StoreFront-Konten verwenden, wird der Anzeigename im primären StoreFront-Konto für den Start der Anwendung oder einer Desktopsitzung verwendet.
  • Ein neues Browserfenster wird nur geöffnet, wenn die URL zum Client umgeleitet wird. Wenn die URL zum VDA umgeleitet wird, und der Browser bereits geöffnet ist, wird die umgeleitete URL auf einer neuen Registerkarte geöffnet.
  • Eingebettete Links in Dateien wie Dokumente, E-Mails, PDFs werden unterstützt.