Verbinden mit dem Sitzungsaufzeichnungsserver

Auf der Begrüßungsseite werden vier Hauptschritte zum Einrichten des Sitzungsaufzeichnungsdiensts beschrieben. Der erste und wichtigste Schritt besteht darin, eine Verbindung zwischen Ihren Sitzungsaufzeichnungsservern und dem Sitzungsaufzeichnungsdienst herzustellen. Sie können Sitzungsaufzeichnungsserver in einer Bereitstellung von 1912 LTSR, 2203 oder höher mit dem Sitzungsaufzeichnungsdienst verbinden.

Homepage des Sitzungsaufzeichnungsdiensts

Führen Sie auf jedem Server, für den Sie eine Verbindung herstellen möchten, die folgenden Schritte aus:

  1. Lassen Sie die ausgehenden Ports 8088 und 9090–9094 zu.
  2. Installieren Sie den Cloudclient für die Sitzungsaufzeichnung mit einem Befehl wie diesem:

    msiexec /i SRCloudClientService.msi CUSTOMERID="<Citrix Cloud customer ID>" CLIENTID="<secure client ID>" CLIENTSECRET="<secure client secret>" CUSTOMDOMAIN="<a custom domain name of the Session Recording server>" PROXYMODE="<set the value to 1 or 2>" PROXYSERVER="<http://proxy.example.com:proxy_port_number>" PROXYSCRIPT="<script address>" PROXYBYPASS="<entries separated by semicolons (;)>" /l*v "<log path>" /qn+
    <!--NeedCopy-->
    

    Wobei:

    • SRCloudClientService.msi installiert den Cloudclient für die Sitzungsaufzeichnung, der die Interaktion mit Citrix Cloud ermöglicht. Laden Sie die MSI-Datei herunter oder kopieren Sie sie auf jeden Sitzungsaufzeichnungsserver, den Sie verbinden möchten. Führen Sie zum Download von SRCloudClientService.msi folgende Schrittfolge aus:

      1. Greifen Sie auf der Registerkarte Verwalten von Citrix DaaS (früher Citrix Virtual Apps and Desktops Service) auf den Sitzungsaufzeichnungsdienst zu.
      2. Wählen Sie Konfiguration > Serververwaltung aus.
      3. Klicken Sie auf der Seite Serververwaltung auf den Hyperlink Serververbindungsanleitungen. Die Seite Serververbindungsanleitungen wird angezeigt.
      4. Laden Sie SRCloudClientService.msi herunter.

      Hinweis:

      Der Status eines Sitzungsaufzeichnungsservers ändert sich möglicherweise nicht in Offline, nachdem Sie den Cloudclientdienst (CitrixSsRecCloudClientService) darauf beendet haben. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Sitzungsaufzeichnungsserver.

    • CUSTOMERID ist ein erforderlicher Parameter. Sie finden die Citrix Cloud-Kunden-ID in der oberen rechten Ecke der Citrix Cloud-Konsole. Sie finden sie auch auf der Registerkarte Sichere Clients (Identitäts- und Zugriffsverwaltung > API-Zugriff > Sichere Clients). Ein Beispiel sehen Sie im folgenden Screenshot:

      Sichere Clients

    • CLIENTID ist ein erforderlicher Parameter. Die ID des sicheren Clients ist ein UUID (Universally Unique Identifier), der beim Erstellen des sicheren Clients automatisch generiert wird. Sichere Clients ermöglichen die Interaktion mit Citrix Cloud-APIs.

    • CLIENTSECRET ist ein erforderlicher Parameter. Der geheime Clientschlüssel des sicheren Clients wird nur einmal angezeigt — beim Erstellen des Clients. Nachdem der sichere Client erstellt wurde, klicken Sie auf Herunterladen, um die Client-ID und den geheimen Clientschlüssel für den sicheren Client in einer Datei zu speichern.

      Speichern der Client-ID und des geheimen Clientschlüssels für den sicheren Client

    • CUSTOMDOMAIN ist ein optionaler Parameter. Er gibt einen benutzerdefinierten Domänennamen mit einer SSL-Zertifikatbindung an, den der Sitzungsaufzeichnungsserver für HTTPS-Anforderungen verwendet. Wenn er nicht angegeben ist, wird standardmäßig der FQDN verwendet. Damit der benutzerdefinierte Domänenname ordnungsgemäß funktioniert, führen Sie die folgenden Schritte auf dem Sitzungsaufzeichnungsserver aus, bevor Sie den Cloudclient für die Sitzungsaufzeichnung installieren:

      1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
      2. Suchen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa\MSV1_0
      3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf MSV1_0 und erstellen Sie eine mehrteilige Zeichenfolge.
      4. Legen Sie den Wertnamen auf BackConnectionHostNames fest und geben Sie für die Wertdaten Ihren benutzerdefinierten Domainnamen an.

        Hinweis:

        Geben Sie Ihren benutzerdefinierten Domainnamen in einer separaten Zeile ein. Wenn der Registrierungswert BackConnectionHostNames als REG_DWORD-Typ vorhanden ist, löschen Sie ihn, und erstellen Sie einen Wert als mehrteilige Zeichenfolge neu.

      5. Starten Sie die Maschine neu, auf der Sie den Sitzungsaufzeichnungsserver installiert haben.
    • PROXYMODE ist ein optionaler Parameter. Wählen Sie den Wert 1 oder 2, um für den Sitzungsaufzeichnungsdienst eine manuelle oder automatische Proxyeinrichtung zu ermöglichen. Wenn Sie den Parameter nicht festlegen, wird der Standardwert 0 verwendet. Das heißt, dass der Proxy deaktiviert ist.

    • PROXYSERVER ist ein optionaler Parameter. Wenn Sie jedoch PROXYMODE auf 1 setzen, ist dieser Parameter erforderlich. Er gibt Namen oder IP-Adresse des Proxyservers und die Proxy-Portnummer an. Beispiel: http://proxy.example.com:proxy_port_number.

    • PROXYSCRIPT ist ein optionaler Parameter. Es gibt die Proxyskriptadresse an, beispielsweise https://node-cluster143516-swg.ibosscloud.com/95rc2MBacUpwBGI/v2/proxy.pac. Wenn Sie den Parameter nicht festlegen, tritt die automatische Proxyerkennung in Kraft.

    • PROXYBYPASS ist ein optionaler Parameter. Verwenden Sie den Proxyserver außer für die Adressen, die mit den von Ihnen angegebenen Einträgen beginnen, getrennt durch ein Semikolon (;).

    • /l*v ist ein optionaler Parameter. Er legt die ausführliche Protokollierung fest.

    • /q ist ein erforderlicher Parameter. Er legt eine unbeaufsichtigte Installation mit einer Benutzeraufforderung am Ende fest.

    Nach der Installation des Cloudclients für die Sitzungsaufzeichnung ist der Zielserver mit dem Sitzungsaufzeichnungsdienst verbunden. Klicken Sie auf der Seite Serververwaltung auf Aktualisieren, um die Liste der verbundenen Server zu aktualisieren. Es kann einige Minuten dauern, bis Ihre Server erkannt werden.

    Server aktualisieren

Sie können Sitzungsaufzeichnungsserver verwalten, indem Sie sie zum Lastausgleich auf mehrere Sites verteilen. Eine Site kann mehrere Sitzungsaufzeichnungsserver enthalten, die eine Verbindung zu derselben Datenbank für die Sitzungsaufzeichnung herstellen.

Nachdem Sie einen Sitzungsaufzeichnungsserver mit dem Sitzungsaufzeichnungsdienst verbunden haben, wird der Server automatisch in die Site gruppiert, die mit derselben Datenbank für die Sitzungsaufzeichnung verbunden ist. Wenn keine solche Site verfügbar ist, wird der Server selbst zu einer Site, und der Sitename ist der Name des Servers.

Sie können die folgenden Aktionen für die Serververwaltung ausführen:

  • Erstellen und bearbeiten von Sites mit benutzerdefinierten Namen und Beschreibungen.
  • Erweitern von Sites, um auf Sitzungsaufzeichnungsserver in ihnen zuzugreifen.
  • Drag & Drop von Sitzungsaufzeichnungsservers auf andere Sites. Sie können die Site eines Servers auch ändern, indem Sie auf das Symbol Einstellungen des Servers klicken. Das Symbol Einstellungen ist nur für verfügbare Server vorhanden.
  • Konfigurieren von Servereinstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Sitzungsaufzeichnungsserver.
Verbinden mit dem Sitzungsaufzeichnungsserver

In diesem Artikel