Auswertung von VDI-Modellen

Übersicht

Die Auswahl des besten VDI-Modells beginnt mit der richtigen Definition von Benutzergruppen und der anschließenden Ausrichtung der Anforderungen an die Fähigkeiten der VDI-Modelle. Obwohl es mehrere Ansätze zur Definition von Benutzergruppen gibt, ist es oft am einfachsten, Benutzergruppen an Abteilungen auszurichten. In der Regel verbrauchen die meisten Benutzer innerhalb derselben Abteilung oder Organisationseinheit dieselben Anwendungen.

Benutzersegmentierung

Je nach Größe der Abteilung hat eine kleine Gruppe von Benutzern möglicherweise besondere Anforderungen. Jede definierte Benutzergruppe wird anhand der folgenden Kriterien bewertet, um zu bestimmen, ob die Benutzergruppe der Abteilung weiter in speziellere Benutzergruppen unterteilt werden muss.

  • Primäres Rechenzentrum — Jedem Benutzer ist ein primärer Rechenzentrums- oder Cloud-Ressourcenstandort zugewiesen, der seine virtuellen Desktop-, Daten- und Anwendungsserver hostet. Identifizieren Sie das Rechenzentrum, dem der Benutzer zugewiesen ist, und nicht das derzeit verwendete Rechenzentrum. Benutzer werden basierend auf ihrem primären Rechenzentrum gruppiert, so dass für jedes ein einzigartiges Design erstellt werden kann.
  • Personalisierung: Personalisierungsanforderungen werden verwendet, um das geeignete VDI-Modell für die einzelnen Benutzergruppen zu bestimmen. Wenn beispielsweise eine Benutzergruppe eine vollständige Personalisierung erfordert, wird ein persönlicher Desktop als optimale Lösung empfohlen. Es gibt drei Klassifizierungen:
Personalisierung Voraussetzung
Ohne Der Benutzer kann beispielsweise keine Benutzer- oder Anwendungseinstellungen ändern - einen Kiosk.
Standard Benutzer können Einstellungen von Desktops und Anwendungen auf Benutzerebene ändern.
Fertig Benutzer kann alle Änderungen vornehmen, einschließlich der Installation von Anwendungen.
  • Sicherheit: Anhand von Sicherheitsanforderungen werden für jede Benutzergruppe der geeignete Desktop und die geeigneten Richtlinien ermittelt. Wenn beispielsweise eine Benutzergruppe hohe Sicherheit benötigt, wird ein gehosteter, gepoolter Desktop oder ein lokaler VM-Desktop als optimale Lösung empfohlen. Es gibt drei Klassifizierungen:
Sicherheitsstufe Beschreibung
Niedrig Benutzer dürfen Daten in die und aus der virtualisierten Umgebung übertragen.
Mittel Der gesamte Authentifizierungs- und Sitzungsdatenverkehr ist gesichert; Benutzer können ihre virtualisierte Umgebung nicht installieren oder ändern.
Hoch Neben der Verkehrsverschlüsselung verlassen keine Daten das Rechenzentrum (z. B. durch Drucken oder Kopieren/Einfügen); der gesamte Benutzerzugriff auf die Umgebung wird überprüft.
  • Mobilität: Mobilitätsanforderungen werden verwendet, um das geeignete Desktopmodell für die einzelnen Benutzergruppen zu bestimmen. Wenn bei einer Benutzergruppe beispielsweise sporadische Netzwerkunterbrechungen auftreten, ist ein VDI-Modell, das eine aktive Netzwerkverbindung erfordert, nicht geeignet. Es gibt vier Klassifizierungen:
Mobilität Voraussetzung
Lokal Verwendet immer das gleiche Gerät, verbunden mit einem internen, schnellen und geschützten Netzwerk.
Lokales Roaming Verbindet sich von verschiedenen Standorten aus mit einem internen, schnellen und geschützten Netzwerk.
Remote Stellt manchmal Verbindungen über externe, unsichere Netzwerke mit variabler Geschwindigkeit her.
  • Kritikalität bei Desktop-Verlusten — Die Kritikalität von Desktop-Verlusten wird verwendet, um das Niveau der erforderlichen Hochverfügbarkeits-, Lastausgleichs- und Fehlertoleranzmaßnahmen zu bestimmen. Wenn beispielsweise ein hohes Risiko für das Unternehmen besteht, wenn die Ressource des Benutzers nicht verfügbar ist, wird dem Benutzer kein lokaler Desktop zugewiesen. Wenn dieser lokale Desktop ausfällt, kann der Benutzer nicht auf seine Ressourcen zugreifen. Es gibt drei Klassifizierungen:
Bedeutung eines Desktopverlusts Voraussetzung
Niedrig Kein großes Risiko für Produkte, Projekte oder Einnahmen.
Mittel Mögliches Risiko für Produkte, Projekte oder Einnahmen.
Hoch Großes Risiko für Produkte, Projekte oder Einnahmen.
  • Workload — Typen und Anzahl der Anwendungen, auf die der Benutzer zugegriffen hat, wirken sich auf die Gesamtdichte und das entsprechende VDI-Modell aus. Benutzer, die qualitativ hochwertige Grafiken benötigen, müssen eine lokale Desktop-Implementierung oder einen professionellen Grafikdesktop verwenden. Es gibt drei Klassifizierungen:
Benutzertyp Charakteristiken
Gering 1 bis 2 Büroanwendungen oder Kiosk.
Mittel 2 bis 10 Büroanwendungen mit geringfügige Multimedianutzung.
Schwer Intensive Multimedia, Datenverarbeitung oder Anwendungsentwicklung.

Hinweis: Leistungsschwellenwerte werden nicht basierend auf Prozessor-, Arbeitsspeicher- oder Datenträgerauslastung identifiziert, da sich diese Merkmale nach der Rationalisierung der Anwendung und der Desktopoptimierung erheblich ändern. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Verwaltungstools und das Betriebssystem des Benutzers während des Migrationsprozesses ändern werden. Stattdessen wird die Arbeitslast basierend auf der Anzahl und dem Typ der Anwendungen, die der Benutzer ausführt, geschätzt.

Typ Erfahrung aus dem Feld
Versorgungsunternehmen Ein großes Versorgungsunternehmen sammelte Daten über jeden Benutzer in seinem Unternehmen. Während der Benutzersegmentierung wurde festgestellt, dass die vorhandenen Rollendefinitionen des Unternehmens so gut definiert waren, dass alle Benutzer innerhalb einer Rolle die gleichen Anforderungen hatten. Dies ermöglichte eine beträchtliche Zeitersparnis durch die Überprüfung einer ausgewählten Anzahl von Benutzern pro Gruppe.
Regierung Eine Regierungsorganisation entdeckte, dass es in jeder Rolle eine signifikante Abweichung zwischen den Benutzeranforderungen gab, insbesondere in Bezug auf Sicherheit und Kritikalität bei Desktop-Verlust. Daher musste jeder Benutzer sorgfältig überprüft werden, um sicherzustellen, dass er entsprechend gruppiert wurde

Zuweisen von VDI-Modellen

Wie bei physischen Desktops ist es mit einem einzigen VDI-Typ nicht möglich, alle Benutzeranforderungen zu erfüllen. Unterschiedliche Benutzertypen benötigen unterschiedliche Arten von Ressourcen. Einige Benutzer benötigen Einfachheit und Standardisierung, für andere wiederum sind hohe Leistung und Personalisierung wichtig. Die Implementierung eines einzelnen VDI-Modells in der gesamten Organisation führt zwangsläufig zu Frustration der Benutzer und reduzierter Produktivität. Citrix bietet einen vollständigen Satz VDI-Technologien, die zu einer einzigen integrierten Lösung zusammengefasst werden. Da jedes Modell unterschiedliche Stärken hat, ist es wichtig, dass für jede Benutzergruppe innerhalb der Organisation das richtige Modell ausgewählt wird. In der folgenden Liste finden Sie eine kurze Beschreibung der einzelnen VDI-Modelle.

  • Gehostete Anwendungen: Beim Modell mit gehosteten Anwendungen wird Benutzern nur die Anwendungsbenutzeroberfläche bereitgestellt. Dies ist eine Methode für Organisationen, um nahtlos eine zentral verwaltete und gehostete Anwendung auf dem lokalen Computer des Benutzers bereitzustellen. Das gehostete Anwendungen-Modell wird häufig verwendet, wenn Organisationen die Verwaltung einiger Branchenanwendungen vereinfachen müssen. Gehostete Anwendungen umfassen einige Varianten:
    • Windows-Apps: Das Windows-Apps-Modell verwendet ein serverbasiertes Windows-Betriebssystem, wobei viele Benutzer auf eine VM zugreifen.
    • VM-gehostete Apps: Das Modell mit VM-gehosteten Apps beruht auf einem ein desktopbasierten Windows-Betriebssystem, wobei je ein Benutzer auf eine VM zugreift. Dieses Modell wird häufig verwendet, um Anwendungskompatibilitätsprobleme bei Mehrbenutzer-Betriebssystemen wie Windows 2008, Windows 2012 und Windows 2016 zu lösen.
    • Linux-Apps — Das Linux-Apps-Modell verwendet ein serverbasiertes Linux-Betriebssystem, wodurch viele Benutzer auf ein einzelnes VM-Modell zugreifen.
    • Browser-Apps: Das Browser-Apps-Modell verwendet ein serverbasiertes Windows-Betriebssystem, um Apps als Registerkarten im lokalen bevorzugten Browser des Benutzers bereitzustellen. Dieser Ansatz bietet Unternehmen eine nahtlose Möglichkeit, die Herausforderungen bei der Browserkompatibilität zu meistern, wenn Benutzer ihren bevorzugten Browser (Internet Explorer, Microsoft Edge, Google Chrome, Mozilla Firefox usw.) verwenden möchten, die Webanwendung jedoch nur mit einem bestimmten Browser kompatibel ist.
  • Freigegebener Desktop: Bei dem Modell mit freigegebenen Desktops werden mehrere Benutzerdesktops von einem serverbasierten Betriebssystem (Windows 2008, 2012, 2016, Red Hat, SUSE, CentOS und Ubuntu) gehostet. Das Modell mit freigegebenen Desktops bietet eine preisgünstige Lösung für hohe Dichte, allerdings müssen Anwendungen mit einem serverbasierten Betriebssystem für mehrere Benutzer kompatibel sein. Da sich mehrere Benutzer eine einzige Betriebssysteminstanz teilen, sind Benutzer außerdem davon abgebungsfrei, Aktionen auszuführen, die sich negativ auf andere Benutzer auswirken, z. B. das Installieren von Anwendungen, das Ändern von Systemeinstellungen und den Neustart des Betriebssystems.
  • Pooled Desktop — Das gepoolte Desktop-Modell bietet jedem Benutzer ein zufälliges, temporäres Desktop-Betriebssystem (Windows 7, Windows 8 und Windows 10). Da jeder Benutzer eine eigene Betriebssysteminstanz erhält, ist die gesamte Hypervisordichte geringer im Vergleich zu dem Modell mit freigegebenen Desktops. Bei gepoolten Desktops müssen Anwendungen jedoch nicht für mehrere Benutzer zugänglich sein und brauchen keine serverbasierten Betriebssysteme zu unterstützen.
  • Persönlicher Desktop: Das Modell mit persönlichen Desktops bietet jedem Benutzer ein statisch zugewiesenes, anpassbares und permanentes Desktopbetriebssystem (Windows 7, Windows 8, Windows 10, Red Hat, SUSE, CentOS und Ubuntu). Da jeder Benutzer eine eigene Betriebssysteminstanz erhält, ist die gesamte Hypervisordichte geringer im Vergleich zu dem Modell mit freigegebenen Desktops. Bei persönlichen Desktops müssen Anwendungen jedoch nicht für mehrere Benutzer zugänglich sein und brauchen keine serverbasierten Betriebssysteme zu unterstützen.
  • Pro Graphics-Desktop: Das Pro Graphics-Desktopmodell bietet jedem Benutzer einen hardwarebasierten Grafikprozessor (GPU) für High-Definition-Grafikinhalte.
  • Local Streamed Desktop — Das lokale gestreamte Desktop-Modell bietet jedem Benutzer einen zentral verwalteten Desktop, der auf lokaler PC-Hardware ausgeführt wird
  • Lokaler VM-Desktop: Das Modell mit lokalen VM-Desktops bietet jedem Benutzer einen zentral verwalteten Desktop, der auf einem lokalen Computer ausgeführt wird und ohne Netzwerkverbindung funktionsfähig ist.
  • Remote-PC-Zugriff: Das Desktopmodell mit Remote-PC-Zugriff bietet Benutzern sicheren Remotezugriff auf ihre statisch zugewiesenen, traditionellen Computer. Das Remote-PC-Zugriff Access-Desktop-Modell ist oft das schnellste und einfachste VDI-Modell, da es bereits bereitgestellte Desktop-PCs verwendet.

Jede Benutzergruppe wird mit der folgenden Tabelle verglichen, um zu bestimmen, welches VDI-Modell den allgemeinen Anforderungen der Benutzergruppe am besten entspricht. In vielen Umgebungen verwendet ein Benutzer gleichzeitig ein Desktop- und ein App-VDI-Modell.

Kategorie der Benutzersegmentierung Charakteristik der Benutzersegmentierung Gehostete Apps Gehosteter gemeinsam genutzter Desktop Gehosteter gepoolter Desktop Gehosteter persönlicher Desktop Gehosteter Profi-Grafikdesktop Remote-PC-Zugriff
Workload              
  Light Best Good Good Good Bad Good
  Medium Good Best Best Good Good Good
  Heavy Bad Bad Bad Good Best Good
Mobility              
  Local Best Best Best Good Good Good
  Roaming Local Best Best Best Good Good Good
  Remote Best Best Best Good Good Best
Personalization              
  None Best Best Best Bad Good Good
  Basic Best Best Best Bad Good Good
  Complete Bad Bad Bad Best   Best
Security              
  Low Good Good Good Good Good Good
  Medium Best Best Best Good Good Good
  High Good Good Best Bad Good Bad
Criticality              
  Low Good Good Good Good Good Good
  Medium Best Best Best Good Good Bad
  High Best Best Best Bad Good Bad

Es empfiehlt sich die folgenden, auf jahrelanger Erfahrung beruhenden Tipps von Citrix Consulting zu befolgen:

Citrix Consulting Tipps für den Erfolg

  1. Beginnen Sie mit Windows-Apps, gemeinsam genutzten Desktops und gepoolten Desktops — Wie Sie in der VDI-Capability-Tabelle sehen können, können in den meisten Situationen die Windows-Apps, gehosteten Shared Desktop- und gepoolten Desktop-Modelle verwendet werden. Indem Sie die Anzahl der erforderlichen VDI-Modelle reduzieren, reduzieren Sie die Bereitstellungszeit und vereinfachen das Management.
  2. Perfekte Übereinstimmung — Es ist möglicherweise nicht möglich, ein VDI-Modell auszuwählen, das perfekt zur Benutzergruppe passt. Beispielsweise können Sie Benutzern keinen Desktop bereitstellen, der hochsicher ist und gleichzeitig eine vollständige Personalisierung bietet. Wählen Sie in diesen Situationen das VDI-Modell, das die für die Benutzergruppe geltenden höchsten Prioritäten am ehesten erfüllt.
  3. Bedeutung eines Desktopverlusts: Nur drei VDI-Modelle erfüllen die Anforderungen von Benutzergruppen, bei denen ein Desktopverlust große Auswirkungen hat (Ersatzdesktops verfügbar). Keines ermöglicht eine vollständige Personalisierung. Wenn eine Benutzergruppe über hohe Desktop-Verluste auch die Möglichkeit erfordert, ihren Desktop zu personalisieren, wird sie zusätzlich zu ihrem primären Desktop mit einem Pool von Backup-Desktops (gehostet, gepoolt) ausgestattet. Diese Desktops enthalten zwar nicht die Anpassungen der primären Desktops, sie ermöglichen den Benutzern jedoch den Zugriff auf Kernanwendungen wie E-Mail, Internet und Microsoft Office.
  4. Betrieb und Wartung: Bei der Wahl des VDI-Modells muss der laufende Support berücksichtigt werden. Gepoolte Desktops können beispielsweise in einem bekannten guten Zustand neu gestartet werden, was häufig einen geringeren Wartungsaufwand im Vergleich zu persönlichen Desktops mit individueller Konfiguration bedeutet.
Auswertung von VDI-Modellen