Product Documentation

Zugriff auf VDI-in-a-Box von Benutzergeräten

Sep 18, 2015

Benutzer greifen über die Benutzergeräte auf virtuelle Desktops von Citrix VDI-in-a-Box zu. Für den Datenaustausch zwischen dem Benutzergerät und dem virtuellen Desktop werden Protokolle wie HDX von Citrix oder Remote Desktop Connection (RDP) verwendet. Ein clientseitiger Protokollagent und ein serverseitiger Protokollagent werden für die Verbindung zwischen dem Benutzergerät und dem virtuellen Desktop benötigt.

Von VDI-in-a-Box unterstützte Protokolle

VDI-in-a-Box unterstützt folgende Protokolle:

  • HDX
    • HDX ist das Standardprotokoll.
    • Es wird keine separate Lizenz benötigt.
    • HDX stellt eine High-Definition-Benutzererfahrung bereit.
    • HDX bietet eine bessere Multimediaunterstützung und benötigt gleichzeitig weniger Bandbreite.
    • HDX ist für den Remotezugriff über ein WAN geeignet.
  • Remote Desktop Connection (RDP) 6.1, 7.x und 8.x
    • RDP ist für LAN-Bereitstellungen geeignet.
    • RDP 8 unterstützt RemoteFX ohne hardwaremäßiges GPU-unterstütztes Rendering.
    Hinweis: Citrix empfiehlt bei der Verwendung von RDP 7 oder 8, dass Windows 7 bzw. Windows 8 sowohl auf dem virtuellen Desktop als auch auf dem Benutzergerät ausgeführt wird.

Zugriff auf virtuelle VDI-in-a-Box-Desktops

Benutzer greifen auf virtuelle VDI-in-a-Box-Desktops mit einer der drei folgenden Möglichkeiten zu:

Wichtig: Für alle Zugriffsmethoden ist Citrix Receiver auf dem Benutzergerät erforderlich, außer für Zugriff über ein gesperrtes Gerät, wie Chromebook, das HTML5 Receiver unterstützt.
  • Webbrowser

    Webbrowser unterstützen HDX und RDP; jedes Protokoll muss jedoch konfiguriert werden. Geräte, auf denen Citrix Receiver nicht vorinstalliert ist (z. B. Chromebook), können HTML5 Receiver verwenden, wenn der Browser HTML5 unterstützt. Verwenden Sie die HTML5 Receiver-URL:

    http(s)://vdiMgrIP-or-hostname/html5

    statt der normalen URL:

    http(s)://vdiMgrIP-or-hostname

  • Citrix Receiver
    • Citrix Receiver erlaubt über eine HDX-Verbindung den direkten Zugriff auf VDI-in-a-Box-Desktops ohne Webbrowser oder Client für Java.
    • Receiver stellt eine Verbindung zu VDI-in-a-Box-Desktops unter Windows-, Mac-, Linux-, iOS- und Android-Plattformen her.
    • Mit Citrix Receiver können ältere und einfache Thin Clients ohne Browser auf virtuelle VDI-in-a-Box-Desktops zuzugreifen. Mobilgeräte, wie z. B. iPad, können mit Receiver auch ohne Webbrowser auf virtuelle VDI-in-a-Box-Desktops zugreifen.
  • VDI-in-a-Box Desktop Java Client
    • Der Java Client sucht automatisch nach Updates und aktualisiert sich bei Bedarf selbst.
    • Auf dem Client muss Java Runtime Environment installiert sein.
    • Der Client wechselt zu einer RDP-Verbindung, wenn keine HDX-Verbindung zur Verfügung steht.

    Hinweis: Wenn Sie mit dem VDI-in-a-Box Java Desktop Client auf virtuelle Desktops zugreifen, können Sie nicht NetScaler Gateway verwenden.

Vergleichen des Clientzugriffs

Client Zugreifen auf virtuelle Desktops Starten einer automatischen RDP-Verbindung, wenn keine HDX-Verbindung zur Verfügung steht Kiosk* Integrierte Fehlermeldungen Automatisches Failover zu fehlerfreiem VDI Manager
Citrix Receiver J Nicht zutreffend J
Webbrowser J J J
VDI-in-a-Box Java Client J J J J J
Hinweis: Wenn das rasterweite virtuelle IP-Adressen-Feature aktiviert ist, ist das automatische Failover für alle drei Zugriffsmethoden verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten eines Rasters.

*Die Kioskoption ist für Bibliotheken, Schwesternzimmern und an allen Orten sinnvoll, an denen Sie ein öffentliches Benutzergerät aufstellen möchten, bei dem der Desktop dem Gerät und nicht dem angemeldeten Benutzer zugewiesen ist. Alle Benutzer erhalten den gleichen Desktop, basierend auf dem Zweck des Kiosks.

Anmelden von einem Benutzergerät

Die folgende Abbildung zeigt eine grundlegende Anmeldereihenfolge zwischen einem Webbrowser auf einem Benutzergerät und einem Server mit VDI-in-a-Box Manager. Eine HDX-Sitzung zwischen dem Benutzergerät und einem bestimmten virtuellen Desktop auf dem Server wird mit Receiver erstellt. Nach dem Herstellen der Verbindung findet der Sitzungsdatenverkehr nur zwischen Receiver und dem virtuellen Desktop statt. Die gleiche Reihenfolge gilt, wenn der Java Client verwendet wird.