Product Documentation

Konfigurieren von VDI-in-a-Box-Kiosken

Sep 18, 2015

Mit dem VDI-in-a-Box-Kioskfeature wandeln Sie Benutzergeräte in ein Kiosksystem um, das Sie an Standorten bereitstellen, an denen Sie Standarddesktops benötigen, beispielsweise in Konferenzräumen, Schullaboren oder Schwesternzimmern in Krankenhäusern. Sie stellen ein VDI-in-a-Box-Kiosk den IP-Adressbereichen als einen Benutzergerätestandort statt einem Benutzer- oder Gruppennamen bereit.

Wie ein virtueller VDI-in-a-Box-Desktop basiert ein Kiosk auf einer Vorlage. Zum Herstellen einer Verbindung zwischen einem Desktop und einem Benutzergerät weisen Sie der IP-Adresse des Benutzergeräts eine Vorlage zu.

Sie können ein Benutzergerät so einrichten, dass ein Benutzer eine Verbindung mit dem Desktop über Citrix Receiver (empfohlen), einen Webbrowser oder den VDI-in-a-Box Java Desktop Client herstellt.

Wenn Benutzer die Verbindung mit einem kiosk-zugewiesenen Desktop trennen, werden sie automatisch nach zwei Minuten abgemeldet und können sich nicht dem gleichen Desktop wieder verbinden.

Wenn ein Benutzer eine Desktopverbindung auf einem Gerät unterhält und dann versucht, von einem anderen Gerät aus eine Verbindung mit dem Desktop herzustellen, wird ein neuer Desktop zugewiesen.

Hinweis: Bei einem Konflikt zwischen den Kiosk- und den Benutzereinstellungen haben die Kioskeinstellungen Vorrang.

Einschränkungen

Der Zugriff auf VDI-in-a-Box-Kiosks über StoreFront ist nicht möglich.

Bei Verwendung des Kioskmodus darf kein HTTP-Proxy (z. B. Access Gateway Enterprise Edition) zwischen dem Benutzergerät und VDI Manager vorhanden sein.

Planen einer Kioskbereitstellung

Planen Sie die Anzahl der für die Kioske benötigten Vorlagen basierend auf Folgendem:

  • Ob die Kioske die gleiche Desktoprichtlinie verwenden können oder ob sie unterschiedliche benötigen.
  • Die IP-Adressen der Benutzergeräte. Sie weisen eine Vorlage einer IP-Adresse oder einem IP-Adressbereich zu.

    Beispiel: Sie stellen VDI-in-a-Box-Kioske für die bestehenden Computer in den Entwicklungs- und Kunstlaboren eines Schulbezirks bereit. Definieren Sie eine Vorlage für jedes Labor; weisen Sie den IP-Adressbereich der Computer im Entwicklungslabor der Entwicklungskioskvorlage und den IP-Adressbereich der Computer im Kunstlabor der Kunstkioskvorlage zu. Dies stellt sicher, dass ein Student, der sich von einem der Labore aus anmeldet, den entsprechenden Desktop erhält.

Best Practices und Richtlinien

  • Verwenden Sie verschiedene Vorlagen für die Kioskbereitstellung. Durch die Verwendung kiosk-spezifischer Vorlagen, die nur für Kioskgerätezuweisungen und nicht für einzelne Benutzer- oder Gruppenzuweisungen gelten, können Sie Kiosksitzungen effizient verwalten und überwachen.
  • Sie sollten tägliche Aktualisierungsrichtlinien implementieren.
  • Für Kioske in öffentlichen Bereichen und Konferenzräumen:
    • Stellen Sie die Aktualisierungsrichtlinie auf On logout ein, um sicherzustellen, dass jeder neue Benutzer einen neuen Desktop erhält.
    • Da das Erstellen neuer Desktops länger dauert, bereiten Sie das Image mit der Option Fast desktop refresh vor, damit die Desktops schnell bereitgestellt werden, wenn Benutzer sich abmelden.
    • Um eine angemessene Anzahl an Desktops in einem Prestart-Zustand bzw. in einem Neuzustand zu halten, passen Sie die Richtlinienanzahl im Feld Maximum desktops so an, dass sie höher als die Anzahl der Benutzergeräte ist.
    • Wenn die Belastung stark ist und die Neuerstellung des Desktops bei jeder Verwendung zu ressourcenintensiv ist, verwenden Sie die Aktualisierungsmethode Scheduled, um sicherzustellen, dass die Desktops jeden Abend aktualisiert werden. In diesem Fall muss die Höchstanzahl der Desktops nicht größer als die Anzahl der Kiosks sein.
  • Legen Sie die Anzahl der Prestart-Desktops fest. Prestart-Desktops sind eingeschaltet, befinden sich an der Anmeldeaufforderung und können verwendet werden. Durch die Verwendung von Prestart-Desktops müssen Benutzer nicht auf den Start virtueller Desktops warten. Wenn Sie eine Anzahl von Prestart-Desktops angeben, behält VDI-in-a-Box diese Anzahl bei der Anmeldung von Benutzern bei. Wenn Sie beispielsweise fünf Prestart-Desktops in der Vorlage angeben, werden fünf virtuelle Desktops gestartet und stehen den Benutzern zur Verfügung. Wenn sich zwei Benutzer an den Desktops anmelden, startet VDI-in-a-Box zwei weitere Desktops, um weiterhin über fünf Prestart-Desktops zu verfügen. Dies wird so lange fortgesetzt, bis die angegebene Höchstzahl für die Vorlage erreicht ist.
  • Passen Sie auf, wenn Sie Desktopvorlagezuweisungen für Kioske bearbeiten. Durch die Neuzuweisung werden neue Desktops dem Benutzergerät bereitgestellt, während die alten Desktops in VDI-in-a-Box gespeichert bleiben. Identifizieren Sie diese verwaisten Kiosksitzungen und entfernen Sie sie in der VDI-in-a-Box-Konsole auf der Registerkarte Desktops > User Sessions.