Product Documentation

Verwalten von Vorlagen

Sep 18, 2015

In diesem Abschnitt finden Sie eine Beschreibung der Optionen, die Sie bei der Konfiguration einer Vorlage auswählen können. Die Optionen sind in der Reihenfolge aufgeführt, in der Sie auf dem Bildschirm angezeigt werden.

Klicken Sie zum Bearbeiten einer Vorlage auf die Registerkarte Templates, klicken Sie dann auf den Namen der Vorlage, die Sie bearbeiten möchten, und klicken Sie zum Abschluss auf Save.

Vorlagenname, Image-Name und Beschreibung

Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Vorlage ein und wählen Sie das Image aus, das als Basis für die Vorlage dienen soll.

Wenn die Vorlage für persönliche Desktops ist, können Sie das Image, auf dem die Vorlage basiert, nicht ändern.

Computernamen: Präfixe und Suffixe

Legen Sie Benennungsmuster für alle mit der Vorlagen erstellten Desktops fest, indem Sie Computernamen mit Präfixen und Suffixen einrichten.

Präfix und Suffix dürfen zusammen höchstens 15 Zeichen umfassen. Das Suffix muss mindestens ein und darf höchstens vier numerische Zeichen umfassen.

Mit führenden Nullen im Suffix können Sie Platzhalter für bis zu vier Ziffern angeben. Die Zahl im Suffix erhöht sich mit jedem virtuellen Desktop. Wenn Sie das Computerpräfix beispielsweise auf "Sales" und das Suffix auf 0000 einstellen und zwei virtuelle Desktops erstellen, heißen diese Sales0000 und Sales0001. Wenn in dem Suffix keine führenden Nullen enthalten sind, sind sie auch nicht in den entsprechenden Namen enthalten. Beispielsweise ergibt ein Suffix von 1 Sales1, Sales2, Sales3 usw.

Speicher

Citrix empfiehlt, für Desktops unter Windows 8, Windows 7-, Windows Server 2012 und Windows Server 2008 R2 einen Speicher von mindestens 1.536 MB zuzuweisen. Für Windows XP-Desktops ist ein Speicher von mindestens 512 MB erforderlich. Es wird ein Speicher von 1 GB empfohlen.

Virtuelle CPUs

Wählen Sie die Anzahl der virtuellen Kerne für jeden Desktop aus.

Verbinden von lokalen Geräten mit dem Desktop

Damit Benutzer auf Peripheriegeräte zugreifen können, die sich auf ihren lokalen Geräten befinden oder mit diesen verbunden sind, aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen. Beachten Sie Folgendes:
  • Wenn Sie Smart cards auswählen, müssen Benutzer mittels Smartcard auf ihre Desktops zugreifen. Falls ein Benutzer versucht, ohne Smartcardauthentifizierung auf einen Desktop zuzugreifen, wird der Desktop gesperrt.
  • Wenn Sie Other USB devices auswählen, können Benutzer auf lokal angeschlossene USB-Geräte in ihren virtuellen Desktops zugreifen, wie z. B. Webcams und Scanner. Änderungen an dieser Einstellung werden beim Start des virtuellen Desktops angewendet. Sie werden auf vorhandene ausgeführte Desktops nicht angewendet.

Farbtiefe

Farbtiefen geringer als 32 Bit sind nur auf Windows 7-Desktops und Windows XP-Desktops verfügbar. Damit Sie geringere Farbtiefen auf Windows 7-Desktops auswählen können, müssen Sie zuerst die Richtlinie für den Legacygrafikmodus wie folgt aktivieren:
  • Wenn Sie Active Directory verwenden, richten Sie eine Citrix Gruppenrichtlinie ein, um den Legacygrafikmodus für Active Directory-Computer zu aktivieren
  • Wenn Sie die Arbeitsgruppe verwenden, richten Sie den folgenden Registrierungsschlüssel auf dem Image ein:
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\GraphicsPolicies] "LegacyGraphicsMode"=dword:00000001
Für die Auswahl einer geringeren Farbtiefe auf Windows XP-Desktops ist keine Richtlinieneinstellung erforderlich. Wählen Sie einfach die entsprechende Tiefe in der Dropdownliste aus.

Anzeigen der Verbindungssymbolleiste

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Desktop Viewer für HDX-Verbindungen und den Verbindungsbalken für RDP-Verbindungen im Vollbildmodus anzuzeigen. Diese Einstellung wird nur angewendet, wenn der Benutzer eine Verbindung von Windows-basierten Geräten herstellt.

Zurücksetzen der Aktivierungszeit für KMS-Clients

Wenn das von Ihnen veröffentlichte Image einen KMS-Aktivierungsschlüssel hat, empfiehlt Citrix, die Option Reset the activation timer (KMS clients) auszuwählen.

Wenn Sie keine KMS-basierte Aktivierung für die Desktops verwenden, müssen immer 25 Desktops mit eindeutigen Clientcomputer-IDs (CMID) eine Aktivierung vom KMS-Server anfordern. Der KMS-Server aktiviert keinen Desktop, wenn nicht mindestens 25 Desktops mit eindeutigen CMIDs vorhanden sind. Wählen Sie Reset the activation timer (KMS clients), um sicherzustellen, dass die Desktops eindeutige CMIDs haben.

Desktophöchstanzahl

Legen Sie die Höchstzahl persönlicher Desktops fest, die von dieser Vorlage bereitgestellt werden können. Dieser Wert ist die Gesamtzahl der Desktops, mit denen Benutzer eine Verbindung herstellen können, und enthält verwendungsbereite Prestart-Desktops.

Prestart-Desktops

Prestart-Desktops sind eingeschaltet und können sofort nach der Anmeldung des Benutzers verwendet werden. Wenn Sie eine Anzahl von Prestart-Desktops angeben, behält VDI-in-a-Box diese Anzahl bei der Anmeldung von Benutzern bei. Wenn Sie beispielsweise fünf Prestart-Desktops in der Vorlage angeben, werden fünf virtuelle Desktops gestartet und stehen den Benutzern zur Verfügung. Wenn sich zwei Benutzer an den Desktops anmelden, startet VDI-in-a-Box zwei weitere Desktops, um weiterhin über fünf Prestart-Desktops zu verfügen. Dies wird so lange fortgesetzt, bis die angegebene Höchstzahl der Desktops für die Vorlage erreicht ist.

Sie müssen vorab mindestens einen Desktop starten, damit die Benutzer auf einen Desktop zugreifen können.

Zu Testzwecken empfiehlt Citrix, dass Sie mindestens zwei Desktops mit einem Prestart-Desktop festlegen.

Gepoolte Desktops

Beim Erstellen einer Vorlage für gepoolte Desktops stehen die folgenden Optionen zur Verfügung. Wenn Sie eine vorhandene Vorlage bearbeiten, können Sie sie nicht von einer Vorlage für gepoolte Desktops in eine Vorlage für persönliche Desktops umwandeln.
  • Refresh desktop
    Die Aktualisierungsmethode legt fest, wann die Benutzerdesktops durch einen neuen Desktop, welcher der Vorlage entspricht, ersetzt werden.
    • On logout: Der Desktop wird bei jeder Benutzeranmeldung aktualisiert. Diese Option gilt nicht für Administratoren. Für das Debuggen kann sich das Konto "administrator" an- und abmelden, ohne Desktopzyklus-Ereignisse auszulösen.
    • Scheduled: Die Aktualisierung findet an einem bestimmten Tag oder zu einer bestimmten Uhrzeit täglich, wöchentlich oder monatlich statt. Sie können Desktops einschließen, die zum geplanten Zeitpunkt in Verwendung sind. Wenn Sie verwendete Desktops ausschließen, werden sie ersetzt, wenn der Benutzer sich nach der geplanten Aktualisierung abmeldet.

      Dies ist in Situationen nützlich, wenn ein Standort mehrere Schichten hat (beispielsweise Schulungsräume, Helpdesk und Support). Wenn Sie genug zusätzliche Desktops für die Übergangszeit zwischen den zwei Gruppen der Benutzer bereitstellen, können Sie einen potenziellen Boot Storm vermeiden, der durch das Abmelden der aktuellen Schicht ausgelöst werden kann.

    • Scheduled or on logout: Die Aktualisierung findet an einem bestimmten Tag und zu einer bestimmten Uhrzeit nach der Benutzerabmeldung statt. Dies ist in Umgebungen sinnvoll, in denen Benutzer lange an Desktops angemeldet sind.
    • Manual: Die Aktualisierung wird von Ihnen ausgelöst. Diese Einstellung führt zu einem permanenten oder statischen Desktop, d. h. der Desktop ist dem Benutzer ohne Zeiteinschränkung zugewiesen. Benutzer können Anwendungen hinzufügen und andere Änderungen in der Erwartung vornehmen, dass diese bei jeder Anmeldung zur Verfügung stehen. Dieser Typ des Desktops hat einige Beschränkungen:
      • Benutzer können nur die Vorteile einer Aktualisierung des Basisimage nutzen, wenn sie den Desktop zerstören und neu erstellen.
      • Ein statischer Desktop ist einem bestimmten Server angefügt und kann nicht auf einen anderen Server verschoben werden. Wenn der Server ausfällt, hat der Benutzer keinen Zugriff auf den Desktop.
      • Ein statischer Desktop kann nicht mit der Aktion "Refresh" auf der Vorlagenebene aktualisiert werden. Im Gegensatz zu den anderen Desktops, die von einer Vorlage bereitgestellt werden, muss er einzeln aktualisiert werden.
      Aufgrund dieser Beschränkungen empfiehlt Citrix die Verwendung von persönlichen Desktops statt manuell aktualisierter gepoolter Desktops. Informationen über persönliche Desktops sowie die Best Practices für deren Benutzung finden Sie unter Verwalten von persönlichen Desktops.
  • Do not reassign desktops ‘On hold’ to new users

    Benutzer können Desktops behalten, d. h. wenn sie sich abmelden, kann der Desktop keinem anderen Benutzer zugewiesen werden. Der Desktop wird dann auf der Registerkarte "Session" als "On Hold" angezeigt. Wenn sich der Benutzer wieder verbindet, meldet er sich an dem gleichen Desktop an, und der Desktop ist wieder aktiv.

  • Enable fast refresh of desktops

    In der Standardeinstellung wird die Aktualisierung so schnell wie möglich nach der Abmeldung der Benutzer abgeschlossen. Sie sollten diese Option nur für die Problembehandlung deaktivieren, wenn Sie Probleme bei der Aktualisierung von Desktops haben.

    Diese Option ist für manuell aktualisierte Desktops nicht verfügbar.

  • Desktops follow users to other access devices

    Diese Option ist standardmäßig aktiviert: Wenn ein Benutzer die Verbindung zu einem Desktop trennt und sich über ein anderes Gerät wieder anmeldet, erhält er denselben Desktop.

    Beim Arbeiten in einer Umgebung, in der Benutzer bei jeder Anmeldung einen neuen Desktop benötigen, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. Beispiel: Wenn Sie den generischen Benutzermodus ausgewählt haben und eine Vorlage für generische statt persönliche Benutzer benötigen, stellen Sie durch Deaktivieren des Kontrollkästchens sicher, dass Benutzer, die sich mit dem gleichen generischen Benutzernamen anmelden, immer andere Desktops erhalten. Wenn ein Benutzer die Verbindung trennt und sich dann mit demselben Benutzernamen auf einem anderen Gerät anmeldet, erhält er einen neuen Desktop. Weitere Informationen zum Konfigurieren generischer Benutzerkonten finden Sie unter Konfigurieren generischer Benutzerkonten.

    Hinweis: Wenn Sie eine Vorlage mit VDI-in-a-Box 5.3 oder einer früheren Version erstellt haben und der generische Benutzermodus dabei aktiviert war, ist dieses Kontrollkästchen standardmäßig deaktiviert. Sie können die Vorlage bearbeiten und für die Verwendung durch persönliche statt generische Benutzer anpassen, indem Sie das Kontrollkästchen aktivieren.

    Stellen Sie sicher, dass keine Benutzersitzungen auf Desktops ausgeführt werden, die diese Vorlage verwenden, bevor Sie Änderungen vornehmen.

Persönliche Desktops

Beim Erstellen einer Vorlage für persönliche Desktops stehen die folgenden Optionen zur Verfügung. Wenn Sie eine vorhandene Vorlage bearbeiten, können Sie sie nicht von einer Vorlage für persönliche Desktops in eine Vorlage für gepoolte Desktops umwandeln.
  • Personal disk size. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Speicherplatz für das Hosten der benutzerinstallierten Anwendungen angeben und genügend Speicherplatz für die Benutzereinstellungen, wenn Sie die Profilverwaltung nicht verwenden. Der gültige Bereich liegt zwischen 10 GB und 60 GB.

Wenn Sie die Größe der persönlichen vDisk nach dem Erstellen der Vorlage ändern, gilt diese Änderung nur für persönliche Desktops, die nach der Änderung erstellt werden, nicht für vorhandene Desktops. Weitere Informationen zum Ändern der Größe der persönlichen Disk für vorhandene Desktops finden Sie unter http://support.citrix.com/article/CTX136156.

Weitere Informationen über persönliche Desktops sowie die Best Practices für deren Benutzung finden Sie unter Verwalten von persönlichen Desktops.

Make this the default template

Wählen Sie diese Option, wenn diese Vorlage die Standardvorlage für das Raster sein soll. Die vorhandene Standardvorlage wird überschrieben.

Wenn einem Benutzer keine Vorlage ausdrücklich zugewiesen wurde, wird ihm bei der Anmeldung ein Desktop zugewiesen, der auf dieser Vorlage basiert. Wenn Sie keine Standardvorlage vor das Raster angeben, können sich diese Benutzer nicht anmelden.