Product Documentation

Änderungen in Version 7.x

Jun 20, 2017

Mit den 7.x-Releases ändern sich XenApp- und XenDesktop-Architektur, Terminologie und Features. Wenn Sie nur frühere Versionen (vor 7.x) kennen, können Sie sich mit diesem Artikel über die Änderungen informieren.

Tipp: Änderungen an Versionen ab 7.x werden unter Neue Features behandelt.

In diesem Abschnitt bezieht sich die Angabe 7.x auf XenApp ab Version 7.5 und auf XenDesktop ab Version 7.

Dieser Abschnitt enthält eine Übersicht.Umfassende Informationen zum Upgrade von Versionen vor 7.x auf die aktuelle Version finden Sie unter Upgrade auf XenApp 7.  

Änderungen an den Elementen nach XenApp 6

Die folgende Tabelle erleichtert das Zuordnen der Funktionselemente von XenApp 6.5 und vorherigen Versionen zu XenApp und XenDesktop ab Version 7.x: Die Unterschiede an der Architektur werden weiter unten beschrieben.

Element in XenApp < 6.5

XenApp und XenDesktop > 7.x

Independent Management Architecture (IMA)

FlexCast Management Architecture (FMA)

Farm

Site

Workergruppe

Maschinenkatalog

Bereitstellungsgruppe

Worker

Virtual Delivery Agent (VDA)

Serverbetriebssystemmaschine, VDA für Serverbetriebssystem

Desktopbetriebssystemmaschine, VDA für Desktopbetriebssystem

Remotedesktopdienste (RDS) oder Terminaldienste-Maschine

Serverbetriebssystemmaschine, VDA für Serverbetriebssystem

Zonen- und Datensammelpunkt

Delivery Controller

Delivery Services Console:

Citrix Studio und Citrix Director

Veröffentlichen von Anwendungen

Bereitstellen von Anwendungen

Datenspeicher

Datenbank

Lastauswertungsprogramm

Lastverwaltungsrichtlinie

Administrator:

Delegierter Administrator

Rolle

Geltungsbereich

 

Änderungen an der Architektur

Ab Version 7.x basieren XenApp und XenDesktop auf der FlexCast Management Architecture (FMA). Die FMA ist eine dienstorientierte Architektur, die über Citrix Technologien übergreifend Interoperabilität und Verwaltungsmodularität ermöglicht Die FMA bietet eine Plattform für die Anwendungsbereitstellung, Mobilität, Dienste, flexible Bereitstellung und Cloudverwaltung.

Die FMA ersetzt die Independent Management Architecture (IMA) in XenApp 6.5 und Vorversionen.

Dies sind die Hauptelemente der FMA gegenüber den Elementen von XenApp 6.5 und Vorversionen:

  • Bereitstellungssites: Farmen waren die Objekte der obersten Ebene in XenApp 6.5 und Vorversionen. In XenApp und XenDesktop 7.x ist dies die Site. Über Sites werden Benutzergruppen Anwendungen und Desktops angeboten. Die FMA erfordert, dass Sie in einer Domäne sind, um eine Site bereitzustellen. Beispiel: Zum Installieren der Server muss Ihr Konto lokale Administratorrechte haben und in Active Directory ein Domänenbenutzer sein.
  • Maschinenkataloge und Bereitstellungsgruppen: Maschinen, auf denen Anwendungen gehostet werden, gehörten in XenApp 6.5 und Vorversionen zu Workergruppen, um eine effiziente Verwaltung von Anwendungen und Serversoftware zu ermöglichen. Administratoren konnten für die Anwendungsverwaltung und für den Lastausgleich alle Maschinen in einer Workergruppe als eine Einheit behandeln. Ordner wurden verwendet, um Anwendungen und Maschinen zu organisieren. In XenApp und XenDesktop 7.x verwenden Sie eine Kombination aus Maschinenkatalogen, Bereitstellungsgruppen und Anwendungsgruppen, um Maschinen, den Lastausgleich und gehostete Anwendungen oder Desktops zu verwalten. Sie können auch Anwendungsordner verwenden.
  • VDAs: In XenApp 6.5 und Vorversionen wurden auf Maschinen in Workergruppen Anwendungen für die Benutzer ausgeführt und die Maschinen kommunizierten mit Datensammelpunkten. In XenApp und XenDesktop 7.x kommuniziert der VDA mit Delivery Controllern, die die Benutzerverbindungen verwalten.
  • Delivery Controller: In XenApp 6.5 und Vorversionen war ein Zonenmaster für Verbindungsanfragen von Benutzern und die Kommunikation mit Hypervisors zuständig. In XenApp und XenDesktop 7.x verteilen und handhaben Controller in der Site Verbindungsanfragen. In XenApp 6.5 und Vorversionen ermöglichten Zonen das Aggregieren von Servern und Replizieren von Daten über WAN-Verbindungen. Zonen und Zonenpräferenz in XenApp und XenDesktop 7.x sind zwar keine exakte Entsprechung, dennoch können Sie mit ihnen Benutzern an entfernten Standorten eine Verbindung mit Ressourcen ermöglichen, ohne dass diese große WAN-Segmente durchqueren muss.
  • Studio und Director: Mit der Studio-Konsole können Sie Umgebungen konfigurieren und Benutzern Zugriff auf Anwendungen und Desktops gewähren. Studio ersetzt die Delivery Services Console in XenApp 6.5 und Vorversionen. Administratoren verwenden Director, um die Umgebung zu überwachen, Benutzergeräte zu spiegeln und IT-Probleme zu behandeln. Zum Spiegeln von Benutzern muss die Microsoft-Remoteunterstützung aktiviert sein; sie ist standardmäßig aktiviert, wenn der VDA installiert ist.
  • Anwendungsbereitstellung: In XenApp 6.5 und Vorversionen wurden mit dem Assistenten zur Anwendungsveröffentlichung Anwendungen vorbereitet und für Benutzer bereitgestellt. In XenApp und XenDesktop 7.x erstellen Sie Anwendungen mit Studio und stellen Sie den Benutzern in einer Bereitstellungsgruppe und, optional, in einer Anwendungsgruppe zur Verfügung. In Studio konfigurieren Sie zunächst eine Site, erstellen und geben Maschinenkataloge an und dann erstellen Sie Bereitstellungsgruppen, die Maschinen aus diesen Maschinenkatalogen verwenden. Mit Bereitstellungsgruppen wird festgelegt, welche Benutzer Zugriff auf die bereitgestellten Anwendungen haben. Sie können alternativ zu mehreren Bereitstellungsgruppen optional Anwendungsgruppen erstellen.
  • Datenbank: In XenApp und XenDesktop 7.x werden die Konfigurationsinformationen nicht im IMA-Datenspeicher gespeichert. Stattdessen werden Konfigurations- und Sitzungsinformationen in einer Microsoft SQL Server-Datenbank gespeichert.
  • Lastverwaltungsrichtlinie: In XenApp 6.5 und Vorversionen verwenden Lastauswertungsprogramme vordefinierte Messungen zur Bestimmung der Last auf einer Maschine. Benutzerverbindungen konnten weniger ausgelasteten Maschinen zugeordnet werden. In XenApp 7.x und XenDesktop 7.x erfolgt der Lastausgleich auf Maschinen mit Lastverwaltungsrichtlinien.
  • Delegierte Administration: In XenApp 6.5 und Vorversionen wurden benutzerdefinierte Administratoren erstellt und ihnen wurden Berechtigungen auf der Basis von Ordnern und Objekten zugewiesen. In XenApp und XenDesktop 7.x basieren benutzerdefinierte Administratoren auf Rollen- und Geltungsbereichspaaren. Eine Rolle repräsentiert eine Stellenfunktion. Ihr sind definierte Berechtigungen zugewiesen, die eine Delegierung erlauben. Ein Geltungsbereich steht für eine Sammlung von Objekten. Vordefinierte Administratorrollen haben spezifische Berechtigungssätze, z. B. für Helpdesk, Anwendungen, Hosting und Kataloge. Beispiel: Helpdeskadministratoren können nur mit einzelnen Benutzern in bestimmten Sites arbeiten, während Volladministratoren die gesamte Bereitstellung überwachen und systemweite IT-Probleme behandeln können.

Featurevergleich

Der Übergang zu FMA bedeutet außerdem, dass einige in XenApp 6.5 und Vorversionen verwendete Features möglicherweise anders implementiert worden sind oder dass Sie sie eventuell durch andere Features, Komponenten oder Tools ersetzen müssen, um das gleiche Ziel zu erreichen.

XenApp 6.5 und Vorversionen

XenApp und XenDesktop ab Version 7.x

Sitzungsvorabstart und Sitzungsfortbestehen, die mit Richtlinieneinstellungen konfiguriert sind

Sitzungsvorabstart und Sitzungsfortbestehen, die durch Bearbeiten der Bereitstellungsgruppeneinstellungen konfiguriert sind.

Wie in XenApp 6.5 ermöglichen diese Features Benutzern einen schnellen Zugriff auf Anwendungen, indem Sitzungen gestartet werden, bevor sie angefordert werden (Sitzungsvorabstart), und aktiv bleiben, nachdem ein Benutzer alle Anwendungen geschlossen hat (Sitzungsfortbestehen). In XenApp und XenDesktop 7.x aktivieren Sie die Features für bestimmte Benutzer, indem Sie diese Einstellungen für vorhandene Bereitstellungsgruppen konfigurieren. Siehe Konfigurieren des Vorabstarts und des Fortbestehens von Sitzungen.

Unterstützung für nicht authentifizierte (anonyme) Benutzer erfolgt durch Zuweisen von Rechten für anonyme Benutzer beim Festlegen der Eigenschaften für veröffentlichte Anwendungen

Unterstützung für nicht authentifizierte (anonyme) Benutzer erfolgt durch Konfigurieren dieser Option, wenn Sie die Benutzereigenschaften einer Bereitstellungsgruppe festlegen. Siehe Benutzer.

Lokaler Hostcache ermöglicht das Funktionieren eines Workerservers, selbst wenn eine Verbindung zum Datenspeicher nicht verfügbar ist

Der lokale Hostcache ermöglicht die Fortsetzung des Verbindungsbrokerings, wenn die Verbindung zwischen einem Controller und der Sitedatenbank getrennt wird. Diese Implementierung ist robuster und erfordert weniger Wartung. Weitere Informationen finden Sie unter "Lokaler Hostcache".

Als Alternative zum lokalen Hostcache ermöglicht das Verbindungsleasing Benutzern die Wiederverbindung mit den zuletzt verwendeten Anwendungen und Desktops, selbst wenn die Sitedatenbank nicht verfügbar ist. Siehe Verbindungsleasing.

Anwendungsstreaming

Citrix App-V stellt gestreamte Anwendungen bereit, die mit Studio verwaltet werden.

Webinterface

Citrix empfiehlt, dass Sie StoreFront einsetzen.

SmartAuditor zum Aufzeichnen der Bildschirmaktivitäten in der Sitzung eines Benutzers

Ab Version 7.6 Feature Pack 1 wurde diese Funktion durch die Sitzungsaufzeichnung ersetzt. Sie können auch alle Sitzungsaktivitäten aus einer administrativen Perspektive mit der Konfigurationsprotokollierung aufzeichnen.

Energie- und Kapazitätsverwaltung zur Verringerung des Stromverbrauchs und Verwaltung der Serverkapazität

Microsoft Configuration Manager

 

Unterstützung von und Änderungen an Features

Die folgenden Features werden zurzeit nicht angeboten, nicht mehr unterstützt oder haben sich ab XenApp/XenDesktop 7.x-Versionen erheblich geändert.

SecureICA-Verschlüsselung unter 128 Bit: In Releases vor 7.x war eine Verschlüsselung von Clientverbindungen für Basic-, 40-Bit-, 56-Bit- und 128-Bit-Verschlüsselung durch SecureICA möglich. In Releases aber Version 7 steht die SecureICA-Verschlüsselung nur für die 128-Bit-Verschlüsselung zur Verfügung.

Legacydrucken: Die folgenden Druckfunktionen werden für Releases 7.x nicht unterstützt:

  • Abwärtskompatibilität für DOS-Clients und 16-Bit-Drucker, einschließlich Legacy-Clientdruckernamen.
  • Unterstützung für mit Windows 95 und Windows NT verbundene Drucker, einschließlich verbesserter erweiterter Druckereigenschaften und Win32FavorRetainedSetting.
  • Möglichkeit zum Aktivieren oder Deaktivieren automatisch gespeicherter und automatisch wiederhergestellter Drucker.
  • DefaultPrnFlag, eine Registrierungseinstellung für Server zum Aktivieren/Deaktivieren automatisch gespeicherter und automatisch wiederhergestellter Drucker, die in Benutzerprofilen auf dem Server gespeichert werden.

Secure Gateway: In Releases vor 7.x wurden mit Secure Gateway sichere Verbindungen zwischen dem Server und den Benutzergeräten hergestellt. Die Sicherung externer Verbindungen erfolgt nun mit NetScaler Gateway.

Spiegeln von Benutzern: In Releases vor 7.x steuerten Administratoren die Benutzer-zu-Benutzer-Spiegelung mit Richtlinien. In 7.x-Releases ist das Spiegeln von Endbenutzern ein integriertes Feature in Director, wobei die Windows-Remoteunterstützung den Administratoren das Spiegeln und Beheben von Problemen auf nahtlos bereitgestellten Anwendungen und virtuellen Desktops gestattet.

Flash v1-Umleitung: Bei Clients, die nicht die Flash-Umleitung der zweiten Generation unterstützen (einschließlich Citrix Receiver für Windows vor Version 3.0, Citrix Receiver für Linux 11.100 und Citrix Online-Plug-In 12.1) erfolgt ein Fallback auf serverseitige Wiedergabe für Legacyfeatures der Flash-Umleitung. VDAs in 7.x-Releases unterstützen die Flash-Umleitungsfeatures der zweiten Generation.

Lokales Textecho: Dieses Feature wurde mit früheren Windows-Anwendungstechnologien zur Beschleunigung der Anzeige eingegebenen Texts auf Benutzergeräten bei Verbindungen mit hoher Latenz eingesetzt. Aufgrund von Verbesserungen am Grafiksubsystem und HDX SuperCodec ist dieses Feature in 7.x-Releases nicht enthalten.

Single Sign-On: Dieses Feature zur Gewährleistung der Kennwortsicherheit wird für Windows 8, Windows Server 2012 und neuere Windows-Betriebssystemversionen nicht unterstützt. Es wird noch für Windows 2008 R2- und Windows 7-Umgebungen unterstützt, ist aber nicht in 7.x-Releases enthalten. Es ist auf der Downloadwebsite von Citrix verfügbar: http://citrix.com/downloads.

Oracle-Datenbankunterstützung: 7.x-Releases benötigen eine SQLServer-Datenbank.

Systemüberwachung und -wiederherstellung (HMR): In Releases vor 7.x konnten von HMR Tests auf den Servern einer Serverfarm durchgeführt werden, um deren Zustand zu überwachen und mögliche Integritätsrisiken zu ermitteln. In 7.x-Releases bietet Director eine zentrale Ansicht der Systemintegrität, da die Überwachungs- und Warnfunktionen für die ganze Infrastruktur innerhalb der Director-Konsole dargestellt werden.

Benutzerdefinierte ICA-Dateien: Benutzerdefinierte ICA-Dateien wurdenverwendet, um direkte Verbindungen von Benutzergeräten (mit der ICA-Datei) zu einer bestimmten Maschine herzustellen. In 7.x-Releases ist dieses Feature standardmäßig deaktiviert, kann aber für die normale Verwendung mit einer lokalen Gruppe aktiviert werden, oder im Modus für hohe Verfügbarkeit verwendet werden, falls der Controller nicht mehr verfügbar ist.

Management Pack für System Center Operations Manager (SCOM) 2007: Das Management Pack für die Überwachung der Aktivität der XenApp-Farmen mit SCOM unterstützt 7.x-Releases nicht. Siehe aktuelles Citrix SCOM Management Pack für XenApp und XenDesktop.

CNAME-Funktion: Die CNAME-Funktion war in Versionen vor 7.x standardmäßig aktiviert. Bereitstellungen, die von CNAME-Einträgen für FQDN-Umleitung und von der Verwendung von NetBIOS-Namen abhängig sind schlagen möglicherweise fehl. In 7.x-Releases aktualisiert die automatische Delivery Controller-Aktualisierung die Liste der Controller dynamisch und benachrichtigt VDAs, wenn Controller der Site hinzugefügt und aus ihr entfernt werden. Das Feature für automatische Controller-Updates ist in den Citrix Richtlinien standardmäßig aktiviert, kann jedoch deaktiviert werden. Alternativ können Sie die CNAME-Funktion in der Registrierung wieder aktivieren, um mit der vorhandenen Bereitstellung fortzufahren und FQDN-Umleitung und die Verwendung von NetBIOS-Namen zuzulassen. Weitere Informationen finden Sie unter CTX137960.

Assistent für schnelles Bereitstellen: In XenDesktop-Releases vor 7.x konnte mit dieser Studio-Option eine vollständig installierte XenDesktop-Bereitstellung schnell implementiert werden. Durch den neuen vereinfachten Installations- und Konfigurationsworkflow in XenDesktop 7.x ist der Assistent für schnelles Bereitstellen nicht mehr nötig.

Konfigurationsdatei für Remote PC-Dienst und PowerShell-Skript für die automatische Verwaltung: Remote-PC-Zugriff ist jetzt in Studio und den Controller integriert.

Workflow Studio: In Releases vor 7.x war Workflow Studio die grafische Oberfläche für den Aufbau von Workflows für XenDesktop. Das Feature wird in 7.x-Releases nicht unterstützt.

Starten nicht-veröffentlichter Programme bei Clientverbindung: In Releases vor 7.x wurde über diese Citrix Richtlinieneinstellung angegeben, ob Startanwendungen oder veröffentlichte Anwendungen über ICA oder RDP auf dem Server gestartet werden sollten. In 7.x-Releases wird mit dieser Einstellung nur festgelegt, ob Startanwendungen oder veröffentlichte Anwendungen über RDP auf dem Server gestartet werden.

Desktop starten: In Releases vor 7.x wird mit dieser Citrix Richtlinieneinstellung angegeben, ob Benutzer, die keine Administratoren sind, eine Verbindung zu einer Desktopsitzung herstellen dürfen. In 7.x-Releases müssen Benutzer ohne Administratorrechte zur Gruppe der Benutzer mit direktem Zugriff für eine VDA-Maschine gehören, um Verbindungen zu Sitzungen auf diesem VDA herzustellen. Die Einstellung Desktop starten ermöglicht Benutzern ohne Administratorrechte, die in der Gruppe der Benutzer mit direktem Zugriff eines VDAs sind, über eine ICA-Verbindung eine Verbindung zum VDA herzustellen. Die Einstellung Desktop starten hat keine Auswirkungen auf RDP-Verbindungen. Unabhängig von dieser Einstellung können Benutzer, die in der Gruppe der Benutzer mit direktem Zugriff eines VDAs sind, über eine RDP-Verbindung eine Verbindung zum VDA herstellen.

Farbtiefe: In Studio-Releases vor 7.6 wurde die Farbtiefe in den Benutzereinstellungen einer Bereitstellungsgruppe angegeben. Ab Version 7.6 kann die Farbtiefe für Bereitstellungsgruppen über das PowerShell-Cmdlet "New-BrokerDesktopGroup" oder "Set-BrokerDesktopGroup" festgelegt werden.

Touchoptimierten Desktop starten: Diese Einstellung ist deaktiviert und für Maschinen mit Windows 10 und Windows Server 2016 nicht verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen der Richtlinie "Mobilerfahrung".

Nicht in Citrix Receiver enthaltene Features oder Features mit anderen Standardwerten

COM-Portzuordnung: Mit der COM-Portzuordnung wurde der Zugriff auf COM-Ports auf dem Benutzergerät erlaubt oder verhindert. Die COM-Portzuordnung wurde zuvor standardmäßig aktiviert. In 7.x-Versionen von XenDesktop und XenApp ist die COM-Portzuordnung standardmäßig deaktiviert. Einzelheiten finden Sie unter Konfigurieren von COM-Port- und LPT-Portumleitungseinstellungen in der Registrierung.

LPT-Portzuordnung: Mit der LPT-Portzuordnung wird der Zugriff von Legacyanwendungen auf LPT-Ports gesteuert. Die LPT-Portzuordnung wurde zuvor standardmäßig aktiviert. In 7.x-Releases ist die LPT-Portzuordnung standardmäßig deaktiviert.

PCM-Audiocodec: In 7.x-Releases wird der PCM-Audiocodec nur von HTML5-Clients unterstützt.

Unterstützung für Microsoft ActiveSync:

Proxyunterstützung für ältere Versionen, dies umfasst:

  • Microsoft Internet Security und Acceleration (ISA) 2006 (Windows Server 2003)
  • Oracle iPlanet-Proxyserver 4.0.14 (Windows Server 2003)
  • Squid-Proxyserver 3.1.14 (Ubuntu Linux Server 11.10)

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von Citrix Receiver.