Product Documentation

OpenGL Software Accelerator

Sep 29, 2015
OpenGL Software Accelerator ist ein Softwarerasterizer für OpenGL-Anwendungen wie ArcGIS, Google Earth, Nehe, Maya, Blender, Voxler, CAD und CAM. In einigen Fällen bietet OpenGL Software Accelerator auch ohne die Verwendung einer Grafikkarte eine gute Benutzererfahrung mit OpenGL-Anwendungen.
Wichtig: OpenGL Software Accelerator wird ohne Modifikation bereitgestellt und muss für alle Anwendungen getestet werden. Er funktioniert möglicherweise mit einigen Anwendungen nicht, kann aber als Lösung dienen, wenn der Windows OpenGL-Rasterizer keine angemessene Leistung bietet. Wenn OpenGL Software Accelerator mit Ihren Anwendungen funktioniert, kann es Ihnen Kosten für GPU-Hardware sparen.

Unterstützte Plattformen:

  • Windows 8, 32-Bit- und 64-Bit-Editionen
  • Windows 7, 32-Bit- und 64-Bit-Editionen
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2008 R2

Einsatzmöglichkeiten für OpenGL Software Accelerator

  • Wenn die Leistung von OpenGL-Anwendungen in virtuellen Maschinen auf XenServer oder anderen Hypervisors unzureichend ist, verwenden Sie OpenGL Accelerator. Bei einigen Anwendungen werden mit OpenGL Accelerator durch den Einsatz von SSE4.1 und AVX bessere Ergebnisse erzielt als mit dem in Windows enthaltenen Microsoft OpenGL Rasterizer. OpenGL Accelerator unterstützt zudem Anwendungen, die OpenGL-Versionen bis 2.1 verwenden.
  • Bei Anwendungen, die auf einer Arbeitsstation ausgeführt werden, sollte zunächst die Standardversion von OpenGL verwendet werden, die von der Arbeitsstation des Grafikadapters bereitgestellt wird. Wenn es sich um eine aktuelle Grafikkarte handelt, wird damit in den meisten Fällen die beste Leistung erzielt. Bei Grafikkarten älterer Versionen oder weniger leistungsstarken Grafikkarten sollte OpenGL Software Accelerator eingesetzt werden.
  • 3D OpenGL-Anwendungen, die nicht angemessen bereitgestellt wurden und CPU-basierte Softwarerasterisierung verwenden, profitieren möglicherweise von der OpenGL GPU-Hardwarebeschleunigung. Dieses Feature kann auf Bare-Metal- oder virtuellen Maschinen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Gemeinsame GPU-Nutzung für OpenGL.