Installieren von VDAs mit dem eigenständigen Paket

Statt des vollständigen XenApp- oder XenDesktop-ISO-Produktimages können Sie zum Installieren von Virtual Delivery Agents (VDAs) ein eigenständiges VDA-Installationspaket verwenden. Das kleinere Paket ist besser für Bereitstellungen auf physischen Maschinen oder an Remotestandorten geeignet, da es über Electronic Software Delivery (ESD)-Pakete als limitierte Bereitstellung oder lokale Kopie bereitgestellt wird.

Das eigenständige VDA-Paket ist in erster Linie für Bereitstellungen über die Befehlszeile (unbeaufsichtigte Installation) gedacht, da es die gleichen Befehlszeilenparameter wie der Befehl XenDesktopVdaSetup.exe unterstützt, der vom vollständigen Produktinstallationsprogramm verwendet wird. Das Paket bietet zudem eine grafische Oberfläche, die dem VDA-Installer des vollständigen ISO-Produktimages gleicht.

Es gibt zwei selbstextrahierende eigenständige VDA-Pakete: eines zur Installation auf unterstützten Serverbetriebssystemmaschinen und eines für unterstützte Workstation- bzw. Desktopbetriebssystemmaschinen.

Voraussetzungen und Überlegungen

Die unterstützten Betriebssysteme für VDAs sowie andere Installationsvoraussetzungen sind unter Systemanforderungen aufgeführt. Details zu den während der VDA-Installation von Ihnen anzugebenden Informationen und zu treffenden Entscheidungen finden Sie unter Vorbereiten der Installation.

Das VDA-Paket stellt auf der Maschine nicht vorhandene Voraussetzungen automatisch bereit, einschließlich Visual C++ 2008, 2010 und 2013 Runtimes (32-Bit und 64-Bit-Versionen) und .NET Framework 4.5.1.

Bei der Installation auf einer unterstützten Serverbetriebssystemmaschine werden die Rollendienste für die Remotedesktopdienste (RDS) installiert und aktiviert, bevor der VDA installiert wird. Sie können die Voraussetzungen vor der Installation des VDAs jedoch auch selbst installieren.

Ausnahme: Stellen Sie sicher, dass auf Maschinen mit Windows Server 2008 R2 und Windows 7 mindestens .NET 3.5.1 installiert ist, bevor Sie mit der VDA-Installation beginnen.

Info über Neustarts

  • Bei der VDA-Installation ist zum Abschluss ein Neustart erforderlich.
  • Um während der Installation möglichst wenige zusätzliche Neustarts durchführen zu müssen, stellen Sie vor Beginn der VDA-Installation sicher, dass .NET Framework 4.5.1 oder 4.5.2 installiert ist. Installieren und aktivieren Sie auf Windows-Serverbetriebssystemmaschinen vor der VDA-Installation zudem die Rollendienste für Remotedesktopdienste. (Andere Voraussetzungen erfordern normalerweise keine Neustarts, daher können Sie das Installationsprogramm einfach laufen lassen.)
  • Wenn Sie vor der VDA-Installation nicht die Voraussetzungen installieren und dann die Option /noreboot für die Befehlszeileninstallation festlegen, müssen Sie die Neustarts ausführen. Wenn Sie beispielsweise die Voraussetzungen automatisch bereitstellen, wartet das Installationsprogramm nach der Installation von RDS auf einen Neustart. Führen Sie nach dem Neustart den Befehl erneut aus, damit die Installation des VDAs fortgesetzt wird.

Wenn Sie an der grafischen Oberfläche oder der Befehlszeilenschnittstelle die Option zum Ausführen des Pakets verwenden, werden die Dateien des Pakets in den Order “Temp” extrahiert. Zum Extrahieren in den Ordner “Temp” wird auf der Maschine mehr Speicherplatz beansprucht, als wenn Sie das vollständige ISO-Produktimage verwenden. Dateien, die in den Ordner “Temp” extrahiert wurden, werden nicht automatisch gelöscht, aber Sie können sie nach Abschluss der Installation manuell löschen (aus C:\Windows\Temp\Ctx-$, wobei $ ein willkürlicher GUID ist).

Sie können auch mit dem Hilfsprogramm eines Drittanbieters, das CAB-Archivdateien aus EXE-Dateien extrahieren kann (z. B. 7-Zip), die Dateien in ein Verzeichnis Ihrer Wahl extrahieren und dann den Befehl “XenDesktopVdaSetup.exe” ausführen. Sie können den Befehl /extract mit einem absoluten Pfad verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter “Verwendung” im Abschnitt weiter unten.

Wenn in der Bereitstellung Microsoft System Center Configuration Manager verwendet wird, schlägt eine VDA-Installation u. U. scheinbar mit Exitcode 3 fehl, obwohl der VDA erfolgreich installiert wird. Sie können diese irreführende Meldung vermeiden, indem Sie die Installation mit einem CMD-Script umschließen oder die Erfolgscodes im Configuration Manager-Paket ändern. Weitere Informationen finden Sie in dieser Forumsdiskussion.

Citrix Display Only Driver

Der Citrix Display Only Driver (DOD) ist der einzige installierte und unterstützte Anzeigetreiber auf dem XenDesktop Standard-VDA unter Windows 10.

Der Citrix DOD hat keine GPU-Unterstützung, selbst wenn ein GPU oder vGPU vorhanden ist. Alle Wiedergabevorgänge werden vom Microsoft Basic Renderer in der Software mit der CPU ausgeführt. Der Citrix DOD bietet keine Unterstützung für die Desktopgestaltungsumleitung (DCR). Der Citrix DOD ist nicht auf XenApp installiert und wird nicht unterstützt.

Verwendung

Wichtig:Für die Installation benötigen Sie erhöhte Administratorrechte vor Installationsbeginn oder verwenden Sie die Option “Als Administrator ausführen”.

  1. Bestimmen Sie, welches VDA-Installationspaket Sie benötigen. Verwenden Sie VDAServerSetup.exe zur Installation auf einer unterstützten Serverbetriebssystemmaschine. Verwenden Sie VDAWorkstationsetup.exe zur Installation auf einer unterstützten Desktopbetriebssystemmaschine. Verwenden Sie für Einzelbenutzer-Einzelserverbereitstellungen (z. B. beim Bereitstellen von Windows Server 2012 für einen Benutzer zur Webentwicklung) das Paket VDAWorkstationSetup.exe. Weitere Informationen finden Sie unter Server-VDI.

  2. Installieren Sie den VDA mit der grafischen Oberfläche oder der Befehlszeilenschnittstelle.

Nicht vergessen: Für die Installation benötigen Sie erhöhte Administratorrechte vor Installationsstart oder verwenden Sie die Option Als Administrator ausführen.

Installieren über die grafische Oberfläche:

Deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung (UAC), klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Downloadpaket und wählen Sie Als Administrator ausführen. Das Installationsprogramm wird gestartet und der Installationsassistent wird ausgeführt. Zum Abschluss des Assistenten ist ein Neustart erforderlich, bevor Sie den VDA in einer Site verwenden können. (Der Assistent ist derselbe wie der, der beim vollständigen ISO-Produktimage den VDA installiert.)

Installieren über die Befehlszeilenoberfläche:

Extrahieren Sie die Dateien aus dem Paket und führen Sie XenDesktopVdaSetup.exe aus. Verwenden Sie zum Extrahieren der Dateien vor der Installation /extract mit dem absoluten Pfad, z. B.:

.\VDAWorkstationSetup.exe /extract %temp%\CitrixVDAInstallMedia

Führen Sie dann in einem separaten Befehl XenDesktopVdaSetup.exe in dem Verzeichnis mit dem extrahierten Inhalt aus. Weitere Informationen zu Parametern finden Sie unter Installieren an der Befehlszeile und CTX140972.

Führen Sie das entsprechende VDA-Installationspaket so aus, als wäre es der Befehl “XenDesktopVdaSetup.exe”. Weitere Informationen zu Parametern finden Sie unter Installieren an der Befehlszeile und CTX140972.

Beispielsweise wird mit dem gebräuchlichsten Installationsbefehl für Remote-PC-Zugriff ein VDA auf einem physischen Büro-PC ohne Citrix Receiver oder Citrix Profile Manager installiert. Nach der Installation des VDA wird die Maschine nicht automatisch neu gestartet. Ein Neustart ist jedoch erforderlich, bevor der VDA verwendet werden kann. Zu Beginn wird der VDA auf dem Server ‘Contr-East’ beim Controller registriert. Wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird, werden Ports geöffnet.

VDAWorkstationSetup.exe /quiet /components vda /exclude "Citrix User Profile Manager" ,"Citrix User Profile Manager WMI Plugin" /controllers "Contr-East.domain.com" /enable_hdx_ports /noreboot

Hinweis

Das Ausschließen der Citrix Profilverwaltung von der Installation (über die Option X:> XenDesktopVDASetup.exe /EXCLUDE “Personal vDisk”,”Citrix User Profile Manager”, “Citrix User Profile Manager WMI Plugin”) hat Auswirkungen auf die Überwachung und Problembehandlung von VDAs mit Citrix Director.  Auf den Seiten “Benutzerdetails” und “Endpunkte” treten Fehler in den Bereichen “Personalisierung” und “Anmeldedauer” auf. Auf den Seiten “Dashboard” und “Trends” werden im Bereich “Durchschnittliche Anmeldedauer” nur Daten für Maschinen angezeigt, auf denen Profilverwaltung installiert ist.

Selbst wenn Sie eine Lösung zur Benutzerprofilverwaltung eines Drittanbieters verwenden, wird empfohlen, den Citrix Profilverwaltungsdienst zu installieren und auszuführen, damit die Überwachung und Problembehandlung in Citrix Director möglich ist (das Aktivieren des Citrix Profilverwaltungsdiensts ist nicht erforderlich).

Version

Installieren von VDAs mit dem eigenständigen Paket