Product Documentation

Thinwire-Kompatibilitätsmodus

Feb 29, 2016

Durch neue Techniken bei der Bildschirmanalyse und -zwischenspeicherung gewährleistet der ThinWire-Kompatibilitätsmodus niedrige Bandbreitenauslastung und hohe Serverskalierbarkeit, ohne die Benutzererfahrung zu beeinträchtigen.

Der ThinWire-Kompatibilitätsmodus umfasst die folgenden Features:

  • Intelligente Bitmapzuordnung für Anbieter von Bitmaps.
    • Bitmap-Übersetzungsanalyse ermöglicht effizientes Verschieben der Fenster und gleichmäßigen Bildlauf.
  • Abwärtskompatibilität. Upgrades von Client oder Citrix Receiver oder Hardwarebeschleunigung sind nicht erforderlich.
    • Getestet mit zahlreichen älteren Thin Clients, bis zu 5 Jahren alt und älter.
  • Optimiert für sehr niedrige Server-CPU-Auslastung und verbesserte Serverskalierbarkeit.
  • Ein emulierter 16-Bit-Modus reduziert die Bandbreite um weitere 15-20 % bei typischen Arbeitslasten.
  • Übergangserkennung für serverseitige Wiedergabe von Videoinhalt.
    • Verarbeitung mehrerer Übergangsbereiche für eine bessere Multimediaerfahrung. Beispiel: Wiedergabe mehrerer Videos oder Liveticker.
    • Selektives Scharfzeichnen für Bereiche, die einen Übergangszustand verlassen.
  • Optimiert für CloudBridge-Beschleunigung. Tests ergaben eine Verringerung der Bandbreite im Verhältnis 6:1 bei Büroarbeitslasten.
  • Adaptive Anzeige, die über Richtlinieneinstellungen angepasst werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Bewegtbildkomprimierung in Einstellungen der Richtlinie "Bewegtbilder".
  • VDAs und Windows-Betriebssysteme bis zu Windows 10 VDA werden unterstützt.
  • Der neue Modus "Zu verlustfrei verbessern" für 3D Pro erhöht die Reaktion, Interaktivität und unterbrechbares Scharfzeichnen für eine bessere Benutzererfahrung bei niedriger Bandbreite.
  • Die Standardqualität statischer fotografischer Bilder ist höher als im Legacygrafikmodus. 

Zur Steigerung der Clientleistung und Senkung der Bandbreitenauslastung werden für die Bildqualitätseinstellungen "Niedrig", "Mittel" (Standard) und "Hoch" Bildschirmaktualisierungen von der Übergangserkennung dynamisch ausgewertet, um zu entscheiden, ob hoch animierte Bereiche entsprechend der Richtlinie für die adaptive Anzeige mit niedrigerer Qualität gesendet werden.

Für die Bildqualität Zu verlustfrei verbessern verwendet der ThinWire-Kompatibilitätsmodus bei großen Bildschirmaktualisierungen das Prinzip "zunächst unscharf". Diese Einstellung ist für 3D Pro-Benutzer gedacht, die mit 3D-Modellen oder anderen grafikintensiven Anwendungen arbeiten. Wird die Aktivität fortgesetzt, wird ein Übergangsmodus angenommen und nach dessen Ende wird der betroffene Bereich scharfgezeichnet und zwischengespeichert. Bei der anfänglichen großen Änderung findet eine oberflächliche Bildanalyse am Änderungsbereich statt, um festzustellen, ob es sich um einen unscharfen Übergang oder um einen scharfen (verlustfreien) Übergang handelt, z. B. beim Drehen eines Drahtmodells. In puncto Framerate und Bandbreite ist die Codierung einfacher Bilder mit dem verlustfreien Citrix Codec effizienter, wobei kein Qualitätsverlust entsteht.

Der Schritt beim Scharfzeichnen bei der Einstellung "Zu verlustfrei verbessern" ist ebenfalls anders. Der Bereich wird nicht auf einmal scharfgezeichnet, sondern in vorgegebenen Blöcken für eine gleichmäßige und interaktive Benutzererfahrung. Das Scharfzeichnen eines großen Änderungsbereichs mitten im Übergang (z. B. beim Verschieben eines 3D-Modells, das kurzzeitig angehalten und dann fortgesetzt wird) würde insbesondere bei Verbindungen mit geringer Bandbreite einen Stillstand verursachen. Die Größe der Blöcke beim Scharfzeichnen hängt davon ab, wie stark die Qualität reduziert wurde, um die Mindestframerate (eine Richtlinieneinstellung für die adaptive Anzeige) zu erzielen. Wurde die Qualität stark reduziert, sind die Blöcke beim Scharfzeichnen kleiner, die Mindestgröße beträgt 128 x 128 Pixel. Wurde die Qualität nicht reduziert, z. B. wenn der Client über ausreichend Rechenleistung und Bandbreite verfügt, können beim Scharfzeichnen Blöcke der Maximalgröße von 384 x 384 Pixel verwendet werden.