Product Documentation

Zonen

Note:

Lokaler Hostcache ist derzeit nicht verfügbar. Bitte ignorieren Sie Verweise auf dieses Feature in diesem Artikel.

Einführung

In XenApp und XenDesktop Service-Bereitstellungen mit weit auseinanderliegenden Standorten in einem WAN kann es zu Latenz- und Zuverlässigkeitsproblemen kommen. Mit Zonen können Benutzer an entfernten Standorten eine Verbindung mit Ressourcen herstellen, ohne dass die Verbindungen durch große WAN-Segmente laufen müssen. In XenApp und XenDesktop Service-Umgebungen gilt ein Ressourcenstandort als Zone.

Zonen können bei Bereitstellungen aller Größen nützlich sein. Mit Zonen können Sie Anwendungen und Desktops näher an den Benutzern ansiedeln und so die Leistung verbessern. Zonen können für die Notfallwiederherstellung, geografisch ferne Datencenter, Zweigstellen, eine Cloud oder eine Availability Zone in einer Cloud verwendet werden.

Die Anzahl der in der Site konfigurierten Cloud Connectors kann die Leistung für einige Vorgänge beeinflussen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie die Zahl der Zonen auf maximal 10 beschränken.

In diesem Artikel bezieht sich der Begriff “lokal” auf die jeweils behandelte Zone. “Ein VDA registriert sich bei einem lokalen Cloud Connector” bedeutet beispielsweise, dass sich der VDA bei einem Cloud Connector in der Zone registriert, in der der VDA ist.

Unterschiede zu Zonen in on-premises XenApp- und XenDesktop-Umgebungen

Zonen in einer XenApp und XenDesktop Service-Umgebung sind ähnlich wie, aber nicht identisch mit einer on-premises XenApp- und XenDesktop-Umgebung.

  • In der XenApp und XenDesktop Service-Umgebung werden Zonen automatisch erstellt, wenn Sie einen Ressourcenstandort erstellen und einen Cloud Connector hinzufügen. Im Gegensatz zu einer On-Premises-Bereitstellung werden Zonen in einer Service-Umgebung nicht als primäre Zonen oder Satellitenzonen klassifiziert.
  • In XenApp Version 6.5 und früheren Versionen enthielten Zonen Datensammelpunkte. Der XenApp und XenDesktop Service verwendet keine Datensammelpunkte für Zonen. Failover und bevorzugte Zonen funktionieren ebenfalls anders in diesem Release.

Was ist in einer Zone?

Eine Zone entspricht einem Ressourcenstandort. Wenn Sie einen Ressourcenstandort erstellen und einen Cloud Connector installieren, wird automatisch eine Zone für Sie erstellt. Jede Zone kann, basierend auf Ihren Anforderungen und Ihrer Umgebung, verschiedene Arten von Ressourcen enthalten.

Bild der Zonen

In jeder Zone muss mindestens ein Cloud Connector installiert sein, für Redundanzzwecke am besten zwei oder mehr.

Sie können Maschinenkataloge, Hypervisors, Hostverbindungen, Benutzer und Anwendungen in eine Zone platzieren. Eine Zone kann auch NetScaler Gateway- und StoreFront-Server enthalten. Um das lokale Hostcache-Feature zu verwenden, muss eine Zone über einen StoreFront-Server verfügen.

Zonen funktionieren mit Citrix Cloud-Workspace und dem NetScaler Gateway Service.

Wenn Sie Elemente in einer Zone platzieren, wirkt sich dies auf die Interaktion des Services mit den Elementen und den mit diesen Elementen verbundenen Objekten aus.

  • Wenn eine Hypervisorverbindung in einer Zone platziert wird, wird davon ausgegangen, dass alle über die Verbindung verwalteten Hypervisors in derselben Zone sind.
  • Wenn ein Maschinenkatalog in einer Zone platziert wird, wird davon ausgegangen, dass alle VDAs des Katalogs in derselben Zone sind.
  • Auch NetScaler Gateway-Instanzen können Zonen hinzugefügt werden. Wenn Sie einen Ressourcenstandort erstellen, wird Ihnen die Option zum Hinzufügen eines NetScaler Gateways angeboten. Wenn ein NetScaler Gateway einer Zone zugeordnet ist, wird es für Verbindungen mit VDAs in dieser Zone bevorzugt eingesetzt.
  • Idealerweise wird NetScaler Gateway in einer Zone für Benutzerverbindungen aus anderen Zonen oder externen Orten verwendet, es kann jedoch auch für zoneninterne Verbindungen verwendet werden.
  • Nach dem Erstellen weiterer Ressourcenstandorte und der Installation von Cloud Connectors (wodurch automatisch weitere Zonen erstellt werden) können Sie Ressourcen zwischen den Zonen verschieben. Diese Flexibilität birgt jedoch das Risiko der Trennung von Elementen, die am besten in unmittelbarer Nähe zueinander funktionieren. Das Verschieben eines Katalogs in eine andere Zone als die zugehörige Verbindung (Host), durch welche die Maschinen in dem Katalog erstellt werden, kann sich beispielsweise negativ auf die Leistung auswirken. Überlegen Sie daher vor dem Verschieben von Elementen zwischen Zonen, ob dies unerwünschte Auswirkungen haben könnte. Kataloge und zugehörige Hostverbindungen müssen in der gleichen Zone sein.

Wenn die Verbindung zwischen einer Zone und der Citrix Cloud ausfällt, kann ein Cloud Connector in der Zone mit dem lokalen Hostcache weiterhin Verbindungen zu VDAs in dieser Zone vermitteln. (In der Zone muss StoreFront installiert sein.) Dies ist beispielsweise an Standorten nützlich, an denen Mitarbeiter über die lokale StoreFront-Site auf ihre lokalen Ressourcen zugreifen, selbst wenn die WAN-Verbindung zwischen dem Standort und dem Unternehmensnetzwerk ausfällt. Weitere Informationen finden Sie unter Lokaler Hostcache.

VDA-Registrierung

VDAs müssen mindestens die Version 7.7 haben, um die Zonenregistrierungsfunktionen zu verwenden:

  • Ein VDA in einer Zone registriert sich bei einem lokalen Cloud Connector.
    • Solange der Cloud Connector mit Citrix Cloud kommunizieren kann, wird der normale Betrieb fortgesetzt.
    • Wenn dieser Cloud Connector funktionsfähig ist, aber nicht mit Citrix Cloud kommunizieren kann, tritt er in den lokalen Hostcache-Ausfallmodus (in der Zone muss eine lokale StoreFront-Bereitstellung sein).
    • Wenn ein Cloud Connector ausfällt, versuchen VDAs in dieser Zone, sich bei anderen lokalen Cloud Connectors zu registrieren. Ein VDA in einer Zone versucht nie, sich bei einem Cloud Connector in einer anderen Zone zu registrieren.
  • Wenn Sie für eine Zone einen Cloud Connector hinzufügen oder entfernen (mit dem Citrix Cloud-Verwaltungskonsole) und die automatische Aktualisierung aktiviert ist, erhalten VDAs in dieser Zone aktualisierte Listen der für die Registrierung und für Verbindungen verfügbaren Cloud Connectors.
  • Wenn Sie einen Maschinenkatalog in eine andere Zone verschieben (mit der Verwaltungskonsole von XenApp und XenDesktop Service), registrieren sich die VDAs in diesem Katalog bei Cloud Connectors in der Zone, in die Sie den Katalog verschoben haben. Wenn Sie einen Katalog verschieben, müssen Sie auch alle zugehörigen Hostverbindungen in die gleiche Zone verschieben.
  • Während eines Ausfalls (wenn Cloud Connectors in einer Zone nicht mit Citrix Cloud kommunizieren können) sind nur die Ressourcen verfügbar, die mit den in dieser Zone registrierten Maschinen verknüpft sind.

Zonenpräferenz

In einer Site mit mehreren Zonen bietet das Zonenpräferenz-Feature Administratoren mehr Flexibilität bei der Steuerung, welcher VDA zum Starten einer Anwendung oder eines Desktops verwendet werden soll.

Funktionsweise der Zonenpräferenz

Es gibt drei Formen der Zonenpräferenz. Die Präferenz einer Zone zur Verwendung eines spezifischen VDAs kann auf folgenden Parametern basieren:

  • Speicherort der Anwendungsdaten. Dies wird als “Anwendungshome” bezeichnet.
  • Speicherort der Benutzerstammdaten (Profil oder Stammfreigabe). Dies wird als “Benutzerhome” bezeichnet.
  • Aktueller Standort des Benutzers (auf dem Citrix Receiver ausgeführt wird). Dies wird als “Benutzerstandort” bezeichnet. (Der Benutzerstandort erfordert mindestens StoreFront 3.7 und NetScaler Gateway 11.0-65.x.)

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für eine Konfiguration mit mehreren Zonen.

Bild einer Konfiguration mit mehreren Zonen

In diesem Beispiel sind die VDAs über drei Zonen verteilt, gehören jedoch zur gleichen Bereitstellungsgruppe. Daher kann der XenApp und XenDesktop Service-Broker möglicherweise einen von mehreren VDAs für eine Startanforderung auswählen. Dieses Beispiel veranschaulicht, dass Benutzer ihre Citrix Receiver-Endpunkte an verschiedenen Standorten ausführen können. Benutzer A verwendet ein Gerät mit Citrix Receiver in Zone 1. Benutzer B verwendet ein Gerät in Zone 2. In ähnlicher Weise können die Dokumente eines Benutzers an verschiedenen Orten gespeichert sein. Benutzer A und B verwenden eine Freigabe in Zone 1; Benutzer C verwendet eine Freigabe in Zone 3. Für eine der veröffentlichten Anwendungen wird eine Datenbank in Zone 1 verwendet.

Zum Zuordnen eines Benutzers oder einer Anwendung zu einer Zone konfigurieren Sie eine Homezone für den Benutzer bzw. die Anwendung. Der Broker wählt dann anhand dieser Zuordnungen die Zone zum Start einer Sitzung, sofern Ressourcen verfügbar sind. Es gilt folgendes Verfahren:

  • Sie konfigurieren die Homezone für einen Benutzer, indem Sie diesen einer Zone hinzufügen.
  • Sie konfigurieren die Homezone für eine Anwendung durch Bearbeiten der Anwendungseigenschaften.

Ein Benutzer bzw. eine Anwendung kann jeweils nur eine Homezone haben. (Ausnahme sind ggf. Benutzer, die aufgrund von Gruppenmitgliedschaften zu mehreren Zonen gehören. Der Broker verwendet jedoch auch hier nur eine Homezone.)

Es können zwar Zonenpräferenzen für Benutzer und Anwendungen konfiguriert werden, der Broker wählt jedoch für einen Start nur eine bevorzugte Zone. Die standardmäßige Priorität bei der Wahl der bevorzugten Zone ist Anwendungshome > Benutzerhome > Benutzerstandort. Ein Benutzer startet eine Anwendung:

  • Wenn für die Anwendung eine Zonenzuordnung konfiguriert ist (= Anwendungshome), wird diese als bevorzugte Zone für die Anwendung verwendet.
  • Wenn die Anwendung keine Zonenzuordnung hat, doch für den Benutzer wurde eine konfiguriert (= Benutzerhome), wird diese als bevorzugte Zone verwendet.
  • Wenn weder Anwendung noch Benutzer eine Zonenzuordnung haben, wird als bevorzugte Zone diejenige verwendet, in der der Benutzer eine Citrix Receiver-Instanz ausführt (Benutzerstandort). Ist diese Zone nicht definiert, werden VDA und Zone nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Beim Lastausgleich werden alle VDAs in der bevorzugten Zone berücksichtigt. Gibt es keine bevorzugte Zone, werden beim Lastausgleich alle VDAs in der Bereitstellungsgruppe berücksichtigt.

Anpassen der Zonenpräferenz

Wenn Sie eine Homezone für einen Benutzer oder eine Anwendung konfigurieren oder entfernen, können Sie auch die Anwendung der Zonenpräferenz steuern.

  • Obligatorische Verwendung der Homezone des Benutzers: In Bereitstellungsgruppen können Sie festlegen, dass Sitzungen in der Homezone von Benutzern (sofern eine existiert) gestartet werden und kein Failover auf andere Zonen erfolgt, wenn in der Homezone keine Ressourcen verfügbar sind. Dadurch können Sie verhindern, dass umfangreiche Profile oder große Datendateien von Zone zu Zone kopiert werden. In diesem Fall wird also eine Sitzung lieber gar nicht gestartet als in einer anderen Zone.
  • Obligatorische Verwendung der Homezone der Anwendung: Wenn Sie eine Homezone für eine Anwendung konfigurieren, können Sie festlegen, dass die Anwendung nur in dieser Zone gestartet wird und kein Failover auf andere Zonen erfolgt, wenn in der Homezone der Anwendung keine Ressourcen verfügbar sind.
  • Keine Anwendungshomezone und konfigurierte Benutzerhomezone ignorieren: Wenn Sie keine Homezone für eine Anwendung konfiguriert haben, können Sie auch festlegen, dass jegliche Benutzerhomezonen beim Starten der Anwendung nicht berücksichtigt werden. Verwenden Sie beispielsweise die Zonenpräferenz nach Benutzerstandort, wenn Benutzer eine bestimmte Anwendung auf einem VDA in der Nähe ihrer Maschine ausführen sollen, selbst wenn Benutzer eine andere Homezone haben.

Wie bevorzugte Zonen die Sitzungsverwendung beeinflussen

Wenn ein Benutzer eine Anwendung oder einen Desktop startet, bevorzugt der Broker die bevorzugte Zone anstelle der vorhandenen Sitzung.

Wenn ein Benutzer beim Starten einer Anwendung oder eines Desktops bereits eine Sitzung laufen hat, die sich für die gestartete Ressource eignet (die z. B. die Sitzungsfreigabe für eine von der Ressource bereits ausführte Anwendung oder Sitzung verwenden kann), die Sitzung jedoch auf einem VDA in einer anderen als der bevorzugten Zone des Benutzers bzw. der Anwendung ausgeführt wird, kann eine neue Sitzung erstellt werden. Auf diese Weise erfolgt vorzugsweise der Start in der richtigen Zone (sofern dort Kapazität frei ist), vor der Wiederverbindung mit einer Sitzung in einer für die Sitzungsanforderungen des Benutzers weniger bevorzugten Zone.

Zur Vermeidung verwaister, nicht mehr erreichbarer Sitzungen ist eine Wiederverbindung mit vorhandenen getrennten Sitzungen zulässig, selbst wenn diese in einer nicht bevorzugten Zone sind.

Beim Start gilt für Sitzungen folgende Priorität:

  1. Verbindung mit einer vorhandenen Sitzung in der bevorzugten Zone
  2. Wiederverbinden mit einer vorhandenen getrennten Sitzung in einer anderen als der bevorzugten Zone.
  3. Starten einer neuen Sitzung in der bevorzugten Zone
  4. Wiederverbinden mit einer verbundenen Sitzung in einer anderen als der bevorzugten Zone
  5. Starten einer neuen Sitzung in einer anderen als der bevorzugten Zone

Andere Überlegungen zur Zonenpräferenz

  • Wenn Sie eine Homezone für eine Benutzergruppe konfigurieren (z. B. eine Sicherheitsgruppe), werden die (direkten und indirekten) Mitglieder der Gruppe dieser Zone zugeordnet. Da Benutzer jedoch mehreren Sicherheitsgruppen angehören können, können für sie über die Gruppenmitgliedschaft andere Homezonen konfiguriert sein. In solchen Fällen ist die Bestimmung der Homezone nicht eindeutig.

    Wenn für einen Benutzer eine Homezone konfiguriert und nicht per Gruppenmitgliedschaft zugewiesen wurde, so erhält diese Zone den Vorzug. Durch Gruppenmitgliedschaft entstandene Zonenzuordnungen werden dann ignoriert.

    Gibt es für einen Benutzer mehrere Zonenzuordnungen, die ausschließlich durch Gruppenmitgliedschaften entstanden sind, wählt der Broker die Zone nach dem Zufallsprinzip. Die einmal gewählte Zone wird so lange für nachfolgende Sitzungen verwendet, bis sich die Gruppenmitgliedschaft des Benutzers ändert.

  • Für die Zonenpräferenz nach Benutzerstandort ist die Erkennung von Citrix Receiver auf dem Endpunktgerät durch das NetScaler Gateway erforderlich, über welches das Gerät eine Verbindung herstellt. Der NetScaler muss so konfiguriert sein, dass IP-Adressbereiche bestimmten Zonen zugeordnet werden. Die ermittelte Zonenidentität muss über StoreFront an den XenApp und XenDesktop Service übergeben werden.

Der Blogbeitrag Zone Preference Internals enthält relevante technische Details, obwohl er für On-Premises-Zonen geschrieben wurde.

Berechtigungen zum Verwalten von Zonen

Ein Volladministrator kann alle unterstützten Aufgaben der Zonenverwaltung ausführen. Das Verschieben von Elementen zwischen Zonen erfordert für die Zone selbst lediglich eine Leseberechtigung. Sie benötigen jedoch die Berechtigung zum Bearbeiten der Elemente, die Sie verschieben möchten. Zum Verschieben eines Maschinenkatalogs von einer Zone in eine andere brauchen Sie beispielsweise die Berechtigung zum Bearbeiten des Maschinenkatalogs.

Mit Provisioning Services: Die aktuelle Provisioning Services Console erkennt keine Zonen. Citrix empfiehlt daher, Studio zum Erstellen von Maschinenkatalogen zu verwenden, die Sie in bestimmten Zonen platzieren möchten. Verwenden Sie den Assistenten in Studio zum Erstellen des Katalogs und geben Sie die Zone an. Verwenden Sie dann die Provisioning Services Console zum Bereitstellen von Maschinen in diesem Katalog.

Zonenerstellung

Wenn Sie in Citrix Cloud einen Ressourcenstandort erstellen und ihm dann einen Cloud Connector hinzufügen, erstellt und benennt der XenApp und XenDesktop Service automatisch eine Zone. Sie können optional später eine Beschreibung hinzufügen.

Nachdem Sie mehrere Ressourcenstandorte (unter automatischer Erstellung der Zonen) erstellt haben, können Sie Ressourcen von einer Zone in eine andere verschieben.

Ressourcenstandorte und Zonen werden regelmäßig synchronisiert (normalerweise ca. alle fünf Minuten). Wenn Sie den Namen eines Ressourcenstandorts in Citrix Cloud ändern, wird diese Änderung innerhalb von fünf Minuten an die zugehörige Zone weitergegeben.

Hinzufügen oder Ändern einer Zonenbeschreibung

Sie können den Namen von Zonen nicht ändern. Sie können jedoch in Studio eine Beschreibung hinzufügen oder diese ändern.

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Konfiguration > Zonen.
  2. Wählen Sie im mittleren Bereich eine Zone und dann im Aktionsbereich Zone bearbeiten.
  3. Ändern Sie unter die Beschreibung oder fügen Sie eine hinzu.
  4. Klicken Sie auf OK oder Übernehmen.

Verschieben von Ressourcen zwischen Zonen

  1. Klicken Sie im Studio-Navigationsbereich auf Konfiguration > Zonen.
  2. Wählen Sie im mittleren Bereich eine Zone und dann ein oder mehrere Elemente.
  3. Ziehen Sie das Element in die Zielzone oder wählen Sie im Aktionsbereich Elemente verschieben und geben Sie dann die gewünschte Zielzone an. (Sie können Cloud Connectors zwar auswählen, nicht aber in eine andere Zone verschieben.)

Durch eine Meldung mit einer Liste der ausgewählten Elemente werden Sie aufgefordert, das Verschieben zu bestätigen.

Nicht vergessen: Wenn ein Maschinenkatalog eine Hostverbindung zu einem Hypervisor oder Clouddienst verwendet, müssen Katalog und Verbindung in der gleichen Zone sein. Andernfalls kann die Leistung leiden. Wenn Sie eines dieser Elemente verschieben, verschieben Sie auch das andere.

Löschen von Zonen

Sie können Zonen nicht löschen. Sie können jedoch einen Ressourcenstandort löschen (nachdem Sie die zugehörigen Cloud Connectors entfernt haben). Durch Löschen des Ressourcenstandorts wird die Zone automatisch gelöscht.

  • Wenn die Zone nichts enthält (z. B. Kataloge, Verbindungen, Anwendungen oder Benutzer), wird sie bei der nächsten Synchronisierung zwischen Zonen und Ressourcenstandorten gelöscht, die alle fünf Minuten erfolgt.
  • Enthält die Zone Elemente, wird die Zone automatisch gelöscht, nachdem alle Elemente entfernt wurden.

Hinzufügen einer Homezone für einen Benutzer

Das Konfigurieren einer Homezone für einen Benutzer wird als Hinzufügen eines Benutzers zu einer Zone bezeichnet.

  1. Klicken Sie im Studio-Navigationsbereich auf Konfiguration > Zonen.
  2. Wählen Sie im mittleren Bereich eine Zone und dann im Aktionsbereich Benutzer zur Zone hinzufügen.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzer zur Zone hinzufügen auf Hinzufügen, und wählen Sie dann die Benutzer und Gruppen aus, die der Zone hinzugefügt werden sollen. Wenn darunter Benutzer sind, die bereits eine Homezone haben, werden zwei Optionen angezeigt: Mit Ja werden nur die Benutzer hinzugefügt, die noch keine Homezone haben, bei Auswahl von Nein wird wieder das Dialogfeld zur Auswahl der Benutzer angezeigt.
  4. Click OK.

Für Benutzer mit einer Homezone können Sie festlegen, dass Sitzungen nur in der Homezone starten dürfen:

  1. Erstellen oder bearbeiten Sie eine Bereitstellungsgruppe.
  2. Wählen Sie auf der Seite Benutzer das Kontrollkästchen Sitzungen müssen in der Homezone eines Benutzers starten, wenn eine konfiguriert wurde.

Alle von Benutzern in der Bereitstellungsgruppe gestarteten Sitzungen müssen auf Maschinen in der Homezone des jeweiligen Benutzers gestartet werden. Wenn für einen Benutzer in der Bereitstellungsgruppe keine Homezone konfiguriert ist, hat diese Einstellung keine Auswirkung.

Entfernen einer Homezone für einen Benutzer

Dieses Verfahren wird auch als Entfernen eines Benutzers aus einer Zone bezeichnet.

  1. Klicken Sie im Studio-Navigationsbereich auf Konfiguration > Zonen.
  2. Wählen Sie im mittleren Bereich eine Zone und dann im Aktionsbereich Benutzer aus Zone entfernen.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzer zur Zone hinzufügen auf Entfernen, und wählen Sie dann die Benutzer und Gruppen aus, die aus der Zone entfernt werden sollen. Mit dieser Aktion werden die Benutzer nur aus der Zone entfernt. Die Benutzer verbleiben in den Bereitstellungsgruppen, denen sie angehören.
  4. Bestätigen Sie das Entfernen, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Verwalten von Homezonen für Anwendungen

Das Konfigurieren einer Homezone für eine Anwendung wird als Hinzufügen einer Anwendung zu einer Zone bezeichnet. Standardmäßig haben Anwendungen in Umgebungen mit mehreren Zonen keine Homezone.

Die Homezone wird in den Anwendungseigenschaften festgelegt. Sie können die Eigenschaften von Anwendungen konfigurieren, wenn Sie die Anwendung einer Gruppe hinzufügen oder zu einem späteren Zeitpunkt.

Auf der Seite Zonen in den Eigenschaften/Einstellungen der Anwendung:

  • Wenn Sie eine Homezone für die Anwendung konfigurieren möchten:
    • Aktivieren Sie in das Optionsfeld Durch ausgewählte Zone bestimmen, wo die Anwendung gestartet wird und wählen Sie dann die Zone.
    • Wenn die Anwendung ausschließlich in der ausgewählten Zone gestartet werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen unter der Zonenauswahl.
  • Wenn Sie keine Homezone für die Anwendung konfigurieren möchten:
    • Aktivieren Sie das Optionsfeld Keine Homezone für diese Anwendung konfigurieren.
    • Wenn der Broker beim Start dieser Anwendung keine für Benutzer konfigurierten Homezonen berücksichtigen soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen unterhalb des Optionsfelds. In diesem Fall werden weder für die Anwendung noch für Benutzer konfigurierte Homezonen bei der Wahl des Orts, an dem die Anwendung gestartet wird, berücksichtigt.

Andere Aktionen, die eine Angabe von Zonen erfordern

Wenn Sie über mehr als eine Zone verfügen, können Sie beim Hinzufügen einer Hostverbindung oder beim Erstellen eines Katalogs eine Zone angeben. Zonen werden in Auswahllisten alphabetisch aufgelistet. Standardmäßig ist der erste Name ausgewählt.