Failover

Bei einem Failover handelt es sich um das Wiederherstellen von VMs und vApps auf einem sekundären (Wiederherstellungs-) Standort im Falle eines Notfalls am primären Standort. Verwenden Sie zum Failover Ihrer kritischen VMs und vApps den Assistenten für die Notfallwiederherstellung .

Wichtig: Der Disaster Recovery- Assistent steuert keine Speicher-Array-Funktionen. Die Duplizierung (Spiegelung) des Metadatenspeichers und des Speichers, der von den VMs verwendet wird, die neu gestartet werden sollen, muss deaktiviert sein, bevor Sie einen Failover auf die Wiederherstellungs-Site versuchen.

So führen Sie ein Failover von VMs und vApps an einen sekundären Standort durch:

  1. Wählen Sie in XenCenter den sekundären Pool aus, und klicken Sie im Menü Pool auf Disaster Recovery , um den Dis aster Recovery- Assistenten zu öffnen.
  2. Wählen Sie Failover aus, und klicken Sie dann auf Weiter .

    Hinweis: Wenn Sie Fibre-Channel-gemeinsam genutzten Speicher mit LUN-Spiegelung verwenden, um die Daten auf den sekundären Standort zu replizieren, muss die Spiegelung unterbrochen werden, damit der sekundäre Standort Lese-/Schreibzugriff hat.

  3. Wählen Sie die Speicher-Repositories (SRs) aus, die die Pool-Metadaten für die VMs und vApps enthalten, die Sie wiederherstellen möchten. Standardmäßig werden in der Liste auf dieser Assistentenseite alle SRs angezeigt, die derzeit im Pool angehängt sind. Um nach weiteren SRs zu suchen, wählen Sie Speicher-Repositories suchen und dann den Speichertyp aus, nach dem gesucht werden soll:
    • Um nach allen verfügbaren Hardware-HBA-SRs zu suchen, wählen Sie Hardware-HBA-SRssuchen aus.
    • Um nach Software-iSCSI-SRs zu suchen, wählen Sie Software-iSCSI-SRs suchen aus, und geben Sie dann die Details des Zielhosts, der IQN und der LUN-Informationen in das Dialogfeld ein.

    Wenn Sie die erforderlichen SRs im Assistenten ausgewählt haben, klicken Sie auf Weiter , um fortzufahren.

  4. Wählen Sie die VMs und vApps aus, die Sie wiederherstellen möchten, und wählen Sie die entsprechende Option „ Power State after recovery “ aus, um anzugeben, ob der Assistent sie automatisch starten soll, sobald sie wiederhergestellt wurden, oder ob Sie es vorziehen, nach der Wiederherstellung manuell zu warten und zu starten Failover ist abgeschlossen. Klicken Sie auf Weiter , um zur nächsten Assistentenseite weiterzugehen und Failovervorprüfungen zu beginnen.
  5. Der Assistent führt eine Reihe von Vorprüfungen durch, bevor das Failover gestartet wird, um beispielsweise sicherzustellen, dass der gesamte für die ausgewählten VMs und vApps erforderliche Speicher verfügbar ist. Wenn an dieser Stelle ein Speicher fehlt, können Sie auf dieser Seite auf SR anhängen klicken, um die entsprechende SR zu suchen und anzuhängen. Beheben Sie alle Probleme auf der Seite Vorabprüfungen, und klicken Sie dann auf Failover , um den Wiederherstellungsprozess zu beginnen.
  6. Es wird eine Fortschrittsseite angezeigt, die anzeigt, ob die Wiederherstellung für jede VM und vApp erfolgreich war. Das Failover kann je nach Anzahl der wiederhergestellten VMs und vApps einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Metadaten für die VMs und vApps aus dem replizierten Speicher exportiert werden, die VMs und vApps im primären Pool neu erstellt werden, die SRs, die die virtuellen Laufwerke enthalten, an die neu erstellten VMs angehängt sind und VMs sind gestartet, falls angegeben.
  7. Wenn das Failover abgeschlossen ist, klicken Sie auf Weiter , um den Zusammenfassungsbericht anzuzeigen. Klicken Sie auf der Übersichtsberichtsseite auf Fertig stellen , um den Assistenten zu schließen.

    [Sobald der primäre Standort wieder verfügbar ist und Sie zur Ausführung Ihrer VMs auf diesem Standort zurückkehren möchten, müssen Sie den Assistenten für die Notfallwiederherstellung erneut ausführen. Diesmal wählen Sie jedoch die Option Failback auf der ersten Seite aus (siehe Failback().]

Failover