Citrix SD-WAN

Zertifikatauthentifizierung

Citrix SD-WAN stellt sicher, dass sichere Pfade zwischen Appliances im SD-WAN-Netzwerk eingerichtet werden, indem Sicherheitstechniken wie Netzwerkverschlüsselung und IPSec-Tunnel für virtuelle Pfade verwendet werden. Zusätzlich zu den bestehenden Sicherheitsmaßnahmen wird die zertifikatsbasierte Authentifizierung in Citrix SD-WAN 11.0.2 eingeführt.

Mit der Zertifikatauthentifizierung können Organisationen Zertifikate verwenden, die von ihrer privaten Zertifizierungsstelle (Certificate Authority, CA) ausgestellt wurden, um Appliances zu authentifizieren. Die Appliances werden authentifiziert, bevor die virtuellen Pfade eingerichtet werden. Wenn beispielsweise eine Zweige-Appliance versucht, eine Verbindung mit dem Datencenter herzustellen und das Zertifikat aus dem Zweig nicht mit dem Zertifikat übereinstimmt, das das Rechenzentrum erwartet, wird der virtuelle Pfad nicht eingerichtet.

Das von der Zertifizierungsstelle ausgestellte Zertifikat bindet einen öffentlichen Schlüssel an den Namen der Appliance. Der öffentliche Schlüssel arbeitet mit dem entsprechenden privaten Schlüssel, der im Besitz der durch das Zertifikat identifizierten Appliance ist.

Hinweis

In der aktuellen Version müssen die Zertifizierungsstellenzertifikate manuell auf alle Appliances im Netzwerk hochgeladen werden. Die zukünftige Version beinhaltet die automatische Verteilung der Netzwerkzertifikate.

Um die Appliance-Authentifizierung zu aktivieren, navigieren Sie im Konfigurations-Editor zu Global > Netzwerkeinstellungen und wählen Sie Einheitenauthentifizierung aktivieren aus.

Appliance-Authentifizierung aktivieren

Nachdem die Konfiguration bereitgestellt und angewendet wurde, wird unter Konfiguration > Virtuelles WAN eine neue Zertifikatauthentifizierungsoption aufgeführt.

Sie können alle Zertifikate, die für die virtuelle Pfadauthentifizierung verwendet werden, auf der Seite Zertifikatauthentifizierung verwalten.

Zertifikatauthentifizierung

Installiertes Zertifikat

Der Abschnitt Installiertes Zertifikat enthält eine Zusammenfassung des Zertifikats, das auf der Appliance installiert ist. Die Appliance verwendet dieses Zertifikat, um sich im Netzwerk zu identifizieren.

Der Abschnitt Ausgestellt für enthält Details darüber, an wen das Zertifikat ausgestellt wurde. Der allgemeine Name im Zertifikat stimmt mit dem Namen der Appliance überein, da das Zertifikat an den Appliance-Namen gebunden ist. Der Abschnitt Aussteller enthält die Details der Zertifikatsignierungsstelle, die das Zertifikat signiert hat. Zu den Zertifikatsdetails gehören der Fingerabdruck des Zertifikats, die Seriennummer und die Gültigkeitsdauer des Zertifikats.

Installiertes Zertifikat

Identitätsbündel hochladen

Das Identity Bundle enthält einen privaten Schlüssel und das Zertifikat, das dem privaten Schlüssel zugeordnet ist. Sie können das von der Zertifizierungsstelle ausgestellte Appliance-Zertifikat in die Appliance hochladen. Das Zertifikatbündel ist eine PKCS 12-Datei mit der Erweiterung.p12. Sie können wählen, um es mit einem Kennwort zu schützen. Wenn Sie das Kennwortfeld leer lassen, wird es als kein Kennwortschutz behandelt.

Identitätsbündel hochladen

Zertifizierungsstellenpaket hochladen

Laden Sie das PKCS 12-Bundle hoch, das der Zertifikatsignierungsstelle entspricht. Das Zertifizierungsstellenpaket enthält die komplette Signaturkette, die Wurzel und die gesamte zwischengeschaltete Unterzeichnerautorität.

CA-Bundle hochladen

Hochladen von Netzwerkzertifikaten

Laden Sie alle Netzwerkzertifikate hoch, die in einer einzigen PEM-Datei miteinander verkettet sind. Die Netzwerkzertifikate müssen auf jede Appliance im Netzwerk hochgeladen werden. Wenn eine Site eine virtuelle Pfadverbindung initiiert, wird eine Nachricht mit ihrem Zertifikat an den Responder gesendet. Der Responder überprüft das Initiatorzertifikat anhand der PEM-Datei für Netzwerkzertifikate. Wenn das Initiatorzertifikat mit einem Zertifikat in der Datenbank übereinstimmt, wird die virtuelle Pfadverbindung hergestellt.

Hinweis

In der aktuellen Version müssen die Zertifizierungsstellenzertifikate manuell auf alle Appliances im Netzwerk hochgeladen werden. Die zukünftige Version beinhaltet die automatische Verteilung der Netzwerkzertifikate.

Hochladen von Netzwerkzertifikaten

Zertifizierungssignaturanforderung erstellen

Die Appliance kann eine nicht signierte Zertifizierung generieren und eine Zertifikatsignieranforderung (Certificate Signing Request, CSR) erstellen. Die Zertifizierungsstelle kann dann den CSR von der Appliance herunterladen, signieren und wieder auf die Appliance hochladen. Dies wird als Identitätszertifikat für die Appliance verwendet. Um eine CSR für eine Appliance zu erstellen, geben Sie den allgemeinen Namen der Appliance, die Organisationsdetails und die Adresse an.

Zertifikatsignaturanforderung

Zertifikatssperrlisten-Manager

Eine Zertifikatsperrliste (Certificate Revocation List, CRL) ist eine veröffentlichte Liste von Zertifikatsseriennummern, die im Netzwerk nicht mehr gültig sind. Die CRL-Datei wird regelmäßig heruntergeladen und lokal auf der gesamten Appliance gespeichert. Wenn ein Zertifikat authentifiziert wird, überprüft der Responder die Zertifikatsperrliste, um zu sehen, ob das Initiatorenzertifikat bereits gesperrt wurde. Um die Zertifikatsperrliste zu aktivieren, wählen Sie die Option Zertifikatsperrliste aktiviert aus. Geben Sie den Speicherort an, an dem die CRL-Datei verwaltet wird. HTTP-, HTTP- und FTP-Speicherorte werden unterstützt. Geben Sie das Zeitintervall an, um die CRL-Datei zu überprüfen und herunterzuladen. Der Bereich beträgt 1—1440 Minuten.

Zertifikatsperrliste

Hinweis

Der Reauthentifizierungszeitraum für einen virtua1-Pfad kann zwischen 10 und 15 Minuten liegen. Wenn das CRL-Aktualisierungsintervall auf eine kürzere Dauer festgelegt ist, kann die aktualisierte CRL-Liste eine derzeit aktive Seriennummer enthalten. Stellen Sie ein aktiv gesperrtes Zertifikat für kurze Zeit in Ihrem Netzwerk zur Verfügung.

Zertifikatauthentifizierung