Bekannte Probleme

  • Provisioning Services-UEFI-Zielgeräte unterstützen nicht die Option List local hard disk in boot menu. Wenn Sie diese Option im Bootmenü auswählen, startet das System für UEFI-Zielgeräte nicht von der Festplatte. Stattdessen zeigt das System nach dem Timeout das Bootmenü wieder an.
  • Provisioning Services unterstützt Windows 10 Fall Creator v1709 mit den folgenden bekannten Problemen:
    • Die Deinstallation von Zielgeräten bleibt unter Windows 10 v1709 hängen. Verwenden Sie als Workaround das direkte Upgrade für Zielgeräte.[LCM-3219]
    • Die 32-Bit-Version von Windows 10 v1709 kann nicht von einer vDisk im Privatimagemodus gestartet werden. [LCM-3224]
  • Wenn der PVS-Setupassistent zum Erstellen von VMs auf einem XenServer-Host unter Angabe einer VCPU verwendet wird, wird die VM mit einer Topologie von 2 Kernen pro Socket erstellt. Dadurch wird verhindert, dass die VM startet und es wird folgende Fehlermeldung in XenCenter angezeigt: The value ‘VCPU_max must be a multiple of this field’ is invalid for field ‘platforms:cores-per-socket’. XenCenter kann die VM dann nicht starten, weil Topologie und VCPU-Konfiguration nicht kompatibel sind.

[#PVS-1126]

  • Beim Erstellen einer vDisk unter Ubuntu (Version 16.04.2) werden am Anfang und Ende des Prozesses Fehlermeldungen angezeigt. Klicken Sie auf OK, um die erfolgreiche Erstellung der vDisk fortzusetzen. Dieses Problem hat keine Auswirkungen auf die Imageerstellung.

[#PVS-2200]

  • Bei Verwendung von Linux-Streaming werden in manchen lokalisierten Umgebungen (z. B. Japanisch) im Imagingassistenten falsche Zeichen angezeigt.

[#PVS-1454]

  • Mit Provisioning Services schlägt die Deinstallation fehl, nachdem ein Zielgerät mit dem Windows 10 Fall Creator-Update aktualisiert wurde. Provisioning Services unterstützt nicht Windows 10 Fall Creator (v1709), jedoch wird die neueste halbjährliche Windows 10-Version zum Zeitpunkt der Bereitstellung der Version unterstützt.

[# PVS-3123]

  • In einigen Fällen können Sie möglicherweise keinen Maschinenkatalog mit einem On-Premises-PVS-Server erstellen. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie einen PVS-Maschinenkatalog in Studio erstellen und eine PVS-Maschine (von dem On-Premises-PVS-Server) keinem AD-Konto zugeordnet ist. Sie lösen das Problem beim Erstellen eines PVS-Maschinenkatalogs mit Citrix Cloud Studio und DDC:
  1. Verbinden Sie sich mit einem On-Premises-PVS-Server.
  2. Wählen Sie eine PVS-Sammlung aus.
  3. Importieren Sie die Maschinen aus dieser Sammlung in einen XenDesktop-Maschinenkatalog.Hinweis: Den PVS-Maschinen müssen AD-Konten zugeordnet sein.

[#XACO-674]

  • In diesem Release bestehen die folgenden Nutanix-Probleme:
    • Mit XenDesktop oder Studio kann eine bestehende PVS-Gerätesammlung nicht importiert werden.
    • Beim Provisioning eines Acropolis-Hypervisors mit dem XenDesktop-Setupassistenten sollten Sie einen Snapshot ohne Festplatte wählen, um sicherzustellen, dass der Snapshot zur neuen VM wird.
    • Im XenDesktop-Setupassistenten werden eventuell irreführende Fehlermeldungen angezeigt, wenn beim Herstellen der Verbindung mit einem Acropolis-Hypervisor ungültige Anmeldeinformationen angegeben werden. Dieses Problem entspricht anderen Fehlerbedingungen für ungültige Anmeldeinformationen der Hypervisorplattform.
    • Nutanix Acropolis-Hypervisors unterstützen kein AVU (automatisches vDisk-Update). [#PVS-2164]

Bekannte Probleme

In this article