Citrix Hypervisor

Verwalten des Arbeitslastausgleichs

Nachdem der Workload Balancing eine Weile ausgeführt wurde, müssen Sie möglicherweise Routineaufgaben ausführen, damit der Workload Balancing optimal ausgeführt wird. Möglicherweise müssen Sie diese Aufgaben aufgrund von Änderungen an Ihrer Umgebung (z. B. unterschiedliche IP-Adressen oder Anmeldeinformationen), Hardwareaktualisierungen oder routinemäßiger Wartung ausführen.

Verbinden mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance

Verbinden Sie nach der Konfiguration des Workload Balancings den Pool, den Sie verwalten möchten, mithilfe der CLI oder XenCenter mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance. Ebenso müssen Sie möglicherweise irgendwann erneut eine Verbindung zu derselben virtuellen Appliance herstellen.

Um einen Pool mit Ihrer virtuellen Workload Balancing-Appliance zu verbinden, benötigen Sie die folgenden Informationen:

  • IP-Adresse oder FQDN der virtuellen Workload Balancing-Appliance

    • So rufen Sie die IP-Adresse für die virtuelle Workload Balancing-Appliance ab:

      1. Wechseln Sie in XenCenter zur Registerkarte Workload Balancing Virtual Appliance Console .
      2. Melden Sie sich als root mit dem root-Kennwort an, das Sie beim Importieren der Appliance erstellt haben.
      3. Führen Sie den folgenden Befehl aus: ifconfig.
    • Um den FQDN für den Workload Balancing anzugeben, wenn Sie eine Verbindung zum Workload Balancing-Server herstellen, fügen Sie zuerst den Hostnamen und die IP-Adresse Ihrem DNS-Server hinzu.

  • Die Portnummer der virtuellen Workload Balancing-Appliance. Standardmäßig stellt Citrix Hypervisor eine Verbindung zum Workload Balancing auf Port 8012 her.

    Bearbeiten Sie die Portnummer nur, wenn Sie sie während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs geändert haben. Die Portnummer, die während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs, in allen Firewallregeln und im Dialogfeld Mit WLB Server verbinden angegeben wurde, muss übereinstimmen.

  • Anmeldeinformationen für den Ressourcenpool, den der Workload Balancing überwachen soll.

  • Anmeldeinformationen für das Workload Balancing-Konto, das Sie während der Workload Balancing-Konfiguration erstellt haben

    Dieses Konto wird oft als Arbeitslastausgleich-Benutzerkonto bezeichnet. Citrix Hypervisor verwendet dieses Konto, um mit dem Workload Balancing zu kommunizieren. Sie haben dieses Konto während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs auf der virtuellen Appliance für den Arbeitslastausgleich

(1) Citrix Hypervisor kommuniziert mit dem Workload Balancing über ein Konto, das Sie während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs erstellt haben. (2) Die virtuelle Appliance für den Workload Balancing authentifiziert sich bei Citrix Hypervisor mit den Anmeldeinformationen für den Pool.

Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Workload Balancing herstellen, werden die Standardschwellenwerte und -einstellungen für den Ausgleich von Arbeitslasten verwendet. Automatische Funktionen wie automatisierter Optimierungsmodus, Energieverwaltung und Automatisierung sind standardmäßig deaktiviert.

Mit Zertifikaten arbeiten

Wenn Sie ein anderes (vertrauenswürdiges) Zertifikat hochladen oder die Zertifikatsüberprüfung konfigurieren möchten, beachten Sie Folgendes, bevor Sie Ihren Pool mit dem Workload Balancing verbinden:

  • Wenn Citrix Hypervisor das selbstsignierte Workload Balancing-Zertifikat überprüfen soll, müssen Sie die IP-Adresse des Workload Balancing verwenden, um eine Verbindung zum Workload Balancing herzustellen. Das selbstsignierte Zertifikat wird basierend auf seiner IP-Adresse für den Workload Balancing ausgestellt.

  • Wenn Sie ein Zertifikat einer Zertifizierungsstelle verwenden möchten, ist es einfacher, den FQDN anzugeben, wenn Sie eine Verbindung zum Workload Balancing herstellen. Sie können jedoch im Dialog Mit WLB Server verbinden eine statische IP-Adresse angeben. Verwenden Sie diese IP-Adresse als alternativen Subject Name (SAN) im Zertifikat.

Weitere Informationen finden Sie unter Zertifikate.

So verbinden Sie Ihren Pool mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance

  1. Wählen Sie in XenCenter Ihren Ressourcenpool aus und klicken Sie im Bereich Eigenschaften auf die Registerkarte WLB . Auf der Registerkarte WLB wird die Schaltfläche Verbinden angezeigt.

    XenCenter GUI mit geöffnetem WLB-Panel.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte WLB auf Verbinden. Das Dialogfeld Mit WLB Server verbinden wird angezeigt.

    Der Assistent zum Verbinden mit WLB Server.

  3. Geben Sie im Abschnitt Serveradresse Folgendes ein:

    1. Geben Sie in das Feld Adresse die IP-Adresse oder den FQDN der virtuellen Workload Balancing-Appliance ein. Beispiel: WLB-appliance-computername.yourdomain.net.

    2. (Optional) Wenn Sie den Workload Balancing-Port während der Konfiguration des Workload Balancings geändert haben, geben Sie die Portnummer in das Feld Port ein. Citrix Hypervisor verwendet diesen Port für die Kommunikation mit dem Workload Balancing.

      Standardmäßig stellt Citrix Hypervisor eine Verbindung zum Workload Balancing auf Port 8012 her.

  4. Geben Sie im Abschnitt WLB Server-Anmeldeinformationen den Benutzernamen und das Kennwort ein, die der Pool für die Verbindung mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance verwendet.

    Das Dialogfeld "Anmeldeinformationen aktualisieren". Die Felder sind Benutzername und Kennwort.

    Diese Anmeldeinformationen müssen für das Konto gelten, das Sie während der Konfiguration des Workload Balancings erstellt haben. Standardmäßig lautet der Benutzername für dieses Konto wlbuser.

  5. Geben Sie im Abschnitt Citrix Hypervisor Credentials den Benutzernamen und das Kennwort für den Pool ein, den Sie konfigurieren. Der Workload Balancing verwendet diese Anmeldeinformationen, um eine Verbindung zu den Servern in diesem Pool herzustellen.

    Das Dialogfeld "Citrix Hypervisor-Anmeldeinformationen". Die Felder sind Benutzername und Kennwort.

    Um die Anmeldeinformationen zu verwenden, mit denen Sie derzeit bei Citrix Hypervisor angemeldet sind, wählen Sie Aktuelle XenCenter-Anmeldeinformationen verwendenaus. Wenn Sie diesem Konto mithilfe der Funktion der rollenbasierten Zugriffssteuerung (RBAC) eine Rolle zugewiesen haben, stellen Sie sicher, dass die Rolle über ausreichende Berechtigungen zum Konfigurieren des Arbeitslastausgleichs verfügt. Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffssteuerungsberechtigungen für den Arbeitslastausgleich.

Nachdem Sie den Pool mit der virtuellen Appliance Workload Balancing verbunden haben, beginnt der Workload Balancing automatisch mit der Überwachung des Pools mit den Standardoptimierungseinstellungen. Wenn Sie diese Einstellungen ändern oder die Priorität für Ressourcen ändern möchten, warten Sie, bis das XenCenter Log anzeigt, dass die Discovery abgeschlossen ist, bevor Sie fortfahren.

Wichtig:

Wenn der Workload Balancing eine Zeit lang ausgeführt wurde und Sie keine optimalen Empfehlungen erhalten, bewerten Sie Ihre Leistungsschwellenwerte wie unter Konfigurieren des Verhaltens des Arbeitslastausgleichsbeschrieben. Es ist wichtig, den Workload-Balancing auf die richtigen Schwellenwerte für Ihre Umgebung festzulegen, da die Empfehlungen möglicherweise nicht angemessen sind.

Zugriffsberechtigungen für den Arbeitslastausgleich

Wenn die rollenbasierte Zugriffssteuerung (RBAC) in Ihrer Umgebung implementiert ist, können alle Benutzerrollen die Registerkarte WLB anzeigen. Nicht alle Rollen können jedoch alle Vorgänge ausführen. In der folgenden Tabelle sind die Rollen aufgeführt, die Administratoren mindestens benötigen, um Workload Balancing-Funktionen zu verwenden

Berechtigung Mindestens erforderliche Rolle
Konfigurieren, Initialisieren, Aktivieren, Deaktivieren von WLB Poolbetreiber
WLB-Optimierungsempfehlungen auf der Registerkarte WLB anwenden Poolbetreiber
Ändern von WLB-Berichtsabonnements Poolbetreiber
Akzeptieren Sie die WLB-Plat VM Power Admin
Generieren von WLB-Berichten einschließlich des Pool-Audit-Trail-Berichts Lesezugriff
WLB-Konfiguration anzeigen Lesezugriff

In der folgenden Tabelle finden Sie weitere Informationen zu Berechtigungen.

Berechtigung Erlaubt dem Empfänger zu
Konfigurieren, Initialisieren, Aktivieren, Deaktivieren von WLB Konfiguration WLB
  WLB initialisieren und WLB-Server ändern
  WLB aktivieren
  WLB deaktivieren
WLB-Optimierungsempfehlungen auf der Registerkarte WLB anwenden Wenden Sie alle Optimierungsempfehlungen an, die auf der Registerkarte WLB erscheinen
Ändern von WLB-Berichtsabonnements Ändern des erzeugten WLB-Berichts oder seines Empfängers
Akzeptieren Sie die WLB-Plat Wählen Sie einen der Server aus, die Workload Balancing zur Platzierung empfiehlt
Generieren von WLB-Berichten einschließlich des Pool-Audit-Trail-Berichts Anzeigen und Ausführen von WLB-Berichten, einschließlich des Pool-Audit-Trail-Berichts
WLB-Konfiguration anzeigen Zeigen Sie die WLB-Einstellungen für einen Pool an, wie auf der Registerkarte WLB angezeigt

Wenn ein Benutzer versucht, den Workload Balancing zu verwenden, und dieser Benutzer nicht über ausreichende Berechtigungen verfügt, wird ein Dialogfeld mit Rollenerhöhung angezeigt. Weitere Informationen zu RBAC finden Sie unter Rollenbasierte Zugriffssteuerung.

Konfigurieren Sie einen Pool neu, um eine andere virtuelle Workload Balancing-Appliance

Sie können einen Ressourcenpool neu konfigurieren, um eine andere virtuelle Workload Balancing-Appliance zu verwenden.

Wenn Sie von einer älteren Version der virtuellen Workload Balancing-Appliance auf die neueste Version umsteigen, können Sie vor dem Trennen der alten virtuellen Appliance deren Daten auf die neue Version der virtuellen Appliance migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren von Daten von einer vorhandenen virtuellen Appliance.

Nachdem Sie einen Pool von der alten virtuellen Workload Balancing-Appliance getrennt haben, können Sie den Pool verbinden, indem Sie den Namen der neuen virtuellen Workload Balancing-Appliance angeben.

So verwenden Sie eine andere virtuelle Workload Balancing-Appliance:

  1. (Optional) Migrieren Sie Daten von einer älteren Version der virtuellen Appliance. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren von Daten von einer vorhandenen virtuellen Appliance.

  2. Wählen Sie in XenCenter im Menü Pool die Option Workload Balancing Server trennen und klicken Sie auf Trennen, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte WLB auf Verbinden. Das Dialogfeld Mit WLB Server verbinden wird angezeigt.

  4. Stellen Sie eine Verbindung zur neuen virtuellen Appliance her. Weitere Informationen finden Sie unter Verbinden mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance

Ändern der Workload Balancing-Anmeldeinformationen

Wenn Sie nach der Erstkonfiguration die Anmeldeinformationen aktualisieren möchten, die Citrix Hypervisor und die Workload Balancing-Appliance für die Kommunikation verwenden, verwenden Sie den folgenden Prozess:

  1. Um den Workload Balancing anzuhalten, wechseln Sie zur Registerkarte WLB und klicken Sie auf Pause.

  2. Ändern Sie die Workload Balancing-Anmeldeinformationen, indem Sie den Befehl wlbconfig ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter Befehle für den Arbeitslastausgleich.

  3. Aktivieren Sie Workload Balancing erneut und geben Sie die neuen Anmeldeinformationen an

  4. Nachdem der Fortschrittsbalken abgeschlossen ist, klicken Sie auf Verbinden.

    Das Dialogfeld Mit WLB Server verbinden wird angezeigt.

  5. Klicken Sie auf Anmeldeinformationen aktualisieren.

  6. Ändern Sie im Abschnitt Serveradresse die folgenden Einstellungen nach Bedarf:

    • Geben Sie in das Feld Adresse die IP-Adresse oder den FQDN der Workload Balancing-Appliance ein.

    • (Fakultativ.) Wenn Sie die Portnummer während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs geändert haben, geben Sie diese Portnummer ein. Die Portnummer, die Sie in diesem Feld und während der Konfiguration des Arbeitslastausgleichs angeben, ist die Portnummer, die Citrix Hypervisor für die Verbindung zum Workload Balancing verwendet.

      Standardmäßig stellt Citrix Hypervisor eine Verbindung zum Workload Balancing auf Port 8012 her.

      Hinweis:

      Bearbeiten Sie diese Portnummer nur, wenn Sie sie bei der Ausführung des Konfigurations-Assistenten für den Workload Balancing geändert haben. Der Portnummernwert, der beim Ausführen des Workload Balancing-Konfigurationsassistenten und des Dialogfelds Mit WLB Server verbinden angegeben wurde, muss übereinstimmen.

  7. Geben Sie im Abschnitt WLB Server-Anmeldeinformationen den Benutzernamen (z. B. wlbuser) und das Kennwort ein, das die Computer, auf denen Citrix Hypervisor ausgeführt wird, verwenden, um eine Verbindung zum Workload Balancing-Server herzustellen.

  8. Geben Sie im Abschnitt Citrix Hypervisor Credentials den Benutzernamen und das Kennwort für den Pool ein, den Sie konfigurieren (normalerweise das Kennwort für den Poolmaster). Der Workload Balancing verwendet diese Anmeldeinformationen, um eine Verbindung mit den Computern herzustellen, auf denen Citrix Hypervisor in diesem Pool ausgeführt wird.

  9. Geben Sie im Abschnitt Citrix Hypervisor Credentials den Benutzernamen und das Kennwort für den Pool ein, den Sie konfigurieren. Der Workload Balancing verwendet diese Anmeldeinformationen, um eine Verbindung mit den Computern herzustellen, auf denen Citrix Hypervisor in diesem Pool ausgeführt wird.

    Um die Anmeldeinformationen zu verwenden, mit denen Sie derzeit bei Citrix Hypervisor angemeldet sind, wählen Sie Aktuelle XenCenter-Anmeldeinformationen verwendenaus.

Ändern der Workload Balancing IP-Adresse

Gehen Sie wie folgt vor, um die IP-Adresse des Workload Balancing zu ändern:

  1. Beenden Sie die Workload Balancing-Dienste, indem Sie den service workloadbalancing stop Befehl auf der virtuellen Appliance ausführen.

  2. Ändern Sie die IP-Adresse des Workload Balancing, indem Sie den ifconfig Befehl auf der virtuellen Appliance ausführen.

  3. Aktivieren Sie Workload Balancing erneut und geben Sie die neue IP-Adresse an.

  4. Starten Sie die Workload Balancing-Dienste, indem Sie den Befehl service workloadbalancing start auf der virtuellen Appliance ausführen.

Ändern der Konfiguration der virtuellen Workload Balancing-Appliance

Wenn Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance zum ersten Mal installieren, hat sie die folgende Standardkonfiguration:

Konfiguration Wert
Anzahl der vCPUs 2
Speicher (RAM) 2 GB
Speicherplatz 30 GB

Diese Werte sind für die meisten Umgebungen geeignet. Wenn Sie sehr große Pools überwachen, sollten Sie erwägen, diese Werte zu erhöhen.

Ändern der Anzahl der vCPUs, die der virtuellen Appliance zugewiesen sind

Standardmäßig werden der virtuellen Workload Balancing-Appliance 2 vCPUs zugewiesen. Dieser Wert ist ausreichend für Pools, die 1000 virtuelle Maschinen hosten. Sie müssen es normalerweise nicht erhöhen. Reduzieren Sie nur die Anzahl der vCPUs, die der virtuellen Appliance zugewiesen sind, wenn Sie über eine kleine Umgebung verfügen.

In diesem Verfahren wird erläutert, wie Sie die Anzahl der vCPUs ändern, die der virtuellen Workload Balancing-Appliance zugewiesen sind Fahren Sie die virtuelle Appliance herunter, bevor Sie diese Schritte ausführen. Der Workload Balancing ist etwa fünf Minuten lang nicht verfügbar.

  1. Fahren Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance herunter.

  2. Wählen Sie im XenCenter Ressourcenbereich die virtuelle Workload Balancing-Appliance aus.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein der virtuellen Appliance auf Eigenschaften. Das Eigenschaften-Dialogfeld wird geöffnet.

  4. Bearbeiten Sie auf der Registerkarte “ CPU “ des Eigenschaften-Dialogs die CPU-Einstellungen auf die erforderlichen Werte.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Starten Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance.

Die neuen vCPU-Einstellungen werden wirksam, wenn die virtuelle Appliance gestartet wird.

Ändern des Speichers der virtuellen Appliance

Standardmäßig werden der virtuellen Workload Balancing-Appliance 2 GB Arbeitsspeicher zugewiesen.

Stellen Sie für große Pools die virtuelle Workload Balancing-Appliance so ein, dass sie den maximalen Arbeitsspeicher belegt, den Sie ihr zur Verfügung stellen können (sogar bis zu 16 GB). Machen Sie sich keine Sorgen über eine hohe Speicherauslastung. Eine hohe Speicherauslastung ist für die virtuelle Appliance normal, da die Datenbank immer so viel Speicher verbraucht, wie sie erhalten kann.

Hinweis:

Dynamic Memory Control wird mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance nicht unterstützt. Legen Sie einen festen Wert für den maximalen Arbeitsspeicher fest, der der virtuellen Appliance zugewiesen werden soll.

In diesem Verfahren wird erläutert, wie Sie die Speichergröße der virtuellen Workload Balancing-Appliance ändern. Fahren Sie die virtuelle Appliance herunter, bevor Sie diese Schritte ausführen. Der Workload Balancing ist etwa fünf Minuten lang nicht verfügbar.

  1. Fahren Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance herunter.

  2. Wählen Sie im XenCenter Ressourcenbereich die virtuelle Workload Balancing-Appliance aus.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Speicher der virtuellen Appliance auf Bearbeiten. Der Dialog Speichereinstellungen wird geöffnet.

  4. Bearbeiten Sie die Speichereinstellungen auf die erforderlichen Werte.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Starten Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance.

Die neuen Speichereinstellungen werden wirksam, wenn die virtuelle Appliance gestartet wird.

Ändern der Größe des Datenträgers der virtuellen Appliance

Warnung:

Für eine virtuelle Workload Balancing-Appliance Version 8.2.2 und höher, die kein LVM verwendet, können Sie den verfügbaren Speicherplatz nicht erweitern.

Standardmäßig werden der virtuellen Workload Balancing-Appliance 30 GB Speicherplatz zugewiesen.

Je mehr VMs die virtuelle Workload Balancing-Appliance überwacht, desto mehr Speicherplatz verbraucht sie pro Tag.

Sie können die Datenträgergröße schätzen, die die virtuelle Appliance benötigt, indem Sie die folgende Formel verwenden:

Total estimated disk size = ( ( number of days * average disk usage ) + base disk usage ) * grooming multiplier
  • Anzahl der Tage ist die Anzahl der Tage, an denen Daten aufbewahrt werden müssen

  • Die durchschnittliche Datenträgerauslastung hängt von der Anzahl der überwachten VMs ab. Die folgenden Werte geben eine Annäherung für eine bestimmte Anzahl von virtuellen Rechnern:

    • Für 200 virtuelle Maschinen — 0,246 GB/Tag
    • Für 400 virtuelle Maschinen — 0,505 GB/Tag
    • Für 600 virtuelle Maschinen — 0,724 GB/Tag
    • Für 800 virtuelle Maschinen — 0,887 GB/Tag
  • Die Basisdatenträgernutzung ist 2,4 GB
  • DerPflege-Multiplikator beträgt 1,25. Dieser Multiplikator berücksichtigt die Menge an Speicherplatz, die für die Pflege benötigt wird. Es wird davon ausgegangen, dass für die Pflege zusätzliche 25% des gesamten berechneten Speicherplatzes erforderlich sind.

In diesem Verfahren wird erläutert, wie Sie die Größe des virtuellen Laufwerks der virtuellen Workload Balancing-Appliance ändern. Fahren Sie die virtuelle Appliance herunter, bevor Sie diese Schritte ausführen. Der Workload Balancing ist etwa fünf Minuten lang nicht verfügbar.

Warnung:

Wir empfehlen, vor Durchführung dieses Verfahrens eine Momentaufnahme Ihrer Daten zu erstellen. Eine falsche Ausführung dieser Schritte kann dazu führen, dass die virtuelle Workload Balancing-Appliance beschädigt wird.

  1. Fahren Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance herunter.

  2. Wählen Sie im XenCenter Ressourcenbereich die virtuelle Workload Balancing-Appliance aus.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Speicher .

  4. Wählen Sie den vdi_xvda-Datenträger aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften.

  5. Wählen Sie unter vdi_xvda Eigenschaften die Option Größe und Position aus.

  6. Erhöhen Sie die Datenträgergröße nach Bedarf und klicken Sie auf OK.

  7. Starten Sie die virtuelle Workload Balancing Appliance und melden Sie sich bei ihr an.

  8. Führen Sie den folgenden Befehl auf der virtuellen Appliance Workload Balancing aus:

     resize2fs /dev/xvda
    <!--NeedCopy-->
    
  9. Führen Sie den Befehl df –h aus, um die neue Datenträgergröße zu bestätigen.

Installieren resize2fs

Wenn das Tool resize2fs nicht auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance installiert ist, können Sie es über die folgenden Schritte installieren.

Wenn Sie mit dem Internet verbunden sind, führen Sie den folgenden Befehl auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance aus:

yum install -y --enablerepo=base,updates --disablerepo=citrix-* e2fsprogs

Wenn es keinen Internetzugang gibt:

  1. Laden Sie Folgendes von herunter https://centos.pkgs.org/7/centos-x86_64/.

    • libss-1.42.9-7.el7.i686.rpm
    • e2fsprogs-libs-1.42.9-7.el7.x86_64.rpm
    • e2fsprogs-1.42.9-7.el7.x86_64.rpm
  2. Laden Sie sie mit SCP oder einem anderen geeigneten Tool auf die Workload Balancing VM hoch.

  3. Führen Sie den folgenden Befehl von der virtuellen Appliance Workload Balancing aus

    rpm -ivh libss-\*.rpm e2fsprogs-\*.rpm
    <!--NeedCopy-->
    

    Das Tool resize2fs ist jetzt installiert.

Beenden Sie den Arbeitslastausgleich

Da der Workload Balancing auf Pool-Ebene konfiguriert ist, müssen Sie eine der folgenden Aktionen ausführen, wenn Sie die Verwaltung eines Pools beenden möchten:

Pausieren Sie den Arbeitslastausgleich. Durch das Anhalten des Arbeitslastausgleichs wird XenCenter daran gehindert, Empfehlungen für den angegebenen Ressourcenpool anzuzeigen und den Pool zu verwalten. Das Anhalten ist für einen kurzen Zeitraum ausgelegt und ermöglicht es Ihnen, die Überwachung fortzusetzen, ohne eine Neukonfiguration vornehmen zu müssen. Wenn Sie den Workload Balancing anhalten, wird die Datenerfassung für diesen Ressourcenpool angehalten, bis Sie den Arbeitslastausgleich erneut aktivieren.

  1. Wählen Sie in XenCenter den Ressourcenpool aus, für den Sie den Workload Balancing deaktivieren möchten.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte WLB auf Pause. Auf der Registerkarte WLB wird eine Meldung angezeigt, die angibt, dass der Workload Balancing angehalten wurde.

Tipp:

Um die Überwachung fortzusetzen, klicken Sie auf der Registerkarte WLB auf die Schaltfläche Fortsetzen .

Trennen Sie den Pool vom Workload Balancing. Das Trennen der Verbindung mit der virtuellen Workload Balancing-Appliance unterbricht die Verbindung zwischen dem Pool und löscht, falls möglich, die Pool-Daten aus der Workload Balancing-Datenbank. Wenn Sie die Verbindung zum Workload Balancing trennen, sammelt der Workload Balancing keine Daten mehr im Pool.

  1. Wählen Sie in XenCenter den Ressourcenpool aus, für den Sie den Workload Balancing beenden möchten.

  2. Wählen Sie im Menü Infrastruktur die Option Workload Balancing-Server trennen. Das Dialogfeld Workload Balancing Server trennen wird angezeigt.

  3. Klicken Sie auf Trennen, um zu verhindern, dass Workload Balancing den Pool dauerhaft überwacht

Tipp:

Wenn Sie den Pool von der virtuellen Workload Balancing-Appliance getrennt haben, müssen Sie erneut eine Verbindung zu einer Workload Balancing-Appliance herstellen, um den Arbeitslastausgleich in diesem Pool wieder zu aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Verbinden mit der virtuellen Appliance für den Workload Balancing.

Mit aktiviertem Workload Balancing in den Wartungsmodus

Wenn der Workload Balancing aktiviert ist und Sie einen Server in den Wartungsmodus versetzen, migriert Citrix Hypervisor die auf diesem Server ausgeführten VMs auf ihre optimalen Server, sofern verfügbar. Citrix Hypervisor verwendet Empfehlungen für den Workload Balancing, die auf Leistungsdaten, Ihrer Platzierungsstrategie und Leistungsschwellenwerten basieren, um den optimalen Server auszuwählen.

Wenn kein optimaler Server verfügbar ist, werden die Wörter Klicken Sie hier, um die VM anzuhalten, im Assistenten zum Aufrufen des Wartungsmodus angezeigt. In diesem Fall empfiehlt der Workload Balancing keine Platzierung, da es keinen Server mit ausreichenden Ressourcen zum Ausführen der VM gibt. Sie können diese VM entweder aussetzen oder den Wartungsmodus beenden und eine VM auf einem anderen Server im selben Pool aussetzen. Wenn Sie dann das Dialogfeld Wartungsmodus aufrufen erneut aufrufen, kann der Workload Balancing möglicherweise einen Server auflisten, der sich für die Migration eignet.

Hinweis:

Wenn Sie einen Server zur Wartung offline schalten und der Workload Balancing aktiviert ist, werden im Assistenten zum Aufrufen des Wartungsmodus die Wörter “Workload Balancing” angezeigt.

So rufen Sie den Wartungsmodus mit aktiviertem Arbeitslastausgleich auf:

  1. Wählen Sie im Bereich Ressourcen von XenCenter den physischen Server aus, den Sie offline nehmen möchten.

  2. Wählen Sie im Menü Server die Option Wartungsmodus aufrufen.

  3. Klicken Sie im Assistenten zum Aufrufen des Wartungsmodus auf Wartungsmodus aufrufen.

    Die auf dem Server ausgeführten VMs werden basierend auf den Leistungsdaten des Workload Balancing, Ihrer Platzierungsstrategie und den Leistungsschwellenwerten automatisch auf den optimalen Server migriert.

So nehmen Sie den Server aus dem Wartungsmodus heraus:

  1. Rechtsklicken Sie auf den Server und wählen Sie Wartungsmodus beenden.

    Wenn Sie einen Server aus dem Wartungsmodus entfernen, stellt Citrix Hypervisor automatisch die ursprünglichen VMs dieses Servers auf diesem Server wieder her.

Entfernen der virtuellen Workload Balancing-Appliance

Um die virtuelle Workload Balancing-Appliance zu entfernen, empfehlen wir, das Standardverfahren zum Löschen von VMs aus XenCenter zu verwenden.

Wenn Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance löschen, wird die PostgreSQL-Datenbank mit dem Workload Balancing gelöscht. Um diese Daten zu speichern, müssen Sie sie aus der Datenbank migrieren, bevor Sie die virtuelle Workload Balancing-Appliance löschen.

Verwalten der Workload Balancing-Datenbank

Die Workload Balancing-Datenbank ist eine PostgreSQL-Datenbank. PostgreSQL ist eine relationale Open-Source-Datenbank. Sie können die Dokumentation für PostgreSQL finden, indem Sie im Internet suchen.

Die folgenden Informationen richten sich an Datenbankadministratoren und fortgeschrittene Benutzer von PostgreSQL, die mit Aufgaben der Datenbankverwaltung vertraut sind. Wenn Sie keine Erfahrung mit PostgreSQL haben, empfehlen wir Ihnen, sich damit vertraut zu machen, bevor Sie die Datenbankaufgaben in den folgenden Abschnitten versuchen.

Standardmäßig lautet der PostgreSQL-Benutzername postgres. Sie legen das Kennwort für dieses Konto während der Konfiguration des Workload Balancing fest.

Die Menge der historischen Daten, die Sie speichern können, basiert auf der Größe des virtuellen Laufwerks, das dem Workload Balancing zugewiesen ist, und dem minimal erforderlichen Speicherplatz. Standardmäßig beträgt die Größe des virtuellen Laufwerks, das dem Workload Balancing zugewiesen ist, 30 GB. In Bezug auf die Verwaltung der Datenbank können Sie den Speicherplatz steuern, den Datenbankdaten belegen, indem Sie die Datenbankpflege konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Parameter für die Datenbankpflege.

Um viele historische Daten zu speichern, z. B. wenn Sie den Pool-Audit-Trail-Bericht aktivieren möchten, können Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Vergrößern Sie die virtuelle Datenträgergröße, die der virtuellen Workload Balancing-Appliance zugewiesen ist. Importieren Sie dazu die virtuelle Appliance und erhöhen Sie die Größe des virtuellen Laufwerks, indem Sie die Schritte unter Ändern der Datenträgergröße der virtuellen Appliance ausführen.

  • Erstellen Sie regelmäßige doppelte Backupkopien der Daten, indem Sie den Remote-Clientzugriff auf die Datenbank aktivieren und ein Drittanbieter-Datenbankverwaltungstool verwenden.

Zugriff auf die Datenbank

In der virtuellen Workload Balancing-Appliance ist eine Firewall konfiguriert. Bevor Sie auf die Datenbank zugreifen können, müssen Sie den PostgreSQL-Serverport zu den iptables hinzufügen.

  1. Führen Sie in der Konsole der virtuellen Workload Balancing-Appliance den folgenden Befehl aus:

    iptables -A INPUT -i eth0 -p tcp -m tcp --dport 5432 -m \
    state --state NEW,ESTABLISHED -j ACCEPT
    <!--NeedCopy-->
    
  2. (Optional) Führen Sie den folgenden Befehl aus, damit diese Konfiguration nach dem Neustart der virtuellen Appliance beibehalten wird:

    iptables-save > /etc/sysconfig/potables
    <!--NeedCopy-->
    

Steuern der Datenbankpflege

Die Workload Balancing-Datenbank löscht automatisch die ältesten Daten, wenn die virtuelle Appliance den Mindestbetrag an Speicherplatz erreicht, den Workload Balancing für die Ausführung benötigt. Standardmäßig ist die Mindestmenge an benötigtem Speicherplatz auf 1.024 MB festgelegt.

Die Workload Balancing-Datenbank-Pflegeoptionen werden über die Datei gesteuert wlb.conf.

Wenn auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance nicht mehr genügend Speicherplatz vorhanden ist, beginnt der Workload Balancing automatisch mit der Pflege historischer Daten. Das Verfahren umfasst folgende Schritte:

  1. In einem vordefinierten Pflegeintervall prüft der Datensammelpunkt „Workload Balancing“, ob eine Pflege erforderlich ist. Die Pflege ist erforderlich, wenn die Datenbankdaten so weit angewachsen sind, dass der einzige ungenutzte Speicherplatz der minimal erforderliche Speicherplatz ist. Verwenden Sie diese Option GroomingRequiredMinimumDiskSizeInMB, um den mindestens erforderlichen Speicherplatz festzulegen.

    Sie können das Pflegeintervall bei Bedarf mit ändern GroomingIntervalInHour. Standardmäßig prüft der Workload Balancing jedoch, ob die Pflege einmal pro Stunde erforderlich ist.

  2. Wenn eine Pflege erforderlich ist, werden beim Workload Balancing zunächst die Daten vom ältesten Tag gepflegt. Der Workload Balancing prüft dann, ob jetzt genügend Speicherplatz vorhanden ist, um die Mindestanforderung an Speicherplatz zu erfüllen.

  3. Wenn bei der ersten Pflege nicht genügend Speicherplatz freigegeben wurde, wiederholt der Workload Balancing die Bereinigung bis zu GroomingRetryCounter Mal, ohne GroomingIntervalInHour Stunden lang zu warten.

  4. Wenn die erste oder wiederholte Pflege ausreichend Speicherplatz freigegeben hat, wartet der Workload Balancing GroomingIntervalInHour Stunden und kehrt zu Schritt 1 zurück.

  5. Wenn die durch GroomingRetryCounter initiierte Pflege nicht genügend Speicherplatz freigegeben hat, wartet der Workload Balancing GroomingIntervalInHour Stunden und kehrt zu Schritt 1 zurück.

Parameter für die Datenbankpflege

Die wlb.conf Datei enthält fünf Parameter, die verschiedene Aspekte der Datenbankpflege steuern. Sie lauten wie folgt:

  • GroomingIntervalInHour. Steuert, wie viele Stunden vergehen, bis die nächste Pflegeprüfung abgeschlossen ist. Wenn Sie beispielsweise 1eingeben, überprüft Workload Balancing den Speicherplatz stündlich. Wenn Sie 2eingeben, prüft der Workload Balancing alle zwei Stunden den Speicherplatz, um festzustellen, ob die Pflege erfolgen muss.

  • GroomingRetryCounter. Steuert, wie oft der Workload Balancing versucht, die Grooming-Datenbankabfrage erneut auszuführen.

  • GroomingDBDataTrimDays. Steuert die Anzahl der Tage an Daten, die Workload Balancing bei jedem Versuch, Daten zu bearbeiten, aus der Datenbank löscht. Der Standardwert ist ein Tag.

  • GroomingDBTimeoutInMinute. Steuert die Anzahl der Minuten, die die Datenbankpflege dauert, bis die Zeitüberschreitung abgelaufen ist und abgebrochen wird. Wenn die Bereinigungsabfrage länger als erwartet dauert und nicht innerhalb des Timeout-Zeitraums ausgeführt wird, wird die Bereinigungsaufgabe abgebrochen. Der Standardwert ist 0 Minuten, was bedeutet, dass die Datenbankpflege niemals zu einem Timeout kommt.

  • GroomingRequiredMinimumDiskSizeInMB. Steuert die Mindestmenge an freiem Speicherplatz auf dem virtuellen Laufwerk, das der virtuellen Workload Balancing-Appliance zugewiesen ist. Wenn die Daten auf dem virtuellen Laufwerk wachsen, bis nur noch die minimale Datenträgergröße auf dem virtuellen Laufwerk vorhanden ist, löst der Workload Balancing die Datenbankpflege aus. Der Standardwert ist 2,048 MB.

Informationen zum Bearbeiten dieser Werte finden Sie unter Bearbeiten der Workload Balancing-Konfigurationsdatei.

Ändern Sie das Datenbankkennwort

Wir empfehlen, den Befehl wlbconfig zu verwenden, um das Datenbankkennwort zu ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Konfigurationsoptionen für den Workload Balancing. Ändern Sie das Kennwort nicht, indem Sie die Datei wlb.conf ändern.

Archivierung von Datenbankdaten

Um zu verhindern, dass ältere historische Daten gelöscht werden, können Sie optional Daten zur Archivierung aus der Datenbank kopieren. Um dies zu tun, müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  1. Aktiviert die Clientauthentifizierung in der Datenbank.

  2. Richten Sie die Archivierung mit dem PostgreSQL-Datenbankverwaltungstool Ihrer Wahl ein.

Clientauthentifizierung für die Datenbank aktivieren

Während Sie über die Workload Balancing-Konsole eine direkte Verbindung zur Datenbank herstellen können, können Sie auch ein PostgreSQL-Datenbankverwaltungstool verwenden. Nachdem Sie ein Datenbankverwaltungstool heruntergeladen haben, installieren Sie es auf dem System, von dem aus Sie eine Verbindung zur Datenbank herstellen möchten. Sie können das Tool beispielsweise auf demselben Laptop installieren, auf dem Sie XenCenter ausführen.

Bevor Sie die Remote-Clientauthentifizierung für die Datenbank aktivieren können, müssen Sie:

  1. Ändern Sie die Datenbankkonfigurationsdateien, einschließlich der Datei pg_hba.conf und postgresql.conf, um Verbindungen zuzulassen.

  2. Beenden Sie die Workload Balancing-Dienste, starten Sie die Datenbank neu, und starten Sie dann die Workload Balancing-Dienste neu.

  3. Konfigurieren Sie im Datenbankverwaltungstool die IP-Adresse der Datenbank (d. h. die IP-Adresse des Workload Balancing VPX) und das Datenbankkennwort.

Ändern der Datenbankkonfigurationsdateien

Um die Clientauthentifizierung für die Datenbank zu aktivieren, müssen Sie die folgenden Dateien auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance ändern: die Datei pg_hba.conf und die Datei postgresql.conf.

Bearbeiten der Datei pg_hba.conf:

  1. Bearbeiten Sie die Datei pg_hba.conf. Öffnen Sie die Datei pg_hba.conf über die Konsole der virtuellen Workload Balancing-Appliance mit einem Editor wie VI. Beispiel:

    vi /var/lib/pgsql/9.0/data/pg_hba.conf
    <!--NeedCopy-->
    
  2. Wenn Ihr Netzwerk IPv4 verwendet, fügen Sie die IP-Adresse des verbundenen Computers zu dieser Datei hinzu. Beispiel:

    Geben Sie im Abschnitt Konfiguration unter Folgendes ein #IPv4 local connections:

    • TYPE: host
    • DATABASE: all
    • USER: all
    • CIDR-ADRESSE: 0.0.0.0/0
    • METHOD: trust
  3. Geben Sie Ihre IP-Adresse in das Feld CIDR-ADDRESS ein.

    Hinweis:

    Anstatt 0.0.0.0/0 einzugeben, können Sie Ihre IP-Adresse eingeben und die letzten drei Ziffern durch 0/24 ersetzen. Die abschließende „24“ nach/definiert die Subnetzmaske und erlaubt nur Verbindungen von IP-Adressen innerhalb dieser Subnetzmaske.

    Wenn Sie trust das Feld Method eingeben, kann sich die Verbindung authentifizieren, ohne dass ein Kennwort erforderlich ist. Wenn Sie password für das Method-Feld eingeben, müssen Sie ein Kennwort angeben, wenn Sie sich mit der Datenbank verbinden.

  4. Wenn Ihr Netzwerk IPv6 verwendet, fügen Sie die IP-Adresse des verbundenen Computers zu dieser Datei hinzu. Beispiel:

    Tragen Sie unter Folgendes ein #IPv6 local connections:

    • TYPE: host
    • DATABASE: all
    • USER: all
    • CIDR-ADRESSE: ::0/0
    • METHOD: trust

    Geben Sie die IPv6-Adressen in das Feld CIDR-ADDRESS ein. In diesem Beispiel öffnet ::0/0 die Datenbank für Verbindungen von beliebigen IPv6-Adressen.

  5. Speichern Sie die Datei und beenden Sie den Editor.

  6. Nachdem Sie die Datenbankkonfigurationen geändert haben, müssen Sie die Datenbank neu starten, um die Änderungen zu übernehmen. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    service postgresql-9.0 restart
    <!--NeedCopy-->
    

Bearbeiten der Datei postgresql.conf:

  1. Bearbeiten Sie die Datei postgresql.conf. Öffnen Sie die Datei postgresql.conf über die Konsole der virtuellen Workload Balancing-Appliance mit einem Editor wie VI. Beispiel:

    vi /var/lib/pgsql/9.0/data/postgresql.conf
    <!--NeedCopy-->
    
  2. Bearbeiten Sie die Datei so, dass sie auf jedem Port und nicht nur auf dem lokalen Host lauscht. Beispiel:

    1. Finde die folgende Zeile:

      # listen_addresses='localhost'
      <!--NeedCopy-->
      
    2. Entfernen Sie das Kommentarsymbol (#) und bearbeiten Sie die Zeile so, dass sie wie folgt lautet:

      listen_addresses='*'
      <!--NeedCopy-->
      
  3. Speichern Sie die Datei und beenden Sie den Editor.

  4. Nachdem Sie die Datenbankkonfigurationen geändert haben, müssen Sie die Datenbank neu starten, um die Änderungen zu übernehmen. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

    service postgresql-9.0 restart
    <!--NeedCopy-->
    

Ändern des Datenbank-Wartungsfensters

Der Workload Balancing führt standardmäßig täglich um 12:05 Uhr GMT (00:05) routinemäßige Datenbankwartung durch. Während dieses Wartungsfensters erfolgt die Datenerfassung, aber die Aufzeichnung der Daten kann sich verzögern. In diesem Zeitraum sind jedoch die Workload Balancing-Benutzeroberflächensteuerelemente verfügbar, und der Workload Balancing gibt weiterhin Optimierungsempfehlungen ab.

Hinweis:

Um einen Verlust des Workload Balancing zu vermeiden:

  • Während des Wartungsfensters wird der Workload Balancing-Server neu gestartet. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre virtuellen Maschinen nicht gleichzeitig neu starten.
  • Wenn Sie zu anderen Zeiten alle VMs in Ihrem Pool neu starten, starten Sie den Workload Balancing-Server nicht neu.

Die Datenbankwartung umfasst die Freigabe von zugewiesenem ungenutztem Speicherplatz und das erneute Indizieren der Datenbank Die Wartung dauert etwa 6 bis 8 Minuten. In größeren Pools kann die Wartung länger dauern, je nachdem, wie lange der Workload Balancing für die Discovery dauert.

Abhängig von Ihrer Zeitzone möchten Sie möglicherweise die Zeit ändern, zu der die Wartung durchgeführt wird. In der Zeitzone Japan Standard Time (JST) erfolgt die Wartung des Workload Balancing beispielsweise um 9:05 Uhr (09:05), was zu Spitzenauslastung in einigen Organisationen führen kann. Wenn Sie eine saisonale Zeitänderung wie Sommerzeit oder Sommerzeit angeben möchten, müssen Sie die Änderung in einen von Ihnen eingegebenen Wert umwandeln.

So ändern Sie die Wartungszeit:

  1. Führen Sie in der Workload Balancing-Konsole den folgenden Befehl aus einem beliebigen Verzeichnis aus:

    crontab -e
    <!--NeedCopy-->
    

    Der Workload Balancing zeigt Folgendes an:

    05 0 * * * /opt/vpx/wlb/wlbmaintenance.sh
    <!--NeedCopy-->
    

    Der Wert 05 0 stellt die Standardzeit für die Durchführung der Wartung durch den Workload Balancing in Minuten (05) und dann in Stunden (0) dar. (Die Sternchen stehen für den Tag, den Monat und das Jahr, in dem der Job ausgeführt wird: Bearbeiten Sie diese Felder nicht.) Der Eintrag 05 0 zeigt an, dass die Datenbankwartung jede Nacht um 12:05 Uhr oder 00:05 Uhr Greenwich Mean Time (GMT) stattfindet. Diese Einstellung bedeutet, dass, wenn Sie in New York leben, die Wartung in den Wintermonaten um 19:05 Uhr (19:05) und in den Sommermonaten um 20.05 Uhr ausgeführt wird.

    Wichtig:

    Bearbeiten Sie nicht den Tag, den Monat und das Jahr, an dem der Job ausgeführt wird (wie durch Sternchen dargestellt). Die Datenbankwartung muss täglich durchgeführt werden.

  2. Geben Sie den Zeitpunkt an, zu dem die Wartung in GMT durchgeführt werden soll.

  3. Speichern Sie die Datei und beenden Sie den Editor.

Workload Balancing anpassen

Der Workload Balancing bietet verschiedene Anpassungsmethoden:

  • Befehlszeilen für das Scripting. Weitere Informationen finden Sie unter Befehle für den Arbeitslastausgleich.

  • Unterstützung für Host-Power-On-Skripte. Sie können den Workload Balancing (indirekt) auch über das Host-Power-On-Skripting anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hosts und Ressourcenpools.

Workload Balancing aktualisieren

Das Online-Upgrade von Workload Balancing wurde aus Sicherheitsgründen veraltet. Kunden können nicht mehr mit dem yum repo upgraden. Kunden können Workload Balancing auf die neueste Version aktualisieren, indem sie die neueste virtuelle Workload Balancing Appliance importieren, die unter https://www.citrix.com/downloads/citrix-hypervisor/product-software/heruntergeladen werden kann.

Befehle für den Arbeitslastausgleich

Dieser Abschnitt enthält eine Referenz für die Workload Balancing-Befehle. Sie können diese Befehle vom Citrix Hypervisor-Server oder der Konsole aus ausführen, um den Workload Balancing zu steuern oder die Workload Balancing-Einstellungen auf dem Citrix Hypervisor-Server zu konfigurieren. Dieser Anhang enthält xe-Befehle und Servicebefehle.

Führen Sie die folgenden Dienstbefehle auf der Workload Balancing-Anwendung aus. Dazu müssen Sie sich bei der virtuellen Workload Balancing-Appliance anmelden.

Melden Sie sich bei der virtuellen Workload Balancing-Appliance

Bevor Sie Dienstbefehle ausführen oder die Datei wlb.conf bearbeiten können, müssen Sie sich bei der virtuellen Workload Balancing-Appliance anmelden. Um dies zu tun, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort eingeben. Sofern Sie keine zusätzlichen Benutzerkonten auf der virtuellen Appliance erstellt haben, melden Sie sich mit dem Root-Benutzerkonto an. Sie haben dieses Konto angegeben, als Sie den Konfigurations-Assistenten für den Arbeitslastausgleich ausgeführt haben (bevor Sie Ihren Pool mit dem Workload Balancing verbunden haben) Optional können Sie die Registerkarte Konsole in XenCenter verwenden, um sich bei der Appliance anzumelden.

Um sich bei der virtuellen Workload Balancing-Appliance anzumelden:

  1. Geben Sie an der Anmeldeaufforderung den Benutzernamen des Kontos ein.

  2. Geben Sie in der Kennwortaufforderung das Kennwort für das Konto ein:

    Hinweis:

    Um sich von der virtuellen Appliance Workload Balancing abzumelden, geben Sie einfach logout an der Eingabeaufforderung ein.

wlb restart

Führen Sie den Befehl wlb restart von einer beliebigen Stelle in der Workload Balancing-Appliance aus, um die Datenerfassung, den Webdienst und die Datenanalyse für den Arbeitslastenausgleich zu beenden und dann neu zu starten.

wlb start

Führen Sie den wlb start Befehl von einer beliebigen Stelle in der Workload Balancing-Appliance aus, um die Workload Balancing-Datenerfassung, den Webdienst und die Datenanalysedienste

wlb stop

Führen Sie den wlb stop Befehl von einer beliebigen Stelle in der Workload Balancing-Appliance aus, um die Datenerfassung, den Webdienst und die Datenanalysedienste für den Arbeitslastausgleich

wlb status

Führen Sie den Befehl wlb status von einer beliebigen Stelle in der Workload Balancing-Appliance aus, um den Status des Workload Balancing-Servers zu ermitteln. Nachdem Sie diesen Befehl ausgeführt haben, wird der Status der drei Workload Balancing-Dienste (Webdienst, Datenerfassungsdienst und Datenanalysedienst) angezeigt.

Ändern der Workload Balancing-Konfigurationsoptionen

Viele Workload Balancing-Konfigurationen, wie die Datenbank- und Webdienst-Konfigurationsoptionen, werden in der Datei wlb.confgespeichert. Die Datei wlb.conf ist eine Konfigurationsdatei auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance.

Um die am häufigsten verwendeten Optionen zu ändern, verwenden Sie den Befehl wlb config. Wenn Sie den Befehl wlb config auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance ausführen, können Sie das Workload Balancing-Benutzerkonto umbenennen, sein Kennwort ändern oder das PostgreSQL Kennwort ändern. Nachdem Sie diesen Befehl ausgeführt haben, werden die Workload Balancing-Dienste neu gestartet.

Führen Sie den folgenden Befehl auf der virtuellen Appliance Workload Balancing aus:

wlb config
<!--NeedCopy-->

Auf dem Bildschirm werden eine Reihe von Fragen angezeigt, die Sie beim Ändern Ihres Workload Balancing-Benutzernamens und Kennworts sowie des PostgreSQL-Kennworts unterstützen Befolgen Sie die Fragen auf dem Bildschirm, um diese Elemente zu ändern.

Wichtig:

Überprüfen Sie alle Werte, die Sie in die Datei wlb.conf eingeben: Der Workload Balancing überprüft keine Werte in der Datei wlb.conf. Wenn die von Ihnen angegebenen Konfigurationsparameter nicht innerhalb des erforderlichen Bereichs liegen, generiert der Workload Balancing daher kein Fehlerprotokoll.

Bearbeiten der Workload Balancing-Konfigurationsdatei

Sie können die Workload Balancing-Konfigurationsoptionen ändern, indem Sie die Datei wlb.conf bearbeiten, die im Verzeichnis /opt/vpx/wlb auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance gespeichert ist. Ändern Sie die Einstellungen in dieser Datei im Allgemeinen nur unter Anleitung von Citrix. Es gibt jedoch drei Kategorien von Einstellungen, die Sie bei Bedarf ändern können:

  • Kontoname und Kennwort für Workload Balancing. Es ist einfacher, diese Anmeldeinformationen zu ändern, indem Sie den wlb config Befehl ausführen.
  • Datenbank-Kennwort. Dieser Wert kann mit der Datei wlb.conf geändert werden. Citrix empfiehlt jedoch, es mit dem wlb config Befehl zu ändern, da dieser Befehl die wlb.conf-Datei ändert und das Kennwort in der Datenbank automatisch aktualisiert. Wenn Sie stattdessen die wlb.conf-Datei ändern möchten, müssen Sie eine Abfrage ausführen, um die Datenbank mit dem neuen Kennwort zu aktualisieren.
  • Parameter für die Datenbankpflege. Mit dieser Datei können Sie Parameter für die Datenbankpflege ändern, z. B. das Datenbankpflegeintervall, indem Sie den Anweisungen im Abschnitt Datenbankverwaltung folgen. In diesem Fall empfiehlt Citrix jedoch Vorsicht.

Für alle anderen Einstellungen in der Datei wlb.conf empfiehlt Citrix derzeit, die Standardeinstellungen beizubehalten, sofern Citrix Sie nicht angewiesen hat, sie zu ändern.

Bearbeiten der Datei wlb.conf:

  1. Führen Sie an der Eingabeaufforderung auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance Folgendes aus (unter Verwendung von VI als Beispiel):

    vi /opt/vpx/wlb/wlb.conf
    <!--NeedCopy-->
    

    Auf dem Bildschirm werden verschiedene Abschnitte mit Konfigurationsoptionen angezeigt.

  2. Ändern Sie die Konfigurationsoptionen, und beenden Sie den Editor.

Sie müssen die Workload Balancing-Dienste nicht neu starten, nachdem Sie die Datei wlb.conf bearbeitet haben. Die Änderungen treten sofort nach dem Beenden des Editors in Kraft.

Wichtig:

Überprüfen Sie alle Werte, die Sie in die Datei wlb.conf eingeben: Der Workload Balancing überprüft keine Werte in der Datei wlb.conf. Wenn die von Ihnen angegebenen Konfigurationsparameter nicht innerhalb des erforderlichen Bereichs liegen, generiert der Workload Balancing daher kein Fehlerprotokoll.

Erhöhen Sie die Details im Workload Balancing-Protokoll

Das Workload Balancing-Protokoll enthält eine Liste von Ereignissen auf der virtuellen Workload Balancing-Appliance, einschließlich Aktionen für die Analyse-Engine, die Datenbank und das Überwachungsprotokoll. Diese Protokolldatei befindet sich an diesem Speicherort: /var/log/wlb/LogFile.log.

Sie können, falls gewünscht, den Detaillierungsgrad erhöhen, den das Workload Balancing-Protokoll bereitstellt. Ändern Sie dazu den Abschnitt Trace flags der Workload Balancing-Konfigurationsdatei (wlb.conf) an folgendem Speicherort: /opt/vpx/wlb/wlb.conf. Geben Sie 1 oder wahr ein, um die Protokollierung für eine bestimmte Ablaufverfolgung zu aktivieren, und 0 oder falsch, um die Protokollierung Um z. B. die Protokollierung für den Analysis Engine-Trace zu aktivieren, geben Sie

AnalEngTrace=1
<!--NeedCopy-->

Möglicherweise möchten Sie die Protokollierungsdetails erweitern, bevor Sie dem technischen Support von Citrix ein Problem melden oder bei der Fehlerbehebung.

Option Protokollierung Trace-Flagge Vorteil oder Zweck
Analyse-Engine Trace AnalEngTrace Protokolliert Details der Berechnungen des Analyse-Moduls. Zeigt Details der Entscheidungen an, die die Analyse-Engine trifft, und erhält möglicherweise Einblick in die Gründe, warum der Workload Balancing keine Empfehlungen abgibt.
Datenbank-Trace DatabaseTrace Protokolliert Details zum Lesen/Schreiben von Datenbanken. Wenn Sie diese Ablaufverfolgung aktiviert lassen, wird die Größe der Protokolldatei jedoch schnell erhöht.
Datenerfassung Trace DataCollectionTrace Protokolliert die Aktionen zum Abrufen von Kennzahlen. Mit diesem Wert können Sie die Metriken sehen, die Workload Balancing abruft und in den Datenspeicher des Workload Balancing einfügt. Wenn Sie diese Ablaufverfolgung aktiviert lassen, wird die Größe der Protokolldatei jedoch schnell erhöht.
Datenkomprimierung Trace DataCompactionTrace Protokolliert Details darüber, wie viele Millisekunden zum Komprimieren der Metrikdaten benötigt wurden.
Datenereignis-Trace DataEventTrace Diese Ablaufverfolgung enthält Details zu Ereignissen, die Workload Balancing von Citrix Hypervisor abfängt.
Datenbereinigungs-Trace DataGroomingTrace Diese Ablaufverfolgung liefert Details zur Datenbankpflege.
Datenmetriken Tra DataMetricsTrace Protokolliert Details über das Parsen von Metrikdaten. Wenn Sie diese Spur eingeschaltet lassen, wird die Größe der Protokolldatei schnell erhöht.
Warteschlangenverwaltungs-Trace QueueManagementTrace Protokolliert Details über die Verarbeitung der Warteschlangenverwaltung für Daten (Diese Option ist für den internen Gebrauch bestimmt.)
Daten speichern Trace DataSaveTrace Protokolliert Details über den Pool, der in der Datenbank gespeichert wird.
Ablaufverfolgung des Ergebnisservers ScoreHostTrace Protokolliert Details darüber, wie der Workload Balancing zu einem Ergebnis für einen Host kommt. Diese Ablaufverfolgung zeigt die detaillierten Ergebnisse, die vom Workload Balancing generiert wurden, wenn die Sternbewertungen für die Auswahl der optimalen Server für die VM-Platzierung berechnet werden.
Ablaufverfolgung des Prüfprotokolls AuditLogTrace Zeigt die Aktion der Überwachungsprotokolldaten an, die erfasst und geschrieben werden. (Diese Option ist nur für den internen Gebrauch bestimmt und liefert keine Informationen, die im Überwachungsprotokoll erfasst werden.) Wenn Sie diese Ablaufverfolgung aktiviert lassen, wird die Größe der Protokolldatei jedoch schnell erhöht.
Ablaufverfolgung für geplante Aufgaben ScheduledTaskTrace Protokolliert Details zu geplanten Aufgaben. Wenn Ihre geplanten Modusänderungen beispielsweise nicht funktionieren, können Sie diese Ablaufverfolgung aktivieren, um die Ursache zu untersuchen.
Webdienst-Trace WlbWebServiceTrace Protokolliert Details über die Kommunikation mit der Webservice-Schnittstelle.