Einstellungen der Richtlinie “Universeller Druckserver”

Der Abschnitt “Universeller Druckserver” enthält Richtlinieneinstellungen für die Behandlung des universellen Druckservers.

SSL-Verschlüsselungssammlung

Diese Einstellung legt die SSL/TLS-Verschlüsselungssammlung fest, die vom universellen Druckclient für verschlüsselte Datenstromverbindungen (CGP) verwendet werden sollen.

Informationen zur Steuerung der vom universellen Druckclient für Webdienstverbindungen (HTTPS/SOAP) verwendeten Verschlüsselungssammlungen finden Sie unter [SCHANNEL].

Standardwert: ALLE

Die Einstellung hat folgende Werte: ALLE, COM und GOV.

Den Werten entsprechen folgende Verschlüsselungssammlungen:

ALL:

TLS_ECDHE_RSA_AES256_GCM_SHA384

TLS_ECDHE_RSA_AES256_CBC_SHA384

TLS_ECDHE_RSA_AES128_CBC_SHA

COM:

TLS_ECDHE_RSA_AES128_CBC_SHA

GOV:

TLS_ECDHE_RSA_AES256_GCM_SHA384

TLS_ECDHE_RSA_AES256_CBC_SHA384

SSL-Konformitätsmodus

Diese Einstellung legt die Stufe der Konformität mit “Special Publication 800-52” des US-amerikanischen National Institute of Standards and Technology für verschlüsselte Datenstromverbindungen (CGP) des universellen Druckclients fest.

Standardwert: Keine.

Diese Einstellung hat die folgenden Werte:

Keine.

Für verschlüsselte Datenstromverbindungen wird der Standardkonformitätsmodus verwendet.

SP800-52.

Für verschlüsselte Datenstromverbindungen wird der Kompatibilitätsmodus (NIST Special Publication 800-52) verwendet.

SSL aktiviert

Diese Einstellung legt fest, ob vom universellen Druckclient für verschlüsselte Datenstromverbindungen (CGP) und für Webdienstverbindungen (HTTP/SOAP) SSL/TLS verwendet werden soll.

Wenn Sie Universellen Druckserver aktivieren auf Aktiviert mit Fallback auf systemeigenen Windows-Remotedruck festlegen, werden vom Microsoft Windows-Netzwerkdruckanbieter Fallbackverbindungen hergestellt. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf diese Fallbackverbindungen aus.

Standardwert: Deaktiviert

Diese Einstellung hat die folgenden Werte:

Aktiviert.

Der universelle Druckclient verwendet SSL/TLS, um eine Verbindung mit dem universellen Druckserver herzustellen.

Deaktiviert.

Der universelle Druckclient verwendet SSL/TLS, um eine Verbindung mit dem universellen Druckserver herzustellen.

SSL FIPS-Modus

Diese Einstellung legt fest, ob das vom universellen Druckclient für verschlüsselte Datenstromverbindungen (CGP) verwendete kryptografische Modul im FIPS-Modus ausgeführt werden soll.

Standardwert: Deaktiviert

Diese Einstellung hat die folgenden Werte:

Aktiviert.

FIPS-Modus ist aktiviert.

Deaktiviert.

FIPS-Modus ist deaktiviert.

SSL-Protokollversion

Diese Einstellung legt fest, welche SSL/TLS-Protokollversion vom universellen Druckclient verwendet werden soll.

Standardwert: ALLE

Diese Einstellung hat die folgenden Werte:

ALLE.

Es wird TLS-Version 1.0, 1.1 oder 1.2 verwendet.

TLSv1.

Es wird TLS-Version 1.0 verwendet.

TLSv1.1.

Es wird TLS Version 1.1 verwendet.

TLSv1.2.

Es wird TLS-Version 1.2 verwendet.

Port für SSL-verschlüsselten Druckdatenstrom (CGP) des universellen Druckservers

Diese Einstellung legt die Nummer des TCP-Ports für den verschlüsselten Druckdatenstrom (CGP) des universellen Druckservers fest. Der Port empfängt Daten für Druckaufträge.

Standardwert: 443

Port für SSL-verschlüsselten Webdienst des universellen Druckservers (HTTPS/SOAP)

Diese Einstellung legt die Nummer des TCP-Ports für den verschlüsselten Webdienst (HTTPS/SOAP) des universellen Druckservers fest. Dieser Port empfängt Daten für Druckbefehle.

Standardwert: 8443

Universellen Druckserver aktivieren

Diese Einstellung aktiviert oder deaktiviert das Feature “Universeller Druckserver” auf dem virtuellen Desktop oder dem Server, auf dem Anwendungen gehostet werden. Wenden Sie die Richtlinie auf Organisationseinheiten an, die den virtuellen Desktop oder Server enthalten, auf dem Anwendungen gehostet werden.

Standardmäßig ist das Feature deaktiviert.

Wenn Sie diese Einstellung einer Richtlinie hinzufügen, wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  • Aktiviert mit Fallback auf systemeigenen Windows-Remotedruck. Netzwerkdruckerverbindungen werden nach Möglichkeit vom universellen Druckserver bedient. Wenn dieser nicht verfügbar ist, wird der Windows-Druckanbieter verwendet. Der Windows-Druckanbieter handhabt weiterhin alle Drucker, die vorher mit dem Windows-Druckanbieter erstellt wurden.
  • Aktiviert ohne Fallback auf systemeigenen Windows-Remotedruck. Netzwerkdruckerverbindungen werden ausschließlich vom universellen Druckserver bedient. Wenn dieser nicht verfügbar ist, schlägt die Netzwerkdruckerverbindung fehl. Mit dieser Einstellung wird der Netzwerkdruck über den Windows-Druckanbieter effektiv deaktiviert. Drucker, die vorher mit dem Windows-Druckanbieter erstellt wurden, werden nicht erstellt, solange eine Richtlinie mit dieser Einstellung aktiv ist.
  • Deaktiviert. Das Feature “Universeller Druckserver” ist deaktiviert. Beim Herstellen einer Verbindung mit einem Netzwerkdrucker, der einen UNC-Namen hat, wird keine Verbindung mit dem universellen Druckserver versucht. Verbindungen mit Remotedruckern verwenden weiterhin den Windows-Remotedruck.

Port für Druckdatenstrom des universellen Druckservers (CGP)

Diese Einstellung gibt die Nummer des TCP-Ports an, die vom Druckdatenstrom-Listener (CGP) des universellen Druckservers verwendet wird. Wenden Sie diese Richtlinie nur für Organisationseinheiten an, die den Druckserver enthalten.

Die Standardeinstellung der Portnummer ist “7229”.

Gültige Portnummern müssen im Bereich von 1 bis 65535 liegen.

Universeller Druckserver - Eingabebandbreitenlimit für Druckdatenstrom (KBit/s)

Diese Einstellung gibt das obere Limit (in Kilobit pro Sekunde) für die Übertragungsrate der Druckdaten an, die von jedem Druckauftrag mit CGP an den universellen Druckserver übergeben werden. Wenden Sie die Richtlinie auf Organisationseinheiten an, die den virtuellen Desktop oder Server enthalten, auf dem Anwendungen gehostet werden.

In der Standardeinstellung ist der Wert 0, was angibt, dass es kein oberes Limit gibt.

Port für universellen Druckserverwebdienst (HTTP/SOAP)

Diese Einstellung gibt die Nummer des TCP-Ports an, die vom HTTP/SOAP-Webdienstlistener des universellen Druckservers verwendet wird. Der universelle Druckserver ist eine optionale Komponente, mit der die Verwendung universeller Druckertreiber von Citrix für den Netzwerkdruck ermöglicht wird. Wird der universelle Druckserver verwendet, werden die Druckbefehle von den Citrix Virtual Apps and Desktops-Hosts mit SOAP über HTTP an den universellen Druckserver gesendet. Durch diese Einstellung ändert sich die Nummer des Standard-TCP-Ports, der vom Webdienstlistener des universellen Druckservers für eingehende HTTP/SOAP-Anforderungen überwacht wird.

Sie müssen den gleichen HTTP- Port für Host und Druckserver konfigurieren. Wenn Sie nicht den gleichen Port konfigurieren, stellt die Hostsoftware keine Verbindung mit dem universellen Druckserver her. Diese Einstellung ändert den VDA in Citrix Virtual Apps and Desktops. Außerdem müssen Sie den Standardport auf dem Computer mit dem universellen Druckserver ändern.

Die Standardeinstellung der Portnummer ist 8080.

Gültige Portnummern müssen im Bereich von 0 bis 65535 liegen.

Universelle Druckserver für den Lastausgleich

Mit dieser Einstellung werden die universellen Druckserver aufgelistet, die zum Lastausgleich für am Sitzungsstart erstellte Druckerverbindungen verwendet werden, nachdem andere Citrix Druckrichtlinieneinstellungen bewertet wurden. Zum Optimieren der Erstellungszeit von Druckern empfiehlt Citrix, dass alle Druckserver über denselben Satz freigegebener Drucker verfügen. Es gibt kein Maximum für die Anzahl von Druckservern, die für den Lastausgleich hinzugefügt werden können.

Diese Einstellung implementiert auch Druckserver-Failovererkennung und die Wiederherstellung von Druckerverbindungen. Die Druckserver werden regelmäßig auf Verfügbarkeit überprüft. Wenn ein Serverfehler erkannt wird, wird der Server aus dem Lastausgleichsschema entfernt und Druckerverbindungen auf dem Server werden auf andere verfügbare Druckserver verteilt. Wenn der fehlerhafte Druckserver wiederhergestellt ist, wird er dem Lastausgleichsschema wieder hinzugefügt.

Klicken Sie auf Server überprüfen, um zu prüfen, ob die einzelnen Server Druckserver sind, und um sicherzustellen, dass auf allen Druckservern ein identischer Satz freigegebener Drucker installiert ist. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern.

Außer-Betrieb-Schwellenwert für universelle Druckserver

Mit dieser Einstellung wird angegeben, wie lange der Load Balancer auf die Wiederherstellung eines nicht verfügbaren universellen Druckservers wartet, bevor der Server als offline gilt und die Last des Servers auf andere verfügbare Druckserver verteilt wird.

Der Standardschwellenwert ist 180 (Sekunden).