Citrix Virtual Apps and Desktops

Erweiterte Richtlinieneinstellungen

Anzahl Wiederholungen beim Zugriff auf gesperrte Dateien

Legt die Anzahl der Wiederholungen beim Zugriff auf gesperrte Dateien fest.

Wenn diese Richtlinie deaktiviert ist, werden standardmäßig fünf Wiederholungen unternommen. Wenn diese Richtlinie hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Richtlinie weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird der Standardwert verwendet.

Internet-Cookiedateien bei Abmeldung verarbeiten

In manchen Bereitstellungen werden zusätzliche Internet-Cookies zurückgelassen, auf die es keine Verweise in Index.dat gibt. Nach längerem Browsen im Internet können diese zusätzlichen Cookies das Profil aufblähen. Mit dieser Richtlinie können Sie die Verarbeitung von Index.dat durch die Profilverwaltung erzwingen und die zusätzlichen Cookies entfernen. Die Richtlinie verlangsamt die Abmeldung. Aktivieren Sie sie daher nur, wenn dieses Problem bei Ihnen auftritt.

Wenn diese Richtlinie hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Richtlinie weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird Index.dat nicht verarbeitet.

Automatische Konfiguration deaktivieren

Die Profilverwaltung überprüft alle Citrix Virtual Desktops-Umgebungen beispielsweise auf das Vorhandensein von persönlichen vDisks und konfiguriert die Gruppenrichtlinie entsprechend. Nur Richtlinien der Profilverwaltung im Zustand Nicht konfiguriert werden angepasst, damit Ihre Anpassungen gespeichert bleiben.

Diese Richtlinie beschleunigt die Bereitstellung und vereinfacht die Optimierung. Sie müssen die Richtlinie nicht konfigurieren. Sie können die automatische Konfiguration jedoch deaktivieren, wenn Sie einen der folgenden Schritte ausführen:

  • Upgrade zum Beibehalten der Einstellungen aus früheren Versionen
  • Problembehandlung

Sie können die automatische Konfiguration als dynamische Konfigurationsprüfung betrachten, die die Standardrichtlinieneinstellungen automatisch zur Laufzeit entsprechend der Umgebung konfiguriert. Es entfällt die Notwendigkeit, die Einstellungen manuell zu konfigurieren. Laufzeitumgebungen enthalten:

  • Windows-Betriebssystem
  • Windows-Betriebssystemversionen
  • Vorhandensein von Citrix Virtual Desktops
  • Vorhandensein von Personal vDisks

Die automatische Konfiguration ändert möglicherweise die folgenden Richtlinien, wenn sich die Umgebung ändert:

  • Aktiv zurückschreiben
  • Immer zwischenspeichern
  • Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen
  • Verzögerung vor dem Löschen von zwischengespeicherten Profilen
  • Profilstreaming

In der folgenden Tabelle finden Sie den Standardstatus der Richtlinien für verschiedene Betriebssysteme:

  Multisitzungs-OS Einzelsitzungs-OS
Aktiv zurückschreiben Aktiviert Deaktiviert, wenn Personal vDisk verwendet wird, sonst aktiviert.
Immer zwischenspeichern Deaktiviert Deaktiviert, wenn Personal vDisk verwendet wird, sonst aktiviert.
Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen Aktiviert In folgenden Situationen deaktiviert: Personal vDisk wird verwendet, Citrix Virtual Desktops werden zugewiesen oder Citrix Virtual Desktops sind nicht installiert. Andernfalls aktiviert.
Verzögerung vor dem Löschen von zwischengespeicherten Profilen 0 Sekunden 60 Sekunden, wenn Benutzeränderungen nicht persistent sind, andernfalls 0 Sekunden.
Profilstreaming Aktiviert Deaktiviert, wenn Personal vDisk verwendet wird, sonst aktiviert.

Wenn jedoch die automatische Konfiguration deaktiviert ist, werden alle oben genannten Richtlinien standardmäßig deaktiviert.

Wichtig:

Persönliche vDisk ist veraltet. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen von persönlichen vDisks, AppDisks und nicht unterstützten Hosts.

Ab der Profilverwaltungsversion 1909 können Sie die Benutzerfreundlichkeit des Startmenüs unter Windows 10 (Version 1607 und höher) und Windows Server 2016 und höher verbessern. Diese Verbesserung wird durch die automatische Konfiguration der folgenden Richtlinien erreicht:

  • Fügen Sie Appdata\Local\Microsoft\Windows\Caches und Appdata\Local\Packages unter Zu spiegelnde Ordner hinzu.
  • Fügen Sie Appdata\Local\Microsoft\Windows\UsrClass.Dat* unter Zu synchronisierende Dateien hinzu.

Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet.

Wenn diese Einstellung wieder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, ist die automatische Konfiguration aktiviert. In diesem Fall ändern sich möglicherweise die Einstellungen der Profilverwaltung, wenn sich die Umgebung ändert.

Benutzer bei Problem abmelden

Hiermit können Sie festlegen, ob Benutzer abgemeldet werden, wenn ein Problem auftritt.

Wenn diese Richtlinie deaktiviert oder nicht konfiguriert ist, wird Benutzern von der Profilverwaltung ein temporäres Profil zugewiesen, wenn ein Problem auftritt. Beispielsweise ist der Benutzerspeicher nicht verfügbar.

Wenn sie aktiviert ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt, und Benutzer werden abgemeldet. Dieses Setup kann die Problembehandlung vereinfachen.

Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet.

Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird ein temporäres Profil bereitgestellt.

Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ist standardmäßig aktiviert, damit die Qualität und Leistung von Citrix-Produkten verbessert werden kann, indem anonyme Statistiken und Nutzungsdaten gesammelt werden.

Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet.

Suchindex-Roaming für Outlook aktivieren

Ermöglicht eine native Outlook-Suche, indem automatisch Roaming für Outlook-Suchdaten zusammen mit dem Benutzerprofil eingerichtet wird. Dieses Feature erfordert zusätzlichen Speicherplatz im Benutzerspeicher, um Suchindexe für Outlook zu speichern.

Melden Sie sich ab und wieder an, damit diese Richtlinie wirksam wird.

Outlook-Suchindexdatenbank - Backup und Wiederherstellen

Hiermit können Sie festlegen, was bei der Anmeldung geschieht, wenn die Richtlinie “Suchindex-Roaming für Outlook aktivieren” aktiviert ist.

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, speichert die Profilverwaltung jedes Mal ein Backup der Suchindexdatenbank, wenn diese bei der Anmeldung erfolgreich bereitgestellt wird. Die Profilverwaltung behandelt das Backup als fehlerfreie Kopie der Suchindexdatenbank. Wenn die Suchindexdatenbank aufgrund einer Beschädigung nicht bereitgestellt werden kann, wird die Datenbank automatisch auf die letzte als fehlerfrei bekannte Kopie zurückgesetzt.

Hinweis:

Das zuvor gespeicherte Backup wird gelöscht, wenn ein neues erfolgreich gespeichert wurde. Das Backup verbraucht den verfügbaren VHDX-Speicher.

Unterstützung gleichzeitiger Sitzungen für das Roaming des Outlook-Suchindex aktivieren

Ermöglicht der Profilverwaltung, native Outlook-Suche in gleichzeitigen Sitzungen desselben Benutzers zu bieten. Verwenden Sie diese Richtlinie zusammen mit der Richtlinie “Suchindex-Roaming für Outlook”.

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, verwendet jede gleichzeitige Sitzung eine separate Outlook-OST-Datei.

Standardmäßig können nur zwei VHDX-Datenträger zum Speichern von Outlook-OST-Dateien verwendet werden (eine Datei pro Datenträger). Wenn der Benutzer mehrere Sitzungen startet, werden seine Outlook-OST-Dateien im lokalen Benutzerprofil gespeichert. Sie können die maximale Anzahl von VHDX-Datenträgern zum Speichern von Outlook-OST-Dateien angeben.

OneDrive-Container aktivieren

Ermöglicht Benutzern das Roaming von OneDrive-Ordnern.

Der OneDrive-Container ist eine VHDX-basierte Lösung für das Roaming von Ordnern. Die Profilverwaltung erstellt eine VHDX-Datei pro Benutzer in einer Dateifreigabe und speichert die OneDrive-Ordner der Benutzer in den VHDX-Dateien. Die VHDX-Dateien werden angehängt, wenn sich Benutzer anmelden, und getrennt, wenn sich Benutzer abmelden.

Asynchrone Verarbeitung für Benutzergruppenrichtlinien bei Anmeldung aktivieren

Windows bietet zwei Verarbeitungsmodi für Benutzergruppenrichtlinien: synchron und asynchron. Windows verwendet einen Registrierungswert, um den Verarbeitungsmodus für die nächste Benutzeranmeldung zu bestimmen. Wenn der Registrierungswert nicht vorhanden ist, wird der synchrone Modus angewendet. Der Registrierungswert ist eine Einstellung auf Maschinenebene und es erfolgt kein Roaming mit Benutzern. Daher wird der asynchrone Modus in folgenden Fällen nicht wie erwartet angewendet:

  • Wenn Benutzer sich an verschiedenen Maschinen anmelden.
  • Wenn Benutzer sich an der Maschine anmelden, auf der die Richtlinie “Lokal zwischengespeicherte Profile nach Abmeldung löschen” aktiviert ist.

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, erfolgt das Roaming des Registrierungswerts mit Benutzern. Daher wird der Verarbeitungsmodus jedes Mal angewendet, wenn sich Benutzer anmelden.

Aktivieren von Multisitzungszurückschreiben für Profilcontainer

Aktiviert das Zurückschreiben für Profilcontainer in Szenarios mit mehreren Sitzungen. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Änderungen in allen Sitzungen in Profilcontainer zurückgeschrieben. Andernfalls werden nur Änderungen in der ersten Sitzung gespeichert, da nur die erste Sitzung im Lese-/Schreibmodus in Profilcontainern ist. Profilcontainer der Citrix Profilverwaltung werden ab Citrix Profilverwaltung 2103 unterstützt. FSLogix Profile Container wird ab Citrix Profilverwaltung 2003 unterstützt.

Um diese Richtlinie für den FSLogix-Profilcontainer zu verwenden, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Das Feature “FSLogix Profile Container” ist installiert und aktiviert.
  • In FSLogix ist der Profiltyp auf Try for read-write profile and fallback to read-only festgelegt.

Benutzerspeicher replizieren

Hiermit können Sie den Remote-Benutzerprofilspeicher bei jeder An- und Abmeldung in mehrere Pfade replizieren. Dadurch kann die Profilverwaltung Profilredundanz für Benutzeranmeldungen bereitstellen.

Das Aktivieren der Richtlinie erhöht die System-E/A und verlängert u. U. das Abmelden.

Hinweis:

  • Dieses Feature ist sowohl für den Benutzerspeicher als auch für den Container mit Gesamtprofil verfügbar.
  • Replizierte Profilcontainer bieten Profilredundanz für Benutzeranmeldungen, jedoch nicht für Failover während der Sitzung.

Zugriff auf Benutzerspeicher mit Anmeldeinformationen aktivieren

Standardmäßig gibt sich die Citrix Profilverwaltung als aktueller Benutzer aus, um auf den Benutzerspeicher zuzugreifen. Aktivieren Sie dieses Feature, wenn sich die Profilverwaltung beim Zugriff auf den Benutzerspeicher nicht als aktueller Benutzer ausgeben soll. Sie können Benutzerspeicher in Speicherrepositorys (z. B. Azure Files) ablegen, auf die der aktuelle Benutzer keinen Zugriff hat.

Um sicherzustellen, dass die Profilverwaltung auf Benutzerspeicher zugreifen kann, speichern Sie die Anmeldeinformationen für den Profilspeicherserver in Workspace Environment Management (WEM) oder in der Windows-Anmeldeinformationsverwaltung. Es wird empfohlen, Workspace Environment Management zu verwenden, da Sie sonst für jede Maschine, auf der die Profilverwaltung ausgeführt wird, dieselben Anmeldeinformationen konfigurieren müssen. Wenn Sie die Windows-Anmeldeinformationsverwaltung verwenden, sollten Sie die Anmeldeinformationen im lokalen Systemkonto sicher speichern.

Hinweis:

Diese Richtlinie ist sowohl für dateibasierte als auch für VHDX-basierte Benutzerspeicher verfügbar. Für Profilverwaltungsversionen vor 2212 ist diese Richtlinie nur für VHDX-basierte Benutzerspeicher verfügbar.

Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird sie standardmäßig deaktiviert.

Anpassen des Speicherpfads für VHDX-Dateien

Die Profilverwaltung bietet die folgenden VHDX-basierten Richtlinien: Profilcontainer, Suchindex-Roaming für Outlook und Beschleunigtes Spiegeln von Ordnern. Standardmäßig werden VHDX-Dateien im Benutzerspeicher gespeichert. Mit dieser Richtlinie können Sie einen anderen Pfad zum Speichern angeben.

VHDX-Datenträger in Sitzungen automatisch wieder anfügen

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, bietet die Profilverwaltung ein hohes Maß an Stabilität der VHDX-basierten Richtlinien. Standardmäßig ist diese Richtlinie aktiviert.

Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, überwacht die Profilverwaltung VHDX-Datenträger, die von VHDX-basierten Richtlinien verwendet werden. Wenn einer der Datenträger getrennt wird, bindet die Profilverwaltung den Datenträger automatisch wieder ein.