Einstellungen der Richtlinie “USB-Geräte”

Der Abschnitt USB-Geräte enthält Richtlinieneinstellungen für die Verwaltung der Dateiumleitung bei USB-Geräten.

Regeln für die Client-USB-Geräteoptimierung

Regeln für die Client-USB-Geräteoptimierung können auf Geräte angewendet werden, um die Optimierung zu deaktivieren oder den Optimierungsmodus zu ändern.

Wenn ein Benutzer ein USB-Gerät anschließt, prüft der Host, ob das Gerät gemäß den Einstellungen für USB-Richtlinie zulässig ist. Ist das Gerät zulässig, prüft der Host die Regeln für die Client-USB-Geräteoptimierung für das Gerät. Wenn keine Regel angegeben wird, wird das Gerät nicht optimiert. Aufnahmemodus (04) ist der empfohlene Modus für Signaturgeräte. Für andere Geräte, deren Leistung bei höheren Latenzen beeinträchtigt wird, können Administratoren “Interaktiver Modus (02)” aktivieren. Beschreibungen der verfügbaren Modi finden Sie in der Tabelle in diesem Artikel.

Nützliche Info

  • Fürdie Verwendung von Wacom Signatur-Tablets empfiehlt es sich, den Bildschirmschoner zu deaktivieren. Anweisungen zum Deaktivieren des Bildschirmschoners finden Sie am Ende dieses Abschnitts.
  • Unterstützung für die Optimierung von Wacom-Signatur-Tablets der STU-Reihe ist in der Installation von Richtlinien bei Citrix Virtual Apps and Desktops vorkonfiguriert.
  • Signaturgeräte funktionieren uneingeschränkt in Citrix Virtual Apps and Desktops und erfordern zur Verwendung als Signaturgerät keine Treiber. Wacom bietet zusätzliche Software an, die zur weiteren Anpassung des Geräts installiert werden kann. Siehe http://www.wacom.com/.
  • Grafiktablets: Bestimmte Grafik-Eingabegeräte werden als HID-Gerät an einem PCI/ACPI-Bus präsentiert und nicht unterstützt. Schließen Sie solche Geräte an einen USB-Hostcontroller auf dem Client an, damit sie innerhalb der Citrix Virtual Desktops-Sitzung umgeleitet werden.

Richtlinienregeln haben das Format von durch Leerzeichen getrennten Tag=Wert-Ausdrücken. Die folgenden Tags werden unterstützt:

Tagname Beschreibung
Modus Der Optimierungsmodus wird für Eingabegeräte der Klasse 3 (class=03) unterstützt. Unterstützte Modi sind: keine Optimierung – Wert 01. Interaktiver Modus: Wert 02. Empfohlen für Geräte wie Stift-Tablets und 3D Pro-Mäuse. Erfassungsmodus: Wert 04. Vorzugsmodus für Signatur-Tablets und ähnliche Geräte.
VID Hersteller-ID aus dem Gerätedeskriptor als vierstellige Hexadezimalzahl.
PID Produkt-ID aus dem Gerätedeskriptor als vierstellige Hexadezimalzahl.
REV Revisions-ID aus dem Gerätedeskriptor als vierstellige Hexadezimalzahl.
Klasse Klasse vom Gerätedeskriptor oder einem Schnittstellendeskriptor
SubClass Unterklasse vom Gerätedeskriptor oder einem Schnittstellendeskriptor
Prot Protokoll vom Gerätedeskriptor oder einem Schnittstellendeskriptor

Beispiele

Mode=00000004 VID=067B PID=1230 class=03 (Eingabegerät im Erfassungsmodus)

Mode=00000002 VID=067B PID=1230 class=03 (Eingabegerät im interaktiven Modus, Standardeinstellung)

Mode=00000001 VID=067B PID=1230 class=03 (Eingabegerät ohne Optimierung)

Mode=00000100 VID=067B PID=1230 (Setupoptimierung deaktiviert, Standardeinstellung)

Mode=00000200 VID=067B PID=1230 (Setupoptimierung aktiviert)

Deaktivieren des Bildschirmschoners für Wacom Signatur-Tablets

Für die Verwendung von Wacom Signatur-Tablets sollten Sie den Bildschirmschoner wie folgt deaktivieren:

  1. Installieren Sie den Wacom-STU-Treiber, nachdem Sie das Gerät umgeleitet haben.
  2. Installieren Sie das Wacom-STU-Display-MSI, um Zugriff auf die Systemsteuerung des Signatur-Tablets zu erhalten.
  3. Navigieren Sie zu Control Panel > Wacom STU Display > STU430 oder STU530 und wählen Sie die Registerkarte für das jeweilige Modell aus.
  4. Wählen Sie Change und dann Yes, wenn das Fenster für die UAC-Sicherheit angezeigt wird.
  5. Wählen Sie Disable slideshow und klicken Sie auf Apply.

Wenn die Einstellung für ein Signatur-Tabletmodell festgelegt ist, wird sie auf alle Modelle angewendet.

Client-USB-Geräteumleitung

Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob die Umleitung von USB-Geräten zu und von Benutzergeräten zulässig ist.

Standardmäßig werden USB-Geräte nicht umgeleitet.

Regeln für die Client-USB-Geräteumleitung

Mit dieser Einstellung legen Sie die Umleitungsregeln für USB-Geräte fest.

In der Standardeinstellung sind keine Regeln angegeben.

Schließt ein Benutzer ein USB-Gerät an, prüft das Hostgerät jede Richtlinienregel, bis eine Übereinstimmung vorliegt. Die erste Übereinstimmung für ein beliebiges Gerät ist entscheidend. Ist es eine Zulassen-Regel, wird das Gerät an den virtuellen Desktop weitergeleitet. Ist es eine Ablehnungsregel, kann das Gerät nur auf dem lokalen Desktop verwendet werden. Wenn keine Übereinstimmung gefunden wird, werden die Standardregeln verwendet.

Richtlinienregeln haben das Format “{Allow:`|`Deny:}” plus durch Leerzeichen getrennte Tag=Wert-Ausdrücke. Die folgenden Tags werden unterstützt:

Tagname Beschreibung
VID Vendor-ID vom Gerätedeskriptor
PID Produkt-ID vom Gerätedeskriptor
REL Release-ID vom Gerätedeskriptor
Klasse Klasse vom Gerätedeskriptor oder ein Schnittstellendeskriptor
SubClass Unterklasse vom Gerätedeskriptor oder ein Schnittstellendeskriptor
Prot Protokoll vom Gerätedeskriptor oder ein Schnittstellendeskriptor

Wenn Sie Richtlinienregeln erstellen, beachten Sie Folgendes:

  • Bei Regeln wird die Groß- und Kleinschreibung nicht berücksichtigt.
  • Regeln können optional von einen Kommentar gefolgt werden, der mit # eingeleitet wird.
  • Leere Zeilen und Kommentare werden ignoriert.
  • Tags müssen den Übereinstimmungsoperator = verwenden, z. B. VID=067_.
  • Jede Regel muss auf einer neuen Zeile beginnen oder Teil einer durch Semikolon getrennten Liste sein.
  • USB-Klassencodes finden Sie auf der Website von USB Implementers Forum, Inc.

Beispiel für administratordefinierte USB-Richtlinienregeln:

  • Allow: VID=1230 PID=0007 # Weitere Branche, Weiteres Flash-Laufwerk
  • Deny: Class=08 SubClass=05 # Massenspeichergeräte
  • Eine Regel, die alle USB-Geräte verweigert, erstellen Sie mit “DENY:” ohne weitere Tags.

Client-USB-Geräteumleitung für Plug & Play-Geräte

Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob Plug & Play-Geräte, wie Kameras oder POS-Geräte (Point of Sale) in einer Clientsitzung verwendet werden können.

In der Standardeinstellung ist die Umleitung von Plug & Play-Geräten zugelassen. Bei der Einstellung Zugelassen werden alle Plug & Play-Geräte für einen bestimmten Benutzer oder eine bestimmte Benutzergruppe umgeleitet. Bei der Einstellung Nicht zugelassen werden keine Geräte umgeleitet.

Konfigurieren der automatischen Umleitung von USB-Geräten

USB-Geräte werden automatisch umgeleitet, wenn die USB-Unterstützung aktiviert ist und die USB-Einstellungen für eine automatische Verbindung der USB-Geräte konfiguriert wurden.

Hinweis:

In Receiver für Windows 4.2 werden USB-Geräte auch automatisch umgeleitet, wenn das Gerät im Modus “Desktop Appliance” ist und der Verbindungsbalken nicht angezeigt wird. In älteren Citrix Receiver für Windows-Versionen werden USB-Geräte automatisch umgeleitet, wenn sie im Desktopgerätemodus oder mit von einer virtuellen Maschine gehosteten Anwendungen ausgeführt werden.

Die Umleitung aller USB-Geräte ist nicht immer ideal. Benutzer können Geräte, die nicht automatisch umgeleitet werden, explizit umleiten, indem sie sie aus der USB-Geräteliste auswählen. Um zu verhindern, dass USB-Geräte aufgelistet oder umgeleitet werden, verwenden Sie auf dem Clientendpunkt oder dem Virtual Desktop Agent (VDA) DeviceRules. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Verwaltung.

Achtung

Die unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors kann zu schwerwiegenden Problemen führen, die nur durch eine Neuinstallation des Betriebssystems gelöst werden können. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall eine Sicherungskopie der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Benutzereinstellungen für die automatische Umleitung von USB-Geräten

Richtlinie:

  1. Öffnen Sie den Editor für lokale Gruppenrichtlinien und gehen Sie zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Receiver > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting.
  2. Öffnen Sie Neue USB-Geräte, wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf OK.
  3. Öffnen Sie Vorhandene USB-Geräte, wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf OK.

Citrix Receiver

  1. Gehen Sie zu Citrix Receiver-Einstellungen> Verbindungen.
  2. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Optionen ausgewählt sind:
    • Geräte beim Start einer Sitzung automatisch verbinden
    • Wenn ein neues Gerät angeschlossen wird, während eine Sitzung ausgeführt wird, wird das Gerät automatisch verbunden
  3. Klicken Sie auf OK.

Alle Registrierungsschlüssel und die Richtlinienänderungen werden auf das Windows-Clientgerät angewendet.

Umleitung einfacher USB-Drucker

Die beste Lösung für einfache USB-Drucker ist die Verwendung des dedizierten universellen Druckertreibers und eines virtuellen Kanals zum Drucken. Standardmäßig werden einfache USB-Drucker nicht automatisch umgeleitet.

Einfache Drucker werden unter Einsatz von Heuristik erkannt. Es wird zugrunde gelegt, dass komplexere Drucker, beispielsweise solche mit Scanfunktion, zur Gewährleistung des vollständigen Funktionsumfangs evtl. mithilfe von USB-Unterstützung umgeleitet werden müssen.

Verwenden Sie folgenden Registrierungsschlüssel, um festzulegen, ob einfache Drucker automatisch umgeleitet werden sollen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectPrinters

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Der Standardwert ist 0 (keine automatische Umleitung). Wenn Sie einen anderen Wert als Null festlegen, wird die USB-Unterstützung zur Umleitung einfacher USB-Drucker aktiviert.

Sie können auch Active Directory-Richtlinien für diesen Registrierungsschlüssel bereitstellen und den Nicht-Richtlinienwert bei Vorhandensein beider Werte außer Kraft setzen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectAudio

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Umleitung einfacher Audiogeräte

Wie bei einfachen Druckern wird beim Senden von Audiodaten von einfachen Audiogeräten die beste Benutzererfahrung mit dem dedizierten virtuellen Audiokanal von ICA erreicht. Möglicherweise ist jedoch für Spezialgeräte eine Umleitung mithilfe der USB-Unterstützung erforderlich. Die Bestimmung einfacher Audiogeräte erfolgt mithilfe von Heuristik.

Verwenden Sie folgenden Registrierungsschlüssel, um festzulegen, ob einfache Audiogeräte automatisch umgeleitet werden sollen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectAudio

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Der Standardwert ist 0 (keine automatisch Umleitung). Wenn Sie einen anderen Wert als Null festlegen, erfolgt die Umleitung einfacher USB-Audiogeräte per USB-Unterstützung.

Sie können Active Directory-Richtlinien zum Bereitstellen dieses Werts für den Registrierungsschlüssel verwenden und den Nicht-Richtlinienwert bei Vorhandensein beider Werte außer Kraft setzen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectVideo

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Umleitung einfacher Speichergeräte (Massenspeicher)

Bei einfachen Speichergeräten erzielen Sie mit dem dedizierten virtuellen Kanal, z. B. per Clientlaufwerkzuordnung, bei der außerdem eine Optimierung erfolgt, die beste Benutzererfahrung. Für spezielle Vorgänge neben dem einfachen Lesen und Schreiben von Dateien, etwa zum Brennen von DVDs oder für den Zugriff auf verschlüsselte Dateisysteme, müssen Geräte evtl. dennoch über die allgemeine USB-Unterstützung umgeleitet werden.

Die Bestimmung einfacher Speichergeräte erfolgt mithilfe von Heuristik. Verwenden Sie folgenden Registrierungsschlüssel, um festzulegen, ob einfache Speichergeräte automatisch umgeleitet werden sollen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectStorage

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Der Standardwert ist 0 (keine automatisch Umleitung). Wenn Sie einen anderen Wert als Null festlegen, erfolgt die Umleitung einfacher USB-Speichergeräte per USB-Unterstützung.

Sie können auch Active Directory-Richtlinien zum Bereitstellen dieses Werts für den folgenden Registrierungsschlüssel verwenden und den Nicht-Richtlinienwert bei Vorhandensein beider Werte außer Kraft setzen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectStorage

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Hinweis:

Der Lesezugriff auf einfache Speichergeräte ist bei Verwendung der generischen USB-Unterstützung nicht konfigurierbar. Bei Verwendung der Clientlaufwerkzuordnung ist er konfigurierbar.

Umleitung von USB-Speichersticks mit Hardwareverschlüsselung

USB-Speichersticks mit Hardwareverschlüsselung bestehen in der Regel aus einer verschlüsselten Speicherpartition und einer Hilfsprogrammpartition, die ein Hilfsprogramm zum Entsperren der verschlüsselten Partition enthält. Bei USB-Speichersticks erzielen Sie mit dem dedizierten virtuellen HDX-Kanal per Clientlaufwerkzuordnung/dynamischer Thumbdrive-Zuordnung, bei der außerdem eine Optimierung erfolgt, die beste Benutzererfahrung.

Die generische USB-Umleitung ist erforderlich für Nicht-Windows-Clients (z. B. Linux-Clients) und für Clients, bei denen der Benutzerzugriff auf lokale Clientfunktionen eingeschränkt wurden. Die generische USB-Umleitung kann jedes USB-Speichergerät ohne Hardwareverschlüsselung in Desktopbetriebssystem- und Serverbetriebssystem-VDA-Sitzungen umleiten.

Vor Citrix Virtual Apps and Desktop 7 1808 konnten USB-Speichersticks mit Hardwareverschlüsselung nicht vernünftig in Desktopbetriebssystem- oder Serverbetriebssystem-VDA-Sitzungen umgeleitet werden. Eine neue Erweiterung in Citrix Virtual Apps and Desktop 7 1808 unterstützt die generische USB-Umleitung von USB-Speichersticks mit Hardwareverschlüsselung in Desktopbetriebssystem- und Serverbetriebssystem-VDA-Sitzungen. Nachdem das Gerät umgeleitet wurde, wird keines seiner Laufwerke auf dem lokalen Client angezeigt. Muss ein Laufwerk entsperrt werden, tun Sie das daher in der Sitzung. Dieses Feature erfordert Windows-Update KB4074590.

Einfache Standbildgeräte (Scanner und Digitalkameras)

Bei einfachen Standbildgeräten erzielen Sie mit dem dedizierten virtuellen Kanal, (z. B. TWAIN), bei dem außerdem eine Optimierung erfolgt, die beste Benutzererfahrung. Die Geräte müssen Industriestandards einhalten. Ist ein Gerät nicht konform oder soll es nicht gemäß dem ursprünglichen Zweck verwendet werden, ist eine generische USB-Umleitung evtl. die einzige Möglichkeit, das Gerät zu verwenden. Die Bestimmung einfacher Standbildgeräte erfolgt mithilfe von Heuristik.

Verwenden Sie folgenden Registrierungsschlüssel, um festzulegen, ob einfache Standbildgeräte automatisch umgeleitet werden sollen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectImage

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Der Standardwert ist 0 (keine automatisch Umleitung). Wenn Sie einen anderen Wert als Null festlegen, erfolgt die Umleitung einfacher USB-Standbildgeräte per USB-Unterstützung.

Sie können auch Active Directory-Richtlinien zum Bereitstellen dieses Werts für den Registrierungsschlüssel verwenden und den Nicht-Richtlinienwert bei Vorhandensein beider Werte außer Kraft setzen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices

Name: AutoRedirectImage

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Gerätespezifische Einstellungen

Die Heuristik zur Auswahl optimierbarer Geräte (Drucker, Audio-, Video-, Speichergeräte usw.) ist nicht in jedem Fall wunschgemäß. In Einzelfällen ist ggf. die Steuerung der automatischen Umleitung von Geräten, die oben nicht aufgeführt sind, erwünscht. Sie können die automatische Umleitung gerätespezifisch steuern.

Beispiel: Der Barcodeleser DemoTech 2000 muss nicht unter Einsatz der USB-Unterstützung umgeleitet werden. Seine Hersteller-ID lautet “12AB”, die Produkt-ID “5678”. Diese Hexadezimalzahlen finden Sie in Device Manager.

Um die automatische Umleitung zu unterbinden, erstellen Sie folgenden gerätespezifischen Registrierungsschlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices\VID12AB PID5678

Name: AutoRedirect

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Der Wert 0 verhindert, dass das Gerät automatisch umgeleitet wird. Ein Wert ungleich Null bedeutet, dass das Gerät für die automatische Umleitung in Betracht gezogen werden muss (abhängig von den Benutzereinstellungen). Zwischen den Hersteller- und Produkt-ID steht ein einzelnes Leerzeichen.

Sie können diesen Wert auch über Active Directory-Richtlinien für den Registrierungsschlüssel bereitstellen. Dabei wird der Nicht-Richtlinienwert bei Vorhandensein beider Werte außer Kraft gesetzt:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB\Devices\VID12AB PID5678

Name: AutoRedirect

Typ: DWORD

Daten: 00000000

Gerätespezifische AutoRedirect-Einstellungen haben Vorrang vor den allgemeineren AutoRedirectXXX-Werten, die oben erläutert wurden. Die Standardheuristik für Citrix optimierte Geräte kann ein Gerät als generisch interpretieren. Legen Sie daher den gerätespezifischen AutoRedirect-Wert auf 1 fest, um eine automatische Umleitung zu erzielen.