Konfigurieren

Wenn Sie die Citrix Workspace-App für Windows verwenden, ermöglichen die folgenden Konfigurationen den Zugriff auf gehostete Anwendungen und Desktops.

Administratoraufgaben und -überlegungen

In diesem Artikel werden Aufgaben und Überlegungen beschrieben, die für Administratoren der Citrix Workspace-App für Windows relevant sind.

Featureflags verwalten

Wenn ein Problem mit der Citrix Workspace-App in der Produktion auftritt, können wir ein betroffenes Feature dynamisch in der Citrix Workspace-App deaktivieren, auch nachdem das Feature bereitgestellt wurde.

Hierfür verwenden wir Featureflags und den Drittanbieterdienst “LaunchDarkly”. Sie müssen das Aktivieren des Datenverkehrs über LaunchDarkly nur dann konfigurieren, wenn Sie den ausgehenden Datenverkehr durch eine Firewall oder einen Proxyserver blockieren. In diesem Fall aktivieren Sie den Datenverkehr über LaunchDarkly Ihren Richtlinienanforderungen entsprechend über bestimmte URLs oder IP-Adressen.

Sie können den Datenaustausch und die Kommunikation mit LaunchDarkly wie folgt ermöglichen:

Datenverkehr für folgende URLs zulassen

  • events.launchdarkly.com
  • stream.launchdarkly.com
  • clientstream.launchdarkly.com
  • Firehose.launchdarkly.com
  • mobile.launchdarkly.com

IP-Adressen in einer Positivliste auflisten

Wenn Sie IP-Adressen in einer Positivliste auflisten müssen, konsultieren Sie die Liste der aktuellen IP-Adressbereiche unter Liste öffentlicher IP-Adressen von LaunchDarkly. Mit dieser Liste können Sie sicherstellen, dass Ihre Firewallkonfigurationen automatisch anhand der Infrastrukturupdates aktualisiert werden. Einzelheiten zum Status der Änderungen der Infrastruktur finden Sie auf der Statusseite von LaunchDarkly.

LaunchDarkly-Systemanforderungen

Überprüfen Sie, ob die Apps mit den folgenden Diensten kommunizieren können, wenn Sie Split-Tunneling in Citrix ADC für die folgenden Dienste auf OFF festgelegt haben:

  • LaunchDarkly-Dienst.
  • APNs-Listenerdienst

Deaktivieren des LaunchDarkly-Diensts

Sie können den LaunchDarkly-Dienst mit einer Gruppenrichtlinienobjektrichtlinie (GPO-Richtlinie) deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Compliance.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Senden von Daten an Dritte deaktivieren und legen Sie sie auf “Aktiviert” fest.
  4. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage

Wir empfehlen die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage zum Konfigurieren von Regeln für Folgendes:

  • Netzwerkrouting
  • Proxyserver
  • Konfiguration vertrauenswürdiger Server
  • Benutzerrouting
  • Remote-Benutzergeräte
  • Benutzererfahrung.

Sie können die Vorlagendateien receiver.admx / receiver.adml für Domänenrichtlinien und lokale Computerrichtlinien verwenden. Importieren Sie die Vorlagendatei für Domänenrichtlinien mit der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole. Der Import ist nützlich, wenn Sie Citrix Workspace-App-Einstellungen auf mehrere verschiedene Benutzergeräte im Unternehmen anwenden möchten. Wenn Sie nur ein einziges Benutzergerät ändern möchten, importieren Sie die Vorlagendatei mit dem lokalen Gruppenrichtlinien-Editor auf dem Gerät.

Citrix empfiehlt die Verwendung der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage von Windows für die Konfiguration der Citrix Workspace-App.

Im Installationsverzeichnis befinden sich die Dateien CitrixBase.admx und CitrixBase.adml sowie administrative Vorlagendateien (receiver.adml oder receiver.admx`receiver.adml`).

Hinweis:

Die ADMX- und ADML-Dateien sind für die Verwendung mit der in der Kompatibilitätsmatrix genannten Windows-Version vorgesehen.

Wird die Citrix Workspace-App mit dem VDA installiert, sind die ADMX/ADML-Dateien normalerweise im Verzeichnis \<installation directory>\Online Plugin\Configuration.

Wird die Citrix Workspace-App ohne den VDA installiert, sind die ADMX/ADML-Dateien normalerweise im Verzeichnis C:\Program Files\Citrix\ICA Client\Configuration.

In der folgenden Tabelle finden Sie Informationen zu den Vorlagendateien der Citrix Workspace-App und deren Speicherorten.

Hinweis:

Citrix empfiehlt, dass Sie die GPO-Vorlagendateien verwenden, die mit der aktuellen Version der Citrix Workspace-App bereitgestellt werden.

Dateityp Dateispeicherort
receiver.adm <Installation Directory>\ICA Client\Configuration
receiver.admx <Installation Directory>\ICA Client\Configuration
receiver.adml <Installation Directory>\ICA Client\Configuration\[MUIculture]
CitrixBase.admx <Installation Directory>\ICA Client\Configuration
CitrixBase.adml <Installation Directory>\ICA Client\Configuration\[MUIculture]

Hinweis:

  • Wenn CitrixBase.admx\adml nicht dem lokalen Gruppenrichtlinienobjekt hinzugefügt wird, geht möglicherweise die Richtlinie ICA-Dateisignierung aktivieren verloren.
  • Fügen Sie beim Upgrade der Citrix Workspace-App dem lokalen Gruppenrichtlinienobjekt die neuesten Vorlagendateien hinzu. Frühere Einstellungen werden nach dem Import beibehalten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Verfahren:

Hinzufügen der receiver.admx/adml-Vorlagendateien zum lokalen Gruppenrichtlinienobjekt:

Sie können ADM-Vorlagendateien zum Konfigurieren von lokalen und domänenbasierten Gruppenrichtlinienobjekten verwenden. Weitere Informationen zum Verwalten von ADMX-Dateien finden Sie in diesem Microsoft MSDN-Artikel.

Kopieren Sie nach der Installation der Citrix Workspace-App die folgenden Vorlagendateien:

Dateityp Kopieren von Kopieren nach
receiver.admx Installation Directory\ICA Client\Configuration\receiver.admx %systemroot%\policyDefinitions
CitrixBase.admx Installation Directory\ICA Client\Configuration\CitrixBase.admx %systemroot%\policyDefinitions
receiver.adml Installation Directory\ICA Client\Configuration\[MUIculture]receiver.adml %systemroot%\policyDefinitions\[MUIculture]
CitrixBase.adml Installation Directory\ICA Client\Configuration\[MUIculture]\CitrixBase.adml %systemroot%\policyDefinitions\[MUIculture]

Hinweis:

Fügen Sie die Dateien CitrixBase.admx/CitrixBase.adml dem Ordner \PolicyDefinitions hinzu, um die Vorlagendateien unter Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace anzuzeigen.

App-Schutz

Haftungsausschluss

App-Schutzrichtlinien filtern den Zugriff auf erforderliche Funktionen des zugrunde liegenden Betriebssystems (spezifische API-Aufrufe für die Bildschirmerfassung oder das Aufzeichnen von Tastenanschlägen). Damit schützen sie auch vor benutzerdefinierten und speziell entwickelten Hackertools. Die Weiterentwicklung von Betriebssystemen kann jedoch immer wieder zu neuen Einfallstoren für das Keylogging oder die Bildschirmerfassung führen. Darum ist kein hundertprozentiger Schutz möglich, auch wenn wir diese Schwachstellen kontinuierlich identifizieren und korrigieren.

Der App-Schutz ist eine Zusatzfunktion, die erweiterte Sicherheit bei der Verwendung von Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS (ehemals Citrix Virtual Apps and Desktops Service) bietet. Sie verringert das Risiko, dass Clients Keylogging und Screenshot-Malware zulassen. Der App-Schutz verhindert das Exfiltrieren von Benutzeranmeldeinformationen und anderen vertraulichen Informationen auf dem Bildschirm. Die Funktion verhindert, dass Benutzer und Angreifer Screenshots erstellen und Keylogger verwenden, um vertrauliche Informationen zu lesen und zu nutzen.

Für den App-Schutz müssen Sie eine Add-On-Lizenz auf dem Lizenzserver installieren. Eine Citrix Virtual Desktops-Lizenz muss ebenfalls vorhanden sein. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Anforderungen:

  • Citrix Virtual Apps and Desktops Version 1912 oder höher.
  • StoreFront Version 1912 oder Workspace.
  • Citrix Workspace-App Version 1912 oder höher

Voraussetzungen:

  • Das App-Schutzfeature muss auf dem Controller aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie unter App-Schutz in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Sie können die App-Schutzkomponente mit einem der folgenden Verfahren in die Citrix Workspace-App integrieren:

  • Bei der Installation der Citrix Workspace-App über die Befehlszeilenschnittstelle oder GUI.
  • Beim Starten einer App (Installation bei Bedarf).

Hinweis:

  • Dieses Feature wird nur unter Desktop-Betriebssystemen wie Windows 10 und Windows 8.1 unterstützt.
  • Die Citrix Workspace-App wird ab Version 2006.1 unter Windows 7 nicht unterstützt. Daher funktioniert auch der App-Schutz unter Windows 7 nicht. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellung von Features und Plattformen.
  • Das Feature wird nicht über RDP (Remote Desktop Protocol) unterstützt.

Schutz von On-Premises-HDX-Sitzungen:

Zwei Richtlinien bieten Keylogging- und Screenshotschutz in einer Sitzung. Diese Richtlinien müssen über PowerShell konfiguriert werden. Für diesen Zweck steht keine GUI zur Verfügung.

Hinweis:

Citrix DaaS unterstützt ab Version 2103 den App-Schutz mit StoreFront und Workspace.

Informationen zur Konfiguration von App-Schutz auf Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS finden Sie unter App-Schutz.

App-Schutz - Konfiguration in der Citrix Workspace-App

Hinweis:

  • Integrieren Sie die App-Schutzkomponente nur dann in die Citrix Workspace-App, wenn Sie dazu vom Administrator aufgefordert werden.
  • Die App-Schutzkomponente kann das Erstellen von Screenshots auf dem Gerät erschweren.

Bei der Installation der Citrix Workspace-App können Sie den App-Schutz über eines der folgenden Verfahren integrieren:

  • Grafische Benutzeroberfläche (GUI)
  • Befehlszeilenoberfläche

Grafische Benutzeroberfläche (GUI)

Bei der Installation der Citrix Workspace-App können Sie die App-Schutzkomponente im folgenden Dialogfeld hinzufügen. Aktivieren Sie App-Schutz aktivieren und klicken Sie auf Installieren, um mit der Installation fortzufahren.

App-Schutz_installieren

Hinweis:

Wenn Sie den App-Schutz nicht bei der Installation aktivieren, werden Sie beim Starten einer geschützten App dazu aufgefordert. Installieren Sie dann die App-Schutzkomponente.

Befehlszeilenoberfläche

Mit der Befehlszeilenoption /includeappprotection fügen Sie während der Installation der Citrix Workspace-App die App-Schutzkomponente hinzu.

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu Bildschirmen, die je nach Bereitstellung geschützt sind:

Bereitstellung von App-Schutz Geschützte Bildschirme Nicht geschützte Bildschirme
In der Citrix Workspace-App enthalten Self-Service-Plug-In und Authentifizierungsmanager / Dialogfeld “Benutzeranmeldeinformationen” Connection Center, Geräte, alle Fehlermeldungen der Citrix Workspace-App, Automatische Wiederverbindung von Clients, Konto hinzufügen
Auf dem Controller konfiguriert ICA-Sitzungsbildschirm (für Apps und Desktops) Connection Center, Geräte, alle Fehlermeldungen der Citrix Workspace-App, Automatische Wiederverbindung von Clients, Konto hinzufügen

Wenn Sie einen Screenshot erstellen, wird nur das geschützte Fenster abgedunkelt. Sie können einen Screenshot des Bereichs außerhalb des geschützten Fensters erstellen. Wenn Sie jedoch die Taste “Druck S-Abf” verwenden, um einen Screenshot auf einem Windows 10-Gerät zu erfassen, müssen Sie das geschützte Fenster minimieren.

Erwartetes Verhalten:

Das erwartete Verhalten hängt davon ab, wie Benutzer auf StoreFront-Store zugreifen, das die geschützten Ressourcen enthält.

Hinweis:

  • Citrix empfiehlt, nur die native Citrix Workspace-App zum Starten einer geschützten Sitzung zu verwenden.
  • Verhalten im Workspace für Web:

    Die App-Schutzkomponente wird nicht in Konfigurationen mit Workspace für Web unterstützt. Anwendungen, die durch App-Schutzrichtlinien geschützt sind, werden nicht aufgelistet. Weitere Informationen zu den zugewiesenen Ressourcen erhalten Sie von Ihrem Systemadministrator.

  • Verhalten in Versionen der Citrix Workspace-App, die keinen App-Schutz unterstützen:

    In der Citrix Workspace-App bis Version 1911 werden Anwendungen, die durch App-Schutzrichtlinien geschützt sind, in StoreFront nicht aufgelistet.

  • Verhalten von Apps, wenn das App-Schutzfeature auf dem Controller konfiguriert ist:

    Wenn Sie auf einem mit App-Schutz konfigurierten Controller eine geschützte Anwendung starten, wird zunächst der App-Schutz installiert. Das folgende Dialogfeld wird angezeigt:

    App-Schutz - Installation auf Anfrage

    Klicken Sie auf Ja, um die App-Schutzkomponente zu installieren. Anschließend können Sie die geschützte App starten.

  • Verhalten von geschützten Sitzungen mit Remotedesktopverbindung (RDP)

    • Die aktive geschützte Sitzung wird getrennt, sobald Sie eine RDP-Sitzung starten.
    • Der Start einer geschützten Sitzung in einer Sitzung mit Remotedesktopverbindung ist nicht möglich.

Verbesserung der App-Schutz-Konfiguration

Zuvor waren die Dialogfelder des Authentifizierungsmanagers und des Self-Service-Plug-Ins standardmäßig geschützt.

Ab Version 2012 können Sie Keyloggingschutz- und Screenshotschutz-Funktionen für den Authentifizierungsmanager und das Self-Service-Plug-In separat konfigurieren. Sie können die Funktionen mithilfe einer GPO-Richtlinie konfigurieren.

Hinweis:

Diese GPO-Richtlinie gilt nicht für ICA- und SaaS-Sitzungen. Die ICA- und SaaS-Sitzungen werden weiterhin mit dem Delivery Controller und dem Citrix Secure Private Access gesteuert.

Konfigurieren des App-Schutzes für das Self-Service-Plug-In:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App, indem Sie gpedit.msc ausführen.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace.
  3. Um den Keylogging- und Screenshotschutz für das Self-Service-Plug-In zu konfigurieren, wählen Sie Self-Service > App-Schutz verwalten aus.
  4. Wählen Sie mindestens eine der folgenden Optionen aus:
    • Keyloggingschutz: Verhindert, dass Keylogger Tastenanschläge erfassen.
    • Screenshotschutz: Verhindert, dass Benutzer Screenshots erstellen und ihren Bildschirm teilen.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Konfigurieren des App-Schutzes für den Authentifizierungsmanager:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App, indem Sie gpedit.msc ausführen.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace.
  3. Um den Keylogging- und Screenshotschutz für den Authentifizierungsmanager zu konfigurieren, wählen Sie Benutzerauthentifizierung > App-Schutz verwalten.
  4. Wählen Sie mindestens eine der folgenden Optionen aus:
    • Keyloggingschutz: Verhindert, dass Keylogger Tastenanschläge erfassen.
    • Screenshotschutz: Verhindert, dass Benutzer Screenshots erstellen und ihren Bildschirm teilen.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

App-Schutz-Fehlerprotokolle:

Ab Version 2103 werden die App-Schutz-Protokolle als Teil der Citrix Workspace-App-Protokolle gesammelt. Weitere Informationen zur Protokollsammlung finden Sie unter Protokollsammlung.

Sie müssen keine spezielle Drittanbieter-App installieren oder verwenden, um die App-Schutz-Protokolle zu sammeln. DebugView kann jedoch weiterhin zur Protokollsammlung verwendet werden.

Die App-Schutz-Protokolle werden in der Debug-Ausgabe registriert. Führen Sie folgende Schritte aus, um diese Protokolle zu erfassen:

  1. Laden Sie die App DebugView von der Microsoft-Website herunter und installieren Sie sie.
  2. Starten Sie die Eingabeaufforderung, und führen Sie folgenden Befehl aus:

    Dbgview.exe /t /k /v /l C:\logs.txt

    Im obigen Beispiel können Sie die Protokolle in der Datei log.txt anzeigen.

Der Befehl gibt Folgendes an:

  • /t – Die DebugView-App ist beim Start im Infobereich minimiert.
  • /k – Kernel-Erfassung aktivieren.
  • /v – Ausführliche Kernel-Erfassung aktivieren.
  • /l – Ausgabe in spezieller Datei protokollieren.

Deinstallieren der App-Schutzkomponente:

Um die App-Schutzkomponente zu deinstallieren, müssen Sie die Citrix Workspace-App von Ihrem System deinstallieren. Starten Sie das System neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Hinweis:

Der App-Schutz wird nur bei einem Upgrade auf Version 1912 und höher unterstützt.

Bekannte Probleme oder Einschränkungen:

  • Dieses Feature wird nicht unter Microsoft Server-Betriebssystemen wie Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016 unterstützt.
  • Dieses Feature wird nicht in Double-Hop-Szenarios unterstützt.
  • Damit das Feature ordnungsgemäß funktioniert, müssen Sie auf dem VDA die Citrix-Richtlinie zur Zwischenablagenumleitung deaktivieren.

Anwendungskategorien

Anwendungskategorien ermöglichen Benutzern das Verwalten von Anwendungssammlungen in der Citrix Workspace-App. Sie können Anwendungsgruppen für Anwendungen erstellen, die in verschiedenen Bereitstellungsgruppen oder nur von einigen Benutzern in einer Bereitstellungsgruppe verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungsgruppen in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Verbesserte ICA-Dateisicherheit

Dieses Feature bietet erhöhte Sicherheit für die Handhabung von ICA-Dateien beim Starten von Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops.

Mit der Citrix Workspace-App können Sie die ICA-Datei beim Starten einer Sitzung mit virtuellen Apps und Desktops im Systemspeicher speichern statt auf dem lokalen Datenträger.

Diese Funktion zielt darauf ab, Oberflächenangriffe und Malware auszuschließen, die die ICA-Datei missbrauchen könnten, wenn sie lokal gespeichert wird. Das Feature ist auch in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops verfügbar, die im Workspace für Web gestartet werden.

Konfiguration

Die ICA-Dateisicherheit wird auch unterstützt, wenn über das Internet auf Citrix Workspace oder StoreFront zugegriffen wird. Die Clienterkennung ist eine Voraussetzung für das Funktionieren des Features, wenn darauf über das Internet zugegriffen wird. Wenn Sie über einen Browser auf StoreFront zugreifen, aktivieren Sie die folgenden Attribute in der Datei web.config in StoreFront-Bereitstellungen:

StoreFront-Version Attribut
2.x pluginassistant
3.x protocolHandler

Klicken Sie bei der Anmeldung am Store über den Browser auf Workspace-App ermitteln. Wenn die Aufforderung nicht angezeigt wird, löschen Sie die Browsercookies und versuchen Sie es erneut.

Wenn es sich um eine Workspace-Bereitstellung handelt, finden Sie die Einstellungen für die Clienterkennung unter Kontoeinstellungen > Erweitert > Startpräferenz für Apps und Desktops.

Sie können zusätzliche Maßnahmen ergreifen, damit Sitzungen nur mit der ICA-Datei gestartet werden, die im Systemspeicher gespeichert ist. Verwenden Sie eine der folgenden Methoden:

  • Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage auf dem Client
  • Global App Config Service
  • Workspace für Web.

Verwenden des Gruppenrichtlinienobjekts:

Gehen Sie wie folgt vor, um Sitzungsstarts von ICA-Dateien zu blockieren, die auf dem lokalen Datenträger gespeichert sind:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App, indem Sie gpedit.msc ausführen.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Clientengine.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Sitzungsstart mit ICA-Datei sichern und legen Sie sie auf Aktiviert fest.
  4. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Verwenden des Global App Config Service:

Sie können den globalen App Config Service über die Citrix Workspace-App 2106 verwenden.

Gehen Sie wie folgt vor, um Sitzungsstarts von ICA-Dateien zu blockieren, die auf dem lokalen Datenträger gespeichert sind:

Setzen Sie das Attribut Block Direct ICA File Launches auf True.

Weitere Informationen zum Global App Config Service finden Sie in der Dokumentation zum Global App Config Service.

Workspace für Web verwenden:

Gehen Sie wie folgt vor, um den Download der ICA-Datei auf den lokalen Datenträger zu unterbinden, wenn Sie Workspace für Web verwenden:

Führen Sie das PowerShell-Modul aus. Siehe Configure DisallowICADownload.

Hinweis:

Die Richtlinie DisallowICADownload ist für StoreFront-Bereitstellungen nicht verfügbar.

Protokollsammlung

Protokollsammlung vereinfacht das Sammeln von Protokollen für die Citrix Workspace-App. Die Protokolle helfen Citrix bei der Problembehandlung und erleichtern bei komplizierten Problemen den Support.

Sie können Protokolle über die GUI sammeln.

Protokolle sammeln:

  1. Klicken Sie im Infobereich mit der rechten Maustaste auf das Citrix Workspace-App-Symbol und wählen Sie Erweiterte Einstellungen.
  2. Wählen Sie Protokollsammlung. Das Dialogfeld “Protokollsammlung” wird angezeigt.

    Protokollsammlung

  3. Wählen Sie eine der folgenden Protokollebenen aus:
    • Niedrig
    • Mittel
    • Verbose
  4. Klicken Sie auf Protokollsammlung starten, um das Problem zu reproduzieren und die neuesten Protokolle zu sammeln.

    Der Prozess der Protokollsammlung beginnt.

    Protokollsammlung

  5. Klicken Sie auf Protokollsammlung stoppen, wenn Sie das Problem reproduziert haben.
  6. Klicken Sie auf Protokoll speichern, um die Protokolle an einem gewünschten Ort zu speichern.

Adaptiver HDX-Durchsatz

Der adaptive HDX-Durchsatz passt den Spitzendurchsatz einer ICA-Sitzung über die Ausgabepuffer intelligent an. Die Anzahl der Ausgabepuffer ist anfangs auf einen hohen Wert eingestellt. Der hohe Wert ermöglicht es insbesondere in Netzwerken mit hoher Latenz, Daten schneller und effizienter an den Client zu übertragen.

Bessere Interaktivität, schnellere Dateiübertragungen, flüssigere Videowiedergabe sowie höhere Framerate und Auflösung sorgen für eine bessere Benutzererfahrung.

Die Sitzungsinteraktivität wird ständig gemessen, um festzustellen, ob Datenströme innerhalb der ICA-Sitzung die Interaktivität beeinträchtigen. Ist dies der Fall, wird der Durchsatz verringert, um die Beeinträchtigungen durch den großen Datenstrom zu verringern und die Interaktivität wiederherzustellen.

Das Feature wird nur in der Citrix Workspace-App für Windows ab Version 1811 unterstützt.

Wichtig:

Der adaptive HDX-Durchsatz ändert die Ausgabepuffer durch Übertragung des Mechanismus vom Client auf den VDA. Das Anpassen der Anzahl der Ausgabepuffer auf dem Client, wie es in CTX125027 erläutert wird, hat daher keine Wirkung.

Adaptiver Transport

Adaptiver Transport ist ein Verfahren in Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS, mit dem Enlightened Data Transport (EDT) als Transportprotokoll für ICA-Verbindungen verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Adaptiver Transport in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Seite “Erweiterte Einstellungen”

Sie können die Verfügbarkeit und den Inhalt der Seite Erweiterte Einstellungen anpassen. Die Seite ist im Kontextmenü des Citrix Workspace-App-Symbols im Infobereich zu finden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Benutzer nur vom Administrator festgelegte Einstellungen auf ihren Systemen anwenden können. Optionen:

  • Ausblenden der gesamten Seite “Erweiterte Einstellungen”
  • Ausblenden der folgenden Einstellungen auf der Seite:
    • Datensammlung
    • Connection Center
    • Konfigurationsprüfung
    • Tastatur und Sprachenleiste
    • Hoher DPI-Wert
    • Supportinformationen
    • Verknüpfungen und Wiederverbinden
    • Citrix Files
    • Citrix Casting

Erweiterte Einstellungen aus dem Kontextmenü ausblenden

Sie können die Seite “Erweiterte Einstellungen” über die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App ausblenden:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Workspace > Self-Service > Erweiterte Einstellungen - Optionen.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Erweiterte Einstellungen deaktivieren.
  4. Wählen Sie Aktiviert aus, um die Option “Erweiterte Einstellungen” im Kontextmenü des Citrix Workspace-App-Symbols im Infobereich auszublenden.

Hinweis:

Standardmäßig ist die Option Nicht konfiguriert ausgewählt.

Ausblenden bestimmter Einstellungen auf der Seite “Erweiterte Einstellungen”

Sie können auf der Seite Erweiterte Einstellungen bestimmte vom Benutzer konfigurierbare Einstellungen über die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App ausblenden. Ausblenden der Einstellungen:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Workspace > Self-Service > Erweiterte Einstellungen - Optionen.
  3. Wählen Sie die Richtlinie für die Einstellung, die Sie ausblenden möchten.

Die folgende Tabelle listet die verfügbaren Optionen auf und ihre Wirkung:

Optionen Aktion
Nicht konfiguriert Anzeigen der Einstellung
Aktiviert Ausblenden der Einstellung
Deaktiviert Anzeigen der Einstellung

Sie können die folgenden bestimmten Einstellungen auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” ausblenden:

  • Konfigurationsprüfung
  • Connection Center
  • Hoher DPI-Wert
  • Datensammlung
  • Gespeicherte Kennwörter löschen
  • Tastatur und Sprachenleiste
  • Verknüpfungen und Wiederverbinden
  • Supportinformationen
  • Citrix Files
  • Citrix Casting

Ausblenden der Option zum Zurücksetzen von Workspace auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” mit dem Registrierungs-Editor

Sie können die Option Workspace zurücksetzen auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” nur mit dem Registrierungs-Editor ausblenden.

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Dazzle.
  3. Erstellen Sie einen Schlüsselzeichenfolgewert EnableFactoryReset und legen Sie ihn auf eine der folgenden Optionen fest:
    • True: zeigt die Option “Workspace zurücksetzen” auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” an.
    • False: blendet die Option “Workspace zurücksetzen” auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” aus.

Ausblenden der Option “Citrix Workspace-Updates” auf der Seite “Erweiterte Einstellungen”

Hinweis:

Der Richtlinienpfad für die Option “Citrix Workspace-Updates” ist anders als bei anderen Optionen auf der Seite “Erweiterte Einstellungen”.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Citrix Workspace-Updates.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Citrix Workspace-Updates aus.
  4. Wählen Sie Deaktiviert, um die Einstellungen für automatische Updates auf der Seite Erweiterte Einstellungen auszublenden.

URL-Migration von StoreFront zu Workspace

Dieses Feature ist als Technical Preview verfügbar. Die URL-Migration von StoreFront zu Workspace ermöglicht es Ihnen, Endbenutzer nahtlos von einem StoreFront-Store zu einem Workspace-Store unter minimaler Benutzerinteraktion zu migrieren.

Angenommen, für alle Endbenutzer wurde ein StoreFront-Store storefront.com in der Workspace-App hinzugefügt. Als Administrator können Sie eine Zuordnung von StoreFront-URL zu Workspace-URL {‘storefront.com’:’xyz.cloud.com’} im Global App Configuration Service konfigurieren. Der Global App Config Service überträgt die Einstellung per Push auf alle Citrix Workspace-App-Instanzen auf verwalteten und nicht verwalteten Geräten, denen die StoreFront-URL storefront.com hinzugefügt wurde.

Sobald die Einstellung erkannt wird, fügt die Citrix Workspace-App die zugeordnete Workspace-URL xyz.cloud.com als einen weiteren Store hinzu. Wenn der Endbenutzer die Citrix Workspace-App startet, wird der Citrix Workspace-Store geöffnet. Der zuvor hinzugefügte StoreFront-Store storefront.com bleibt der Workspace-App hinzugefügt. Benutzer können mit der Option Konten wechseln in der Workspace-App immer wieder zum StoreFront-Store storefront.com wechseln. Administratoren können festlegen, wann der StoreFront-Store storefront.com aus der Workspace-App auf Endpunkten der Benutzer entfernt werden soll. Das Entfernen kann über den Global App Config Service erfolgen.

Führen Sie folgende Schritte aus, um das Feature zu aktivieren:

  1. Konfigurieren Sie die StoreFront-zu-Workspace-Zuordnung mit dem Global App Config Service. Weitere Informationen zum Global App Config Service finden Sie unter Global App Configuration Service.

  2. Bearbeiten Sie die Nutzlast im App Config Service:

    
    {
     "serviceURL": {
    "url": "https://storefront.acme.com:443",
    "migrationUrl": [
      {
        "url": "https://sampleworkspace.cloud.com:443",
        "storeFrontValidUntil": "2023-05-01"
      }
     ]
    },
    "settings": {
    "name": "Productivity Apps",
    "description": "Provides access StoreFront to Workspace Migration",
    "useForAppConfig": true,
    "appSettings": {
      "windows": [
        {
          "category": "root",
          "userOverride": false,
          "assignmentPriority": 0,
          "assignedTo": [
            "AllUsersNoAuthentication"
         ],
          "settings": [
          {
           "name": "Hide advanced preferences",
            "value": false
          }
         ]
        }
       ]
      }
     }
    }
    
    <!--NeedCopy-->
    

    Hinweis:

    Wenn Sie die Nutzlast zum ersten Mal konfigurieren, verwenden Sie POST. Wenn Sie eine Nutzlastkonfiguration bearbeiten, verwenden Sie PUT und stellen Sie sicher, dass Sie die Nutzlast aus allen unterstützten Einstellungen haben.

  3. Geben Sie die StoreFront-URL storefront.com als Wert für URL im Abschnitt serviceURL an.

  4. Konfigurieren Sie die Workspace-URL xyz.cloud.com im Abschnitt migrationUrl.

  5. Legen Sie mit storeFrontValidUntil den Zeitplan für das Entfernen des StoreFront-Stores aus der Workspace-App fest. Dieses Feld ist optional. Sie können den folgenden Wert entsprechend Ihren Anforderungen festlegen:

    • Gültiges Datum im Format (JJJJ-MM-TT)

      Hinweis:

      Wenn das angegebene Datum in der Vergangenheit liegt, wird der StoreFront-Store bei der URL-Migration sofort entfernt. Wenn das angegebene Datum in der Zukunft liegt, wird der StoreFront-Store zum festgelegten Zeitpunkt entfernt.

Sobald die App Config Service-Einstellungen per Push übertragen werden, wird der folgende Bildschirm angezeigt:

Zu Citrix Workspace wechseln

Wenn der Benutzer auf Jetzt zu Citrix Workspace wechseln klickt, wird die Workspace-URL der Citrix Workspace-App hinzugefügt und die Authentifizierungsaufforderung wird angezeigt. Benutzer haben eine beschränkte Möglichkeit, den Übergang bis zu drei Mal zu verschieben.

Anwendungsbereitstellung

Mit den folgenden Optionen können Sie die Benutzererfahrung bei der Bereitstellung von Anwendungen mit Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS verbessern.

  • Webzugriffsmodus: Ohne jegliche Konfiguration ermöglicht die Citrix Workspace-App browserbasierten Zugriff auf Anwendungen und Desktops. Sie greifen einfach über einen Browser auf Workspace für Web zu und wählen die gewünschten Anwendungen aus. In diesem Modus werden keine Verknüpfungen auf dem Desktop der Benutzer platziert.
  • Self-Service-Modus: Sie konfigurieren den Self-Service-Modus durch Hinzufügen eines StoreFront-Kontos zur Citrix Workspace-App oder durch Verweisen der Citrix Workspace-App auf eine StoreFront-Website. Im Self-Service-Modus können Sie Anwendungen über die Benutzeroberfläche der Citrix Workspace-App abonnieren. Diese verbesserte Benutzererfahrung ähnelt der eines mobilen App-Stores. Im Self-Service-Modus können Sie nach Bedarf Schlüsselworteinstellungen für obligatorische, automatisch bereitgestellte und Highlight-Apps konfigurieren.

Hinweis:

Standardmäßig können Sie in der Citrix Workspace-App Anwendungen zur Anzeige im Startmenü auswählen.

  • Nur-Verknüpfungsmodus: Administratoren können mit der Citrix Workspace-App Anwendungs- und Desktopverknüpfungen automatisch direkt in das Startmenü oder auf dem Desktop platzieren. Die Platzierung ähnelt der Citrix Workspace-App (Enterprise). Mit dem neuen Nur-Verknüpfungsmodus werden die veröffentlichten Anwendungen entsprechend dem gewohnten Windows-Navigationsschema angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungsgruppe erstellen in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Konfigurieren des Self-Service-Modus

Sie konfigurieren den Self-Service-Modus durch einfaches Hinzufügen eines StoreFront-Kontos zur Citrix Workspace-App oder durch Verweisen der Citrix Workspace-App auf eine StoreFront-Site. Mit dieser Konfiguration können Benutzer die Anwendungen über die Citrix Workspace-Benutzeroberfläche abonnieren. Diese verbesserte Benutzererfahrung ähnelt der eines mobilen App-Stores.

Hinweis:

Standardmäßig können Benutzer der Citrix Workspace-App Anwendungen zur Anzeige im Startmenü auswählen.

Im Self-Service-Modus können Sie nach Bedarf Schlüsselworteinstellungen für obligatorische, automatisch bereitgestellte und Highlight-Apps konfigurieren.

Fügen Sie den Beschreibungen, die Sie für Bereitstellungsgruppenanwendungen eingeben, Schlüsselwörter hinzu:

  • Um eine App verbindlich zu machen, sodass sie nicht aus der Citrix Workspace-App entfernt werden kann, hängen Sie die Zeichenfolge “KEYWORDS: Mandatory” an die Anwendungsbeschreibung an. Benutzer haben keine Option zum Kündigen des Abonnements verbindlicher Apps.
  • Sie können automatisch eine Anwendung für alle Benutzer eines Stores abonnieren, wenn Sie die Zeichenfolge “KEYWORDS: Auto” der Beschreibung anhängen. Wenn Benutzer sich an dem Store anmelden, wird die Anwendung automatisch bereitgestellt, ohne dass die Benutzer sie manuell abonnieren müssen.
  • Hängen Sie die Zeichenfolge “KEYWORDS: Featured” der Anwendungsbeschreibung an, um den Benutzern Anwendungen anzukündigen oder häufig verwendete Anwendungen in der Highlightliste von Citrix Workspace anzuzeigen.

Speicherort für App-Verknüpfung mit Gruppenrichtlinienobjektvorlage konfigurieren

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Self-Service.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Self-Service-Modus verwalten aus.
    1. Wählen Sie Aktiviert, um die Self-Service-Benutzeroberfläche anzuzeigen.
    2. Wählen Sie Deaktiviert, um Apps manuell zu abonnieren. Diese Option blendet die Self-Service-Benutzeroberfläche aus.
  4. Wählen Sie die Richtlinie App-Verknüpfung verwalten aus.
  5. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus.
  6. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.
  7. Starten Sie die Citrix Workspace-App neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Speicherorte für App-Verknüpfungen mit StoreFront-Kontoeinstellungen anpassen

Sie können Verknüpfungen im Startmenü und auf dem Desktop von der StoreFront-Site aus einrichten. Die folgenden Einstellungen können im Abschnitt <annotatedServices> der Datei web.config in C:\inetpub\wwwroot\Citrix\Roaming hinzugefügt werden:

  • Zum Einfügen von Verknüpfungen auf dem Desktop verwenden Sie PutShortcutsOnDesktop. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “false”).
  • Zum Einfügen von Verknüpfungen im Startmenü verwenden Sie PutShortcutsInStartMenu. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “true”).
  • Zum Verwenden eines Kategoriepfads im Startmenü verwenden Sie UseCategoryAsStartMenuPath. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “true”).

Hinweis:

In Windows 8, 8.1 und Windows 10 ist die Erstellung von verschachtelten Ordnern im Startmenü nicht zulässig. Die Anwendungen werden stattdessen einzeln oder unter dem Stammordner angezeigt. Die Anwendungen werden nicht in den mit Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS definierten Unterordnern für Kategorien angezeigt.

  • Zum Festlegen eines einzelnen Verzeichnisses für alle Verknüpfungen im Startmenü verwenden Sie StartMenuDir. Einstellung: Zeichenfolgewert, der Name des Ordners, in dem die Verknüpfungen gespeichert werden.
  • Zum Neuinstallieren modifizierter Apps verwenden Sie AutoReinstallModifiedApps. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “true”).
  • Zum Anzeigen eines einzelnen Verzeichnisses für alle Verknüpfungen auf dem Desktop verwenden Sie DesktopDir. Einstellung: Zeichenfolgewert, der Name des Ordners, in dem die Verknüpfungen gespeichert werden.
  • Zum Vermeiden eines Eintrags unter “Programme hinzufügen/entfernen” verwenden Sie DontCreateAddRemoveEntry. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “false”).
  • Zum Entfernen von Verknüpfungen und des Citrix Workspace-Symbols einer Anwendung, die nicht mehr im Store verfügbar ist, verwenden Sie SilentlyUninstallRemovedResources. Einstellungen: “true” oder “false” (Standardwert ist “false”).

Fügen Sie die Änderungen in der Datei web.config im XML-Abschnitt für das Konto hinzu. Sie finden diesen Abschnitt durch Suchen des Starttags:

<account id=... name="Store"

Der Abschnitt endet mit dem Tag </account>.

Vor dem Ende des Abschnitts “account” ist der Abschnitt “properties” mit den Eigenschaften:

<properties> <clear> <properties>

Eigenschaften können in diesen Abschnitt nach dem Tag <clear /> unter Angabe des Namens und Werts (eine Eigenschaft pro Zeile) eingefügt werden. Beispiel:

<property name="PutShortcutsOnDesktop" value="True"/>

Hinweis:

Wenn Eigenschaftenelemente vor dem Tag <clear /> hinzugefügt werden, sind sie u. U. ungültig. Sie können das Tag <clear /> entfernen, wenn Sie einen Eigenschaftsnamen und -wert hinzufügen.

Ausführliches Beispiel für diesen Abschnitt:

<properties <property name="PutShortcutsOnDesktop" value="True" <property name="DesktopDir" value="Citrix Applications">

Wichtig

Verwenden Sie in einer Multiserverbereitstellung jeweils nur einen Server, um Änderungen an der Konfiguration der Servergruppe vorzunehmen. Stellen Sie sicher, dass die Citrix StoreFront-Verwaltungskonsole nicht auf den anderen Servern der Bereitstellung ausgeführt wird. Zum Abschluss übertragen Sie die Konfigurationsänderungen auf die Servergruppe, sodass die anderen Server der Bereitstellung aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie in der StoreFront-Dokumentation.

Konfigurieren von Speicherorten für App-Verknüpfungen mit Einstellungen pro App in Citrix Virtual Apps and Desktops 7.x

Mit der Citrix Workspace-App können Anwendungs- und Desktopverknüpfungen direkt in das Startmenü oder auf dem Desktop platziert werden. Diese Konfiguration ähnelt jedoch früheren Versionen von Workspace für Windows. Ab Release 4.2.100 kann jedoch die Platzierung der App-Verknüpfung in Citrix Virtual Apps über Einstellungen pro App gesteuert werden. Diese Funktionalität ist in Umgebungen mit nur einer Handvoll Anwendungen nützlich, die immer am gleichen Ort angezeigt werden sollen.

Speicherorte für App-Verknüpfungen mit Einstellungen pro App in XenApp 7.6 konfigurieren

Konfigurieren einer Veröffentlichungsverknüpfung pro App in XenApp 7.6:

  1. Navigieren Sie in Citrix Studio zum Bildschirm Anwendungseinstellungen.
  2. Wählen Sie im Bildschirm Anwendungseinstellungen die Option Bereitstellung. In diesem Bildschirm legen Sie fest, wie Anwendungen Benutzern bereitgestellt werden.
  3. Wählen Sie das entsprechende Symbol für die Anwendung. Klicken Sie auf Ändern, um zum Speicherort des erforderlichen Symbols zu navigieren.
  4. Im Feld Anwendungskategorie können Sie optional für die Anwendung eine Kategorie in der Citrix Workspace-App angeben. Wenn Sie beispielsweise Verknüpfungen für Microsoft Office-Anwendungen hinzufügen, geben Sie Microsoft Office ein.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Verknüpfung auf Benutzerdesktop hinzufügen”.
  6. Klicken Sie auf OK.

    alt_text

Reduzieren von Enumerationsverzögerungen oder digitales Signieren von Anwendungsstubs

Mit der Citrix Workspace-App können Sie in folgenden Fällen die EXE-Stubs von einer Netzwerkfreigabe kopieren:

  • Es gibt eine Verzögerung der App-Enumeration bei jeder Anmeldung. Oder:
  • Anwendungsstubs müssen digital signiert werden.

Diese Funktionalität umfasst mehrere Schritte:

  1. Erstellen Sie die Anwendungsstubs auf der Clientmaschine.
  2. Kopieren Sie die Anwendungsstubs an einen allgemeinen Speicherort, der von einer Netzwerkfreigabe aus verfügbar ist.
  3. Erstellen Sie bei Bedarf eine Positivliste oder signieren Sie die Stubs mit einem Unternehmenszertifikat.
  4. Fügen Sie einen Registrierungsschlüssel hinzu, damit Workspace für Windows die Stubs durch Kopieren von der Netzwerkfreigabe erstellen kann.

Wenn RemoveappsOnLogoff und RemoveAppsonExit aktiviert sind und die App-Enumeration bei jeder Anmeldung langsam ist, lösen Sie das Problem mit dem folgenden Workaround:

  1. Fügen Sie mit dem Registrierungs-Editor (regedit) Folgendes hinzu: HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle /v ReuseStubs /t REG_SZ /d “true”.
  2. Fügen Sie mit dem Registrierungs-Editor (regedit) Folgendes hinzu: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle /v ReuseStubs /t REG_SZ /d “true”. HKEY_CURRENT_USER hat Vorrang vor HKEY_LOCAL_MACHINE.

Achtung

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Ermöglichen Sie die Verwendung zuvor erstellter und in einer Netzwerkfreigabe gespeicherter EXE-Stubdateien durch den Computer:

  1. Erstellen Sie auf einer Clientmaschine EXE-Stubdateien für alle Apps. Zum Erstellen von EXE-Stubdateien fügen Sie mit der Citrix Workspace-App alle Anwendungen zur Maschine hinzu. Die Citrix Workspace-App generiert die EXE-Dateien.
  2. Verwenden Sie die EXE-Stubdateien aus %APPDATA%\Citrix\SelfService. Sie benötigen nur die Dateien mit der Erweiterung .exe.
  3. Kopieren Sie die EXE-Dateien in eine Netzwerkfreigabe.
  4. Legen Sie für jeden Clientcomputer, der gesperrt werden soll, folgende Registrierungsschlüssel fest:
    1. Reg add HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle /v CommonStubDirectory /t REG_SZ /d “\\ShareOne\WorkspaceStubs”
    2. Reg add HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle /v
    3. CopyStubsFromCommonStubDirectory /t REG_SZ /d “true”. Diese Einstellungen sind auch über HKEY_CURRENT_USER möglich. HKEY_CURRENT_USER hat Vorrang vor HKEY_LOCAL_MACHINE.
    4. Beenden und starten Sie die Citrix Workspace-App neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Anwendungsbeispiele:

In diesem Abschnitt finden Sie Anwendungsfälle für App-Verknüpfungen.

Benutzer wählen die gewünschten Apps für das Startmenü selbst aus (Self-Service)

Wenn Sie Dutzende oder sogar Hunderte von Apps haben, lassen Sie Benutzer ihre Anwendungen selbst auswählen und im Favoriten- und Startmenü hinzufügen:

   
Wenn Benutzer Apps selbst auswählen und dem Startmenü hinzufügen sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App im Self-Service-Modus. In diesem Modus können Sie nach Bedarf Schlüsselworteinstellungen für obligatorische und automatisch bereitgestellte Apps konfigurieren.
Wenn Benutzer die Apps für das Startmenü selbst auswählen aber auch bestimmte App-Verknüpfungen auf dem Desktop platziert werden sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App ohne Optionen und legen Sie die Einstellungen für die wenigen Apps, die auf dem Desktop platziert werden, einzeln fest. Verwenden Sie automatisch bereitgestellte und obligatorische Apps nach Bedarf.

Keine App-Verknüpfungen im Startmenü

Wenn ein Benutzer einen Familiencomputer verwendet, sind App-Verknüpfungen möglicherweise nicht erwünscht oder erforderlich. In solchen Fällen ist die einfachste Lösung der Zugriff über einen Browser. Installieren Sie die Citrix Workspace-App hierfür ohne Konfiguration und navigieren Sie zu Workspace für Web. Sie können für die Citrix Workspace-App auch Self-Service-Zugriff konfigurieren, ohne Verknüpfungen zu erstellen.

   
Wenn die Citrix Workspace-App nicht automatisch Anwendungsverknüpfungen im Startmenü platzieren soll … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit PutShortcutsInStartMenu=False. Die Citrix Workspace-App platziert keine Apps ins Startmenü (selbst bei aktiviertem Self-Service-Modus), sofern Sie sie nicht einzeln über die Einstellungen platzieren.

Alle App-Verknüpfungen im Startmenü oder auf dem Desktop

Wenn Benutzer nur wenige Apps haben, platzieren Sie alle Apps im Startmenü oder auf dem Desktop oder in einem Ordner auf dem Desktop.

   
Wenn die Citrix Workspace-App automatisch alle Anwendungsverknüpfungen im Startmenü platzieren soll … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit SelfServiceMode=False. Alle verfügbaren Apps werden dann im Startmenü angezeigt.
Wenn alle Anwendungsverknüpfungen auf dem Desktop platziert werden sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit PutShortcutsOnDesktop=true. Alle verfügbaren Apps werden dann auf dem Desktop angezeigt.
Wenn alle Verknüpfungen auf dem Desktop in einem Ordner platziert werden sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit DesktopDir=Name des Desktopordners, in dem die Anwendungen platziert werden sollen.

Einstellungen pro App in XenApp 6.5 oder 7.x

Wenn Sie die Speicherorte der Verknüpfungen für alle Benutzer gleich festlegen möchten, verwenden Sie die XenApp-Einstellungen pro App:

   
Wenn Sie unabhängig vom Modus mit den Einstellungen pro App festlegen möchten, wo Anwendungen platziert werden … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit PutShortcutsInStartMenu=false und aktivieren Sie die Einstellungen pro App.

Apps in Kategorieordnern oder in bestimmten Ordnern

Wenn Anwendungen in bestimmten Ordnern angezeigt werden sollen, verwenden Sie die folgenden Optionen:

   
Wenn die von der Citrix Workspace-App im Startmenü platzierten Anwendungsverknüpfungen in den zugeordneten Kategorieordnern angezeigt werden sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit UseCategoryAsStartMenuPath=True.
Wenn die von der Citrix Workspace-App im Startmenü platzierten Anwendungen in einem bestimmten Ordner angezeigt werden sollen … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit StartMenuDir=Startmenü-Ordnername.

Apps beim Abmelden oder Beenden entfernen

Wenn ein Endpunkt von mehreren Benutzern genutzt wird und andere Benutzer die Apps nicht sehen sollen, können Sie die Apps beim Abmelden und Beenden des Benutzers entfernen.

   
Wenn die Citrix Workspace-App alle Apps beim Abmelden entfernen soll … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit RemoveAppsOnLogoff=True.
Wenn die Citrix Workspace-App alle Apps beim Beenden entfernen soll … … konfigurieren Sie die Citrix Workspace-App mit RemoveAppsOnExit=True.

Konfigurieren von lokalem App-Zugriff für Anwendungen

Lokalen App-Zugriff für Anwendungen konfigurieren:

  • Wenn eine lokal installierte Anwendung statt einer in der Citrix Workspace-App verfügbaren Anwendung verwendet werden soll, hängen Sie die Zeichenfolge KEYWORDS:prefer=”pattern” an. Dieses Feature wird als lokaler App-Zugriff bezeichnet.

    Bevor Sie eine Anwendung auf dem Computer des Benutzers installieren, sucht die Citrix Workspace-App nach den angegebenen Mustern, um zu erkennen, ob die Anwendung lokal installiert ist. Wenn dies der Fall ist, abonniert die Citrix Workspace-App die Anwendung und erstellt keine Verknüpfung. Wenn der Benutzer die Anwendung vom Citrix Workspace-App-Fenster aus startet, startet die App die lokal installierte (bevorzugte) Anwendung.

    Wenn ein Benutzer eine bevorzugte Anwendung außerhalb der Citrix Workspace-App deinstalliert, wird das Abonnement für die Anwendung bei der nächsten Citrix Workspace-App-Aktualisierung gekündigt. Wenn ein Benutzer eine bevorzugte Anwendung über das Citrix Workspace-App-Dialogfeld deinstalliert, kündigt die Citrix Workspace-App das Anwendungsabonnement; die Anwendung wird jedoch nicht deinstalliert.

Hinweis:

Das Schlüsselwort “prefer” wird angewendet, wenn die Citrix Workspace-App eine Anwendung abonniert. Das Hinzufügen des Schlüsselworts, nach dem die Anwendung abonniert ist, hat keine Auswirkung.

Sie können das Schlüsselwort “prefer” mehrmals für eine Anwendung angeben. Nur eine Übereinstimmung wird benötigt, damit das Schlüsselwort auf eine Anwendung angewendet wird. Die folgenden Muster können in beliebiger Kombination verwendet werden:

  • Wenn eine lokal installierte Anwendung statt einer in der Citrix Workspace-App verfügbaren Anwendung verwendet werden soll, hängen Sie die Zeichenfolge KEYWORDS:prefer=”pattern” an. Dieses Feature wird als lokaler App-Zugriff bezeichnet.

    Bevor Sie eine Anwendung auf dem Computer des Benutzers installieren, sucht die Citrix Workspace-App nach den angegebenen Mustern, um zu erkennen, ob die Anwendung lokal installiert ist. Wenn dies der Fall ist, abonniert die Citrix Workspace-App die Anwendung und erstellt keine Verknüpfung. Wenn der Benutzer die Anwendung über das Citrix Workspace-App-Dialogfeld startet, startet die App die lokal installierte (bevorzugte) Anwendung.

    Wenn ein Benutzer eine bevorzugte Anwendung außerhalb der Citrix Workspace-App deinstalliert, wird das Abonnement für die Anwendung bei der nächsten Citrix Workspace-App-Aktualisierung gekündigt. Wenn ein Benutzer eine bevorzugte Anwendung über die Citrix Workspace-App deinstalliert, kündigt die App das Anwendungsabonnement; die Anwendung wird jedoch nicht deinstalliert.

Hinweis:

Das Schlüsselwort “prefer” wird angewendet, wenn die Citrix Workspace-App eine Anwendung abonniert. Das Hinzufügen des Schlüsselworts, nach dem die Anwendung abonniert ist, hat keine Auswirkung.

Sie können das Schlüsselwort “prefer” mehrmals für eine Anwendung angeben. Nur eine Übereinstimmung wird benötigt, damit das Schlüsselwort auf eine Anwendung angewendet wird. Die folgenden Muster können in beliebiger Kombination verwendet werden:

  • prefer=”ApplicationName”

    Das Anwendungsnamenmuster stimmt mit jeder Anwendung überein, die den angegebenen Anwendungsnamen im Verknüpfungsdateinamen hat. Der Anwendungsname kann ein Wort oder ein Satz sein. Für Sätze sind Anführungszeichen erforderlich. Die Übereinstimmung ist nicht für Teilworte oder Dateipfade zulässig; die Groß- und Kleinschreibung wird beachtet. Das Übereinstimmungsmuster für den Anwendungsnamen ist nützlich, wenn ein Administrator manuelle Überschreibungen ausführt.

KEYWORDS:prefer= Verknüpfung unter Programme Übereinstimmung?
Word \Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Ja
Microsoft Word \Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Ja
Konsole McAfee\VirusScan Console Ja
Virus McAfee\VirusScan Console Nein
Konsole McAfee\VirusScan Console Ja
  • prefer=”\\Folder1\Folder2\…\ApplicationName”

    Das Muster des absoluten Pfads stimmt mit dem gesamten Pfad der Verknüpfungsdatei und dem ganzen Anwendungsnamen unter dem Startmenü überein. Der Ordner “Programme” ist ein Unterordner des Startmenüverzeichnisses und muss daher im absoluten Pfad für die Zielanwendung in diesem Ordner enthalten sein. Anführungszeichen sind erforderlich, wenn der Pfad Leerstellen enthält. Für die Übereinstimmung wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Das Übereinstimmungsmuster für den absoluten Pfad ist für Überschreibungen nützlich, die programmatisch in Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS implementiert werden.

KEYWORDS:prefer= Verknüpfung unter Programme Übereinstimmung?
\Programme\Microsoft Office\Microsoft Word 2010 \Programme\Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Ja
\Microsoft Office \Programme\Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Nein
\Microsoft Word 2010 \Programme\Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Nein
\Programme\Microsoft Word 2010 \Programme\Microsoft Word 2010 Ja
  • prefer=”\Folder1\Folder2\…\ApplicationName”

    Das Muster des absoluten Pfads stimmt mit dem relativen Pfad unter dem Startmenü überein. Der angegebene relative Pfad muss den Anwendungsnamen enthalten und (optional) den Ordner, in dem die Verknüpfung gespeichert ist. Die Übereinstimmung ist erfolgreich, wenn am Ende des Pfads der Verknüpfungsdatei der angegebene relativen Pfad steht. Anführungszeichen sind erforderlich, wenn der Pfad Leerstellen enthält. Für die Übereinstimmung wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Das Übereinstimmungsmuster für den relativen Pfad ist für Überschreibungen nützlich, die programmatisch implementiert werden.

KEYWORDS:prefer= Verknüpfung unter Programme Übereinstimmung?
\Microsoft Office\Microsoft Word 2010 \Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Ja
\Microsoft Office \Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Nein
\Microsoft Word 2010 \Microsoft Office\Microsoft Word 2010 Ja
\Microsoft Word \Microsoft Word 2010 Nein

Informationen zu anderen Schlüsselwörtern finden Sie im Abschnitt “Zusätzliche Empfehlungen” unter Optimieren der Benutzererfahrung in der StoreFront-Dokumentation.

Virtuelles Anzeigelayout

Mit diesem Feature definieren Sie ein virtuelles Bildschirmlayout für den Remotedesktop. Außerdem können Sie einen einzelnen Clientmonitor virtuell in bis zu acht Bildschirme auf dem Remotedesktop aufteilen. Sie können die virtuellen Bildschirme auf der Registerkarte Bildschirmlayout im Desktop Viewer konfigurieren. Dort können Sie horizontale oder vertikale Linien ziehen, um den Bildschirm in virtuelle Bildschirme zu unterteilen. Der Bildschirm wird entsprechend den angegebenen Prozentsätzen der Auflösung des Clientbildschirms aufgeteilt.

Sie können für die virtuellen Bildschirme eine DPI festlegen, die für die DPI-Skalierung bzw. DPI-Anpassung verwendet wird. Ändern Sie nach dem Anwenden eines virtuellen Bildschirmlayouts die Größe der Sitzung oder stellen Sie erneut eine Verbindung her.

Die Konfiguration gilt nur für Desktopsitzungen mit einem Bildschirm im Vollbildmodus. Sie hat keine Auswirkungen auf veröffentlichte Anwendungen. Diese Konfiguration gilt für alle nachfolgenden Verbindungen von diesem Client.

Ab Citrix Workspace-App für Windows 2106 wird das virtuelle Anzeigelayout auch für Desktopsitzungen mit mehreren Bildschirmen im Vollbildmodus unterstützt. Das virtuelle Anzeigelayout ist standardmäßig aktiviert. In einem Szenario mit mehreren Bildschirmen wird das gleiche virtuelle Anzeigelayout auf alle Sitzungsmonitore angewendet, sofern nicht mehr als acht virtuelle Anzeigen vorhanden sind. Wird dieses Limit überschritten, wird das virtuelle Anzeigelayout ignoriert und auf keinen Sitzungsbildschirm angewendet.

Die Verbesserung für die Multimonitoranzeige kann durch Festlegen des folgenden Registrierungsschlüssels deaktiviert werden:

  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\XenDesktop\DesktopViewer

Name: SplitAllMonitors Typ: DWORD

Werte:

1 - Aktiviert

0 - Deaktiviert

Dauer des Anwendungsstarts

Verwenden Sie das Sitzungsvorabstartfeature, um den Anwendungsstart in Zeiten mit normalem oder hohem Netzwerkverkehr zu verkürzen und die Benutzererfahrung dadurch zu verbessern. Mit dem Vorabstartfeature kann eine Vorabstartsitzung erstellt werden. Eine Vorabstartsitzung wird erstellt, wenn ein Benutzer sich an der Citrix Workspace-App anmeldet oder zu einem geplanten Zeitpunkt (wenn der Benutzer bereits angemeldet ist).

Die Vorabstartsitzung verkürzt die Startzeit der ersten Anwendung. Wenn ein Benutzer eine neue Kontoverbindung in der Citrix Workspace-App für Windows hinzufügt, findet der Sitzungsvorabstart erst in der nächsten Sitzung statt. Die Standardanwendung ctxprelaunch.exe wird in der Sitzung ausgeführt, ist jedoch für Sie unsichtbar.

Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen zum Vorabstart von Sitzungen und zum Sitzungsfortbestehen unter Verwalten von Bereitstellungsgruppen in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Der Sitzungsvorabstart ist standardmäßig deaktiviert. Geben Sie zum Aktivieren des Vorabstarts von Sitzungen den Parameter ENABLEPRELAUNCH=true an der Workspace-Befehlszeile an oder legen Sie den Registrierungsschlüssel EnablePreLaunch auf “true” fest. Die Standardeinstellung “Null” bedeutet, dass der Vorabstart deaktiviert ist.

Hinweis:

Wenn der Client zur Unterstützung der Domänen-Passthrough-Authentifizierung (SSON) konfiguriert wurde, ist Vorabstart automatisch aktiviert. Wenn Sie die Domänen-Passthrough-Authentifizierung (SSON) ohne Vorabstart verwenden möchten, legen Sie den Registrierungsschlüssel EnablePreLaunch auf “false” fest.

Die Registrierungsverzeichnisse sind:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\[Wow6432Node\]Citrix\\Dazzle

  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle

Es gibt zwei Arten von Vorabstart:

  • Just-In-Time-Vorabstart: Der Vorabstart wird direkt nach dem Authentifizieren der Anmeldeinformationen des Benutzers gestartet, unabhängig davon, ob es sich um eine Zeit mit hohem Netzwerkverkehr handelt. Diese Option wird normalerweise für Zeiten mit normalen Datenverkehr verwendet. Ein Benutzer kann den Just-In-Time-Vorabstart durch einen Neustart der Citrix Workspace-App auslösen.
  • Geplanter Vorabstart: Der Vorabstart wird nach einem Zeitplan gestartet. Ein geplanter Vorabstart startet nur, wenn das Benutzergerät bereits ausgeführt wird und authentifiziert wurde. Wenn diese beiden Bedingungen zur geplanten Vorabstartzeit nicht erfüllt sind, wird keine Sitzung gestartet. Um Netzwerk- und Serverlast zu teilen, wird die geplante Sitzung innerhalb eines Zeitfensters gestartet. Ist der Vorabstart beispielsweise für 13:45 geplant, erfolgt der Sitzungsstart irgendwann zwischen 13:15 und 13:45. Normalerweise für Zeiten mit normalen Datenverkehr verwendet.

Die Konfiguration des Vorabstarts auf einem Citrix Virtual Apps-Server umfasst Folgendes:

  • Erstellen, Bearbeiten oder Löschen von Vorabstartanwendungen
  • Aktualisieren der Benutzerrichtlinien, die die Vorabstartanwendung steuern.

Sie können das Vorabstartfeature nicht mit der Datei receiver.admx anpassen. Sie können die Vorabstartkonfiguration jedoch ändern, indem Sie die Registrierungswerte ändern. Dies kann während oder nach der Installation der Citrix Workspace-App für Windows erfolgen.

  • Die HKEY_LOCAL_MACHINE-Werte werden während der Clientinstallation geschrieben.
  • Mit den HKEY_CURRENT_USER-Werten können Sie verschiedenen Benutzern auf derselben Maschine unterschiedliche Einstellungen bereitstellen. Die Benutzer können die HKEY_CURRENT_USER-Werte ohne Administratorrechte ändern. Sie können Skripts bereitstellen, mit denen Benutzer die Werte ändern können.

Registrierungswerte für HKEY_LOCAL_MACHINE:

Für 64-Bit-Windows-Betriebssysteme: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA Client\Prelaunch

Für 32-Bit-Windows-Betriebssysteme: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Prelaunch

Name: UserOverride Typ: REG_DWORD

Werte:

0 - Wert unter HKEY_LOCAL_MACHINE verwenden, selbst wenn unter HKEY_CURRENT_USER Werte vorhanden sind.

1 - Werte unter HKEY_CURRENT_USER verwenden, wenn vorhanden; sonst die Werte unter HKEY_LOCAL_MACHINE verwenden.

Name: State Typ: REG_DWORD

Werte:

0 - Vorabstart deaktivieren.

1 - Just-In-Time-Vorabstart aktivieren. (Der Vorabstart beginnt, nachdem die Anmeldeinformationen des Benutzers authentifiziert wurden.)

2 - Einen geplanten Vorabstart aktivieren. (Der Vorabstart beginnt zu der für “Schedule” konfigurierten Zeit.)

Name: Schedule Typ: REG_DWORD

Wert:

Uhrzeit (24-Stunden-Format) und Wochentage für geplante Vorabstarts werden im folgenden Format angegeben:

HH:MM Mo:Di:Mi:Do:Fr:Sa:So, wobei HH und MM Stunden und Minuten sind. Mo:Di:Mi:Do:Fr:Sa:So sind die Wochentage. Um beispielsweise den geplanten Vorabstart montags, mittwochs und freitags um 13:45 zu aktivieren, stellen Sie Folgendes ein: Schedule=13:45 1:0:1:0:1:0:0. Die Sitzung startet dann zwischen 13:15 und 13:45 Uhr.

Registrierungswerte für HKEY_CURRENT_USER:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Prelaunch

Die Schlüssel State und Schedule haben dieselben Werte wie für HKEY_LOCAL_MACHINE.

Bidirektionale Inhaltsumleitung

Die bidirektionale Inhaltsumleitung ermöglicht das Aktivieren und Deaktivieren der Client-zu-Host- und der Host-zu-Client-URL-Umleitung. Serverrichtlinien werden in Studio festgelegt und Clientrichtlinien werden in der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App festgelegt.

Citrix bietet Host-zu-Client-Umleitung und lokalen App-Zugriff für die Client-zu-URL-Umleitung. Wir empfehlen jedoch, dass Sie die bidirektionale Inhaltsumleitung für domänenverbundene Windows-Clients verwenden.

Sie können die bidirektionale Inhaltsumleitung auf folgende Weise aktivieren:

  1. Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage
  2. Registrierungs-Editor

Hinweis:

  • Die bidirektionale Inhaltsumleitung funktioniert nicht in einer Sitzung, in der Lokaler App-Zugriff aktiviert ist.
  • Die bidirektionale Inhaltsumleitung muss auf dem Server und dem Client aktiviert sein. Wenn sie auf dem Server oder auf dem Client deaktiviert ist, ist die Funktion deaktiviert.
  • Wenn Sie URLs einschließen, können Sie eine URL angeben oder eine durch Semikolon getrennte Liste von URLs. Sie können ein Sternchen (*) als Platzhalter verwenden.

Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage:

Verwenden Sie die Konfiguration mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage nur für die Erstinstallation der Citrix Workspace-App für Windows.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlagen (ADM) > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Bidirektionale Inhaltsumleitung.

Bidirektionale Inhaltsumleitung

  1. Geben Sie im Feld Veröffentlichte Anwendungen oder Desktops den Namen der Ressource ein, die zum Starten der umgeleiteten URL verwendet wird.

    Hinweis:

    Wenn Sie URLs einschließen, geben Sie eine URL oder eine durch Semikola getrennte Liste der URLs an. Sie können ein Sternchen (*) als Platzhalter verwenden.

  2. Wählen Sie unter Veröffentlicht als die Option Anwendung oder Desktop aus.
  3. Geben Sie im Feld Für Umleitung an VDA zulässige URLs die URL ein, die umgeleitet werden soll. Trennen Sie die Listeneinträge durch Semikola voneinander.
  4. Wählen Sie URL-spezifische Außerkraftsetzungen für veröffentlichte Anwendungen oder Desktops aktivieren?, wenn für eine URL eine Außerkraftsetzung gelten soll.
  5. Klicken Sie auf Anzeigen, um eine Liste anzuzeigen, in der der Wertname mit einer der URLs im Feld Für Umleitung an VDA zulässige URLs übereinstimmen muss. Der Wert muss mit dem Namen einer veröffentlichten Anwendung übereinstimmen.

    Option "Anzeigen" für die bidirektionale Inhaltsumleitung

  6. Geben Sie im Feld Für Umleitung an Client zulässige URLs die URL ein, die vom Server an den Client umgeleitet werden soll. Trennen Sie die Listeneinträge durch Semikola voneinander.

    Hinweis:

    Wenn Sie URLs einschließen, geben Sie eine URL oder eine durch Semikola getrennte Liste der URLs an. Sie können ein Sternchen (*) als Platzhalter verwenden.

  7. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.
  8. Führen Sie an der Befehlszeile den Befehl gpupdate /force aus.

Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung mit der Registrierung:

Zum Aktivieren der bidirektionalen Inhaltsumleitung führen Sie den Befehl redirector.exe /RegIE auf dem Citrix Workspace-App-Client im Installationsordner der Citrix Workspace-App aus (C:\Program Files (x86)\Citrix\ICA Client)).

Wichtig:

  • Stellen Sie sicher, dass die Umleitungsregel keine Schleifenkonfiguration ergibt. Eine Schleifenkonfiguration entsteht zum Beispiel, wenn VDA-Regeln so festgelegt sind, dass eine URL wie https://www.my\_company.com an den Client und an den VDA umgeleitet wird.
  • Die URL-Umleitung unterstützt nur explizite URLs, also URLs, die in der Adressleiste des Browsers angezeigt werden oder die mit der browserinternen Suchfunktion gefunden wurden (je nach Browser).
  • Wenn zwei Anwendungen mit demselben Anzeigenamen mehrere StoreFront-Konten verwenden, wird der Anzeigename im primären StoreFront-Konto für den Start der Anwendung oder einer Desktopsitzung verwendet.
  • Ein neues Browserfenster wird nur geöffnet, wenn eine URL zum Client umgeleitet wird. Wenn eine URL zum VDA umgeleitet wird, und der Browser bereits geöffnet ist, wird die umgeleitete URL auf einer neuen Registerkarte geöffnet.
  • Eingebettete Links in Dateien wie Dokumente, E-Mails, PDFs werden unterstützt.
  • Stellen Sie sicher, dass auf einer Maschine nur eine der Serverdateitypzuordnungen existiert und dass die Richtlinien für die Hostinhaltsumleitung aktiviert sind. Citrix empfiehlt, entweder die Serverdateitypzuordnung oder das URL-Umleitungsfeature zu deaktivieren, damit die URL-Umleitung ordnungsgemäß funktioniert.
  • Klicken Sie im Internet Explorer auf Einstellungen > Internetoptionen > Erweitert und wählen Sie im Abschnitt Browsen die Option Browsererweiterungen von Drittanbietern aktivieren aus.

Einschränkung:

Kein Fallbackmechanismus ist vorhanden, wenn die Umleitung aufgrund von Problemen mit dem Sitzungsstart fehlschlägt.

Bidirektionale URL-Unterstützung mit Chromium-basierten Browsern

Die bidirektionale Inhaltsumleitung ermöglicht es Ihnen, URLs für die Umleitung vom Client zum Server und vom Server zum Client mithilfe von Richtlinien auf Server und Client zu konfigurieren.

Serverrichtlinien werden auf dem Delivery Controller festgelegt und Clientrichtlinien in der Citrix Workspace-App. Die Richtlinien werden mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage festgelegt.

Ab Version 2106 wird die bidirektionale URL-Umleitung für Google Chrome und Microsoft Edge unterstützt.

Voraussetzungen:

  • Citrix Virtual Apps and Desktops Version 2106 oder höher.
  • Erweiterung für die Browserumleitung Version 5.0.

Um den Google Chrome-Browser für die bidirektionale URL-Umleitung zu registrieren, führen Sie den folgenden Befehl im Installationsordner der Citrix Workspace-App aus:

%ProgramFiles(x86)%\Citrix\ICA Client\redirector.exe /regChrome /verbose

Hinweis:

Wenn Sie diese Befehle für Chrome-Browser verwenden, wird die Erweiterung für die bidirektionale Inhaltsumleitung automatisch aus dem Chrome Web Store installiert.

Um die Registrierung des Google Chrome-Browsers für die bidirektionale URL-Umleitung aufzuheben, führen Sie den folgenden Befehl im Installationsordner der Citrix Workspace-App aus:

%ProgramFiles(x86)%\Citrix\ICA Client\redirector.exe /unregChrome /verbose

Hinweis:

Wenn beim Zugriff auf die Seite “Browsererweiterungen” die folgende Fehlermeldung angezeigt wird, ignorieren Sie die Meldung:

Websocket connection to wss://... failed.

Informationen zum Konfigurieren der URL-Umleitung in der Citrix Workspace-App finden Sie unter Bidirektionale Inhaltsumleitung.

Weitere Informationen zur Browserinhaltsumleitung finden Sie unter Browserinhaltsumleitung in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Abblenden des Desktop Viewer-Fensters verhindern:

Wenn Sie mehrere Desktop Viewer-Fenster verwenden, sind die nicht aktiven Desktops in der Standardeinstellung abgeblendet. Wenn Benutzer mehrere Desktops gleichzeitig anzeigen möchten, können die Informationen auf den Desktops unlesbar sein. Sie können das Standardverhalten deaktivieren und das Abblenden des Desktop Viewer-Fensters durch Bearbeiten der Registrierung verhindern.

Achtung

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall eine Sicherungskopie der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

  • Erstellen Sie auf dem Benutzergerät einen REG_DWORD-Eintrag mit dem Namen DisableDimming in einem der folgenden Registrierungsschlüssel, abhängig davon, ob Sie ein Abblenden für den aktuellen Benutzer des Geräts oder für das Gerät selbst einstellen möchten. Ein Eintrag ist bereits vorhanden, wenn Desktop Viewer auf dem Gerät verwendet wurde:

    • HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\XenDesktop\DesktopViewer
    • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\XenDesktop\DesktopViewer

Sie können das Abblenden steuern oder auch eine lokale Richtlinie festlegen, indem Sie denselben REG_WORD-Eintrag in einem der folgenden Schlüssel erstellen:

  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Citrix\XenDesktop\DesktopViewer
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\XenDesktop\DesktopViewer

Überprüfen Sie vor der Verwendung dieser Schlüssel, ob der Administrator von Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS eine Richtlinie für dieses Feature festgelegt hat.

Stellen Sie den Eintrag auf einen Wert ungleich Null ein, z. B. 1 oder true.

Wenn keine Einträge angegeben sind, oder der Eintrag auf 0 gesetzt ist, wird das Desktop Viewer-Fenster abgeblendet. Bei Angabe mehrerer Einträge wird die folgende Priorität verwendet. Der erste Eintrag und Wert in der Liste legen fest, ob das Fenster abgeblendet wird:

  1. HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Citrix\…
  2. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\…
  3. HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\…
  4. HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\…

Citrix Casting

Der Citrix Ready Workspace Hub verbindet die digitale und die physische Umgebung zur Bereitstellung von Apps und Daten in einem sicheren, intelligenten Bereich. Das System verbindet Geräte (oder auch Dinge, z. B. mobile Apps und Sensoren) zur Schaffung einer intelligenten und reaktionsfähigen Umgebung.

Citrix Ready Workspace Hub baut auf der Raspberry Pi 3-Plattform auf. Das Gerät, auf dem die Citrix Workspace-App ausgeführt wird, stellt eine Verbindung zum Citrix Ready Workspace Hub her und ermöglicht die Anzeige von Apps und Desktops auf einem größeren Display. Citrix Casting wird nur unter Microsoft Windows 10 Version 1607 und höher oder auf Windows Server 2016 unterstützt.

Mit Citrix Casting können Sie sofort und sicher auf jede App auf einem Mobilgerät zugreifen und sie auf einem großen Bildschirm anzeigen.

Hinweis:

  • Citrix Casting für Windows unterstützt Citrix Ready Workspace Hub Version 2.40.3839 und höher. Frühere Versionen werden möglicherweise nicht erkannt oder verursachen einen Castingfehler.
  • Citrix Casting wird in der Citrix Workspace-App für Windows (Store) nicht unterstützt.

Voraussetzungen:

  • Bluetooth ist zur Hub-Erkennung auf dem Gerät aktiviert.
  • Citrix Ready Workspace Hub und Citrix Workspace-App müssen sich im selben Netzwerk befinden.
  • Port 55555 ist zwischen dem Gerät mit ausgeführter Citrix Workspace-App und dem Citrix Ready Workspace Hub zugelassen.
  • Port 1494 darf für Citrix Casting nicht blockiert sein.
  • Port 55556 ist der Standardport für SSL-Verbindungen zwischen Mobilgeräten und dem Citrix Ready Workspace Hub. Sie können in den Einstellungen von Raspberry Pi einen anderen SSL-Port konfigurieren. Wenn der SSL-Port blockiert ist, können die Benutzer keine SSL-Verbindungen zum Workspace Hub herstellen.
  • Citrix Casting wird nur unter Microsoft Windows 10 Version 1607 und höher oder auf Windows Server 2016 unterstützt.
  • Führen Sie während der Installation den Befehl /IncludeCitrixCasting aus, um Citrix Casting zu aktivieren.

Konfigurieren des Citrix Casting-Starts

Hinweis:

Sie können die Seite “Erweiterte Einstellungen” ganz oder teilweise ausblenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Einstellungen.

  1. Klicken Sie im Infobereich mit der rechten Maustaste auf das Symbol der Citrix Workspace-App und wählen Sie Erweiterte Einstellungen.

    Das Dialogfeld Erweiterte Einstellungen wird angezeigt.

  2. Wählen Sie Citrix Casting.

    Das Dialogfeld Citrix Casting wird angezeigt.

    Citrix Casting

  3. Wählen Sie eine dieser Optionen:
    • Ja - Citrix Casting wird beim Start der Citrix Workspace-App ebenfalls gestartet.
    • Nein, Citrix Casting beim Start nicht starten - Gibt an, dass Citrix Casting beim Start der Citrix Workspace-App nicht gestartet wird.

    Hinweis:

    Bei Auswahl der Option Nein wird die aktuelle Bildschirmcastingsitzung nicht beendet. Die Einstellung wird erst beim nächsten Start der Citrix Workspace-App wirksam.

  4. Klicken Sie auf Speichern, um die Änderung zu übernehmen.

Citrix Casting mit der Citrix Workspace-App verwenden

  1. Melden Sie sich an der Citrix Workspace-App an und aktivieren Sie Bluetooth auf Ihrem Gerät.

    Die Liste der verfügbaren Hubs wird angezeigt. Die Liste ist nach dem RSSI-Wert des Beaconpakets der Workspace Hubs sortiert.

  2. Wählen Sie den Workspace Hub aus, an den Sie Ihre Anzeige übertragen möchten, und wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    • Mit Spiegeln können Sie den primären Bildschirm duplizieren und die Anzeige an das verbundene Workspace Hub-Gerät übertragen.
    • Mit Erweitern können Sie den Bildschirm des Workspace Hub-Geräts als sekundären Bildschirm verwenden.

Hinweis:

Beim Beenden der Citrix Workspace-App wird Citrix Casting nicht beendet.

Im Infobereich von Citrix Casting sind folgende Optionen verfügbar:

  1. Die aktuelle Bildschirmcastingsitzung wird oben angezeigt.
  2. Symbol Aktualisieren.
  3. Wählen Sie Trennen, um die aktuelle Bildschirmcastingsitzung auf dem Workspace Hub zu beenden.
  4. Mit dem Stern fügen Sie den Workspace Hub zu Favoriten hinzu.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Workspace Hub-Symbol im Infobereich und wählen Sie Beenden, um die Bildschirmcastingsitzung zu trennen und den Citrix Ready Workspace Hub zu beenden. localized image

Checkliste bei Problemen

Prüfen Sie folgende Faktoren, wenn die Citrix Workspace-App keine verfügbaren Workspace Hubs im Umfeld erkennt oder mit ihnen nicht kommunizieren kann:

  1. Citrix Workspace-App und Citrix Ready Workspace Hub sind mit demselben Netzwerk verbunden.
  2. Bluetooth ist aktiviert und funktioniert ordnungsgemäß auf dem Gerät, auf dem die Citrix Workspace-App ausgeführt wird.
  3. Das Gerät, auf dem die Citrix Workspace-App ausgeführt wird, liegt in Reichweite des Citrix Ready Workspace Hub, also weniger als 10 Meter entfernt und nicht hinter einer Wand oder einem anderen Hindernis.
  4. Öffnen Sie einen Browser in der Citrix Workspace-App und geben Sie http://<hub_ip>:55555/device-details.xml ein, um zu überprüfen, ob die Details des Workspace Hub-Geräts angezeigt werden.
  5. Klicken Sie in Citrix Ready Workspace Hub auf Aktualisieren und versuchen Sie erneut, eine Verbindung zum Workspace Hub herzustellen.

Bekannte Probleme und Einschränkungen

  1. Citrix Casting funktioniert nur, wenn das Gerät mit demselben Netzwerk wie der Citrix Ready Workspace Hub verbunden ist.
  2. Bei Netzwerkproblemen kann es zu einer verzögerten Anzeige auf dem Workspace Hub-Gerät kommen.
  3. Bei Auswahl von Erweitern blinkt der primäre Bildschirm, auf dem die Citrix Ready Workspace-App gestartet wird, mehrmals.
  4. Im Modus Erweitern können Sie die sekundäre Anzeige nicht als primäre Anzeige festlegen.
  5. Die Bildschirmcastingsitzung wird automatisch beendet, wenn die Anzeigeeinstellungen auf dem Gerät geändert werden. Dies kann beispielsweise auftreten, wenn Sie die Bildschirmauflösung oder Bildschirmausrichtung ändern.
  6. Wenn das Gerät, auf dem die Citrix Workspace-App ausgeführt wird, während der Bildschirmcastingsitzung gesperrt, inaktiviert oder in den Ruhezustand versetzt wird, wird beim Anmelden ein Fehler angezeigt.
  7. Mehrere Bildschirmcastingsitzungen werden nicht unterstützt.
  8. Die von Citrix Casting unterstützte maximale Bildschirmauflösung beträgt 1920 x 1440.
  9. Citrix Casting unterstützt Citrix Ready Workspace Hub Version 2.40.3839 und höher. Frühere Versionen werden möglicherweise nicht erkannt oder verursachen einen Castingfehler.
  10. Das Feature wird in der Citrix Workspace-App für Windows (Store) nicht unterstützt.
  11. Unter Windows 10, Build 1607 wird Citrix Casting im Modus Erweitert u. U. nicht richtig positioniert.

Weitere Informationen zu Citrix Ready Workspace Hub finden Sie unter Citrix Ready Workspace Hub in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

DPI-Skalierung

Die Citrix Workspace-App ist DPI-fähig und unterstützt die Anpassung der Bildschirmauflösung und der DPI-Skalierungseinstellungen auf dem Windows-Client an die Sitzung mit virtuellen Apps und Desktops.

Die DPI-Skalierung wird hauptsächlich mit großen und hochauflösenden Monitoren verwendet, um Anwendungen, Text, Bilder und andere grafische Elemente in einer Größe anzuzeigen, die bequem angezeigt werden kann.

Dieses Feature ist standardmäßig aktiviert und wird für alle Anwendungsfälle empfohlen. Administratoren können die DPI-Skalierung jedoch bei Bedarf weiterhin mithilfe der administrativen GPO-Vorlage (Konfiguration pro Maschine) konfigurieren.

DPI-Skalierung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage konfigurieren:

DPI-Skalierung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage konfigurieren:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen> Citrix Komponenten > Citrix Workspace > DPI
  3. Wählen Sie die Richtlinie Hoher DPI-Wert aus.

    Hoher DPI-Wert

  4. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    1. Ja - Gibt an, dass ein hoher DPI-Wert in einer Sitzung angewendet wird.
    2. Nein, native Auflösung verwenden - Gibt an, dass die Auflösung vom Betriebssystem festgelegt wird.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf “OK”.
  6. Führen Sie an der Befehlszeile den Befehl gpupdate /force aus, um die Änderungen anzuwenden.

Konfiguration von DPI-Skalierung über die grafische Benutzeroberfläche:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Infobereich auf das Citrix Workspace-App-Symbol.
  2. Wählen Sie Erweiterte Einstellungen und klicken Sie auf Hoher DPI-Wert.
  3. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    1. Ja - Gibt an, dass ein hoher DPI-Wert in einer Sitzung angewendet wird.
    2. Nein, native Auflösung verwenden - Gibt an, dass die Workspace-App den DPI-Wert auf dem VDA erkennt und ihn anwendet.
    3. Betriebssystem die Auflösung skalieren lassen - Standardmäßig ist diese Option ausgewählt. Damit kann Windows die DPI-Skalierung verarbeiten. Diese Option bedeutet auch, dass die Richtlinie “Hoher DPI-Wert” deaktiviert ist.
  4. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Starten Sie die Citrix Workspace-App-Sitzung neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Hinweis:

Zusätzliche Hinweise:

  • Für den DPI-Abgleich ist Citrix Virtual Apps and Desktops Version 1912 LTSR oder höher erforderlich.
  • Die Einstellung Nein, native Auflösung verwenden (DPI-Abgleich) wird in den meisten Fällen empfohlen.
  • Die Standardeinstellung Betriebssystem die Auflösung skalieren lassen deaktiviert die DPI-Erkennung in der Citrix Workspace-App. Dieser Modus kann zu verschwommenen Grafiken führen, wenn die DPI-Skalierung des Windows-Clients auf etwas anderes als 100% eingestellt ist. Dieser Modus unterstützt nicht mehrere Monitore mit unterschiedlichen DPI-Skalierungen.
  • Die Option Ja führt dazu, dass die Citrix Workspace-App das Sitzungsfenster hochskaliert, sodass es der auf dem Windows-Client konfigurierten DPI-Skalierung entspricht. Dies ist eine Legacy-Funktion, die nur für Verbindungen zu älteren XenApp- und XenDesktop-Umgebungen empfohlen wird, wenn auf dem Client DPI-Skalierungen über 100% erforderlich sind. Dieser Modus kann zu verschwommenen Grafiken führen.

Informationen zur Behandlung von Problemen im Zusammenhang mit der DPI-Skalierung finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX230017.

Generischer Client-IME (Eingabemethoden-Editor)

Hinweis:

Wenn Sie mit dem Betriebssystem Windows 10 Version 2004 arbeiten, können bestimmte technische Probleme auftreten, wenn Sie das IME-Feature in einer Sitzung verwenden. Diese Probleme treten aufgrund eines Drittanbieterproblems auf. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft-Supportartikel.

Konfigurieren eines generischen Client-IME über die Befehlszeilenschnittstelle:

  • Führen Sie den Befehl wfica32.exe /localime:on im Citrix Workspace-App-Installationsordner C:\Program Files (x86)\Citrix\ICA Client aus, um den generischen Client-IME zu aktivieren.

    localized image

  • Führen Sie den Befehl wfica32.exe /localime:off im Citrix Workspace-App-Installationsordner C:\Program Files (x86)\Citrix\ICA Client aus, um den generischen Client-IME zu deaktivieren.

    localized image

Hinweis:

Sie können mit der Befehlszeilenoption wfica32.exe /localime:on den generischen Client-IME und die Tastaturlayoutsynchronisierung aktivieren.

  • Führen Sie den Befehl wfica32.exe /localgenericime:off im Citrix Workspace-App-Installationsordner C:\Program Files (x86)\Citrix\ICA Client aus, um den generischen Client-IME zu deaktivieren. Dieser Befehl hat keine Auswirkungen auf die Einstellungen für die Tastaturlayoutsynchronisierung.

    localized image

Wenn Sie den generischen Client-IME über die Befehlszeilenschnittstelle deaktiviert haben, können Sie das Feature durch Ausführen des Befehls wfica32.exe /localgenericime:on wieder aktivieren.

Lokalisierte Abbildung

Ein-/Ausschalten:

Die Citrix Workspace-App unterstützt das Ein- und Ausschalten dieses Features. Sie können das Feature durch Ausführen des Befehls wfica32.exe /localgenericime:on ein- und ausschalten. Die Einstellungen für die Tastaturlayoutsynchronisierung haben jedoch Vorrang vor der Ein-/Ausschaltfunktion. Wenn die Tastaturlayoutsynchronisierung auf Aus festgelegt ist, kann der generische Client-IME nicht durch Ein-/Ausschalten aktiviert werden.

Konfigurieren eines generischen Client-IME über die grafische Benutzeroberfläche:

Der generische Client-IME erfordert VDA-Version 7.13 oder höher.

Das generische Client-IME-Feature kann durch Aktivieren der Tastaturlayoutsynchronisierung aktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Tastaturlayoutsynchronisierung.

Die Citrix Workspace-App ermöglicht das Konfigurieren verschiedener Optionen für den generischen Client-IME. Entsprechend Ihrer Anforderungen und der Nutzung können Sie eine der Optionen auswählen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Citrix Workspace-App-Symbol im Infobereich und wählen Sie Connection Center.
  2. Wählen Sie Einstellungen und Lokaler IME.

    Lokaler IME

Für die verschiedenen IME-Modi sind die folgenden Optionen verfügbar:

  1. Server-IME aktivieren – Deaktiviert den lokalen IME und nur die auf dem Server festgelegten Sprachen können verwendet werden.
  2. Lokalen IME auf Hochleistungsmodus einstellen – Verwendet den lokalen IME mit beschränkter Bandbreite. Diese Option schränkt die Funktionalität des Kandidatenfensters ein.
  3. Lokalen IME-Modus für beste Erfahrung einstellen – Verwendet den lokalen IME mit optimaler Benutzerfreundlichkeit. Diese Option verbraucht hohe Bandbreite. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt, wenn der generische Client-IME aktiviert ist.

Die Änderungen werden nur in der aktuellen Sitzung angewendet.

Tastenkombinationen mit einem Registrierungs-Editor konfigurieren:

Wenn der generische Client-IME aktiviert ist, können Sie mit der Tastenkombination Umschalt+F4 verschiedene IME-Modi auswählen. Die verschiedenen Optionen für die IME-Modi werden oben rechts in der Sitzung angezeigt.

Standardmäßig ist die Tastenkombination für den generischen Client-IME deaktiviert.

Navigieren Sie im Registrierungs-Editor zu HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Engine\Lockdown Profiles\All Regions\Lockdown\Client Engine\Hot Key.

Wählen Sie AllowHotKey und ändern Sie den Standardwert in 1.

Mit der Tastenkombination Umschalt+F4 können Sie verschiedene IME-Modi in einer Sitzung auswählen.

Die verschiedenen IME-Modi werden rechts oben in der Sitzung angezeigt, während Sie die Optionen mit der Tastenkombination durchlaufen.

Lokaler IME

Einschränkungen:

  • Der generische Client-IME unterstützt keine UWP-Apps (Universelle Windows-Plattform-Anwendungen) wie Suchbenutzeroberfläche und Edge-Browser des Windows 10-Betriebssystems. Verwenden Sie als Workaround den Server-IME.
  • Der generische Client-IME wird für Internet Explorer Version 11 im geschützten Modus nicht unterstützt. Als Workaround können Sie den geschützten Modus unter Internetoptionen deaktivieren. Klicken Sie zum Deaktivieren auf Sicherheit und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Geschützten Modus aktivieren.

H.265-Videocodierung

Die Citrix Workspace-App unterstützt die Verwendung des H.265-Videocodecs für die Hardwarebeschleunigung von Remote-Grafiken und -Videos. Der H.265-Videocodec muss auf dem VDA und in der Citrix Workspace-App unterstützt und aktiviert sein. Wenn die GPU auf dem Endpunkt H.265-Decodierung über die DXVA-Schnittstelle nicht unterstützt, wird die Einstellung der Richtlinie “H265-Decodierung für Grafiken” ignoriert und die Sitzung greift auf den H.264-Videocodec zurück.

Voraussetzungen:

  1. VDA 7.16 oder höher.
  2. Aktivieren Sie auf dem VDA die Richtlinie Optimierung für 3D-Grafikworkload.
  3. Aktivieren Sie auf dem VDA die Richtlinie Hardwarecodierung für Videocodec verwenden.

Hinweis:

H.265-Codierung wird nur von der NVIDIA-GPU unterstützt.

Dieses Feature ist in der Citrix Workspace-App für Windows standardmäßig deaktiviert.

Citrix Workspace-App für die Verwendung von H.265-Videocodierung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage von Citrix konfigurieren:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie H265-Decodierung für Grafiken.
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

H.265-Videocodierung mit dem Registrierungs-Editor konfigurieren:

H.265-Videocodierung in einem nicht in eine Domäne eingebundenen Netzwerk auf einem 32-Bit-Betriebssystem aktivieren:

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor, indem Sie den Befehl “regedit” ausführen.
  2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\Graphics Engine.
  3. Erstellen Sie einen DWORD-Schlüssel mit dem Namen EnableH265 und legen Sie seinen Wert auf 1 fest.

H.265-Videocodierung in einem nicht in eine Domäne eingebundenen Netzwerk auf einem 64-Bit-Betriebssystem aktivieren:

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor, indem Sie den Befehl “regedit” ausführen.
  2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Policies\Citrix\ICA Client\Graphics Engine.
  3. Erstellen Sie einen DWORD-Schlüssel mit dem Namen EnableH265 und legen Sie seinen Wert auf 1 fest.

Starten Sie die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Hinweis:

  • Wenn die Richtlinie Hardwarebeschleunigung für Grafiken in der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App für Windows deaktiviert ist, werden die Einstellungen der Richtlinie H265-Decodierung für Grafiken ignoriert und das Feature funktioniert nicht.
  • Führen Sie das Tool “HDX Monitor 3.x” aus, um festzustellen, ob der H.265-Videoencoder in den Sitzungen aktiviert ist. Weitere Informationen zu HDX Monitor 3.x finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX135817.

Tastaturlayout und Sprachenleiste

Tastaturlayout

Hinweis:

Sie können die über das Citrix Workspace-App-Symbol im Infobereich verfügbare Seite “Erweiterte Einstellungen” ganz oder teilweise ausblenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Einstellungen.

Die Tastaturlayoutsynchronisierung ermöglicht es Ihnen, zwischen bevorzugten Tastaturlayouts auf dem Clientgerät zu wechseln. Das Feature ist in der Standardeinstellung deaktiviert. Die Tastaturlayoutsynchronisierung ermöglicht das automatische Synchronisieren des Clienttastaturlayouts mit einer Sitzung mit virtuellen Apps und Desktops.

Konfigurieren der Tastaturlayoutsynchronisierung mit der administrativen GPO-Vorlage:

Hinweis:

Die GPO-Konfiguration hat Vorrang vor der StoreFront- bzw. GUI-Konfiguration.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration oder Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Administrative Vorlage (ADM) > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Tastatureinstellungen. Tastatureinstellungen
  4. Wählen Sie Aktiviert und wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    • Dynamische Synchronisierung zulassen - Wählen Sie im Dropdownmenü Ja oder Nein. Diese Option synchronisiert das Clienttastaturlayout mit dem Server, wenn Sie das Clienttastaturlayout ändern. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird auch der Client-IME für ostasiatische Sprachen aktiviert.

      Wenn Sie für diese Option Ja auswählen, werden die beiden folgenden Optionen überschrieben.

    • Synchronisierung beim Sitzungsstart - Wählen Sie im Dropdownmenü eine der folgenden Optionen:

      • Nur einmal beim Sitzungsstart synchronisieren - Synchronisiert das Clienttastaturlayout beim Sitzungsstart mit dem Server. Änderungen, die Sie während der Sitzung am Clienttastaturlayout vornehmen, werden nicht sofort wirksam. Melden Sie sich ab und wieder an, um die Änderungen zu übernehmen.
      • Nicht synchronisieren - Der Client verwendet das auf dem Server vorhandene Tastaturlayout.
  5. Wählen Sie Übernehmen und OK.

Konfigurieren der Tastaturlayoutsynchronisierung über die grafische Benutzeroberfläche:

  1. Klicken Sie auf das Infobereichsymbol der Citrix Workspace-App und wählen Sie Erweiterte Einstellungen > Tastatur und Sprachenleiste.

    Das Dialogfeld Tastatur und Sprachenleiste wird angezeigt.

    Tastatur und Sprachenleiste

  2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

    • Nur einmal beim Sitzungsstart synchronisieren - Gibt an, dass das Tastaturlayout nur einmal beim Sitzungsstart mit dem VDA synchronisiert wird.
    • Dynamische Synchronisierung zulassen - Synchronisiert das Tastaturlayout dynamisch mit dem VDA, wenn die Clienttastatur in einer Sitzung geändert wird.
    • Nicht synchronisieren - Der Client verwendet das auf dem Server vorhandene Tastaturlayout.
  3. Klicken Sie auf Speichern.

Konfigurieren der Tastaturlayoutsynchronisierung mit der Befehlszeilenschnittstelle (CLI):

Führen Sie den folgenden Befehl im Installationsordner der Citrix Workspace-App für Windows aus.

Der Installationsordner der Citrix Workspace-App ist in der Regel unter C:\Program files (x86)\Citrix\ICA Client.

  • Zum Aktivieren: wfica32:exe /localime:on
  • Zum Deaktivieren: wfica32:exe /localime:off

Beim Verwenden der Clienttastaturlayoutoption wird der Client-IME (Eingabemethoden-Editor) aktiviert. Wenn Benutzer, die Japanisch, Chinesisch oder Koreanisch verwenden, den Server-IME bevorzugen, müssen sie die Clienttastaturlayoutoption durch Auswahl von Nein oder über den Befehl wfica32:exe /localime:off deaktivieren. Wenn sie eine Verbindung mit der nächsten Sitzung herstellen, wird das Tastaturlayout des Remoteservers wiederhergestellt.

Gelegentlich wird der Wechsel des Clienttastaturlayouts nicht in einer aktiven Sitzung wirksam. Sie beheben das Problem, indem Sie sich von der Citrix Workspace-App ab- und dann wieder anmelden.

Konfigurieren der Tastatursynchronisierung auf Windows VDA

Hinweis:

Das folgende Verfahren gilt nur für Windows Server 2016 und höher. Unter Windows Server 2012 R2 und früher ist die Tastatursynchronisierung standardmäßig aktiviert.

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor und navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\IcaIme.
  2. Erstellen Sie den DWORD-Eintrag DisableKeyboardSync und legen Sie seinen Wert auf 0 fest. 1 deaktiviert die Synchronisierung des Tastaturlayouts.
  3. Starten Sie die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Nachdem Sie das Tastaturlayout für den VDA und für die Citrix Workspace-App aktiviert haben, wird beim Wechsel von Tastaturlayouts das folgende Fenster angezeigt. Tastaturlayout wechseln

Dieses Fenster zeigt an, dass das Tastaturlayout in der Sitzung auf das Clienttastaturlayout umgestellt wird.

Konfigurieren der Tastatursynchronisierung auf Linux VDA

Starten Sie die Eingabeaufforderung, und führen Sie folgenden Befehl aus:

/opt/Citrix/VDA/bin/ctxreg update -k "HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\Citrix\LanguageBar" -v "SyncKeyboardLayout" -d "0x00000001"

Starten Sie den VDA neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Weitere Informationen zur Tastaturlayoutsynchronisierung auf Linux VDA finden Sie unter Dynamische Tastaturlayoutsynchronisierung.

Ausblenden der Benachrichtigung beim Tastaturlayoutwechsel:

Durch die Benachrichtigung beim Wechseln des Tastaturlayouts erfahren Sie, dass die VDA-Sitzung das Tastaturlayout ändert. Der Wechsel des Tastaturlayouts dauert ungefähr zwei Sekunden. Wenn Sie die Benachrichtigung ausblenden, warten Sie einige Zeit, bevor Sie mit der Eingabe beginnen, um die Eingabe falscher Zeichen zu vermeiden.

Warnung

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Ausblenden der Benachrichtigung beim Tastaturlayoutwechsel mit dem Registrierungs-Editor:

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor und navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\IcaIme.
  2. Erstellen Sie einen neuen Zeichenfolgenwertschlüssel mit dem Namen HideNotificationWindow.
  3. Legen Sie den DWORD-Wert auf 1 fest.
  4. Klicken Sie auf OK.
  5. Starten Sie die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Einschränkungen:

  • Für Remoteanwendungen, die mit erhöhten Rechten ausgeführt werden (z. B. wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Anwendungssymbol klicken und “Als Administrator ausführen” wählen), kann keine Tastaturlayoutsynchronisierung erfolgen. Als Workaround ändern Sie das Tastaturlayout manuell auf der Serverseite (VDA) oder deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung (UAC).
  • Wenn der Benutzer für das Tastaturlayout auf dem Client ein Layout wählt, das vom Server nicht unterstützt wird, dann wird das Synchronisierungsfeature des Tastaturlayouts aus Sicherheitsgründen deaktiviert. Ein unbekanntes Tastaturlayout wird als mögliches Sicherheitsrisiko behandelt. Um das Feature für die Tastaturlayoutsynchronisierung wiederherzustellen, muss der Benutzer sich von der Sitzung abmelden und wieder anmelden.
  • In einer RDP-Sitzung können Sie das Tastaturlayout nicht mit der Tastenkombination Alt + Umschalt ändern. Als Workaround können Sie das Tastaturlayout mit der Sprachenleiste in der RDP-Sitzung ändern.

Sprachenleiste

Auf der Sprachenleiste wird die bevorzugte Eingabesprache von Sitzungen angezeigt. Die Sprachenleiste wird in Sitzungen standardmäßig angezeigt.

Hinweis:

Das Feature ist in Sitzungen verfügbar, die unter einem VDA der Version 7.17 und höher ausgeführt werden.

Konfigurieren der Sprachenleiste über die administrative GPO-Vorlage:

Remotesprachenleiste ein- und ausblenden: Auf der Sprachenleiste wird die bevorzugte Eingabesprache von Anwendungssitzungen angezeigt.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration oder Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Administrative Vorlage (ADM) > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Sprachenleiste aus.
  4. Wählen Sie Aktiviert und wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    • Ja - Gibt an, dass die Sprachenleiste in einer Anwendungssitzung angezeigt wird.
    • Nein, Sprachenleiste ausblenden - Gibt an, dass die Sprachenleiste in einer Anwendungssitzung ausgeblendet ist.
  5. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Konfigurieren der Sprachenleiste über die grafische Benutzeroberfläche:

  1. Klicken Sie im Infobereich mit der rechten Maustaste auf das Symbol der Citrix Workspace-App und wählen Sie Erweiterte Einstellungen.
  2. Wählen Sie Tastatur und Sprachenleiste.
  3. Wählen Sie die Registerkarte Sprachenleiste.
  4. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    1. Ja - Gibt an, dass die Sprachenleiste in einer Sitzung angezeigt wird.
    2. Nein, Sprachenleiste ausblenden - Gibt an, dass die Sprachenleiste in einer Sitzung ausgeblendet ist.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

    Die Änderungen werden sofort wirksam.

    Sprachenleiste

Hinweis:

  • Sie können die Einstellungen in einer aktiven Sitzung ändern.
  • Die Remotesprachenleiste wird in Sitzungen mit nur einer Eingabesprache nicht angezeigt.

Ausblenden der Registerkarte “Sprachenleiste” von der Seite “Erweiterte Einstellungen”:

Sie können die Registerkarte “Sprachenleiste” von der Seite Erweiterte Einstellungen über die Registrierung ausblenden.

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\LocalIME.
  3. Erstellen Sie den DWORD-Wertschlüssel ToggleOffLanguageBarFeature und legen Sie ihn auf 1 fest, um die Option für die Sprachenleiste auf der Seite “Erweiterte Einstellungen” auszublenden.

USB-Unterstützung

Mit der USB-Unterstützung können Sie mit zahlreichen USB-Geräten interagieren, wenn sie mit Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS verbunden sind. Sie können USB-Geräte an die Geräte anschließen und mit Remoting der Geräte stehen sie auf dem virtuellen Desktop zur Verfügung. Zu den USB-Geräten, die für Remoting verfügbar sind, gehören Flashlaufwerke, Smartphones, PDAs, Drucker, Scanner, MP3 Player, Sicherheitsgeräte und Tablets. Benutzer von Desktop Viewer können mit einer Einstellung auf der Symbolleiste steuern, ob USB-Geräte für Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS verfügbar sind.

Isochrone Features in USB-Geräten wie Webcams, Mikrofonen, Lautsprechern und Headsets werden in typischen LAN-Umgebungen mit geringer Latenz oder hoher Geschwindigkeit unterstützt. In solchen Umgebungen können diese Geräte mit Programmpaketen wie Microsoft Office Communicator und Skype verwendet werden.

Die folgenden Gerätetypen werden direkt in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops unterstützt und verwenden daher keine USB-Unterstützung:

  • Tastaturen
  • Mäuse
  • Smartcards

USB-Spezialgeräte (beispielsweise Bloomberg-Tastaturen und 3D-Maus) können für die USB-Unterstützung konfiguriert werden. Weitere Informationen zur Konfiguration von Bloomberg-Tastaturen finden Sie unterKonfigurieren von Bloomberg-Tastaturen.

Weitere Informationen zur Konfiguration von Richtlinienregeln für andere USB-Spezialgeräte finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX122615.

In der Standardeinstellung werden bestimmte Typen von USB-Geräten nicht für Remoting über Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS unterstützt. Beispielsweise könnte ein Benutzer eine Netzwerkkarte über internes USB mit der Systemplatine verbunden haben. Remoting wäre bei einem solchen Gerät nicht angebracht. Die folgenden USB-Gerätetypen werden standardmäßig nicht in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops unterstützt:

  • Bluetooth-Dongle
  • Integrierte Netzwerkkarte
  • USB-Hubs
  • USB-Grafikadapter

Remoting ist möglich für USB-Geräte, die mit einem Hub verbunden sind, jedoch nicht für den Hub selbst.

Die folgenden USB-Gerätetypen werden standardmäßig nicht in einer Sitzung mit virtuellen Apps unterstützt:

  • Bluetooth-Dongle
  • Integrierte Netzwerkkarte
  • USB-Hubs
  • USB-Grafikadapter
  • Audiogeräte
  • Massenspeichergeräte

Funktionsweise der USB-Unterstützung:

Wenn ein Benutzer ein USB-Gerät anschließt, wird es mit der USB-Richtlinie überprüft, und wenn das Gerät zulässig ist, erfolgt ein Remoting zum virtuellen Desktop. Wenn das Gerät von der Standardrichtlinie abgelehnt wird, steht es nur auf dem lokalen Desktop zur Verfügung.

Wenn ein Benutzer ein USB-Gerät anschließt, wird eine Meldung über den Anschluss eines neuen Geräts angezeigt. Der Benutzer kann die Geräte, für die ein Remoting zum virtuellen Desktop erfolgen soll, bei jeder Verbindung auswählen. Der Benutzer kann die USB-Unterstützung auch so konfigurieren, dass für alle USB-Geräte, die vor oder während einer Sitzung angeschlossen werden, automatisch ein Remoting zu dem virtuellen Desktop erfolgt, der den Fokus hat.

In der Standardeinstellung zulässige USB-Geräteklassen

Verschiedene Klassen von USB-Geräten werden von den USB-Standardrichtlinienregeln zugelassen.

Auch wenn sie in dieser Liste sind, stehen manche Klassen nur nach zusätzlicher Konfiguration für das Remoting in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops zur Verfügung. Folgende USB-Geräteklassen sind möglich.

  • Audio (Geräteklasse 01): Umfasst Audioeingabegeräte (Mikrofone), Audioausgabegeräte und MIDI-Controller. Moderne Audiogeräte verwenden im Allgemeinen isochrone Transfers, die von XenDesktop 4 oder höher unterstützt werden. Audio (Geräteklasse 01) ist für virtuelle Apps nicht relevant, da Geräte dieser Klasse für das Remoting in virtuelle Apps mit USB-Unterstützung nicht verfügbar sind.

Hinweis:

Für manche Spezialgeräte (z. B. VOIP-Telefone) ist eine zusätzliche Konfiguration erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX123015.

  • PID (Physical Interface Devices) (Geräteklasse 05): Diese Geräte ähneln HIDs (Human Interface Devices), bieten jedoch im Allgemeinen Eingabe oder Feedback in Echtzeit, hierzu gehören u. a. Force-Feedback-Joysticks, Bewegungsplattformen und Force-Feedback-Endoskelette.

  • Bilder (Geräteklasse 06): Hierzu gehören digitale Kameras und Scanner. Digitale Kameras unterstützen oft die Bilderklasse, in der Bilder mit den Protokollen PTP (Picture Transfer Protocol) oder MTP (Media Transfer Protocol) zu einem Computer oder zu einem anderen Peripheriegerät übertragen werden. Kameras können auch als Massenspeichergeräte angezeigt werden. Eine Kamera kann möglicherweise auch über die Setupmenüs der Kamera für beide Klassen konfiguriert werden.

Hinweis:

Wird eine Kamera als Massenspeichergerät angezeigt, wird die Clientlaufwerkzuordnung verwendet und die USB-Unterstützung wird nicht benötigt.

  • Drucker (Geräteklasse 07): Die meisten Drucker gehören zu dieser Klasse, obwohl einige herstellerspezifische Protokolle (Klasse ff) verwenden. Mehrfunktionsdrucker haben ggf. einen internen Hub oder sind Composite-Geräte. In beiden Fällen verwendet das Druckerelement meistens die Druckerklasse und das Scanner- oder Faxelement verwendet eine andere Klasse, z. B. Bilder.

    Drucker funktionieren normalerweise ohne USB-Unterstützung.

    Hinweis

    Für diese Klasse von Geräten (vor allem Drucker mit Scanfunktion) ist eine zusätzliche Konfiguration erforderlich. Anweisungen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX123015.

  • Massenspeicher (Geräteklasse 08): Die gängigsten Massenspeichergeräte sind USB-Flashlaufwerke sowie über USB angeschlossene Festplatten, CD- bzw. DVD-Laufwerke und SD/MMC-Kartenleser. Außerdem gibt es zahlreiche Geräte mit einem internen Speicher, der auch eine Massenspeicherschnittstelle darstellt, u. a. Media Player, digitale Kameras und Mobiltelefone. Massenspeicher (Geräteklasse 08) ist für virtuelle Apps nicht relevant, da Geräte dieser Klasse für das Remoting in virtuelle Apps mit USB-Unterstützung nicht verfügbar sind. Bekannte Unterklassen:

    • 01: Begrenzte Flashlaufwerke
    • 02: Normalerweise CD- bzw. DVD-Geräte (ATAPI/MMC-2)
    • 03: Normalerweise Bandgeräte (QIC-157)
    • 04: Normalerweise Diskettenlaufwerke (UFI)
    • 05: Normalerweise Diskettenlaufwerke (SFF-8070i)
    • 06: Die meisten Massenspeichergeräte verwenden diese SCSI-Variante

    Der Zugriff auf Massenspeichergeräte erfolgt oft über die Clientlaufwerkzuordnung und USB-Unterstützung wird daher nicht benötigt.

  • Content Security (Geräteklasse 0d): Content-Security-Geräte erzwingen Inhaltsschutz normalerweise für die Lizenzierung oder das Management digitaler Rechte. Dongles gehören zu dieser Klasse.

  • Video (Geräteklasse 0e): Die Videoklasse umfasst Geräte, mit denen Videos und videobezogenes Material verwendet werden. Dies können Webcams, digitale Camcorder, analoge Videokonverter und einige Fernsehtuner sein, aber auch einige digitale Kameras, die Videostreaming unterstützen.

Wichtig

Die meisten Videostreaminggeräte verwenden isochrone Transfers, die von XenDesktop 4 oder höher unterstützt werden. Für manche Videogeräte (z. B. Webcams mit Bewegungserkennung) ist eine zusätzliche Konfiguration erforderlich. Anweisungen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX123015.

  • Personal Healthcare (Geräteklasse 0f): Hierzu gehören Geräte zur persönlichen Gesundheitspflege, u. a. Blutdruckmessgeräte, Herzfrequenzmessgeräte, Schrittzähler, Geräte zur Medikamenteneinnahmeüberwachung und Spirometer.

  • Anwendungs- und herstellerspezifisch (Geräteklassen fe und ff): Bei vielen Geräten werden herstellerspezifische oder nicht USB-Konsortium-konforme Protokolle verwendet. Diese Geräte werden normalerweise als herstellerspezifisch (Klasse ff) ausgezeichnet.

In der Standardeinstellung nicht zugelassene USB-Geräteklassen

Die folgenden Klassen von USB-Geräten werden von den USB-Standardrichtlinienregeln nicht zugelassen:

  • Kommunikation und CDC-Steuerung (Geräteklasse 02 und 0a): Die USB-Standardrichtlinie lässt diese Geräte nicht zu, da ein solches Gerät möglicherweise selbst die Verbindung zum virtuellen Desktop bereitstellt.

  • HID (Human Interface Devices, Geräteklasse 03): Umfasst viele Eingabe- und Ausgabegeräte. Typische HIDs sind Tastaturen, Mäuse, Zeigegeräte, Grafiktabletts, Sensoren, Game Controller, Tasten und Steuerfunktionen.

    Die Unterklasse 01 wird “Boot Interface”-Klasse genannt und für Tastaturen und Maus verwendet.

    USB-Tastaturen (Klasse 03, Unterklasse 01, Protokoll 1) oder USB-Mäuse (Klasse 03, Unterklasse 01, Protokoll 2) werden von der USB-Standardrichtlinie nicht zugelassen. Begründung: Die meisten Tastaturen und Mäuse können auch ohne USB-Unterstützung genutzt werden. Sie werden zudem sowohl lokal als auch remote bei Verbindungen mit einem virtuellen Desktop verwendet.

  • USB-Hubs (Geräteklasse 09): Mit USB-Hubs können zusätzliche Geräte am lokalen Computer angeschlossen werden. Auf diese Geräte muss nicht remote zugegriffen werden.

  • Smartcard (Geräteklasse 0b): Zu Smartcardlesegeräten gehören berührungslose und Smartcard-Berührungslesegeräte sowie USB-Token mit einem eingebetteten smartcardäquivalenten Chip.

    Der Zugriff auf Smartcardlesegeräte erfolgt nicht mit Smartcard-Remoting und erfordert keine USB-Unterstützung.

  • Kabellose Controller (Geräteklasse e0): Einige dieser Geräte stellen u. U. wichtigen Netzwerkzugang bereit oder schließen wichtige Peripheriegeräte an, z. B. Bluetooth-Tastaturen oder -Mäuse.

    Die USB-Standardrichtlinie lässt diese Geräte nicht zu. Es kann jedoch Geräte geben, denen Zugriff mit der USB-Unterstützung gegeben werden sollte.

  • Verschiedene Netzwerkgeräte (Geräteklasse ef, Unterklasse 04): Einige dieser Geräte sind u. U. unabdingbar für den Netzwerkzugang. Die USB-Standardrichtlinie lässt diese Geräte nicht zu. Es kann jedoch Geräte geben, denen Zugriff mit der USB-Unterstützung gegeben werden sollte.

Für Remoting verfügbare USB-Geräteliste aktualisieren

Bearbeiten Sie die Vorlagendatei für Citrix Workspace für Windows, um die USB-Geräte zu aktualisieren, die für das Remoting zu Desktops verfügbar sind. Mit diesem Update können Sie Citrix Workspace für Windows über eine Gruppenrichtlinie ändern. Die Datei ist in folgendem Installationsordner:

\C:\Program Files\Citrix\ICA Client\Configuration\en

Sie können auch die Registrierung auf jedem Benutzergerät ändern und den folgenden Registrierungsschlüssel hinzufügen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\GenericUSB Type=String Name=”DeviceRules” Wert=

Wichtig

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Die Standardregeln für das Produkt sind an folgendem Speicherort gespeichert:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB Type=MultiSz Name=”DeviceRules” Value=

Ändern Sie nicht die Produktstandardregeln.

Weitere Informationen zu den Richtlinieneinstellungen für USB-Geräte finden Sie unter Einstellungen der Richtlinie “USB-Geräte” in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Umleitung von USB-Verbundgeräten

USB 2.1 und höher unterstützt USB-Verbundgeräte, bei denen mehrere untergeordnete Geräte sich eine Verbindung mit demselben USB-Bus teilen. Die Geräte teilen sich Konfigurationsraum und Busverbindung, und zur Identifizierung jedes untergeordneten Geräts wird eine eindeutige Schnittstellenzahl 00-ff verwendet. Diese Geräte sind auch nicht identisch mit einem USB-Hub, der einen neuen USB-Bus zum Anschluss anderer USB-Geräte mit jeweils eigener Adresse bereitstellt.

Auf dem Clientendpunkt gefundene Verbundgeräte können wie folgt an den virtuellen Host weitergeleitet werden:

  • als einzelnes USB-Verbundgerät oder

  • als Gruppe unabhängiger untergeordneter Geräte (aufgeteilte Geräte)

Wenn ein USB-Verbundgerät weitergeleitet wird, steht das gesamte Gerät dem Endpunkt nicht mehr zur Verfügung. Durch das Weiterleiten wird auch die lokale Nutzung des Geräts für alle Anwendungen auf dem Endpunkt blockiert – auch für den Citrix Workspace-Client, der für eine optimierte HDX-Remoteerfahrung erforderlich ist.

Verwenden Sie gegebenenfalls ein USB-Headset mit Audiogerät und HID-Taste für Stummschaltung und Lautstärkeregelung. Wenn das gesamte Gerät über einen generischen USB-Kanal weitergeleitet wird, kann es nicht mehr über den optimierten HDX-Audiokanal umgeleitet werden. Die Audioqualität ist jedoch am besten, wenn Audiodaten über den optimierten HDX-Audiokanal und nicht mit hostseitigen Audiotreibern über generisches USB-Remoting gesendet werden. Dieses Verhalten liegt an der “geschwätzigen” Natur der USB-Audioprotokolle.

Weitere Probleme treten auf, wenn Systemtastatur oder Zeigegerät zu einem Verbundgerät gehören, in dem auch Funktionen integriert sind, die für Remotesitzungen erforderlich sind. Wird ein komplettes Verbundgerät weitergeleitet, funktionieren Systemtastatur oder Maus am Endpunkt nur noch innerhalb der Remotedesktopsitzung oder -anwendung.

Zum Beheben dieser Probleme empfiehlt Citrix, das Verbundgerät per Splitting aufzuteilen und nur die untergeordneten Schnittstellen weiterzuleiten, die einen generischen USB-Kanal verwenden. Die übrigen untergeordneten Geräte können dadurch weiterhin von Anwendungen auf dem Clientendpunkt verwendet werden, einschließlich der Citrix Workspace-App, die ein optimiertes HDX-Erlebnis bietet. Gleichzeitig werden nur die erforderlichen Geräte weitergeleitet und der Remotesitzung zur Verfügung gestellt.

Geräteregeln:

Wie auch USB-Standardgeräte werden die Verbundgeräte von Geräteregeln, die in der Richtlinie oder der Citrix Workspace-App auf dem Clientendpunkt konfiguriert sind, für die Weiterleitung ausgewählt. Die Citrix Workspace-App entscheidet dann anhand dieser Regeln, welche USB-Geräte an die Remotesitzung weitergeleitet werden dürfen.

Jede Regel besteht aus einem Aktionsschlüsselwort (Allow, Connect oder Deny), einem Doppelpunkt (:) und null oder mehr Filterparametern, die bestimmten Geräten im USB-Subsystem der Endpunkte zugeordnet sind. Diese Filterparameter entsprechen den Metadaten des USB-Gerätedeskriptors, die von jedem USB-Gerät zur Identifizierung verwendet werden.

Geräteregeln sind als Klartext angegeben, mit einer Regel pro Zeile und einem optionalen Kommentar nach dem #-Zeichen. Regeln werden von oben nach unten (in absteigender Prioritätsreihenfolge) zugeordnet. Die erste Regel, die dem Gerät oder der untergeordneten Schnittstelle entspricht, wird angewendet. Nachfolgende Regeln, die dasselbe Gerät oder dieselbe Schnittstelle auswählen, werden ignoriert.

Beispiele für Geräteregeln:

  • ALLOW: vid=046D pid=0102 # Bestimmtes Gerät gemäß vid/pid zulassen
  • ALLOW: vid=0505 class=03 subclass=01 # Jede pid für Anbieter 0505 zulassen, wenn subclass=01
  • DENY: vid=0850 pid=040C # Bestimmtes Gerät (und alle untergeordneten Geräte) ablehnen
  • DENY: class=03 subclass=01 prot=01 # Jedes Gerät ablehnen, dass allen Filtern entspricht
  • CONNECT: vid=0911 pid=0C1C # Bestimmtes Gerät zulassen und automatisch verbinden
  • ALLOW: vid=0286 pid=0101 split=01 # Dieses Gerät aufteilen und alle Schnittstellen zulassen
  • ALLOW: vid=1050 pid=0407 split=01 intf=00,01 # Aufteilen und nur zwei Schnittstellen zulassen
  • CONNECT: vid=1050 pid=0407 split=01 intf=02 # Aufteilen und Schnittstelle 2 automatisch verbinden
  • DENY: vid=1050 pid=0407 split=1 intf=03 # Remoting von Schnittstelle 3 verhindern

Sie können einen der folgenden Filterparameter verwenden, um Regeln auf die erkannten Geräte anzuwenden:

Filterparameter Beschreibung
vid=xxxx Hersteller-ID des USB-Geräts (vierstelliger Hexadezimalcode)
pid=xxxx Produkt-ID des USB-Geräts (vierstelliger Hexadezimalcode)
rel=xxxx Release-ID des USB-Geräts (vierstelliger Hexadezimalcode)
class=xx Klassencode des USB-Geräts (zweistelliger Hexadezimalcode)
subclass=xx Unterklassencode des USB-Geräts (zweistelliger Hexadezimalcode)
prot=xx Protokollcode des USB-Geräts (zweistelliger Hexadezimalcode)
split=1 (oder split=0) Aufteilen (oder Nichtaufteilen) eines Verbundgeräts
intf=xx[,xx,xx,…] Auswahl einer bestimmten Gruppe untergeordneter Schnittstellen eines Verbundgeräts (durch Kommas getrennte Liste mit zweistelligen Hexadezimalcodes)

Mit den ersten sechs Parametern werden die USB-Geräte ausgewählt, auf die die Regel angewendet werden soll. Wenn kein Parameter definiert ist, wird die Regel einem Gerät mit einem BELIEBIGEN Wert für diesen Parameter zugeordnet.

Das USB Implementers Forum (USB-IF) bietet unter Defined Class Codes eine Liste definierter Klassen-, Unterklassen- und Protokollwerte. USB-IF bietet außerdem eine Liste registrierter Hersteller-IDs. Hersteller-, Produkt-, Release- und Schnittstellen-ID eines Geräts finden Sie auch in der Windows-Geräteverwaltung oder mithilfe kostenloser Tools wie USBTreeView.

Die letzten beiden Parameter gelten (sofern vorhanden) nur für USB-Verbundgeräte. Der split-Parameter legt fest, ob ein Verbundgerät als aufgeteiltes Gerät oder als einzelnes Verbundgerät weitergeleitet werden soll.

  • Split=1 zeigt an, dass die ausgewählten untergeordneten Schnittstellen eines Verbundgeräts als aufgeteilte Geräte weiterzuleiten sind.
  • Split=0 zeigt an, dass das Verbundgerät nicht aufgeteilt werden darf.

Hinweis:

Ist der split-Parameter nicht vorhanden, wird dies als Split=0 interpretiert.

Der intf-Parameter wählt die untergeordneten Schnittstellen des Verbundgeräts aus, auf die eine Aktion anzuwenden ist. Ist der Parameter nicht vorhanden, wird die Aktion auf alle Schnittstellen des Verbundgeräts angewendet.

Das folgende Headset ist ein USB-Verbundgerät mit drei Schnittstellen:

  • Schnittstelle 0: Geräteendpunkte der Audioklasse
  • Schnittstelle 3: Geräteendpunkte der HID-Klasse (Tasten für Lautstärkeregelung und Stummschaltung)
  • Schnittstelle 5: Schnittstelle für Verwaltung/Aktualisierung

Folgende Regeln werden für diese Gerätetypen empfohlen:

  • CONNECT: vid=047F pid=C039 split=1 intf=03 # Eingabegerät zulassen und automatisch verbinden
  • DENY: vid=047F pid=C039 split=1 intf=00 # Audioendpunkte ablehnen
  • ALLOW: vid=047F pid=C039 split=1 intf=05 # Verwaltungsschnittstelle zulassen aber nicht automatisch verbinden

Aktivieren der Richtlinie für Geräteregeln:

Die Citrix Workspace-App für Windows enthält mehrere Standardgeräteregeln, mit denen unerwünschte Geräteklassen herausgefiltert werden und eine vom Kunden häufig verwendete Klasse zugelassen wird.

Sie finden diese Standardgeräteregeln in der Systemregistrierung für:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\ICA Client\GenericUSB (32-Bit-Windows) oder
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\WOW6432Node\Citrix\ICA Client\GenericUSB(64 Bit Windows), im Wert der mehrteiligen Zeichenfolge DeviceRules.

In der Citrix Workspace-App für Windows können Sie diese Standardregeln jedoch mit der Richtlinie USB-Geräteregeln überschreiben.

Aktivieren der Richtlinie für Geräteregeln für die Citrix Workspace-App für Windows:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting.
  3. Wählen Sie die Richtlinie USB-Geräteregeln.
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Fügen Sie im Textfeld USB-Geräteregeln die gewünschten USB-Geräteregeln ein (oder bearbeiten Sie sie direkt).
  6. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Citrix empfiehlt, die voreingestellten Standardregeln auf dem Client vor dem Erstellen dieser Richtlinie zu sichern, indem Sie die Originalregeln kopieren und dann neue Regeln einfügen, um das Verhalten nach Wunsch zu ändern.

USB-Geräte anschließen:

In einer Desktopsitzung werden per Splitting aufgeteilte USB-Geräte im Desktop Viewer unter Geräte angezeigt. Darüber hinaus werden aufgeteilte USB-Geräte unter Einstellungen > Geräte angezeigt.

Desktop Viewer

Hinweis:

Das Schlüsselwort CONNECT aktiviert das automatische Verbinden eines USB-Geräts. Wenn Sie das Schlüsselwort CONNECT jedoch beim Aufteilen eines USB-Verbundgeräts für die generische USB-Umleitung nicht verwenden, müssen Sie das Gerät im Desktop Viewer oder Connection Center manuell auswählen, um ein zugelassenes Gerät zu verbinden.

In einer Anwendungssitzung werden per Splitting aufgeteilte USB-Geräte im Connection Center angezeigt.

Connection Center

Automatisches Verbinden einer Schnittstelle:

Das Schlüsselwort CONNECT, das in der Citrix Workspace-App für Windows 2109 eingeführt wurde, ermöglicht das automatische Umleiten von USB-Geräten. Die CONNECT-Regel kann die ALLOW-Regel ersetzen, wenn der Administrator zulässt, dass ein Gerät oder ausgewählte Schnittstellen sich automatisch in der Sitzung verbinden.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting.
  3. Wählen Sie die Richtlinie USB-Geräteregeln.
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Fügen Sie im Textfeld USB-Geräteregeln das USB-Gerät hinzu, für das Sie das automatische Verbinden aktivieren möchten.

    Beispiel: CONNECT: vid=047F pid=C039 split=01 intf=00.03 ermöglicht das Aufteilen eines Verbundgeräts, das automatische Verbinden der Schnittstellen 00 und 03 und die Beschränkung anderer Schnittstellen dieses Geräts.

  6. Klicken Sie auf Übernehmen und auf OK, um die Richtlinie zu speichern.

Einstellungen für die automatische Verbindung von USB-Geräten ändern:

Die Citrix Workspace-App verbindet mit CONNECT-Aktion gekennzeichnete USB-Geräte automatisch gemäß den Einstellungen, die für die aktuelle Desktopressource festgelegt sind. Sie können die Einstellungen in der Symbolleiste des Desktop Viewer ändern, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

CWA-Windows-Einstellungen

Mit den beiden Kontrollkästchen unten im Fenster legen Sie fest, ob Geräte sich automatisch verbinden oder auf eine manuelle Verbindung in der Sitzung warten müssen. Diese Einstellungen sind nicht standardmäßig aktiviert. Sie können die Einstellungen ändern, falls generische USB-Geräte automatisch verbunden werden müssen.

Ein Administrator kann die Benutzereinstellungen auch überschreiben, indem er die entsprechenden Richtlinien über die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App bereitstellt. Maschinen- und Benutzerrichtlinien finden Sie unter Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting. Die entsprechenden Richtlinien sind als “Vorhandene USB-Geräte” bzw. “Neue USB-Geräte” gekennzeichnet.

Ändern der Standardeinstellung für aufgeteilte Geräte:

Standardmäßig werden Verbundgeräte von der Citrix Workspace-App für Windows nur dann aufgeteilt, wenn sie in den Geräteregeln explizit mit Split=1 gekennzeichnet sind. Dieses Standardverhalten lässt sich jedoch ändern, um alle Verbundgeräte aufzuteilen, die nicht mit Split=0 in einer zugeordneten Geräteregel gekennzeichnet sind.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Benutzerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting.
  3. Wählen Sie die Richtlinie SplitDevices (Geräte teilen).
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Klicken Sie auf Übernehmen und auf OK, um die Richtlinie zu speichern.

Hinweis:

Citrix empfiehlt, aufzuteilende Geräte oder Schnittstellen über explizite Geräteregeln festzulegen, anstatt die Standardeinstellung zu ändern. Diese Einstellung wird in einem zukünftigen Release ausgemustert.

Einschränkung:

Citrix empfiehlt, Schnittstellen für eine Webcam nicht per Splitting aufzuteilen. Als Workaround können Sie das Gerät über die generische USB-Umleitung an ein einzelnes Gerät weiterleiten. Verwenden Sie zur Leistungsverbesserung den optimierten virtuellen Kanal.

Bloomberg-Tastaturen

Die Citrix Workspace-App unterstützt die Verwendung einer Bloomberg-Tastatur in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops. Die erforderlichen Komponenten werden mit dem Plug-In installiert. Sie können das Feature für Bloomberg-Tastaturen zusammen mit der Citrix Workspace-App für Windows installieren oder über die Registrierung aktivieren.

Im Vergleich zu Standardtastaturen bieten Bloomberg-Tastaturen andere Funktionen, mit denen Benutzer auf Finanzmarktdaten zugreifen und Transaktionen durchführen können.

Die Bloomberg-Tastatur besteht aus mehreren USB-Geräten, die in einem Gehäuse zusammengefasst sind:

  • Tastatur
  • Fingerabdruckleser
  • Audiogerät
  • USB-Hub zum Anschluss all dieser Geräte an das System
  • HID-Tasten für das Audiogerät, z. B. zum Stummschalten und zur Lautstärkeregelung

Zusätzlich zu den Standardfunktionen dieser Geräte unterstützt das Audiogerät diverse Tasten und Tastatur-LEDs und eine Steuerung der Tastatur.

Um die Spezialfunktionen in einer Sitzung zu verwenden, müssen Sie das Audiogerät als USB-Gerät umleiten. Dadurch wird das Audiogerät für die Sitzung verfügbar, es kann jedoch nicht mehr lokal verwendet werden. Die Spezialfunktionen können zudem nur von einer Sitzung und nicht von mehreren Sitzungen gemeinsam genutzt werden.

Mehrere Sitzungen mit Bloomberg-Tastaturen sind nicht empfehlenswert. Die Tastatur funktioniert nur in Einzelsitzungen.

Konfigurieren der Bloomberg-Tastatur 5:

Sie müssen verschiedene Schnittstellen der Bloomberg-Tastatur konfigurieren. In der Citrix Workspace-App für Windows 2109 wird ein neues CONNECT-Schlüsselwort eingeführt, das die automatische Verbindung von USB-Geräten beim Sitzungsstart und Anschließen von Geräten ermöglicht. Das Schlüsselwort CONNECT kann anstelle des Schlüsselworts ALLOW verwendet werden, wenn ein Benutzer ein USB-Gerät oder eine Schnittstelle automatisch verbinden möchte. Im folgenden Beispiel wird das Schlüsselwort CONNECT verwendet.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Remoting von Clientgeräten > Generisches USB-Remoting.
  3. Wählen Sie die Richtlinie SplitDevices (Geräte teilen).
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Fügen Sie im Textfeld USB-Geräteregeln die folgenden Regeln hinzu, falls sie noch nicht vorhanden sind.

    • CONNECT: vid=1188 pid=A101 # Biometrisches Bloomberg-Modul 5
    • DENY: vid=1188 pid=A001 split=01 intf=00 # Primäre Bloomberg-Tastatur 5
    • CONNECT: vid=1188 pid=A001 split=01 intf=01 # Bloomberg-Tastatur 5 - Eingabegerät
    • DENY: vid=1188 pid=A301 split=01 intf=02 # Bloomberg-Tastatur 5 - Audiokanal
    • CONNECT: vid=1188 pid=A301 split=01 intf=00,01 # Bloomberg-Tastatur 5 - Audio-Eingabegerät

    Hinweis:

    Zeilenumbruch oder Semikolon können verwendet werden, um Regeln zu trennen, sodass ein- oder mehrzeilige Registrierungswerte gelesen werden können.

  6. Klicken Sie auf Übernehmen und auf OK, um die Richtlinie zu speichern.
  7. Wählen Sie im Fenster Einstellungen die Registerkarte Verbindungen und aktivieren Sie ein oder beide Kontrollkästchen, um Geräte automatisch zu verbinden. Das Fenster Einstellungen kann über die Desktopsymbolleiste oder den Verbindungsmanager geöffnet werden.

Mit diesem Verfahren wird die Bloomberg-Tastatur 5 einsatzbereit. Mit den DENY-Regeln in der Schrittfolge erzwingen Sie, dass die primäre Tastatur und der Audiokanal nicht über generisches USB, sondern über einen optimierten Kanal umgeleitet werden. Mit den CONNECT-Regeln aktivieren Sie die automatische Umleitung des Fingerabdruckmoduls, von Sondertasten auf der Tastatur und von Tasten zur Audiosteuerung.

Konfigurieren der Bloomberg-Tastatur 4 oder 3:

Achtung

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

  1. Gehen Sie zu folgendem Schlüssel in der Registrierung:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Zum Aktivieren dieses Features müssen Sie den Eintrag mit Typ DWORD und dem Namen EnableBloombergHID auf den Wert 1 setzen.
    • Zum Deaktivieren dieses Features setzen Sie den Wert auf 0.

Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur 3 ist im Online Plug-In für Windows ab Version 11.2 verfügbar.

Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur 4 ist für Windows Receiver 4.8 und höher verfügbar.

Prüfung auf aktivierte Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen:

  • Um festzustellen, ob die Bloomberg-Tastaturunterstützung im Online Plug-In aktiviert ist, prüfen Sie, ob die Bloomberg-Tastaturgeräte im Desktop Viewer angezeigt werden. Wenn der Desktop Viewer nicht verwendet wird, können Sie die Registrierung auf der Maschine überprüfen, auf der das Online Plug-In ausgeführt wird.
  • Bei nicht aktivierter Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen wird Folgendes im Desktop Viewer angezeigt:

    • zwei Geräte für die Bloomberg-Tastatur 3, angezeigt als Bloomberg Fingerprint Scanner und Bloomberg Keyboard Audio.
    • ein Gerät mit Richtlinienumleitung für die Bloomberg-Tastatur 4. Dieses Gerät wird als Bloomberg LP Keyboard 2013 angezeigt.
  • Bei aktivierter Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen werden zwei Geräte im Desktop Viewer angezeigt. Ein Gerät wird wie zuvor als Bloomberg Fingerprint Scanner angezeigt und ein Gerät als Bloomberg Keyboard Features.
  • Bei nicht installiertem Treiber für den Bloomberg-Fingerabdruckscanner wird der zugehörige Eintrag möglicherweise nicht im Desktop Viewer angezeigt. Fehlt der Eintrag, steht der Bloomberg-Fingerabdruckscanner möglicherweise nicht für die Umleitung zur Verfügung. Sie können weiterhin den Namen des anderen Bloomberg-Geräts suchen, falls die Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen aktiviert ist.
  • Sie können auch anhand des Werts in der Registrierung überprüfen, ob die Unterstützung aktiviert ist: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICAClient\GenericUSB\EnableBloombergHID

    Ist der Wert nicht vorhanden oder auf 0 (null) gesetzt, werden Bloomberg-Tastaturen nicht unterstützt. Wird der Wert 1 angezeigt, ist die Unterstützung aktiviert.

Aktivieren der Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen:

Hinweis:

Mit Citrix Receiver für Windows 4.8 wurde Unterstützung für zusammengesetzte Geräte über die Richtlinie Geräte teilen eingeführt. Für die Bloomberg-Tastatur 4 müssen Sie jedoch anstelle der Richtlinie das Bloomberg-Tastaturfeature verwenden.

Die Unterstützung der Bloomberg-Tastatur ändert die Art und Weise, wie bestimmte USB-Geräte zu einer Sitzung umgeleitet werden. Diese Unterstützung ist nicht standardmäßig aktiviert.

  • Um die Unterstützung während der Installation zu aktivieren, legen Sie an der Befehlszeile der Installation die Eigenschaft ENABLE_HID_REDIRECTION auf den Wert “TRUE” fest. Beispiel:

    CitrixOnlinePluginFull.exe /silent ADDLOCAL="ICA_CLIENT,PN_AGENT,SSON,USB" ENABLE_SSON="no" INSTALLDIR="c:\test" ENABLE_DYNAMIC_CLIENT_NAME="Yes" DEFAULT_NDSCONTEXT="Context1,Context2" SERVER_LOCATION="http://testserver.net" ENABLE_HID_REDIRECTION="TRUE"

  • Um die Unterstützung nach der Installation des Online Plug-Ins zu aktivieren, bearbeiten Sie die Windows-Registrierung auf dem System, auf dem das Online Plug-In ausgeführt wird:

    1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
    2. Navigieren Sie zu folgendem Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB
    3. Wenn der Wert EnableBloombergHID vorhanden ist, ändern Sie den Wert zu 1.
    4. Wenn der Wert EnableBloombergHID nicht vorhanden ist, erstellen Sie einen DWORD-Wert namens EnableBloombergHID und geben Sie als Wert 1 an.

Deaktivieren der Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur:

Sie können die Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur im Online Plug-In wie folgt deaktivieren:

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor auf dem System, auf dem das Online Plug-In ausgeführt wird.
  2. Navigieren Sie zu folgendem Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\GenericUSB
  3. Wenn der Wert EnableBloombergHID vorhanden ist, ändern Sie den Wert zu 0 (null).

    Wenn der Wert EnableBloombergHID nicht vorhanden ist, ist die Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur nicht aktiviert. In diesem Fall müssen Sie keine Registrierungswerte ändern.

Bloomberg-Tastaturen ohne aktivierte Unterstützung verwenden:

  • Sie können die Tastatur auch bei nicht aktivierter Bloomberg-Tastaturunterstützung im Online Plug-In verwenden. Sie können dann jedoch nicht die Spezialfunktionen für mehrere Sitzungen freigeben und benötigen unter Umständen mehr Netzwerkbandbreite für Audiodaten.
  • Die Standardtasten von Bloomberg-Tastaturen stehen wie bei jeder anderen Tastatur zur Verfügung. Sie müssen keine besondere Aktion ergreifen.
  • Zur Verwendung der Bloomberg-Spezialtasten müssen Sie das Audiogerät der Bloomberg-Tastatur in die Sitzung umleiten. Wenn Sie den Desktop Viewer verwenden, werden der Herstellername und der Gerätename der USB-Geräte sowie Bloomberg Keyboard Audio für das Audiogerät der Bloomberg-Tastatur angezeigt.
  • Um den Fingerabdruckleser zu verwenden, müssen Sie das Gerät zu “Bloomberg Fingerprint Scanner” umleiten. Wenn die Treiber für den Fingerabdruckleser nicht lokal installiert sind, zeigt das Gerät nur an:
    • ob das Online Plug-In eine automatische Verbindung von Geräte erlaubt, oder
    • dass der Benutzer auswählen kann, ob Geräte verbunden werden sollen.

    Wenn die Bloomberg-Tastatur vor dem Einrichten der Sitzung verbunden ist und die Treiber für den Fingerabdruckleser nicht lokal vorhanden sind, wird der Fingerabdruckleser nicht angezeigt und kann in der Sitzung nicht verwendet werden.

Hinweis:

Bei Verwendung von Bloomberg 3 kann der Fingerabdruckleser von einer einzelnen Sitzung oder dem lokalen System verwendet, aber nicht freigegeben werden. Bloomberg 4 darf nicht umgeleitet werden.

Bloomberg-Tastaturen nach dem Aktivieren der Unterstützung verwenden:

  • Wenn Sie die Unterstützung für Bloomberg-Tastaturen im Online Plug-In aktivieren, können Sie die Spezialtastenfunktionen in mehreren Sitzungen verwenden. Außerdem ist weniger Netzwerkbandbreite für Audiodaten erforderlich.

  • Bei aktivierter Unterstützung der Bloomberg-Tastatur kann das Audiogerät der Bloomberg-Tastatur nicht umgeleitet werden. Stattdessen wird ein neues Gerät zur Verfügung gestellt. Wenn Sie den Desktop Viewer verwenden, wird dieses Gerät als “Bloomberg Keyboard Features” angezeigt. Durch Umleiten dieses Geräts werden die Bloomberg-Spezialtasten in der Sitzung verfügbar.

Das Aktivieren der Unterstützung der Bloomberg-Tastatur wirkt sich nur auf die Bloomberg-Spezialtasten und das Audiogerät aus. Die Standardtasten und der Fingerabdruckleser werden wie bei nicht aktivierter Unterstützung verwendet.

HDX Plug-n-Play-USB-Geräteumleitung

Die HDX Plug-n-Play USB-Geräteumleitung ermöglicht die dynamische Umleitung von Mediengeräten zum Server. Mediengeräte können Kameras, Scanner, Mediaplayer und POS-Geräte sein. Sie oder der Benutzer können die Umleitung auf einige oder alle Geräte beschränken. Bearbeiten Sie die Richtlinien auf dem Server oder wenden Sie Gruppenrichtlinien auf dem Benutzergerät an, um die Einstellungen für die Umleitung zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Überlegungen zu USB und Clientlaufwerk in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Wichtig:

Wenn Sie die USB-Geräteumleitung für Plug & Play-Geräte in einer Serverrichtlinie verbieten, kann der Benutzer diese Richtlinieneinstellung nicht außer Kraft setzen.

Ein Benutzer kann Berechtigungen in der Citrix Workspace-App festlegen, um die Geräteumleitung immer oder nie zuzulassen, oder bei jedem angeschlossenen Gerät benachrichtigt werden. Diese Einstellung wirkt sich nur auf Geräte aus, die eingesteckt werden, nach dem der Benutzer die Einstellung geändert hat.

Zuordnen eines COM-Ports für Clients zu einem Server-COM-Port

Mit der Client-COM-Portzuordnung können Geräte, die an COM-Ports des Benutzergeräts angeschlossen sind, in Sitzungen verwendet werden. Diese Zuordnungen können in gleicher Weise wie andere Netzwerkzuordnungen verwendet werden.

Sie können Client-COM-Ports von der Befehlszeile aus zuordnen. Sie können auch die Client-COM-Portzuordnung vom Remotedesktop-Konfigurationstool (Terminaldienste) oder mit Richtlinien steuern. Informationen zu Richtlinien finden Sie in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Wichtig:

Die Zuordnung von COM-Ports ist nicht mit TAPI kompatibel.

  1. Aktivieren Sie für Citrix Virtual Apps and Desktops-Bereitstellungen die Richtlinieneinstellung “Client-COM-Portumleitung”.

  2. Melden Sie sich bei der Citrix Workspace-App an.

  3. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

    net use comx: \\\\client\\comz:

    Wobei:

    • x ist die Nummer des COM-Ports auf dem Server (Ports 1 bis 9 stehen für die Zuordnung zur Verfügung).
    • z ist die Nummer des Client-COM-Ports, den Sie zuordnen möchten.
  4. Geben Sie zur Bestätigung des Vorgangs

    net use

    Die Eingabeaufforderung enthält zugeordnete Laufwerke, LPT-Ports und zugeordnete COM-Ports.

Installieren Sie das Gerät für den zugeordneten Namen, um diesen COM-Port in einem virtuellen Desktop oder einer Anwendung zu verwenden. Wenn Sie beispielsweise den Port COM1 auf dem Client dem Port COM5 auf dem Server zuordnen, installieren Sie das COM-Portgerät in der Sitzung auf COM5. Verwenden Sie diesen zugeordneten COM-Port dann wie einen COM-Port auf dem Benutzergerät.

USB-Audio konfigurieren

Hinweis:

  • Wenn Sie die Citrix Workspace-App für Windows zum ersten Mal installieren oder aktualisieren, fügen Sie dem lokalen Gruppenrichtlinienobjekt die neuesten Vorlagendateien hinzu. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Vorlagendateien zum lokalen Gruppenrichtlinienobjekt finden Sie unter Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage. Bei einem Upgrade bleiben die vorhandenen Einstellungen erhalten, während die neuesten Dateien importiert werden.
  • Dieses Feature ist nur für Citrix Virtual Apps-Server verfügbar.

USB-Audiogeräte konfigurieren:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlagen (ADM) > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Benutzererfahrung und wählen Sie Audio über generische USB-Umleitung.
  3. Bearbeiten Sie die Einstellungen.
  4. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.
  5. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung im Administratormodus.
  6. Führen Sie den folgenden Befehl aus: gpupdate /force.

Massenspeichergeräte

Nur bei Massenspeichergeräten ist der Remotezugriff neben USB-Unterstützung auch durch Clientlaufwerkzuordnung verfügbar. Sie können dies in der Citrix Workspace-App für Windows über die Richtlinie Remoting von Clientgeräten > Clientlaufwerkzuordnung konfigurieren. Wenn Sie diese Richtlinie anwenden, werden die Laufwerke auf dem Benutzergerät automatisch den Laufwerkbuchstaben auf dem virtuellen Desktop zugeordnet, wenn Benutzer sich anmelden. Die Laufwerke werden als freigegebene Ordner mit zugeordneten Laufwerksbuchstaben angezeigt.

Die Hauptunterschiede zwischen den beiden Typen der Remotingrichtlinie sind:

Feature Clientlaufwerkzuordnung USB-Unterstützung
Diese Option ist in der Standardeinstellung aktiviert. Ja Nein
Konfigurierbare Leserechte Ja Nein
Sicheres Entfernen des Geräts in einer Sitzung Nein Ja, wenn der Benutzer im Infobereich auf Hardware sicher entfernen klickt.

Wenn Sie die Richtlinien für die generische USB-Umleitung und die Clientlaufwerkzuordnung aktivieren und vor dem Sitzungsstart ein Massenspeichergerät anschließen, wird es zuerst mit der Clientlaufwerkzuordnung umgeleitet, bevor eine Umleitung mit USB-Unterstützung erwogen wird. Wenn das Gerät nach dem Sitzungsstart angeschlossen wird, wird die Umleitung mit der USB-Unterstützung vor der Clientlaufwerkzuordnung erwogen.

Clientlaufwerkzuordnung

Die Clientlaufwerkzuordnung unterstützt die Datenübertragung zwischen Host und Client als Stream. Die Dateiübertragung passt sich an veränderliche Netzwerkdurchsatzbedingungen an. Dabei wird außerdem jede verfügbare zusätzliche Bandbreite genutzt, um die Datenübertragungsrate zu erhöhen.

Standardmäßig ist dieses Feature aktiviert.

Um das Feature zu deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel fest und starten Sie den Server neu:

Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\System\Currentcontrolset\services\picadm\Parameters Name: DisableFullStreamWrite Typ: REG_DWORD Wert: 0x01 = deaktiviert, 0 oder Wert löschen = aktiviert

Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt die Gerätezuordnung auf Benutzergeräten, sodass sie in einer Sitzung zur Verfügung stehen. Benutzer haben folgende Möglichkeiten:

  • Zugreifen auf lokale Laufwerke, Drucker und COM-Ports
  • Ausschneiden und Einfügen zwischen der Sitzung und der lokalen Windows-Zwischenablage
  • Wiedergeben von Audiodateien (Systemklänge und WAV-Dateien), die in der Sitzung abgespielt werden

Während der Anmeldung informiert die Citrix Workspace-App den Server über die verfügbaren Clientlaufwerke, COM- und LPT-Ports. Standardmäßig werden Clientlaufwerke Serverlaufwerksbuchstaben zugeordnet. Für Clientdrucker werden Druckerwarteschlangen erstellt, sodass die Clientdrucker direkt mit der Sitzung verbunden zu sein scheinen. Diese Zuordnungen stehen nur dem aktuellen Benutzer während der aktuellen Sitzung zur Verfügung. Sie werden bei der Abmeldung des Benutzers gelöscht und bei seiner nächsten Anmeldung neu erstellt.

Mit den Einstellungen der Richtlinie für die Umleitung können Sie Benutzergeräte zuordnen, die nicht automatisch bei der Anmeldung zugeordnet werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Deaktivieren von Benutzergerätzuordnungen

Sie können die Benutzergerätzuordnung einschließlich Optionen für Laufwerke, Drucker und Ports mit dem Windows-Servermanager einstellen. Weitere Informationen über verfügbare Optionen finden Sie in der Dokumentation zu den Remotedesktopdiensten.

Umleiten von Clientordnern

Durch die Clientordnerumleitung ändert sich der Zugriff auf clientseitige Dateien bei der hostseitigen Sitzung. Wenn auf dem Server nur die Clientlaufwerkzuordnung aktiviert ist, werden die clientseitigen vollständigen Volumes den Sitzungen automatisch als UNC-Link (Universal Naming Convention) zugeordnet. Wenn Sie die Clientordnerumleitung auf dem Server aktivieren und der Benutzer sie auf dem Benutzergerät konfiguriert, wird der Teil des vom lokalen Benutzer angegebenen lokalen Volumes umgeleitet.

Nur die vom Benutzer angegebenen Ordner (und nicht das komplette Dateisystem auf dem Benutzergerät) werden als UNC-Links in den Sitzungen angezeigt. Wenn Sie UNC-Links durch die Registrierung deaktivieren, werden Clientordner als zugeordnete Laufwerke in der Sitzung angezeigt. Weitere Informationen, u. a. zur Konfiguration der Umleitung von Clientordnern für Benutzergeräte, finden Sie in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Zuordnen von Clientlaufwerken zu serverseitigen Laufwerksbuchstaben

Durch die Clientlaufwerkzuordnung werden Laufwerksbuchstaben auf der Hostseite auf Laufwerke umgeleitet, die auf dem Benutzergerät vorhanden sind. Beispiel: In einer Citrix Benutzersitzung kann das Laufwerk H dem Laufwerk C auf dem Benutzergerät, auf dem die Citrix Workspace-App für Windows ausgeführt wird, zugeordnet werden.

Die Clientlaufwerkzuordnung ist in die Standardfunktionen von Citrix zur Geräteumleitung integriert. Im Dateimanager, Windows Explorer und in den Anwendungen werden diese Zuordnungen genauso wie andere Netzwerkzuordnungen angezeigt.

Der Server, auf dem virtuelle Desktops und Anwendungen ausgeführt werden, kann während der Installation so konfiguriert werden, dass Clientlaufwerke automatisch einem festgelegten Satz von Laufwerksbuchstaben zugeordnet werden. In der Standardinstallation werden Laufwerksbuchstaben angefangen mit V und dann absteigend Clientlaufwerksbuchstaben zugeordnet. Ein Laufwerksbuchstabe wird jeder Festplatte und jedem CD-ROM-Laufwerk zugeordnet. (Diskettenlaufwerken werden die vorhandenen Laufwerkbuchstaben zugewiesen.) Diese Methode ergibt die folgenden Laufwerkzuordnungen in einer Sitzung:

Clientlaufwerksbuchstabe Zugriff vom Server möglich als:
A A
B B
C V
D U

Der Server kann so konfiguriert werden, dass zwischen den Laufwerksbuchstaben des Servers und des Clients keine Konflikte entstehen. Dazu werden die Laufwerksbuchstaben des Servers in höhere Laufwerksbuchstaben geändert. Im folgenden Beispiel werden die Serverlaufwerke C und D in M und N geändert, sodass Clientgeräte direkt auf ihre Laufwerke C und D zugreifen können. Diese Methode führt zu den folgenden Laufwerkszuordnungen in einer Sitzung:

Clientlaufwerksbuchstabe Zugriff vom Server möglich als:
A A
B B
C C
D D

Der Laufwerksbuchstabe, durch den das Serverlaufwerk C ersetzt wird, wird während des Setups festgelegt. Alle anderen Festplatten- und CD-Laufwerksbuchstaben werden durch aufeinander folgende Laufwerksbuchstaben ersetzt (zum Beispiel: C > M, D > N, E > O). Bei diesen Laufwerksbuchstaben darf es keine Konflikte mit bereits existierenden Laufwerkszuordnungen im Netzwerk geben. Wenn Sie das Netzlaufwerk einem bereits vorhandenen Laufwerksbuchstaben eines Servers zuordnen, ist die Netzlaufwerkzuordnung ungültig.

Beim Verbinden eines Benutzergeräts mit einem Server werden die Clientzuordnungen wiederhergestellt, sofern die automatische Clientgerätzuordnung nicht deaktiviert ist. Die Clientlaufwerkzuordnung ist standardmäßig aktiviert. Sie können die Einstellungen mit dem Konfigurationstool der Remotedesktopdienste (Terminaldienste) ändern. Außerdem können Sie mit Richtlinien genauer steuern, wie die Clientgerätzuordnung angewendet wird. Weitere Informationen zu Richtlinien finden Sie in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

vPrefer-Start

In älteren Releases können Sie festlegen, dass die Instanz einer auf dem VDA installierten App (= “lokale Instanz” im vorliegenden Dokument) bevorzugt vor der veröffentlichten Anwendung gestartet werden muss, indem Sie in Citrix Studio das Attribut KEYWORDS:prefer=”application” festlegen.

Ab Version 4.11 können Sie in einem Double-Hop-Szenario (wenn die Citrix Workspace-App auf dem VDA ausgeführt wird, der Ihre Sitzung hostet) steuern, was die Citrix Workspace-App startet:

  • die lokale Instanz einer auf dem VDA installierten Anwendung (sofern sie als lokale App verfügbar ist) oder
  • eine gehostete Instanz der Anwendung.

vPrefer ist in StoreFront 3.14 und in Citrix Virtual Desktops ab Version 7.17 verfügbar.

Wenn Sie die Anwendung starten, liest die Citrix Workspace-App die Ressourcendaten auf dem StoreFront-Server und wendet die Einstellungen auf der Grundlage des vprefer-Flags zum Zeitpunkt der Aufzählung an. Die Citrix Workspace-App sucht in der Windows-Registrierung des VDA nach dem Installationspfad der Anwendung. Falls vorhanden, wird die lokale Instanz der Anwendung gestartet. Andernfalls wird eine gehostete Instanz gestartet. Wenn Sie eine Anwendung starten, die nicht auf dem VDA ist, wird die gehostete Anwendung von der Citrix Workspace-App gestartet. Weitere Informationen zur Handhabung des lokalen Starts in StoreFront finden Sie unter Steuern des lokalen Starts von Anwendungen auf veröffentlichten Desktops in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Wenn Sie nicht möchten, dass die lokale Instanz einer Anwendung auf dem VDA gestartet wird, setzen Sie LocalLaunchDisabled auf dem Delivery Controller mithilfe von PowerShell auf True. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Citrix Virtual Apps and Desktops.

Das Feature beschleunigt den Anwendungsstart und bietet dadurch eine bessere Benutzererfahrung. Sie können es über die administrative GPO-Vorlage konfigurieren. Standardmäßig ist vPrefer nur in einem Double-Hop-Szenario aktiviert.

Hinweis:

Wenn Sie die Citrix Workspace-App zum ersten Mal installieren oder aktualisieren, fügen Sie dem lokalen Gruppenrichtlinienobjekt die neuesten Vorlagendateien hinzu. Weitere Informationen über das Hinzufügen von Vorlagendateien zum lokalen Gruppenrichtlinienobjekt finden Sie unter Administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage. Bei einem Upgrade bleiben die vorhandenen Einstellungen erhalten, während die neuesten Dateien importiert werden.

  1. Öffnen Sie die administrative GPO-Vorlage der Citrix Workspace-App, indem Sie gpedit.msc ausführen.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Self-Service.
  3. Wählen Sie die Richtlinie vPrefer.
  4. Wählen Sie Aktiviert.
  5. Wählen Sie in der Dropdownliste neben Apps zulassen eine der folgenden Optionen:
    • Alle Apps zulassen: Mit dieser Option wird die lokale Instanz aller Apps auf dem VDA gestartet. Die Citrix Workspace-App sucht nach der installierten Anwendung (einschließlich Windows-eigener Anwendungen wie Editor, Rechner, WordPad, Eingabeaufforderung). Sie startet dann diese Anwendung auf dem VDA (und nicht die gehostete App).
    • Installierte Apps zulassen: Mit dieser Option wird die lokale Instanz der installierten App auf dem VDA gestartet. Wenn die App nicht auf dem VDA installiert ist, wird die gehostete App gestartet. Standardmäßig ist die Option Installierte Apps zulassen ausgewählt, wenn die vPrefer-Richtlinie auf Aktiviert festgelegt ist. Diese Option gilt nicht für Windows-eigene Anwendungen wie Editor, Rechner usw.
    • Netzwerk-Apps zulassen: Durch diese Option wird die Instanz von Apps gestartet, die in einem freigegebenen Netzwerk veröffentlicht ist.
  6. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.
  7. Starten Sie die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Einschränkung:

  • Workspace für Web unterstützt dieses Feature nicht.

Workspacekonfiguration

Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt die Konfiguration von Workspace für Abonnenten, die möglicherweise einen oder mehrere in Citrix Cloud verfügbare Dienste verwenden.

Die Citrix Workspace-App zeigt nur die speziellen Workspaceressourcen an, die Benutzer verwenden dürfen. Alle in der Citrix Workspace-App verfügbaren digitalen Workspace-Ressourcen werden vom Dienst für die Citrix Cloud Workspace-Benutzeroberfläche bereitgestellt.

Ein Workspace ist Teil einer digitalen Workspacelösung, mit der IT-Mitarbeiter von jedem Gerät aus den Zugriff auf Apps sicher bereitstellen können. Der Screenshot ist ein Beispiel für die Workspace-Benutzeroberfläche Ihrer Abonnenten. Diese Benutzeroberfläche wird kontinuierlich weiterentwickelt und sieht möglicherweise anders aus als die, mit der Ihre Abonnenten heute arbeiten. Beispielsweise könnte oben auf der Seite “StoreFront” anstelle von “Workspace” angezeigt werden.

Citrix Workspace

Integration des Content Collaboration-Diensts

Ab diesem Release ist der Citrix Content Collaboration Service in die Citrix Workspace-App integriert. Citrix Content Collaboration ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch von Dokumenten, das Senden großer Dokumente per E-Mail, die sichere Übertragung von Dokumenten an Dritte und den Zugriff auf einen Bereich für die Zusammenarbeit. Citrix Content Collaboration bietet viele Möglichkeiten zum Arbeiten, darunter eine webbasierte Benutzeroberfläche, mobile Clients, Desktop-Apps und die Integration in Microsoft Outlook und Gmail.

Sie können Citrix Content Collaboration-Funktionen über die Registerkarte Dateien der Citrix Workspace-App aufrufen. Die Registerkarte Dateien wird nur angezeigt, wenn der Content Collaboration Service in der Workspacekonfiguration der Citrix Cloud-Konsole aktiviert ist.

Hinweis:

Die Integration von Citrix Content Collaboration mit der Citrix Workspace-App wird unter Windows Server 2012 und 2016 nicht unterstützt. Grund ist eine Sicherheitsoption im Betriebssystem.

In der folgenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel für den Inhalt der Registerkarte Dateien der neuen Citrix Workspace-App:

Menü "Dateien"

Einschränkungen:

  • Beim Zurücksetzen der Citrix Workspace-App wird Citrix Content Collaboration nicht abgemeldet.

  • Durch das Wechseln von Stores in der Citrix Workspace-App wird Citrix Content Collaboration nicht abgemeldet.

Konfigurieren des Downloadspeicherorts für Citrix Files mit dem Registrierungs-Editor:

  1. Starten Sie den Registrierungs-Editor und navigieren Sie zu HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle\.
  2. Erstellen Sie einen Zeichenfolgewertschlüssel mit dem Namen DownloadPreference.
  3. Kopieren Sie den bevorzugten Downloadpfad für Citrix Files und fügen Sie ihn in die Spalte “Wert” ein.
  4. Wenn Sie für jeden Download eine Eingabeaufforderung wünschen, geben Sie in der Spalte “Wert” nur * ein.

Informationen zum Konfigurieren des Downloadspeicherorts für Citrix Files im Dialogfeld Erweiterte Einstellungen finden Sie unter Konfigurieren des Downloadspeicherorts in Erweiterte Einstellungen in der Hilfe zu Citrix Workspace-App für Windows.

SaaS-Apps

Der sichere Zugriff auf SaaS-Anwendungen bietet eine einheitliche Benutzererfahrung bei der Bereitstellung veröffentlichter SaaS-Anwendungen. SaaS-Anwendungen sind mit Single Sign-On verfügbar. Administratoren können jetzt Netzwerk und Endbenutzergeräte eines Unternehmens vor Malware und Datenlecks schützen. Administratoren können dies erreichen, indem sie den Zugriff auf bestimmte Websites und Websitekategorien filtern.

Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt die Verwendung von SaaS-Apps unter Einsatz des Citrix Secure Private Access. Über diesen Dienst können Administratoren eine geschlossene Erfahrung mit Single Sign-On und Inhaltsinspektion bereitstellen.

Die Bereitstellung von SaaS-Anwendungen über die Cloud hat folgende Vorteile:

  • Einfache Konfiguration: einfach zu bedienen, zu aktualisieren und zu nutzen.
  • Single Sign-On: mühelose Anmeldung.
  • Standardvorlage für verschiedene Anwendungen: vorlagenbasierte Konfiguration beliebter Anwendungen.

Die Citrix Workspace-App startet die SaaS-Anwendungen in Citrix Enterprise Browser (zuvor “Citrix Workspace Browser”). Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Citrix Enterprise Browser.

Einschränkungen:

  1. Wenn Sie eine veröffentlichte App mit aktivierter Druckoption und deaktivierter Downloadoption starten und einen Druckbefehl an eine gestartete App übergeben, können Sie die betreffende PDF-Datei möglicherweise trotzdem speichern. Sollen Downloads auf jeden Fall unterbunden werden, deaktivieren Sie auch die Druckoption.
  2. In einer App eingebettete Videos funktionieren möglicherweise nicht.

Weitere Informationen zur Konfiguration von Workspace finden Sie unter Workspacekonfiguration in der Dokumentation zu Citrix Cloud.

PDF-Druck

Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt den PDF-Druck in einer Sitzung. Der universelle PDF-Druckertreiber von Citrix ermöglicht das Drucken von Dokumenten aus gehosteten Anwendungen und Desktops, die unter Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS ausgeführt werden.

Wenn Sie im Dialogfeld Drucken die Option Citrix PDF-Drucker auswählen, wird die Datei vom Treiber in das PDF-Format konvertiert und auf das lokale Gerät übertragen. Die PDF-Datei wird dann mit dem standardmäßigen PDF-Viewer zur Ansicht geöffnet und kann auf einem lokal angeschlossenen Drucker ausgedruckt werden.

Citrix empfiehlt den Google Chrome-Browser oder Adobe Acrobat Reader zur Anzeige von PDF-Dateien.

Sie können den PDF-Druck in Citrix mit Citrix Studio auf dem Delivery Controller aktivieren.

Voraussetzungen:

  • Citrix Virtual Apps and Desktops Version 7 1808 oder höher
  • Auf Ihrem Computer muss mindestens ein PDF-Viewer installiert sein.

Aktivieren der PDF-Druckfunktion:

  1. Verwenden Sie auf dem Delivery Controller das Citrix Studio, und wählen Sie im linken Bereich den Knoten Richtlinie. Sie können entweder eine Richtlinie erstellen oder eine vorhandene Richtlinie bearbeiten.
  2. Legen Sie die Richtlinie Universellen PDF-Drucker automatisch erstellen auf “Aktiviert” fest.

Starten Sie die Citrix Workspace-App-Sitzung neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Einschränkung:

  • Das Anzeigen und Drucken von PDF-Dateien wird im Microsoft Edge-Browser nicht unterstützt.

Erweiterter Tabletmodus in Windows 10 mit Windows Continuum

Windows Continuum ist ein Windows 10-Feature, das sich an die Art und Weise der Verwendung des Clientgeräts anpasst. Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt Windows Continuum, einschließlich der dynamischen Änderung von Modi.

Bei Geräten mit Touchscreen startet der Windows 10-VDA im Tabletmodus, wenn keine Tastatur oder Maus angeschlossen ist. Ist eine Tastatur und/oder Maus angeschlossen, startet er im Desktopmodus. Durch das Anschließen oder Trennen eines Eingabegeräts an beliebigen Clientgeräten oder am Bildschirm eines 2-in-1-Geräts (z. B. Surface Pro) wird zwischen Tablet- und Desktopmodus umgeschaltet. Weitere Informationen finden Sie unter Tabletmodus für Geräte mit Touchscreen in der Dokumentation von Citrix Virtual Apps and Desktops.

Auf Clientgeräten mit Touchscreen erkennt der Windows 10-VDA das Vorhandensein einer Tastatur oder einer Maus, wenn Sie eine Verbindung zu einer Sitzung herstellen oder wiederherstellen. Er erkennt auch, wenn Sie während der Sitzung eine Tastatur oder eine Maus anschließen oder entfernen. Dieses Feature ist standardmäßig auf dem VDA aktiviert. Um das Feature zu deaktivieren, ändern Sie mit Citrix Studio die Richtlinie Tabletmodus ein/aus.

Der Tabletmodus bietet eine für Touchscreens besser geeignete Benutzeroberfläche:

  • Die Schaltflächen sind etwas größer.
  • Die Startseite und alle gestarteten Apps werden im Vollbildmodus geöffnet.
  • Die Taskleiste enthält eine Schaltfläche “Zurück”.
  • Die Taskleiste enthält keine Symbole.

Der Desktopmodus ist die klassische Benutzeroberfläche, bei der die Interaktion wie bei einem PC mit Tastatur und Maus erfolgt.

Hinweis:

Workspace für Web unterstützt Windows Continuum nicht.

Browserinhaltsumleitung

Die Umleitung des Browserinhalts verhindert die VDA-seitige Wiedergabe von Webseiten auf einer Positivliste. Dabei wird von der Citrix Workspace-App clientseitig die Instanz einer entsprechenden Renderingengine erzeugt, die den HTTP- und HTTPS-Inhalt von der URL abruft.

Hinweis:

Sie können festlegen, dass Webseiten mithilfe einer Sperrliste an den VDA (jedoch nicht clientseitig) umgeleitet werden.

Die Browserinhaltsumleitung unterstützt zusätzlich zum Internet Explorer auch Google Chrome als Browser. Mit der Browserinhaltsumleitung wird der Inhalt eines Webbrowsers an ein Clientgerät umgeleitet und ein entsprechender Browser erstellt, der in die Citrix Workspace-App eingebettet ist. Dadurch werden Netzwerklast, Seitenverarbeitung und Grafikwiedergabe an den Endpunkt abgeladen. Dies verbessert die Benutzererfahrung beim Anzeigen komplexer Webseiten, insbesondere solcher mit HTML5 oder WebRTC-Videos.

  • Cookies sind in den Sitzungen persistent: Wenn Sie einen Browser beenden und neu starten, werden Sie nicht aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen erneut einzugeben.
  • Browser berücksichtigen nun die lokale Systemsprache.

Weitere Informationen finden Sie unter Umleitung des Browserinhalts.

Citrix Analytics

Die Citrix Workspace-App ermöglicht die sichere Übertragung von Protokollen an Citrix Analytics. Wenn die Funktion aktiviert ist, werden die Protokolle auf Citrix Analytics-Servern analysiert und gespeichert. Weitere Informationen zu Citrix Analytics finden Sie unter Citrix Analytics.

Verbesserung des Citrix Analytics-Diensts

Ab diesem Release ermöglicht die Citrix Workspace-App die sichere Übertragung der öffentlichen IP-Adresse des letzten Netzwerk-Hops an den Citrix Analytics-Dienst. Die Daten werden pro Sitzungsstart erfasst. Mit den Daten kann der Citrix Analytics-Dienst analysieren, ob Leistungsprobleme auf bestimmte geografische Bereiche zurückzuführen sind.

Standardmäßig werden die IP-Adressprotokolle an den Citrix Analytics-Dienst gesendet. Sie können diese Option jedoch in der Citrix Workspace-App mit dem Registrierungs-Editor deaktivieren.

Um die Übertragung von IP-Adressprotokollen zu deaktivieren, navigieren Sie zum folgenden Registrierungspfad und legen Sie den Schlüssel SendPublicIPAddress auf Aus fest.

  • Navigieren Sie auf 64-Bit-Windows-Maschinen zu: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\Dazzle.
  • Navigieren Sie auf 32-Bit-Windows-Maschinen zu: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Dazzle.

Hinweis:

  • Die IP-Adressübertragung gelingt nicht immer perfekt. Zwar überträgt die Citrix Workspace-App jede IP-Adresse, auf der sie gestartet wird, jedoch sind einige der Adressen möglicherweise nicht korrekt.
  • Stellen Sie in geschlossenen Kundenumgebungen, in denen die Endpunkte innerhalb eines Intranets betrieben werden, sicher, dass die URL https://locus.analytics.cloud.com/api/locateip auf dem Endpunkt auf einer Positivliste steht.

Die Citrix Workspace-App überträgt Daten von ICA-Sitzungen, die Sie über einen Browser starten, sicher an den Citrix Analytics-Dienst.

Weitere Informationen dazu, wie die Leistungsanalyse diese Informationen verwendet, finden Sie unter Self-Service für Leistung.

Relative Maus

Das Feature für die relative Mausfunktion bestimmt, wie weit sich die Maus seit dem letzten Frame innerhalb eines Fensters oder Bildschirms bewegt hat. Die relative Maus verwendet das Pixeldelta zwischen den Mausbewegungen. Wenn Sie beispielsweise die Richtung der Kamera mit den Steuerelementen der Maus ändern, ist die Funktion effizient. Außerdem verbergen Apps den Mauszeiger häufig, da die Position des Cursors relativ zu den Bildschirmkoordinaten beim Bearbeiten eines 3D-Objekts oder einer Szene nicht relevant ist.

Durch die Unterstützung für relative Mausbewegungen wird die Mausposition auf relative statt auf absolute Weise interpretiert. Diese Interpretation ist für Anwendungen erforderlich, die relative Mauseingabe statt absoluter Eingabe erfordern.

Sie können das Feature sowohl pro Benutzer als auch pro Sitzung konfigurieren, wodurch die Verfügbarkeit des Features genauer gesteuert werden kann.

Hinweis

Dieses Feature kann nur in einer veröffentlichten Desktopsitzung angewendet werden.

Wenn Sie das Feature mit dem Registrierungs-Editor oder der Datei default.ica konfigurieren, kann die Einstellung auch nach dem Beendigung der Sitzung fortbestehen.

Konfigurieren der relativen Mausfunktion mit dem Registrierungs-Editor

Um das Feature zu konfigurieren, aktivieren Sie die folgenden Registrierungsschlüssel und starten Sie dann die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden:

So stellen Sie das Feature pro Sitzung zur Verfügung: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\ICA Client\Engine\Lockdown Profiles\All Regions\Lockdown\Virtual Channels\RelativeMouse

So stellen Sie das Feature pro Benutzer zur Verfügung: HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Citrix\ICA Client\Engine\Lockdown Profiles\All Regions\Lockdown\Virtual Channels\RelativeMouse

  • Name: RelativeMouse
  • Typ: REG_SZ
  • Wert: True

Hinweis:

  • Die im Registrierungs-Editor festgelegten Werte haben Vorrang vor den in der ICA-Datei festgelegten Einstellungen.
  • Die in HKEY_LOCAL_MACHINE und HKEY_CURRENT_USER festgelegten Werte müssen identisch sein. Unterschiedliche Werte können Konflikte verursachen.

Konfigurieren der relativen Mausfunktion mit der Datei default.ica

  1. Öffnen Sie die Datei default.ica, die normalerweise in C:\inetpub\wwwroot\Citrix\<site name>\conf\default.ica ist, wobei “sitename” der Name der Site ist, der bei der Erstellung angegeben wurde. Bei StoreFront-Kunden ist die Datei default.ica normalerweise unter C:\inetpub\wwwroot\Citrix\<Storename>\App_Data\default.ica, wobei storename der Name des Stores ist, der bei der Erstellung angegeben wurde.
  2. Fügen Sie im Abschnitt WFClient den Schlüssel RelativeMouse hinzu. Legen Sie als Wert dieselbe Konfiguration wie für das JSON-Objekt fest.
  3. Legen Sie den Wert wie gewünscht fest:
    • true – Aktivieren der relativen Maus
    • false – Deaktivieren der relativen Maus
  4. Starten Sie die Sitzung neu, damit die Änderungen wirksam werden.

Hinweis:

Die im Registrierungs-Editor festgelegten Werte haben Vorrang vor den in der ICA-Datei festgelegten Einstellungen.

Aktivieren der relativen Mausfunktion über den Desktop Viewer

  1. Melden Sie sich bei der Citrix Workspace-App an.
  2. Starten Sie eine veröffentlichte Desktopsitzung.
  3. Klicken Sie auf der Desktop Viewer-Symbolleiste auf Einstellungen.

    Das Fenster “Citrix Workspace-Einstellungen” wird angezeigt.

  4. Wählen Sie Verbindungen.
  5. Aktivieren Sie unter Relative Mauseinstellungen die Option Relative Maus verwenden.
  6. Klicken Sie auf Anwenden und auf OK.

Hinweis:

Beim Konfigurieren der relativen Maus mit dem Desktop Viewer wird das Feature nur pro Sitzung angewendet.

Hardwaredecodierung

Wenn Sie die Citrix Workspace-App (mit HDX Engine 14.4) verwenden, kann die GPU für H.264-Decodierung verwendet werden, wenn sie auf dem Client verfügbar ist. Die für GPU-Decodierung verwendete API-Ebene ist DirectX Video Acceleration.

Aktivieren der Hardwaredecodierung mit der administrativen Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App:

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie Hardwarebeschleunigung für Grafiken.
  4. Wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf Übernehmen und anschließend auf OK.

Hardwarebeschleunigung für Grafiken

Anhand der folgenden Registrierungseinträge prüfen Sie, ob die Richtlinie eingerichtet ist und die Hardwarebeschleunigung in einer aktiven ICA-Sitzung verwendet wird:

Registrierungspfad: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\CEIP\Data\GfxRender.

Tipp

Der Wert für Graphics_GfxRender_Decoder und Graphics_GfxRender_Renderer muss 2 sein. Wenn der Wert 1 ist, wird auf der CPU basierende Decodierung verwendet.

Wenn Sie das Hardwaredecodierungsfeature verwenden, berücksichtigen Sie folgende Einschränkungen:

  • Wenn der Client zwei GPUs hat und wenn einer der Bildschirme auf der zweiten GPU aktiv ist, wird CPU-Decodierung verwendet.
  • Verwenden Sie keine Hardwaredecodierung auf dem Windows-Gerät des Benutzers, wenn Sie eine Verbindung mit einem Citrix Virtual Apps-Server herstellen, der unter Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird. Ist die Hardwaredecodierung aktiviert, treten Probleme auf, wie geringe Leistung beim Markieren von Text und Flackern.

Mikrofoneingabe

Die Citrix Workspace-App unterstützt die mehrfache clientseitige Mikrofoneingabe. Sie können lokal installierte Mikrofone für Folgendes verwenden:

  • Echtzeitaktivitäten, wie Softphone-Anrufe und Webkonferenzen
  • Gehostete Aufzeichnungsanwendungen, z. B. Diktierprogramme
  • Video- und Audio-Aufzeichnungen

Benutzer der Citrix Workspace-App können in Connection Center auswählen, ob am Gerät angeschlossene Mikrofone verwendet werden sollen. Benutzer von Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS können außerdem ihre Mikrofone und Webcams im Citrix Virtual Apps and Desktops- sowie und Citrix DaaS-Viewer unter “Einstellungen” deaktivieren.

Multimonitorunterstützung

Sie können maximal acht Monitore mit der Citrix Workspace-App für Windows verwenden.

Jeder Monitor in einer Multimonitorumgebung hat eine eigene, vom Hersteller festgelegte Auflösung. Monitore können in Sitzungen verschiedene Auflösungen und Ausrichtungen haben.

Sitzungen können auf zwei Arten auf mehrere Monitore übergreifend ausgeführt werden:

  • Vollbildmodus: Mehrere Monitore werden in der Sitzung angezeigt; Anwendungen werden genauso wie beim lokalen Desktop an Monitore angedockt.

    Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS: Sie können das Desktop Viewer-Fenster über jede rechteckige Untergruppe von Monitoren anzeigen, wenn Sie die Größe des Fensters über einen Monitorbereich ändern und auf Maximieren klicken.

  • Im Fenstermodus mit nur einem Monitorbild für die Sitzung werden Anwendungen nicht an einzelne Monitore angedockt.

Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS: Wenn ein Desktop in derselben Zuordnung (früher Desktopgruppe) dann gestartet wird, wird die Fenstereinstellung gespeichert, und der Desktop wird auf denselben Monitoren angezeigt. Mehrere virtuelle Desktops können auf einem Gerät angezeigt werden, wenn die Monitoranordnung rechteckig ist. Wenn der primäre Monitor auf dem Gerät von der Sitzung mit virtuellen Apps und Desktops verwendet wird, wird er zum primären Monitor in der Sitzung. Sonst wird der zahlenmäßig niedrigste Monitor in der Sitzung zum primären Monitor.

Für die Multimonitorunterstützung müssen Sie Folgendes sicherstellen:

  • Das Benutzergerät ist für die Unterstützung von mehreren Monitoren konfiguriert.
  • Das Betriebssystem kann jeden Monitor erkennen. Um auf Windows-Plattformen zu überprüfen, ob diese Erkennung erfolgt, gehen Sie zu Einstellungen > System, klicken Sie auf Anzeige und bestätigen Sie, dass jeder Monitor separat angezeigt wird.
  • Nach dem Erkennen der Monitore:
    • Citrix Virtual Desktops: Konfigurieren Sie das Grafikspeicherlimit mit der Citrix Maschinenrichtlinieneinstellung Anzeigespeicherlimit.
    • Citrix Virtual Apps: Je nach installierter Citrix Virtual Apps-Serverversion:
      • Konfigurieren Sie das Limit für den Grafikspeicher mit der Citrix Computerrichtlinieneinstellung Anzeigespeicherlimit.
      • Wählen Sie die Farm in der Citrix Verwaltungskonsole für den Citrix Virtual Apps-Server aus und wählen Sie im Aufgabenbereich Folgendes:
        • Servereigenschaften ändern > Alle Eigenschaften ändern > Serverstandard > HDX Broadcast > Anzeige oder
        • Servereigenschaften ändern > Alle Eigenschaften ändern > Serverstandard > ICA > Anzeige.
      • Legen Sie dann den maximalen Grafikspeicher pro Sitzung fest.

Prüfen Sie, ob die Einstellung (in Kilobyte) hoch genug ist, damit ausreichend Grafikspeicher bereitgestellt wird. Ist der Wert zu niedrig, wird die veröffentlichte Ressource auf einen Teilbereich der Monitore beschränkt, der in die angegebene Größe passt.

Verwenden von Citrix Virtual Desktops auf zwei Monitoren:

  1. Wählen Sie den Desktop Viewer aus und klicken Sie auf den Pfeil nach unten.
  2. Wählen Sie Fenster.
  3. Ziehen Sie den Bildschirm von Citrix Virtual Desktops zwischen die beiden Monitore. Stellen Sie sicher, dass etwa die Hälfte des Bildschirms in jedem Monitor angezeigt wird.
  4. Wählen Sie auf der Symbolleiste des Citrix Virtual Desktops die Option Vollbild aus.

    Der Bildschirm ist nun auf beide Monitore erweitert.

Informationen zum Berechnen der Größe des Grafikspeichers in Sitzungen für Citrix Virtual Apps and Desktops und Citrix DaaS finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX115637.

Drucker

Überschreiben der Druckereinstellungen auf dem Benutzergerät

  1. Klicken Sie im Menü Drucken, das in einer Anwendung auf dem Benutzergerät zur Verfügung steht, auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Clienteinstellungen auf “Erweiterte Optimierungen” und ändern Sie die Optionen “Bildkomprimierung” und “Bild- und Schriftartcaching”.

Steuerung der Bildschirmtastatur

Damit über Windows-Tablets der Touchzugriff auf virtuelle Anwendungen und Desktops möglich ist, zeigt die Citrix Workspace-App in folgenden Situationen automatisch die Bildschirmtastatur an:

  • wenn Sie ein Texteingabefeld aktivieren und
  • wenn das Gerät im Zelt- oder Tabletmodus ist.

Auf einigen Geräten und unter bestimmten Umständen kann die Citrix Workspace-App den Gerätemodus nicht präzise erkennen. Die Bildschirmtastatur wird möglicherweise auch angezeigt, wenn sie nicht benötigt wird.

Um auf einem konvertierbaren Gerät keine Bildschirmtastatur anzuzeigen:

  • Erstellen Sie in HKEY\_CURRENT\_USER\\SOFTWARE\\Citrix\\ICA Client\\Engine\\Configuration\\Advanced\\Modules\\MobileReceiver den REG_DWORD-Wert DisableKeyboardPopup.
  • Legen Sie den Wert auf 1 fest.

Hinweis:

Erstellen Sie den Wert auf einer 64-Bit-Maschine in HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\MobileReceiver.

Die Tasten können auf folgende 3 Modi festgelegt werden:

  • Automatisch: AlwaysKeyboardPopup = 0; DisableKeyboardPopup = 0
  • Immer anzeigen (Bildschirmtastatur): AlwaysKeyboardPopup = 1; DisableKeyboardPopup = 0
  • Nie anzeigen (Bildschirmtastatur): AlwaysKeyboardPopup = 0; DisableKeyboardPopup = 1

Tastenkombinationen

Sie können Tastenkombinationen konfigurieren, die die Citrix Workspace-App als Sonderfunktionen interpretiert. Wenn die Richtlinie für Tastenkombinationen aktiviert ist, können Sie Zuordnungen von Citrix Tastenkombinationen, das Verhalten von Windows-Tastenkombinationen und das Tastaturlayout für Sitzungen festlegen.

  1. Öffnen Sie die administrative Gruppenrichtlinienobjektvorlage der Citrix Workspace-App durch Ausführen von gpedit.msc.
  2. Navigieren Sie unter dem Knoten Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen > Citrix Komponenten > Citrix Workspace > Benutzererfahrung.
  3. Wählen Sie die Richtlinie Tastenkombinationen.

  4. Wählen Sie Aktiviert und die gewünschten Optionen.
  5. Starten Sie die Citrix Workspace-App-Sitzung neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Citrix Workspace-App-Unterstützung für Symbole in 32-Bit-Farben:

Die Citrix Workspace-App unterstützt Symbole in 32-Bit-High Color. Um Anwendungen im Seamlessmodus darzustellen, wird die Farbtiefe automatisch ausgewählt für:

  • Anwendungen im Dialogfeld Connection Center,
  • das Startmenü und
  • die Taskleiste.

Achtung

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Um eine bevorzugte Farbtiefe zu definieren, können Sie unter HKEY\_LOCAL\_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA Client\Engine\Lockdown Profiles\All Regions\Preferences als Registrierungsschlüssel die Zeichenfolge TWIDesiredIconColor hinzufügen und den gewünschten Wert festlegen. Die möglichen Werte für die Farbtiefe von Symbolen sind 4, 8, 16, 24 und 32 Bits pro Pixel. Benutzer können eine geringere Farbtiefe für die Symbole wählen, wenn die Netzwerkverbindung langsam ist.

Anpassen des Speicherorts für Anwendungsverknüpfungen über die Befehlszeile

Über die Integration in das Startmenü und den Nur-Desktopverknüpfungsmodus können Sie Verknüpfungen für veröffentlichte Anwendungen im Windows-Startmenü oder auf dem Windows-Desktop platzieren. Benutzer müssen Anwendungen nicht über die Citrix Workspace-Benutzeroberfläche abonnieren. Die Integration in das Startmenü und die Verwaltung von Desktopverknüpfungen bieten eine nahtlose Desktoperfahrung für Benutzergruppen. Dies gilt auch für Benutzer, die einen gleichförmigen Zugriff auf einen bestimmten Anwendungssatz benötigen.

Das Flag heißt SelfServiceMode und ist standardmäßig auf True festgelegt. Wenn der Administrator das Flag SelfServiceMode auf False festlegt, können Sie nicht auf die Self-Service-Benutzeroberfläche zugreifen. Der Zugriff auf abonnierte Apps ist stattdessen über das Startmenü und über Desktopverknüpfungen möglich. Dies wird als Nur-Verknüpfungsmodus bezeichnet.

Benutzer und Administratoren können das Einrichten von Verknüpfungen über mehrere Registrierungseinstellungen anpassen.

Arbeiten mit Verknüpfungen

  • Benutzer können Apps nicht entfernen. Alle Apps sind verbindlich, wenn das Flag SelfServiceMode auf “false” festgelegt ist (= Nur-Verknüpfungsmodus). Wenn Sie ein Verknüpfungssymbol vom Desktop entfernen, wird das Symbol wieder angezeigt, sobald der Benutzer über das Citrix Workspace-App-Symbol im Infobereich die Option Aktualisieren auswählt.
  • Benutzer können nur einen Store konfigurieren. Die Optionen “Konto” und “Einstellungen” sind nicht verfügbar, damit der Benutzer keine weiteren Stores konfiguriert. Der Administrator kann einem Benutzer besondere Privilegien zum Hinzufügen mehrerer Konten erteilen, indem er die Gruppenrichtlinienobjektvorlage verwendet. Administratoren können auch spezielle Berechtigungen bereitstellen, indem sie manuell den Registrierungsschlüssel “HideEditStoresDialog” auf der Clientmaschine hinzufügen. Wenn der Administrator einem Benutzer dieses Privileg erteilt, steht diesem die Option “Einstellungen” im Infobereich zur Verfügung, mit der er Konten hinzufügen und entfernen kann.
  • Benutzer können Apps nicht über die Windows-Systemsteuerung entfernen.
  • Sie können Desktopverknüpfungen über eine anpassbare Registrierungseinstellung hinzufügen. Desktopverknüpfungen werden nicht standardmäßig hinzugefügt. Starten Sie nach dem Bearbeiten der Registrierungseinstellungen die Citrix Workspace-App neu.
  • Verknüpfungen werden im Startmenü standardmäßig mit einem Kategoriepfad erstellt: UseCategoryAsStartMenuPath.

Hinweis:

In Windows 10 ist die Erstellung von verschachtelten Ordnern im Startmenü nicht zulässig. Die Anwendungen werden einzeln oder unter dem Stammordner angezeigt. Sie werden jedoch nicht in den mit Citrix Virtual Apps definierten Unterordnern für Kategorien angezeigt.

  • Sie können während der Installation das Flag [/DESKTOPDIR=”Dir_name”] hinzufügen, um alle Verknüpfungen in einem Ordner zusammenzufassen. CategoryPath wird für Desktopverknüpfungen unterstützt.
  • Die automatische Neuinstallation geänderter Apps ist ein Feature, das über den Registrierungsschlüssel AutoReInstallModifiedApps aktiviert werden kann. Wenn AutoReInstallModifiedApps aktiviert ist, werden alle auf dem Server durchgeführten Änderungen an Attributen veröffentlichter Anwendungen und Desktops auf der Clientmaschine angezeigt. Wenn AutoReInstallModifiedApps deaktiviert ist, werden Attribute von Anwendungen und Desktops nicht aktualisiert und gelöschte Verknüpfungen werden auf dem Client bei einer Aktualisierung nicht wiederhergestellt. Standardmäßig ist AutoReInstallModifiedApps aktiviert.

Anpassen des Speicherorts für Anwendungsverknüpfungen über den Registrierungs-Editor

Hinweis:

  • Standardmäßig verwenden Registrierungsschlüssel das Format Zeichenfolge.
  • Ändern Sie Registrierungsschlüssel, bevor Sie einen Store konfigurieren. Wenn Sie oder ein Benutzer die Registrierungsschlüssel anpassen möchten, müssen Sie oder der Benutzer folgende Schritte ausführen:
  1. Setzen Sie die Citrix Workspace-App zurück.
  2. Konfigurieren Sie die Registrierungsschlüssel.
  3. Konfigurieren Sie dann den Store neu.

Wiederverbindung über Workspace Control verwalten

Mit Workspace Control folgen Anwendungen dem Benutzer, wenn er das Gerät wechselt. Beispielsweise können Krankenhausärzte mit Workspace Control von einer Arbeitsstation zu einer anderen wechseln, ohne ihre Anwendungen auf jedem einzelnen Gerät neu starten zu müssen. In der Citrix Workspace-App können Sie Workspace Control auf Clientgeräten durch Ändern der Registrierung verwalten. Für domänengebundene Clientgeräte können Sie für Workspace Control auch die Gruppenrichtlinie verwenden.

Achtung:

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Erstellen Sie WSCReconnectModeUser und ändern Sie den vorhandenen Registrierungsschlüssel WSCReconnectMode im Masterdesktopimage oder auf dem Citrix Virtual Apps-Server. Der veröffentlichte Desktop kann das Verhalten der Citrix Workspace-App ändern.

WSCReconnectMode-Schlüsseleinstellungen für die Citrix Workspace-App:

  • 0 = keine Wiederverbindung mit vorhandenen Sitzungen
  • 1 = Wiederverbindung bei Anwendungsstart
  • 2 = Wiederverbindung bei Anwendungsaktualisierung
  • 3 = Wiederverbindung bei Anwendungsstart oder Anwendungsaktualisierung
  • 4 = Wiederverbindung beim Öffnen der Citrix Workspace-Benutzeroberfläche
  • 8 = Wiederverbindung beim Anmelden an Windows
  • 11 = Kombination von 3 und 8

Workspace Control deaktivieren

Erstellen Sie den folgenden Schlüssel, um Workspace Control zu deaktivieren:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\Dazzle (64 Bit)

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\\Dazzle (32 Bit)

Name: WSCReconnectModeUser

Typ: REG_SZ

Wertdaten: 0

Ändern Sie den folgenden Schlüssel vom Standardwert 3 auf 0

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\Dazzle (64 Bit)

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Dazzle (32 Bit)

Name: WSCReconnectMode

Typ: REG_SZ

Wertdaten: 0

Hinweis:

Wenn Sie keinen Schlüssel erstellen möchten, können Sie auch den Schlüssel WSCReconnectAll auf “false” festlegen.

Registrierungsschlüssel für 32-Bit-Maschinen

Registrierungsschlüssel: WSCSupported

Wert: True

Schlüsselpfad:

-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID +\Properties
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\Dazzle
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectAll

Wert: True

Schlüsselpfad:

- `HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle`
- `HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID + \Properties`
- `HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\Dazzle`
- `HKEY_LOCAL_MACHINe\Software\Citrix\Dazzle`

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectMode

Wert: 3

Schlüsselpfad:

-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID +\Properties
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\Dazzle
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectModeUser

Wert: Registrierung während der Installation nicht erstellt.

Schlüsselpfad:

- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID+\Properties
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Citrix\Dazzle
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel für 64-Bit-Maschinen:

Registrierungsschlüssel: WSCSupported

Wert: True

Schlüsselpfad:

- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID +\Properties
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Policies\Citrix\Dazzle
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectAll

Wert: True

Schlüsselpfad:

-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID + \Properties
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Policies\Citrix\Dazzle
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectMode

Wert: 3

Schlüsselpfad:

-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
-  HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID +\Properties
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Policies\Citrix\Dazzle
-  HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Citrix\Dazzle

Registrierungsschlüssel: WSCReconnectModeUser

Wert: Registrierung während der Installation nicht erstellt.

Schlüsselpfad:

- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Dazzle
- HKEY_CURRENT_USER\Software\Citrix\Receiver\SR\Store" + primaryStoreID+\Properties
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Policies\Citrix\Dazzle
- HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Wow6432Node\Citrix\Dazzle

Desktop Viewer

Jedes Unternehmen kann andere Anforderungen haben. Die Wünsche und Anforderungen bezüglich des Benutzerzugriffs auf virtuelle Desktops können sich zudem im Laufe der Zeit ändern. Wie Benutzer das Verbinden mit virtuellen Desktops erleben und inwiefern sie Verbindungen selbst konfigurieren können, wird beim Einrichten der Citrix Workspace-App für Windows festgelegt.

Verwenden Sie Desktop Viewer, wenn Benutzer mit dem virtuellen Desktop interagieren müssen. Bei einem virtuellen Desktop kann es sich um einen veröffentlichten virtuellen Desktop, einen freigegebenen Desktop oder einen dedizierten Desktop handeln. In diesem Zugriffsszenario kann der Benutzer über die Desktop Viewer-Symbolleiste einen virtuellen Desktop in einem Fenster öffnen und den Desktop im lokalen Desktop ziehen und skalieren. Benutzer können Einstellungen festlegen und mit mehreren Desktops über mehrere Citrix Virtual Apps and Desktops- und Citrix DaaS-Verbindungen auf demselben Benutzergerät arbeiten.

Hinweis:

Verwenden Sie die Citrix Workspace-App, um die Bildschirmauflösung auf virtuellen Desktops zu ändern. Die Bildschirmauflösung kann nicht in der Windows-Systemsteuerung geändert werden.

Tastatureingabe in Desktop Viewer

In Desktop Viewer-Sitzungen wird die Windows-Logo-Taste+L an den lokalen Computer gesendet.

Strg+Alt+Entf wird an den lokalen Computer gesendet.

Tastatureingaben, die Microsoft-Eingabehilfen wie die Einrastfunktion, die Anschlagverzögerung und Umschalttasten aktivieren, werden normalerweise an den lokalen Computer gesendet.

Als Eingabehilfe von Desktop Viewer werden die Schaltflächen der Desktop Viewer-Symbolleiste in einem Popupfenster angezeigt, wenn Sie Strg+Alt+Untbr drücken.

Strg+Esc wird an den virtuellen Remotedesktop gesendet.

Hinweis:

Wenn Desktop Viewer maximiert ist, können Sie mit Alt+Tab standardmäßig zwischen Fenstern in der Sitzung wechseln. Wenn Desktop Viewer in einem Fenster angezeigt wird, wechseln Sie mit Alt+Tab zwischen Fenstern außerhalb der Sitzung.

Citrix hat bestimmte Tastenkombinationen entwickelt. Beispiele für Tastenkombinationen: Mit Strg+F1 reproduzieren Sie Strg+Alt+Entf und mit Umschalt+F2 wechseln Sie Anwendungen vom Vollbild- in den Fenstermodus und umgekehrt.

Hinweis:

Sie können Tastenkombinationen nicht mit virtuellen Desktops verwenden, die in Desktop Viewer angezeigt werden (d. h. in Sitzungen mit virtuellen Apps und Desktops). Sie können sie aber mit veröffentlichten Anwendungen verwenden (d. h. in Sitzungen mit virtuellen Apps).

Virtuelle Desktops

In einer Desktopsitzung können Benutzer keine Verbindung zu demselben Desktop herstellen. Wenn ein Benutzer dies versucht, wird die vorhandene Desktopsitzung getrennt. Citrix empfiehlt daher:

  • Administratoren dürfen die Clients auf dem Desktop nicht so konfigurieren, dass sie auf eine Site verweisen, die denselben Desktop veröffentlicht.
  • Benutzer dürfen keine Site besuchen, die denselben Desktop hostet, wenn die Site für die automatische Wiederverbindung der Benutzer mit vorhandenen Sitzungen konfiguriert ist.
  • Benutzer dürfen keine Site besuchen, die denselben Desktop hostet, und versuchen, ihn zu starten.

Wenn ein Benutzer sich lokal an einem Computer anmeldet, der als virtueller Desktop fungiert, blockiert er Verbindungen zu diesem Desktop.

Definieren Sie die Gerätezuordnung:

  • wenn Benutzer sich über einen virtuellen Desktop mit virtuellen Anwendungen verbinden, die mit virtuellen Apps veröffentlicht wurden, und
  • wenn es im Unternehmen einen separaten Administrator für virtuelle Apps gibt.

Durch die Gerätezuordnung wird überprüft, ob Desktopgeräte konsistent in Desktop- und Anwendungssitzungen zugeordnet werden. Da lokale Laufwerke in Desktopsitzungen als Netzwerklaufwerke angezeigt werden, muss der Administrator für virtuelle Apps die Richtlinie für die Laufwerkzuordnung ändern und Netzwerklaufwerke einschließen.

Timeout der Statusanzeige

Sie können die Zeit ändern, die die Statusanzeige beim Start einer Sitzung durch einen Benutzer angezeigt wird.

Sie ändern den Timeoutzeitraum mit den folgenden Schritten:

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Navigieren Sie zu folgendem Pfad:
    • Auf 64-Bit-Systemen: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA CLIENT\Engine
    • Auf 32-Bit-Systemen: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA CLIENT\Engine\
  3. Erstellen Sie einen Registrierungsschlüssel wie im Folgenden beschrieben:
    • Typ: REG_DWORD
    • Name: SI INACTIVE MS
    • Wert: 4, wenn die Statusanzeige früher ausgeblendet werden soll.

Wenn Sie diesen Schlüssel konfigurieren, wird der Statusindikator möglicherweise häufig angezeigt und ausgeblendet. Dieses Verhalten entspricht dem Design. Sie können den Statusindikator wie folgt unterdrücken:

  1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
  2. Navigieren Sie zu folgendem Pfad:
    • Auf 64-Bit-Systemen: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA CLIENT\
    • Auf 32-Bit-Systemen: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA CLIENT\
  3. Erstellen Sie einen Registrierungsschlüssel wie im Folgenden beschrieben:

    • Typ: REG_DWORD
    • Name: NotificationDelay
    • Wert: Beliebiger Wert in Millisekunden (zum Beispiel 120000)

Inaktivitätstimeout für Workspace-Sitzungen

Mit dem Inaktivitätstimeout können Administratoren festlegen, nach wie viel Zeit inaktive Benutzer automatisch von der Citrix Workspace-Sitzung abgemeldet werden. Sie werden automatisch von Workspace abgemeldet, wenn Maus, Tastatur oder Toucheingabe im angegebenen Zeitintervall inaktiv sind. Das Inaktivitätstimeout hat keine Auswirkungen auf aktive Sitzungen mit virtuellen Apps oder Desktops oder auf Citrix StoreFront-Stores.

Der Wert für das Inaktivitätstimeout kann zwischen einer Minute und 1440 Minuten liegen. Standardmäßig ist das Inaktivitätstimeout nicht konfiguriert. Administratoren können die Eigenschaft “inactivityTimeoutInMinutes” mit einem PowerShell-Modul konfigurieren. Klicken Sie hier, um die PowerShell-Module für die Citrix Workspace-Konfiguration herunterzuladen.

Für die Endbenutzererfahrung gilt Folgendes:

  • Drei Minuten vor der Abmeldung wird eine Benachrichtigung in Ihrem Sitzungsfenster angezeigt. Sie können angemeldet bleiben oder sich abmelden.
  • Die Benachrichtigung wird nur angezeigt, wenn der konfigurierte Wert für das Inaktivitätstimeout größer oder gleich fünf Minuten ist.
  • Benutzer können auf Angemeldet bleiben klicken, um die Benachrichtigung zu schließen und die App weiter zu verwenden. In diesem Fall wird der Inaktivitätstimer auf den konfigurierten Wert zurückgesetzt. Sie können auch auf Abmelden klicken, um die Sitzung für den aktuellen Store zu beenden.

Hinweis:

Administratoren können das Inaktivitätstimeout nur für Workspace-Sitzungen (Cloud) konfigurieren.

Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP)

Erfasste Daten Beschreibung Verwendungszweck
Konfigurations- und Nutzungsdaten Das Citrix-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) sammelt Konfigurations- und Nutzungsdaten in der Citrix Workspace-App für Windows und sendet die Daten automatisch an Citrix und Google Analytics. Diese Daten helfen Citrix, Qualität, Funktionalität und Leistung der Citrix Workspace-App zu verbessern, Ressourcen für Produktentwicklungszwecke angemessen zuzuweisen, Servicelevel aufrechtzuerhalten und Personal- und Infrastrukturinvestitionen zu verwalten.

Erfasste Daten

Wie oben erwähnt, erfasst Citrix Konfigurations- und Nutzungsdaten der Workspace-App, um die Qualität, Funktionalität und Leistung der Workspace-App zu verbessern und um zu ermöglichen, dass Citrix Ressourcen für Produktentwicklungszwecke sowie zur Aufrechterhaltung der Servicelevel und zur Verwaltung von Personal- und Infrastrukturinvestitionen angemessen zuweist. Die Daten werden nur in aggregierter Form verwendet und analysiert. Kein Benutzer oder dessen Computer wird herausgegriffen und es wird keine Analyse für bestimmte Endbenutzer auf der Grundlage der CEIP-Daten durchgeführt.

Folgende CEIP-Datenelemente werden von Google Analytics erfasst:

       
Betriebssystemversion* Version der Workspace-App* Authentifizierungskonfiguration Sprache der Workspace-App
Sitzungsstartmethode Verbindungsfehler Verbindungsprotokoll VDA-Informationen
Installerkonfiguration Status des Installers Clienttastaturlayout Storekonfiguration
Einstellung für automatische Aktualisierung Nutzung des Connection Centers Konfiguration des App-Schutzes Grund für das Offline-Banner
Gerätemodell/Eigenschaften Citrix Virtual Apps and Desktops-Sitzungsstartstatus Name der virtuellen App/des Desktops Status für automatische Updates
Verbindungsleasedetails Nutzung des Features zur URL-Migration von StoreFront zu Workspace Citrix Enterprise Browser - Nutzung Auto-Updatekanal
Details zum Timeout bei Inaktivität Citrix Enterprise Browser-Version    

Hinweis:

Ab Version 2206 sammelt die Citrix Workspace-App keine CEIP-Daten von Benutzern in der Europäischen Union (EU), im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), in der Schweiz und im Vereinigten Königreich (UK). Aktualisieren Sie Ihre Workspace-App, wenn Sie diese Funktion nutzen möchten.

Einstellungen für die Datensammlung

Ab Version 2205 können sowohl Benutzer als auch Administratoren das Senden von CEIP-Daten beenden (mit Ausnahme der beiden Datenelemente, die wie im Hinweis unten angegeben blockiert werden können), indem sie die folgenden Schritte ausführen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Infobereich der Taskleiste auf das Citrix Workspace-App-Symbol.
  2. Wählen Sie Erweiterte Einstellungen. Das Dialogfeld Erweiterte Einstellungen wird angezeigt.
  3. Wählen Sie Datensammlung.
  4. Wählen Sie Nein, danke, um CEIP zu deaktivieren und die Teilnahme abzulehnen.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

Als Administrator können Sie auch zum folgenden Registrierungseintrag navigieren und den Wert wie vorgeschlagen festlegen:

Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\Citrix\ICA Client\CEIP

Schlüssel: Enable_CEIP

Wert: False

Hinweis:

Wenn Sie Nein, danke auswählen oder den Schlüssel Enable_CEIP auf False festlegen, um auch die letzten beiden CEIP-Datenelemente (Betriebssystemversion und Version der Workspace-App) nicht zu senden, navigieren Sie zum folgenden Registrierungseintrag und legen Sie den Wert fest:

Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\Citrix\ICA Client\CEIP

Schlüssel: DisableHeartbeat

Wert: True

Weitere Informationen

Citrix verarbeitet Ihre Daten gemäß den Bedingungen Ihres Vertrags mit Citrix und schützt sie, wie im Citrix Services Security Exhibit festgelegt. Das Citrix Services Security Exhibit ist im Citrix Trust Center verfügbar.

Regionale Einstellungen

Die Citrix Workspace-App zeigt Datum, Uhrzeit und Zahlen basierend auf dem Gebietsschema des Browsers oder Endpunktgeräts an.

Ab Citrix Workspace-App 2106 können Sie die Formate für Datum, Uhrzeit und Zahlen unter “Regionale Einstellungen” regional anpassen. Die in diesen Einstellungen vorgenommenen Änderungen werden für einen einzelnen Benutzer gespeichert und auf alle Geräte angewendet.

Hinweis:

Diese Option ist nur auf Cloudbereitstellungen verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Regionale Einstellungen.

Microsoft Teams

Aktualisierte Version von WebRTC für optimiertes Microsoft Teams

Ab Version 2209 wird die Version von WebRTC, die für optimiertes Microsoft Teams verwendet wird, auf Version M98 aktualisiert.

Hintergrundunschärfe und -effekte für Microsoft Teams-Optimierung mit HDX

Die Citrix Workspace-App für Windows unterstützt jetzt Hintergrundunschärfe und -effekte für die Microsoft Teams-Optimierung mit HDX.

Sie können den Hintergrund weichzeichnen oder durch ein benutzerdefiniertes Bild ersetzen, damit zur Vermeidung von Ablenkung die Konzentration auf die Silhouette (Körper und Gesicht) erleichtert wird. Das Feature kann bei persönlichen Anrufen und Telefonkonferenzen verwendet werden.

Hinweis:

Dieses Feature ist jetzt in die Benutzeroberfläche und die Schaltflächen von Microsoft Teams integriert. Unterstützung für mehrere Fenster ist eine Voraussetzung, die ein VDA-Update auf 2112 oder höher erfordert. Weitere Informationen finden Sie unter Besprechungen und Chat mit mehreren Fenstern.

Einschränkungen:

  • Von Administratoren oder Benutzern definierte Hintergrundersetzung wird nicht unterstützt.
  • Der Hintergrundeffekt bleibt zwischen den Sitzungen nicht bestehen. Wenn Sie Microsoft Teams schließen und neu starten oder der VDA erneut verbunden wird, wird der Hintergrundeffekt auf “Aus” zurückgesetzt.
  • Nachdem die ICA-Sitzung wieder verbunden wurde, ist der Effekt deaktiviert. Die Benutzeroberfläche von Microsoft Teams zeigt jedoch durch ein Häkchen, dass der vorherige Effekt immer noch aktiviert ist. Citrix und Microsoft arbeiten zusammen daran, dieses Problem zu lösen.
  • Das Gerät muss mit dem Internet verbunden sein, während das Hintergrundbild ersetzt wird.

Hinweis:

Dieses Feature ist erst nach Veröffentlichung eines zukünftigen Microsoft Teams-Updates verfügbar. Wenn das Update von Microsoft veröffentlicht wurde, finden Sie in CTX253754 und unter Microsoft 365-Roadmap Informationen über das Dokumentationsupdate und die Ankündigung.

Bildschirmfreigabe

Ab Version 2006.1 sind für Microsoft Teams mit verwendeter HDX-Optimierung neue Funktionen für das Feature zur Freigabe des eigenen Bildschirms verfügbar.

Die Inhalte, die mit Microsoft Teams freigegeben werden, sind auf den Inhalt des Desktop Viewer-Fensters beschränkt. Bereiche außerhalb des Desktop Viewer-Fensters (lokaler Clientdesktop, Apps) sind ausgeblendet.

In Windows 10 werden die folgenden Elemente nicht ausgeblendet, wenn sie das Desktop Viewer-Fenster überlappen:

  • Startmenü, Suchmenü und Aufgabenansicht.
  • Benachrichtigungsleiste und Benachrichtigungen, die auf der rechten Seite der Taskleiste angezeigt werden.
  • Wenn in einem Setup mit mehreren Bildschirmen und unterschiedlichen DPI-Einstellungen eine lokale App zwei verschiedene Monitore überlappt und die DPI-Einstellung nicht mit dem DPI-Wert des Hauptmonitors übereinstimmt, der das Desktop Viewer-Fenster aufweist.
  • App und Vorschau, die angezeigt werden, wenn Sie mit der Maus auf das Symbol der App in der Taskleiste zeigen.

Geschätzte Codierungsleistung

HdxRtcEngine.exe ist die WebRTC Media Engine, die in die Citrix Workspace-App eingebettet ist und die Microsoft Teams-Umleitung verarbeitet. Ab Citrix Workspace-App 1912 kann HdxRtcEngine.exe die beste Auflösung für ausgehende Videos (Kodierung) schätzen, die die CPU des Endpunkts ohne Überlastung aufrechterhalten kann. Mögliche Werte sind 240p, 360p, 480p, 720p und 1080p.

Diese Schätzung der Endpunktleistung (auch webrtcapi.EndpointPerformance genannt) läuft, wenn HdxTeams.exe initialisiert wird. Der Macroblock-Code bestimmt die beste Auflösung, die bei dem jeweiligen Endpunkt erzielt werden kann. In die Codec-Aushandlung fließt die höchstmögliche Auflösung ein. Die Codec-Aushandlung kann zwischen Peers oder zwischen Peer und Konferenzserver stattfinden.

Es gibt vier Leistungskategorien für Endpunkte, jeweils mit eigener maximal verfügbarer Auflösung:

Endpunktleistung Maximale Auflösung Registrierungsschlüsselwert
Schnell 1080p (1920x1080 16:9 @ 30 F/s) 3
Mittel 720p (1280x720 16:9 @ 30 F/s) 2
Langsam 360p (entweder 640x360 16:9 bei 30 F/s oder 640x480 4:3 bei 30 F/s) 1
Sehr langsam 240p (entweder 320x180 16:9 bei 30 F/s oder 320 x 240 4:3 bei 30 F/s) 0

Registrierungspfad in der Citrix Workspace-App:

Navigieren Sie zum Registrierungspfad HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXMediaStream, und erstellen Sie folgenden Schlüssel:

Name Typ Werte Beschreibung
OverridePerformance DWORD 0;1;2;3 Erzwingen Sie die gewünschte Leistung. Der Wert muss zwischen 0 und 3 liegen, wobei 0 für “Langsam” und 3 für “Schnell” steht.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Endpunkt-Codierung finden Sie unter Geschätzte Codierungsleistung.

Weitere Informationen zur Optimierung von Microsoft Teams finden Sie unter Optimierung für Microsoft Teams.

Akustische Echounterdrückung

Die Echounterdrückung in HdxRtcEngine.exe kann deaktiviert werden, um Probleme mit der Audioleistung oder der Kompatibilität mit Peripheriegeräten zu beheben, die über integrierte AEC-Funktionen verfügen.

Navigieren Sie zum Registrierungspfad HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXMediaStream, und erstellen Sie folgenden Schlüssel:

Name: EnableAEC Typ: REG_DWORD Data: 0 (0 deaktiviert AEC. 1 aktiviert AEC. Ohne Regkey wird AEC in HdxRtcEngine standardmäßig aktiviert, unabhängig von den Hardwarefunktionen des Peripheriegeräts.)

Erweiterungen für die Microsoft Teams-Optimierung

  • Ab Citrix Workspace-App 2112.1 für Windows sind die folgenden Features (Mehrfenstermodus und Steuerung übergeben/übernehmen) nur nach Rollout eines zukünftigen Updates von Microsoft Teams verfügbar.

    Wenn das Update von Microsoft veröffentlicht wurde, finden Sie in CTX253754 Informationen über das Dokumentationsupdate und die Ankündigung.

    • Chats und Besprechungen mit mehreren Fenstern in Microsoft Teams: Sie können mehrere Fenster für Chats und Besprechungen in Microsoft Teams benutzen, wenn die HDX-Optimierung in Citrix Virtual Apps and Desktops (2112 oder höher) verwendet wird. Das Fenster-Pop-Out ist auf verschiedenerlei Art möglich. Einzelheiten zum Ausklappen von Fenstern finden Sie unter Teams Pop-Out Windows for Chats and Meetings auf der Microsoft Office 365-Website.

      Benutzer älterer Versionen der Citrix Workspace-App oder des Virtual Delivery Agent (VDA) sollten bedenken, dass Microsoft den Einzelfenstercode künftig nicht mehr unterstützen könnte. Sobald das Feature jedoch global verfügbar ist, haben Sie neun Monate Zeit für ein Upgrade auf eine VDA- bzw. Citrix Workspace-App-Version, die mehrere Fenster unterstützt (2112 und höher).

    • Steuerung übergeben: Über die Schaltfläche Steuerung übergeben können Sie anderen Besprechungsteilnehmern die Steuerung Ihres freigegebenen Bildschirms übergeben. Der Teilnehmer kann per Tastatur, Maus und Zwischenablageeingaben eine Auswahl treffen und den freigegebenen Bildschirm modifizieren. Sie haben beide die Kontrolle über den freigegebenen Bildschirm und Sie können die Steuerung jederzeit zurücknehmen.

    • Steuerung übernehmen: In Sitzungen mit Bildschirmfreigabe kann jeder Teilnehmer über die Schaltfläche Steuerung anfordern die Kontrolle anfordern. Der Benutzer, der den Bildschirm freigibt, kann die Anforderung genehmigen oder ablehnen. Wenn Sie die Steuerung übernehmen, können Sie Tastatur- und Mauseingaben auf dem freigegebenen Bildschirm steuern und die Freigabe der Steuerung beenden.

    Einschränkung:

    Während eines Peer-zu-Peer-Anrufs zwischen einem optimierten Benutzer und einem Benutzer mit dem nativen Microsoft Teams-Desktopclient, der auf dem Endpunkt ausgeführt wird, ist die Option Steuerung anfordern nicht verfügbar. Als Workaround können Benutzer einer Besprechung beitreten, um die Option Steuerung anfordern zu erhalten.

    • Dynamisches e911: Die Citrix Workspace-App unterstützt den dynamischen Notruf. Wenn Sie Microsoft-Anrufpläne, Operator Connect und Direct Routing verwenden, haben Sie folgende Möglichkeiten:
      • Konfiguration und Übermittlung von Notrufen
      • Benachrichtigung von Sicherheitspersonal

      Die Benachrichtigung erfolgt basierend auf dem aktuellen Standort der Citrix Workspace-App auf dem Endpunkt anstelle des Microsoft Teams-Clients auf dem VDA. Das US-Gesetz (Ray Baum’s Law) schreibt vor, dass der Standort des Notrufanrufers an die entsprechende Einsatzleitstelle (PSAP) übertragen wird. Ab Citrix Workspace-App 2112.1 für Windows erfüllt die Microsoft Teams-Optimierung mit HDX die Bestimmungen von Ray Baum’s Law.

    • App-Freigabe: Bisher konnten Apps nicht per Bildschirmfreigabe in Microsoft Teams freigegeben werden, wenn die HDX 3D Pro-Richtlinie in Citrix Studio aktiviert war.

    Ab Citrix Workspace-App 2112.1 für Windows bzw. Citrix Virtual Apps and Desktops 2112 können Sie Apps über das Feature Bildschirmfreigabe in Microsoft Teams freigeben. Sie können eine App freigeben, wenn die HDX 3D Pro-Richtlinie aktiviert ist.

  • Ab Citrix Workspace-App 2109.1 für Windows sind die folgenden Features verfügbar:

    • Unterstützung für WebRTC 1.0: Die Citrix Workspace-App 2109.1 für Windows unterstützt WebRTC 1.0 , um eine bessere Videokonferenzerfahrung und Katalogansicht zu bieten.

    • Verbesserung der Bildschirmfreigabe: Mit dem Feature für die Bildschirmfreigabe in Microsoft Teams können Sie einzelne Anwendungen, Fenster oder den Vollbildschirm freigeben. Citrix Virtual Delivery Agent 2109 ist eine Voraussetzung für dieses Feature.

    • App-Schutz-Kompatibilität: Wenn der App-Schutz aktiviert ist, können Sie jetzt Inhalte über Microsoft Teams mit HDX-Optimierung teilen. Mit diesem Feature können Sie ein Anwendungsfenster freigeben, das auf dem virtuellen Desktop ausgeführt wird. Citrix Virtual Delivery Agent 2109 ist eine Voraussetzung für dieses Feature.

    Hinweis:

    Bei aktiviertem App-Schutz für die Bereitstellungsgruppe ist die vollständige Monitor- oder Desktop-Freigabe deaktiviert.

  • Die Citrix Workspace-App 2109.1 für Windows unterstützt folgende Funktionen bei optimiertem Microsoft Teams auf VM-gehosteten Apps:

    • Peer-to-Peer-Audio- und Videoanrufe
    • Telefonkonferenz
    • Bildschirmfreigabe
  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2106 für Windows:
    • Wenn der Desktop Viewer im Vollbildmodus ausgeführt wird, können Benutzer aus den Bildschirmen, die der Desktop Viewer abdeckt, einen auswählen und freigeben. Im Fenstermodus können Benutzer das Fenster des Desktop Viewers freigeben. Im Seamlessmodus können Benutzer einen der Bildschirme zur Freigabe auswählen. Wenn der Desktop Viewer den Fenstermodus ändert (maximieren, wiederherstellen oder minimieren), wird die Bildschirmfreigabe beendet.
  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2105 für Windows:
    • Sie können eine bevorzugte Netzwerkschnittstelle für den Medienverkehr konfigurieren.

      Navigieren Sie zu \HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXMediaStream und erstellen Sie einem Schlüssel mit dem Namen NetworkPreference(REG_DWORD).

      Wählen Sie einen der folgenden Werte aus:

      • 1: Ethernet
      • 2: Wi-Fi
      • 3: Cellular
      • 5: Loopback
      • 6: Any

      Standardmäßig und wenn kein Wert festgelegt ist, wählt die WebRTC Media Engine die beste verfügbare Route aus.

    • Sie können das Audiogerätemodul 2 (ADM2) deaktivieren, sodass das Legacy-Audiogerätemodul (ADM) für 4-Kanal-Mikrofone verwendet wird. Das Deaktivieren von ADM2 hilft bei Problemen im Zusammenhang mit Mikrofonen in einem Anruf.

      Um ADM2 zu deaktivieren, navigieren Sie zu \HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXMediaStream, erstellen Sie einen Schlüssel namens DisableADM2 (REG_DWORD) und legen Sie den Wert auf 1 fest.

  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2103.1 für Windows:
    • Der VP9-Videocodec ist jetzt standardmäßig deaktiviert.
    • Verbesserte Konfigurationen mit Echounterdrückung, automatischer Verstärkungsregelung, Rauschunterdrückung: Wenn diese Optionen in Microsoft Teams konfiguriert sind, übernimmt das von Citrix umgeleitete Microsoft Teams die konfigurierten Werte. Andernfalls sind diese Optionen auf Wahr voreingestellt.
    • DirectWShow ist jetzt der Standardrenderer.

      Mit folgender Schrittfolge können Sie den Standardrenderer ändern:

      1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
      2. Navigieren Sie zum folgenden Schlüsselspeicherort: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXMediaStream.
      3. Aktualisieren Sie den folgenden Wert: "UseDirectShowRendererAsPrimary"=dword:00000000

        Andere mögliche Werte:

        • 0: Media Foundation
        • 1: DirectShow (Standard)
      4. Starten Sie die Citrix Workspace-App neu.
  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2012 für Windows:
    • Peers können jetzt den Mauszeiger des Referenten in einer Bildschirmfreigabesitzung sehen.
    • Die WebRTC Media Engine beachtet jetzt den auf dem Clientgerät konfigurierten Proxyserver.
  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2009.6 für Windows:
    • Microsoft Teams zeigt zuvor verwendete Peripheriegeräte in der Liste Bevorzugte Geräte an.
    • Die WebRTC Media Engine bestimmt die an einem Endpunkt maximal mögliche Codierungsauflösung genau. Die WebRTC Media Engine schätzt mehrfach am Tag und nicht nur beim ersten Start.
    • Das Installationspaket der Citrix Workspace-App enthält die Klingeltöne von Microsoft Teams.
    • Verbesserungen bei Echounterdrückung - Reduzierter Echopegel, wenn ein Peer über einen Lautsprecher oder ein Mikrofon verfügt, der/das ein Echo erzeugt.
    • Verbesserungen bei der Bildschirmübertragung - Wenn Sie Ihren Bildschirm freigeben, wird nur der Desktop Viewer-Bildschirm im nativen Bitmap-Format erfasst. Zuvor waren lokale Clientfenster, die das Fenster des Desktop Viewer überlagerten, ausgeblendet.
  • Folgendes gilt ab Citrix Workspace-App 2002 für Windows:
    • Wenn Sie Ihren Workspace in Microsoft Teams freigeben, wird in der Citrix Workspace-App der aktuell freigegebene Bildschirmbereich mit einem roten Rahmen markiert. Sie können nur das Desktop Viewer-Fenster oder ein beliebiges lokales Fenster darüber freigeben. Wenn Sie das Desktop Viewer-Fenster minimieren, wird die Bildschirmfreigabe angehalten.
Konfigurieren

In diesem Artikel