Product Documentation

Liste der unterstützten Richtlinien

Oct 17, 2016

Liste der für Linux VDA unterstützten Richtlinien

Studio-Richtlinie

Schlüsselname

Geben Sie

Modul

ICA-Keep-Alives

SendICAKeepAlives

computer

ICA-Keep-Alive

ICA-Keep-Alive - Timeout

ICAKeepAliveTimeout

computer

ICA-Keep-Alive

ICA-Listenerportnummer

IcaListenerPortNumber

computer

ICA

Bandbreitenlimit für die Audioumleitung

LimitAudioBw

user

Audio

Clientaudioumleitung

AllowAudioRedirection

user

Audio

Clientdruckerumleitung

AllowPrinterRedir

user

Drucken

Clientzwischenablagenumleitung

AllowClipboardRedir

user

Zwischenablage

Client-USB-Geräteumleitung

AllowUSBRedir

user

USB

Regeln für die Client-USB-Geräteumleitung

USBDeviceRules

user

USB

Bewegtbildkomprimierung

MovingImageCompressionConfiguration

user

ThinWire

Mindestframeratesollwert

TargetedMinimumFramesPerSecond

user

ThinWire

Frameratesollwert

FramesPerSecond

user

ThinWire

Bildqualität

VisualQuality

user

ThinWire

Verwenden von Videocodec für die Komprimierung

VideoCodec

user

ThinWire

Bevorzugte Farbtiefe für einfache Grafiken

PreferredColorDepth

user

ThinWire

Audioqualität

SoundQuality

user

Audio

Clientmikrofonumleitung

AllowMicrophoneRedir

user

Audio

Sitzungshöchstanzahl

MaximumNumberOfSessions

computer

Lastverwaltung

Toleranzwert für gleichzeitige Anmeldungen

ConcurrentLogonsTolerance

computer

Lastverwaltung

Automatische Controllerupdates aktivieren

EnableAutoUpdateOfControllers

computer

Virtual Delivery Agent-Einstellungen

Zwischenablageauswahlflags

ClipboardSelectionFlags

user

Zwischenablage

Primärauswahlflags

PrimarySelectionFlags

user

Zwischenablage

Maximale Speex-Qualität

MaxSpeexQuality 

user

Audio

Clientlaufwerke automatisch verbinden

Clientlaufwerke automatisch verbinden (Auto Connect Client Drives)

user

Dateiumleitung/CDM

Optische Clientlaufwerke

AllowCdromDrives

user

Dateiumleitung/CDM

Lokale Clientfestplattenlaufwerke

AllowFixedDrives

user

Dateiumleitung/CDM

Clientdiskettenlaufwerke

AllowFloppyDrives

user

Dateiumleitung/CDM

Clientnetzlaufwerke

AllowNetworkDrives

user

Dateiumleitung/CDM

Clientwechsellaufwerke

AllowRemoveableDrives

user

Dateiumleitung/CDM

Clientlaufwerkumleitung

AllowDriveRedir

user

Dateiumleitung/CDM

Schreibgeschützter Zugriff auf Clientlaufwerke

ReadOnlyMappedDrive

user

Dateiumleitung/CDM

Neue Richtlinien für Linux

Maximale Speex-Qualität

Gilt für: Linux Virtual Desktop ab Version 1.4

Geltungsbereich:

Wert (ganze Zahl): [0 bis 10]

Standardwert verwenden: 5 

Details:

Die Audioumleitung codiert Audiodaten mit dem Speex-Codec, wenn die Audioqualität mittelmäßig oder niedrig ist (siehe Richtlinie "Audioqualität"). Speex ist ein verlustbehafteter Codec, d. h. die Komprimierung geht auf Kosten der Genauigkeit des Eingabesprachsignals. Im Gegensatz zu anderen Sprachencodecs kann bei Speex das Verhältnis zwischen Qualität und Bitrate gewählt werden. Der Codierungsprozess wird meist über einen Qualitätsparameter mit einem Wertebereich von 0 bis 10 gesteuert. Je höher die Qualität, desto höher ist die Bitrate.

Die maximale Speex-Qualität wählt die beste Speex-Qualität für die Audiodatencodierung gemäß Audioqualität und Bandbreitenlimit (siehe Richtlinie "Bandbreitenlimit für die Audioumleitung"). Bei mittlerer Audioqualität erfolgt die Codierung im Breitbandmodus mit einer höheren Samplingrate. Bei niedriger Audioqualität erfolgt die Codierung im Schmalbandmodus mit einer niedrigeren Samplingrate. Bei gleicher Speex-Qualität ist die Bitrate in verschiedenen Modi unterschiedlich. Die beste Speex-Qualität wird erreicht, wenn für den höchsten Wert folgende Bedingungen zutreffen:

  • Es ist kleiner oder gleich der maximalen Speex-Qualität.
  • Die Bitrate ist kleiner oder gleich dem Bandbreitenlimit.

Hinweis

Verwandte Einstellungen: Audioqualität, Bandbreitenlimit für die Audioumleitung

Aktualisierungsmodus für die Primärauswahl

Gilt für: Linux Virtual Desktop ab Version 1.4

Geltungsbereich:

Wert (Aufzählung): [0, 1, 2, 3]

Standardwert verwenden: 3

Details:

Die PRIMARY-Auswahl wird für explizite Kopier- und Einfügevorgänge verwendet, wie Auswahl per Maus und Einfügen mit der mittleren Maustaste. Die Einstellung steuert, ob PRIMARY-Auswahländerungen auf dem Linux VDA in der Zwischenablage des Clients aktualisiert werden und umgekehrt. Dies kann eine der folgenden Auswahländerungen umfassen:

  • Auswahländerungen werden weder auf dem Client noch auf dem Host aktualisiert.
    PRIMARY-Auswahländerungen aktualisieren nicht die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren nicht die PRIMARY-Auswahl.
  • Auswahländerungen auf dem Host werden nicht auf dem Client aktualisiert.
    PRIMARY-Auswahländerungen aktualisieren nicht die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren die PRIMARY-Auswahl.
  • Clientauswahländerungen werden nicht auf dem Host aktualisiert.
    PRIMARY-Auswahländerungen aktualisieren die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren nicht die PRIMARY-Auswahl.
  • Auswahländerungen werden auf dem Client und dem Host aktualisiert.
    PRIMARY-Auswahländerungen aktualisieren die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren die PRIMARY-Auswahl.

Hinweis

Verwandte Einstellungen: Aktualisierungsmodus für die Zwischenablageauswahl

Aktualisierungsmodus für die Zwischenablageauswahl

Gilt für: Linux Virtual Desktop ab Version 1.4

Geltungsbereich:

Wert (Aufzählung): [0, 1, 2, 3]

Standardwert verwenden: 3

Details:

Die Einstellung steuert, ob CLIPBOARD-Auswahländerungen auf dem Linux VDA in der Zwischenablage des Clients aktualisiert werden und umgekehrt. Dies kann eine der folgenden Auswahländerungen umfassen:

  • Auswahländerungen werden weder auf dem Client noch auf dem Host aktualisiert.
    CLIPBOARD-Auswahländerungen aktualisieren nicht die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren nicht die CLIPBOARD-Auswahl.
  • Auswahländerungen auf dem Host werden nicht auf dem Client aktualisiert.
    CLIPBOARD-Auswahländerungen aktualisieren nicht die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren die CLIPBOARD-Auswahl.
  • Clientauswahländerungen werden nicht auf dem Host aktualisiert.
    CLIPBOARD-Auswahländerungen aktualisieren die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren nicht die CLIPBOARD-Auswahl.
  • Auswahländerungen werden auf dem Client und dem Host aktualisiert.
    CLIPBOARD-Auswahländerungen aktualisieren die Clientzwischenablage. Änderungen der Clientzwischenablage aktualisieren die CLIPBOARD-Auswahl.

Hinweis

Verwandte Einstellungen: Aktualisierungsmodus für die Primärauswahl