Automatische Migration von Anwendungsprofilen

Die Profilverwaltung bietet eine Lösung zum automatischen Migrieren von Anwendungsprofilen. Die Anwendungsprofile umfassen die Anwendungsdaten im AppData-Ordner und die Registrierungseinträge unter HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE.

Dieses Feature kann nützlich sein, wenn Sie Anwendungsprofile über verschiedene Betriebssysteme migrieren möchten. Angenommen, Sie führen ein Upgrade von Windows 10 Version 1803 auf Windows 10 Version 1809 aus. Wenn das Feature aktiviert ist, migriert die Profilverwaltung die Anwendungseinstellungen automatisch nach Windows 10, Version 1809, wenn sich die Benutzer erstmals anmelden. Somit werden die Anwendungsdaten im AppData-Ordner und die Registrierungseinträge unter HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE migriert. Die Benutzer müssen die Anwendungen nicht mehr erneut konfigurieren.

Das Feature ist in der Standardeinstellung deaktiviert. Führen Sie zum Aktivieren des Features in der Gruppenrichtlinie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor.
  2. Doppelklicken Sie unter Richtlinien > Administrative Vorlagen: Richtliniendefinitionen (ADM-Dateien) > Klassische administrative Vorlagen (ADM) > Citrix > Profilverwaltung > Profilverarbeitung auf die Richtlinie Automatische Migration vorhandener Anwendungsprofile.
  3. Wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf OK.

Führen Sie den Befehl gpupdate /force in der Befehlszeile aus, um die Änderungen zu übernehmen. Melden Sie alle Sitzungen ab und anschließend wieder an. Einzelheiten finden Sie unter http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb490983.aspx.

Sie können die Profilverwaltungsrichtlinien auch in Citrix Studio konfigurieren. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie im linken Bereich von Citrix Studio auf Richtlinien.
  2. Geben Sie im Fenster Richtlinie erstellen die Richtlinie in das Suchfeld ein. Geben Sie beispielsweise “Automatische Migration von Anwendungsprofilen” ein.
  3. Klicken Sie auf Auswählen, um die Richtlinie Automatische Migration vorhandener Anwendungsprofile zu öffnen.
  4. Wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf OK.

Funktionsweise

Die Profilverwaltung führt die Migration durch, wenn sich ein Benutzer anmeldet und keine Benutzerprofile im Benutzerspeicher vorliegen. Bevor die Migration gestartet wird, sucht die Profilverwaltung die zu migrierenden Anwendungsprofile. Dies geschieht durch automatische Erkennung. Es wird Folgendes gesucht:

  • Anwendungseinstellungen unter %userprofile%\Local\Appdata\ and %userprofile%\Roaming\Appdata
  • Microsoft-Ordner, die aktuelle Betriebssysteminformationen enthalten und sich in Ausschlusslisten befinden. Beispiele:

    • %userprofile%\AppData\Local\Temp
    • %userprofile%\AppData\Local\Packages
    • %userprofile%\AppData\Local\TileDataLayer
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Temp
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Credentials
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Windows
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Windows\InputPersonalization
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Windows\Side bars
    • %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\WindowsApps
    • %userprofile%\Appdata\Roaming\Microsoft\Credentials
    • %userprofile%\Appdata\Roaming\Microsoft\SystemCertificates
    • %userprofile%\Appdata\Roaming\Microsoft\Crypto
    • %userprofile%\Appdata\Roaming\Microsoft\Vault
    • %userprofile%\Appdata\Roaming\Microsoft\Windows
  • Registrierungsschlüssel unter HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE und HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Wow6432Node (außer für HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft und HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Classes)

Gibt es mehrere Anwendungsprofile, führt die Profilverwaltung die Migration in der folgenden Prioritätsreihenfolge durch:

  1. Profile desselben Betriebssystemtyps (Desktopbetriebssystem nach Desktopbetriebssystem und Serverbetriebssystem nach Serverbetriebssystem).
  2. Profile derselben Windows-Betriebssystemfamilie (z. B. Windows 10 nach Windows 10 oder Windows Server 2016 nach Windows Server 2016).
  3. Profile einer früheren Betriebssystemversion (z. B. Windows 7 nach Windows 10 oder Windows Server 2012 nach Windows 2016).
  4. Profile des ähnlichsten Betriebssystems.

Hinweis:

Sie müssen den Kurznamen des Betriebssystems über die Variable “! CTX_OSNAME!” im Benutzerspeicherpfad angeben. Dadurch kann die Profilverwaltung die vorhandenen Anwendungsprofile finden.

Angenommen, Sie konfigurieren den Benutzerspeicherpfad als \\fileserver\userstore\%username%\!CTX_OSNAME!!CTX_OSBITNESS! und das Betriebssystem ist Windows 10 Version 1803 64-Bit (Win10RS4x64). Die Profilverwaltung sucht zuerst den vorherigen Profilordner und migriert ihn dann in der folgenden Reihenfolge in den Anwendungsprofilordner im Benutzerspeicher:

  1. \fileserver\userstore\user1\Win10RS3x64
  2. \fileserver\userstore\user1\Win10RS2x64
  3. \fileserver\userstore\user1\Win10RS1x64
  4. \fileserver\userstore\user1\Win10x64
  5. \fileserver\userstore\user1\Win10RS5x64
  6. \fileserver\userstore\user1\Win10RS6x64
  7. \fileserver\userstore\user1\Win8x64
  8. \fileserver\userstore\user1\Win7x64
  9. \fileserver\userstore\user1\Win2016
  10. \fileserver\userstore\user1\Win2012R2
  11. \fileserver\userstore\user1\Win2012
  12. \fileserver\userstore\user1\Win2008
  13. \fileserver\userstore\user1\Win2019

Wenn keiner davon verfügbar ist, beendet die Profilverwaltung den Migrationsprozess und gibt einen Fehler zurück.

Automatische Migration von Anwendungsprofilen