Konfigurieren von plattformübergreifenden Einstellungen

Wichtig: Beachten Sie die folgenden wichtigen Informationen für dieses Feature:

  • Plattformübergreifende Einstellungen in der Profilverwaltung können mit einer Reihe von unterstützten Betriebssystemen und Anwendungen verwendet werden. Konfigurieren Sie dieses Feature nur in einer Produktionsumgebung.
  • Roaming von Microsoft Office-Einstellungen zwischen verschiedenen Versionen dieser Anwendung ist nicht möglich. Weitere Informationen finden Sie unter Betriebssysteme und Anwendungen, die von den plattformübergreifenden Einstellungen unterstützt werden.
  • Diese Feature eignet sich für Registrierungs- und Anwendungseinstellungen. Es ist nicht für Dateien und Ordner, oder für Objekte, für die normalerweise Ordnerumleitung verwendet wird (z. B. Browserfavoriten und Desktop- und Startmenüeinstellungen).
  • Wenn Sie dieses Feature verwenden, um Benutzerprofile zwischen Systemen mit unterschiedlichen Profilversionen zu migrieren, deaktivieren Sie es, nachdem die Migration für alle Benutzer beendet ist. Dieses Feature wirkt sich etwas auf die Leistung aus, vor allem bei Abmeldungen. Daher ist es am besten, das Feature deaktiviert zu lassen, es sei denn, Sie unterstützen Roaming zwischen Profilversionen.

Dieser Abschnitt erläutert anhand eines Beispiels die Schritte, mit denen Sie plattformübergreifende Einstellungen konfigurieren können. Eine ausführlichere Fallstudie finden Sie unter Plattformübergreifende Einstellungen - Fallstudie.

Tipp: Citrix empfiehlt, diese Funktion auf eine kleine Testgruppe von Benutzern zu beschränken, bevor sie in Produktion geht. Verwenden Sie hierzu die Option “Benutzergruppen für plattformübergreifende Einstellungen”. Wenn diese Einstellung konfiguriert ist, werden nur Mitglieder dieser Benutzergruppen vom Profilverwaltungs-Feature für plattformübergreifende Einstellungen verarbeitet. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, verarbeitet das Feature alle Benutzer, die in der Einstellung “Verarbeitete Gruppen” angegeben sind. Wenn “Benutzergruppen für plattformübergreifende Einstellungen” weder in der Gruppenrichtlinie noch in der INI-Datei konfiguriert ist, werden alle Benutzergruppen verarbeitet.

  1. Erstellen Sie für Einstellungen, die von mehreren Plattformen gemeinsam verwendet werden, ein gemeinsames Gruppenrichtlinienobjekt, verknüpfen Sie es mit der ADM- oder ADMX-Datei der Profilverwaltung und konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf. Dieses Setup ist die empfohlene Vorgehensweise, da so die Gefahr doppelter Einstellungen minimiert werden kann, die bei einer späteren Fehlerbehebung Probleme bereiten können. Je nach Ihren Anforderungen funktionieren alle Einstellungen der Profilverwaltung auf mehreren Plattformen, mit Ausnahme von “Pfad zum Benutzerspeicher”.Diese Einstellung müssen Sie aufgrund von Unterschieden in der Benutzerspeicherstruktur von Version 1- und Version 2-Profilen individuell für jede Plattform einrichten. Lassen Sie diese Einstellung in dem gemeinsamen Gruppenrichtlinienobjekt unkonfiguriert.
  2. Erstellen Sie separate Organisationseinheiten für die verschiedenen Plattformen. Erstellen Sie z. B. bei Migrationen von Windows 7 auf Windows 8 eine Organisationseinheit pro Betriebssystem und richten Sie Pfad zum Benutzerspeicher in jeder Organisationseinheit entsprechend ein.
  3. Suchen Sie die Definitionsdateien (XML) für die unterstützten Anwendungen, deren Anpassungen plattformübergreifend funktionieren sollen. Diese Dateien befinden sich im Ordner “CrossPlatform” im Downloadpaket.Sie können eigene Anwendungsdefinitionsdateien erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Definitionsdatei.
  4. Kopieren Sie die XML-Dateien an einen geeigneten Speicherort in Ihrem Netzwerk.
  5. Bearbeiten Sie die Gruppenrichtlinie im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor. Öffnen Sie unter Profilverwaltung den Ordner Plattformübergreifende Einstellungen und konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:
    • Benutzergruppen für plattformübergreifende Einstellungen: Schränkt die Benutzer ein, für die plattformübergreifende Einstellungen gelten. Diese Einstellung ist optional. Sie ist nützlich beim Testen dieses Features oder bei der phasenweisen Umsetzung.
    • Pfad zu plattformübergreifenden Definitionen: Gibt den Netzwerkspeicherort der Definitionsdateien an, die Sie aus dem Downloadpaket kopiert haben. Dies muss ein UNC-Pfad sein. Benutzer benötigen Lesezugriff auf diesen Speicherort und Administratoren benötigen Schreibzugriff. Der Speicherort muss ein Server Message Block (SMB) oder eine Common Internet File System (CIFS)-Dateifreigabe sein.
    • Pfad zum Speicher für plattformübergreifende Einstellungen. Es ist der Bereich des Benutzerspeichers mit Profildaten, die von mehreren Plattformen gemeinsam verwendet werden. Benutzer benötigen Schreibzugriff auf diesen Bereich. Der Pfad kann ein absoluter UNC-Pfad oder ein relativer Pfad zum Basisverzeichnis sein. Sie können dieselben Variablen wie für Pfad zum Benutzerspeicher verwenden.
  6. Geben Sie eine Basisplattform an, indem Sie “Quelle für Erstellung plattformübergreifender Einstellungen” in der Organisationseinheit dieser Plattform auf “Aktiviert” festlegen. Diese Einstellung migriert Daten von den Profilen der Basisplattform in den Speicher für plattformübergreifende Einstellungen. Setzen Sie diese Richtlinie in den Organisationseinheiten der anderen Plattformen auf Deaktiviert oder Nicht konfiguriert. Die Profile jeder Plattform werden in einer separaten Organisationseinheit gespeichert. Sie müssen die Plattform auswählen, deren Profildaten zum Füllen des Speichers für plattformübergreifende Einstellungen verwendet werden sollen. Dies wird als Basisplattform bezeichnet. Wenn der Speicher für plattformübergreifende Einstellungen eine Definitionsdatei ohne Daten enthält oder die zwischengespeicherten Daten eines Einzelplattformprofils neuer sind als die Definitionsdaten im Speicher, migriert die Profilverwaltung die Daten des Einzelplattformprofils in den Speicher, wenn Sie diese Einstellung nicht deaktivieren. Wichtig: Wenn “Quelle für Erstellung plattformübergreifender Einstellungen” in mehreren Organisationseinheiten aktiviert ist, stellt die Plattform, an der sich der Benutzer als erstes anmeldet, das Basisprofil zur Verfügung.
  7. Setzen Sie “Quelle für Erstellung plattformübergreifender Einstellungen” auf “Aktiviert”. Um die Bereitstellung zu vereinfachen, sind die plattformübergreifenden Einstellungen standardmäßig deaktiviert, bis Sie diese Einstellung aktivieren.
  8. Aktualisieren Sie die Gruppenrichtlinien.
  9. Wenn Sie Profile zwischen Plattformen migrieren, aber Roaming zwischen den Plattformen nicht unterstützen, sollten Sie “Plattformübergreifende Einstellungen aktivieren” auf Deaktiviert setzen, wenn die Migration abgeschlossen ist.

Wenn “Pfad zu plattformübergreifenden Definitionen” hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, werden keine plattformübergreifenden Einstellungen angewendet.

Wenn Pfad zum Speicher für plattformübergreifende Einstellungen deaktiviert ist, wird der Standardpfad Windows\PM_CP verwendet. Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird der Standardpfad verwendet.

Wenn Plattformübergreifende Einstellungen aktivieren hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, werden keine plattformübergreifenden Einstellungen angewendet.

Beispiel: Roaming von Microsoft Office-Einstellungen zwischen Windows Server 2008 und Windows 7

In diesem Beispiel werden die Hauptschritte beschrieben, mit denen Sie ein Roaming der Anwendungseinstellungen der Benutzer zwischen zwei Betriebssystemen zulassen, die Version 2-Profile erstellen. Microsoft Office 2010 ist die Beispielanwendung und das Roaming findet zwischen Citrix XenApp 6.5 unter Windows Server 2008 und Windows 7 statt. Beide Betriebssysteme sind 64 Bit.

  1. Benutzer sind daran gewöhnt, auf Office 2010 und Internet Explorer 9 als auf Citrix Virtual Apps-Servern veröffentlichte Anwendungen zuzugreifen und mehrere Einstellungen in diesen Anwendungen zu ändern. Beispielsweise die E-Mail-Signatur in Office ändern und eine neue Startseite in Internet Explorer auswählen.
  2. Zu einem späteren Zeitpunkt werden virtuelle Desktops erstellt (mit Citrix Virtual Desktops), aber noch nicht für die Benutzer freigegeben. Auf den Desktops wird Windows 7 ausgeführt und sie sind mit Office 2010 und Internet Explorer 9 vorkonfiguriert.
  3. Die Benutzer erwarten, dass ihre Einstellungen auf den neuen Desktops identisch sind. Konfigurieren Sie die plattformübergreifenden Einstellungen mit dem Verfahren in diesem Abschnitt. Es umfasst das Aktivieren von Quelle für plattformübergreifende Einstellungen in der Organisationseinheit für Windows Server 2008.
  4. Wenn die Benutzer zum nächsten Mal die veröffentlichten Versionen der Anwendungen (nicht die neuen veröffentlichten Desktops) ausführen, werden ihre Einstellungen in den Speicher für plattformübergreifende Einstellungen kopiert.
  5. Dann werden die neuen Desktops für die Benutzer freigegeben. Wenn sie sich anmelden und die lokalen Versionen von Office und Internet Explorer ausführen, werden die Einstellungen von den früheren Windows Server 2008-Sitzungen verwendet. Die geänderten E-Mail-Signaturen und Homepages der Benutzer stehen auf den Windows 7-Maschinen zur Verfügung.
  6. Die Benutzer verwenden Internet Explorer auf dem virtuellen Desktop und ändern die Startseite erneut.
  7. Die Benutzer melden sich ab und verlassen das Büro. Sie haben keinen Zugriff auf den virtuellen Desktop von zuhause, können aber die veröffentlichte Version von Internet Explorer 9 remote ausführen. Benutzer stellen fest, dass die aktuelle Homepage, die unter Windows 7 im vorherigen Schritt erstellt wurde, gespeichert wurde.

Konfigurieren von plattformübergreifenden Einstellungen