Gestreamte Benutzerprofile

Wenn das Feature für gestreamte Citrix-Benutzerprofile aktiviert ist, werden Dateien und Ordner, die in einem Profil enthalten sind, nur vom Benutzerspeicher zum lokalen Computer übertragen, wenn Benutzer nach der Anmeldung darauf zugreifen. Registrierungseinträge und Dateien im ausstehenden Bereich sind ausgenommen. Sie werden sofort abgerufen. Weitere Informationen zum Bereich für ausstehende Dateien finden Sie unter Architektur der Profilverwaltung.

Streaming ist nicht erforderlich und funktioniert nicht mit dem Feature Personal vDisk von Citrix Virtual Desktops.

  1. Doppelklicken Sie unter “Profilverwaltung” auf “Gestreamte Benutzerprofile”.
  2. Doppelklicken Sie auf “Profilstreaming”.
  3. Wählen Sie Aktiviert und klicken Sie auf OK.
  4. Um das Streamingverhalten für Benutzer zu verbessern, doppelklicken Sie auf “Immer zwischenspeichern”, wählen Sie “Aktiviert” und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um Netzwerkbandbreite zu sparen, legen Sie eine Untergrenze in Megabyte für die Größe von Dateien und Ordnern fest, die gestreamt werden. Alle Dateien und Ordner, die diese Grenze überschreiten, werden so schnell wie möglich nach der Anmeldung abgerufen.
    • Um das Zwischenspeichern des gesamten Profils zu aktivieren, setzen Sie die Grenze auf Null. Nach der Anmeldung werden so alle Dateien im Hintergrund vom Benutzerspeicher abgerufen, ohne dass der Benutzer dies bemerkt. Bei großen Dateien kann die Richtlinie “Immer zwischenspeichern” die Leistung verbessern, da Anmeldezeiten verkürzt werden.
  5. Klicken Sie auf OK.
  6. Für den Fall, dass ein Benutzerspeicher gesperrt wird, wenn ein Server nicht mehr reagiert, können Sie nach Wunsch einen Timeout festlegen, nach dem Dateien freigegeben und vom Bereich für ausstehende Dateien in den Benutzerspeicher zurückgeschrieben werden. Doppelklicken Sie hierzu auf “Timeout für gesperrte Dateien im ausstehenden Bereich (Tage)”, wählen Sie “Aktiviert” und geben Sie einen Timeoutwert (in Tagen) ein. Verwenden Sie diese Einstellung, um ein Aufblähen des Bereichs für ausstehende Dateien zu vermeiden und um sicherzustellen, dass der Benutzerspeicher immer die aktuellen Dateien enthält.
  7. Klicken Sie auf OK.
  8. Wenn Sie möchten, dass nur eine Untergruppe von Benutzerprofilen in der Organisationseinheit gestreamt wird, doppelklicken Sie auf Gruppen mit gestreamten Benutzerprofilen, wählen Sie Aktiviert und geben Sie eine Liste von Gruppen ein. Trennen Sie mehrere Einträge durch Zeilenumbruch mit der Eingabetaste. Die Profile von Benutzern in allen anderen Gruppen werden nicht gestreamt.
  9. Klicken Sie auf OK.

Wenn Profilstreaming nicht durch eine Richtlinie oder in der INI-Datei konfiguriert ist, ist Profilstreaming aktiviert.

Wenn “Immer zwischenspeichern” hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, ist sie deaktiviert.

Wenn “Timeout für gesperrte Dateien im ausstehenden Bereich” hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, wird der Standardwert von einem Tag verwendet.

Wenn “Gruppen mit gestreamten Benutzerprofilen” deaktiviert ist, werden alle Benutzergruppen verarbeitet. Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, wird der Wert in der INI-Datei verwendet. Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, werden alle Benutzer verarbeitet.

Führen Sie den Befehl gpupdate /force an der Befehlszeile aus, wie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/bb490983.aspx beschrieben, um die Änderungen zu übernehmen.

Aktivieren des Profilstreamingausschlusses

Wenn der Profilstreamingausschluss aktiviert ist, streamt die Profilverwaltung die in der Ausschlussliste angegebenen Ordner nicht und alle Ordner werden sofort vom Benutzerspeicher auf den lokalen Computer, bei dem sich der Benutzer anmeldet, abgerufen.

Zum Aktivieren des Profilstreamingausschlusses, führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Doppelklicken Sie unter “Profilverwaltung” auf “Gestreamte Benutzerprofile”.
  2. Doppelklicken Sie auf die Richtlinie “Ausschlussliste für das Profilstreaming - Verzeichnisse”.
  3. Wählen Sie “Aktiviert”.
  4. Klicken Sie auf “Anzeigen”.
  5. Fügen Sie die Ordner hinzu, die von der Profilverwaltung nicht gestreamt werden sollen. Sie können Ordnernamen als absolute Pfade oder relativ zum Benutzerprofil (%USERPROFILE%) angeben. Verwenden Sie diese Variable, um nach dem Profil zu suchen, geben Sie sie aber nicht in der Richtlinie ein. Fügen Sie am Anfang von Pfaden keinen umgekehrten Schrägstrich hinzu.

Beispiel:

  • Desktop: Der Ordner “Desktop” im Benutzerprofil wird nicht verarbeitet.
  • MyApp\tmp. Der Ordner %USERPROFILE%\MyApp\tmp wird nicht verarbeitet.

Wenn diese Einstellung hier nicht konfiguriert ist, werden die folgenden Ordner in der INI-Datei standardmäßig ausgeschlossen:

  • AppData\Local\Microsoft\Credentials
  • Appdata\Roaming\Microsoft\Credentials
  • Appdata\Roaming\Microsoft\Crypto
  • Appdata\Roaming\Microsoft\Protect
  • Appdata\Roaming\Microsoft\SystemCertificates

Wenn diese Einstellung weder hier noch in der INI-Datei konfiguriert ist, werden alle Ordner gestreamt.

Damit die Änderungen wirksam werden, führen Sie den Befehl gpupdate /force aus. Weitere Informationen finden Sie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/bb490983.aspx.

Hinweis:

  • Diese Richtlinie ist nur wirksam, wenn Profilstreaming aktiviert ist.
  • Die Platzhalter * und ? werden von dieser Richtlinie nicht unterstützt.
  • Trennen Sie mehrere Einträge durch Zeilenumbruch mit der Eingabetaste.
  • Wenn Sie die Ausschlussliste” Profilstreaming” manuell bearbeiten, müssen Sie die oben aufgeführten, standardmäßig ausgeschlossenen Ordner hinzufügen, damit die Anmeldungen nicht hängen bleiben.

Gestreamte Benutzerprofile