Szenario 2: Mehrere Ordnerziele und Replikation

“Wenn mein lokaler Netzwerkbenutzerspeicher nicht verfügbar ist, sollen Benutzer ihre Profildaten von einem Backup-Speicherort an einer anderen Stelle im Unternehmensnetzwerk erhalten. Wenn Sie Änderungen vornehmen, müssen diese Änderungen an ihren bevorzugten Netzwerkbenutzerspeicher zurückgegeben werden, wenn er wieder verfügbar ist.”

Die grundlegende Anforderung in diesem Szenario ist es, alternative Standorte für Profile im Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Der Anwendungsfall umfasst den teilweisen Ausfall der Netzwerkinfrastruktur oder die vollständige Unverfügbarkeit eines Ordnerziels, wie z. B. eines Failover-Clusters.

Sie sollten die Verwendung mehrerer Ordnerziele und der DFS-Replikation in Betracht ziehen.

Option 1: Weiterleitungen an mehrere Ordnerziele

Hintergrundliteratur

Informationen zum Anpassen von DFS-Namespaces finden Sie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/cc771083(WS.10).aspx.

Übersicht über diese Option

Eine Weiterleitung ist eine Liste mit einer Reihenfolge von Zielen, die das Benutzergerät nacheinander ausprobiert. Dies ist für Szenarios gedacht, in denen Ziele schreibgeschützt sind, z. B. Software-Bibliotheken. Es besteht keine Verbindung zwischen den Zielen, daher werden bei dieser Profilmethode u. U. mehrfache Profile erstellt, die nicht synchronisiert werden können.

Sie können jedoch eine Sortiermethode und Prioritäten für Ziele in Weiterleitungen festlegen. Das Auswählen einer geeigneten Sortiermethode führt scheinbar zu einer konsistenten Zielwahl aller Benutzersitzungen. Selbst wenn alle Geräte eines Benutzers am selben Standort sind, kann es aufgrund von Routingproblemen am Standort jedoch trotzdem dazu kommen, dass einzelne Sitzungen unterschiedliche Ziele wählen. Diese Situation verschlimmert sich weiter, wenn Geräte Weiterleitungen im Cache zwischenspeichern.

Wichtig: Diese Option ist für Profilverwaltungsbereitstellungen nicht geeignet und wird nicht unterstützt. Dateireplikation wird in manchen speziellen Bereitstellungen eingesetzt, in denen nur eine einzige Sitzung garantiert werden kann und “Aktiv zurückschreiben” deaktiviert ist. Wenn Sie Informationen zu diesen Spezialfällen benötigen, wenden Sie sich an Citrix Consulting.

Option 2: Replikation verteilter Dateisysteme

Hintergrundliteratur

Implementieren dieser Option

DFS-Replikation bietet Ordnersynchronisierung über Netzwerkverbindungen mit begrenzter Bandbreite. Hiermit werden die Probleme in Option 1 gelöst, da mehrere Ordnerziele mit einer einzigen Namespace-Ordnerdefinition synchronisiert werden. Wenn Ordner einer Ordnerdefinition als Ziele hinzugefügt werden, können Sie sie so konfigurieren, als ob sie einer Replikationsgruppe angehören.

Es gibt zwei Formen von Replikation:

  • Unidirektionale Replikation (auch aktiv-passive Replikation genannt) dient dazu, wichtige Daten an einem sicheren Speicherort zu speichern. Mit dieser Replikation können Sie einen Standort für die Wiederherstellung im Notfall einrichten. Es funktioniert mit der Profilverwaltung, solange die passiven Ziele für Weiterleitungen deaktiviert sind und nur aufgerufen werden, wenn der Plan für die Wiederherstellung im Notfall aktiviert wird.
  • Bidirektionale Replikation (auch aktiv-aktive Replikation genannt) dient dazu, lokalen Schreibzugriff auf globale freigegebene Daten zu gewähren. Sofortige Replikation ist hierfür nicht unbedingt eine Anforderung. Die freigegebenen Daten werden möglicherweise nur selten geändert. Wichtig: Aktive-aktive DFSR wird nicht unterstützt.

Es gibt einen Zeitplan für die Häufigkeit, mit der Daten repliziert werden. Ein Zeitplan mit häufigen Replikationen kostet viel CPU und Bandbreite, aber garantiert keine sofortigen Aktualisierungen.

An verschiedenen Punkten während des Betriebs ist es für die Profilverwaltung erforderlich, dass bestimmte Dateien im Netzwerkbenutzerspeicher gesperrt werden, damit Aktualisierungen des gemeinsam verwendeten Benutzerspeichers koordiniert werden können. Diese Aktualisierungen finden üblicherweise am Anfang, Ende und in der Mitte der Sitzung statt, wenn aktives Zurückschreiben aktiviert ist. Da das Sperren verteilter Dateien von der DFS-Replikation nicht unterstützt wird, kann die Profilverwaltung nur ein Ziel als Netzwerkbenutzerspeicher wählen. Dies macht nahezu jeden Vorteil der bidirektionalen Replikation (aktiv-aktive Replikation) zunichte. Sie ist daher für die Profilverwaltung nicht geeignet und wird nicht unterstützt. Unidirektionale Replikation (aktive-passive Replikation) ist nur als Teil eines Systems für die Wiederherstellung im Notfall für die Profilverwaltung geeignet. Andere Verwendungen werden nicht unterstützt.

Szenario 2: Mehrere Ordnerziele und Replikation