Upgrade und Migration

Dieser Abschnitt enthält Verfahren für das Aktualisieren der Profilverwaltungssoftware und Informationen zum Übertragen vorhandener Windows Benutzerprofile zu Citrix-Benutzerprofilen. Sie können mit diesen Verfahren z. B. problemlos von Version 3.x auf Version 5.x aktualisieren.

Machen Sie sich vor dem Upgrade mit den Features und Einstellungen der Profilverwaltung vertraut, die in dem alten und dem neuen Release zur Verfügung stehen. Informationen hierzu finden Sie unter Profilverwaltungsrichtlinien. Dieser Abschnitt enthält auch eine Übersicht darüber, welche Einstellungsnamen in der INI-Datei denen in den ADM- und ADMX-Dateien entsprechen. Dies hilft Ihnen bei Upgrades von INI-Dateien zur Gruppenrichtlinie.

Konfigurieren Sie die Profilverwaltung nicht während des Upgrades (weder mit Gruppenrichtlinien noch mit der INI-Datei). Trennen Sie diese beiden Aufgaben, indem Sie erst Ihre Bereitstellung aktualisieren und dann nach Bedarf die Einstellungen konfigurieren. Beantworten Sie hierzu idealerweise erst die Fragen unter Auswählen einer Konfiguration.

Tipp: Sie können eine Bereitstellung mit Profilverwaltung 2.1.1 oder höher aktualisieren, indem Sie ein Upgrade auf die neueste Version durchführen. Nach dem Upgrade können Sie nach Wunsch neuere Features aktivieren.

Gemischte Bereitstellungen

In Bereitstellungen, in denen verschiedene Versionen der Profilverwaltung nebeneinander existieren, sollten Sie folgende Schritte ausführen:

  • Minimieren Sie die Dauer solcher gemischten Bereitstellungen.
  • Fügen Sie allen Gruppenrichtlinienobjekten auf allen Domänencontrollern die aktuelle Version der ADM- oder ADMX-Datei hinzu. Stellen Sie dabei sicher, dass alle neuen Features deaktiviert sind und lassen Sie ausreichend Zeit, damit die neuen Richtlinien wirksam werden können.
  • Aktualisieren Sie alle Computer auf die neue Version der Profilverwaltung, bevor Sie Richtlinien aktivieren.

Gemischte Bereitstellungen, die Version 5.x und 3.2 enthalten, werden unterstützt. Behandeln Sie solche Bereitstellungen als einen vorübergehenden Zustand, der bei Migrationen von alten auf neue Versionen auftritt.

Wichtig: Bereitstellungen, die Version 5.x zusammen mit Version 2.1.1 oder anderen früheren Versionen, einschließlich Citrix Technical Preview oder Beta Releases, enthalten, werden nicht unterstützt. Wenn Sie kein Upgrade vornehmen können und diese Versionen gleichzeitig in Ihrer Bereitstellung vorkommen müssen, enthalten die folgenden Abschnitte nützliche Informationen.

Gemischte Bereitstellungen mit Profilverwaltung 2.1.1 oder früher

Die folgenden Abschnitte enthalten Informationen zur Koexistenz von Profilverwaltung 2.1.1 oder früher und Profilverwaltung 3.x oder 5.x. Hier erfahren Sie, wie Sie von einer Version zur anderen migrieren können. In diesem Abschnitt werden die Begriffe Version 2 und Version 5 stellvertretend für diese Versionen verwendet.

Isolieren Sie beide Versionen in einer separaten Organisationseinheit und richten Sie separate Benutzerspeicher für die Computer ein, auf denen die Versionen ausgeführt werden. Wenn ein einziger Benutzerspeicher für Computer verwendet wird, auf denen beide Versionen ausgeführt werden, sollten Sie sicherstellen, dass Einstellungen von Version 5 erst aktiviert werden, nachdem alle Computer auf Version 5 aktualisiert worden sind. Nachdem Sie die Einstellung von Version 4 in einem “gemischten” Benutzerspeicher aktiviert haben, können sich Benutzer weiterhin ani einem Computer anmelden, auf dem Version 2 ausgeführt wird. Sie erhalten jedoch ein temporäres Windows-Benutzerprofil (nicht ihr Netzwerk-, Citrix-Benutzerprofil) und Änderungen, die sie an diesem Profil vornehmen, werden nicht gespeichert. Sie sollten gemischte Bereitstellungen nur als vorübergehend ansehen und die Dauer der Koexistenz bis zum Abschluss des Upgrades minimieren.

Die Verwendung separater Organisationseinheiten und Benutzerspeicher ist aufwendig. Um diese Einschränkungen zu umgehen, können Sie eine der folgenden Strategien verwenden. Sie konfigurieren beide Gruppen in der entsprechenden Version der Profilverwaltung mit der Einstellung Verarbeitete Gruppen. Strategie 2 ist mehr Arbeit als Strategie 1. Mit Strategie 2 aktualisieren Sie die von Version 5 verarbeiteten Benutzergruppen. Und Sie verwalten zwei Gruppen von Anwendungen und Desktops (Sie können jedoch automatisieren, indem Sie Anwendungsdefinitionen aus Citrix Virtual Apps exportieren). Der Vorteil ist, dass Sie sich bei der Migration Zeit lassen können.

Hinweis: Als Alternative zu den folgenden Strategien können Sie mit Windows Server 2008 Active Directory WMI-Filterung verwenden, um ein Gruppenrichtlinienobjekt auf eine Teilgruppe von Computern in einer Organisationseinheit anzuwenden und zu bestimmen, welche Version der Profilverwaltung installiert ist. So können Sie automatisch an die Version anpassen, welche Richtlinie angewendet wird.

Strategie 1: Einmalige Migration

In diesem Szenario wird angenommen, dass eine gewisse Ausfallzeit akzeptabel ist. Alle Computer werden gleichzeitig migriert.

Migrationsstrategie:

  1. Ersetzen Sie die ADM-Datei von Version 2 durch die Datei von Version 5. Diese ist mit der früheren Version kompatibel. Version 2-Computer funktionieren daher weiterhin wie gewohnt.
  2. Stellen Sie sicher, dass Version 5-Einstellungen deaktiviert sind. Verwenden Sie nicht die Standardeinstellung Nicht aktiviert.
  3. Beginnen Sie mit dem Upgrade aller Computer von Version 2 auf Version 5. Tun Sie dies im Rahmen Ihres normalen Wartungs- und Aktualisierungsplans. Mit einer Ausnahme verhält sich Version 5 wie Version 2, bis Sie eine Einstellung von Version 5 aktivieren. Es gibt folgende Ausnahme. Sie ist selten, tritt aber häufiger auf, wenn sich dieser Schritt über einen langen Zeitraum hinzieht. Wenn Benutzer von mehreren Servern auf ihre Citrix-Benutzerprofile zugreifen, werden mehrere Version 4-Sitzungen erstellt. Sie greifen z. B. erst von einer Arbeitsstation auf einen virtuellen Desktop auf einem Server und dann mit einem Laptop auf eine veröffentliche Anwendung auf einem anderen Server zu. Die Profilverwaltung muss den Bereich für ausstehende Dateien für die zweite Sitzung mit dem Laptop verwenden. An diesem Punkt wird die gesamte Organisationseinheit wie eine Version 5-Bereitstellung behandelt (eine, in der allerdings keine Features von Version 5 aktiviert sind). Und PmCompatibility.ini wird aktualisiert, um diese Änderung widerzuspiegeln.
  4. Falls gewünscht können Sie die verarbeitete Version 5-Benutzergruppe so einrichten, dass nur die Mitglieder einer kleinen Testgruppe eingeschlossen werden. Warten Sie ab, bis die Änderungen der AD-Gruppenrichtlinie im gesamten Netzwerk wirksam sind (z. B. über ein Wochenende). Es ist während der Änderung nicht erforderlich, Benutzer am Zugriff zu hindern. Legen Sie Sicherungskopien der Profile der Testgruppe an. Lassen Sie dann die Testgruppe die Profilverwaltung testen.
  5. Wenn Sie mit den Ergebnissen der Testgruppe zufrieden sind, stellen Sie sicher, dass Sie Sicherungskopien der Profile der anderen Benutzer anlegen.
  6. Fügen Sie während der nächsten geplanten Wartung die verbleibenden Benutzer der verarbeiteten Version 5-Benutzergruppe hinzu. Lassen Sie genügend Zeit, damit die Änderungen der AD-Gruppenrichtlinie allgemein wirksam werden können, und bitten Sie dann die übrigen Benutzer sich anzumelden.

Strategie 2: Gestaffelte Migration

In diesem Szenario wird angenommen, dass Sie nicht alle Computer oder Benutzer gleichzeitig verschieben können. Daher wählen Sie Untergruppen von Benutzern aus, um Sie gestaffelt zu migrieren. Dieses Verfahren eignet sich für Bereitstellungen mit mehreren Datenzentren oder geografisch verteilten Benutzern.

Migrationsstrategie:

  1. Ersetzen Sie die ADM-Datei von Version 2 durch die Datei von Version 5. Diese ist mit der früheren Version kompatibel. Version 2-Computer funktionieren daher weiterhin wie gewohnt.
  2. Stellen Sie sicher, dass Version 5-Einstellungen deaktiviert sind. Verwenden Sie nicht die Standardeinstellung “Nicht aktiviert”.
  3. Aktualisieren Sie einige Computer (die erste Gruppe) auf Version 5. Alternativ dazu können Sie auch Version 5 auf neuen Computern installieren. Die verarbeitete Version 5-Benutzergruppe enthält standardmäßig eine leere Gruppe. Es wird also kein Benutzer als Version 5-Benutzer verarbeitet. Berücksichtigen Sie die in Strategie 1 beschriebene Ausnahme, die auch gelten kann, wenn Sie Computer gestaffelt migrieren.
  4. Veröffentlichen Sie neue Anwendungen (mit Citrix Virtual Apps) oder virtuelle Desktops (mit Citrix Virtual Apps oder Citrix Virtual Desktops) von Ihren Version 5-Computern. Diese Anwendungen und Desktops sind mit denen identisch, die Sie zuvor von Ihren Version 2-Computern veröffentlicht haben, mit Ausnahme der Namen. Diese Namen geben an, dass sie von Benutzern der Version 5 verwendet werden.
  5. Die in dieser Gruppe ausgewählten Benutzer melden sich an den Anwendungen oder Desktops an (z. B. mit dem Webinterface). Sie wählen die neuen Anwendungen aus. (Mit dem Webinterface können Sie dies basierend auf Benutzernamen oder Gruppenmitgliedschaft erzwingen.) Ihre Sitzungen werden daher auf Version 4-Computern ausgeführt, sie werden aber mit Version 2-Einstellungen verarbeitet.
  6. Stellen Sie sicher, dass Sie Sicherungskopien aller Benutzerprofile angelegt haben.
  7. Verschieben Sie die Benutzer der verarbeiteten Version 2-Benutzergruppe in die Version 4-Gruppe. Warten Sie, bis die Änderungen der AD-Gruppenrichtlinien auf den Version 5-Computern wirksam geworden sind. Bei der nächsten Anmeldung werden die Sitzungen der Benutzer mit Version 5-Einstellungen verarbeitet.
  8. Aktualisieren Sie die nächste Gruppe von Computern und migrieren Sie die nächste Gruppe von Benutzern wie oben beschrieben.