Zuweisen virtueller Datenträger und Versionen zu Zielgeräten

Eine Version eines virtuellen Datenträgers kann einem Zielgerät zugewiesen oder die Zuweisung kann aufgehoben werden.

Zugriff auf die Version eines virtuellen Datenträgers

Für einen virtuellen Datenträger kann es zahlreiche differenzierende Datenträger geben. Der Gerätezugriff auf eine bestimmte Version und die Möglichkeit, Updates an dieser Version vorzunehmen, hängen von den Einstellungen für den Zugriffsmodus und den Gerätetyp ab. Im folgenden Abschnitt werden die Zugriffsmodi und Gerätetypen der verschiedenen Versionen sowie deren Beziehung zueinander beschrieben.

Der Zugriffsmodus einer Version wird im Dialogfeld Versioning verwaltet. Neue Versionen eines virtuellen Datenträgers werden von Maintenance zu Test und dann zu Production hochgestuft. Zu den Optionen für den Zugriffsmodus gehören:

  • Maintenance: neue Lese-/Schreib-Version mit differenzierendem Datenträger, die nur für das erste Wartungsgerät verfügbar ist, das davon gestartet wird, um Updates vorzunehmen.

  • Test: schreibgeschützte Version für Testzwecke, die nur Test- oder Wartungsgeräten zur Verfügung steht.

  • Pending: schreibgeschützte Version, die noch nicht für Produktionsgeräte verfügbar ist. Dieses Feld zeigt an, dass Datum und Uhrzeit der geplanten Freigabe noch nicht erreicht sind. Oder die Version ist noch nicht für alle Server in der Site verfügbar. Wenn die Option Boot production devices auf Newest released eingestellt ist, ändert sich die Standardeinstellung. Nachdem der Releasezeitpunkt erreicht wurde und alle Server auf diese Version zugreifen können, ändert sich der Zugriff in Default. Ist das Feld “Access” leer, gilt die Version als für die Produktion freigegeben. Es ist jedoch nicht die Version, die als Version für den Start von Produktionsgeräten ausgewählt wurde.

  • Default: schreibgeschützte Version, von der alle Gerätetypen starten können. Die aktuelle freigegebene Produktionsversion wird mit einem grünen Häkchen markiert und der Status auf “Default” gesetzt, wenn Boot production devices from version auf Newest released gesetzt ist. Der Status wird auf “default” festgelegt.

  • Override: schreibgeschützte Version, von der alle Gerätetypen starten können. Wenn eine bestimmte Version aus dem Menü Boot production devices from version ausgewählt wurde, ist diese Version mit einem grünen Häkchen markiert. Der Zugriff ändert sich in Override.

  • Newest released: schreibgeschützte Version, von der alle Geräte starten können. Wenn eine bestimmte Version aus dem Menü Boot production devices from version ausgewählt wurde, ist diese Version mit einem grünen Häkchen markiert. Der Zugriff ändert sich in Override.

  • Merging: Bei dieser neuen Version wird eine Zusammenführung durchgeführt. Diese Version steht den Gerätetypen erst nach Abschluss der Zusammenführung zur Verfügung. Nach dem Abschluss der Zusammenführung hängt der Status der neuen Version von dem Zugriffsmodus ab, der im Menü Mode to set the vDisk to after automatic merge ausgewählt wurde. Die Modi sind “Production”, “Maintenance” oder “Test”. Diese Einstellung der Farmeigenschaften ist auf der Registerkarte vDisk Versions verfügbar.

Gerätetypen

Der Gerätetyp wird unter “Type” auf der Registerkarte Zielgeräteigenschaften General ausgewählt, sofern es sich nicht um ein Updategerät handelt, das automatisch mit dem verwalteten virtuellen Datenträger erstellt wird.

Zu den Gerätetypen gehören:

  • Wartungsgeräte

    Wartungsgeräte können auf alle verfügbaren Versionen eines virtuellen Datenträgers zugreifen. Der Hauptzweck eines Wartungsgeräts besteht darin, einen virtuellen Datenträger manuell zu aktualisieren. Um einen Datenträger manuell zu aktualisieren, fordern Sie eine neue Version im Dialogfeld Versions an. Dadurch wird ein differenzierender Datenträger erstellt und die neu erstellte Version in den Wartungsmodus versetzt. Wenn der virtuelle Datenträger im Wartungsmodus ist, greift nur ein einziges Wartungsgerät darauf zu (das erste Wartungsgerät, das zugreift). Mit diesem Gerät wird der virtuelle Datenträger gestartet und alle vorgenommenen Änderungen werden im differenzierenden Datenträger aufgezeichnet. Nach dem Abschluss der Änderungen kann die Wartungsversion in die Modi “Test” oder “Production” hochgestuft werden.

    Hinweis:

    Im Wartungsmodus kann eine neue Version auch erstellt werden, indem vorhandene Versionen in eine neue Version oder ein neues Basisdatenträgerimage zusammengeführt werden.

  • Testgeräte

    Im Testmodus kann die Version des virtuellen Datenträgers nur zu den Test- oder Wartungsgeräten gestreamt werden, denen sie zugewiesen wurde. Durch dieses Streaming kann die neue Version getestet werden, bevor sie für die Produktionsumgebung freigegeben wird. Außerdem können Produktionsgeräte ohne Unterbrechung von der Vorgängerversion streamen. Falls Probleme gefunden werden, kann diese Version zurück in den Wartungsmodus versetzt werden.

    Wenn Sie ein Gerät mit einer persönlichen vDisk testen, verwenden Sie das zugewiesene vDisk-Testgerät zum Testen von Updates.

  • Produktionsgeräte

    Nach dem erfolgreichen Test der neuen Version kann diese in den Produktionsmodus hochgestuft und den Produktions-, Test- und Wartungsgeräten bereitgestellt werden, denen sie zugewiesen ist. Falls Probleme gefunden werden, kann diese Version in den Test- oder Wartungsmodus zurückversetzt werden. Dies passiert erst, nachdem gestartete Geräte, die auf die Version zugreifen, heruntergefahren wurden.

    Wenn einem Gerät ein virtueller Datenträger nach dessen Test zugewiesen wird, können Sie das Gerät als Produktionsgerät für den virtuellen Datenträger festlegen. Diese Konfiguration ermöglicht es Ihnen, weiterhin auf Kompatibilität in Ihrer Produktionsumgebung zu testen.

    • Updategeräte

    Updategeräte werden für Updates verwalteter virtueller Datenträger verwendet, die automatisch bei der Ausführung des Setupassistenten für verwaltete vDisks erstellt werden. Für jeden verwalteten virtuellen Datenträger gibt es nur ein Updategerät. Das Updategerät und die vDisk erhalten denselben Namen. Weitere Informationen zu verwalteten virtuellen Datenträgern finden Sie unter Verwaltung von Updates virtueller Datenträger.

Aufheben der Zuweisung virtueller Datenträger zu Zielgeräten

Zum Aufheben der Zuweisung eines virtuellen Datenträgers zu einem Zielgerät gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Wählen Sie in der Citrix Provisioning-Konsole den virtuellen Datenträger aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie die Menüoption Unassign from Selected Devices oder Unassign from All Site Devices aus.
  2. Wenn Sie die Aufhebung der Zuweisung im Dialogfeld Unassign from Devices ausführen, wählen Sie die Geräte aus, deren Zuweisung zu diesem virtuellen Datenträger aufgehoben werden soll, und klicken Sie auf Unassign. Falls Sie die Zuweisung aller Geräte in einer Site aufheben, klicken Sie im angezeigten Bestätigungsdialogfeld auf Yes.
  3. Schließen Sie nach dem erfolgreichen Aufheben der Zuweisung der Zielgeräte alle geöffneten Dialogfelder.

Hinweis:

Mit der Option Unassign from All site Devices wird nur die Zuweisung von vDisks aufgehoben, die keine persönlichen vDisks sind. Beim Löschen einer persönlichen vDisk wird das Updategerät der vDisk auch gelöscht.

Dialogfeld “Virtual disk versions”

Die Versionierung virtueller Datenträger wird im Dialogfeld vDisk Versions verwaltet. Klicken Sie zum Öffnen des Dialogfelds in der Konsole mit der rechten Maustaste auf einen virtuellen Datenträger und wählen Sie dann die Menüoption Versions aus. Im Folgenden wird das Dialogfeld vDisk Versions beschrieben:

  • Boot production devices from version

    Wählen Sie im Menü die Version aus, die zum Starten der Zielgeräte in der Produktionsumgebung verwendet wird. Der Standardwert ist die aktuelle Version.

  • Version and status

    Diese Spalte enthält die Versionen und den Status der jeweiligen Version:

    • Ein Schraubenschlüsselsymbol zeigt an, dass der Zugriffsmodus dieser Version auf Maintenance gesetzt ist. Nur ein einzelnes Wartungsgerät kann gestartet werden.
    • Das Lupensymbol gibt an, dass der Zugriffsmodus dieser Version auf Test gesetzt ist. Nur ein Testgerät kann gestartet werden.
    • Das Uhrsymbol zeigt an, dass der Zugriffsmodus dieser Version auf Pending gesetzt ist. Eine Version mit dem Status “Pending” wurde auf “Production” hochgestuft, der Freigabezeitpunkt wurde aber noch nicht erreicht.
    • Ein grünes Häkchen zeigt an, dass es sich bei dieser Version um die aktuelle Produktionsversion handelt, basierend auf den im Menü Boot production devices from version ausgewählten Einstellungen. Alle Gerätetypen können von der Version des virtuellen Datenträgers hochgefahren werden, die in Produktion ist.
    • Ein rotes X zeigt an, dass diese Version veraltet ist, dass keine Geräte aktuell von ihr hochgefahren sind, und dass diese Version gelöscht werden kann, da eine zusammengeführte Basis erstellt wurde, die aktueller ist.
  • Created

    Gibt den Zeitpunkt an, zu dem diese Version erstellt wurde. Das Datumsformat ist JJJJ/MM/TT, das Zeitformat ist HH:MM.

  • Released

    Gibt den geplanten Zeitpunkt an, zu dem diese Version für die Produktion freigegeben wird. Das Datumsformat ist JJJJ/MM/TT, das Zeitformat ist HH:MM.

  • Geräte

    Die Anzahl der Zielgeräte, die Sitzungen für eine bestimmte Version streamen.

  • Zugriff

    Zeigt den verfügbaren Zugriff auf ein Zielgerät für eine bestimmte Version an.

    Maintenance: Lese-/Schreibversion, die für das erste Wartungsgerät verfügbar ist, das davon gestartet wird.

    Test: Schreibgeschützte Version für Testzwecke, die nur Test- oder Wartungsgeräten zur Verfügung steht.

    Pending: Schreibgeschützte Version, die noch nicht für die Verwendung verfügbar ist, da der Freigabezeitpunkt nicht erreicht ist.

    Default: schreibgeschützte Version, von der alle Geräte starten können. Wenn Boot production devices from version auf Newest released gesetzt ist, ist die aktuelle freigegebene Produktionsversion mit einem grünen Häkchen markiert. Der Zugriff ist auf Default gesetzt.

    Override: schreibgeschützte Version, von der alle Geräte starten können. Wenn Sie eine bestimmte Version aus dem Menü Boot production devices from version auswählen, wird der Zugriff in Override geändert.

    Merging: Bei dieser neuen Version wird eine Zusammenführung durchgeführt. Diese Version steht erst nach dem Abschluss der Zusammenführung zur Verfügung. Nach dem Abschluss der Zusammenführung hängt der Status der neuen Version von dem Zugriffsmodus ab, der aus dem Menü “Mode to set the vDisk to after automatic merge” ausgewählt wurde (“Production”, “Maintenance” oder “Test”). Die Standardeinstellung der Farmeigenschaften ist auf der Registerkarte vDisk Versions verfügbar. Ein Schraubenschlüsselsymbol wird für das Zusammenführen von Versionen angezeigt.

    Leer: Diese Version wurde zur Produktion freigegeben.

  • Typ

    Gibt an, wie der virtuelle Datenträger erstellt wurde. Die folgenden Optionen sind verfügbar:

    • Manual: Erstellt mit dem Wartungsmodus.

    • Automatic: Automatisch erstellt mit einem automatisierten Update.

    • Merge: Erstellt durch eine teilweise Zusammenführung.

    • Merge Base: erstellt durch eine Basiszusammenführung (kein übergeordnetes Image erforderlich).

    • Base: Das ursprüngliche Basisimage.

  • Neu

    Erstellt eine Wartungsversion.

  • Promote

    Öffnet ein Dialogfeld zum Hochstufen dieser Version auf Test oder Production. Wenn Production ausgewählt wird, kann der Freigabezeitpunkt festgelegt oder der Standardwert (jetzt) akzeptiert werden.

  • Revert

    Wiederherstellen aus einer Testversion: Wenn keine Version mit dem Zugriff “Maintenance” vorhanden ist, wird die aktuelle Testversion nach “Maintenance” verschoben.

    Wiederherstellen aus einer Produktionsversion: Alle gestarteten Geräte werden vor dem Wiederherstellen heruntergefahren. Durch Klicken auf Revert wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem der Benutzer auswählen kann, ob die Wiederherstellung zu Test oder Maintenance erfolgen soll.

  • Löschen

    Durch Klicken auf Delete wird ein Dialogfeld zum Bestätigen des Löschvorgangs geöffnet. Klicken Sie auf OK, um die ausgewählte Version zu löschen. Löschen ist nur verfügbar, wenn die aktuelle oder veraltete Version aktuell keine hochgefahrenen Zielgeräte hat.

  • Replication

    Nach dem Auswählen einer Version und Klicken auf Replication wird das Dialogfeld Disk Versioning Replication Status geöffnet. In diesem Dialogfeld wird der Replikationsstatus dieser Version auf jedem Server angezeigt.

    • Ein blaues Häkchen neben dem Servernamen gibt an, dass die Version auf dem Server repliziert wurde.
    • Ein gelbes Dreieck neben dem Servernamen gibt an, dass die Version noch nicht repliziert wurde oder dass ein Problem besteht. Verschieben Sie den Cursor auf das Dreieck, um die entsprechende Fehlermeldung anzuzeigen.

    Um den Replizierungsstatus aller Versionen des virtuellen Datenträgers auf jedem Server anzuzeigen, klicken Sie in der Konsole mit der rechten Maustaste auf den virtuellen Datenträger und wählen Sie Replication Status.

  • Properties

    Durch Klicken auf die Schaltfläche Properties wird das Dialogfeld vDisk Version Properties geöffnet, in dem Sie eine Beschreibung zu dieser Version eingeben können. Im Dialogfeld wird auch die Verfügbarkeit einer ausgewählten Version angezeigt, wenn diese für eine zukünftige Freigabe zur Produktion festgelegt wurde. Oder, wenn noch kein Gerät von dieser Version gestartet wurde.

  • SMS

    Das Textfeld enthält eine Beschreibung der aktuell ausgewählten Version.