Workspace Environment Management

Active Directory-Objekte

Auf diesen Seiten können Sie die Benutzer, Computer, Gruppen und Organisationseinheiten angeben, die Workspace Environment Management (WEM) verwalten soll.

Hinweis:

Fügen Sie Benutzer, Computer, Gruppen und Organisationseinheiten zu WEM hinzu, damit der Agent sie verwalten kann.


Benutzer

Eine Liste Ihrer bestehenden Benutzer und Gruppen. Mit Suchen können Sie die Liste nach Namen oder ID anhand einer Textzeichenfolge filtern.

So fügen Sie einen Benutzer oder eine Gruppe hinzu

  1. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Hinzufügen aus.
  2. Geben Sie im Fenster Benutzer oder Gruppen auswählen einen Benutzer- oder Gruppennamen ein und klicken Sie dann auf OK.

Nachdem Sie Ihr Citrix Cloud-Konto mit Ihrem Azure Active Directory (AD) verbunden haben, können Sie auch Azure AD-Benutzer und -Gruppen hinzufügen. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte aus:

  1. Klicke auf den Abwärtspfeil neben Hinzufügen. Das Fenster Azure AD-Benutzer hinzufügen wird angezeigt.
  2. Geben Sie im Fenster Azure AD-Benutzer hinzufügen Informationen in die Suchleiste ein und klicken Sie dann auf Suchen, um übereinstimmende Benutzer oder Gruppen anzuzeigen.
  3. Wählen Sie die entsprechenden Benutzer oder Gruppen aus und klicken Sie dann auf OK.

Informationen zum Verbinden von Citrix Cloud mit Azure AD finden Sie unter Verbinden von Azure Active Directory mit Citrix Cloud.

Name. Der Name des Benutzers oder der Gruppe.

Beschreibung. Wird nur im Dialog Objekt bearbeiten angezeigt, sodass Sie zusätzliche Informationen über den Benutzer oder die Gruppe angeben können.

Artikelpriorität. Ermöglicht das Konfigurieren der Priorität zwischen verschiedenen Gruppen und Benutzerkonten. Die Priorität bestimmt die Reihenfolge, in der die von Ihnen zugewiesenen Aktionen verarbeitet werden. Geben Sie eine Ganzzahl ein, um eine Priorität festzulegen. Je größer der Wert, desto höher ist die Priorität. Wenn es einen Konflikt gibt (z. B. bei der Zuordnung verschiedener Netzlaufwerke mit demselben Laufwerksbuchstaben), überwiegt die Gruppe oder das Benutzerkonto mit der höheren Priorität.

Wichtig:

Beim Zuweisen von Gruppenrichtlinieneinstellungen funktioniert die Priorität, die Sie hier konfigurieren, nicht. Um die Priorität für sie festzulegen, verwenden Sie Administration Console > Zuweisungen. Weitere Informationen finden Sie unter Kontextualisieren von Gruppenrichtlinieneinstellungen.

Status des Artikels. Hier können Sie wählen, ob ein Benutzer oder eine Gruppe aktiviert oder deaktiviert ist. Wenn diese Option deaktiviert ist, können Sie ihr keine Aktionen zuweisen.


Maschinen

Eine Liste von Computern, die dem aktuellen Konfigurationssatz hinzugefügt wurden. Nur die hier aufgeführten Computer werden von Workspace Environment Management verwaltet. Mit Suchen können Sie die Liste nach Namen oder ID anhand einer Textzeichenfolge filtern.

Wenn sich Agenten auf diesen Maschinen beim Infrastrukturdienst registrieren, sendet der Infrastrukturdienst ihnen die erforderlichen maschinenabhängigen Einstellungen für den Konfigurationssatz. Um die Benutzererfahrung zu verbessern, speichert der Infrastrukturdienst Daten im Zusammenhang mit der für die Agenten festgelegten Konfiguration im Cache. Daten-Caching ermöglicht es dem Infrastrukturdienst, Daten aus AD seltener abzurufen. Der Cache wird auf Stundenbasis aktualisiert. Das Ändern von Agenten auf einen anderen Konfigurationssatz kann einige Zeit dauern, bis sie wirksam wird.

Tipp:

Um zu überprüfen, ob Agenten auf diesen Computern korrekt beim Infrastrukturserver registriert sind, lesen Sie Agents im Abschnitt Administration .

So fügen Sie dem aktuellen Konfigurationssatz einen Computer oder eine Computergruppe hinzu

  1. Verwenden Sie den Befehl oder die Schaltfläche “Objekt hinzufügen”.
  2. Wählen Sie im Dialogfeld Computer oder Gruppen auswählen einen Computer oder eine Computergruppe aus, und klicken Sie dann auf OK.

So fügen Sie Computer in einer Organisationseinheit zum Konfigurationssatz hinzu

  1. Verwenden Sie den Befehl oder die Schaltfläche zum Kontextmenü hinzufügen .
  2. Wählen Sie im Dialogfeld Organisationseinheiten eine Organisationseinheit aus, und klicken Sie dann auf OK.

So bearbeiten Sie Computer-, Computergruppen- oder Organisationsdetails

  1. Wählen Sie ein Element in der Liste aus.
  2. Verwenden Sie den Befehl oder die Schaltfläche “Kontextmenü bearbeiten”.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Element bearbeiten eines der folgenden Details (die nicht schreibgeschützt sind) und klicken Sie dann auf OK.

Name*. Der Name des Computers, der Computergruppe oder der Organisationseinheit.

Distinguished Name*. Der Distinguished Name (DN) des ausgewählten Computers oder der ausgewählten Computergruppe. In diesem Feld können Sie verschiedene OU unterscheiden, wenn sie denselben Namen haben.

Beschreibung. Zusätzliche Informationen über den Computer, die Computergruppe oder die Organisationseinheit.

Typ*. Der ausgewählte Typ (Computer, Gruppe oder Organisationseinheit)

Status des Artikels. Der Status des Computers, der Computergruppe oder der Organisationseinheit (aktiviert oder deaktiviert). Wenn diese Option deaktiviert ist, steht der Computer, die Computergruppe oder die Organisationseinheit nicht zur Verfügung, denen Aktionen zugewiesen werden können.

Artikelpriorität. Auf diese Weise können Sie die Priorität zwischen verschiedenen Gruppen und Benutzerkonten konfigurieren. Die Priorität bestimmt die Reihenfolge, in der die von Ihnen zugewiesenen Aktionen verarbeitet werden. Je größer der Wert, desto höher ist die Priorität. Geben Sie eine ganze Zahl ein. Wenn es einen Konflikt gibt (z. B. bei der Zuordnung verschiedener Netzlaufwerke mit demselben Laufwerksbuchstaben), überwiegt die Gruppe oder das Benutzerkonto mit der höheren Priorität.

* Schreibgeschützte Details, die aus Active Directory gemeldet werden.


Erweitert

Stellt Einstellungen bereit, die steuern, ob Einstellungen auf Agenten angewendet werden, die an keinen Konfigurationssatz gebunden sind.

Die folgenden Einstellungen gelten für Ihre gesamte WEM-Bereitstellung. Sie sind keinen Konfigurationssätzen zugeordnet. Nachdem Sie sie aktiviert haben, gehen Sie zum Konfigurationssatz “Unbound Agents” und konfigurieren Sie dort die Einstellungen, damit Sie steuern können, wie sich ungebundene Agenten verhalten.

  • Wenden Sie die Einstellungen auf ungebundene Agenten an. Mit dieser Option können Sie die Einstellungen des Konfigurationssatzes “Unbound Agents” auf Agents anwenden, die Sie noch nicht in Active Directory-Objektenhinzugefügt haben.

    • Schließen Sie ungebundene, nicht mit der Domäne verbundene Agentenein. Mit dieser Option können Sie steuern, ob die Einstellungen auf ungebundene, nicht mit der Domäne verbundene Agents angewendet werden.
Active Directory-Objekte

In diesem Artikel