Citrix Virtual Apps and Desktops

Über die Registrierung verwaltete HDX-Features

Hinweis:

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

Um den Registrierungs-Editor zu öffnen, führen Sie regedit.exe auf dem Server aus. Navigieren Sie dann zum Registrierungsschlüssel, um Einstellungen hinzuzufügen oder zu bearbeiten.

Geräte

Bloomberg-Tastaturen

Citrix Virtual Apps and Desktops unterstützt die Bloomberg-Tastatur (Starboard) der Modelle 4 und 3. Standardmäßig ist die Unterstützung für die erweiterte Bloomberg-Tastatur deaktiviert.

Um die Unterstützung für die Bloomberg-Tastatur zu aktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Client fest, bevor Sie eine Verbindung herstellen:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICAClient\GenericUSB
  • Wertname: EnableBloombergHID
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 0 = deaktiviert, 1 = aktiviert

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Bloomberg-Tastaturen.

Zugeordnete Clientlaufwerke

Wenn sich ein Benutzer bei Citrix Virtual Apps and Desktops anmeldet, ordnet der Server aus Sicherheitsgründen standardmäßig Clientlaufwerke zu, ohne dass der Benutzer Ausführungsberechtigung hat. Sollen die Benutzer ausführbare Dateien auf zugeordneten Clientlaufwerken ausführen können, setzen Sie diese Standardeinstellung in der Registrierung auf dem Server außer Kraft.

Um den Zugriff zuzulassen, bearbeiten Sie den folgenden Registrierungswert (erstellen Sie CDMSettings, falls nicht vorhanden):

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\CDMSettings
  • Wertname: ExecuteFromMappedDrive
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1 = Berechtigung zulassen, 0 = Berechtigung verweigern (für zugeordnete Laufwerke)

Die Änderung wird für Sitzungen wirksam, die nach dem Bearbeiten der Registrierung verbunden werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Zugeordnete Clientlaufwerke.

Microsoft Surface Pro und Surface Book-Stifte

Citrix Virtual Apps and Desktops unterstützt Standardstiftfunktionen bei Windows Ink-basierten Anwendungen. Standardmäßig ist dieses Feature aktiviert.

Um dieses Feature zu deaktivieren oder zu aktivieren, legen Sie folgenden Registrierungswert fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Citrix Virtual Desktop Agent\PenApi
  • Wertname: DisablePen
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1 = Deaktivieren, 0 = Aktivieren

Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Surface Pro und Surface Book-Stifte.

Positivliste für WIA-Anwendungen

Mit dieser Einstellung können Sie festlegen, welche Anwendungen auf dem VDA Zugriff auf die WIA-Scannerumleitung erhalten.

Standardmäßig kann keine Anwendung auf die WIA-Schnittstelle zugreifen.

Um die Windows-Bilderfassung (WIA) für Anwendungen auf dem VDA anzupassen, erstellen Sie die folgende Registrierungseinstellung:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix
  • Wertname: WIAAllowedProcesses

    Wählen Sie WIAAllowedProcesses und klicken Sie mit der rechten Maustaste. Wählen Sie Neu > Wert der mehrteiligen Zeichenfolge und benennen Sie den neuen Wert in AllowProcesses um.

  • Wertdaten: Geben Sie den vollständigen Pfad und den Prozessnamen für jede Anwendung ein, die auf die Windows-Bilderfassung (WIA) zugreifen darf. Jede Anwendung muss in einer neuen Zeile stehen.

Alle Änderungen an dieser Einstellung werden wirksam, wenn Sie das nächste Mal eine Sitzung auf dem VDA starten.

Allgemeines

Konfigurieren der automatischen Anmeldung am VDA

Mit dieser Einstellung können Sie die Microsoft-Richtlinieneinstellung Kennwort immer anfordern auf Windows 10-VDAs mit Einzel- bzw. Multisitzungs-OS aktivieren oder deaktivieren.

Wenn die Einstellung Kennwort immer anfordern aktiviert ist, müssen Benutzer bei jedem Start einer Remotesitzung ihre Anmeldeinformationen auf dem VDA eingeben. Wenn die Einstellung deaktiviert ist, stellen Benutzer automatisch eine Verbindung zur Remotesitzung her, ohne ihre Anmeldeinformationen auf dem VDA einzugeben.

Standardmäßig ist die Microsoft-Richtlinieneinstellung deaktiviert. Um die Einstellung Kennwort immer anfordern zu aktivieren bzw. deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem VDA fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Portica
  • Wertname: AutoLogon
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten:
    • 1 – Deaktiviert die Microsoft-Richtlinieneinstellung und ermöglicht Benutzern die automatische Anmeldung bei einer Remotesitzung.
    • 0 — Aktiviert die Microsoft-Richtlinieneinstellung und fordert Benutzer auf, beim Start einer Remotesitzung ihre Anmeldeinformationen einzugeben.

Timeoutwarnung deaktivieren

Bei inaktiven Sitzungen erhalten Benutzer standardmäßig zwei Minuten vor der automatischen Trennung der Sitzung eine Warnmeldung.

Diese Einstellung deaktiviert und entfernt die Warnmeldung zur Trennung inaktiver Sitzungen auf Maschinen mit Multisitzungs-OS und Windows 2004 oder höher. Um die Warnung zu entfernen, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem VDA fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\Winstations\ICA-CGP
  • Wertname: fEnableTimeoutWarning
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1 = Warnmeldung deaktivieren, 0 = Warnmeldung aktivieren

Um die Warnmeldung anzuzeigen, löschen Sie den Registrierungswert oder legen ihn auf 0 fest.

MTU-Discovery durch EDT

Mit MTU-Discovery kann EDT beim Einrichten einer Sitzung automatisch die maximale Übertragungseinheit (MTU) ermitteln. Dadurch wird eine EDT-Paketfragmentierung verhindert, die zu einer Leistungsminderung oder einem Fehler beim Einrichten der Sitzung führen kann.

Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert. Zum Deaktivieren der MTU-Discovery durch EDT löschen Sie den folgenden Registrierungswert und starten Sie den VDA neu.

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\Wds\icawd
  • Wertname: MtuDiscovery
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 00000001

Diese Einstellung gilt für die ganze Maschine und wirkt sich auf alle von einem unterstützten Client verbundenen Sitzungen aus.

Allgemeine Inhaltsumleitung

Hinzufügen von URL-Typen für die Host-zu-Client-Umleitung

Standardmäßig unterstützen wir die Umleitung der folgenden URL-Typen: HTTP, HTTPS, RTSP, RTSPU, PNM und MMS. Sie können der Liste URL-Typen hinzufügen, indem Sie den folgenden Registrierungsschlüssel mit den folgenden Werten auf dem Windows-Client erstellen.

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Policies\Citrix\ICA Client\SFTA
  • Wertname: ExtraURLProtocols
  • Werttyp: REG_SZ
  • Wertdaten: URL-Typen, durch Semikolon getrennt. Geben Sie alles vor dem authority-Teil der URL ein. Beispiel: ftp://;mailto:;customtype1://;custometype2://

Sie können URL-Typen nur für Windows-Clients hinzufügen. Clients ohne diese Registrierungseinstellung lehnen die Umleitung zurück an die Citrix Sitzung ab. Auf dem Client muss eine Anwendung installiert und konfiguriert sein, die die angegebenen URL-Typen verarbeiten kann.

Weitere Informationen finden Sie unter Host-zu-Client-Umleitung.

Clientordnerumleitung

Durch die Clientordnerumleitung ändert sich der Zugriff auf clientseitige Dateien bei der hostseitigen Sitzung. Wenn Sie die Clientordnerumleitung auf dem Server aktivieren und der Benutzer sie auf dem Benutzergerät konfiguriert, wird der Teil des vom Benutzer angegebenen lokalen Volumes umgeleitet.

Um die Clientordnerumleitung auf dem Server zu aktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\Client Folder Redirection
  • Wertname: CFROnlyModeAvailable
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1

Weitere Informationen finden Sie unter Clientordnerumleitung.

Host-zu-Client-Umleitung für spezifische Websites

Zum Aktivieren der Host-zu-Client-Umleitung für spezifische Websites legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Server-VDA fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\SFTA
  • Wertname: ValidSites
  • Werttyp: REG_MULTI_SZ
  • Wertdaten: eine beliebige Kombination vollständig qualifizierter Domänennamen (FQDN). Geben Sie mehrere FQDNs auf separaten Zeilen an. Geben Sie nur den FQDN ohne Protokoll (http:// oder https://) ein. Ein FQDN darf nur an der Stelle ganz links ein Sternchen (*) als Platzhalter enthalten. Der Platzhalter entspricht einer Domänenebene und somit den Vorgaben von RFC 6125. Beispiel:

www.example.com

*.example.com

Weitere Informationen finden Sie unter Host-zu-Client-Umleitung.

Verhalten lokaler Anwendungen beim Abmelden und Trennen

Standardmäßig werden lokale Anwendungen weiterhin ausgeführt, wenn ein Benutzer sich abmeldet oder die Verbindung zum virtuellen Desktop trennt. Nach der Wiederverbindung werden lokale Anwendungen wieder integriert, wenn sie auf dem virtuellen Desktop verfügbar sind. Um das Verhalten lokaler Anwendungen beim Abmelden und Trennen zu konfigurieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem gehosteten Desktop fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\wow6432node\Citrix\Client Hosted Apps\Policies
  • Wertname: SessionState
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten:
    • 1: Lokale Anwendungen werden weiterhin ausgeführt, wenn sich ein Benutzer abmeldet oder die Verbindung zum virtuellen Desktop trennt. Bei der Wiederverbindung werden lokale Anwendungen wieder integriert, wenn sie im virtuellen Desktop verfügbar sind.
    • 3: Lokale Anwendungen werden geschlossen, wenn sich ein Benutzer abmeldet oder die Verbindung zum virtuellen Desktop trennt.

Weitere Informationen finden Sie unter Lokaler App-Zugriff und URL-Umleitung.

Entfernen von URL-Typen aus der Standardliste für die Host-zu-Client-Umleitung

Um URL-Typen aus der Standardumleitungsliste zu entfernen, erstellen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel mit den folgenden Werten auf dem Server-VDA.

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\SFTA

  • Wertname: DisableServerFTA
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1

  • Wertname: NoRedirectClasses
  • Werttyp: REG_MULTI_SZ
  • Wertdaten: eine beliebige Kombination der Werte – httphttps, rtsp, rtspu, pnm oder mms. Geben Sie mehrere Werte auf separaten Zeilen an. Beispiel:

http

https

rtsp

Weitere Informationen finden Sie unter Host-zu-Client-Umleitung.

Standardbrowserkonfiguration auf dem Server-VDA

Sie können die Host-zu-Client-Umleitung aktivieren, um jede Standardbrowserkonfiguration auf dem Server-VDA zu ersetzen. Wenn eine Web-URL nicht umgeleitet wird, übergibt Citrix Launcher die URL an den im Registrierungsschlüssel command_backup konfigurierten Browser. Der Schlüssel verweist standardmäßig auf Internet Explorer, Sie können jedoch den Pfad eines anderen Browsers angeben.

  • Internet Explorer (Standard)

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\http\shell\open\command_backup
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten: "c:\program files\internet explorer\iexplore.exe" %1

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\https\shell\open\command_backup`
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten: "c:\program files\internet explorer\iexplore.exe" %1
  • Google Chrome

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\http\shell\open\command_backup
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten: "C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe" %1

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\https\shell\open\command_backup
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten: "C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe" %1
  • Microsoft Edge

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\http\shell\open\command_backup
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten:"C:\Program Files (x86)\Microsoft\Edge\Application\msedge.exe" %1

    • Schlüssel: HKEY_CLASSES_ROOT\https\shell\open\command_backup
    • Wertname: Default
    • Werttyp: REG_SZ
    • Wertdaten:"C:\Program Files (x86)\Microsoft\Edge\Application\msedge.exe" %1

Lokaler App-Zugriff für veröffentlichte Anwendungen

Durch lokalen App-Zugriff werden lokal installierte Windows-Anwendungen problemlos in eine gehostete Desktopumgebung integriert, ohne dass ein Wechsel zwischen Desktops nötig ist. Um den Zugriff auf veröffentlichte Anwendungen zu ermöglichen, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Server fest:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\DesktopStudio
  • Wertname: ClientHostedAppsEnabled
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1 = Aktivieren, 0 = Deaktivieren

Weitere Informationen finden Sie unter Lokaler App-Zugriff und URL-Umleitung.

Grafik

GPU-Beschleunigung für CUDA- oder OpenCL-Anwendungen

Die GPU-Beschleunigung von CUDA- und OpenCL-Anwendungen, die in einer Benutzersitzung ausgeführt werden, ist standardmäßig deaktiviert.

Aktivieren Sie die folgende Registrierungseinstellung, um die im Rahmen der Machbarkeitsstudie verfügbaren CUDA-Beschleunigungsfeatures zu verwenden:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\CtxHook\AppInit_Dlls\Graphics Helper
  • Wertname: CUDA
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 00000001

Aktivieren Sie die folgende Registrierungseinstellung, um die im Rahmen der Machbarkeitsstudie verfügbaren OpenCL-Beschleunigungsfeatures zu verwenden:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\CtxHook\AppInit_Dlls\Graphics Helper
  • Wertname: OpenCL
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 00000001

Weitere Informationen finden Sie unter GPU-Beschleunigung für Windows-Multisitzungs-OS.

Progressiver Modus

Der progressive Modus ist standardmäßig deaktiviert. Sie können den Zustand des progressiven Modus über folgenden Registrierungswert ändern:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Graphics
  • Werttyp: REG_DWORD
  • Wertname: ProgressiveDisplay
  • Wertdaten:
    • 0 = Immer aus (Progressiver Modus deaktiviert. Dies ist der Standardwert.)
    • 1 = Automatisch (Umschaltung basierend auf Netzwerkbedingungen)
    • 2 = Immer aktiviert

Weitere Informationen finden Sie unter Progressive Anzeige mit Thinwire.

Rendering mit Windows Presentation Foundation (WPF)

Mit HDX 3D Pro können grafikintensive Anwendungen, die in Sitzungen mit Windows-Multisitzungs-OS ausgeführt werden, auf der GPU des Servers gerendert werden. Wenn Sie das Rendering mit Windows Presentation Foundation (WPF) auf die GPU des Servers verlagern, wird diese nicht durch das Grafikrendering verlangsamt.

Um das Rendering von WPF-Anwendungen mit der GPU des Servers zu aktivieren, erstellen Sie die folgende Einstellung in der Registrierung des Servers, der die Sitzungen mit Windows-Multisitzungs-OS ausführt:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432\Citrix\CtxHook\AppInit_Dlls\Multiple Monitor Hook
  • Wertname: EnableWPFHook
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 00000001

Weitere Informationen finden Sie unter GPU-Beschleunigung für Windows-Multisitzungs-OS.

Multimedia

Vermeiden von Echo in Multimediakonferenzen

Citrix Virtual Apps and Desktops bietet eine Option zur Echounterdrückung, die jedes Echo minimiert. Das Feature ist in der Standardeinstellung aktiviert. Um die Echounterdrückung zu deaktivieren, können Sie eine der folgenden Registrierungseinstellungen ändern:

  • Schlüssel:
    • 32-Bit: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\ClientAudio
    • 64-Bit: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Citrix\ICA Client\Engine\Configuration\Advanced\Modules\ClientAudio
  • Wertname: EchoCancellation
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: False

Weitere Informationen finden Sie unter Audiofeatures.

Audio-Einschränkung

Nachdem Sie ein Audiogerät auf Ihrem Client installiert, die Audioumleitung aktiviert und eine RDS-Sitzung gestartet haben, schlägt die Wiedergabe von Audiodateien möglicherweise fehl. Fügen Sie als Workaround den folgenden Registrierungsschlüssel auf der RDS-Maschine hinzu und starten Sie diese anschließend neu:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SCMConfig
  • Wertname: EnableSvchostMitigationPolicy
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 0

Weitere Informationen finden Sie unter Audiofeatures.

Umleitung des Browserinhalts und DPI

Bei Verwendung der Browserinhaltsumleitung mit einer DPI-Skalierung von mehr als 100 % auf der Maschine des Benutzers wird der umgeleitete Browserinhalt fehlerhaft angezeigt. Um das Problem zu vermeiden, deaktivieren Sie die GPU-Beschleunigung der Browserinhaltsumleitung für Chrome, indem Sie den folgenden Registrierungswert auf der Maschine des Benutzers erstellen:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Citrix\HdxMediaStream
  • Wertname: GPU
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 0

Weitere Informationen finden Sie unter Umleitung des Browserinhalts und DPI.

HD-Webcamstreaming

Die Videokonferenzanwendung auf dem Server wählt Format und Auflösung von Webcams basierend auf den unterstützten Formatarten. Citrix Virtual Apps and Desktops unterstützt Webcamauflösungen bis zu 1920 x 1080. Um das HD-Webcamstreaming zu deaktivieren bzw. aktivieren, fügen Sie den folgenden Registrierungswert hinzu:

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\HDXRealTime
  • Wertname: Enable_HighDefWebcam
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten:
    • 0 = HD-Webcamstreaming deaktivieren
    • 1 = HD-Webcamstreaming aktivieren

HD-Webcamauflösung

Wenn die Medientypaushandlung fehlschlägt, verwendet HDX die Standardauflösung von 352x288 CIF. Anhand der Registrierungsschlüssel auf dem Client können Sie die Standardauflösung konfigurieren. Stellen Sie vor dem Festlegen der folgenden Registrierungsschlüssel sicher, dass die Kamera die angegebene Auflösung unterstützt.

  • Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXRealTime
  • Breite
    • Wertname: DefaultWidth
    • Werttyp: DWORD
    • Wertdaten: Gewünschte Breite als Dezimalzahl (zum Beispiel 1280)
  • Höhe
    • Wertname: DefaultHeight
    • Werttyp: DWORD
    • Wertdaten: Gewünschte Höhe als Dezimalzahl (zum Beispiel 720)

HD-Webcambandbreite

Die HDX-Webcamvideokomprimierung benötigt im Vergleich zur generischen Plug & Play-USB-Umleitung weniger Bandbreite und funktioniert gut über WAN-Verbindungen. Um die Bandbreite anzupassen, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Client fest:

  • Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXRealTime
  • Wertname: TargetBitrate
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 350000

Geben Sie einen Wert in Bits pro Sekunde ein. Wenn Sie die Bandbreite nicht angeben, wird für Videokonferenzanwendungen standardmäßig 350000 Bit/s verwendet.

Weitere Informationen finden Sie unter HDX-Webcamvideokomprimierung.

Fallbackmodus für Microsoft Teams

Wenn Microsoft Teams nicht im optimierten VDI-Modus geladen werden kann (“Citrix HDX Not Connected” in Teams/Info/Version), fällt der VDA auf ältere HDX-Technologien wie Webcamumleitung und Clientaudio/-mikrofonumleitung zurück. Wenn Ihre Workspace-App- oder Plattform-OS-Version die Microsoft Teams-Optimierung nicht unterstützt, werden Fallback-Registrierungsschlüssel nicht angewendet.

Um den Fallbackmechanismus zu steuern, legen Sie einen der folgenden Registrierungswerte auf dem VDA fest:

  • Schlüssel (nur ein Schlüssel erforderlich):
    • Computereinstellung: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Teams
    • Benutzereinstellung: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\Teams
  • Wertname: DisableFallback
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1 = Fallbackmodus deaktivieren, 2 = Nur Audio aktivieren

Wenn der Wert nicht vorhanden oder auf 0 gesetzt ist, wird der Fallbackmodus aktiviert. Für dieses Feature ist die Microsoft Teams-Version 1.3.0.13565 oder höher erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Optimierung für Microsoft Teams.

Optimierung für Microsoft Teams mit Citrix App Layering

Wenn Sie Citrix App Layering zum Verwalten von VDA- und Microsoft Teams-Installationen auf verschiedenen Ebenen verwenden, stellen Sie diesen Registrierungsschlüssel unter Windows bereit, bevor Sie Microsoft Teams mit ALLUSER=1 installieren.

Erstellen Sie einen leeren Registrierungsschlüssel mit dem Namen PortICA und übernehmen Sie die Standardwerte für Name, Typ und Daten.

  • Schlüssel für 32-Bit-Version des Registrierungs-Editors: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Citrix\PortICA
  • Schlüssel für 64-Bit-Version des Registrierungs-Editors: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\PortICA

Weitere Informationen finden Sie unter Optimierung für Microsoft Teams.

Single Sign-On mit integrierter Windows-Authentifizierung für die Browserinhaltsumleitung

Diese Einstellung bietet Single Sign-On bei einem Webserver, der mit der integrierten Windows-Authentifizierung (IWA) in derselben Domäne wie der VDA konfiguriert ist. Um Single Sign-On zu aktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert auf 1 fest:

  • Schlüssel:

    • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\HdxMediastream

    oder

    • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Citrix\HdxMediastream
  • Wertname: WebBrowserRedirectionIwaSupport
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1

Weitere Informationen finden Sie unter Single Sign-On mit integrierter Windows-Authentifizierung.

User-Agent-Anforderungsheader

Der User-Agent-Header hilft bei der Identifizierung von HTTP-Anforderungen, die von der Browserinhaltsumleitung gesendet werden. Diese Einstellung kann beim Konfigurieren von Proxy- und Firewallregeln nützlich sein. Wenn der Server beispielsweise von der Browserinhaltsumleitung gesendete Anforderungen blockiert, können Sie eine Regel mit dem User-Agent-Header zum Umgehen bestimmter Anforderungen erstellen. Nur Windows-Geräte unterstützen den User-Agent-Anforderungsheader.

Standardmäßig ist die Zeichenfolge des User-Agent-Anforderungsheaders deaktiviert. Zum Aktivieren des User-Agent-Headers für vom Client gerenderte Inhalte verwenden Sie den Registrierungs-Editor.

Legen Sie auf jedem Client mit Citrix Workspace-App für Windows eine der folgenden Registrierungseinstellungen fest:

  • Schlüssel:
    • 32-Bit: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\HdxMediaStream
    • 64-Bit: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Citrix\HdxMediaStream
  • Wertname: EnableCefUserAgentString
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1

Nachdem Sie den Registrierungswert hinzugefügt haben, enthält der User-Agent-Header den Text CitrixBCR/2102.1, wobei 2102.1 die Version der Citrix Workspace-App für Windows ist.

Webcamsoftwarekomprimierung

Bei Hardware-verschlüsselungsfähigen Webcams verwendet HDX-Videokomprimierung die Hardware-Codierung standardmäßig. Die Hardwarecodierung kann mehr Bandbreite verbrauchen als die Softwarecodierung. Zum Erzwingen der Softwarekomprimierung fügen Sie den folgenden Wert auf dem Client hinzu:

  • Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HdxRealTime
  • Wertname: DeepCompress_ForceSWEncode
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 1

Weitere Informationen finden Sie unter HDX-Webcamvideokomprimierung.

Webcamvideokomprimierung

Bei der HDX-Webcamvideokomprimierung wird das H.264-Video direkt an die Videokonferenzanwendung gesendet, die in der virtuellen Sitzung ausgeführt wird. Zum Optimieren von VDA-Ressourcen wird das Webcamvideo von der HDX-Webcamkomprimierung nicht codiert, transcodiert und decodiert. Das Feature ist in der Standardeinstellung aktiviert.

Um das direkte Videostreaming vom Server zur Videokonferenz-App zu deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungswert im VDA fest.

  • Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\HdxRealTime
  • Wertname: OfferH264ToApp
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 0

Weitere Informationen finden Sie unter HDX-Webcamvideokomprimierung.

Bildfrequenz der Webcamvideokomprimierung

Um die Bildfrequenz anzupassen, bearbeiten Sie den folgenden Registrierungswert auf dem Client:

  • Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Citrix\HDXRealTime
  • Wertname: FramesPerSecond
  • Werttyp: DWORD
  • Wertdaten: 15

Wenn die Webcam die angegebene Bildfrequenz nicht unterstützt, verwendet die Anwendung standardmäßig 15 FPS.

Weitere Informationen finden Sie unter HDX-Webcamvideokomprimierung.

Über die Registrierung verwaltete HDX-Features