Provisioning von vGPU-aktivierten Citrix Virtual Apps and Desktops-Maschinen

Anforderungen

  • NVIDIA GRID K1- oder K2-Karten.

Tipp

Andere NVIDIA-Karten funktionieren möglicherweise ordnungsgemäß (z. B. NVIDIA Tesla M60), wenn sie vom XenServer/ESX-Hypervisor unterstützt werden. Die zugrundeliegende vGPU-Karte im XenServer-Host ist Citrix Provisioning nicht bekannt. Citrix Provisioning verwendet nur die vGPU-Einstellung in der Vorlage und überträgt sie auf die VMs, die vom Setupassistenten für Citrix Virtual Apps and Desktops bereitgestellt wurden.

  • Ein Server, auf dem XenServer und NVIDIA GRID-Karten gehostet werden können.
  • Ein unterstützter Hypervisor: Citrix XenServer 6.2 oder höher oder vSphere 6.0 oder höher.
  • Das NVIDIA GRID vGPU-Paket für den Hypervisor.
  • NVIDIA-Treiber für Windows 7 32 Bit/64 Bit.
  • Das Citrix Provisioning-Release, das dem verwendeten Citrix Virtual Apps and Desktops-Release entspricht. Dieser Assistent funktioniert nur mit dem entsprechenden Citrix Virtual Apps and Desktops-Controller.
  • Zum Bereitstellen von Maschinen mit dem Setupassistenten von Citrix Provisioning müssen Sie Citrix Provisioning 7.7 oder höher und XenDesktop 7.7 oder höher verwenden. Wenn Sie frühere Versionen verwenden, können Sie Maschinen nur manuell bereitstellen oder mit dem Setupassistenten für gestreamte VMs von Citrix Provisioning.

Hinweis:

Citrix Virtual Apps and Desktops unterstützt die Energieverwaltung für Kataloge mit virtuellen Maschinen (VM), jedoch nicht für Kataloge mit physischen Maschinen.

Bereitstellungsverfahren

Vorbereiten der Master-VM

  1. Bereiten Sie die Master-VM mit aktiviertem vGPU vor.
  2. Installieren Sie die NVIDIA-Treiber.
  3. Verknüpfen Sie das Betriebssystem der Maschine mit Active Directory.
  4. Installieren Sie die Citrix Provisioning-Zielgerätesoftware.
  5. Erstellen Sie mit dem Citrix Provisioning-Imagingassistenten ein vDisk-Masterimage. Wenn Sie planen, den Setupassistenten Citrix Virtual Apps and Desktops zum Bereitstellen von Maschinen zu verwenden, wählen Sie Target Device Optimizer, sonst kann die VM möglicherweise nicht gestartet werden.

Vorbereiten der Vorlagen-VM

  1. Erstellen Sie eine Vorlagen-VM mit den gleichen Eigenschaften wie die Master-VM. Weisen Sie der Vorlagen-VM eine Festplatte für den Schreibcache zu.
  2. Erstellen Sie für das Gerät einen Datensatz in der Citrix Provisioning-Datenbank mit der MAC-Adresse der Vorlagen-VM.
  3. Weisen Sie die vDisk der Vorlagen-VM zu und legen Sie fest, dass das Gerät von der vDisk startet.
  4. Führen Sie einen PXE-Start der VM durch.
  5. Formatieren Sie den Schreibcachedatenträger.

Installieren des Citrix Virtual Apps and Desktops Virtual Delivery Agent

  1. Legen Sie in der Citrix Provisioning-Konsole den vDisk-Modus auf Private Image fest.
  2. Installieren Sie den Citrix Virtual Apps and Desktops Virtual Delivery Agent (VDA) und verweisen Sie den VDA während der Installation an den Citrix Virtual Apps and Desktops-Server. Hinweis: Alternativ, können Sie den VDA und die Zielgerätesoftware installieren, bevor Sie das vDisk-Image erstellen. Bei beiden Installationsmethoden muss die neue Vorlagen-VM eine formatierte Schreibcachefestplatte haben.
  3. Starten Sie die VM neu und fahren Sie dann die VM herunter.
  4. Konvertieren Sie die VM in eine Vorlage.

Erstellen von Citrix Virtual Apps and Desktops-VMs

  1. Legen Sie in der Citrix Provisioning-Konsole den vDisk-Modus auf Standard Image fest.
  2. Wählen Sie die bevorzugte Schreibcachemethode aus.
  3. Wählen Sie eine der folgenden Provisioningmethoden:
    • Führen Sie den Setupassistenten von Citrix Virtual Apps and Desktops für das Provisioning von VMs aus. Diese Methode ist nur verfügbar, wenn Sie Citrix Provisioning 7.7 oder höher und XenDesktop 7.7 oder höher verwenden.
    • Führen Sie den Setupassistenten für gestreamte VMs von Citrix Provisioning für das Provisioning von VMs aus.
    • Erstellen Sie VMs manuell, indem Sie Datensätze für die Zielgeräte mit den MAC-Geräteadressen erstellen, die vDisk den VMs zuweisen und dann die Zielgeräte Active Directory hinzufügen.

Erstellen eines Maschinenkatalogs für Citrix Virtual Apps and Desktops

Berücksichtigen Sie die unterschiedlichen Vorteile und Anforderungen von physischen Maschinenkatalogen und virtuellen bzw. Bladeserver-Maschinenkatalogen, bevor Sie eine Wahl treffen. Im Gegensatz zu physischen Maschinenkatalogen ermöglichen VM-Maschinenkataloge beispielsweise die Energieverwaltung von Citrix Virtual Apps and Desktops.

Virtuelle und Bladeserver-Maschinenkataloge

Bei Citrix Virtual Apps and Desktops muss der Hostdatensatz auf den XenServer-Host oder -Pool verweisen, auf dem die vGPU-VMs sind. Die VM-Namen im Hypervisor, die Namen der Gerätedatensätze in der Citrix Provisioning-Gerätesammlung und der Datensatz in Active Directory müssen alle gleich sein.

So konfigurieren Sie virtuelle und Bladeserverkataloge:

  1. Starten Sie den Assistenten zum Erstellen eines Maschinenkatalogs für Citrix Virtual Apps and Desktops Klicken Sie auf der Seite Betriebssystem auf Windows-Desktopbetriebssystem.
  2. Wählen Sie auf der Seite “Maschinenverwaltung für Dieser Maschinenkatalog verwendet die Option Maschinen mit Energieverwaltung.
  3. Wählen Sie für Maschinen bereitstellen mit die Option Citrix Provisioning. Energieverwaltung ist Citrix Virtual Apps and Desktops.
  4. Wählen Sie für Benutzererfahrung die Option Benutzer sollen bei jeder Anmeldung mit einem zufälligen Desktop verbunden werden.
  5. Geben Sie die IP-Adresse des Citrix Provisioning-Servers für die Gerätesammlung ein.
  6. Wählen Sie in der angezeigten Struktur die Citrix Provisioning-Gerätesammlung mit den vGPU-Geräten und klicken Sie auf Weiter. Gerätedatensätze sollten in einer exklusiven Gerätesammlung gespeichert werden.
  7. Wählen Sie in der angezeigten Struktur die Provisioning-Gerätesammlung mit den vGPU-Geräten und klicken Sie auf Weiter. Gerätedatensätze sollten in einer exklusiven Gerätesammlung gespeichert werden.
  8. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Maschinenkatalog ein und klicken Sie auf Fertig stellen.

Physische Maschinenkataloge

Gerätenamen müssen in der Citrix Provisioning-Gerätesammlung und in Active Directory vorhanden sein.

Hinweis:

Der Hostdatensatz von Citrix Virtual Apps and Desktops ist nicht erforderlich und Namen der VM-Datensätze werden nicht überprüft.

  1. Starten Sie den Setupassistenten für Citrix Virtual Apps and Desktops-Maschinenkataloge und wählen Sie auf der Seite für das Betriebssystem die Option Windows-Desktopbetriebssystem aus. Wählen Sie auf der Seite Maschinenverwaltung für Dieser Maschinenkatalog verwendet die Option Maschinen ohne Energieverwaltung (z. B. physische Maschinen).
  2. Wählen Sie auf der Seite Maschinenverwaltung für Dieser Maschinenkatalog verwendet die Option Maschinen ohne Energieverwaltung (z. B. physische Maschinen).
  3. Wählen Sie Maschinen bereitstellen mit für Citrix Provisioning. Energieverwaltung wird nicht von Citrix Virtual Apps and Desktops bereitgestellt.
  4. Wählen Sie für Benutzererfahrung die Option Benutzer sollen bei jeder Anmeldung mit einem zufälligen Desktop verbunden werden.
  5. Geben Sie die IP-Adresse des Provisioningservers für die Gerätesammlung ein.
  6. Ermitteln Sie die Domäne, in der die Active Directory-Gerätedatensätze gespeichert werden, sowie die VDA-Version und klicken Sie auf Verbinden.
  7. Wählen Sie in der angezeigten Struktur die Citrix Provisioning-Gerätesammlung mit den vGPU-Geräten und klicken Sie auf Weiter. Gerätedatensätze sollten in einer exklusiven Gerätesammlung gespeichert werden.
  8. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Maschinenkatalog ein und klicken Sie auf Fertig stellen.

Erstellen einer Bereitstellungsgruppe und Zuordnen zum Maschinenkatalog

Informationen zum Erstellen einer Bereitstellungsgruppe finden Sie in der Citrix Virtual Apps and Desktops-Dokumentation.

Cloudüberlegungen zu Citrix Provisioning und Citrix Virtual Apps and Desktops

Innerhalb eines Cloud-Desktop Delivery Controllers können Sie einen Maschinenkatalog erstellen und die enthaltenen Maschinen mit Citrix Provisioning bereitstellen, indem Sie den Katalog auf eine Provisioning-Sammlung verweisen. Wenn Sie Citrix Provisioning mit einem Cloud Delivery Controller verwenden möchten, muss allen Maschinen in der Provisioning-Sammlung ein Active Directory-Konto zugeordnet sein.