Linux Virtual Delivery Agent

Was ist neu

Was ist neu in Release 2212

Version 2212 des Linux VDA enthält die folgenden neuen und erweiterten Features:

Unterstützung für RHEL 9.0 und Rocky Linux 9.0

Wir haben RHEL 9.0 und Rocky Linux 9.0 als unterstützte Distributionen hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen.

Verbesserung der USB-Geräteumleitung

Wir haben die folgenden Verbesserungen für die USB-Geräteumleitung vorgenommen:

  • Wir verwenden jetzt USB/IP als neuen virtuellen Hostcontroller für die USB-Geräteumleitung. Da das USB/IP-Kernelmodul in den meisten Fällen mit der Linux-Kernelversion 3.17 und höher veröffentlicht wird, müssen Sie das Kernelmodul nicht standardmäßig erstellen.
  • Wir haben Unterstützung für USB 3.0-Anschlüsse hinzugefügt. Sie können jetzt USB 3.0-Geräte an USB 3.0-Anschlüsse eines Clientgeräts anschließen.
  • Wir haben Massenübertragungen optimiert und die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht. Der Boost ist in Umgebungen mit hoher Latenz stärker ausgeprägt.
  • Wir haben die USB-Geräteumleitung auf weitere USB-Geräte wie das USB-Gerät TD-RDF5A von Transcend und das USB-Verbundgerät Yubico YubiKey OTP+FIDO+CCID ausgeweitet.

Weitere Informationen finden Sie unter USB-Geräteumleitung.

Hardwarebeschleunigung für bestimmte nicht virtualisierte GPUs von NVIDIA

In der Linux VDA-Dokumentation beziehen sich nicht virtualisierte GPUs auf:

  • GPUs, die in Remote-PC-Zugriff-Szenarios verwendet werden
  • GPUs, die von einem Hypervisor übergeben werden

Damit HDX 3D Pro-Grafiken mit überragender Leistung wiedergegeben werden können, aktivieren wir jetzt die Hardwarebeschleunigung für bestimmte nicht virtualisierte GPUs von NVIDIA. Informationen zu den konkreten nicht virtualisierten GPUs finden Sie im Abschnitt für unterstützte Hardware der Versionshinweise für das NVIDIA Linux Capture SDK.

Weitere Informationen finden Sie unter Nicht virtualisierte GPUs.

Ersetzen von pam_krb5 durch SSSD für Smartcard- und FAS-Authentifizierung

Bisher mussten Sie das pam_krb5-Modul manuell erstellen, um die Smartcardauthentifizierung oder die Authentifizierung per Verbundauthentifizierungsdienst (FAS) unter RHEL 8 und Rocky Linux 8 verwenden zu können. Ab dieser Version ist dieser manuelle Schritt für im VDI-Modus bereitgestellte RHEL 8- und Rocky Linux 8-Maschinen nicht mehr erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Verbundauthentifizierungsdienst und Smartcards.

Ausweitung der GUI für Easy Install auf MCS-Konfiguration

Bisher konnten Sie MCS-Variablen nur durch Bearbeitung der Datei /etc/xdl/mcs/mcs.conf konfigurieren. Mit dieser Version wird die GUI für Easy Install um die MCS-Konfiguration erweitert, sodass Sie MCS-Variablen auch über die GUI konfigurieren können. Nachdem Sie in der GUI auf Bereitstellen geklickt haben, werden die Variablen, die Sie in der Datei /etc/xdl/mcs/mcs.conf festgelegt haben, von den in der GUI festgelegten Variablen überschrieben. Weitere Informationen finden Sie unter Schritt 3: Vorbereiten eines Masterimages.

Unterstützung für die Aufzeichnung von Linux-Sitzungen (experimentell)

Als experimentelles Feature können Sie jetzt auf einem Linux VDA gehostete Sitzungen aufzeichnen und wiedergeben. Weitere Informationen finden Sie unter Sitzungsaufzeichnung (experimentell).

Datenbankoptionen jetzt verfügbar (experimentell)

Als experimentelles Feature können Sie jetzt SQLite zusätzlich zu PostgreSQL verwenden. Sie können auch zwischen SQLite und PostgreSQL wechseln, indem Sie /etc/xdl/db.conf nach der Installation des Linux VDA-Pakets bearbeiten. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie /opt/Citrix/VDA/sbin/ctxcleanup.sh aus. Lassen Sie diesen Schritt aus, wenn es sich um eine Neuinstallation handelt.
  2. Bearbeiten Sie /etc/xdl/db.conf, um eine zu verwendende Datenbank anzugeben.
  3. Führen Sie je nach Installationsmethode eines der folgenden Skripts aus:
  • /opt/Citrix/VDA/sbin/ctxinstall.sh oder /opt/Citrix/VDA/bin/easyinstall bei Verwendung von Easy Install
  • /opt/Citrix/VDA/sbin/ctxsetup.sh bei manueller Installation des Linux VDA
  • /opt/Citrix/VDA/sbin/deploymcs.sh bei Verwendung von MCS zum Erstellen von Linux VDAs

Hinweis:

  • Wir empfehlen, SQLite nur für den VDI-Modus zu verwenden.
  • Bei manuellen Installationen müssen Sie SQLite und PostgreSQL manuell installieren, bevor Sie zwischen den Systemen wechseln können. Bei Easy Install und MCS können Sie zwischen SQLite und PostgreSQL wechseln, ohne die Systeme manuell installieren zu müssen.
  • Sie können auch /etc/xdl/db.conf verwenden, um die Portnummer für PostgreSQL zu konfigurieren.

Weitere Informationen finden Sie in den Installationsartikeln.

Was ist neu in früheren Releases

Informationen zu neuen Features in den Releases, die nach 1912 LTSR bis zu 2210 CR ausgeliefert wurden, finden Sie unter Neue Features – Archiv.

Was ist neu