Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs

Ab Version 7.18 können Sie mit Citrix Maschinenerstellungsdiensten (MCS) Linux-VMs erstellen.

Zum Erstellen von Linux-VMs mit MCS bereiten Sie zunächst ein Masterimage auf einem XenServer-Hypervisor, in Microsoft Azure oder VMware vSphere vor. Dieser Prozess umfasst das Installieren des VDA auf der Vorlagen-VM, das Erstellen eines Maschinenkatalogs in Citrix Studio, das Erstellen einer Bereitstellungsgruppe und das Ausführen verschiedener Konfigurationsaufgaben.

Hinweis:

Das Vorbereiten des Masterimages auf einem anderen Hypervisor als XenServer kann zu unerwarteten Ergebnissen führen. Andere Hypervisoren werden derzeit nicht unterstützt.

Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs auf XenServer

Schritt 1: Vorbereiten eines Masterimages

Ein Masterimage enthält das Betriebssystem, nicht virtualisierte Anwendungen, den VDA und andere Software. Zum Vorbereiten eines Masterimages führen Sie folgende Schritte aus:

Schritt 1a: Installieren von XenServer Tools

XenServer Tools muss auf der Vorlagen-VM für jede VM installiert sein, die die xe-Befehlszeilenschnittstelle oder XenCenter verwenden soll. Sind die Tools nicht installiert, kann dies die Leistung der VM beeinträchtigen. Folgende Schritte sind ohne diese Tools nicht möglich:

  • Herunterfahren, Neustarten oder Anhalten einer VM.
  • Anzeige der VM-Leistungsdaten in XenCenter.
  • Migration einer laufenden VM (mit XenMotion).
  • Erstellen von Prüfpunkten (Snapshots mit oder ohne Arbeitsspeicher) und Wiederherstellen der Snapshots
  • Anpassen der Anzahl der vCPUs auf einer laufenden Linux-VM.

Wichtig:

Das Ausführen einer VM ohne Installation der XenServer Tools ist keine unterstützte Konfiguration.

  1. Führen Sie folgenden Befehl aus, um XenServer Tools bereitzustellen (Dateiname: guest-tools.iso).

    sudo mount /dev/cdrom /mnt
    
  2. Führen Sie folgenden Befehl aus, um das Paket xe-guest-utilities gemäß Ihrer Linux-Distribution zu installieren.

    Für RHEL/CentOS:

    sudo rpm -i /mnt/Linux/xe-guest-utilities_{package-version}_all.rpm
    

    Für Ubuntu:

    sudo dpkg -i /mnt/Linux/xe-guest-utilities_{package-version}_all.deb
    

    Für SUSE 12:

    sudo rpm -i /mnt/Linux/xe-guest-utilities_{package-version}_all.rpm
    
  3. Überprüfen Sie den Virtualisierungsstatus der Vorlagen-VM auf der Registerkarte Allgemein in XenCenter. Wenn XenServer Tools ordnungsgemäß installiert ist, wird der Virtualisierungsstatus als Optimiert angezeigt:

    lokalisiertes Bild

Schritt 1b: Installieren des Linux VDA-Pakets auf der Vorlagen-VM

Führen Sie gemäß Ihrer Linux-Distribution folgenden Befehl aus, um die Umgebung für den Linux VDA einzurichten:

Für RHEL/CentOS:

sudo yum –y localinstall <PATH>/<Linux VDA RPM>

Für Ubuntu:

sudo dpkg –i  <PATH>/<Linux VDA DEB>

apt-get install -f

Für SUSE 12:

sudo zypper –i install <PATH>/<Linux VDA RPM>

Schritt 1c: Aktivieren der Repositories zum Installieren des tdb-tools-Pakets

Für RHEL 7-Server:

subscription-manager repos --enable=rhel-7-server-optional-rpms

Für RHEL 7-Arbeitsstation:

subscription-manager repos --enable=rhel-7-workstation-optional-rpms

Schritt 1d: Aktivieren des EPEL-Repositorys zum Installieren von ntfs-3g

Für RHEL 6/CentOS 6:

sudo rpm -ivh https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/epel-release-latest-6.noarch.rpm

Für RHEL 7/CentOS 7:

sudo rpm -ivh https://dl.fedoraproject.org/pub/epel/epel-release-latest-7.noarch.rpm

Schritt 1e: Installieren von ntfs-3g für SUSE 12

Auf der SUSE 12-Plattform gibt es kein Repository, das ntfs-3g bereitstellt. Sie müssen den Quellcode herunterladen, kompilieren und ntfs-3g manuell installieren:

  1. Installieren Sie das GNU Compiler Collection (GCC) Compiler-System und das make-Paket:

    sudo zypper install gcc
    sudo zypper install make
    
  2. Laden Sie das ntfs-3g-Paket von https://www.tuxera.com/community/open-source-ntfs-3g/ herunter.

  3. Dekomprimieren Sie das ntfs-3g-Paket:

    sudo tar -xvzf ntfs-3g_ntfsprogs-<package version>.tgz
    
  4. Geben Sie den Pfad zum ntfs-3g-Paket ein:

    sudo cd ntfs-3g_ntfsprogs-<package version>
    
  5. Installieren Sie ntfs-3g:

    ./configure
    make
    make install
    

Schritt 1f: Einrichten der Laufzeitumgebung

Passen Sie die Variablen in /var/xdl/mcs/mcs.conf entsprechend Ihren Anforderungen an, bevor Sie deploymcs.sh ausführen. Die Konfigurationsdatei mcs.conf enthält Variablen zum Einrichten von MCS und Linux VDA. Folgende Variablen können Sie festlegen:

  • dns: Festlegen der DNS-IP-Adresse
  • AD_INTEGRATION: Einrichten von Winbind oder SSSD (SSSD wird unter SUSE nicht unterstützt).

Schritt 1g: Erstellen eines Masterimages

  1. Führen Sie /opt/Citrix/VDA/sbin/deploymcs.sh aus.
  2. Beenden Sie auf XenServer die Vorlagen-VM. Erstellen und benennen Sie einen Snapshot Ihres Masterimages.

Schritt 2: Erstellen eines Maschinenkatalogs

Erstellen Sie einen Maschinenkatalog in Citrix Studio und geben Sie die Anzahl der VMs im Katalog an. Führen Sie nach Bedarf weitere Konfigurationsaufgaben aus. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Maschinenkatalogs mit Studio.

Schritt 3: Erstellen einer Bereitstellungsgruppe

Eine Bereitstellungsgruppe ist eine Sammlung von Maschinen aus einem oder mehreren Maschinenkatalogen. Die Bereitstellungsgruppe gibt die Benutzer an, die diese Maschinen verwenden können, und die für die Benutzer verfügbaren Anwendungen und Desktops. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Bereitstellungsgruppen.

Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs in Azure

Schritt 1: Erstellen einer Hostverbindung zu Azure in Citrix Studio

  1. Wählen Sie in Citrix Studio Konfiguration > Hosting > Verbindung und Ressourcen hinzufügen, um eine Verbindung zu Azure herzustellen.

    lokalisiertes Bild

  2. Wählen Sie als Verbindungstyp “Microsoft Azure”.

    lokalisiertes Bild

  3. Geben Sie die Abonnement-ID Ihres Azure-Kontos und Ihren Verbindungsnamen ein.

    lokalisiertes Bild

    Eine neue Verbindung wird im Hostingbereich angezeigt.

    lokalisiertes Bild

Schritt 2: Vorbereiten eines Masterimages

Zum Vorbereiten eines Masterimages führen Sie Schritt 1 (außer Teilschritte 1a und 1c) im vorherigen Abschnitt Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs auf XenServer aus.

Nach der Installation von Anwendungen auf der Vorlagen-VM fahren Sie die Vorlagen-VM vom Azure-Portal aus herunter. Stellen Sie sicher, dass der Energiestatus der Vorlagen-VM als gestoppt (Zuordnung aufgehoben) angezeigt wird.

Merken Sie sich den Namen der Ressourcengruppe. Sie benötigen diesen Namen später, um Ihr Masterimage in Azure zu finden.

lokalisiertes Bild

Schritt 3: Erstellen eines Maschinenkatalogs

Erstellen Sie einen Maschinenkatalog in Citrix Studio und geben Sie die Anzahl der VMs im Katalog an. Wählen Sie beim Erstellen des Maschinenkatalogs Ihr Masterimage aus der Ressourcengruppe aus, zu der die Vorlagen-VM gehört, und suchen Sie die virtuelle Festplatte der VM-Vorlage (siehe Abbildung).

lokalisiertes Bild

Führen Sie nach Bedarf weitere Konfigurationsaufgaben aus. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX219270 und Erstellen eines Maschinenkatalogs mit Studio.

Schritt 4: Erstellen einer Bereitstellungsgruppe

Eine Bereitstellungsgruppe ist eine Sammlung von Maschinen aus einem oder mehreren Maschinenkatalogen. Die Bereitstellungsgruppe gibt die Benutzer an, die diese Maschinen verwenden können, und die für die Benutzer verfügbaren Anwendungen und Desktops. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Bereitstellungsgruppen.

Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs in VMware vSphere

Schritt 1: Erstellen einer Hostverbindung zu VMware in Citrix Studio

  1. Installieren Sie vCenter Server in der vSphere-Umgebung. Weitere Informationen finden Sie unter VMware vSphere.

  2. Wählen Sie in Citrix Studio Konfiguration > Hosting > Verbindung und Ressourcen hinzufügen, um eine Verbindung zu VMware vSphere herzustellen.

    lokalisiertes Bild

  3. Wählen Sie als Verbindungstyp “VMware vSphere” aus.

    lokalisiertes Bild

  4. Geben Sie die Verbindungsadresse (die vCenter Server-URL) Ihres VMware-Kontos, Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort sowie Ihren Verbindungsnamen ein.

    lokalisiertes Bild

    Eine neue Verbindung wird im Hostingbereich angezeigt.

    lokalisiertes Bild

Schritt 2: Vorbereiten eines Masterimages

Zum Vorbereiten eines Masterimages führen Sie Schritt 1 (außer Teilschritte 1a und 1c) im vorherigen Abschnitt Verwenden von MCS zum Erstellen von Linux-VMs auf XenServer aus.

Nach der Installation von Anwendungen auf der Vorlagen-VM fahren Sie die Vorlagen-VM vom VMware-Portal aus herunter. Erstellen Sie einen Schnappschuss der Vorlagen-VM.

Schritt 3: Erstellen eines Maschinenkatalogs

Erstellen Sie einen Maschinenkatalog in Citrix Studio und geben Sie die Anzahl der VMs im Katalog an. Wenn Sie den Maschinenkatalog erstellen, wählen Sie Ihr Masterimage aus der Snapshot-Liste, wie unten gezeigt.

lokalisiertes Bild

Führen Sie nach Bedarf weitere Konfigurationsaufgaben aus. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Center-Artikel CTX219270 und Erstellen eines Maschinenkatalogs mit Studio.

Schritt 4: Erstellen einer Bereitstellungsgruppe

Eine Bereitstellungsgruppe ist eine Sammlung von Maschinen aus einem oder mehreren Maschinenkatalogen. Die Bereitstellungsgruppe gibt die Benutzer an, die diese Maschinen verwenden können, und die für die Benutzer verfügbaren Anwendungen und Desktops. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Bereitstellungsgruppen.