App Layering

Connectorkonfigurationen

Wenn Sie den App Layering Dienst zum ersten Mal verwenden, planen Sie, eine oder mehrere “Connectorkonfigurationen” zu erstellen. App Layering Connectorkonfigurationen sind gespeicherte Gruppen von Anmeldeinformationen, die die Appliance für den Zugriff auf Speicherorte auf Ihrem Hypervisor oder Provisioning server verwendet. Eine Connectorkonfiguration kann angeben, wo ein Layer erstellt oder wo Images veröffentlicht werden sollen.

Warum Connectorkonfigurationen verwenden

Connectorkonfigurationen ermöglichen es der App Layering Appliance, auf Speicherorte in Ihrer Umgebung zuzugreifen, um Layer zu erstellen oder Layerimages zu veröffentlichen. Die Verwendung einer Connectorkonfiguration automatisiert den Dateiübertragungsprozess und spart erhebliche Zeitersparnis.

Sie können eine Connectorkonfiguration verwenden, um:

  • Importieren Sie ein Betriebssystemimage in einen neuen Layer.
  • Erstellen Sie einen App-Layer oder Plattformlayer oder fügen Sie eine Version zu einem Betriebssystemlayer hinzu, und führen Sie ggf. auch ein Skript aus.
  • Veröffentlichen Sie Layerimage auf Ihrem Hypervisor oder Provisioning-Server, und führen Sie ggf. auch ein Skript aus.

Importieren Sie Ihr Betriebssystemimage in einen Betriebssystemlayer

Wenn Sie einen OS-Layer erstellen, benötigen Sie eine Connectorkonfiguration, um der Appliance Zugriff auf den Speicherort des Betriebssystemimage zu gewähren.

Layer erstellen

Die Layererstellung ist einfacher, wenn Sie eine Connectorkonfiguration verwenden. Die Connectorkonfiguration enthält die Anmeldeinformationen für den Speicherort, an dem Sie die Software für einen Layer installieren möchten. Diese Connectorkonfiguration enthält eine Packaging Cache-Option, die standardmäßig aktiviert ist, um Ihnen die beste Layering-Performance zu bieten.

Veröffentlichen von Layerimages

Sie benötigen eine Connectorkonfiguration für jeden Speicherort, an dem Sie Layerimages veröffentlichen. Nach der Veröffentlichung verwenden Sie Layerimages, um Systeme für bestimmte Benutzergruppen bereitzustellen.

Anforderungen

Um eine Connectorkonfiguration zu erstellen, müssen Sie die folgenden Anforderungen erfüllen.

Anmeldeinformationen

Gültige Kontoanmeldeinformationen, mit denen die Appliance auf einen Standort in Ihrer Umgebung zugreifen kann. Weitere Informationen zu den benötigten Werten erhalten Sie, indem Sie den Hypervisor oder den Provisioning Service weiter unten in diesem Abschnitt auswählen.

Informationen zum Offloading von Layer-Compositing (nur Google Cloud Platform, Hyper-V und VMware vSphere)

Beim Erstellen eines Layer oder beim Veröffentlichen eines Layerimage können Sie die integrierte App Layering-Compositing-Engine zum Erstellen von Layer verwenden. Die Compositing-Engine aktiviert die Konfigurationsoption Offload Compositing Connector und das Skript ImportOsLayer.ps1. Sie können das Skript verwenden, wenn Sie einen Betriebssystemlayer von Grund auf neu erstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Firewall-Ports öffnen, die für die Compositing Engine erforderlich sind

Hinweis:

Ein OS-Layer wird (anfänglich) erstellt, indem das Betriebssystem von einer vorhandenen virtuellen Maschine importiert wird. Sobald Sie erstellt haben, aktualisieren Sie den OS-Layer wie jeden anderen Layer.

Offload Compositing:

  • Erhöht die Leistung.
  • Gibt Ihnen die Möglichkeit, den Layer oder das Image als UEFI- oder Generation 2-Maschine zu erstellen.
  • Verwendet das VHDX-Datenträgerformat für BIOS- und Generation-1-Computer oder UEFI- und Generation-2-Images.

So erstellen Sie einen Layer mit Offload Compositing:

  • App-Layer, Plattformlayer: Starten Sie den Assistenten zum Erstellen von Layern und wählen Sie eine Connectorkonfiguration mit aktiviertem Offload Compositing.

  • OS-Layer: Führen Sie ein Skript aus. Einzelheiten finden Sie unter Betriebssystemlayer erstellen.

Speicherplatz für Cache

Auf allen unterstützten Hypervisoren, mit Ausnahme von Azure, wird die standardmäßige Größe des Packaging Caches auf die empfohlene Startstufe festgelegt. Geben Sie bei Bedarf genügend Speicherplatz ein, um die Cachegröße zu erhöhen.

  • Erstellt den Layer oder das Image als UEFI- oder Generation 2-Maschine.
  • Verwendet das VHDX-Datenträgerformat für BIOS- und Generation-1-Format oder UEFI- und Generation-2-Images.

Um einen App- oder Plattformlayer mit Offload Compositing zu erstellen, wählen Sie eine Connectorkonfiguration mit aktiviertem Offload Compositing aus. Um einen Betriebssystemlayer zu erstellen, führen Sie stattdessen ein Skript aus. Einzelheiten finden Sie unter Betriebssystemlayer erstellen.

Verpackungslayer

Wenn Sie Offload Compositing in der Connectorkonfiguration verwenden, beginnt das Packen eines Layer, wenn Sie den Computer zur Fertigstellung herunterfahren. Die Verpackung erfolgt automatisch. Sie müssen in der Management-Konsole nicht manuell Finalisieren auswählen.

Wichtig:

Verwenden Sie beim Erstellen eines OS-Layer nicht die Option Offload Compositing in der Connectorkonfiguration. Sie können das Skript ausführen, um den Layer zu erstellen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Betriebssystem auf einer BIOS- oder Generation 1-Maschine zu erstellen und dann eine Version zum Layer hinzuzufügen, wobei Offload Compositing ausgewählt ist.

Wenn Sie Offload Compositingauswählen, wählen Sie entweder UEFI oder Generation 2 für die neue Layer-Version. Wählen Sie VHDX für das Festplattenformat aus. Das VHDX-Format wird auf BIOS (Generation 1) und UEFI-Maschinen (Generation 2) unterstützt.

Images veröffentlichen

Wenn Sie ein Image veröffentlichen, erstellt der Veröffentlichungscomputer das Image auf dem Hypervisor-Server (Hyper-V, VMware vSphere).

Informationen zu “Packaging Cache-Größe” und “Rate auswählen”

Mit Connectorkonfigurationen für alle Hypervisoren außer Azure können Sie Speicherplatz für einen Packaging Cachekonfigurieren. Die Appliance verwendet diesen Cache auf Ihrem Hypervisor, um die Layer-Packaging zu beschleunigen.

Packaging Cache-Größe

Es wird empfohlen, die Standardgröße des Paketcaches für den Hypervisor zu verwenden:

  • vSphere: 250 GB
  • Citrix Hypervisor (ehemals XenServer): 480 GB
  • Hyper-V: 200 GB
  • Nutanix: 480 GB

Je mehr App-Layer Sie erstellen, desto größer ist der Cache, den Sie benötigen. Erhöhen Sie das Packaging Cache-Größe, falls erforderlich.

Der Hit Zinssatz

Die Hit Rate ist der Prozentsatz der Zeiten, mit denen die Appliance eine Festplatte im Cache gefunden hat. Ein niedriger Wert in diesem Feld zeigt an, dass der Cache nicht viel Wert liefert. Erhöhen Sie die Cachegröße, um mehr eindeutige Layer aufzunehmen.

Sie können eine niedrige Rate verbessern, indem Sie die Packaging-Cache-Größe erhöhen. Durch die Erhöhung der Cachegröße können mehr Festplatten im Cache gespeichert werden. Es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, eine Festplatte für das Packen im Cache zu finden. Das Ergebnis ist ein höherer hit Zinssatz.

Anzeigen von Connectorkonfigurationen

Auf der Registerkarte System > Connectors werden die von Ihnen erstellten Connectorkonfigurationen aufgeführt.

Bild der Registerkarte Connectors

Sortieren von Connectorkonfigurationen

Standardmäßig werden die Connectorkonfigurationen in alphabetischer Reihenfolge nach Namen aufgelistet. Sie können sie auch nach Plattform sortieren.

Connectorkonfigurationsdetails anzeigen

Wenn die Zwischenspeicherung für eine Connectorkonfiguration aktiviert ist, zeigt die Registerkarte Connectors die Cachegröße für diese Konfiguration an.

Bild der Option Cachegröße

So zeigen Sie die Werte für eine bestimmte Connectorkonfiguration an:

  1. Klicken Sie auf das Info-Symbol links neben dem Namen. Details zur Connectorkonfiguration werden angezeigt.

Cache-Größe und Hit -Rate anzeigen

Die Größe und Hit Rate des Packaging Cache werden angezeigt, wenn die Packaging Cache-Größe auf einen Wert größer als Null (0) festgelegt ist.

Hinzufügen einer Connectorkonfiguration

In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie eine Connectorkonfiguration auf der Registerkarte System > Connectors hinzufügen und verwalten.

Eine Connectorkonfiguration beschleunigt das Erstellen einer Layer- oder Imagevorlage. Wenn Sie einen für den Zugriff auf einen bestimmten Speicherort benötigen, können Sie einen erstellen, indem Sie auf der Registerkarte Connector des Assistenten die Option Neu auswählen. Führen Sie von dort aus die detaillierten Schritte weiter unten in diesem Abschnitt aus.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Connectorkonfiguration hinzuzufügen:

  1. Greifen Sie auf die Managementkonsole zu und wählen Sie System > Connectors aus, um Ihre Connectorkonfigurationen anzuzeigen, falls Sie welche erstellt haben.
  2. Klicken Sie in der Aktionsleiste auf Connectorkonfiguration hinzufügen. Es wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie den Typ der zu erstellenden Connectorkonfiguration auswählen können.
  3. Wählen Sie den Connectortyp aus dem Dropdownmenü aus.
  4. Füllen Sie die Felder auf der Seite Connectorkonfiguration aus.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Test, um sicherzustellen, dass der Connector mit den angegebenen Anmeldeinformationen auf den angegebenen Speicherort zugreifen kann.
  6. Klicken Sie auf Save. Die neue Connectorkonfiguration wird auf der Registerkarte Connector angezeigt.

Abbildung der Connectorkonfiguration

Bearbeiten einer Connectorkonfiguration

So bearbeiten Sie eine Connectorkonfiguration:

  1. Greifen Sie auf die Verwaltungskonsole zu, und wählen Sie System > Connectorsaus.
  2. Wählen Sie den Connector aus, und klicken Sie im Aktionsbereich auf Connectorkonfiguration bearbeiten. Die Connectorkonfiguration wird angezeigt.
  3. Aktualisieren Sie die Konfiguration nach Bedarf.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Test, um sicherzustellen, dass der Connector mit den angegebenen Anmeldeinformationen auf den angegebenen Speicherort zugreifen kann.
  5. Klicken Sie auf Save. Die Connectorkonfiguration wird aktualisiert.

Erhöhen Sie die Cache-Größe und Hit-Rate

So verbessern Sie den Nutzen des Caches und erhöhen Sie daher die hit Rate durch Bearbeiten der Packaging Cache-Größe:

  1. Wählen Sie den Connector aus, und klicken Sie im Aktionsbereich auf Connectorkonfiguration bearbeiten.
  2. Scrollen Sie zu Layer Disk Cache-Größe in GB, und geben Sie den Speicherplatz ein, den der Cache belegen kann.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Test, um zu überprüfen, ob der Connector mit den angegebenen Anmeldeinformationen auf den Speicherort zugreifen kann.
  4. Klicken Sie auf Save. Die Connectorkonfiguration wird aktualisiert.

Fahren Sie mit der Anpassung der Cachegröße fort, bis Sie die gewünschte Layering-Performance erzielen.

Zwischenspeicherung deaktivieren oder erneut aktivieren

Das Caching ist aktiviert und standardmäßig auf eine empfohlene Startgröße festgelegt. Es wird dringend empfohlen, Caching zu verwenden.

Wenn Sie das Caching für eine Connectorkonfiguration deaktivieren, legen Sie die Cachegröße auf Null (0) fest. Sie können es erneut aktivieren, indem Sie die Packaging-Cachegröße erhöhen.

Löschen einer Connectorkonfiguration

So löschen Sie eine Connectorkonfiguration:

  1. Wählen Sie in der Verwaltungskonsole System > Connectorsaus.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Connectorkonfiguration nicht verwendet wird.
  3. Klicken Sie auf der Aktionsleiste auf Connectorkonfiguration löschen.
  4. Wählen Sie im sich öffnenden Popup-Fenster Jaaus. Die Connectorkonfiguration wird gelöscht.

Die Aktualisierung der Registerkarte “ Connectoren “ dauert einige Minuten, nachdem ein anderer Administrator eine Connectorkonfiguration gelöscht hat.

Meldungen beim Löschen von Connectorkonfigurationen

Wenn eine Connectorkonfiguration verwendet wird, wenn Sie versuchen, sie zu löschen, wird eine Meldung ähnlich dem folgenden Beispiel angezeigt.

Beispiel:

Validierungsfehler: Connectorkonfiguration ‘Citrix Provisioning - ConnectorExample’ konnte nicht gelöscht werden, wie sie verwendet wird. Wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird, entfernen Sie die Connectorkonfiguration aus dem Layer oder Imagevorlage, in der sie noch verwendet wird. Löschen Sie dann die Konfiguration.