Infrastrukturdienstleistungen

Es gibt einen Windows-Infrastrukturdienst: Norskale Infrastructure Service (NT SERVICE\ Norskale Infrastructure Service). Es verwaltet Workspace Environment Management (WEM) Infrastrukturdienste. Konto: LocalSystem oder angegebenes Benutzerkonto, das zur Administratorbenutzergruppe auf dem Infrastrukturserver gehört, auf dem der Infrastrukturdienst ausgeführt wird.

Installieren der Infrastrukturdienste

Wichtig:

  • Die Infrastrukturdienste können nicht auf einem Domänencontroller installiert werden. Kerberos-Authentifizierungsprobleme verhindern, dass die Infrastrukturdienste in diesem Szenario funktionieren.
  • Installieren Sie die Infrastrukturdienste nicht auf einem Server, auf dem der Delivery Controller installiert ist.

Verwendungsdatenerhebung Hinweis:

  • Standardmäßig sammelt der Infrastrukturdienst jede Nacht anonyme Analysen zur WEM-Nutzung und sendet diese sofort über HTTPS an den Google Analytics s-Server. Die Analytics-Sammlung entspricht den Datenschutzrichtlinien von Citrix.
  • Die Datensammlung ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie die Infrastrukturdienste installieren oder aktualisieren. Um sich abzumelden, wählen Sie im Dialogfeld Erweiterte Einstellungen für WEM Infrastructure Service die Option Workspace Environment Management mit Google Analytics nicht verbessern.

Führen Sie Citrix Workspace Environment Management Infrastructure Services.exe auf Ihrem Infrastrukturserver aus, um die Infrastrukturdienste zu installieren. Mit der Setupoption “Complete” wird standardmäßig das PowerShell-SDK-Modul installiert. Sie können die Setupoption “Benutzerdefiniert” verwenden, um die SDK-Installation zu verhindern oder den Installationsordner zu ändern. Standardmäßig werden die Infrastrukturdienste in den folgenden Ordner installiert: C:\Program Files (x86)\Norskale\Norskale Infrastructure Services. Standardmäßig wird das PowerShell SDK-Modul in den folgenden Ordner installiert: C:\Program Files (x86)\ Norskale\ Norskale Infrastructure Services\ SDK. Informationen zur SDK-Dokumentation finden Sie unter Citrix Dokumentation für Entwickler.

Sie können Ihre Installation mit den folgenden Argumenten anpassen:

AgentPort: Das Setup von Infrastructure Services führt ein Skript aus, das Firewall-Ports lokal öffnet, um sicherzustellen, dass der Agentennetzwerkverkehr nicht blockiert wird. Mit dem Argument AgentPort können Sie konfigurieren, welcher Port geöffnet wird. Der Standardport ist 8286. Jeder gültige Port ist ein akzeptierter Wert.

AgentSyncPort: Das Setup der Infrastrukturdienste führt ein Skript aus, das Firewall-Ports lokal öffnet, um sicherzustellen, dass der Agentennetzwerkverkehr nicht blockiert wird. Mit dem Argument AgentSyncPort können Sie konfigurieren, welcher Port geöffnet wird. Der Standardport ist 8285. Jeder gültige Port ist ein akzeptierter Wert.

AdminPort: Das Setup von Infrastructure Services führt ein Skript aus, das Firewall-Ports lokal öffnet, um sicherzustellen, dass der Agentennetzwerkverkehr nicht blockiert wird. Mit dem Argument AdminPort können Sie konfigurieren, welcher Port geöffnet wird. Der Standardport ist 8284. Jeder gültige Port ist ein akzeptierter Wert.

Die Syntax für diese Installationsargumente lautet:

"path:\\to\\Citrix Workspace Environment Management Infrastructure Services Setup.exe" /v"argument1=\\"value1\\" argument2=\\"value2\\""

Sie können eine unbeaufsichtigte Installation oder ein Upgrade der Infrastrukturservices auswählen. Die Syntax lautet wie folgt:

  • .\setup.exe /s /v`“/qn CLOUD=0`”
    • setup.exe. Ermöglicht es Ihnen, es durch den Dateinamen des Installationsprogramms zu ersetzen.
    • /s. Zeigt den Stummmodus an
    • /v. Übergibt Argumente an msiexec.
    • /qn. Zeigt an, dass während der Installation keine Benutzeroberfläche angezeigt wird.
    • CLOUD=0. Kennzeichnet On-Premise-Bereitstellungen.
  • Beispiel:
    • . \ Citrix Workspace Environment Management Infrastructure Services.exe /s /v `” /qn CLOUD=0`”

Erstellen eines Dienstprinzipalnamens

Wichtig:

  • Erstellen Sie nicht mehrere Dienstprinzipalnamen (SPNs) für separate Domänen, die sich in derselben Gesamtstruktur befinden. Alle Infrastrukturdienste in einer Umgebung müssen mit demselben Dienstkonto ausgeführt werden.
  • Wenn Sie Load Balancingverwenden, müssen alle Instanzen der Infrastrukturdienste unter dem gleichen Dienstkontonamen installiert und konfiguriert werden.
  • DieWindows-Authentifizierung ist eine spezifische Authentifizierungsmethode für SQL-Instanzen, die AD verwenden. Die andere Option besteht darin, stattdessen ein SQL-Konto zu verwenden.

Nachdem das Installationsprogramm abgeschlossen ist, erstellen Sie einen SPN für den Infrastrukturdienst. In WEM werden die Verbindung und Kommunikation zwischen Agent, Infrastrukturdienst und Domänencontroller von Kerberos authentifiziert. SPNs werden von der Kerberos-Authentifizierung verwendet, um eine Dienstinstanz einem Dienstanmeldekonto zuzuordnen. Die Beziehung muss zwischen dem Anmeldekonto der Infrastrukturdienstinstanz und dem beim SPN registrierten Konto konfiguriert werden. Um die Kerberos-Authentifizierungsanforderungen zu erfüllen, konfigurieren Sie den WEM-SPN, um ihn mit einem bekannten AD-Konto zu verknüpfen, indem Sie den Befehl verwenden, der für Ihre Umgebung geeignet ist:

  • Wenn Sie keine Windows-Authentifizierung oder keinen Lastenausgleich verwenden, verwenden Sie den folgenden Befehl:
    • setspn -C -S Norskale/BrokerService [Hostname]

    Wobei [Hostname] der Name des Infrastrukturservers ist.

  • Wenn Sie die Windows-Authentifizierung oder den Lastenausgleich verwenden (erfordert eine Windows-Authentifizierung), verwenden Sie den folgenden Befehl:
    • setspn -U -S Norskale/BrokerService [accountname]

    Wobei [accountname] der Name des Dienstkontos ist, das für die Windows-Authentifizierung verwendet wird.

  • Wenn Sie eine gMSA-Lösung verwenden, verwenden Sie den folgenden Befehl:
    • setspn -C -S Norskale/BrokerService [gMSA]$

    wo [gMSA] der Name des gMSA-Kontos ist.

Bei SPNs wird Groß-/Kleinschreibung

Gruppenverwaltetes Dienstkonto

Sie können eine Gruppe Managed Service Account (gMSA) -Lösung für WEM implementieren. Mit einer gMSA-Lösung können Dienste für den neuen gMSA-Prinzipal konfiguriert und die Kennwortverwaltung von Windows abgewickelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/security/group-managed-service-accounts/group-managed-service-accounts-overview. Wenn ein gMSA als Dienstprinzipale verwendet wird, verwaltet das Windows-Betriebssystem das Kennwort für das Konto, anstatt sich auf Administratoren zu verlassen, um es zu verwalten. Dadurch müssen Sie die Einstellungen für den Identitätswechsel von Windows-Konten nicht ändern, die Sie für den Infrastrukturdienst konfiguriert haben, wenn Sie das Kennwort für das Konto später ändern. Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine gMSA-Lösung für WEM zu implementieren:

  1. Erstellen Sie auf Ihrem Domänencontroller eine gMSA. Weitere Informationen zum Erstellen einer gMSA finden Sie unter https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/security/group-managed-service-accounts/getting-started-with-group-managed-service-accounts.

  2. Binden Sie den Citrix WEM-SPN mit dem Konto. Informationen zum WEM SPN finden Sie unter Erstellen eines Dienstprinzipalnamens.

  3. Konfigurieren Sie die SQL Server-Einstellungen, damit das Konto auf die Datenbank zugreifen kann.
    1. Navigieren Sie auf Ihrem primären SQL Server zu Sicherheit > Logins, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Logins, und wählen Sie dann Neue Anmeldung aus.
    2. Klicken Sie im Login - New windowauf Suchen.
    3. Konfigurieren Sie im Fenster Benutzer oder Gruppe auswählen die Einstellungen wie folgt und klicken Sie auf OK, um das Fenster zu verlassen.
      • Objekttypen. Wählen Sie nur Dienstkonten aus.
      • Standorte. Wählen Sie Verwaltete Dienstkonten aus.
      • Objektname. Geben Sie den Kontonamen ein, den Sie in Schritt 1 erstellt haben.
    4. Wählen Sie auf der Seite Benutzerzuordnung die Datenbank aus, auf die Sie gMSA anwenden möchten, und wählen Sie dann db-owner als Rollenmitgliedschaft für die Datenbank aus.
    5. Stellen Sie auf der Seite Status sicher, dass die Optionen Gewähren und Aktiviert ausgewählt sind.
    6. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Login - Neu zu schließen.
  4. Verwenden Sie das hinzugefügte Dienstkonto, um den Norskale Infrastructure Service zu starten.
    1. Öffnen Sie auf Ihrem Infrastrukturserver den Windows Services-Manager, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Norskale-Infrastrukturdienst, und wählen Sie dann Eigenschaftenaus.
    2. Wählen Sie auf der Seite Anmelden die Option Dieses Konto aus, klicken Sie auf Durchsuchen und konfigurieren Sie Einstellungen wie im dritten Unterschritt von Schritt 3 beschrieben.
    3. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Eigenschaften des Norskale Infrastructure Service zu schließen.
    4. Starten Sie im Windows Services-Manager den Norskale Infrastructure Service neu.

Konfigurieren des Lastausgleichs

Tipp:

Der Lastausgleich mit Citrix ADC Artikel enthält Details zur Konfiguration einer Citrix ADC Appliance für den Lastausgleich eingehender Anfragen von der WEM-Verwaltungskonsole und dem WEM-Agenten.

So konfigurieren Sie WEM mit einem Lastausgleichsdienst:

  1. Erstellen Sie ein Windows-Infrastrukturdienstkonto für den WEM-Infrastrukturdienst, um eine Verbindung mit der WEM-Datenbank herzustellen.

  2. Wenn Sie die WEM-Datenbank erstellen, wählen Sie die Option Windows-Authentifizierung für Infrastrukturdienst-Datenbankverbindung verwenden und geben Sie den Kontonamen des Infrastrukturdienstes an. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Workspace Environment Management-Datenbank.

  3. Konfigurieren Sie jeden Infrastrukturdienst so, dass er mithilfe der Windows-Authentifizierung anstelle der SQL-Authentifizierung eine Verbindung mit der SQL-Datenbank herstellt: Wählen Sie die Option Identitätswechsel des Windows-Kontos aktivieren und geben Sie die Anmeldeinformationen für das Infra Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Infrastrukturdienstes.

  4. Konfigurieren Sie die SPNs für die WEM-Infrastrukturdienste, um den Namen des Infrastrukturdienstkontos zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Dienstprinzipalnamens.

    Wichtig:

    Entscheiden Sie, ob Sie vor der Bereitstellung einer WEM-Umgebung ein Dienstkonto oder ein Computerkonto verwenden möchten. Nachdem eine WEM-Umgebung bereits bereitgestellt wurde, können Sie nicht mehr zurückwechseln. Wenn Sie beispielsweise den Lastausgleich eingehender Anforderungen ausführen möchten, nachdem Sie das Computerkonto bereits verwendet haben, müssen Sie das Computerkonto anstelle des Dienstkontos verwenden.

  5. Erstellen Sie eine virtuelle IP-Adresse (VIP), die die Anzahl der Infrastrukturserver abdeckt, die Sie hinter einem VIP stellen möchten. Alle Infrastrukturserver, die von einem VIP abgedeckt werden, sind berechtigt, wenn Agenten eine Verbindung zum VIP herstellen.

  6. Wenn Sie das Gruppenrichtlinienobjekt für Agenthostkonfiguration konfigurieren, legen Sie die Infrastrukturservereinstellung auf die VIP anstelle der Adresse für jeden einzelnen Infrastrukturserver fest. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren und konfigurieren Sie den Agenten.

  7. Die Sitzungsbeständigkeit ist für die Verbindung zwischen Verwaltungskonsolen und dem Infrastrukturdienst erforderlich. (Sitzungspersistenz zwischen dem Agenten und dem Infrastrukturdienst ist nicht erforderlich.) Es wird empfohlen, dass Sie jede Verwaltungskonsole direkt mit einem Infrastrukturdienstserver verbinden, anstatt den VIP zu verwenden.

Erstellen einer Workspace Environment Management-Datenbank

Tipp:

Sie können die Datenbank auch mit dem WEM PowerShell SDK-Modul erstellen. Informationen zur SDK-Dokumentation finden Sie unter Citrix Dokumentation für Entwickler.

Hinweis:

  • Wenn Sie die Windows-Authentifizierung für Ihren SQL Server verwenden, führen Sie das Dienstprogramm zur Datenbankerstellung unter einer Identität aus, die über sysadmin-Berechtigungen verfügt.
  • Citrix empfiehlt, die Primärdatei (MDF-Datei) der WEM-Datenbank mit einer Standardgröße von 50 MB zu konfigurieren.

Verwenden Sie das WEM Database Management Utility, um die Datenbank zu erstellen. Diese wird während der Installation der Infrastrukturdienste installiert und beginnt unmittelbar danach.

  1. Wenn das Dienstprogramm zur Datenbankverwaltung noch nicht geöffnet ist, wählen Sie im StartmenüCitrix>Workspace Environment Management>Wem Database Management Utilityaus.

    WEM-Datenbank-Management-Dienstprogramm

  2. Klicken Sie auf Datenbank erstellenund dann auf Weiter.

    Informationen zur WEM-Datenbank

  3. Geben Sie die folgenden Datenbankinformationen ein und klicken Sie dann auf Weiter:

    • Server- und Instanzname. Adresse des SQL Server, auf dem die Datenbank gehostet wird. Diese Adresse muss genau so erreichbar sein, wie sie vom Infrastrukturserver aus eingegeben wurde. Geben Sie Server- und Instanznamen als Computername, vollqualifizierter Domänenname oder IP-Adresse ein. Geben Sie eine vollständige Instanzadresse als Serveraddress, port\ instancenamean. Wenn Port nicht angegeben ist, wird die standardmäßige SQL-Portnummer (1433) verwendet.

    • Name der Datenbank. Name der zu erstellenden SQL-Datenbank.

    Hinweis:

    Sonderzeichen wie Bindestriche (-) und Bindestriche (/) sind im Datenbanknamen nicht zulässig.

    • Datendatei: Pfad zum Speicherort der MDF-Datei auf dem SQL Server.

    • Protokolldatei: Pfad zum Speicherort der LDF-Datei auf dem SQL Server.

    Hinweis:

    Das Dienstprogramm zur Datenbankverwaltung kann Ihren SQL Server nicht nach dem Standardspeicherort der Daten und Protokolldateien abfragen. Sie verwenden standardmäßig die Standardwerte für eine Standardinstallation von MS SQL Server. Stellen Sie sicher, dass die Werte in diesen beiden Feldern für Ihre MS SQL Server-Installation korrekt sind oder der Datenbankerstellungsprozess fehlschlägt.

    Anmeldeinformationen für den WEM-Datenbankserver

  4. Geben Sie die Anmeldeinformationen für den Datenbankserver ein, mit denen der Assistent die Datenbank erstellen kann, und klicken Sie dann auf Weiter. Diese Anmeldeinformationen sind unabhängig von den Anmeldeinformationen, die der Infrastrukturdienst für die Verbindung mit der Datenbank verwendet, nachdem sie erstellt wurde. Sie werden nicht gespeichert.

    Die Option Integrierte Verbindung verwenden ist standardmäßig ausgewählt. Es ermöglicht dem Assistenten, das Windows-Konto der Identität zu verwenden, unter der er ausgeführt wird, um eine Verbindung mit SQL herzustellen und die Datenbank zu erstellen. Wenn dieses Windows-Konto nicht über ausreichende Berechtigungen zum Erstellen der Datenbank verfügt, können Sie das Datenbankverwaltungsdienstprogramm entweder als Windows-Konto mit ausreichenden Berechtigungen ausführen, oder Sie können diese Option deaktivieren und stattdessen ein SQL-Konto mit ausreichenden Berechtigungen bereitstellen.

    WEM-Datenbanksicherheit

  5. Geben Sie VUEM-Administratoren und Datenbanksicherheitsdetails ein und klicken Sie dann auf Weiter. Die hier angegebenen Anmeldeinformationen werden vom Infrastrukturdienst verwendet, um eine Verbindung mit der Datenbank herzustellen, nachdem sie erstellt wurde. Sie werden in der Datenbank gespeichert.

    • Erste Administratorgruppe. Diese Benutzergruppe ist als Vollzugriffsadministratoren für die Administration Console vorkonfiguriert. Nur Benutzer, die als Workspace Environment Management-Administratoren konfiguriert sind, dürfen die Verwaltungskonsole verwenden. Geben Sie eine gültige Benutzergruppe an, oder Sie können die Verwaltungskonsole nicht selbst verwenden.

    • Verwenden Sie die Windows-Authentifizierung für die Verbindung der Infrastrukturdienstdatenbank Wenn diese Option deaktiviert ist (Standard), erwartet die Datenbank, dass der Infrastrukturdienst über das vuemUser SQL-Benutzerkonto eine Verbindung mit ihm herstellen wird. Das vuemUser SQL-Benutzerkonto wird durch den Installationsprozess erstellt. Dies erfordert, dass die Authentifizierung im gemischten Modus für die SQL-Instanz aktiviert ist.

    Wenn diese Option ausgewählt ist, erwartet die Datenbank, dass der Infrastrukturdienst über ein Windows-Konto eine Verbindung zu ihm herstellt. In diesem Fall darf das von Ihnen ausgewählte Windows-Konto nicht bereits über eine Anmeldung in der SQL-Instanz verfügen. Mit anderen Worten, Sie können nicht dasselbe Windows-Konto zum Ausführen des Infrastrukturdienstes verwenden, das Sie zum Erstellen der Datenbank verwendet haben.

    • Legen Sie das Kennwort für das vuemUser SQL-Benutzerkonto fest. Standardmäßig wird das vuemUser SQL-Konto mit einem 8-stelligen Kennwort erstellt, das Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Satzzeichen verwendet. Wählen Sie diese Option, wenn Sie Ihr eigenes vuemUser SQL-Kontokennwort eingeben möchten (z. B. wenn Ihre SQL-Richtlinie ein komplexeres Kennwort erfordert).

    Wichtig:

    -  Sie müssen das vuemUser  SQL-Benutzerkontokennwort festlegen, wenn Sie beabsichtigen, die Workspace Environment Management-Datenbank in einer SQL Server Always On-Verfügbarkeitsgruppe bereitzustellen.
    
  6. Überprüfen Sie im Zusammenfassungsbereich die Einstellungen, die Sie ausgewählt haben, und wenn Sie zufrieden sind, klicken Sie auf Datenbank erstellen.

  7. Wenn Sie darüber informiert werden, dass die Datenbankerstellung erfolgreich abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu beenden .

    Wenn während der Datenbankerstellung ein Fehler auftritt, überprüfen Sie die Protokolldatei “Citrix WEM Database Management Utility Debug Log.log” im Installationsverzeichnis der Infrastrukturdienste.

Konfigurieren des Infrastrukturdienstes

Tipp:

Sie können den Infrastrukturdienst auch mit dem PowerShell-SDK-Modul Workspace Environment Management konfigurieren. Informationen zur SDK-Dokumentation finden Sie unter Citrix Dokumentation für Entwickler.

Bevor der Infrastrukturdienst ausgeführt wird, müssen Sie ihn mit dem WEM Infrastructure Service Configuration Utility konfigurieren, wie hier beschrieben.

  1. Wählen Sie im StartmenüCitrix>Workspace Environment Management>Wem Infrastructure Service Configuration Utilityaus.

    Datenbankeinstellung für Infrastrukturdienst-Konfigurationsdatenbank

  2. Geben Sie auf der Registerkarte Datenbankeinstellungen die folgenden Details ein:

    • Datenbankserver und Instanz. Adresse der SQL Server-Instanz, auf der die Workspace Environment Management-Datenbank gehostet wird. Dies muss genau so erreicht werden, wie es vom Infrastrukturserver eingegeben wurde. Geben Sie eine vollständige Instanzadresse als “Serveraddress, port\ instancename” an. Wenn Port nicht angegeben ist, wird die standardmäßige SQL-Portnummer (1433) verwendet.

    • Datenbank-Failover-Server und Instanz. Wenn Sie die Datenbankspiegelung verwenden, geben Sie hier die Failover-Server-Adresse an.

    • Name der Datenbank. Name der Workspace Environment Management-Datenbank auf der SQL-Instanz.

    Netzwerkeinstellung für Infrastrukturdienstkonfiguration

  3. Geben Sie auf der Registerkarte Netzwerkeinstellungen die Ports ein, die der Infrastrukturdienst verwendet:

    • Administration-Port. Dieser Port wird von der Verwaltungskonsole verwendet, um eine Verbindung zum Infrastrukturdienst herzustellen.

    • Agentdienst-Port. Dieser Port wird von Ihren Agent-Hosts verwendet, um eine Verbindung mit dem Infrastrukturdienst herzustellen.

    • Port für Cachesynchronisierung. Dieser Port wird vom Agent-Dienst verwendet, um seinen Cache mit dem Infrastrukturdienst zu synchronisieren.

    • WEM-Überwachungsanschluss. [Derzeit nicht verwendet.]

    Erweiterte Einstellung für Infrastrukturdienstkonfiguration

  4. Geben Sie auf der Registerkarte Erweiterte Einstellungen die Einstellungen für den Identitätswechsel und die automatische Aktualisierung ein.

    • Aktivieren Sie den Identitätswechsel von Windows-Konten. Standardmäßig ist diese Option deaktiviert, und der Infrastrukturdienst verwendet die Authentifizierung im gemischten Modus, um eine Verbindung mit der Datenbank herzustellen (unter Verwendung des SQL-Kontos vuemUser, das während der Datenbankerstellung erstellt wurde). Wenn Sie stattdessen während der Datenbankerstellung ein Windows-Infrastrukturdienstkonto ausgewählt haben, müssen Sie diese Option auswählen und dasselbe Windows-Konto angeben, damit sich der Infrastrukturdienst während der Verbindung ausgeben soll. Das von Ihnen ausgewählte Konto muss ein lokaler Administrator auf dem Infrastrukturserver sein.

    • Legen Sie das Kennwort für das vuemUser SQL-Benutzerkonto fest. Ermöglicht Ihnen, den Infrastrukturdienst über ein benutzerdefiniertes Kennwort zu informieren, das für den vuemUser SQL-Benutzer während der Datenbankerstellung konfiguriert wurde. Aktivieren Sie diese Option nur, wenn Sie bei der Datenbankerstellung Ihr eigenes Kennwort angegeben haben.

    • Verzögerung der Aktualisierung des Infrastrukturdienst-Caches. Zeit (in Minuten), bevor der Infrastrukturdienst seinen Cache aktualisiert. Der Cache wird verwendet, wenn der Infrastrukturdienst keine Verbindung zu SQL herstellen kann.

    • Verzögerung des Infrastrukturdienstes SQL-Statusüberwachung Die Zeit (in Sekunden) zwischen jedem Infrastrukturdienst versucht, den SQL-Server abzufragen.

    • Timeout für SQL-Verbindung des Infrastrukturdienstes Zeit (in Sekunden), auf die der Infrastrukturdienst wartet, wenn er versucht, eine Verbindung mit dem SQL-Server herzustellen, bevor der Versuch beendet und ein Fehler generiert wird.

    • Aktivieren Sie den Debug-Modus. Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Infrastrukturdienst auf den ausführlichen Protokollierungsmodus eingestellt.

    • Verwenden Sie den Cache auch online. Wenn diese Option aktiviert ist, liest der Infrastrukturdienst immer Standorteinstellungen aus seinem Cache.

    • Aktivieren Sie die Leistungsoptimierung. Ermöglicht es Ihnen, die Leistung in Szenarien zu optimieren, in denen die Anzahl der verbundenen Agenten einen bestimmten Schwellenwert überschreitet (standardmäßig 200). Infolgedessen dauert es kürzer, bis der Agent oder die Verwaltungskonsole eine Verbindung zum Infrastrukturdienst herstellen kann.

      • Minimale Anzahl von Worker-Threads. Gibt die Mindestanzahl von Worker-Threads an, die der Thread-Pool bei Bedarf erstellt. Stellen Sie die Anzahl der Worker-Threads im Bereich von 30-3000 ein. Bestimmen Sie den Wert basierend auf der Anzahl der verbundenen Agents. Standardmäßig beträgt die Mindestanzahl von Worker-Threads 200.
      • Mindestanzahl asynchroner I/O-Threads. Gibt die Mindestanzahl asynchroner E/A-Threads an, die der Thread-Pool bei Bedarf erstellt. Stellen Sie die Anzahl der asynchronen I/O-Threads im Bereich von 30-3000 ein. Bestimmen Sie den Wert basierend auf der Anzahl der verbundenen Agents. Standardmäßig beträgt die Mindestanzahl asynchroner I/O-Threads 200.

    Wichtig:

    Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn der Agent oder die Verwaltungskonsole zeitweise die Verbindung zum Infrastrukturdienst trennt.

    Hinweis:

    Die Werte, die Sie in den Feldern Leistungsoptimierung aktivieren festlegen, werden verwendet, wenn neue Anforderungen gestellt werden und bevor Sie zu einem Algorithmus zur Verwaltung und Zerstörung von Threads wechseln. Weitere Informationen finden Sie unter https://docs.microsoft.com/en-us/dotnet/api/system.threading.threadpool.setminthreads?view=netframework-4.8 und https://support.microsoft.com/en-sg/help/2538826/wcf-service-may-scale-up-slowly-under-load.

    • Verbessern Sie das Workspace Environment Management mit Google Analytics. Wenn diese Option ausgewählt ist, sendet der Infrastrukturdienst anonyme Analysen an den Google Analytics-Server.

    • HelfenSie nicht dabei, das Workspace Environment Management mit Google Analytics zu verbessern. Wenn diese Option ausgewählt ist, sendet der Infrastrukturdienst keine anonymen Analysen an den Google Analytics-Server.

    Datenbankwartung für Infrastrukturdienst-Konfiguration

  5. Sie können die Registerkarte Datenbankwartung verwenden, um die Datenbankwartung zu konfigurieren.

    • Aktivieren Sie die geplante Datenbankwartung. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden alte Statistikdatensätze in regelmäßigen Abständen aus der Datenbank gelöscht.

    • Aufbewahrungszeitraum für Statistiken. Bestimmt, wie lange Benutzer- und Agentstatistiken beibehalten werden. Der Standardwert ist 365 Tage.

    • Aufbewahrungsfrist für die Systemüberwachung. Bestimmt, wie lange Statistiken zur Systemoptimierung beibehalten werden. Der Standardwert beträgt 90 Tage.

    • Aufbewahrungsfrist für Agentenregistrierungen. Bestimmt, wie lange Agentregistrierungsprotokolle in der Datenbank gespeichert werden. Der Standardwert ist 1 Tag.

    • Ausführungszeit. Bestimmt den Zeitpunkt, zu dem die Datenbankwartungsaktion ausgeführt wird. Die Standardeinstellung ist 02:00 Uhr.

    Lizenzierung der Infrastrukturdienstkonfiguration

  6. Sie können optional die Registerkarte Lizenzierung verwenden, um während der Infrastrukturdienstkonfiguration einen Citrix Lizenzserver anzugeben. Wenn Sie dies nicht tun, müssen Sie, wenn eine Verwaltungskonsole zum ersten Mal eine Verbindung mit einer neuen Workspace Environment Management-Datenbank herstellt, die Citrix Lizenzserver-Anmeldeinformationen auf der Registerkarte Info der Verwaltungskonsolenleiste eingeben. Die Citrix License Server-Informationen werden in beiden Fällen am selben Speicherort in der Datenbank gespeichert.

    • Überschreibung des globalen Lizenzservers. Aktivieren Sie diese Option, um den Namen des von Workspace Environment Management verwendeten Citrix Lizenzservers einzugeben. Die hier eingetippten Informationen werden alle Citrix License Server-Informationen außer Kraft gesetzt, die sich bereits in der Workspace Environment Management-Datenbank befinden.

Nachdem die Infrastrukturdienste zu Ihrer Zufriedenheit konfiguriert wurden, klicken Sie auf Konfiguration speichern, um diese Einstellungen zu speichern, und schließen Sie dann das Infrastructure Services-Konfigurationsdienstprogramm.