Dateizuordnungen

Wichtig:

Dateitypzuordnungen, die Sie konfigurieren, werden automatisch Standardzuordnungen. Wenn Sie jedoch eine entsprechende Datei öffnen, wird die “Wie möchten Sie diese Datei öffnen?” angezeigt, in dem Sie aufgefordert werden, eine Anwendung zum Öffnen der Datei auszuwählen. Klicken Sie auf OK , um das Fenster zu schließen. Wenn Sie kein ähnliches Fenster wieder sehen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor: Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor und aktivieren Sie die Benachrichtigungsrichtlinie “Neue Anwendung installiert” nicht anzeigen (Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Windows-Komponenten > Datei-Explorer ).

Steuert die Erstellung von Dateitypzuordnungen in der Benutzerumgebung.

Tipp:

Sie können mit dynamische Token die Aktionen für Workspace Environment Management erweitern, um sie leistungsfähiger zu machen.

Dateizuordnungsliste

Eine Liste Ihrer vorhandenen Dateizuordnungen. Sie können Suchen verwenden, um die Liste nach Namen oder ID zu filtern.

So fügen Sie eine Dateizuordnung hinzu

  1. Verwenden Sie den Befehl Hinzufügen im Kontextmenü.
  2. Geben Sie Details in die Dialogregisterkarten Neue Dateizuordnung ein, und klicken Sie dann auf OK .

Name. Der Anzeigename der Dateizuordnung, wie er in der Dateizuordnungsliste angezeigt wird.

Beschreibung. Dieses Feld wird nur im Assistenten zum Bearbeiten/Erstellen angezeigt und ermöglicht es Ihnen, zusätzliche Informationen über die Regel anzugeben.

Dateizuordnungsstatus. Schaltet ein oder aus, ob die Dateizuordnung aktiviert oder deaktiviert ist. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird sie nicht vom Agent verarbeitet, selbst wenn sie einem Benutzer zugewiesen ist.

Dateierweiterung. Die für diese Dateitypzuordnung verwendete Erweiterung. Wenn Sie eine Dateinamenerweiterung aus der Liste auswählen, wird das Feld ProgID automatisch ausgefüllt (wenn der Dateityp auf dem Computer vorhanden ist, auf dem die Verwaltungskonsole ausgeführt wird). Sie können die Erweiterung auch direkt eingeben. Bei Browserzuordnungen müssen Sie die Erweiterung jedoch direkt eingeben. Weitere Informationen finden Sie unter Browserzuordnung.

ProgID. Der programmatische Bezeichner, der einer Anwendung (COM) zugeordnet ist. Dieser Wert wird automatisch ausgefüllt, wenn Sie eine Dateierweiterung aus der Liste auswählen. Sie können die ProgID auch direkt eingeben. Um die ProgID einer installierten Anwendung zu ermitteln, können Sie den OLE/COM Object Viewer (oleview.exe) verwenden und in Object Classes/Ole 1.0 Objects nachsehen. Weitere Informationen zu ProgID finden Sie unterProgrammatischer Bezeichner (ProgID).

Aktion. Ermöglicht die Auswahl des Aktionstyps: Öffnen, Bearbeiten oder Drucken.

Zielanwendung. Hier können Sie die ausführbare Datei angeben, die mit dieser Dateinamenerweiterung verwendet wird. Geben Sie den vollständigen Pfad der ausführbaren Datei ein. Zum Beispiel für UltraEdit Text Editor:C:\Program Files\IDM Computer Solutions\UltraEdit\uedit64.exe

Befehl. Hier können Sie Aktionstypen angeben, die Sie der ausführbaren Datei zuordnen möchten. Zum Beispiel:

  • Geben Sie für eine geöffnete Aktion ein“%1”.
  • Geben Sie für eine Druckaktion ein/p"%1".

Als Standardaktion festlegen. Schaltet ein, ob die Zuordnung als Standard für diese Dateinamenerweiterung festgelegt ist.

Überschreiben. Schaltet ein, ob diese Dateizuordnung vorhandene Zuordnungen für die angegebene Erweiterung überschreibt.

Einmal ausführen. Standardmäßig erstellt Workspace Environment Management (WEM) bei jeder Aktualisierung des Agenten eine Dateizuordnung. Wählen Sie diese Option aus, um die Dateizuordnung einmal und nicht bei jeder Aktualisierung zu erstellen. Dies beschleunigt den Agentenaktualisierungsvorgang, insbesondere wenn den Benutzern viele Dateizuordnungen zugewiesen sind.

Aktionstyp. Beschreibt, welche Art von Aktion diese Ressource ist.

Um beispielsweise eine neue Dateitypzuordnung für Textdateien (.txt) hinzuzufügen, damit Benutzer Textdateien mit dem ausgewählten Programm (hier iexplore.exe) automatisch öffnen können, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Verwaltungskonsole > Aktionen > Dateizuordnungen > Dateizuordnungsliste auf Hinzufügen .

  2. Geben Sie im Fenster Neue Dateizuordnung die Informationen ein, und klicken Sie dann auf OK .

    Neue Dateitypzuordnung

    • Dateizuordnungsstatus. Wählen Sie Aktiviertaus.
    • Dateierweiterung. Geben Sie die Dateinamenerweiterung ein. Geben Sie in diesem Beispiel .txt ein.
    • Aktion. Wählen Sie Öffnenaus.
    • Zielanwendung. Klicken Sie auf Durchsuchen, um zur entsprechenden ausführbaren Datei (EXE-Datei) zu navigieren. Navigieren Sie in diesem Beispiel zu iexplore.exe im Ordner C: Programme (x86) Internet Explorer.
    • Befehl. Geben Sie “% 1” ein, und stellen Sie sicher, dass% 1 in doppelte Anführungszeichen umgebrochen wird.
    • Wählen Sie Als Standardaktion festlegenaus.
  3. Wechseln Sie zur Administration Console > Zuweisungen > Aktionszuweisung.

  4. Doppelklicken Sie auf den Benutzer oder die Benutzergruppe, dem Sie die Aktion zuweisen möchten.

  5. Wechseln Sie zur Registerkarte Administration Console > Administration > Agents > Statistik und klicken Sie dann auf Aktualisieren.

  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Agenten, und wählen Sie dann im Kontextmenü die Option Workspace-Agent aktualisieren aus.

  7. Wechseln Sie zu dem Computer, auf dem der Agent ausgeführt wird (Benutzerumgebung), um zu überprüfen, ob die erstellte Dateitypzuordnung funktioniert.

Wenn Sie in diesem Beispiel in der Endbenutzerumgebung auf eine Datei mit der Erweiterung.txt doppelklicken, wird diese Datei automatisch in Internet Explorer geöffnet.

Gut zu wissen

Browserzuordnung

WEM unterstützt die Erstellung einer Zuordnung für folgende Browser:

  • Google Chrome
  • Firefox
  • Oper
  • Internet Explorer (IE)
  • Microsoft Edge

Beachten Sie beim Erstellen von Browserzuordnungen Folgendes:

  • Geben Sie im Feld Dateierweiterung den Werthttp oder einhttps .
  • Geben Sie im Feld ProgID je nach Ihrer Wahl Folgendes ein (Groß-/Kleinschreibung beachten):
    • ChromeHTML für Google Chrome
    • firefox für Firefox
    • OperaStable für Opera
    • IE für Internet Explorer (IE)
    • edge für Microsoft Edge

Programmatischer Bezeichner (ProgID)

Sie müssen die folgenden Felder nicht mehr ausfüllen: Aktion, Zielanwendungund Befehl. Sie können die Felder leer lassen, solange Sie die richtige ProgIDangeben können. Nachfolgend finden Sie eine Liste von ProgIDs für gängige Anwendungen:

  • Acrobat Reader DC:AcroExch.Document.DC
  • Opera-Browser:OperaStable
  • Google Chrome-Browser:ChromeHTML
  • Internet Explorer:htmlfile
  • Wordpad:textfile
  • Notizblock:txtfile
  • Microsoft Word 2016:Word.Document.12
  • Microsoft PowerPoint 2016:PowerPoint.Show.12
  • Microsoft Excel 2016:Excel.Sheet.12
  • Microsoft Visio 2016:Visio.Drawing.15
  • Microsoft Publisher 2016:Publisher.Document.16

Sie müssen jedoch die Felder (Aktion, Zielanwendungund Befehl) ausfüllen, wenn:

  • Sie können die richtige ProgIDnicht angeben.
  • Die Zielanwendung (z. B. UltraEdit Text Editor) registriert während der Installation keine eigene ProgID in der Registrierung.