App Layering

Maschinenerstellung für vSphere

Eine Konfiguration des Machine Creation for vSphere Connectors enthält die Anmeldeinformationen und den Speicherort, die erforderlich sind, um Layerimages für die Maschinenerstellung in Ihrer vSphere-Umgebung zu veröffentlichen.

Sie können Layerimages zur Maschinenerstellung veröffentlichen, die in einer vSphere-Umgebung ausgeführt wird, indem Sie eine Maschinenerstellung für vSphere Connectorkonfiguration verwenden. Stellen Sie im Assistenten für die Connectorkonfiguration sicher, dass Sie eine Vorlage für virtuelle Maschinen konfigurieren, damit sich das von Ihnen veröffentlichte Layerimages in einer gebrauchsfertigen VM befindet, das Herunterfahren des Images und ein Snapshot erstellt wird. Sie können die VM in Ihrer Horizon-Umgebung ohne weitere Änderungen verwenden.

Jede Connectorkonfiguration ist so eingestellt, dass Layerimages an einem bestimmten Speicherort in Ihrer Umgebung veröffentlicht werden. Daher benötigen Sie möglicherweise mehr als eine Connectorkonfiguration, wenn Sie an mehreren Standorten veröffentlichen. Darüber hinaus können Sie jedes Layerimage an einem Speicherort veröffentlichen, der für das System geeignet ist, das Sie mit dem veröffentlichten Image bereitstellen. Weitere Informationen zu Connectors und Connectorkonfigurationen finden Sie unter.Verbinden

Hinweise:

Diese Connectorkonfiguration dient zum Veröffentlichen von Layerimages. Sie können keine Layer in der Umgebung packen.

Persönliche vDisks werden für die Maschinenerstellung nicht unterstützt. Die veröffentlichten Desktopimages sind nicht persistent. Derzeit können vDisks nur beim Veröffentlichen in Citrix Provisioning verwendet werden.

Vorbereitung

Wenn Sie zum ersten Mal eine Imagevorlage zum Veröffentlichen von Layerimages an einem Speicherort in Ihrer Umgebung erstellen, erstellen Sie eine Connectorkonfiguration für diesen Speicherort.

Erforderliche Informationen für diese Connectorkonfiguration

Mit dem Assistenten “Maschinenerstellung für vSphere Connectorkonfiguration” können Sie nach vCenter Server, Data Store und Host suchen, die für eine neue Konfiguration verwendet werden sollen.

Wichtig:

Bei den Feldern wird die Groß- und Kleinschreibung beachtet. Daher müssen alle manuell eingegebenen Werte mit der Groß- und Kleinschreibung des Objekts übereinstimmen. Andernfalls schlägt die Überprüfung fehl.

  • Name: Ein nützlicher Name zur Identifizierung dieser Connectorkonfiguration.
  • vCenter Server: Der Name des vSphere-Servers, mit dem die Appliance integriert wird.
  • vCenter-Benutzername: Der Benutzername des Kontos, das die Appliance für die Verbindung mit vSphere verwendet.
  • vCenter Password: Das Kennwort des Kontos, das die Appliance für die Verbindung mit vSphere verwendet.
  • DataCenter Name: Der Name des vSphere-Rechenzentrums, in dem die Appliance virtuelle Maschinen erstellt und abruft.
  • Virtual Machine Template (empfohlen, erforderlich für virtuelle UEFI-Maschinen): Eine Vorlage, mit der eine VM mit den Hardwareeinstellungen für die Maschinenerstellung geklont werden kann, einschließlich Speicher, CPUs und Videoeinstellungen. Sie können Host, Datenspeicher und Netzwerk für die Konfiguration der resultierenden VMs angeben. Die Auswahlliste enthält nur benutzerdefinierte VM-Vorlagen, anstatt tatsächliche VMs oder eine der integrierten Vorlagen. Die von der ausgewählten Vorlage verwendete Betriebssystemversion muss mit der Betriebssystemversion übereinstimmen, die Sie zum Veröffentlichen von Layerimages verwenden. Die Vorlage darf an keine Datenträger angeschlossen sein und muss an mindestens eine Netzwerkkarte angeschlossen sein. Andernfalls wird beim Versuch, die Konfiguration zu validieren oder zu speichern, ein Fehler angezeigt.
  • DataStore-Name: Der Name des vSphere DataStore, in dem die Appliance virtuelle Maschinen erstellt.
  • ESX Host Name: Der Name des vSphere ESX Host, auf dem die Appliance virtuelle Maschinen erstellt.
  • Netzwerkname: Der Name des vSphere-Netzwerks, in dem die Appliance virtuelle Maschinen erstellt.
  • Ordnername der virtuellen Maschine: Der Name des vSphere-Ordners, in dem die Appliance virtuelle Maschinen erstellt.
  • Offload Compositing: Ermöglicht die Ausführung des Layer-Paket- oder Image-Publishing-Prozesses auf dem angegebenen Server. Diese Funktion steigert die Leistung und ermöglicht Ihnen die Verwendung des VMDK-Datenträgerformats sowie BIOS- oder UEFI-Maschinen. Wenn Offload Compositing ausgewählt ist:
    • Wenn Sie keine Vorlage für virtuelle Maschinen bereitstellen, wird für die virtuelle Maschine standardmäßig das BIOS verwendet.
    • Wenn Sie eine für BIOS oder UEFI konfigurierte Vorlage bereitstellen, ist die resultierende virtuelle Maschine der von Ihnen gewählte Typ. Wenn Offload Compositing nicht ausgewählt ist: - Wenn Sie keine Vorlage bereitstellen, wird die virtuelle Maschine standardmäßig BIOS verwendet. - Wenn Sie eine für BIOS konfigurierte Vorlage bereitstellen, ist die resultierende virtuelle Maschine BIOS. - Wenn Sie eine für UEFI konfigurierte Vorlage bereitstellen, kann der Computer nicht gestartet werden und führt zu einem blauen Bildschirm.

Erstellen einer Connectorkonfiguration

So geben Sie Werte ein:

  • Die ersten drei vCenter-Felder müssen manuell eingegeben werden. Sobald die Anmeldeinformationen in diesen Feldern überprüft wurden, können Sie Werte für die verbleibenden Felder aus den Dropdownmenüs auswählen.
  • So geben Sie Werte manuell ein: Klicken Sie auf, um den Cursor in das Feld zu setzen und den Wert einzugeben.
  • So wählen Sie einen Wert aus einer Dropdownliste aus: Klicken Sie einmal, um den Cursor in das Feld zu setzen, und ein zweites Mal, um aus einer Liste möglicher Werte auszuwählen.

So fügen Sie eine neue Connectorkonfiguration hinzu

  1. Klicken Sie im Assistenten zum Erstellen eines Layers oder zum Hinzufügen einer Layerversion auf die Registerkarte Connector.
  2. Klicken Sie unter der Liste der Connectorkonfigurationen auf die Schaltfläche Neu. Dadurch wird ein kleines Dialogfeld geöffnet.
  3. Wählen Sie den Connector-Typ für die Plattform und den Speicherort aus, an dem Sie den Layer erstellen oder das Image veröffentlichen. Klicken Sie dann auf Neu, um die Seite Connectorkonfiguration zu öffnen.
  4. Geben Sie den Konfigurationsnamen und den vCenter Server, den vCenter-Benutzernamen und das vCenter-Kennwort ein.) Anleitungen finden Sie in den obigen Felddefinitionen.
  5. Klicken Sie unter den vCenter Feldern auf die Schaltfläche Anmeldeinformationen prüfen. Das Datencenter-Feld wird dann mit einer Liste der verfügbaren Rechenzentren aktiviert.
  6. Wählen Sie das Datencenter aus, und die restlichen Dropdownmenüs sind aktiviert.
  7. (Empfohlen) Wählen Sie eine virtuelle Maschine aus, die als Vorlage verwendet werden soll. Obwohl eine VM-Vorlage optional ist, wird sie empfohlen.
  8. Füllen Sie die übrigen Felder aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche TEST, um sicherzustellen, dass die Appliance mit den angegebenen Anmeldeinformationen auf den angegebenen Speicherort zugreifen kann.
  9. Klicken Sie auf Save. Stellen Sie sicher, dass die neue Connectorkonfiguration auf der Seite Connector aufgeführt ist.

Skriptkonfiguration (Optional, erweiterte Funktion)

Beim Erstellen einer Connectorkonfiguration können Sie ein optionales PowerShell-Skript auf jedem Windows-Computer konfigurieren, auf dem ein App Layering Agent ausgeführt wird. Diese Skripts müssen auf demselben Computer gespeichert werden, auf dem der App Layering-Agent installiert ist, und werden erst nach erfolgreicher Bereitstellung eines Layerimages ausgeführt. Einige voreingestellte Variablen sind verfügbar, damit Skripts mit verschiedenen Vorlagenimages und unterschiedlichen Connectorkonfigurationen wiederverwendet werden können. Diese Variablen enthalten auch Informationen, die erforderlich sind, um die virtuelle Maschine zu identifizieren, die als Teil des veröffentlichten Layerimages in vSphere erstellt wurde.

Die Ausführung dieser Skripts wirkt sich nicht auf das Ergebnis des Veröffentlichungsauftrags aus, und der Fortschritt der im Skript ausgeführten Befehle ist nicht sichtbar. Die vSphere-Connector-Protokolle enthalten die Ausgabe des ausgeführten Skripts.

Konfigurieren eines Skripts

Denken Sie daran, dass dieser Schritt optional ist. Wenn Sie möchten, dass ein Skript jedes Mal ausgeführt wird, wenn ein Layerimage veröffentlicht wird, führen Sie diese Schritte mit den in den folgenden Abschnitten beschriebenen Werten aus.

  1. Schließen Sie die Connectorkonfiguration wie oben beschrieben ab und speichern Sie sie.

    Hinweis:

    Bevor Sie die Seite Skriptkonfiguration auswählen, müssen Sie alle Änderungen an den Einstellungen für die Connectorkonfiguration speichern (oder verwerfen).

  2. Wenn das Navigationsmenü auf der linken Seite nicht geöffnet ist, wählen Sie es aus und klicken Sie auf Skriptkonfiguration, um die Seite “ Skriptpfad “ zu öffnen.
  3. Füllen Sie die erforderlichen Felder mit den hier aufgeführten Werten aus, und klicken Sie dann auf Speichern.

Skriptkonfigurationsfelder

Skript aktivieren - Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die restlichen Felder zu aktivieren. Auf diese Weise können Sie ein Skript eingeben, das jedes Mal ausgeführt wird, wenn ein Layerimage veröffentlicht wird.

Script-Agent - Der Agent-Computer, auf dem sich die Skripts befinden.

Benutzername (optional) - Der Benutzername, der beim Ausführen des Skripts die Identität ausgeben soll. Dies kann verwendet werden, um sicherzustellen, dass das Skript im Kontext eines Benutzers ausgeführt wird, der über die erforderlichen Rechte/Berechtigungen verfügt, um die Vorgänge im Skript auszuführen.

Password (optional) - Das Kennwort für den angegebenen Benutzernamen.

Scriptpfad - Ein vollständiger Pfad und Dateiname auf dem Agent-Computer, auf dem sich die Skriptdatei befindet.

Andere Skriptkonfigurationswerte

PowerShell-Variablen

Wenn das Skript ausgeführt wird, werden die folgenden Variablen festgelegt und können im PowerShell-Skript verwendet werden:

Wert Gilt für Connectortypen Wert, der durch welchen Code bestimmt wird Beschreibung
connectorCfgName Alle Gemeinsamer Code Der Name der Connectorkonfiguration, der die Skriptkonfiguration zugeordnet ist.
imageName Alle Gemeinsamer Code Der Name der Layerimagevorlage, die zum Erstellen bzw. Veröffentlichen des Layerimages verwendet wurde.
osType Alle Gemeinsamer Code Der Betriebssystemtyp des veröffentlichten Layerimages. Es kann einer der folgenden Werte sein: Windows7; Windows764; Windows200864; Windows201264; Windows10; Windows1064
virtualInfrastructureServer Alle vSphere-Connectorcode Der in der Connectorkonfiguration angegebene vCenter-Server.
vmName Alle vSphere-Connectorcode Der Name der erstellten virtuellen Maschine.
vmId Alle vSphere-Connectorcode Die von der VM entnommene virtuelle Maschinen-ID (d. h. “vm-12345”)
vmUuid Alle vSphere-Connectorcode Die UUID der virtuellen Maschine.

Identitätswechsel

Der App Layering-Agent, der als Dienst auf einem Windows-Computer ausgeführt wird, wird entweder unter dem lokalen Systemkonto oder dem Netzwerkkonto ausgeführt. Diese Konten haben möglicherweise einige spezielle Berechtigungen, aber sie sind oft eingeschränkt, wenn bestimmte Befehle ausgeführt werden oder Dateien im Dateisystem angezeigt werden. Daher bietet Ihnen App Layering die Möglichkeit, einen Domänenbenutzer und ein Kennwort hinzuzufügen, das verwendet werden kann, um die Identität eines Benutzers zu “imitieren”. Das bedeutet, dass das Skript so ausgeführt wird, als ob sich dieser Benutzer am System angemeldet hätte, sodass alle Befehle oder Daten vorbehaltlich dieser Benutzerrechte und -berechtigungen zugänglich sind. Wenn kein Benutzername oder kein Kennwort eingegeben wird, wird das Skript mit dem Konto ausgeführt, unter dem der Dienst für die Ausführung konfiguriert ist.

Skript-Ausführungsrichtlinie

Die Anforderungen an die Skriptausführung liegen bei Ihnen. Wenn Sie nicht signierte Skripts ausführen möchten, müssen Sie die Ausführungsrichtlinie auf eine der nachsichtigeren Richtlinien konfigurieren. Wenn Sie jedoch eigene Skripts signieren, können Sie eine restriktivere Ausführungsrichtlinie verwenden.

Maschinenerstellung für vSphere