Erstellen von Bereitstellungsgruppen

Eine Bereitstellungsgruppe ist eine Sammlung von Maschinen aus einem oder mehreren Maschinenkatalogen. Die Bereitstellungsgruppe gibt an, welche Benutzer diese Maschinen verwenden können und welche Anwendungen bzw. Desktops für diese Benutzer verfügbar sein sollen.

Das Erstellen einer Bereitstellungsgruppe ist nach dem Erstellen einer Site und eines Maschinenkatalogs der nächste Schritt beim Konfigurieren der Bereitstellung. Später können Sie die anfänglichen Einstellungen der ersten Bereitstellungsgruppe ändern und weitere Bereitstellungsgruppen erstellen. Es gibt Features und Einstellungen, die Sie nur beim Bearbeiten einer Bereitstellungsgruppe, nicht aber beim Erstellen konfigurieren können.

Beim Erstellen einer Remote-PC-Zugriff-Site wird automatisch eine Bereitstellungsgruppe namens Remote-PC-Zugriff-Desktops erstellt.

Erstellen einer Bereitstellungsgruppe

  1. Wenn Sie eine Site und einen Maschinenkatalog, jedoch noch keine Bereitstellungsgruppe erstellt haben, führt Studio Sie zum richtigen Startpunkt für die Erstellung einer Bereitstellungsgruppe. Wenn Sie bereits eine Bereitstellungsgruppe erstellt haben und eine weitere erstellen möchten, wählen Sie im Studio-Navigationsbereich Bereitstellungsgruppen und dann im Aktionsbereich Bereitstellungsgruppe erstellen.
  2. Der Assistent zum Erstellen von Bereitstellungsgruppen wird mit der Einführungsseite gestartet, die Sie für zukünftige Starts des Assistenten deaktivieren können.
  3. Der Assistent führt Sie durch die nachfolgend beschriebenen Seiten. Wenn Sie mit einer Seite fertig sind, klicken Sie jeweils auf Weiter, bis Sie zur letzten Seite gelangen.

Schritt 1. Maschinen

Wählen Sie einen Maschinenkatalog und die Anzahl der Maschinen, die Sie aus dem Katalog verwenden möchten.

Nützliche Info:

  • Mindestens eine Maschine in dem ausgewählten Katalog muss unbenutzt bleiben.
  • Ein Maschinenkatalog kann in mehreren Bereitstellungsgruppen angegeben werden, eine Maschine kann jedoch nur in einer Bereitstellungsgruppe verwendet werden.
  • Eine Bereitstellungsgruppe kann Maschinen aus mehreren Maschinenkatalogen verwenden, diese Kataloge müssen allerdings Maschinen desselben Typs enthalten (Serverbetriebssystemmaschinen oder Desktopbetriebssystemmaschinen oder Remote-PC-Zugriff-Maschinen). Sie können also in einer Bereitstellungsgruppe nicht verschiedene Maschinentypen mischen. Umfasst Ihre Bereitstellung Maschinenkataloge für Windows-Maschinen und solche für Linux-Maschinen, darf eine Bereitstellungsgruppe nur Maschinen eines Betriebssystems enthalten.
  • Citrix empfiehlt, dass Sie alle Maschinen mit der neuesten VDA-Version installieren oder aktualisieren und dann das Upgrade von Maschinenkatalogen und Bereitstellungsgruppen nach Bedarf durchführen. Wenn Sie beim Erstellen einer Bereitstellungsgruppe Maschinen mit verschiedenen VDA-Versionen auswählen, ist die resultierende Bereitstellungsgruppe kompatibel mit der ältesten VDA-Version. (Dies wird als Funktionsebene bezeichnet.) Wenn auf einer der ausgewählten Maschinen beispielsweise ein VDA der Version 7.1 und auf den anderen die aktuelle VDA-Version installiert ist, können alle Maschinen der Gruppe nur die Features verwenden, die vom VDA der Version 7.1 unterstützt werden. Das bedeutet, dass einige Features, die neuere VDA-Versionen erfordern, in der Bereitstellungsgruppe möglicherweise nicht zur Verfügung stehen. Zur Verwendung von AppDisks müssen die VDAs (und somit Funktionsebene der Gruppe) beispielsweise mindestens in Version 7.8 vorliegen.
  • Alle Maschinen in einem Remote-PC-Zugriff-Maschinenkatalog werden automatisch einer Bereitstellungsgruppe zugewiesen. Wenn Sie eine Remote-PC-Zugriff-Site erstellen, werden automatisch ein Maschinenkatalog unter dem Namen Remote-PC-Zugriff-Maschinen und eine Bereitstellungsgruppe unter dem Namen Remote-PC-Zugriff-Desktops erstellt.

Schritt 2. Bereitstellungstyp

Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie einen Maschinenkatalog mit statischen (zugewiesen) Desktopbetriebssystemmaschinen auswählen. Wählen Sie auf der Seite “Bereitstellungstyp” entweder Anwendungen oder Desktops. Sie können nicht beide Optionen wählen.

Wenn Sie Maschinen aus einem Katalog mit Serverbetriebssystemmaschinen oder einem Katalog mit nach dem Zufallsprinzip zugewiesenen (gepoolten) Desktopbetriebssystemmaschinen ausgewählt haben, wird als Bereitstellungstyp “Anwendungen und Desktops” angenommen. Sie können Anwendungen, Desktops oder beides bereitstellen.

Schritt 3. AppDisks

Klicken Sie auf Hinzufügen, um eine AppDisk hinzuzufügen. Im Dialogfeld “AppDisks auswählen” werden in der linken Spalte die verfügbaren AppDisks angezeigt. In der rechten Spalte werden die Anwendungen auf der jeweiligen AppDisk angezeigt. (Bei Auswahl der Registerkarte Anwendungen oberhalb der rechten Spalte werden die Anwendungen in einem dem Startmenü ähnlichen Format angezeigt. Wenn Sie auf die Registerkarte Installierte Pakete klicken, werden die Anwendungen ähnlich wie unter “Programme und Features” angezeigt.) Wählen Sie ein oder mehrere Kontrollkästchen.

AppDisks sind veraltet.

Schritt 4. Benutzer

Geben Sie die Benutzer und Benutzergruppen an, die die Anwendungen und/oder Desktops in der Bereitstellungsgruppe verwenden können.

Festlegung von Benutzerlisten

Active Directory-Benutzerlisten werden angegeben, wenn Sie Folgendes erstellen oder bearbeiten:

  • Benutzerzugriffsliste für eine Site, die nicht über Studio konfiguriert wird. Standardmäßig umfasst die Anwendungsanspruch-Richtlinienregel alle Benutzer (Einzelheiten s. BrokerAppEntitlementPolicyRule-Cmdlets des PowerShell-SDKs.
  • Anwendungsgruppen (sofern konfiguriert)
  • Bereitstellungsgruppen
  • Anwendungen

Die Liste der Benutzer, die Zugriff auf eine Anwendung über StoreFront haben, wird aus der Schnittmenge der oben angegebenen Benutzerlisten erstellt. Beispiel: Konfigurieren der Verwendung von Anwendung A für eine bestimmte Abteilung, ohne den Zugriff auf andere Gruppen übermäßig einzuschränken:

  • Verwenden der Standardanwendungsanspruch-Richtlinienregel, die für alle Benutzer gilt
  • Konfigurieren Sie die Benutzerliste der Bereitstellungsgruppe so, dass alle Benutzer der Organisation die Anwendungen der Bereitstellungsgruppe verwenden können.
  • (Wenn Anwendungsgruppen konfiguriert sind) Konfigurieren Sie die Benutzerliste der Anwendungsgruppe, sodass die Mitglieder der Verwaltung und Buchhaltung auf Anwendung A über L zugreifen können.
  • Konfigurieren Sie die Eigenschaften von Anwendung A so, dass sie nur für Mitarbeiter der Debitorenbuchhaltung innerhalb der Finanzabteilung sichtbar ist.

Authentifizierte und nicht authentifizierte Benutzer

Es gibt zwei Benutzertypen: authentifizierte und nicht authentifizierte Benutzer (nicht authentifizierte Benutzer werden auch als “anonyme” Benutzer bezeichnet). Konfigurieren einen oder beide Typen in einer Bereitstellungsgruppe konfigurieren.

Authentifiziert

Die Benutzer und Gruppenmitglieder, die Sie namentlich festlegen, müssen für den Zugriff auf Anwendungen und Desktops in StoreFront oder Citrix Receiver Anmeldeinformationen, z. B. Smartcard oder Benutzernamen und Kennwort, angeben. (Bei Bereitstellungsgruppen mit Desktopbetriebssystemmaschinen können Sie eine Liste der Benutzer später unter Bearbeiten der Bereitstellungsgruppe importieren.)

Nicht authentifiziert (anonym)

Bei Bereitstellungsgruppen mit Serverbetriebssystemmaschinen können Sie Benutzern Zugriff auf Anwendungen und Desktops gewähren, ohne dass die Benutzer Anmeldeinformationen in StoreFront oder Citrix Receiver eingeben müssen. Beispiel: Beim Zugriff über einen Kiosk werden für die Anwendung Anmeldeinformationen benötigt, nicht aber für das Citrix Zugriffsportal und Citrix Tools. Eine Gruppe anonymer Benutzer wird erstellt, wenn Sie den ersten Delivery Controller installieren.

Damit nicht authentifizierten Benutzern Zugriff erteilt werden kann, muss auf jeder Maschine in der Bereitstellungsgruppe ein VDA für Windows-Serverbetriebssysteme (mindestens Version 7.6) installiert sein. Wenn nicht authentifizierte Benutzer aktiviert sind, müssen Sie einen StoreFront-Store ohne Authentifizierung haben.

Nicht authentifizierte Benutzerkonten werden bei Bedarf beim Start einer Sitzung erstellt und “AnonXYZ” genannt(XYZ ist eineindeutiger dreistelliger Wert).

Für Benutzersitzungen ohne Authentifizierung gilt ein Standardleerlauftimeout von 10 Minuten. Beim Trennen der Verbindung mit dem Client erfolgt automatisch die Abmeldung. Wiederverbindung, Roaming zwischen Clients und Workspace Control werden nicht unterstützt.

In der folgenden Tabelle werden die Optionen der Seite Benutzer erläutert.

Zugriff aktivieren für Benutzer und Benutzergruppen hinzufügen/zuweisen? Kontrollkästchen “Nicht authentifizierte Benutzer zulassen” aktivieren?
Nur authentifizierte Benutzer Ja Nein
Nur nicht authentifizierte Benutzer Nein Ja
Sowohl authentifizierte als auch nicht authentifizierte Benutzer Ja Ja

Schritt 5. Anwendungen

Nützliche Info:

  • Sie können Remote-PC-Zugriff-Bereitstellungsgruppen keine Anwendungen hinzufügen.
  • Standardmäßig werden neu hinzugefügte Anwendungen in einem Ordner mit dem Namen Applications abgelegt. Sie können einen anderen Ordner angeben. Weitere Informationen finden Sie im Artikel “Verwalten von Anwendungen”.
  • Sie können die Eigenschaften von Anwendung beim Hinzufügen zu einer Bereitstellungsgruppe oder später ändern. Weitere Informationen finden Sie im Artikel “Verwalten von Anwendungen”.
  • Wenn Sie eine Anwendung hinzufügen und es dort bereits eine Anwendung mit dem gleichen Namen gibt, werden Sie aufgefordert, die neue Anwendung umzubenennen. Wenn Sie dies ablehnen, wird die Anwendung mit einem Suffix hinzugefügt, sodass ihr Name innerhalb des Ordners eindeutig ist.
  • Wenn Sie eine Anwendung mehreren Bereitstellungsgruppen hinzufügen, kann ein Anzeigeproblem auftreten, falls Sie nicht für alle betroffenen Bereitstellungsgruppen die Berechtigung zum Anzeigen der Anwendung haben. Wenden Sie sich in diesem Fall an einen Administrator mit mehr Berechtigungen oder bitten Sie um eine Ausweitung Ihrer Berechtigungen auf alle Bereitstellungsgruppen, denen die Anwendung hinzugefügt wurde.
  • Wenn Sie zwei Anwendungen mit dem gleichen Namen den gleichen Benutzern bereitstellen, ändern Sie in Studio die Eigenschaft Anwendungsname (Benutzer), sonst wird den Benutzern der Name in Receiver doppelt angezeigt.

Klicken Sie auf die Dropdownliste Hinzufügen, um die Anwendungsquellen anzuzeigen.

  • Startmenü: Anwendungen, die auf Maschinen erkannt werden, die von dem Masterimage im ausgewählten Katalog erstellt wurden. Wenn Sie diese Quelle wählen, wird eine neue Seite mit der Liste der erkannten Anwendungen angezeigt. Wählen Sie die Anwendungen, die sie hinzufügen möchten und klicken Sie dann auf OK.
  • Manuell definiert: Anwendungen in der Site oder an einem anderen Ort in Ihrem Netzwerk. Wenn Sie diese Quelle auswählen, wird eine neue Seite geöffnet. Geben Sie hier den Pfad zur ausführbaren Datei, das Arbeitsverzeichnis, optionale Befehlszeilenargumente und Anzeigenamen für Administratoren und Benutzer ein. Wenn Sie diese Informationen eingegeben haben, klicken Sie auf OK.
  • Vorhandene: Anwendungen, die der Site bereits hinzugefügt wurden, ggf. in einer anderen Bereitstellungsgruppe. Wenn Sie diese Quelle wählen, wird eine neue Seite mit der Liste der erkannten Anwendungen angezeigt. Wählen Sie die Anwendungen, die sie hinzufügen möchten und klicken Sie dann auf OK.
  • App-V: Anwendungen in App-V-Paketen. Wenn Sie diese Quelle wählen, wird eine neue Seite geöffnet, in der Sie den App-V-Server oder die Anwendungsbibliothek auswählen. Wählen Sie die Anwendungen, die Sie hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf OK. Weitere Informationen finden Sie unter App-V.

Ist eine Anwendungsquelle oder Anwendung nicht verfügbar oder ungültig, wird sie nicht angezeigt oder kann nicht ausgewählt werden. Beispiel: Die Quelle Vorhandene ist nicht verfügbar, wenn der Site keine Anwendungen hinzugefügt wurden. Es kann auch sein, dass eine Anwendung nicht mit den auf Maschinen im ausgewählten Maschinenkatalog unterstützten Sitzungstypen kompatibel ist.

Schritt 6. Desktops (oder Desktopzuweisungsregeln)

Der Titel dieser Seite hängt davon ab, welchen Maschinenkatalog Sie zuvor im Assistenten ausgewählt haben:

  • Wenn Sie einen Maschinenkatalog mit gepoolten Maschinen gewählt haben, lautet der Titel “Desktops”.
  • Wenn Sie einen Maschinenkatalog mit zugewiesenen Maschinen gewählt und auf der Seite “Bereitstellungstyp” die Option “Desktops” gewählt haben, lautet der Titel “Desktopbenutzerzuweisungen”.
  • Wenn Sie einen Maschinenkatalog mit zugewiesenen Maschinen gewählt und auf der Seite “Bereitstellungstyp” die Option “Anwendungen” gewählt haben, lautet der Titel “Anwendungsbenutzerzuweisungen”.

Klicken Sie auf Hinzufügen. Führen Sie folgende Aktionen im Dialogfeld aus:

  • Geben Sie in den Feldern “Anzeigename” und “Beschreibung” die Informationen ein, die in Receiver angezeigt werden sollen.
  • Zum Hinzufügen einer Tagbeschränkung zu einem Desktop wählen Sie Starts auf Maschinen mit Tag beschränken und wählen Sie dann das Tag aus der Dropdownliste aus. (Weitere Informationen finden Sie im Artikel Tags.)
  • Geben Sie über die Optionsfelder an, wer einen Desktop starten kann (bei Gruppen mit gepoolten Maschinen) bzw. wem eine Maschine zugewiesen werden soll, wenn er den Desktop startet (bei Gruppen mit zugewiesenen Maschinen). Es können entweder alle Benutzer mit Zugriff auf die Bereitstellungsgruppe oder bestimmte Benutzer und Benutzergruppen ausgewählt werden.
  • Wenn die Gruppe zugewiesene Maschinen enthält, geben Sie die maximale Anzahl Desktops pro Benutzer an. Sie müssen 1 oder einen höheren Wert eingeben.
  • Aktivieren oder deaktivieren Sie den Desktop (bei gepoolten Maschinen) bzw. die Desktopzuordnungsregel (bei zugewiesenen Maschinen). Durch Deaktivieren eines Desktops wird dieser nicht mehr bereitgestellt, durch Deaktivieren einer Desktopzuordnungsregel wird die automatische Desktopzuweisung beendet.
  • Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf OK.

Schritt 7. Zusammenfassung

Geben Sie einen Namen für die Bereitstellungsgruppe ein. Sie können optional eine Beschreibung eingeben, die in Receiver und Studio angezeigt wird.

Überprüfen Sie die Zusammenfassung und klicken Sie dann auf Fertig stellen. Wenn Sie keine Anwendungen gewählt bzw. keinen Desktop zur Bereitstellung angeben haben, werden Sie gefragt, ob Sie fortfahren möchten.