Citrix

Produktdokumentation



Ganzes Dokument herunterladen

Systemanforderungen

Jul. 22, 2016

In diesem Abschnitt werden die System- und Benutzeranforderungen für die Installation von Citrix Receiver für Linux beschrieben.

Geräte

  • Linux Kernel-Version 2.6.29 oder höher mit glibcxx 3.4.15 oder höher, glibc 2.11.3 oder höher, gtk 2.20.1 oder höher, libcap1 oder libcap2 und udev-Unterstützung
  • Für die Self-Service-Benutzeroberfläche:
    • libwebkit oder libwebkitgtk 1.0
    • libxml2 2.7.8
    • libxerces-c 3.1
  • ALSA (libasound2), Speex und Vorbis-Codec-Bibliotheken
  • Mindestens 20 MB freier Speicherplatz für die installierte Receiver-Version und mindestens 40 MB, wenn Sie das Installationspaket auf dem Datenträger erweitern. Sie können den freien Speicherplatz durch Eingabe des folgenden Befehls in einem Terminal-Fenster überprüfen:
    df -k
  • Mindestens 1 GB RAM für SoC-Geräte (system-on-a-chip), die HDX MediaStream Flash-Umleitung verwenden.
  • Farbbildschirm im 256-Farbenmodus oder höher.
  • TCP/IP-Netzwerkunterstützung.

H.264

Bei x86-Geräten werden Einzelmonitorsitzungen in typischen Auflösungen (z. B. 1280 x 1024) gut angezeigt, wenn die Prozessorgeschwindigkeit mindestens 1,6 GHz beträgt. Wenn Sie HDX 3D Pro verwenden, werden ein nativer, hardwarebeschleunigter Grafiktreiber und eine Mindest-Prozessorgeschwindigkeit von 2 GHz benötigt.

Für ARM-Geräte wird ein Hardware-H.264-Decoder für die allgemeine H.264-Unterstützung und für HDX 3D Pro benötigt. Die Leistung profitiert auch von einer höheren Prozessor-Taktfrequenz.

HDX MediaStream Flash-Umleitung

Informationen zu allen Anforderungen für die HDX MediaStream Flash-Umleitung finden Sie unter CTX134786.

Für das clientseitige Rendering muss die Version des Adobe Flash Plug-Ins, die auf dem Benutzergerät ausgeführt wird, die gleiche oder eine höhere Version sein, die auf dem XenApp- oder XenDesktop-Server ausgeführt wird. Sonst steht nur das serverseitige Rendering zur Verfügung.

Citrix empfiehlt, immer die aktuelle Version des Plug-Ins zu verwenden, um die neuesten Funktionen und Sicherheitskorrekturen zu erhalten.

HDX RealTime-Webcamvideokomprimierung

Für die HDX RealTime-Webcamvideokomprimierung ist Folgendes erforderlich:
  • Eine Video4Linux-kompatible Webkamera
  • GStreamer 0.10.25 (oder eine höhere 0.10.x-Version) einschließlich des Pakets mit den Good Plug-Ins der Distribution.

HDX MediaStream Windows Media-Umleitung

Für die HDX MediaStream-Windows-Medienumleitung ist Folgendes erforderlich:
  • GStreamer 0.10.25 (oder eine höhere 0.10.x-Version) einschließlich des Pakets mit den Good Plug-ins der Distribution; im Allgemeinen ist Version 0.10.15 oder höher für HDX MediaStream Windows Media-Umleitung ausreichend.
Hinweis: Ansonsten können Sie GStreamer auch von http://gstreamer.freedesktop.org herunterladen. Für die Verwendung bestimmter Codecs ist u. U. eine Lizenz des Herstellers der jeweiligen Technologie erforderlich. Sie sollten sich von Ihrer Rechtsabteilung beraten lassen, ob für die Codecs, die Sie verwenden möchten, zusätzliche Lizenzen notwendig sind.

Phillips SpeechMike

Wenn Sie Philips SpeechMike-Geräte mit Receiver verwenden möchten, müssen Sie u. U. die entsprechenden Treiber auf dem Benutzergerät installieren. Auf der Philips Website finden Sie weitere Informationen und Softwaredownloads.

Smartcardunterstützung

Sie können die Smartcardunterstützung in Citrix Receiver für Linux nur konfigurieren, wenn die StoreFront Services-Site die Smartcardauthentifizierung zulässt.

Hinweis

Hinweis: Smartcards werden nicht für Konfigurationen mit der XenApp Services-Site für Webinterface (früher Program Neighborhood Agent) oder mit der "Legacy-PNAgent"-Site unterstützt, die von einem StoreFront-Server bereitgestellt werden können.

Citrix Receiver für Linux unterstützt Smartcardleser, die mit PCSC-Lite kompatibel sind, und Smartcards mit PKCS#11-Treiber für die entsprechende Linux-Plattform. Speichern Sie den Speicherort mit den folgenden Schritten in einer Konfigurationsdatei, damit Receiver für Linux den PKCS#11-Treiber findet:

  1. Suchen Sie die Konfigurationsdatei: $ICAROOT/config/AuthManConfig.xml
  2. Suchen Sie die Zeile PKCS11module und fügen Sie den Treiberspeicherort dem Element hinzu, das direkt der Zeile folgt.

    Hinweis: Wenn Sie einen Dateinamen für den Treiberspeicherort eingeben, navigiert Receiver im Verzeichnis $ICAROOT/PKCS#11 zur Datei. Sie können auch einen absoluten Pfad verwenden, der mit "/" beginnt.

Sie konfigurieren das Verhalten von Citrix Receiver für Linux, wenn die Smartcard entfernt wird, indem Sie SmartCardRemovalAction in der Konfigurationsdatei wie folgt aktualisieren:

  1. Suchen Sie die Konfigurationsdatei: $ICAROOT/config/AuthManConfig.xml
  2. Suchen Sie die Zeile SmartCardRemovalAction und fügen Sie dem Element "noaction" oder "forcelogoff" hinzu, das direkt der Zeile folgt.

Das Standardverhalten ist "noaction". Keine Aktion wird zum Löschen der gespeicherten Anmeldeinformationen und Token unternommen, die hinsichtlich der Smartcard beim Entfernen der Smartcard erstellt werden. Mit der Aktion "forcelogoff" werden alle Anmeldeinformationen und Token beim Entfernen der Smartcard in StoreFront entfernt.

Citrix Server

  • XenApp (eines der folgenden Produkte):
    • Citrix XenApp 7.6
    • Citrix XenApp 7.5
    • Citrix XenApp 6.5 Feature Pack 2 für Windows Server 2008 R2
    • Citrix XenApp 6.5 Feature Pack 1 für Windows Server 2008 R2
    • Citrix XenApp 6.5 für Windows Server 2008 R2
    • Citrix XenApp 6 für Windows Server 2008 R2
    • Citrix XenApp 5 für Windows Server 2008
    • Citrix XenApp 4, Feature Pack 2, für Unix-Betriebssysteme
  • XenDesktop (eines der folgenden Produkte):
    • XenDesktop 7.6
    • XenDesktop 7.5
    • XenDesktop 7.1
    • XenDesktop 7.0
    • XenDesktop 5.6 Feature Pack 1
    • XenDesktop 5.6
    • XenDesktop 5.5
    • XenDesktop 5 (in Englisch)
  • Citrix VDI-in-a-Box
    • VDI-in-a-Box 5.3
    • VDI-in-a-Box 5.2
  • Sie können den browserbasierten Zugriff auf Citrix Receiver für Linux 13.3 (mit oder ohne NetScaler Gateway-Plug-In) in Kombination mit StoreFront Receiver für Web und dem Webinterface verwenden.

    StoreFront:

    • StoreFront 3.0.x, 2.6, 2.5 und 2.1

      Bietet direkten Zugriff auf StoreFront-Stores.

    • StoreFront konfiguriert mit einer Receiver für Web-Site

      Bietet Zugriff auf StoreFront-Stores über einen Webbrowser. Informationen zu den Beschränkungen dieser Bereitstellung finden Sie im Abschnitt "Wichtige Überlegungen" unter Receiver für Web-Sites.

    Webinterface mit dem NetScaler VPN-Client:

    • Webinterface 5.4 für Windows mit Webinterface-Sites

      Bietet Zugriff auf virtuelle Desktops und Apps über einen Webbrowser.

    • Webinterface 5.4 für Linux mit XenApp Services- oder XenDesktop Services-Sites

  • Methoden der Bereitstellung von Citrix Receiver für Benutzer:
    • Download durch die Benutzer von receiver.citrix.com und Konfiguration unter Verwendung einer E-Mail- oder Dienstadresse in Kombination mit StoreFront
    • Angebot der Installation von Citrix Receiver für Web-Site (mit StoreFront konfiguriert)
    • Angebot der Installation von Receiver von Citrix Webinterface 5.4
    • Bereitstellen über Active Directory-Gruppenrichtlinienobjekte
    • Bereitstellen über Microsoft System Center 2012 Configuration Manager

Browser

  • Internet Explorer

    Verbindungen mit Receiver für Web oder dem Webinterface unterstützen den 32-Bit-Modus von Internet Explorer. Weitere Informationen zu den unterstützten Internet Explorer-Versionen finden Sie unter StoreFront-Systemanforderungen und Webinterface-Systemanforderungen.

  • Mozilla Firefox 18.x (unterstützte Mindestversion)
  • Google Chrome 21 oder 20 (erfordert StoreFront)

    Hinweis: Weitere Informationen über Änderungen am Google Chrome NPAPI-Support finden Sie im Citrix Blog-Artikel Preparing for NPAPI being disabled by Google Chrome.

Konnektivität

Citrix Receiver für Linux unterstützt HTTPS- und ICA-über-TLS-Verbindungen über folgende Konfigurationen:

  • LAN-Verbindungen:
    • StoreFront mit StoreFront Services- oder Citrix Receiver für Web-Sites
    • Webinterface 5.4 für Windows mit Webinterface oder XenApp Services-Sites.

    Weitere Informationen zu in Domänen eingebundenen und nicht in Domänen eingebundenen Geräten finden Sie in der XenDesktop 7-Dokumentation.

  • Für sichere Remote- oder lokale Verbindungen:
    • Citrix NetScaler Gateway 10.5
    • Citrix NetScaler Gateway 10.1
    • Citrix Access Gateway Enterprise Edition 10
    • Citrix Access Gateway Enterprise Edition 9.x
    • Citrix Access Gateway VPX

    Verwaltete Windows-Geräte, die zu einer Domäne gehören (lokal und remote, mit oder ohne VPN), und Geräte, die nicht zu einer Domäne gehören (mit oder ohne VPN) werden unterstützt.

    Weitere Informationen zu den von StoreFront unterstützten NetScaler Gateway- und Access Gateway-Versionen finden Sie unter StoreFront-Systemanforderungen.

Hinweis: Verweise auf NetScaler Gateway in diesem Abschnitt gelten auch für Access Gateway, soweit nicht anders angegeben.

Info zu sicheren Verbindungen und Zertifikaten

Hinweis: Weitere Informationen zu Sicherheitszertifikaten finden Sie in den Abschnitten unter Sichere Verbindungen und Sichere Kommunikation.

Private (selbstsignierte) Zertifikate

Wenn ein privates Zertifikat auf dem Remotegateway installiert ist, muss das Stammzertifikat der Zertifizierungsstelle des Unternehmens auf dem Benutzergerät installiert sein, um erfolgreich mit Receiver auf Citrix Ressourcen zuzugreifen.

Hinweis: Wenn das Zertifikat des Remote-Gateways beim Herstellen der Verbindung nicht verifiziert werden kann (da das Stammzertifikat nicht im lokalen Schlüsselspeicher vorhanden ist), wird eine Warnung über ein nicht vertrauenswürdiges Zertifikat angezeigt. Wenn der Benutzer weiterarbeitet, wird eine Liste der Apps angezeigt; die Apps können jedoch nicht gestartet werden.

Installieren von Stammzertifikaten auf Benutzergeräten

Weitere Informationen zur Installation von Stammzertifikaten auf Benutzergeräten und zur Webinterface-Konfiguration für die Verwendung von Zertifikaten finden Sie unter Sichern der Receiver-Kommunikation.

Zertifikate mit Platzhalterzeichen

Zertifikate mit Platzhalterzeichen werden statt einzelner Serverzertifikate für jeden Server in derselben Domäne verwendet. Citrix Receiver für Linux unterstützt Zertifikate mit Platzhalterzeichen. Diese sollten jedoch nur gemäß den jeweils gültigen Sicherheitsrichtlinien verwendet werden. In der Praxis kann die Verwendung von Alternativen, z. B. von Zertifikaten mit einer Liste der Servernamen in der Subject Alternative Name-Erweiterung, in Betracht gezogen werden. Solche Zertifikate können von privaten und öffentlichen Zertifizierungsstellen ausgestellt werden.

Zwischenzertifikate und NetScaler Gateway

Wenn die Zertifikatkette ein Zwischenzertifikat enthält, muss das Zwischenzertifikat dem NetScaler Gateway-Serverzertifikat angehängt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Zwischenzertifikaten.

Benutzeranforderungen

Sie müssen nicht als privilegierter Benutzer (root) angemeldet sein, um Citrix Receiver für Linux zu installieren. USB-Unterstützung wird nur aktiviert, wenn Sie beim Installieren und Konfigurieren von Receiver als privilegierter Benutzer angemeldet sind. Installationen, die von nicht-privilegierten Benutzern durchgeführt wurden, ermöglichen Benutzern mit den unterstützten Browsern über StoreFront oder über die native Receiver-Benutzeroberfläche auf veröffentlichte Ressourcen zuzugreifen.

Prüfen, ob das Gerät die Systemanforderungen erfüllt

Citrix stellt ein Skript, hdxcheck.sh, als Teil des Receiver-Installationspaket bereit. Das Skript überprüft, ob das Gerät alle Systemanforderungen erfüllt, um die gesamte Funktionalität in Receiver für Linux auszunutzen. Das Skript befindet sich im Verzeichnis "Utilities" des Installationspakets.

Ausführen des Skripts hdxcheck.sh
  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Geben Siecd $ICAROOT/util ein und drücken Sie die Eingabetaste, um auf das Verzeichnis "Utilities" des Installationspakets zu navigieren.
  3. Geben Siesh hdxcheck.sh ein, um das Skript auszuführen.
Back to Top