Product Documentation

Überblick über Citrix Receiver für Linux 13.4

Aug 29, 2016

Citrix Receiver für Linux ist ein Softwareclient, mit dem Sie mühelos und sicher von vielen Linux-Gerätetypen auf Desktops, Anwendungen und Daten zugreifen. Receiver arbeitet mit einer Citrix-aktivierten IT-Infrastruktur und bietet Ihnen Mobilität, Komfort und Freiheit, die Sie für das Erledigen Ihrer Arbeit benötigen.

Citrix Receiver für Linux 13.4

Dieses Release bietet die folgenden neuen Features und Verbesserungen sowie Lösungen für eine Reihe von gemeldeten Problemen, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

  • Desktop Viewer

    Desktop Viewer ermöglicht die simultane Interaktion mit mehreren virtuellen Desktops und ihren nativen Desktops. Mit der Symbolleistenfunktionalität von Desktop Viewer können Sie in einer Sitzung zwischen Fenstermodus und Vollbildmodus wechseln, einschließlich Multimonitorunterstützung für die Monitore. Sie können zwischen Desktopsitzungen wechseln und mit mehreren Desktops über mehrere XenDesktop-Verbindungen am selben Benutzergerät arbeiten. Zur bequemen Verwaltung einer Benutzersitzung gibt es Schaltflächen zum Minimieren aller Desktopsitzungen, zum Übermitteln der Tastenkombination Strg+Alt+Entf, zum Trennen der Sitzung und zum Abmelden. 

  • Unterstützung für relative und absolute Mausmodi

  • Anmeldeinformationseingabe-SDK (CISDK) für Proximitykarte und Thin Client OEM-Integration

  • Unterstützung für SecMaker CID

  • Unterstützung für selektives H264

    Kunden, die das SoC SDK verwenden, müssen möglicherweise die H264-Optimierung aktualisieren.

  • Verbesserungen der Authentifizierungsdialogfelder

    Durch einen HTTP-Antwortheader namens X-Citrix-AM-Title können Sie nun in Citrix Receiver für Linux die Titel der Authentifizierungsdialogfelder ändern. Dadurch können Benutzer einfacher erkennen, wo sie sich anmelden.

  • Verbesserte Benutzererfahrung bei der Erstverwendung, besonders bei der SMS-Authentifizierung

    Weitere Informationen finden Sie unter CTX205892.

  • Verbesserte Unterstützung für Smartcards

    Wenn für das "PKCS11module" kein Wert in der Konfigurationsdatei $ICAROOT/config/AuthManConfig.xml festgelegt wurde, verwendet Receiver beim Herstellen einer Verbindung mit einem StoreFront-Server, der Smartcardauthentifizierung zulässt, den Treiber opensc-pkcs11.so, wenn es diesen in einem der Standardspeicherorte findet. Sie werden dann möglicherweise aufgefordert, eine Karte oder einen Leser einzulegen, ohne dass Änderungen an der Datei AuthManConfig.xml erforderlich sind. Wenn Sie keine Smartcard verwenden möchten, wählen Sie den Link "Log on with another method".

  • Im Rahmen unserer kontinuierlichen Bestrebungen, die Sicherheit zu verbessern, verwendet Receiver für Linux nun OpenSSL Version 1.0.1t für TLS-Verbindungen.

{1}In diesem Release behobene Probleme{2}

Bekannte Probleme in diesem Release

  • Proxyunterstützung für die Befehle "selfservice" und "storebrowse" steht nicht standardmäßig zur Verfügung. Zur Verwendung eines Proxyservers mit einem StoreFront-Server legen Sie vor Verwendung eines dieser Befehle die Umgebungsvariablen http_proxy bzw. HTTPS_PROXY fest. Verwenden Sie das folgende Format für die Umgebungsvariable: .[:]

    [#403729]

  • Citrix Receiver für Linux erkennt beim ersten Start eines Desktops die PIV-Smartcard nicht.

    [#491235]

  • Unklare Fehlermeldungen werden angezeigt, wenn Citrix Receiver für Linux den Server nicht direkt nach dem Neustart finden kann.

    [#553886]

  • Ein falsches Meldungsdialogfeld wird angezeigt, wenn der Sitzungszuverlässigkeitstimer abläuft.

    [#556899]

  • Eine Fehlermeldung, z. B. "Unbekannter Fehler 1000047") wird bei der Verbindung mit dem VDA angezeigt, wenn das SSLv3-Protokoll aktiviert ist.

    [#558641]

  • Ein allgemeiner Netzwerkfehler wird angezeigt, wenn eine Verbindung zu einem StoreFront-Server mit aktiviertem SSLv3-Protokoll hergestellt wird.

    [#558653]

  • Beim Ändern von "SharedUserMode" mit storebrowse, -c SharedUserMode[=value] muss für den Parameter "value" die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.Bei der Verwendung des Parameters "value" für storebrowse, -c SharedUserMode[=value] muss eine genaue Groß- und Kleinschreibung mit "True" oder "False" angegeben werden. Bei der Eingabe eines ungültigen Wertparameters wird keine Fehlermeldung angezeigt. Zum Beispiel: -c SharedUserMode=True.

    [#559402]

  • Wenn eine Verbindung mit einem Terminalserver hergestellt wird (z. B. RDS) und nur das SSLv3-Protokoll aktiviert ist, schlägt eine Sitzung wie erwartet fehl, aber sie schlägt möglicherweise nicht mit einem SSL-Peer Handshake-Fehler fehl.

    [#567407]  

  • Generische USB-Webcameingabe schlägt auf 64-Bit-Systemen fehl.

    [#568556]

  • Der Befehl "storebrowse –d command" löscht keine zuvor gelöschten Cachespeicherinformationen, die mit dem Befehl "selfservice" erstellt wurden. Daher wird die Self-Service-Benutzeroberfläche aus dem Cachespeicher geladen, wenn der Store hinzugefügt wird.

    [#569806]

  • Connection Center unterstützt nicht IPv6.

    [#571743]

  • Wenn ein negativer Wert für einen Konfigurationseintrag eingegeben wird, der eine ganze Zahl erfordert, z. B. TCPRecvBufferSize in $HOME/.ICAClient/All_Regions.ini, wird der Wert irrtümlicherweise an WFICA als positiver Wert weitergeleitet. Sie lösen das Problem, indem Sie einen negativen Wert für TCPRecvBufferSize mit $ICAROOT/config/module.ini festlegen.

    [#575474]

  • GStreamer Helper-Prozesse zeigen eine Warnung in Verbindung mit einem GLIB Threading-Problem an.

    [#580753] 

  • Das ARMEL-Browser-Plug-In funktioniert in diesem Release nicht.

    [#588044]

  • Windows Media Player auf einem Windows 7-Desktop, der von einem 64-Bit Linux Receiver gestartet wurde, gibt kein Video/Audio wieder, wenn das H264 GStreamer-Plug-In nicht verfügbar ist. In diesem Fall wird das Video auf dem Server wiedergegeben.

    [#588298]

  • Wenn das Argument "-span o" verwendet wird, um die Umleitung des Sitzungsfensters zu überschreiben, kann eine Sitzung nicht mit der Desktop Viewer-Symbolleiste vom Vollbildmodus in den Fenstermodus versetzt werden.

    Verwenden Sie in diesem Fall die Option "-span o" nicht. Verwenden Sie stattdessen einen Fenstermanager mit Unterstützung für _NET_WM_FULLSCREEN_MONITORS oder deaktivieren Sie Desktop Viewer.

    [#634855]
  • Die sekundäre Sitzung wird u. U. nicht angezeigt, wenn Sie im Desktop Viewer auf ihren Namen unter der Schaltfläche zum Wechseln klicken.

    [#648716]

  • Receiver für Linux reagiert nicht mehr, wenn Sie von der X1-Benutzeroberfläche zur klassischen Benutzeroberfläche wechseln.

    Wenn die Self-Service-Benutzeroberfläche den Fehler "NoWebUI 0" anzeigt, starten Sie den Prozess "selfservice" neu, um den normalen Zustand wiederherzustellen.

    [#652810]
  • Bei Multimonitorclients verwendet die Flash-Umleitung den falschen Monitor.

    Wenn die Flash-Umleitung auf einem Client mit mehreren Monitoren verwendet wird, wird Flash-Inhalt möglicherweise auf dem falschen Monitor oder außerhalb des Bildschirms angezeigt. Sie können dies verhindern, indem Sie sicherstellen, dass die Sitzung auf allen verfügbaren Monitoren ausgeführt wird, bevor Sie die Flash-Umleitung verwenden.

    [#653550]
  • Beim Update auf dieses Release können Optionen aus der Datei All_Regions.ini verschwinden, was zu Fehlern führt.

    [#654826]

  • HDX-Webcam-Umleitung ist beim Start 45 Sekunden lang deaktiviert.

    Sie können dies vermeiden, indem Sie im Abschnitt [wfclient] der Datei ~/.ICAClient/wfclient.ini (oder $ICAROOT/config/module.ini) folgenden Eintrag hinzufügen: HDXRTMEWebCamLaunchDelayTime=0.

    Wenn Sie das RTME-Plug-In statt HDX-Webcam-Umleitung verwenden, ändern Sie diesen Wert nicht.

    [#655775]