Product Documentation

Problembehandlung

Jan 05, 2017

Dieser Artikel enthält Informationen für Administratoren zur Fehlerbehebung von Problemen in Citrix Receiver für Linux.

Verbindungsprobleme

Die folgenden Verbindungsprobleme kommen vor.

Windows Media Player gibt bestimmte Dateiformate nicht wieder

Citrix Receiver hat möglicherweise nicht die GStreamer-Plug-Ins, um ein gewünschtes Format zu verarbeiten. Normalerweise fordert der Server dann ein anderes Format an. Manchmal wird bei der anfänglichen Prüfung irrtümlich ein passendes Plug-In festgestellt. Dies sollte erkannt werden und auf dem Server eine Fehlermeldung auslösen, die darauf hinweist, dass Windows Media Player beim Wiedergeben der Datei ein Problem hatte. Erneutes Wiedergeben der Datei in der Sitzung funktioniert normalerweise, weil das Format von Citrix Receiver abgelehnt wird und der Server dann ein anderes Format anfordert oder das Medium selbst wiedergibt.

Manchmal wird nicht erkannt, dass kein passendes Plug-In vorhanden ist, und die Datei wird nicht richtig wiedergegeben, obwohl sich die Fortschrittsanzeige in Windows Media Player wie erwartet bewegt.

Vermeiden der Fehlermeldung oder des Wiedergabefehlers in zukünftigen Sitzungen:

  1. Fügen Sie beispielsweise in der Datei $Home/.ICAClient/wfclient.ini vorübergehend die Konfigurationsoption "SpeedScreenMMAVerbose=On" im Abschnitt [WFClient] hinzu.
  2. Starten Sie WFICA über einen selfservice, der von einem Terminal aus gestartet wurde.
  3. Geben Sie ein Video wieder, das diesen Fehler auslöst.
  4. Bestimmen Sie in der Ausgabe der Ablaufverfolgung den MIME-Typ des fehlenden Plug-Ins oder den MIME-Typ, der unterstützt werden sollte, aber nicht wiedergegeben wird (z. B. "video/x-h264..").
  5. Bearbeiten Sie $ICAROOT/config/MediaStreamingConfig.tbl. Fügen Sie dazu in der Zeile mit dem MIME-Typ ein "?" zwischen dem ":" und dem MIME-Typ ein. Dadurch wird das Format deaktiviert.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5 (oben) für andere Medienformate, die diesen Fehler verursachen.
  7. Verteilen Sie die bearbeitete Datei MediaStreamingConfig.tbl auf andere Maschinen, die dieselben GStreamer-Plug-Ins haben.
Hinweis: Nachdem Sie den MIME-Typ identifiziert haben, können Sie u. U. ein GStreamer-Plug-In installieren und ihn decodieren.

Benutzer haben Probleme beim Herstellen einer Verbindung zu einer veröffentlichten Ressource oder einer Desktopsitzung

Wenn beim Herstellen einer Verbindung ein Dialogfeld mit der Meldung "Verbindung zu Server ... wird hergestellt…" aber danach kein Verbindungsfenster angezeigt wird, müssen Sie den Server möglicherweise mit einer Clientzugriffslizenz (CAL) konfigurieren. Weitere Informationen zur Lizenzierung finden Sie unter Lizenzieren des Produkts.

Wiederherstellung von Verbindungen zu Sitzungen ist manchmal nicht möglich

Manchmal sind Wiederverbindungen mit Sitzungen, die eine höhere Farbtiefe als der von Receiver angeforderten verwenden, nicht möglich. Der Grund hierfür ist ein Speichermangel auf dem Server. Wenn die Wiederverbindung fehlschlägt, versucht Receiver, die ursprüngliche Farbtiefe zu verwenden. Andernfalls versucht der Server, eine neue Sitzung mit der angeforderten Farbtiefe zu starten. Die ursprüngliche Sitzung bleibt in diesem Fall getrennt. Die zweite Sitzung kann aber auch fehlschlagen, wenn immer noch nicht genügend Speicher auf dem Server verfügbar ist.

Verbindungsherstellung zu einem Server mit dem vollständigen Internetnamen ist nicht möglich

Citrix empfiehlt, DNS auf Ihrem Netzwerk zu konfigurieren, damit die Namen der Server, zu denen Sie eine Verbindung herstellen möchten, aufgelöst werden können. Wenn Sie DNS nicht konfiguriert haben, kann der Servername eventuell nicht in eine IP-Adresse aufgelöst werden. Alternativ können Sie den Server mit der IP-Adresse statt dem Namen angeben. Beachten Sie aber, dass für TLS-Verbindungen ein vollqualifizierter Domänenname und keine IP-Adresse erforderlich ist.

Bei der Verbindungsherstellung wird ein Proxyerkennungsfehler angezeigt

Wenn Ihre Verbindung für automatische Proxyerkennung konfiguriert ist und Sie beim Versuch, eine Verbindung herzustellen, die Fehlermeldung "Proxyerkennung fehlgeschlagen: JavaScript-Fehler" erhalten, kopieren Sie die Datei wpad.dat in das Verzeichnis $ICAROOT/util. Führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei Hostname der Hostname des Servers ist, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten:

cat wpad.dat | ./pacexec pac.js FindProxyForURL http://Hostname Hostname 2>&1 | grep "undeclared variable"

Wenn Sie keine Ausgabe erhalten, liegt ein schwerwiegendes Problem in der Datei wpad.dat auf dem Server vor, das untersucht werden muss. Wenn Sie eine Ausgabe mit ungefähr folgendem Inhalt erhalten, können Sie das Problem jedoch beheben: "assignment to undeclared variable ...". Öffnen Sie pac.js für jede in der Ausgabe aufgeführte Variable und fügen Sie am Anfang der Datei eine Zeile in folgendem Format hinzu, wobei "..." der Variablenname ist.

var ...;

Sitzungsstart ist sehr langsam

Wenn eine Sitzung nicht startet, bevor Sie die Maus bewegen, liegt möglicherweise ein Problem mit der Zufallszahlengenerierung im Linux-Kernel vor. Als Workaround führen Sie einen entropiegenerierenden Daemon wie rngd (hardwarebasiert) oder haveged (von Magic Software) aus.

Ich möchte eine Einstellung für einen seriellen Anschluss konfigurieren

Zum Konfigurieren eines seriellen Anschlusses fügen Sie die folgenden Einträge der Konfigurationsdatei$ICAROOT/config/module.ini hinzu:

LastComPortNum=1 ComPort1=

Zum Konfigurieren von mehreren seriellen Anschlüssen fügen Sie die folgenden Einträge der Konfigurationsdatei$ICAROOT/config/module.ini hinzu:

LastComPortNum=2 ComPort1= ComPort2=

Verbindungsfehler

Eine Fehlermeldung mit folgendem Wortlaut wird angezeigt: "Fehler bei Verbindung: Ein Protokollfehler ist bei der Kommunikation mit dem Authentifizierungsdienst aufgetreten". Dieser Fehler kann durch verschiedene Probleme verursacht werden:

  • Der lokale Computer und der Remotecomputer können kein gemeinsames TLS-Protokoll verhandeln.
  • Der Remotecomputer fordert falscherweise ein Clientzertifikat an. IIS sollte Zertifikate nur für "Citrix/Authentication/Certificate" akzeptieren oder anfordern.
  • Andere Probleme:

Anzeigeprobleme

Warum tritt Tearing auf dem Bildschirm auf?

Tearing wird verursacht, wenn Teile von zwei (oder mehreren) unterschiedlichen Frames gleichzeitig auf dem Bildschirm in horizontalen Blöcken angezeigt werden. Dies ist besonders bei großen Bereichen von sich schnell änderndem Inhalt auf dem Bildschirm erkennbar. Die Daten werden am VDA auf eine Weise erfasst, die Tearing verhindert, und sie werden an den Client auf eine Weise weitergegeben, dass kein Tearing auftritt. X11 (das Linux/Unix-Grafiksubsystem) bietet jedoch keine konsistente Möglichkeit der Erstellung von Frames, die Tearing verhindert.

Zum Verhindern von Tearing empfiehlt Citrix die Standardmethode, bei der der Anwendungsaufbau mit dem Aufbau des Bilds synchronisiert wird, was bedeutet, dass vSync den Aufbau des nächsten Frames initiiert. Abhängig von der auf dem Client verwendeten Grafikhardware und dem verwendeten Fenstermanager bietet Linux verschiedene Optionen. Diese Optionen lassen sich in zwei Lösungsgruppen einteilen:

  • X11 GPU-Einstellungen
  • Verwenden eines Kompositionsmanagers
X11 GPU-Konfiguration
Erstellen Sie für Intel HD-Grafiken in xorg.conf.d eine 20-intel.conf genannte Datei mit folgenden Inhalten:
Section "Device"
Identifier     "Intel Graphics"
Driver          "intel"
Option         "AccelMethod" "sna"
Option         "TearFree" "true"
EndSection
 
Navigieren Sie für Nvidia-Grafiken zu der Datei im Ordner xorg.conf.d, die die Option "MetaModes" für Ihre Konfiguration enthält. Fügen Sie für jeden durch Komma getrennten MetaMode Folgendes hinzu:
{ForceFullCompositionPipeline = On}
Beispiel:
Option "MetaModes" "DFP-0: 1920x1200 +0+0 {ForceFullCompositionPipeline = On}"
Hinweis: Unterschiedliche Linux-Bereitstellungen verwenden unterschiedliche Pfade zu xorg.conf.d, z. B. /etc/X11/xorg.conf.d oder /user/share/X11/xorg.conf.d.
 
Kompositionsmanager
Verwenden Sie Folgendes:
  • Compiz (integriert in Ubuntu Unity). Sie müssen den "ComprizConfig Settings Manager" installieren.
Führen Sie "ComprizConfig Settings Manager"
unter "General->Composition" aus und deaktivieren Sie "Undirect Fullscreen Windows"
Hinweis: Seien Sie vorsichtig bei der Verwendung von "ComprizConfig Settings Manager", da das System u. U. nicht starten kann, wenn Sie die falschen Werte ändern.
  • Compton (ein Add-On-Hilfsprogramm). Ausführliche Informationen finden Sie auf der Hauptseite bzw. in der Dokumentation von Compton. Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus:

compton --vsync opengl --vsync -aggressive

Falsches Anzeigen von Tastatureingaben bei der Verwendung der Tastatur

Wenn Sie keine englische Tastatur verwenden, stimmt die Bildschirmanzeige möglicherweise nicht mit der Tastatureingabe überein. In dieser Situation müssen Sie den verwendeten Tastaturtyp und das verwendete Tastaturlayout angeben. Weitere Informationen zur Angabe der Tastaturen finden Sie unter Steuern des Tastaturverhaltens.

Beim Verschieben von Seamlessfenstern wird der Bildschirm ständig neu aufgebaut

Einige Fenstermanager übertragen beim Verschieben von Fenstern ständig die neue Fensterposition, was zu einem wiederholten Neuaufbau des Bildschirms führen kann. Sie können dieses Problem beheben, indem Sie den Fenstermanager zu einem Modus wechseln, bei dem beim Verschieben von Fenstern nur die Konturen gezeichnet werden.

Kompatibilität von Symbolen

Receiver erstellt Fenstersymbole, die mit den meisten Fenstermanagern verwendet werden können, aber nicht vollständig kompatibel mit den X Window-Kommunikationsrichtlinien für Clients (ICCCM, X Inter-Client Communication Convention Manual) sind.

Erreichen voller Kompatibilität von Symbolen

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei wfclient.ini.
  2. Fügen Sie dem Abschnitt [WFClient] folgende Zeile hinzu: UseIconWindow=True
  3. Speichern und schließen Sie die Datei.

Der Cursor ist schlecht sichtbar

Der Cursor ist manchmal schlecht zu erkennen, wenn er dieselbe oder eine ähnliche Farbe wie der Hintergrund hat. Sie können dieses Problem lösen, indem Sie erzwingen, dass Bereiche des Cursors schwarz oder weiß sind.

Ändern der Farbe des Cursors

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei wfclient.ini.
  2. Fügen Sie dem Abschnitt [WFClient] eine der folgenden Zeilen hinzu:

    CursorStipple=ffff,ffff (der Cursor wird schwarz angezeigt)

    CursorStipple=0,0 (der Cursor wird weiß angezeigt)

  3. Speichern und schließen Sie die Datei.

Farbwechsel auf dem Bildschirm

Wenn Sie den Mauszeiger über ein Verbindungsfenster verschieben, können in dem Fenster, das gerade nicht den Fokus hat, Farbwechsel auftreten. Dies ist eine bekannte Einschränkung bei der Verwendung von X Window System mit PseudoColor-Anzeigen. Falls möglich sollten Sie die Farbtiefe für die betroffene Verbindung erhöhen.

Schnelle Farbwechsel bei TrueColor-Anzeigen

Benutzer haben bei der Herstellung einer Verbindung zu einem Server die Option, 256 Farben zu verwenden. Voraussetzung für diese Option ist, dass die Videohardware Paletten unterstützt, damit Anwendungen zum Erzeugen animierter Anwendungen schnell die Farbpalette wechseln können.

TrueColor-Anzeigen können die Funktion zum Erzeugen von Animationen durch schnelles Wechseln der Palette nicht emulieren. Software-Emulationen dieser Funktion gehen zu Lasten von Schnelligkeit und Datenverkehr im Netzwerk. Um diese Einschränkungen zu reduzieren, puffert Receiver schnelle Palettenwechsel und aktualisiert die eigentliche Palette nur in Abständen von einigen Sekunden.

Japanische Zeichen werden nicht richtig angezeigt

Receiver verwendet die EUC-JP- oder UTF-8-Zeichencodierung für japanische Zeichen, während der Server SJIS verwendet. Receiver kann diese Zeichensätze nicht übersetzen. Dies kann zu Problemen führen, wenn auf dem Server gespeicherte Dateien lokal angezeigt werden oder lokal gespeicherte Dateien auf dem Server angezeigt werden. Dies Problem betrifft auch japanische Zeichen in Parametern, die bei der erweiterten Parameterübergabe verwendet werden.

Benutzer möchten eine Sitzung erstellen, die bildschirmübergreifend angezeigt wird

Sitzungen im Vollbildmodus gehen standardmäßig über alle Monitore. Es gibt außerdem für Befehlszeilen eine Steuerungsoption für die Anzeige auf mehreren Monitoren: -span. Hiermit können Vollbildschirmsitzungen über mehrere Monitore gestreckt werden.

Mit der Symbolleistenfunktionalität von Desktop Viewer können Sie in einer Sitzung zwischen Fenstermodus und Vollbildmodus wechseln, einschließlich Multimonitorunterstützung für die Monitore. Weitere Informationen finden Sie unter Verbessern der Benutzererfahrung.

Wichtig: Dies hat keinen Einfluss auf Sitzungen mit Seamless- oder normalen Fenstern (einschließlich Sitzungen mit maximierten Fenstern).

Die Option hat das folgende Format:

-span [h][o][a|mon1[,mon2[,mon3,mon4]]]

Wenn h angegeben wird, wird eine Liste von Monitoren auf stdout ausgegeben. Wenn dies der einzige Optionswert ist, wird wfica anschließend beendet.

Wenn o angegeben wird, enthält das Sitzungsfenster das Weiterleitungsattribut "override-redirect".

Achtung: Von der Verwendung dieses Optionswerts wird abgeraten. Er ist als letzter Ausweg für problematische Fenstermanager vorgesehen. Das Sitzungsfenster ist im Fenstermanager nicht sichtbar, hat kein Symbol und kann nicht neu angeordnet werden. Es kann nur durch Beenden der Sitzung entfernt werden.

Wenn a angegeben wird, versucht Receiver, eine Sitzung zu erstellen, die alle Monitore abdeckt.

Dabei wird angenommen, dass der Rest des Werts der Option "-span" eine Liste der Monitornummern ist. Ein einzelner Wert gibt einen bestimmten Monitor an, zwei Werte geben Monitore oben links und unten rechts in dem erforderlichen Bereich an und vier Werte geben Monitore an den oberen, unteren, linken und rechten Seiten des Bereichs an.

Wenn o nicht angegeben wurde, verwendet wfica die Meldung _NET_WM_FULLSCREEN_MONITORS, um ein entsprechendes Fensterlayout vom Fenstermanager anzufordern, wenn dies unterstützt wird. Sonst werden Größe- und Positionstipps verwendet, um das gewünschte Layout anzufordern.

Mit dem folgenden Befehl können Sie die Fenstermanager-Unterstützung testen:

xprop -root | grep _NET_WM_FULLSCREEN_MONITORS

Wenn es keine Ausgabe gibt, werden keine Fenstermanager unterstützt. Wenn keine Unterstützung vorhanden ist, benötigen Sie ein Fenster mit override-redirect. Sie können ein solches Fenster mit -span o einrichten.

Erstellen einer Sitzung, die sich über mehrere Monitore erstreckt, an der Befehlszeile

  1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

    /opt/Citrix/ICAClient/wfica -span h

    Es wird eine Liste mit Nummern der zurzeit an das Benutzergerät angeschlossenen Monitore auf stdout ausgegeben und wfica wird beendet.

  2. Notieren Sie diese Monitornummern.
  3. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:

    /opt/Citrix/ICAClient/wfica -span [w[,x[,y,z]]]

    wobei w, x, y und z Monitornummern sind, die Sie in Schritt 1 oben erhalten haben. Der einzelne Wert w gibt einen bestimmten Monitor an, zwei Werte w und x geben Monitore oben links und unten rechts in dem erforderlichen Bereich an und vier Werte w, x, y und z geben Monitore an den oberen, unteren, linken und rechten Seiten des Bereichs an.

    Wichtig: Sie müssen die Variable WFICA_OPTS definieren, bevor Sie Self-Service starten oder über einen Browser eine Verbindung zum Webinterface herstellen. Bearbeiten Sie hierzu Ihre Profildatei, die üblicherweise unter $HOME/.bash_profile oder $HOME/.profile ist. Fügen Sie hier eine Zeile hinzu, um die Variable WFICA_OPTS zu definieren. Beispiel:
     export WFICA_OPTS="-span a"
    Beachten Sie, dass sich diese Änderung auf XenApp- und XenDesktop-Sitzungen auswirkt.
    Wenn Sie selfservice oder storebrowse schon gestartet haben, müssen Sie die von ihnen gestarteten Prozesse entfernen, damit die neue Umgebungsvariable wirksam wird. Entfernen Sie die Prozesse mit folgendem Befehl:
    killall AuthManagerDaemon ServiceRecord storebrowse

Der Vollbildmodus einer Sitzung kann nicht mit der Escape-Taste beendet werden, um lokale Anwendungen oder eine andere Sitzung zu verwenden

Dies tritt auf, da die clientseitige Systembenutzeroberfläche verborgen ist und das Feature "Tastaturtransparenz" den üblichen Tastaturbefehl, z. B. Alt+Tab, deaktiviert und den Befehl stattdessen an den Server sendet.

Deaktivieren Sie zur Problembehebung das Feature "Tastaturtransparenz" vorübergehend mit Strg-F2, bis der Fokus wieder zum Sitzungsfenster zurückgeht. Als alternativen Workaround können Sie TransparentKeyPassthrough auf Nein in $ICAROOT/config/module.ini einstellen. Das Feature "Tastaturtransparenz" wird hiermit deaktiviert; Sie müssen jedoch u. U. die ICA-Datei durch Hinzufügen dieser Einstellung in der Datei All_regions.ini überschreiben.

Browserprobleme

Beim Klicken auf einen Link in einer Windows-Sitzung wird der Inhalt in einem lokalen Browser angezeigt

Die Server-zu-Client-Inhaltsumleitung ist in der Datei wfclient.ini aktiviert. Dies führt zur Ausführung einer lokalen Anwendung. Informationen zum Deaktivieren der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung finden Sie unter Einrichten der Server-zu-Client-Inhaltsumleitung.

Beim Zugreifen auf veröffentlichte Ressourcen fordert der Browser den Benutzer zum Speichern einer Datei auf

Andere Browser als Mozilla, Firefox und Chrome müssen möglicherweise konfiguriert werden, bevor Sie auf eine veröffentlichte Ressource zugreifen können. Wenn Sie eine Verbindung über das Webinterface herstellen, können Sie möglicherweise die Webinterface-Homepage mit der Liste der Ressourcen öffnen. Wenn Sie jedoch versuchen, eine Ressource durch Klicken auf das Symbol auf der Seite zu öffnen, fordert Sie der Browser zum Speichern der ICA-Datei auf.

Konfigurieren eines anderen Browsers für das Webinterface

Die Angaben hängen vom Browser ab, aber Sie können die MIME-Datentypen im Browser so einrichten, dass $ICAROOT/wfica als Hilfsprogramm ausgeführt wird, wenn der Browser auf Daten mit dem MIME-Typ "application/x-ica" oder eine ICA-Datei trifft.

Der Installer unterstützt einen bestimmten Browser nicht

Wenn Sie Probleme mit einem bestimmten Webbrowser haben, geben Sie für die Umgebungsvariable BROWSER den lokalen Pfad und Namen des erforderlichen Browsers ein, bevor Sie setupwfc ausführen.

Beim Start von Desktops oder Anwendungen in Firefox geschieht nichts

Versuchen Sie ein Aktivieren des ICA-Plug-Ins.

Das ICA-Plug-In ist in Firefox aktiviert, jedoch können Desktop- und Anwendungssitzungen nicht gestartet werden

Versuchen Sie ein Deaktivieren des ICA-Plug-Ins.

Andere Probleme

Zusätzlich kommen die folgenden Probleme vor.

Hat der Server Receiver angewiesen, eine Sitzung zu schließen?

Sie können sich mit dem Programm wfica anmelden, wenn Receiver vom Server den Befehl erhalten hat, die Sitzung zu beenden. 

Damit diese Informationen vom Syslog aufgezeichnet werden, fügen Sie SyslogThreshold mit dem Wert 6 im Abschnitt [WFClient] der Konfigurationsdatei hinzu. Hierdurch wird die Protokollierung von Nachrichten mit der Priorität LOG_INFO oder höher aktiviert. Der Standardwert für SyslogThreshold ist 4 (=LOG_WARNING).

Damit wfica die Informationen als Standardfehler sendet, fügen Sie PrintLogThreshold mit dem Wert 6 im Abschnitt [WFClient] hinzu. Der Standardwert für PrintLogThreshold ist 0 (=LOG_EMERG).

Anleitungen zum Konfigurieren des syslog-Systems finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem.

Einstellungen der Konfigurationsdatei funktionieren nicht mehr

Für jeden Eintrag in wfclient.ini muss ein entsprechender Eintrag in All_Regions.ini gemacht werden, damit die Einstellung wirksam wird. Zusätzlich muss für jeden Eintrag in den Abschnitten [Thinwire3.0], [ClientDrive] und [TCP/IP] von wfclient.ini ein entsprechender Eintrag in canonicalization.ini gemacht werden, damit die Einstellung wirksam wird. Weitere Informationen finden Sie in den Dateien All_Regions.ini und canonicalization.ini im Verzeichnis $ICAROOT/config.

Beim Ausführen veröffentlichter Anwendungen, die auf einen seriellen Port zugreifen, treten Probleme auf

Wenn eine veröffentlichte Anwendung Zugriff auf einen seriellen Port benötigt, kann die Anwendung fehlschlagen (je nach der Anwendung mit oder ohne Fehlermeldung), wenn der Port durch eine andere Anwendung gesperrt ist. Überprüfen Sie in solchen Fällen, dass keine Anwendungen vorhanden sind, die den seriellen Port vorübergehend gesperrt haben oder die den seriellen Port gesperrt haben und beendet wurden, ohne ihn wieder freizugeben.

Um dieses Problem zu lösen, beenden Sie die Anwendung, die den seriellen Port sperrt; bei UUCP-Sperren ist nach dem Beenden der Anwendung eventuell noch eine Sperrdatei vorhanden. Der Speicherort dieser Sperrdateien hängt vom verwendeten Betriebssystem ab.

Receiver kann nicht gestartet werden

Wenn Receiver nicht gestartet werden kann und die Fehlermeldung "Application default file could not be found or is out of date" angezeigt wird, ist die Umgebungsvariable ICAROOT möglicherweise nicht richtig definiert. Die Variable muss richtig definiert werden, wenn Sie Receiver nicht im Standardverzeichnis installiert haben. Citrix empfiehlt hierfür zwei Lösungsvorschläge:

  • Definieren Sie ICAROOT als Installationsverzeichnis.

    Um zu überprüfen, ob die Umgebungsvariable ICAROOT richtig definiert wurde, versuchen Sie, Receiver von einer Terminalsitzung zu starten. Wenn die Fehlermeldung weiterhin angezeigt wird, ist die Umgebungsvariable ICAROOT wahrscheinlich nicht richtig definiert.

  • Installieren Sie Receiver im Standardverzeichnis neu. Weitere Informationen zur Installation von Receiver finden Sie unter Herunterladen und Installieren von Receiver für Linux.

    Wenn Receiver vorher im Standardverzeichnis installiert worden war, sollten Sie vor der Neuinstallation das Verzeichnis /opt/Citrix/ICAClient oder $HOME/ICAClient/Plattform entfernen.

Tastenkombinationen funktionieren nicht richtig

Ihre Tastenkombinationen funktionieren unter Umständen nicht richtig, wenn der Fenstermanager dieselben Tastenkombinationen für systemeigene Funktionen verwendet. Im KDE-Fenstermanager werden beispielsweise die Kombinationen von STRG+UMSCHALT+F1 bis STRG+UMSCHALT+F4 verwendet, um zwischen den Desktops 13 bis 16 zu wechseln. Wenn dieses Problem auftritt, versuchen Sie Folgendes:

  • Mit dem Übersetzungsmodus auf der Tastatur werden lokale Tastenkombinationen serverseitigen Tastenkombinationen zugeordnet. Beispielsweise wird im Übersetzungsmodus standardmäßig STRG+UMSCHALT+F1 serverseitig der Tastenkombination ALT+F1 zugeordnet. Um diese Zuordnung in eine andere lokale Tastenkombination zu ändern, aktualisieren Sie den folgenden Eintrag im Abschnitt [WFClient] der Datei $HOME/.ICAClient/wfclient.ini. Auf diese Weise wird die lokale Tastenkombination Alt+Ctrl+F1 der Kombination Alt+F1 zugeordnet:
    • Ändern Sie Hotkey1Shift=Ctrl+Shift in Hotkey1Shift=Alt+Ctrl.
  • Im direkten Modus werden alle Tastenkombinationen direkt an den Server gesendet. Sie werden nicht lokal verarbeitet. Legen Sie zum Konfigurieren des direkten Modus im Abschnitt [WFClient] der Datei $HOME/.ICAClient/wfclient.ini die Einstellung für TransparentKeyPassthrough auf Remotefest.
  • Konfigurieren Sie den Fenstermanager so, dass Standardtastaturkombinationen unterdrückt werden.

Remote-Tastatur für Kroatisch soll aktiviert werden

Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass ASCII-Zeichen korrekt an remote virtuelle Desktops mit kroatischen Tastaturlayouts gesendet werden.

  1. Setzen Sie in der entsprechenden Konfigurationsdatei im Abschnitt WFClient UseEUKSforASCII auf True.
  2. Setzen Sie UseEUKS auf 2.

Ermitteln der Versionsnummer für das Citrix SSLSDK oder OpenSSL

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Versionsnummer für das ausgeführte Citrix SSLSDK oder OpenSSL zu bestätigen:
strings libctxssl.so | grep "Citrix SSLSDK"

Sie können diesen Befehl auch für AuthManagerDaemon oder PrimaryAuthManager ausführen

Verwenden einer japanischen Tastatur auf dem Client

Zum Konfigurieren einer japanischen Tastatur aktualisieren Sie den folgenden Eintrag in der Konfigurationsdatei wfclient.ini:
KeyboardLayout=Japanese (JIS)

Verwenden einer ABNT2-Tastatur auf dem Client

Zum Konfigurieren einer ABNT2-Tastatur aktualisieren Sie den folgenden Eintrag in der Konfigurationsdatei wfclient.ini:
KeyboardLayout=Brazilian (ABNT2)

Einige Tasten auf der lokalen Tastatur verhalten sich nicht wie erwartet

Wählen Sie in der Liste in der Datei $ICAROOT/config/module.ini das passendste Serverlayout aus.

Fehler bei der Verbindungskonfiguration

Diese Fehler können auftreten, wenn Sie einen Verbindungseintrag nicht richtig konfiguriert haben.

E_MISSING_INI_SECTION – Überprüfen der Konfigurationsdatei: "...". In der Konfigurationsdatei fehlt der Abschnitt "...".

Die Konfigurationsdatei wurde nicht richtig bearbeitet oder ist fehlerhaft.

E_MISSING_INI_ENTRY – Überprüfen der Konfigurationsdatei: "...". Der Abschnitt "..." muss einen Eintrag "..." enthalten.

Die Konfigurationsdatei wurde nicht richtig bearbeitet oder ist fehlerhaft.

E_INI_VENDOR_RANGE – Überprüfen der Konfigurationsdatei: "...". Der X Server-Herstellerbereich "..." in der Konfigurationsdatei ist ungültig.

Die X Server-Händlerinformationen in der Konfigurationsdatei sind fehlerhaft. Bitte wenden Sie sich an Citrix.

Konfigurationsfehler in wfclient.ini

Diese Fehler können auftreten, wenn Sie die Datei wfclient.ini nicht richtig bearbeitet haben.

E_CANNOT_WRITE_FILE – Datei kann nicht geschrieben werden: "..."

Es liegt ein Problem beim Speichern der Verbindungsdatenbank vor, z. B. nicht genügend Festplattenspeicher.

E_CANNOT_CREATE_FILE – Datei kann nicht erstellt werden: "..."

Beim Erstellen einer neuen Verbindungsdatenbank ist ein Problem aufgetreten.

E_PNAGENT_FILE_UNREADABLE – Citrix XenApp-Datei kann nicht gelesen werden "...": Datei oder Verzeichnis nicht gefunden.

– Oder –

Citrix XenApp-Datei "..." kann nicht gelesen werden: Zugriff verweigert.

Sie versuchen, eine Ressource über einen Desktopeintrag oder ein Menü zu öffnen. Die XenApp-Datei für die Ressource steht jedoch nicht zur Verfügung. Aktualisieren Sie die Liste der veröffentlichten Ressourcen. Wählen Sie im Menü Ansicht die Option Anwendungsaktualisierung und versuchen Sie erneut, die Ressource zu öffnen. Sollte das Problem weiterhin auftreten, prüfen Sie die Eigenschaften des Desktopsymbols oder des Menüeintrags und XenApp-Datei, auf die das Symbol oder der Eintrag verweist.

PAC-Datei-Fehler

Folgende Fehler können auftreten, wenn Ihre Bereitstellung die automatische Proxykonfiguration mit PAC-Dateien verwendet:

Proxyerkennung fehlgeschlagen: Ungültige URL für automatische Konfiguration.

Eine Adresse im Browser wurde mit einem falschen URL-Typ angegeben. Gültige Typen sind http:// und https://. Andere Typen werden nicht unterstützt. Ändern Sie die Adresse zu einem gültigen URL-Typ und versuchen Sie es erneut.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: HTTP-Download von PAC-Skript ist fehlgeschlagen: Verbindung fehlgeschlagen.

Überprüfen Sie, ob Name oder Adresse falsch eingegeben wurden. Ist dies der Fall, berichtigen Sie die Adresse und versuchen Sie es erneut. Wenn dies nicht der Fall ist, könnte der Server ausgefallen sein. Versuchen Sie es später erneut.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: HTTP-Download von PAC-Skript ist fehlgeschlagen: Pfad nicht gefunden.

Die angeforderte PAC-Datei ist nicht auf dem Server. Wechseln Sie entweder den Server oder konfigurieren Sie den Browser neu.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: HTTP-Download von PAC-Skript ist fehlgeschlagen.

Die Verbindung wurde während des Downloads der PAC-Datei unterbrochen. Stellen Sie die Verbindung wieder her und versuchen Sie es erneut.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: Leeres Skript für automatische Konfiguration.

Die PAC-Datei ist leer. Wechseln Sie entweder den Server oder konfigurieren Sie den Browser neu.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: Keine JavaScript-Unterstützung.

Die ausführbare PAC-Datei oder die Textdatei pac.js fehlen. Installieren Sie Receiver neu.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: JavaScript-Fehler.

Die PAC-Datei enthält ungültiges JavaScript. Ändern Sie die PAC-Datei auf dem Server. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungsprobleme.

Proxyerkennung fehlgeschlagen: Ungültiges Ergebnis von Skript für automatische Proxykonfiguration.

Eine ungültige Antwort wurde vom Server gesendet. Beheben Sie das Problem auf dem Server oder konfigurieren Sie den Browser neu.

Andere Fehler

Dieser Abschnitt enthält weitere Fehlermeldungen, die bei der Verwendung von Receiver möglicherweise häufiger angezeigt werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Fehler 11 (E_MISSING_INI_SECTION). Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation. Anwendung wird beendet.

Bei der Ausführung von Receiver über die Befehlszeile lässt diese Meldung in der Regel darauf schließen, dass die in der Befehlszeile angegebene Beschreibung in der Datei appsrv.ini nicht gefunden wurde.

E_BAD_OPTION – Die Option "..." ist ungültig.

Fehlendes Argument für Option "...".

E_BAD_ARG – Die Option "..." hat ein ungültiges Argument: "...".

Ungültiges Argument für Option "...".

E_INI_KEY_SYNTAX – Der Schlüssel "..." in der Konfigurationsdatei "..." ist ungültig.

Die X Server-Händlerinformationen in der Konfigurationsdatei sind fehlerhaft. Erstellen Sie eine neue Konfigurationsdatei.

E_INI_VALUE_SYNTAX – Der Wert "..." in der Konfigurationsdatei "..." ist ungültig.

Die X Server-Händlerinformationen in der Konfigurationsdatei sind fehlerhaft. Erstellen Sie eine neue Konfigurationsdatei.

E_SERVER_NAMELOOKUP_FAILURE – Verbindung zu Server "..." kann nicht hergestellt werden.

Der Name des Servers konnte nicht aufgelöst werden.

In mindestens eine Datei kann nicht geschrieben werden: "...". Beheben Sie Probleme beim Speicherplatz auf der Festplatte oder der Verbindung und versuchen Sie es erneut.

Überprüfen Sie, ob die Festplatte voll ist oder ob Probleme mit den Rechten bestehen. Wenn Sie das Problem gefunden und gelöst haben, wiederholen Sie den Vorgang, der die Fehlermeldung ausgelöst hat.

Die Verbindung zum Server wurde unterbrochen. Stellen Sie die Verbindung wieder her und versuchen Sie es erneut. In diesen Dateien fehlen u. U. Daten: "...".

Stellen Sie die Verbindung wieder her und wiederholen Sie den Vorgang, der den Fehler ausgelöst hat.

Senden von Diagnoseinformationen an den technischen Support von Citrix

Wenn Sie beim Verwenden von Receiver Probleme feststellen, werden Sie vom Technical Support möglicherweise gebeten, Diagnoseinformationen bereitzustellen. Diese Informationen unterstützen dieses Team bei der Diagnose und helfen, das Problem zu beheben.

Erhalten von Diagnoseinformationen zu Receiver

  1. Geben Sie im Installationsverzeichnis Folgendes ein: util/lurdump. Es empfiehlt sich, diesen Vorgang auszuführen, während eine Sitzung geöffnet ist und möglichst während das Problem auftritt.

    Es wird eine Datei generiert, die detaillierte Diagnoseinformationen enthält, u. a. Version, Inhalt der Receiver-Konfigurationsdateien und die Werte der verschiedenen Systemvariablen.

  2. Überprüfen Sie, ob diese Datei vertrauliche Informationen enthält, bevor Sie sie an den technischen Support senden.