Product Documentation

Befehlszeilenparameter

Mar 04, 2014

In den Tabellen unten werden Befehlszeilenparameter für Receiver für Linux aufgeführt.

Hinweis: Eine Liste der Parameter erhalten Sie durch Eingabe von wfica oder storebrowse mit der Option -?, -help oder -h.

wfica

Sie können eine Verbindungsdatei verwenden, indem Sie den Dateinamen nach wfica ohne eine der unten genannten Optionen eingeben.

Vorgang Eingabe

Festlegen der in der Verbindungsdatei zu verwendenden benutzerdefinierten Verbindung

Hinweis: Mit der neuen Self-Service-Benutzeroberfläche können Sie auf diese Weise keine benutzerdefinierte Verbindung einrichten.
-desc description
-description description

Festlegen einer Verbindungsdatei

-file connection filename

Festlegen einer alternativen Protokolldatei. Dies ermöglicht die Verwendung einer alternativen module.ini-Datei.

-protocolfile filename

Festlegen einer alternativen Client-Konfigurationsdatei. Dies ermöglicht die Verwendung einer alternativen wfclient.ini-Datei.

-clientfile filename

Anzeigen eines anderen Namens für Receiver, festgelegt durch Name, wenn der Name angezeigt wird. Der Standardname ist der Gerätename. Bei Verwendung eines Sun Ray-Gerätes wird der Standardname jedoch von der MAC-Adresse des Geräts abgeleitet. Dieser wird jedoch durch den Eintrag "ClientName" in der Datei .ICAClient/wfclient.ini überschrieben; dieser wird wiederum durch den Befehl -clientname Name überschrieben.

-clientname name

Anzeigen dieser Parameterliste.

-help

Anzeigen von Versionsinformationen.

-version

Anzeigen von Fehlernummern und -meldungen.

-errno

Festlegen des Speicherorts von Receiver-Installationsdateien. Dies entspricht der Einstellung der Umgebungsvariablen ICAROOT.

-icaroot directory

Unterdrücken von Verbindungsdialogfeldern.

-quiet

Protokollieren des Anmeldevorgangs.

-log

Aktivieren der Tastaturprotokollierung

-keylog

Einrichten der Geometrie der Sitzung.

-geometry WxH+X+Y

Festlegen der Farbtiefe.

-depth <4 | 8 | 16 | 24 | auto>

Festlegen der Monitorausrichtung.

-span [h][o][a|mon1[,mon2[,mon3,mon4]]]

Verwenden einer eigenen Farbzuordnung.

-private

Verwenden einer gemeinsam genutzten Farbzuordnung.

-shared

Festlegen einer Zeichenfolge, die einer veröffentlichten Anwendung hinzugefügt wird.

-param string

Festlegen des UNIX-Pfads, auf den eine veröffentlichte Anwendung über die Clientlaufwerkszuordnung zugreifen kann.

-fileparam unixpath

Angeben eines Benutzernamens.

-username username

Angeben eines verschlüsselten Kennworts.

-password password

Angeben eines Klartextkennworts.

-clearpassword "clear password"

Festlegen einer Domäne.

-domain domain

Festlegen eines Startprogramms.

-program program

Festlegen eines Verzeichnisses, das das erste Programm verwenden kann.

-directory directory

Aktivieren der Tonwiedergabe.

-sound

Deaktivieren der Tonwiedergabe.

-nosound

Überschreiben von Laufwerkszuordnungen. Diese sind im Format A$=Pfad, wobei Pfad eine Umgebungsvariable enthalten kann (z. B. A$=$HOME/tmp). Diese Option muss für jedes zu überschreibende Laufwerk wiederholt werden. Beachten Sie, dass nur vorhandene Zuordnungen überschrieben werden können. Diese müssen jedoch nicht aktiviert sein.

-drivemap string

Verknüpfen eines Dokuments mit einer veröffentlichten Anwendung.

-associate

Startet nur die verknüpfte veröffentlichte Anwendung. Öffnet nicht das Dokument.

-launchapponly
Tipp: Alle wfica-Befehlszeilenoptionen können auch mit der Umgebungsvariable WFICA_OPTS angegeben werden. Hierdurch können sie mit der nativen Benutzeroberfläche von Receiver oder mit Citrix StoreFront verwendet werden.

storebrowse

In der folgenden Tabelle werden die Optionen aufgeführt, die Sie mit dem Hilfsprogramm storebrowse verwenden können.

Option Beschreibung Hinweise
-L, --launch Gibt den Namen der veröffentlichten Ressourcen an, mit denen Sie eine Verbindung herstellen möchten. Es wird eine Verbindung zu einer veröffentlichten Ressource gestartet. Das Hilfsprogramm wird dann beendet, die erfolgreich verbundene Sitzung bleibt zurück.
-E, --enumerate Enumeriert die verfügbaren Ressourcen. Standardmäßig werden Ressourcenname, Anzeigename und Ordner der Ressource angezeigt. Weitere Informationen können mit der Option --details angezeigt werden.
-S, --subscribed Listet die abonnierten Ressourcen auf. Standardmäßig werden Ressourcenname, Anzeigename und Ordner der Ressource angezeigt. Weitere Informationen können mit der Option –details angezeigt werden.
-M, --details

Verwendung zusammen mit der Option -E oder -S

Wählt, welche Attribute der veröffentlichten Anwendungen zurückgegeben werden. Das zugehörige Argument ist die Summe der Zahlen, die mit den erforderlichen Details korrespondieren: Publisher(0x1), Video Type(0x2), Sound Type(0x4), AppInStartMenu(0x8), AppOnDesktop(0x10), AppIsDesktop(0x20), AppIsDisabled(0x40),WindowType(0x80), WindowScale(0x100) und DisplayName(0x200).

CreateShortcuts(0x100000) kann zusammen mit -S, -s und -u verwendet werden, um Menüeinträge für abonnierte Anwendungen zu erstellen. RemoveShortcuts(0x200000) kann mit -S zum Löschen aller Menüeinträge verwendet werden.

Manche dieser Details sind nicht über storebrowse verfügbar. In dem Fall ist die Ausgabe 0.

Werte können auch dezimal sowie hexadezimal (z. B. 512 für 0x200) ausgedrückt werden.

-v, --version Schreibt die Versionsnummer von storebrowse in die Standardausgabe.  
-?, -h, --help Listet die Syntax für storebrowse auf. Eine gekürzte Version dieser Tabelle wird angezeigt.
-U, --username Gibt den Benutzernamen an den Server weiter. Diese Optionen sind veraltet und werden ggf. aus zukünftigen Releases entfernt. Sie funktionieren bei Program Neighborhood Agent-Sites, bei StoreFront-Sites werden sie jedoch ignoriert. Citrix empfiehlt, diese Optionen nicht zu verwenden, sondern zuzulassen, dass Benutzer vom System aufgefordert werden, ihre Anmeldeinformationen einzugeben.
-P, --password Gibt das Kennwort an den Server weiter.
-D, --domain Gibt die Domäne an den Server weiter.
-r, --icaroot Gibt das Stammverzeichnis für die Receiver für Linux-Installation an. Der Wert wird zur Laufzeit ermittelt, wenn Sie ihn nicht angeben.
-i,--icons

Verwendung zusammen mit der Option -E oder -S

Ruft Desktop- oder Anwendungssymbole im PNG-Format in der mit dem Argument best bzw. size vorgegebenen Größe und Tiefe ab.

Wird das Argument best verwendet, wird das Symbol auf dem Server in der besten Größe abgerufen. Sie können es in jede erforderliche Größe umwandeln. Das Argument best ist nach Speicher- und Bandbreitengesichtspunkten das effizienteste und kann die Skripterstellung vereinfachen.

Wird das Argument size verwendet, wird ein Symbol der angegebenen Größe und Tiefe abgerufen.

In beiden Fällen werden Symbole in einer Datei für jede Ressource, die mit der Option "-E" oder "-S" zurückgegeben wird, gespeichert.

Durch das Argument best wird ein Symbol im Format .png erstellt.

Das Argument size besitzt die Form WxB, wobei W die Breite des Symbols ist (es ist nur ein Wert erforderlich, da alle Symbole quadratisch sind) und B die Tiefe (d. h. die Anzahl der Bits pro Pixel). W ist erforderlich, B ist optional. Wird B nicht angegeben, werden Symbole aller verfügbaren Tiefen in der Größe abgerufen. Die erstellten Dateien erhalten den Namen _WxWxB.png.

-u, --unsubscribe Kündigt das Abonnement der angegebenen Ressource aus dem jeweiligen Store.  
-s, --subscribe Abonniert die angegebene Ressource aus dem jeweiligen Store. Wenn Sie einen anderen Receiver verwenden, gehen Abonnements auf Program Neighborhood Agent-Servern verloren.
-W [r|R], --reconnect [r|R] Stellt die Verbindung getrennter und aktiver Sitzungen wieder her. r stellt die Verbindung für alle getrennten Sitzungen des Benutzers wieder her. R stellt die Verbindung für alle aktiven und getrennten Sitzungen wieder her.
-WD, --disconnect Trennt alle Sitzungen. Betrifft nur Sitzungen an dem Store, der in der Befehlszeile angegebenen wurde.
-WT, --logoff Meldet alle Sitzungen ab. Betrifft nur Sitzungen an dem Store, der in der Befehlszeile angegebenen wurde.
-l, --liststores Listet die bekannten StoreFront-Stores auf, d. h. solche, die storebrowse kontaktieren kann. Dies sind die beim ServiceRecord-Proxy registrierten Stores. Außerdem werden die Program Neighborhood-Sites aufgelistet. Sie können eine Verbindung zu jedem Store herstellen. Wenn Sie jedoch zuvor einen Store mit dem Befehl --addstore hinzugefügt haben, kann Receiver die Verbindung mit den Angaben von Speicherort und Gateway des Stores herstellen.
-a, --addstore Registriert einen neuen Store einschließlich Gateway und Beacon beim Diensteintragsdaemon. Gibt die vollständige URL des Stores zurück. Wenn dies fehlschlägt, wird ein Fehler gemeldet.
-g, --storegateway Legt das Standardgateway für einen Store fest, der bereits beim Diensteintragsdaemon registriert ist. Dieser Befehl hat das folgende Format:

./util/storebrowse --storegateway "" ''

Wichtig: Der eindeutige Gatewayname (unique gateway name) muss in der Liste der Gateways für den angegebenen Store enthalten sein.
-d, --deletestore Hebt die Registrierung eines Stores beim Diensteintragsdaemon auf.  
-c, --configselfservice Dient zum Aufrufen und Festlegen der in StoreCache.ctx gespeicherten Einstellungen der Self-Service-Benutzeroberfläche. Das zugehörige Argument hat das Format . Wenn nur ein Eintrag (entry) vorhanden ist, wird der aktuelle Wert der Einstellung aufgerufen. Ist ein Wert (value) vorhanden, wird er zum Konfigurieren der Einstellung verwendet.

Beispiel: storebrowse --configselfservice SharedUserMode=True

Wichtig: Bei Eintrag und Wert wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Befehle mit dieser Option schlagen fehl, wenn die Groß- und Kleinschreibung nicht der in StoreCache.ctx dokumentierten Groß- und Kleinschreibung der Einstellung selbst entspricht.
-C, --addCR Liest die bereitgestellte Citrix Receiver-Datei (CR) und fordert den Benutzer zum Hinzufügen jedes Stores auf. Die Ausgabe ist wie bei -a, kann aber mehrere Stores auf jeweils neuen Zeilen enthalten.
-K, --killdaemon Beendet den storebrowse-Daemonprozess. Löscht alle gespeicherten Anmeldeinformationen für Program Neighborhood Agent-Sites.

pnabrowse

Wichtig: Das Hilfsprogramm pnabrowse ist veraltet, kann aber trotzdem zur Abfrage von Program Neighborhood Agent-Sites verwendet werden, auf denen das Webinterface für Listen von Servern und veröffentlichten Ressourcen ausgeführt wird, und es ermöglicht das Herstellen einer Verbindung zu einer veröffentlichten Ressource. Citrix rät von der Verwendung von pnabrowse für StoreFront-Stores ab. Verwenden Sie stattdessen storebrowse. storebrowse kann die Eingabe von Anmeldeinformationen für Sites und Stores anfordern. Die Optionen -U, -P und -D funktionieren nur bei Program Neighborhood Agent-Sites.
Ein optionales Argument von pnabrowse gibt den Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Es wird Folgendes zurückgegeben:
  • Name des XenApp-Servers bei Option -A und -S
  • URL des Servers, auf dem Webinterface ausgeführt wird, bei Option -E und -L
Das Hilfsprogramm pnabrowse gibt einen Beendigungswert mit Erfolgs- oder Fehlermeldung zurück und verwendet die folgenden Optionen:
Option Beschreibung

-S

Listet Server auf (jeweils einen pro Zeile).

-A

Listet die veröffentlichten Anwendungen auf (jeweils eine pro Zeile).

-m

Wird zusammen mit -A verwendet. Dadurch werden die zu veröffentlichten Anwendungen zurückgegebenen Informationen um Herausgeber, Videotyp, Audiotyp, AppInStartMenu, AppOnDesktop, AppIsDesktop, AppIsDisabled, Fenstertyp, WindowScale und Anzeigenamen erweitert.

-M

Wird zusammen mit -A verwendet. Dadurch werden einzelne Informationsspalten über veröffentlichte Anwendungen für die Ausgabe ausgewählt. Das zugehörige Argument ist die Summe der Zahlen (1-1023), die mit den erforderlichen Details korrespondieren: Publisher(1), VideoType(2), Sound Type(4), AppInStartMenu(8), AppOnDesktop(16), AppIsDesktop(32), AppIsDisabled(64), Window Type(128), Window Scale(256) und DisplayName(512).

-c

Wird dies an Option -A angehängt, dann werden Dateien erstellt, welche die für das Clientmodul zum Herstellen einer Verbindung zu veröffentlichten Anwendungen erforderlichen Mindestinformationen enthalten (z. B. Anwendungsname, Server für die Navigation, Fensterauflösung, Farbtiefe, Audio und Verschlüsselungseinstellungen. Dateinamen erhalten folgendes Format: /tmp/xxx_1.ica, /tmp/xxx_2.ica, wobei xxx durch den dezimalen Prozessbezeichner des pnabrowse-Prozesses ersetzt wird.

-i

Schließt Pfade zu Dateien mit Symbolbildern für veröffentlichte Anwendungen in die Ausgabe von Option -A ein. Es werden je nach Verwendung der Größenoption (WxB) entweder XPM- oder PNG-Dateien zurückgegeben:

  • -i gibt 16x16-Symbole im XPM-Format mit 4 Bit pro Pixel zurück.
  • -iWxB gibt WxW-Symbole im PNG-Format mit B Bit pro Pixel zurück.

-f

Schließt Citrix XenApp-Ordnernamen für veröffentlichte Anwendungen in die Ausgabe von Option -A ein.

-u

Dient zum Angeben eines Benutzernamens für die Authentifizierung auf einem Proxyserver.

-p

Dient zum Angeben eines Kennworts für die Authentifizierung auf einem Proxyserver.

Die folgenden Optionen liefern sowohl XenApp- als auch XenDesktop-Funktionen:
Option Beschreibung

-D

Gibt eine Domäne an für die Authentifizierung des Benutzers bei dem Server, auf dem Webinterface ausgeführt wird, oder auf dem Server, auf dem der Citrix XenApp-Dienst (Program Neigborhood Agent) ausgeführt wird.

-E

Ruft Citrix XenApp auf und listet alle veröffentlichten Ressourcen auf.

Wenn Sie -E und -L angeben, wird die letzte Option in der Befehlszeile verwendet. Das Hilfsprogramm wird dann beendet, wobei möglicherweise eine Verbindung geöffnet bleibt.

Für jede Ressource werden die folgenden Details in einfachen Anführungszeichen und getrennt durch Tabstoppzeichen in die Standardausgabe geschrieben:

Name: Anzeigename im Dialogfeld "Anwendungseigenschaften" der Access Management Console

Ordner: Program Neighborhood-Ordner im Dialogfeld "Anwendungseigenschaften" der Access Management Console

Typ: Anwendungen oder Inhalt

Symbol: vollständiger Pfad einer Symboldatei im XPM-Format

-L

Gibt den Namen der veröffentlichten Ressourcen an, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Damit wird Citrix XenApp aufgerufen und eine Verbindung zu einer veröffentlichten Ressource hergestellt. Wenn Sie -E und -L angeben, wird die letzte Option in der Befehlszeile verwendet. Das Hilfsprogramm wird dann beendet, wobei möglicherweise eine Verbindung geöffnet bleibt.

-N

Angeben eines neuen Kennworts. Diese Option muss mit vorhandenen Anmeldeinformationen verwendet werden und gilt nur, wenn das vorhandene Kennwort abgelaufen ist (gemäß Beendigungscode 238: E_PASSWORD_ABGELAUFEN). Diese Option kann mit anderen Optionen, z. B. -E oder -L angegeben werden.

-P

Gibt eine Domäne an für die Authentifizierung des Benutzers bei dem Server, auf dem Webinterface ausgeführt wird, oder auf dem Server, auf dem der XenApp (Program Neigborhood Agent) ausgeführt wird.

-U

Gibt einen Benutzernamen an für die Authentifizierung des Benutzers bei dem Server, auf dem Webinterface ausgeführt wird, oder auf dem Server, auf dem der Citrix XenApp-Dienst (Program Neigborhood Agent) ausgeführt wird.

-WD

Trennt alle aktiven Sitzungen für den Benutzer.

-WT

Beendet alle Sitzungen für den Benutzer.

-Wr

Stellt eine Verbindung mit allen getrennten Sitzungen des Benutzers wieder her.

-WR

Stellt die Verbindung mit allen Sitzungen (aktiv oder getrennt) für den Benutzer wieder her.

-k

Verwendet ein vorhandenes Kerberos-Ticket zur Authentifizierung anstelle von Benutzernamen, Kennwort und Domäne. Dies erfordert die Konfiguration von Client und Server. Weitere Informationen finden Sie unter Using Kerberos with Citrix Receiver for Linux Guide. Diese Anleitung ist von Citrix unter einem Geheimhaltungsvertrag erhältlich.

Die folgenden allgemeinen Optionen werden verwendet:
Option Beschreibung

-q

Stiller Modus: keine Fehlermeldungen ausgeben.

-r

Symbolrohdaten für veröffentlichte Anwendungen in die Ausgabe der Option -E oder -A einschließen.

-h

Nutzungsmeldung mit einer Liste der Optionen ausgeben.

-?

Nutzungsmeldung mit einer Liste der Optionen ausgeben.