Installation und Einrichtung

Folgende Pakete sind für Citrix Receiver für Linux verfügbar. Die Pakete können im Abschnitt “Downloads” auf der Citrix Website heruntergeladen werden.

Paketname Inhalt
Debian-Pakete (Ubuntu, Debian, Linux Mint usw.)  
icaclient_13.10.0.20_amd64.deb Self-Service-Support, 64 Bit, x86_64
icaclient_13.10.0.20_i386.deb Self-Service-Support, 32 Bit, x86
icaclient_13.10.0.20_armhf.deb Self-Service-Support, ARM HF
icaclientWeb_13.10.0.20_amd64.deb nur Web Receiver, 64 Bit, x86_64
icaclientWeb_13.10.0.20_i386.deb nur Web Receiver, 32 Bit, x86
icaclientWeb_13.10.0.20_armhf.deb nur Web Receiver, ARM HF
ctxusb_2.7.20_amd64.deb USB-Paket, 64 Bit, x86_64
ctxusb_2.7.20_i386.deb USB-Paket, 32 Bit, x86
ctxusb_2.7.20_armhf.deb USB-Paket, ARM HF
Redhat-Pakete (Redhat, SUSE, Fedora usw.)  
ICAClient-rhel-13.10.0.20-0.x86_64.rpm Self-Service-Support, basierend auf RedHat (einschl. Linux-VDA), 64 Bit, x86_64
ICAClient-rhel-13.10.0.20-0.i386.rpm Self-Service Support, basierend auf RedHat, 32 Bit, x86
ICAClientWeb-rhel-13.10.0.20-0.x86_64.rpm nur Web Receiver, basierend auf RedHat, 64 Bit, x86_64
ICAClientWeb-rhel-13.10.0.20-0.i386.rpm nur Web Receiver, basierend auf RedHat, 32 Bit, x86
ICAClient-suse-13.10.0.20-0.x86_64.rpm Self-Service-Support, basierend auf SUSE, 64 Bit, x86_64
ICAClient-suse-13.10.0.20-0.i386.rpm Self-Service-Support, basierend auf SUSE, 32 Bit, x86
ICAClient-suse11sp3-13.10.0.20-0.x86_64.rpm Self-Service-Support, basierend auf SUSE 11 sp3 (einschl. Linux-VDA), 64 Bit, x86_64
ICAClient-suse11sp3-13.10.0.20-0.i386.rpm Self-Service-Support, basierend auf SUSE 11 sp3, 32 Bit, x86
ICAClientWeb-suse-13.10.0.20-0.x86_64.rpm nur Web Receiver, basierend auf SUSE, 64 Bit, x86_64
ICAClientWeb-suse-13.10.0.20-0.i386.rpm nur Web Receiver, basierend auf SUSE, 32 Bit, x86
ctxusb-2.7.20-1.x86_64.rpm USB-Paket, 64 Bit, x86_64
ctxusb-2.7.20-1.i386.rpm USB-Paket, 32 Bit, x86
Tarballs (Skriptinstallation für die Distribution)  
linuxx64-13.10.0.20.tar.gz 64 Bit Intel
linuxx86-13.10.0.20.tar.gz 32 Bit Intel
linuxarmhf-13.10.0.20.tar.gz ARM HF

Der Unterschied zwischen den Paketen für Web Receiver und für Self-Service ist, dass die Pakete mit Unterstützung für Self-Service die dafür erforderlichen Abhängigkeiten enthalten (zusätzlich zu den für Web Receiver erforderlichen Abhängigkeiten). Die Abhängigkeiten für Self-Service sind eine Obermenge der für Web Receiver erforderlichen Abhängigkeiten. Die installierten Dateien sind jedoch identisch.

Wenn Sie nur Unterstützung für Web Receiver benötigen oder Ihre Distribution nicht die erforderlichen Pakete für Self-Service umfasst, installieren Sie nur das Paket für Web Receiver.

Hinweis

Wenn Ihre Distribution es zulässt, installieren Sie Citrix Receiver vom Debian- oder RPM-Paket. Diese Dateien sind einfacher zu verwenden, da sie automatisch alle erforderlichen Pakete installieren. Wenn die den Installationsort steuern möchten, installieren Sie Citrix Receiver vom Tarball-Paket.

Verwenden Sie nicht beide Installationsmethoden auf derselben Maschine. Wenn Sie beispielsweise Citrix Receiver für Linux mit einem Tarball-Paket auf einer Maschine installieren, auf der Citrix Receiver für Linux bereits mit einem Debian-Paket installiert wurde, treten wahrscheinlich Fehlermeldungen und unerwünschtes Verhalten auf.

Installieren von Citrix Receiver für Linux von einem Debian-Paket

Wenn Sie Receiver mit dem Debian-Paket unter Ubuntu installieren, ist es u. U. bequemer, die Pakete im Ubuntu Software Center zu öffnen.

Ersetzen Sie in den folgenden Anweisungen packagename durch den Namen des Pakets, das Sie installieren.

Für diese Vorgehensweise werden eine Befehlszeile und der native Paketmanager für Ubuntu/Debian/Mint verwendet. Sie können das Paket auch durch Doppelklicken auf das heruntergeladene DEB-Paket in einem Dateibrowser installieren. In der Regel wird dadurch ein Paket-Manager gestartet, der fehlende erforderliche Software herunterlädt. Wenn kein Paketmanager verfügbar ist, empfiehlt Citrix gdebi, ein Befehlszeilentool, das diese Funktion bietet.

Installieren des Pakets an der Befehlszeile

  1. Melden Sie sich als privilegierter Benutzer (root) an.

  2. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.

  3. Führen Sie die Installation der folgenden 3 Pakete aus, indem Sie gdebi packagename.deb eingeben. Beispiel:

    • gdebi icaclient_13.9.1.6_amd64.deb
    • gdebi icaclientWeb_13.9.1.6_i386.deb
    • gdebi ctxusb_2.7.6_amd64.deb

    Hinweis: Um in den obigen Beispielen dpkg zu verwenden, ersetzen Sie “gdebi” mit “dpkg -i”.

    Ein Benutzer muss das icaclient-Paket oder das icaclientWeb-Paket installieren. Das ctxusb-Paket ist optional und bietet Unterstützung für die generische USB-Umleitung.

  4. Wenn Sie dpkg verwenden, installieren Sie fehlende Abhängigkeiten durch Eingabe von sudo apt-get -f install.

  5. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung.

Installieren von Citrix Receiver für Linux von einem RPM-Paket

Wenn Sie Citrix Receiver vom RPM-Paket auf SUSE installieren, verwenden Sie das Hilfsprogramm YaST oder Zypper, nicht das RPM-Hilfsprogramm. Das RPM-Hilfsprogramm installiert nur das RPM-Paket. Es lädt die benötigten Abhängigkeiten nicht herunter und installiert sie nicht. Wenn die erforderlichen Abhängigkeiten fehlen, tritt ein Fehler auf.

Hinweis: Sie können der Beispielinstallation eines RPM-Pakets im folgenden Citrix Blog-Artikel folgen: Installing Citrix Receiver for Linux 13.2.1 on SUSE Linux Enterprise Desktop.

Ersetzen Sie in den folgenden Anweisungen packagename durch den Namen des Pakets, das Sie installieren.

Hinweis: Wenn in einer Fehlermeldung angezeigt wird, dass libwebkitgtk-1.0.so.0 für eine Installation auf Red Hat-basierten Distributionen (RHEL, CentOS, Fedora, usw.) erforderlich ist, fügen Sie das EPEL-Repository hinzu (weitere Informationen finden Sie unter https://fedoraproject.org/wiki/EPEL), das das fehlende Paket bereitstellt oder zur Webversion des Pakets wechselt.

Einrichten des EPEL-Repositorys auf Red Hat

  1. Laden Sie das entsprechende RPM-Quellpaket hier herunter:

    https://fedoraproject.org/wiki/EPEL#How_can_I_use_these_extra_packages.3

  2. Beispiel für Red Hat Enterprise 7.x:

** yum localinstall epel-release-latest-7 .noarch.rpm**

Tipp: RPM Package Manager installiert keine fehlende erforderliche Software. Citrix empfiehlt für den Download und die Installation die Verwendung von zypper install <Dateiname> an einer Befehlszeile unter OpenSUSE oder yum localinstall <Dateiname> unter Fedora/Red Hat.

Installieren Sie Receiver mit dem RPM-Paket nach dem Setup des EPEL-Repositorys.

  1. Melden Sie sich als privilegierter Benutzer (root) an.

  2. Führen Sie die Installation der folgenden drei Pakete aus, indem Sie “zypper” in packagename.rpm eingeben.

    Hinweis: Ein Benutzer muss das icaclient-Paket oder das icaclientWeb-Paket installieren. Das ctxusb-Paket ist optional und bietet Unterstützung für die generische USB-Umleitung.

  3. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.

    Für SUSE-Installationen:

    zypper in ICAClient-suse-13.9.1.6-0.x86_64.rpm

    zypper in ICAClient-suse-13.9.1.6-0.i386.rpm

    zypper in ctxusb-2.7.6-1.x86_64.rpm

    Für Red Hat-Installationen:

    yum localinstall ICAClient-rhel-13.9.1.6-0.i386.rpm

    yum localinstall ICAClientWeb-rhel-13.9.1.6-0.i386.rpm

    yum localinstall ctxusb-2.7.6-1.i386.rpm

  4. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung.

Installieren von Citrix Receiver für Linux von einem Tarball-Paket

Hinweis: Das Tarball-Paket führt keine Abhängigkeitenprüfung durch und installiert auch keine Abhängigkeiten. Alle Systemabhängigkeiten müssen separat gelöst werden.

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Entpacken Sie die TAR.GZ-Datei und extrahieren Sie den Dateiinhalt in ein leeres Verzeichnis. Geben Sie beispielsweise Folgendes ein: tar xvfz packagename.tar.gz.
  3. Geben Sie ./setupwfc ein und drücken Sie die Eingabetaste, um das Setupprogramm auszuführen.
  4. Akzeptieren Sie den Standardwert 1 (Receiver installieren) und drücken Sie die Eingabetaste.
  5. Geben Sie den Pfad und den Namen des gewünschten Installationsverzeichnisses ein und drücken Sie die Eingabetaste oder drücken Sie die Eingabetaste, um Receiver im Standardverzeichnis zu installieren.

    Das Standardverzeichnis für Installationen durch privilegierte Benutzer (root) ist /opt/Citrix/ICAClient.

    Das Standardverzeichnis für Installationen durch nicht-privilegierte Benutzer ist $HOME/ICAClient/platform. “platform” ist ein systemgenerierter Bezeichner des installierten Betriebssystems. Beispiel: $HOME/ICAClient/linuxx86 für die Plattform Linux/x86)

    Hinweis: Wenn Sie einen anderen Speicherort als den Standardspeicherort verwenden, legen Sie ihn in $ICAROOT in $HOME/.profile oder $HOME/.bash_profile fest.

  6. Geben Sie “y” ein und drücken Sie die Eingabetaste, wenn Sie zum Fortfahren aufgefordert werden.

  7. Wählen Sie, ob Receiver in die Desktopumgebung integriert werden soll. Die Installation erstellt eine Menüoption, über die Benutzer Receiver starten können. Geben Sie an der Eingabeaufforderung y ein, um die Integration zu aktivieren.

  8. Wenn Sie GStreamer installiert haben, können Sie entscheiden, ob Sie GStreamer in Receiver integrieren und damit die HDX Mediastream-Multimediabeschleunigung bereitstellen. Um Receiver mit GStreamer zu integrieren, geben Sie an der Eingabeaufforderung “y” ein.

    Hinweis: Auf einigen Plattformen kann die Installation des Clients mit einer Tarball-Distribution dazu führen, dass das System hängen bleibt, nachdem Sie zur Integration mit KDE und GNOME aufgefordert wurden. Das Problem tritt bei der ersten Initialisierung von gstreamer-0.10 auf. Wenn dieses Problem auftritt, brechen Sie den Installationsvorgang mit Strg+C ab und führen Sie den folgenden Befehl aus: gst-inspect-0.10 – gst-disable-registry-fork –version. Nachdem der Befehl ausgeführt wurde, sollten Sie den Tarball-Setup erneut ausführen können, ohne dass das System hängen bleibt.

  9. Wenn Sie sich als privilegierter Benutzer (root) anmelden, können Sie entscheiden, ob Sie die USB-Unterstützung für mit XenDesktop und XenApp veröffentlichte VDI-Anwendungen aktivieren möchten. Geben Sie an der Eingabeaufforderung “y” ein, um die USB-Unterstützung zu installieren.

    Hinweis: Wenn Sie nicht als privilegierter Benutzer (root) angemeldet sind, wird die folgende Warnung angezeigt: “USB-Unterstützung kann nur von Root-Benutzern installiert werden. Führen Sie den Installer als root aus, um diese Option installieren zu können.”

  10. Nach Abschluss der Installation wird das Hauptinstallationsmenü wieder angezeigt. Geben Sie zum Beenden des Setupprogramms “3” ein und drücken Sie die Eingabetaste.