Product Documentation

Konfigurieren von Citrix Receiver für Mac

Sep 19, 2016
Nach der Installation der Receiver-Software können die Benutzer mit den folgenden Konfigurationsschritten auf ihre gehosteten Anwendungen und Desktops zugreifen:

Konfigurieren der USB-Umleitung

Mit HDX USB-Geräteumleitung können USB-Geräte zum und vom Benutzergerät umgeleitet werden. Benutzer können beispielsweise eine Verbindung zum USB-Flashlaufwerk auf einem lokalen Computer herstellen und dann remote von einem virtuellen Desktop oder einer desktopgehosteten Anwendung darauf zugreifen. Während einer Sitzung können Benutzer die Geräte mit Plug & Play verwenden, einschließlich PTP-Geräte (Picture Transfer Protocol) wie digitale Kameras, MTP-Geräte (Media Transfer Protocol) wie digitale Audio Player oder tragbare Media Player, POS-Geräte (Point of Sale) und andere Geräte wie 3D-Mäuse, Scanner, Signaturpads usw.

Hinweis

Double-Hop-USB wird bei Sitzungen mit über Desktop gehosteten Anwendungen nicht unterstützt.

USB-Umleitung ist für folgende Receiver verfügbar:

  • Windows
  • Linux
  • Macintosh
Standardmäßig ist die USB-Umleitung für bestimmte Klassen von USB-Geräten zulässig bzw. nicht zulässig. Sie können festlegen, welche USB-Geräte einem virtuellen Desktop verfügbar gemacht werden, indem Sie die Liste der unterstützten USB-Geräte für die Umleitung beschränken. Weiteres hierzu finden Sie weiter unten in diesem Abschnitt.

Tipp

In Umgebungen, in denen aus Sicherheitsgründen eine Trennung zwischen dem Benutzergerät und dem Server erforderlich ist, empfiehlt es sich, die Benutzer darüber zu informieren, welche Typen von USB-Geräten zu vermeiden sind.

Die beliebtesten USB-Geräte können über optimierte virtuelle Kanäle umgeleitet werden und liefern hervorragende Leistung und Bandbreiteneffizienz über ein WAN. Optimierte virtuelle Kanäle sind normalerweise die beste Option, insbesondere in Umgebungen mit hoher Latenz.

Hinweis

Für die Umleitung von USB-Geräten gilt: Receiver behandelt ein SMART-Board ebenso wie eine Maus.

Das Produkt unterstützt die Verwendung von optimierten virtuellen Kanälen mit USB 3.0-Geräten und USB 3.0-Ports, wie ein virtueller CDM-Kanal, der zum Anzeigen von Dateien auf einer Kamera oder zur Audiowiedergabe über ein Headset verwendet wird. Das Produkt unterstützt zudem die generische USB-Umleitung von USB 3.0-Geräten, die mit einem USB 2.0-Port verbunden sind.

Einige erweiterte gerätespezifischen Features, z. B. HID-Schaltflächen (Human Interface Device) auf einer Webcam, funktionieren möglicherweise mit dem optimierten virtuellen Kanal nicht wie erwartet. Wenn dies ein Problem darstellt, können Sie den allgemeinen virtuellen Kanal für USB verwenden.

Einige Geräte werden standardmäßig nicht umgeleitet und sind nur in der lokalen Sitzung verfügbar. Es wäre beispielsweise nicht angemessen, eine über internes USB direkt angeschlossene Netzwerkkarte umzuleiten.

Verwenden von USB-Umleitung

1. Verbinden Sie das USB-Gerät mit dem Gerät, auf dem Receiver installiert ist.

2. Sie werden aufgefordert, die auf dem lokalen System verfügbaren USB-Geräte auszuwählen.

localized image

3. Wählen Sie das Gerät aus, das Sie verbinden möchten, und klicken Sie auf Verbinden. Schlägt die Verbindung fehl, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

4. Im Fenster Einstellungen auf der Registerkarte Geräte wird das verbundene USB-Gerät im USB-Bereich angezeigt:

localized image

5. Wählen Sie für das USB-Gerät den virtuellen Kanaltyp aus: Generisch oder Optimiert.

6. Eine Meldung wird angezeigt. Klicken Sie, um das USB-Gerät mit Ihrer Sitzung zu verbinden:

localized image

Verwenden und Entfernen von USB-Geräten

Benutzer können ein USB-Gerät vor oder nach dem Starten einer virtuellen Sitzung anschließen. Wenn Sie mit Receiver für Mac arbeiten, gilt Folgendes:

  • Geräte, die nach dem Sitzungsbeginn angeschlossen werden, erscheinen unmittelbar im USB-Menü von Desktop Viewer.
  • Wenn ein USB-Gerät nicht richtig umgeleitet wird, kann das Problem u. U. dadurch behoben werden, dass das Gerät erst nach dem Beginn der virtuellen Sitzung angeschlossen wird.
  • Um Datenverlust zu verhindern, verwenden Sie das Windows-Menü Sicheres Entfernen, bevor Sie das USB-Gerät entfernen.

Konfigurieren der Sitzungszuverlässigkeit

Durch die Sitzungszuverlässigkeit bleiben Sitzungen aktiv und auf dem Bildschirm des Benutzers, wenn die Netzwerkverbindung unterbrochen wird. Die Benutzer sehen so lange weiterhin die Anwendung, die sie verwenden, bis die Netzwerkkonnektivität wiederhergestellt ist.

Mit der Sitzungszuverlässigkeit bleibt die Sitzung auf dem Server aktiv. Auf dem Client friert der Bildschirm ein, bis die Verbindung am Ende des Tunnels wiederhergestellt ist. Der Benutzer kann während der Unterbrechung weiterhin auf die Anzeige zugreifen und mit der Anwendung weiterarbeiten, wenn die Netzwerkverbindung wiederhergestellt ist. Die Sitzungszuverlässigkeit verbindet Benutzer ohne Neuauthentifizierung wieder.

Important

Benutzer von Citrix Receiver für Mac können die Servereinstellung nicht außer Kraft setzen.

Sie können die Sitzungszuverlässigkeit mit SSL (Secure Sockets Layer) verwenden.

Hinweis

Mit SSL werden nur die Daten verschlüsselt, die zwischen dem Benutzergerät und NetScaler Gateway gesendet werden.

Verwenden von Sitzungszuverlässigkeitsrichtlinien

Mit der Richtlinieneinstellung Sitzungszuverlässigkeit - Verbindungen können Sie die Sitzungszuverlässigkeit aktivieren oder deaktivieren.

Der Standardwert für die Einstellung Sitzungszuverlässigkeit - Timeout ist 180 Sekunden (3 Minuten). Obwohl Sie den Zeitraum vergrößern können, den die Sitzungszuverlässigkeit eine Sitzung offen lässt, sollten Sie dabei berücksichtigen, dass diese Funktion den Benutzer nicht zu einer Neuauthentifizierung auffordert, um den Bedienkomfort zu erhöhen.

Tipp

Je länger eine Sitzung offen gelassen wird, desto höher ist das Risiko, dass der Benutzer abgelenkt wird und das Benutzergerät verlässt. Benutzer ohne Berechtigung hätten in dem Fall möglicherweise Zugriff auf die Sitzung.

Eingehende Sitzungszuverlässigkeitsverbindungen verwenden Port 2598, es sei denn, die Portnummer wurde unter "Sitzungszuverlässigkeit - Portnummer" geändert.

Verwenden Sie die Funktion zur automatischen Wiederverbindung von Clients, wenn Sie möchten, dass Benutzer eine Verbindung mit unterbrochenen Sitzungen nur mit einer Neuauthentifizierung wiederherstellen können. Sie können die Einstellung für die Citrix Richtlinie "Authentifizierung bei automatischer Wiederverbindung von Clients" so konfigurieren, dass Benutzer aufgefordert werden, sich neu zu authentifizieren, wenn sie sich mit einer unterbrochenen Sitzung wiederverbinden.

Wenn Sie sowohl Sitzungszuverlässigkeit als auch die Funktion zur automatischen Wiederverbindung verwenden, werden beide Funktionen nacheinander ausgeführt. Die Sitzungszuverlässigkeit beendet oder trennt die Benutzersitzung, nachdem der mit der Einstellung "Sitzungszuverlässigkeit - Timeout" festgelegte Zeitraum abgelaufen ist. Anschließend werden die Richtlinieneinstellungen für die automatische Wiederverbindung von Clients wirksam und es wird versucht, die Verbindung mit der unterbrochenen Sitzung wiederherzustellen.

localized image

Hinweis

Die Sitzungszuverlässigkeit ist standardmäßig auf dem Server aktiviert. Sie deaktivieren dieses Feature, indem Sie die vom Server verwaltete Richtlinie konfigurieren.

Konfigurieren der Sitzungszuverlässigkeit

Standardmäßig ist die Sitzungszuverlässigkeit aktiviert.

Deaktivieren der Sitzungszuverlässigkeit

  1. Starten Sie Citrix Studio.
  2. Öffnen Sie die Richtlinie Sitzungszuverlässigkeit - Verbindungen.
  3. Legen Sie für die Richtlinie Nicht zugelassen fest.
localized image

Konfigurieren der automatischen Wiederverbindung von Clients

Die automatische Wiederverbindung von Clients ist standardmäßig aktiviert.

Deaktivieren der automatischen Wiederverbindung von Clients

  1. Starten Sie Citrix Studio.
  2. Öffnen Sie die Richtlinie Automatische Wiederverbindung von Clients.
  3. Legen Sie für die Richtlinie Nicht zugelassen fest.
localized image

Interaktion zwischen automatischer Wiederverbindung von Clients und Sitzungszuverlässigkeit

Beim Erhalten der Verbindungsintegrität für aktive Citrix Receiver-Sitzungen können Mobilitätsprobleme im Zusammenhang mit dem Wechsel zwischen verschiedenen Zugriffspunkten, Netzwerkunterbrechungen und Anzeigetimeouts aufgrund von Latenz in Umgebungen eine echte Herausforderung darstellen. Um dieses Problem zu lösen hat Citrix die Technologien für Sitzungszuverlässigkeit und automatische Wiederverbindung in dieser Receiver für Mac-Version verbessert.

Die automatische Wiederverbindung von Clients ermöglicht Benutzern zusammen mit der Sitzungszuverlässigkeit, nach einer Netzwerkunterbrechung automatisch wieder eine Verbindung mit ihren Citrix Receiver-Sitzungen herzustellen. Diese über Richtlinien in Citrix Studio aktivierten Features können die Benutzererfahrung erheblich verbessern.

Hinweis

Timeoutwerte für die automatische Wiederverbindung von Clients und Sitzungszuverlässigkeit können mit der Datei default.ica in StoreFront geändert werden.

Automatische Wiederverbindung von Clients

Die automatische Wiederverbindung von Clients kann mit einer Richtlinie in Citrix Studio aktiviert oder deaktiviert werden. Standardmäßig ist dieses Feature aktiviert. Informationen zum Ändern dieser Richtlinie finden Sie im Abschnitt zum automatischen Wiederverbinden von Clients weiter oben in diesem Artikel.

In StoreFront können Sie mit der Datei default.ica das Verbindungstimeout für AutoClientReconnect ändern. Dieses Timeout ist standardmäßig auf 120 Sekunden (2 Minuten) festgelegt.

EinstellungBeispielStandard
TransportReconnectRetryMaxTimeSecondsTransportReconnectRetryMaxTimeSeconds=60120

Sitzungszuverlässigkeit

Die Sitzungszuverlässigkeit kann mit einer Richtlinie in Citrix Studio aktiviert oder deaktiviert werden. Standardmäßig ist dieses Feature aktiviert. Informationen zum Ändern dieser Richtlinie finden Sie im Abschnitt zur Sitzungszuverlässigkeit weiter oben in diesem Artikel.

In StoreFront können Sie mit der Datei default.ica das Verbindungstimeout für die Sitzungszuverlässigkeit ändern. Dieses Timeout ist standardmäßig auf 180 Sekunden (3 Minuten) festgelegt.

EinstellungBeispielStandard
SessionReliabilityTTLSessionReliabilityTTL=120180

Funktionsweise von Sitzungszuverlässigkeit und automatischer Wiederverbindung von Clients

Wenn automatische Wiederverbindung von Clients und Sitzungszuverlässigkeit für Citrix Receiver aktiviert sind, berücksichtigen Sie Folgendes:

  • Beim Wiederverbinden wird ein Sitzungsfenster ausgegraut. Ein Countdowntimer zeigt die verbleibende Zeit bis zur Wiederverbindung der Sitzung an. Wenn der Countdowntimer für die Sitzung abläuft, wird die Sitzung getrennt.

Standardmäßig beginnt der Wiederverbindungscountdown bei 5 Minuten. In diesem Zeitwert sind die Werte der beiden Timer für automatische Wiederverbindung von Clients und Sitzungszuverlässigkeit, 2 und 3 Minuten, zusammengefasst. In der Abbildung unten sehen Sie die Meldung mit dem Countdowntimer, die oben rechts im Sitzungsfenster angezeigt wird:

localized image

Tipp

Sie können die für eine inaktive Sitzung verwendete Graustufe mit einer Befehlszeile ändern. Beispiel: com.citrix.receiver.nomas NetDisruptBrightness 80. Der Standardwert ist 80. Der Höchstwert ist 100 (transparentes Fenster) und der Mindestwert kann 0 sein (schwarzes Fenster).

  • Bei der erfolgreichen Wiederverbindung einer Sitzung (oder wenn eine Sitzung getrennt wird) werden Benutzer benachrichtigt. Die Benachrichtigung wird oben rechts im Sitzungsfenster angezeigt:
localized image
  • In einem Sitzungsfenster, das durch Sitzungszuverlässigkeit und automatische Wiederverbindung von Clients gesteuert wird, wird eine Informationsmeldung zum Status der Sitzungsverbindung angezeigt. Klicken Sie auf Wiederverbindung abbrechen, um zu einer aktiven Sitzung zu wechseln.
localized image

Konfigurieren von CEIP

Entsprechend den Standardeinstellungen sammelt das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit Daten und lädt sie alle 7 Tage nach Citrix hoch. Sie können die Einstellung zur Teilnahme am CEIP jederzeit in Receiver im Bildschirm für Sicherheit und Einstellungen ändern.

Tipp

Wenn das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) deaktiviert wird, werden nur ein Mal minimale Informationen (die installierte Version von Receiver für Mac) hochgeladen. Mit dieser Information kann die Verteilung der verschiedenen, von Kunden verwendeten Versionen festgestellt werden, daher ist sie für Citrix sehr wichtig. Die Übermittlung dieser Information erfolgt nur das eine Mal, wenn CEIP deaktiviert wird.

Deaktivieren von CEIP oder Ablehnen der Teilnahme

  1. Wählen Sie im Bildschirm Einstellungen die Option Sicherheit und Datenschutz.
  2. Wählen Sie die Registerkarte Datenschutz.
  3. Nehmen Sie für das entsprechende Optionsfeld die gewünschte Einstellung vor. Beispielsweise klicken Sie zum Deaktivieren von CEIP auf Nein, danke.
  4. Klicken Sie auf OK.
localized image

Konfigurieren der Anwendungsbereitstellung

Berücksichtigen Sie die folgenden Optionen bei der Bereitstellung von Anwendungen mit XenDesktop oder XenApp, um die Benutzerfreundlichkeit beim Zugreifen auf Anwendungen zu erhöhen:

Webzugriffsmodus

Ohne jegliche Konfiguration bietet Receiver für Mac im Webzugriffsmodus browserbasierten Zugriff auf Anwendungen und Desktops. Benutzer greifen einfach über einen Browser auf eine Receiver für Web- oder Webinterface-Site zu und wählen die gewünschten Anwendungen zur Verwendung aus. Im Webzugriffsmodus werden keine Appverknüpfungen im App-Ordner auf den Benutzergeräten platziert.

Self-Service-Modus

Sie konfigurieren den Self-Service-Modus durch Hinzufügen eines StoreFront-Kontos zu Receiver oder durch Verweisen von Receiver auf eine StoreFront-Site. Auf diese Weise ermöglichen Sie Benutzern das Abonnieren von Anwendungen über Receiver. Diese verbesserte Benutzererfahrung ähnelt der eines mobilen App-Stores. Im Self-Service-Modus können Sie nach Bedarf Schlüsselworteinstellungen für obligatorische, automatisch bereitgestellte und Highlight-Apps konfigurieren. Wenn ein Benutzer eine Anwendung auswählt, wird eine Verknüpfung für die Anwendung im App-Ordner auf dem Benutzergerät platziert.

Beim Zugreifen auf eine StoreFront 3.0-Site erleben Benutzer die Receiver Tech Preview Benutzererfahrung. Weitere Informationen zur Benutzererfahrung mit Receiver Tech Preview finden Sie unter Receiver and StoreFront 3.0 Technology Preview.

Wenn Sie Anwendungen auf einer XenApp-Farm veröffentlichen, können Sie die Erfahrung für Benutzer verbessern, die auf diese Anwendungen über StoreFront-Stores zugreifen, indem Sie aussagekräftige Beschreibungen für die veröffentlichten Anwendungen hinzufügen. In Citrix Receiver sind diese Beschreibungen für Benutzer sichtbar.

Konfigurieren des Self-Service-Modus

Wie schon erläutert konfigurieren Sie den Self-Service-Modus durch Hinzufügen eines StoreFront-Kontos zu Receiver oder durch Verweisen von Receiver auf eine StoreFront-Site. Auf diese Weise ermöglichen Sie Benutzern das Abonnieren von Anwendungen über die Benutzeroberfläche von Receiver. Diese verbesserte Benutzererfahrung ähnelt der eines mobilen App-Stores.

Im Self-Service-Modus können Sie nach Bedarf Schlüsselworteinstellungen für obligatorische, automatisch bereitgestellte und Highlight-Apps konfigurieren.
  • Sie können automatisch eine Anwendung für alle Benutzer eines Stores abonnieren, indem Sie die Zeichenfolge KEYWORDS:Auto an die Beschreibung anhängen, die Sie beim Veröffentlichen der Anwendung in XenApp angeben. Wenn Benutzer sich an dem Store anmelden, wird die Anwendung automatisch bereitgestellt, ohne dass die Benutzer sie manuell abonnieren müssen.
  • Hängen Sie die Zeichenfolge KEYWORDS:Featured der Anwendungsbeschreibung an, um den Benutzern Anwendungen anzukündigen oder häufig verwendete Anwendungen in der Liste Highlights anzuzeigen.

Weitere Informationen finden Sie in der StoreFront-Dokumentation.

Wenn das Webinterface in der XenApp-Bereitstellung keine XenApp Services-Site hat, erstellen Sie eine Site. Der Name und die Erstellung der Site hängen von der installierten Webinterface-Version ab. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Webinterface.

Konfigurieren von StoreFront

Mit Receiver StoreFront bestehen die erstellten Stores aus Diensten, die eine Authentifizierungs- und Ressourcenbereitstellungsinfrastruktur für Citrix Receiver bereitstellen. Erstellen Sie Stores, die Desktops und Anwendungen von XenDesktop-Sites und XenApp-Farmen auflisten und aggregieren und diese Ressourcen Benutzern zur Verfügung stellen.

  1. Installieren und konfigurieren Sie StoreFront. Weitere Informationen finden Sie in der StoreFront-Dokumentation.

    Hinweis: Administratoren, die mehr Kontrolle wünschen, können mit einer von Citrix bereitgestellten Vorlage eine Downloadsite für Receiver erstellen.
  2. Stores für CloudGateway konfigurieren Sie genauso wie für andere XenApp- und XenDesktop-Anwendungen. Für Receiver ist keine spezielle Konfiguration erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Stores in der StoreFront-Dokumentation.

Bereitstellen der Kontoinformationen für Benutzer

Nach der Installation müssen Sie den Benutzern die Kontoinformationen bereitstellen, die für den Zugriff auf die gehosteten Anwendungen und Desktops benötigt werden. Sie können diese Informationen folgendermaßen bereitstellen:
  • Konfigurieren der Kontodiscovery mit der E-Mail-Adresse
  • Bereitstellen einer Provisioningdatei für Benutzer
  • Bereitstellen einer automatisch erstellten Setup-URL für Benutzer
  • Benutzerseitige manuelle Eingabe der bereitgestellten Informationen

Konfigurieren der e-mail-basierten Kontenermittlung

Sie können Receiver für die e-mail-basierte Kontenermittlung konfigurieren. Nach der Konfiguration geben Benutzer ihre E-Mail-Adresse statt einer Server-URL während der Erstinstallation und -konfiguration von Receiver ein. Receiver ermittelt den NetScaler Gateway-, Access Gateway- oder StoreFront-Server, der der E-Mail-Adresse auf der Basis von DNS-Dienstdatensätzen zugeordnet ist, und fordert den Benutzer dann zur Anmeldung auf, um auf gehostete Anwendungen und Desktops zuzugreifen.

Weitere Informationen zur Konfiguration des DNS-Servers für die e-mail-basierte Discovery finden Sie im Abschnitt Konfigurieren der e-mail-basierten Kontenermittlung in der StoreFront-Dokumentation.

Weitere Informationen zur Konfiguration von NetScaler Gateway oder Access Gateway, sodass Benutzerverbindungen angenommen werden und die e-mail-basierte Ermittlung der StoreFront-, NetScaler Gateway- oder Access Gateway-URL durchgeführt wird, finden Sie unter Connecting to StoreFront by Using Email-Based Discovery in der Dokumentation für NetScaler Gateway oder Access Gateway.

Bereitstellen einer Provisioningdatei für Benutzer

Sie können mit StoreFront ein Provisioningdateien erstellen, die Verbindungsdetails für Konten enthalten. Sie stellen diese Dateien den Benutzern zur Verfügung, damit sie Receiver automatisch konfigurieren können. Nach der Receiver-Installation öffnen Benutzer die Datei, um Receiver zu konfigurieren. Wenn Sie Receiver für Web-Sites konfigurieren, können Benutzer Receiver-Provisioningdateien auch von diesen Seiten abrufen.

Weitere Informationen finden Sie in der StoreFront-Dokumentation.

Bereitstellen einer automatisch erstellten Setup-URL für Benutzer

Mit dem Citrix Receiver für Mac Setup URL Generator können Sie eine URL erstellen, die Kontoinformationen enthält. Nach der Installation von Receiver klicken Benutzer auf die URL, um ihr Konto zu konfigurieren und auf die Ressourcen zuzugreifen. Konfigurieren Sie mit diesem Hilfsprogramm Einstellungen für Konten und E-Mail oder stellen Sie diese Informationen allen Benutzern gleichzeitig zur Verfügung.

Bereitstellen der manuell einzugebenden Kontoinformationen für Benutzer

Wenn Sie den Benutzern Kontoangaben für die manuelle Eingabe bereitstellen, stellen Sie sicher, dass die folgenden Informationen bereitgestellt werden, damit die Benutzer erfolgreich eine Verbindung zu den gehosteten Anwendungen und Desktops herstellen können:
  • Die URL für den StoreFront-Store oder die XenApp Services-Site, der bzw. die Ressourcen hostet. Beispiel: https://servername.example.com
  • Für den Zugriff mit NetScaler Gateway oder Access Gateway wird die NetScaler Gateway- oder Access Gateway-Adresse, die Produktedition und die erforderliche Authentifizierungsmethode benötigt.

    Weitere Informationen zur Konfiguration von NetScaler Gateway oder Access Gateway finden Sie in der Dokumentation für NetScaler Gateway oder Access Gateway.

Wenn ein Benutzer Angaben für ein neues Konto macht, versucht Receiver, die Verbindung zu überprüfen. Wenn die Verbindung hergestellt werden kann, fordert Receiver den Benutzer auf, sich an dem Konto anzumelden.