Product Documentation

Optimieren der Citrix Receiver für Mac-Umgebung

Oct 28, 2015

Wiederverbinden von Benutzern

Automatische Wiederverbindung von Benutzern

Benutzer können von ICA-Sitzungen aufgrund von unzuverlässigen Netzwerken, stark variierender Netzwerklatenz oder Bereichseinschränkungen von drahtlosen Geräten getrennt werden. Mit der automatischen HDX Broadcast-Wiederverbindung von Clients kann Receiver unabsichtlich getrennte Sitzungen erkennen und die Benutzer automatisch wieder mit den betroffenen Sitzungen verbinden.

Wenn diese Funktion auf dem Server aktiviert ist, müssen Benutzer nicht manuell eine neue Verbindung herstellen, um mit ihrer Arbeit fortfahren zu können. Receiver versucht, die Verbindung mit der Sitzung wiederherzustellen, bis die Wiederverbindung erfolgreich war oder der Benutzer die Wiederverbindung abbricht. Wenn eine Benutzerauthentifizierung erforderlich ist, wird dem Benutzer bei der automatischen Wiederverbindung ein Dialogfeld zur Eingabe der Anmeldeinformationen angezeigt. Die automatische Wiederverbindung findet nicht statt, wenn Benutzer Anwendungen beenden, ohne sich abzumelden.

Sie konfigurieren die automatische HDX Broadcast Wiederverbindung von Clients mit Richtlinieneinstellungen auf dem Server. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von XenApp und XenDesktop .

Neustarten von Desktops

Benutzer können einen virtuellen Desktop neu starten, wenn er nicht startet, beschädigt wird oder das Herstellen der Verbindung zu lange dauert. Sie konfigurieren dieses Feature in XenDesktop.

Das Kontextmenü-Element Neu starten ist auf allen Desktops verfügbar, die Benutzer abonniert haben, und auf der App-Seite der Benutzer. Das Menüelement ist deaktiviert, wenn der Neustart nicht für den Desktop aktiviert ist. Wenn der Benutzer Neu starten auswählt, fährt Receiver den Desktop herunter und startet ihn dann neu.

Wichtig: Teilen Sie Benutzern mit, dass der Neustart von Desktops zu einem Verlust der Daten führen kann.

Bereitstellen von HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit

Mit der HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit werden den Benutzern die Fenster einer gehosteten Anwendung und eines Desktops angezeigt, wenn die Verbindung unterbrochen ist. Beispiel: Benutzer, die eine drahtlose Verbindung verwenden und in einen Tunnel fahren, können die Verbindung im Tunnel verlieren. Die Verbindung wird bei der Ausfahrt aus dem Tunnel wiederhergestellt. Während die Verbindung unterbrochen ist, wird das Sitzungsfenster mit der Sitzungszuverlässigkeit weiterhin angezeigt, bis die Verbindung wiederhergestellt wird.

Sie können Ihr System so konfigurieren, dass Benutzern eine Warnungsmeldung angezeigt wird, wenn die Verbindung nicht verfügbar ist.

Sie konfigurieren die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit mit Richtlinieneinstellungen auf dem Server. Weitere Informationen finden Sie in der XenDesktop- und XenApp-Dokumentation .

Receiver-Benutzer können die Servereinstellungen für die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit nicht überschreiben.

Wichtig: Wenn die HDX Broadcast-Sitzungszuverlässigkeit aktiviert ist, ändert sich der Standardport für die Sitzungskommunikation von 1494 zu 2598.

Kontinuität für mobile Benutzer

Mit Workspace Control folgen Desktops und Anwendungen dem Benutzer, wenn er das Gerät wechselt. So können etwa Krankenhausärzte von einer Workstation zu einer anderen gehen, ohne ihre Desktops und Anwendungen auf jedem einzelnen Gerät neu starten zu müssen.

Die Richtlinien und die Clientlaufwerkzuordnung ändern sich entsprechend, wenn Benutzer zu einem anderen Benutzergerät wechseln. Die angewendeten Richtlinien und Zuordnungen hängen vom Benutzergerät ab, an dem Sie momentan an einer Sitzung angemeldet sind. Wenn sich Pflegepersonal z. B. von einem Benutzergerät in der Notaufnahme des Krankenhauses abmeldet und dann an einer Arbeitsstation in der Röntgenabteilung anmeldet, gelten für die Sitzung die Richtlinien, Druckerzuordnungen und Clientlaufwerkzuordnungen der Röntgenabteilung, solange der Benutzer am Benutzergerät der Röntgenabteilung angemeldet ist.

Konfigurieren der Workspace Control-Einstellungen

  1. Klicken Sie im Receiver-Fenster auf das Pfeil-unten-Symbol  und wählen Sie Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein.
  3. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    • Verbindungen zu Anwendungen wiederherstellen, wenn ich Receiver starte: Benutzer können eine Verbindung mit getrennten Anwendungen wiederherstellen, wenn Sie Receiver starten.
    • Verbindungen zu Anwendungen wiederherstellen, wenn ich Anwendungen starte oder aktualisiere: Benutzer können eine Verbindung mit getrennten Apps wiederherstellen, wenn sie die Apps starten oder im Citrix Receiver-Menü Apps aktualisieren auswählen.

Zuweisen von Clientgeräten

Receiver ordnet lokale Laufwerke und Geräte automatisch zu, damit sie in einer Sitzung verfügbar sind. Wenn die Clientgerätzuordnung auf dem Server aktiviert ist, kann eine auf dem Server ausgeführte Remoteanwendung oder ein Remotedesktop auf Geräte zugreifen, die an das lokale Benutzergerät angeschlossen sind. Sie haben folgende Möglichkeiten:
  • Zugreifen auf lokale Laufwerke, COM-Ports und Drucker
  • Wiedergeben von Audiodateien (Systemklänge und Audiodateien), die in der Sitzung abgespielt werden

Hinweis: Für die Clientaudiozuordnung und die Clientdruckerzuordnung ist keine Konfiguration auf dem Benutzergerät erforderlich.

Zuordnen von Clientlaufwerken

Mit der Clientlaufwerkzuordnung greifen Sie auf lokale Laufwerke auf dem Benutzergerät in Sitzungen zu, z. B. CD-Laufwerke, DVDs und Memory Stick (USB). Wenn ein Server für die Clientlaufwerkzuordnung konfiguriert ist, können Benutzer auf lokal gespeicherte Dateien zugreifen, diese in Sitzungen bearbeiten und dann entweder auf einem lokalen Laufwerk oder einem Laufwerk auf dem Server speichern.

Receiver überwacht die Verzeichnisse, in denen Hardwaregeräte wie CDs, DVDs und Memory Sticks (USB) normalerweise auf dem Benutzergerät bereitgestellt werden, und ordnet neue in der Sitzung automatisch dem nächsten verfügbaren Laufwerkbuchstabe auf dem Server zu.

Sie können den Lese- und Schreibzugriff für zugeordnete Laufwerke in den Receiver-Einstellungen konfigurieren.

Konfigurieren des Lese- und Schreibzugriffs für zugeordnete Laufwerke

  1. Klicken Sie auf der Receiver-Homepage auf das Pfeil-nach-unten-Symbol  und klicken Sie dann auf Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Geräte.
  3. Wählen Sie das Niveau für den Lese- und Schreibzugriff für zugeordnete Laufwerke unter den folgenden Optionen aus:
    • Lese-/Schreibrechte
    • Leserechte
    • Kein Zugriff
    • Immer fragen
  4. Melden Sie sich von offenen Sitzungen ab und erneut an, um die Änderungen anzuwenden.

Zuordnen von COM-Ports für Clients

Mit der Client-COM-Portzuordnung können Geräte, die an COM-Ports des Benutzergeräts angeschlossen sind, in Sitzungen verwendet werden. Diese Zuordnungen können genau wie andere Netzwerkzuordnungen verwendet werden.

Die seriellen Macintosh-Ports stellen nicht alle Steuersignalleitungen bereit, die von Windows-Anwendungen verwendet werden. Die Leitungen DSR (Data Set Ready), DCD (Device Carrier Detect), RI (Ring Indicator) und RTS (Request To Send) sind nicht verfügbar. Windows-Anwendungen, die diese Signale für das Handshaking und die Flusssteuerung benötigen, funktionieren ggf. nicht. Die Macintosh-Implementierung der seriellen Kommunikation verlässt sich nur auf die Leitungen CTS (Clear To Send) und DTR (Data Terminal Ready) für das Eingabe- und Ausgabehardware-Handshaking.

Zuordnen eines Client-COM-Ports

  1. Klicken Sie auf der Receiver-Homepage auf das Pfeil-nach-unten-Symbol  und klicken Sie dann auf Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Geräte.
  3. Wählen Sie den gewünschten COM-Port aus der Liste Zugeordnete COM-Ports aus. Dies ist der virtuelle COM-Port, der in der Sitzung angezeigt wird, nicht der physische Port auf dem lokalen Computer.
  4. Wählen Sie das Gerät, das Sie dem virtuellen COM-Port zuordnen möchten, im Kontextmenü Gerät aus.
  5. Starten Sie Receiver und melden Sie sich an einem Server an.
  6. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung. Geben Sie Folgendes ein:

    net use comx: \\client\comz:

    wobei x die Nummer des COM-Ports auf dem Server ist (für die Zuordnung stehen die Ports 1 bis 9 zur Verfügung) und z die Nummer des Client-COM-Ports (Port 1 bis 4 stehen zur Verfügung).

  7. Geben Sie an der Eingabeaufforderung net use ein, um die Zuordnung zu bestätigen. Eine Liste der zugeordneten Laufwerke, LPT-Ports und zugeordneten COM-Ports wird angezeigt.