Siteübergreifendes Überwachen von Verlaufstrends

In der Ansicht “Trends” werden historische Trenddaten für Sitzungen, Verbindungsfehler, Anwendungsfehler, Anwendungstestergebnisse, Maschinenfehler, Anmeldeleistung, Lastauswertung, Kapazitätsverwaltung und Maschinen- und Ressourcenauslastung für jede Site angezeigt. Sie finden diese Informationen im Menü Trends.

Das Drilldownfeature ermöglicht das Navigieren durch Trenddiagramme, indem Sie bestimmte Zeiträume vergrößern (durch Klicken auf einen Datenpunkt im Diagramm) und die Detailinformationen zum Trend anzeigen. Durch dieses Feature können Sie die genauen Auswirkungen der angezeigten Trends besser verstehen.

Wenden Sie einen anderen Filter auf die Daten an, um den Standardgeltungsbereich der einzelnen Diagramme zu ändern.

Hinweis:

  • Informationen zu Sitzungen, Fehlern und Anmeldungsleistungstrends stehen in Form von Diagrammen und Tabellen zur Verfügung, wenn Sie den Zeitraum auf den letzten Monat (endet jetzt) oder kürzer festlegen. Wenn Sie den Zeitraum auf “Letzter Monat” mit einem benutzerdefinierten Enddatum oder auf das letzte Jahr festlegen, werden die Trendinformationen nur in Form von Diagrammen angezeigt.
  • Der Citrix Virtual Apps and Desktops-Service unterstützt die Aufbewahrung historischer Daten nur für 90 Tage. Daher enthalten Einjahrestrends und -berichte unter “Überwachen” die Daten der letzten 90 Tage.

Trends für Sitzungen anzeigen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Sitzungen” die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum aus, um weitere Informationen zur Anzahl gleichzeitiger Sitzungen anzuzeigen.

Trends für Verbindungsfehler anzeigen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Fehler” die Verbindung, den Maschinentyp, den Fehlertyp, die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um weitere Informationen über die Verbindungsfehler der Site anzuzeigen.

Trends für Maschinenfehler anzeigen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Desktopbetriebssystemmaschinenfehler” bzw. “Serverbetriebssystemmaschinen” den Fehlertyp, die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um weitere Informationen über die Maschinenfehler der Site anzuzeigen.

Trends für die Anmeldeleistung anzeigen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Anmeldeleistung” die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um ein Diagramm mit ausführlichen Informationen über die Dauer der Benutzeranmeldungen bei der Site und wie sich die Anzahl der Anmeldungen auf die Leistung auswirkt, anzuzeigen. In dieser Ansicht wird auch die durchschnittliche Dauer der Anmeldephasen angezeigt, u. a. Vermittlungsdauer und VM-Startzeit. Diese Daten beziehen sich speziell auf Benutzeranmeldungen und nicht auf Benutzer, die sich mit getrennten Sitzungen wiederverbinden. Die Tabelle unterhalb des Diagramms zeigt die Anmeldedauer nach Benutzersitzung. Sie können die Spalten für die Anzeige auswählen und den Bericht nach einer beliebigen Spalte sortieren. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.

Trends für die Lastauswertung anzeigen: Auf der Registerkarte “Lastauswertungsindex” zeigen Sie ein Diagramm an, das ausführliche Informationen zur Last enthält, die auf die Serverbetriebssystemmaschinen verteilt ist. Als Filteroptionen für dieses Diagramm stehen Bereitstellungsgruppe oder Serverbetriebssystemmaschine in einer Bereitstellungsgruppe, Serverbetriebssystemmaschine (nur bei Auswahl von Serverbetriebssystemmaschine in einer Bereitstellungsgruppe) und Bereich zur Verfügung. Der Lastauswertungsindex wird als Prozentsatz von CPU gesamt, Speicher, Datenträger oder Sitzungen im Vergleich zur Zahl der verbundenen Benutzer im letzten Intervall angezeigt.

Anzeigen der Nutzung gehosteter Anwendungen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Kapazitätsverwaltung” die Registerkarte “Verwendung gehosteter Anwendungen” und dann die Bereitstellungsgruppe und den Zeitraum, um eine Kurve der höchsten gleichzeitigen Nutzung sowie eine Tabelle mit der anwendungsbasierten Verwendung anzuzeigen. In der Tabelle “Anwendungsbasierte Verwendung” können Sie eine bestimmte Anwendung auswählen, um Details und eine Liste der Benutzer anzuzeigen, die die Anwendung verwenden oder verwendet haben. Mit der Anwendungsinstanzprognose können Sie die prognostizierten Spitzenwerte für gleichzeitige Anwendungsinstanzen für einen bestimmten Zeitraum in der Zukunft anzeigen. Weitere Informationen siehe Anwendungsinstanzprognose.

Anzeigen der Nutzung von Desktop- und Serverbetriebssystem: In der Ansicht “Trends” wird die Desktopbetriebssystemnutzung nach Site und Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Site” wird die Nutzung nach Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Bereitstellungsgruppe” wird die Nutzung nach Benutzer angezeigt. In der Ansicht “Trends” wird außerdem die Serverbetriebssystemnutzung nach Site, Bereitstellungsgruppe und Maschine angezeigt. Bei Auswahl von “Site” wird die Nutzung nach Bereitstellungsgruppe angezeigt. Bei Auswahl von “Bereitstellungsgruppe” wird die Nutzung nach Maschine und nach Benutzer angezeigt. Bei Auswahl von “Maschine” wird die Nutzung nach Benutzer angezeigt.

Anzeigen der Verwendung virtueller Maschinen: Wählen Sie auf der Registerkarte “Maschinennutzung” die Option “Desktopbetriebssystemmaschinen” oder “Serverbetriebssystemmaschinen”, um einen Überblick über die Nutzung der VMs in Echtzeit zu erhalten. Auf der Seite wird die Zahl der mit AutoScale verwalteten Server- und Desktopbetriebssystemmaschinen angezeigt, die für eine ausgewählte Bereitstellungsgruppe und eine bestimmte Zeitdauer eingeschaltet sind. Außerdem werden die geschätzten, durch die Aktivierung von AutoScale erzielten Einsparungen angezeigt. Diese Prozentangabe wird anhand der Kosten pro Maschine berechnet.

Die Nutzungstrends der mit AutoScale verwalteten Maschinen repräsentieren die tatsächliche Nutzung, sodass Sie den Kapazitätsbedarf Ihrer Site schnell einschätzen können.

  • Verfügbarkeit der Desktopbetriebssysteme: zeigt den aktuellen Zustand der Desktopbetriebssystemmaschinen (VDIs) nach Verfügbarkeit für die gesamte Site oder für eine bestimmte Bereitstellungsgruppe an.
  • Verfügbarkeit der Serverbetriebssysteme: zeigt den aktuellen Zustand der Serverbetriebssystemmaschinen nach Verfügbarkeit für die gesamte Site oder für bestimmte Bereitstellungsgruppen an.

Hinweis:

Das Raster unterhalb des Diagramms enthält die Maschinennutzung pro Bereitstellungsgruppe in Echtzeit. Die Daten umfassen die Maschinenverfügbarkeit aller Maschinen unabhängig davon, ob sie mit AutoScale verwaltet werden. Unter “Verfügbar” werden auch Maschinen im Wartungsmodus angezeigt.

Die Konsolidierung der Überwachungsdaten hängt vom ausgewählten Zeitraum ab.

  • Die Überwachungsdaten für die Zeiträume von einem Tag und einer Woche werden pro Stunde konsolidiert.
  • Die Überwachungsdaten für den Zeitraum von einem Monat werden pro Tag konsolidiert.

Der Maschinenstatus wird zum Zeitpunkt der Konsolidierung erfasst, zwischenzeitliche Änderungen werden nicht berücksichtigt. Informationen zum Konsolidierungszeitraum finden Sie unter Dokumentation zur Überwachungs-API.

Weitere Informationen zur Überwachung der mit AutoScale verwalteten Maschinen finden Sie unter AutoScale.

Anzeigen der Ressourcennutzung: Zur Vereinfachung der Kapazitätsplanung wählen Sie auf der Registerkarte “Ressourcenauslastung” die Option “Desktopbetriebssystemmaschinen” oder “Serverbetriebssystemmaschinen”, um historische Trends zur CPU- und Arbeitsspeicherauslastung, IOPS und Datenträgerlatenz der einzelnen VDI-Maschine anzuzeigen. Dieses Feature erfordert VDAs der Version 7.11 oder höher. Die Daten für die Parameter “Durchschnittliche CPU”, “Speicherdurchschnitt”, “Durchschnittliche IOPS”, “Datenträgerlatenz” und “Max. gleichzeitiger Sitzungen” werden in Form von Diagrammen dargestellt. Sie können einen Drilldown für die einzelnen Maschinen ausführen, um Daten und Diagramme für die 10 Prozesse mit der höchsten CPU-Auslastung anzuzeigen. Filtern Sie die Anzeige nach Bereitstellungsgruppe und Zeitraum. Die Diagramme zu CPU, Speichernutzung und maximaler Zahl gleichzeitiger Sitzungen können für die letzten 2 Stunden, 24 Stunden, 7 Tage, den letzten Monat und das letzte Jahr angezeigt werden. Diagramme zu IOPS und Datenträgerlatenz sind für die letzten 24 Stunden, den letzten Monat und das letzte Jahr verfügbar.

Hinweis:

  • Die Überwachungsrichtlinieneinstellung Prozessüberwachung aktivieren muss auf "Zugelassen" festgelegt sein, damit Daten für die Tabelle "Top-10-Prozesse" auf der Seite "Historische Maschinenauslastung" gesammelt und angezeigt werden können. Die Richtlinie ist standardmäßig auf "Nicht zugelassen" festgelegt. Standardmäßig werden alle Daten zur Ressourcenauslastung gesammelt. Dies kann mit der deaktiviert werden.Ressourcenüberwachung aktivieren Richtlinieneinstellung. Die Tabelle unterhalb der Diagrammen enthält die Ressourcenauslastung pro Maschine.
  • Für “Durchschnittliche IOPS” werden Tagesdurchschnittswerte angezeigt. Als maximale IOPS gilt der höchste IOPS-Durchschnittswert des ausgewählten Zeitraums. (Der IOPS-Durchschnittswert ist der Durchschnitt von IOPS im Zeitraum von einer Stunde auf dem VDA.)

Anzeigen der Anwendungsstörungen: Auf der Registerkarte “Anwendungsstörungen” werden Fehler bei den veröffentlichten Anwendungen auf den VDAs angezeigt.

Dieses Feature erfordert VDAs der Version 7.15 oder höher. Desktopbetriebssystem-VDAs unter Windows Vista und höher und Serverbetriebssystem-VDAs unter Windows Server 2008 und höher werden unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen historischer Anwendungsstörungen.

Standardmäßig werden nur Anwendungsstörungen von Serverbetriebssystem-VDAs angezeigt. Sie können die Überwachung von Anwendungsstörungen über die Überwachungsrichtlinien steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen der Überwachungsrichtlinie.

Anzeigen der Ergebnisse von Anwendungstests: Auf der Registerkarte “Anwendungstestergebnisse” werden die Ergebnisse von Anwendungstests angezeigt, die auf der Seite “Konfiguration” konfiguriert wurden. Es wird hier wird die Startphase angegeben, bei der ein Anwendungsstart fehlgeschlagen ist.

Dieses Feature erfordert VDAs der Version 7.18 oder höher. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungstests.

Erstellen benutzerdefinierter Berichte: Über die Registerkarte “Benutzerdefinierte Berichte” können benutzerdefinierte Berichte mit Echtzeit- und historischen Daten aus der Überwachungsdatenbank in tabellarischer Form erstellt werden.

Von der Liste der benutzerdefinierten Berichtsabfragen aus können Sie auf Ausführen und herunterladen klicken, um Berichte im CSV-Format zu exportieren. Darüber hinaus können Sie mit der Option OData kopieren die zugehörige OData-Abfrage kopieren und teilen und mit Bearbeiten die Abfrage bearbeiten. Sie können eine neue Abfrage für benutzerdefinierte Berichte basierend auf Maschinen, Verbindungen, Sitzungen oder Anwendungsinstanzen erstellen. Filterbedingungen können Sie auf der Basis von Feldern (z. B. Maschine, Bereitstellungsgruppe oder Zeitraum) festlegen. Falls erforderlich, geben Sie zusätzliche Spalten für den benutzerdefinierten Bericht an. In der Vorschau können Sie ein Beispiel für die Berichtsdaten anzeigen. Wenn Sie die benutzerdefinierte Berichtsabfrage speichern, wird sie der Liste der gespeicherten Abfragen hinzugefügt.

Sie können eine neue benutzerdefinierte Berichtsabfrage basierend auf einer kopierten OData-Abfrage erstellen. Wählen Sie hierfür die OData-Abfrageoption und fügen Sie die kopierte OData-Abfrage ein. Sie können die resultierende Abfrage für das Ausführen zu einem späteren Zeitpunkt speichern.

Hinweis:

Die Spaltennamen in der Vorschau und dem Exportbericht nach OData-Abfrage werden auf Englisch angezeigt.

Die Flag-Symbole auf dem Diagramm weisen auf wichtige Ereignisse oder Aktionen für diesen Zeitraum hin. Bewegen Sie den Mauszeiger über das Flag und klicken Sie, um Ereignisse und Aktionen aufzulisten.

Hinweis:

  • Anmeldedaten für HDX-Verbindungen werden für VDAs vor Version 7 nicht gesammelt. Für frühere VDAs werden die Diagrammdaten als 0 angezeigt.
  • Bereitstellungsgruppen, die in Citrix Studio gelöscht wurden, stehen in den Trendfiltern zur Auswahl, bis die zugehörigen Daten bereinigt werden. Wenn Sie eine gelöschte Bereitstellungsgruppe wählen, werden Diagramme für verfügbare Daten angezeigt. Die Tabellen zeigen jedoch keine Daten an.
  • Wenn eine Maschine mit aktiven Sitzungen von einer Bereitstellungsgruppe in eine andere verschoben wird, werden in den Tabellen Ressourcenauslastung und Lastauswertungsprogrammindex der neuen Bereitstellungsgruppe Metriken angezeigt, die aus den alten und neuen Bereitstellungsgruppen konsolidiert wurden.

Anwendungsinstanzprognose

Mit den Verfahren zur vorhersagenden Analyse können Sie Aussagen über die zukünftige Ressourcennutzung treffen. Das Feature eignet sich insbesondere für Administratoren, um erforderliche Ressourcen und Lizenzen für jede Ressource festzulegen.

Die Anwendungsinstanzprognose ist das erste Feature zur vorhersagenden Analyse. Sie gibt an, wie viele gehostete Anwendungsinstanzen voraussichtlich im Laufe der Zeit pro Site oder Bereitstellungsgruppe gestartet werden.

Die Anwendungsinstanzprognose ist auf der Registerkarte Trends > Kapazitätsverwaltung verfügbar, auf der die Nutzung gehosteter Anwendungen für den ausgewählten Zeitraum angezeigt wird. Das Verlaufsdiagramm zeigt die Spitzenwerte gleichzeitiger Anwendungsinstanzen an, die für den ausgewählten Zeitraum gemessen wurde.

Bild der App-Prognose

Zur Anzeige des Prognosediagramms aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Prognose”. Die Prognose wird dann als Verlängerung des Verlaufsdiagramms in Form einer punktierten Linie angezeigt. Die Zeitachse wird für den ausgewählten Zeitraum in die Zukunft verlängert, um die prognostizierten Spitzenwerte gleichzeitiger Anwendungsinstanzen darzustellen.

Sie können eine Prognose der Anwendungsinstanzen für die nächsten 7 Tage, für einen Monat oder für ein Jahr erstellen. Benutzerdefinierte Enddaten werden nicht unterstützt.

Die Prognose wird über selbstlernende Algorithmen berechnet, deren Datenmodelle auf vorhandenen Verlaufsdaten basieren. Prognostizierte Werte sind daher ebenso präzise wie die vorhandenen Daten.

Die Prognosegenauigkeit wird durch den Toleranzbereich bestimmt, der als QuickInfo über dem Prognosediagramm angezeigt wird. Er gibt an, wie sehr die tatsächlichen von den vorhergesagten Werten abweichen können.

Der Toleranzbereich kann groß sein, wenn die verfügbaren Daten keinem regelmäßigen Muster folgen, keine Daten für den Zeitraum vorliegen oder nicht genügend Daten vorhanden sind.

Die Prognose für ein Jahr berücksichtigt den monatlichen und vierteljährlichen Kurvenverlauf in Verbindung mit dem allgemeinen Trend für das Jahr. In ähnlicher Weise erfasst die monatliche Prognose den täglichen und wöchentlichen Kurvenverlauf sowie wöchentliche Trends, zum Beispiel eine reduzierte Aktivität am Wochenende.

Für eine Prognose müssen genügend Verlaufsdaten verfügbar sein:

  • Für eine siebentägige Prognose sind Daten für 14 Tage erforderlich.
  • Für eine Monatsprognose sind Daten für 35 Tage erforderlich.
  • Für eine Jahresprognose sind Daten für 84 Tage erforderlich.

Hinweis

Sie können nur das Verlaufsdiagramm exportieren, nicht aber die Prognose.

Bild der App-Prognose

Eine kurze Demonstration der Anwendungsinstanzprognose finden Sie im Video Video der Anwendungsinstanzprognose.

Siteübergreifendes Überwachen von Verlaufstrends